Skip to main content

Full text of "Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes"

See other formats


Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes. Bd. 7 1893 

Wien [etc.] Selbstverlag des Orientalischen Instituts, Universität Wien [etc.] 1887- 

http : //hdl . handle . net/2027/coo . 31924112770783 



TD 






TS 
Q. 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

_ ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

.E -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



'c 



HathiTrust 




www.hathitrust.org 

Public Domain in the United States, 
Google-digitized 

http://www.hathitrust.0rg/access_use#pd-us-g00gle 



This work is deemed to be in the public domain in the 
United States of America. It may not be in the public 
domain in other countries. Copies are provided as a 
preservation service. Particularly outside of the United 
States, persons receiving copies should make appropriate 
efforts to determine the Copyright Status of the work 
in their country and use the work accordingly. It is possible 
that heirs or the estate of the authors of individual portions 
of the work, such as illustrations, assert Copyrights over 
these portions. Depending on the nature of subsequent 
use that is made, additional rights may need to be obtained 
independently of anything we can address. The digital 
images and OCR of this work were produced by Google, 
Inc. (indicated by a watermark on each page in the 
PageTurner). Google requests that the images and OCR 
not be re-hosted, redistributed or used commercially. 
The images are provided for educational, scholarly, 
non-commercial purposes. 



-0 _ 

(U o 

ü Q_ 



TD 



Ö. 


CÜ 


4-> 


cn 


_c 


o 




o 


^~ 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 


00 


CD 


un 


i/) 


o 


=5 
| 


rsi 


l/) 


(N 




4 


U 


o 


U 




(T3 


rn 




i-H 

o 


s— 
O 



IN ,J 



!2 2 

F P. 



u 

«4- "O 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

3 O 

- O 

.E -ö 

"ö 

■o 

O 



(ü 



-i-j 

'c 



0) o 
ü Q- 




TD 






■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

- O 

.E -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



-i-j 

'c 



<u o 

ü Q_ 



CORNELL 

UNIVERSITY 

LIBRARY 




rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITY 



_cd 

TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

CL 


00 


CD 


un 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



fM ,J 



F P. 



CORNELL UNiVERSITY UBRARY 




3 1924 112 770 783 



U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> CD 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

.E -ö 

"ö 

■o 

O 



03 



CÜ 

-i-j 

'c 

z> 

CD 



CD O 

CD 3 

ü Q_ 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITY 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

CL 


00 


CD 


un 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



c ^ 
o E 

cu £ 

'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original froim 



TD 



ö. ^ 
.c o 



ü % 

£ * 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, 0) 

° m 



c w 
o 5 



(T3 



$ 5 






WIENER ZEITSCHRIFT 



FÜR DIE 



KUNDE DES MORGENLANDES. 



HERAUSGEGEBEN UND RED1G1RT 



YON 



G. BÜHLER, J. KARA.BACEK, D. H. MÜLLER, F. MÜLLER, L. REIKISCH 

LEITERN DES ORIENTALISCHEN INSTITUTES DER UNIVERSITÄT. 



VII. BAND. 



WIEN, 1893. 



ALPRED HOLDER 

K. U. K. HOF- UND UNIVERSITiTS-BUCHHiNDLBK. 

TURIN PABIS NEW- YORK 

HERMANN LOE8CHER. ERNE8T LEROUX. B. WESTERMANN 4 l> 

BOMBAY 

MANAGER EDUCATION SOCLETY'8 PRESS. 

'l/l öl 

> <U 
3 o 

Reprinted with the permission of the Orientalisches Institut 



der Universität Wien 

fD 

JOHNSON REPRINT CORPORATION JOHNSON REPRINT COMPANY LTD. 

111 Fifth Avenue, New York, N.Y. 10003 Berkeley Square House, London, W.l 

£ =5 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






ü % 
£ * 



O o 



F P. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

3 O 

— O 



First reprinting, 1966, Johnson Reprint Corporation 
Printed in the United States of America 



£ -ö 
-ö v 

IUI l 6IC 
•1 1 1 



1* 



r 



Original fronn 



1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Inhalt des siebenten Bandes. 



TD 






Artikel. 

Seite 

Kritische Bearbeitung des Iob-Dialogs (Fortsetzung), von G. Bickell .... 1 
Zur Erklärung der Armenischen Geschichte des Moses von Chorene, von Gregor 

Chalathiantz 21 

The Asoka Edicts from Mysore, by G. Bühler 29 

Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli, von D. H. Müller 33 

Das Lautsystem der siamesischen Sprache, von Friedrich Müller 71 

Beiträge zur Erklärung der Glossen des Bar Bahlül, von Siegmund Fraenkel . 77 

Notes on some new Chälukya Inscriptions, by H. H. Dhruva 87 

Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli (Schluss), von D. H. Müller . 113 
Bemerkungen zum Pahlavi-Pazand Glossary von Hoshang ji-Haug, von Friedrich 

Müller 141 

Kritische Bearbeitung des Iob-Dialogs, (Schluss), von G. Bickell 153 

Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern, von Dr. G. van Vloten . 169 

Some Account of the Genealogies in the Prithiviräjavijaya, by James Morison 188 

Some Notes on ASvaghosha's Buddhacharita, by E. Leumann 193 

Die Wiener Statue des Namarut, von Dr. A. Dedekind 201 

Das persönliche Pronomen der Bantusprachen, von A. W. Schleicher . . . 217 

Zum Jänakiharana des Kumäradäsa, von Ernst Leumann 226 

° o 

Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern, von Dr. G. van Vloten 

(Fortsetzung) 233 

A Note on one of the Inscriptions at Sravana Belgola, by F. Kielhorn . . . 248 

Beiträge zur Erklärung der altpersischen Keilinschriften, von Friedr. Müller . 252 

New Manuscripts from Kashgar, by G. Bühler 260 

A new Grant of Dhruvasena I of Valabhi, by Achärya VallabhjI Haridatt . 295 
Einige Bemerkungen über die Sheng im Chinesischen und den Nanking Dialect, 

von Dr. Fr. Kühnert 302 

Ueber den gegenwärtigen Stand der grusinischen Philologie, von A. Chachanow 311 

Säjek, der Satyriker des Vagabundenlebens in Iran, von Dr. Alexander von Kegl 338 

=> O 

— o 

CO 

-o 



ro 

F P- 



Anzeigen, 

J. Darmesteter, Le Zend-Avesta, von J. Kirste 90 

F. Max Müller, Physische Religion, von J. Kirste 93 

E => 

ro O) 
in 4-/ 



Original from 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



IV Inhalt. 

Seite 
Isaak Haruthjunean, Die Schrift der Armenier, von Friedrich Müller ... 98 
Dr. Georg Huth, The Chandoratnäkara of Ratnäkaracänti. — Die tibetische 

Version der Naihsargikapräyaccittikadharma's, by H. Wenzel 99 

C. Bezold, Catalogue of the Cuneiform Tablets in the Kouyunjik Collection of 
the British Museum. — The Teil el-Amarna-Tablets in the British Museum 
with autotype facsimiles. Einleitung und Inhaltsangabe von Dr. Bezold 
und Dr. E. A. Wallis Budge, das Uebrige von Dr. C. Bezold allein. — 

Charles Bezold, Oriental Diplomacy, von P. Jensen 206 

Neandre de Bycänce Norayr. De Turgence d'une Edition critique des textes 

armeniens, von Friedrich Müller 210 

Hörn, Paul, Grundriss der neupersischen Etymologie, von Friedrich Müller . 274 
ApeBHOCTH boctohhhä. TpyaH boctotooh kommhccih HMnepaTopcKaro MocKOBCKaro 
apxeoAornHecKaro oömecTBa. H3AaHHiie hoai peAaimieii M. B. HH&ojLCKaro, 
von Friedrich Müller 284 

i-H 

Lukas F., Die Grundbegriffe in den Kosmogonien der alten Völker, von J. Kirste 287 

Max Müller, Die Wissenschaft der Sprache, von J. Kirste 345 

A. Winter, Qivädityi Saptapadärthi, von J. Kirste 349 

Neumann, Karl Eugen, Buddhistische Anthologie, von R. Otto Franke . . . 350 

J. Theodore Bent, The ruined cities of Mashonaland, von A. W. Schleicher . 363 

TJ 

C 

Kleine Mittheilungen. 

Zum Rig-Veda, par Paul Regnaud 103 

Aus einem Briefe des Dr. F. Kühnert an Professor Friedrich Müller . . . 106 

I in 

Die Gräber der Miog (Ming hiao ling), von Dr. F. Kühnert 108 

Zur Beurtheilung der altindischen Aspiraten. — Kua&xp/js. — Zur pronominalen 

Ol CD 

Declination im Altpersischen, von Friedrich Müller 110 

Ein Ladenschildpaar in Nanking, von Dr. F. Kühnert . . 212 

Eine indische Fabel bei den Suahelis, von R. Otto Franke 215 

Ueber Jasna ix, 74 (Sp.) — ix, 23 (G.). — Awestisch /rafstra, von Friedrich Müller 289 

The Inscriptions on the Sanchi Stupas, by G. Bühler 291 

Pahlawi-Bemerkungen , von Friedrich Müller 293 

Pahlawi-, neupersische und armenische Etymologien, von Friedrich Müller . 366 



O o 



(T3 



Prabhäcandra's Epitaph, the oldest Digambara inscription, by Ernst Leumann . 382 
Indische Fabeln bei den Suahelis (Nachtrag), von R. Otto Franke 384 

if 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

ä -? 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

£ -o 
-ö v 

£ ^ 

ro <V 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



TD 






■o 

Q. 



rN ^ 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

£ -ö 

"ö 

■o 

O 



03 



-i-j 

'c 



(U o 

ü Q_ 



Von 

Dr. G. BiokelL 

(Fortsetzung.) 



Elifaz: 

i7aZd Ütf jisJcon gäber f 
Ki ji8kon *dlav mdskil. 

Hachefg V Sadddj, ki tiqdaq* 
V'im bdq, ki tdttem ddrkakhf 



xxn i *iötfi ijann ts^K jsri 

tava iby pD 1 « •o 
pixn "'S •»■rob penn 

m pm onn "o y» dki 



H'mijjirat'khd jokKchäkha, 
Jabo* Hmmkhd bammispatf 

Halo radfkha rdbba, 
V'en qiq la'vönotäkha? 

Ki tdchbol -chikha chinnam, 
Ubig'de f y rummim tdfsi$; 

Lo mdjim *djef tä§qä, 
Vmerd^eb timna Idchem. 

VeiS z'ro*, 16 hadre$; 
UrCsu fanim jesdb bah. 

-Lmanöt Hlldchta r&qam, 
TJdroot ftomim fdukka. 

*Al k6n sbibofkha fdchim; 
VibdheVkhd pachd pifom. 

Or'khd ckaädkh, lo* tirä; 
Veäif'at mdjm t'khassäkka. 



10 



11 



yi2* ^nKTttn 

ran inm *6n 
ymvb yp pRi 

Btsen Döny nam 
npwi *py d^ö *6 
onb ya&n anwi 

pin if? yn? bri 
m w dsö htmi 
opi nnbw na» 1 ?* 
«5T öörv rann 

Dns irano p by 
Dario ins ibro'n 
n*nn xb -j^n c-]*htk 
■pari d^ö nyatm 



XXII 2b3 M o^y. In A ist die ursprüngliche Uebersetzung des Verses durch 
die von XXI 22 a verdrängt worden. 3 b hat Origenes aus Theodotion nachgetragen, 
obgleich es A schon in etwas abgekürzter Fassung, weil mit 3 a verschmolzen, hatte. 
Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 1 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



G. BlCKELL. 



TD 






■o 

Q. 



H'lo* 'Loh gobh ä&majm jifä, 
V'daä kdbbirim, ki rdmu, 

HaorrCrim V El; sur männu, 
V'ma-jjifal Sdddaj Idnuf 

V'hu mille bdtehdm tob, 
ty Qat r'Sd'im rdcKqa mSnnuf 

Jirä qaddiq vejipnach, 
Vendqi jiVctg Idmo. 

HaskSn na 'immo tiflamt 
BahSm t'bvMkha (oba. 

Qach nti mippihu tdra, 
V'§im 'mdrav biVbabäkha! 

•M taMb "ad El v'tednä, 
Tarchiq 'avl mtohläkha, 

Az ^dl Sadddj tiCdnnag, 
Vti^dÜ eZ 'Loh panäkha. 

Tatir -lav, v'jlSwidäkka, 
Unidaräkha t'ädttem; 

Vetfgzar omr, v'jaqom lakh, 
Vidi d'rakhäkha ndgh or. 

lob: 

Garn jdda't- : mijjad- §ichi; 
V'jadö kaVdd l al drCchat-! 



12 rocr dw ro3 ,-6k vbn 

17 13ÖÖ 1D b*6 O^&KH 

nb np byw nöi 

18 nto djtm *6ö «m 

uö npm oren nstp 



19 


nom pnac mn» 




D^ 3pb" "pH 


21 


abtn iöp K3 pon 




na» inion orp 


22 


min ibö *o np 




■pabn ••nöK mn 


23 


naprn b« tj »n dk 




^brtKö Sir pmn 


26 


33»nn nw br m 




-p3B n^K *?K UMl 


27 


IWmh *fcx -mpn 




o^rcri T»ni3i 


28 


-|b Dp 1 »! iök -nani 




-I1K H33 TOTI bjTl 


XXI1I1 


*ibm n* pn 


2 


vw tö njrp ö3 




-nnsK bv m» rm 



IN ,J 



'12 2 

= 1 

F p. 



u 

«4- ~° 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

£ -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



(U 

-i-j 

'c 



<ü O 

ü Q_ 



12a5 so A; M n»-n. 12bl— 2 so A; M 0333 «n (sehr sonderbar). Zu übersetzen: 
Sieht nicht Gott in seiner Himmelshöhe (was auf Erden vorgeht) und vernichtet die 
Gewaltigen, welche sich überheben? Das Thronen Gottes im Himmel verbürgt hier 
seine Allwissenheit, während der Interpolator von 13 — 16 daraus einen Einwand der 
Gegner macht. 13 — 16 > A (13 b setzt bereits die falsche Lesart von M in XXI 22 b 
voraus). Die Interpolation ist vielleicht gegen die epikuräische Philosophie gerichtet 
(was nicht auffallender wäre, als dass sich Prov. XXV 23 auf das Klima Alexandriens 
bezieht). 17b4 fyuv; ob. 18bl Wi. 18b4 aic' aütoü; 'Jö. Uebersetze: und Er sollte 
(wie lob XXI 9. 13. 16. 24 behauptet hat) ihre Häuser mit Gütern anfüllen und bei 
dem Treiben der Frevler fern (unthätig) bleiben? Vielmehr bestraft er sie, zur Ge- 
nugtuung der Gerechten, wie 19 ausführt. 19al— 2 opiaciKT. 20 >A. 23a4 Kupiou; 
nv. 23a5 xai ta7tetvto<j735 aeautov; rusn (syntactisch unmöglich). 24 > A (nachträglicher 
Vordersatz, welcher dem parasitischen Nachsatze 25 genau entspricht). 25 lässt lob 
noch als reich erscheinen, ebenso wie 24. 26 al so A; M vorher *3 (durch die Ein- 
schiebung des falschen Nachsatzes 25 veranlasst). 28 a in A jetzt durch die Ueber- 
setzung von VIII 6 b verdrängt. 29— 30 > A. XXIII 2 a 2— 3 oföoc ov. h X Et P°'s l* 00 ? 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des IobdiaY,ogs. 



TD 






■o 



rN ^ 



F P. 



u 

«4- "° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

ä S 

£ -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



-i-j 

'c 



(U o 

ü Q_ 



Ift jlften v'emgaiku, 


3 


nKX&xi |n" iö 


Abo *ad6 Ckhundto! 




maan np xsk 


E'r'khd lefdnav miSpatf 


4 


Bötfö i3B^ rrsnsH 


üfi "malie tokhdckot! 




nnatn k^ök tn 


Ed?*& millim, jcfnini; 


5 


••mt obö hjhk 


V'abina, md-jjomdr li! 




*b tot» na n»in 


Hhbb'rob hoch jdrib 'Immad- f 


6 


Höy a*r na anan 


Az W af hü* jafim bi! 




-a du"' kh »pt x 1 ? [mi 


Sam jdiar nokkack 'immo, 


7 


iay nau -w» dv 


VaYdü'ta fnägack mltpat-. 




nD&ro mub ntobfiRi 


Hen qddm eklökk, v'enännu; 


8 


wri ^Shk aip jn 


Vachdr, velo* abin lo. 




ib ja« k^i nron 


Ki jdda därekk Hmmad- ; 


10 


nöp -pn pt -o 


B?ckandni, Wzdkab icfi . 




KütK ama -»ana 


Bd'Mro dek y za rdgli; 


11 


••bin mnK i-wxa 


Darko Samdrti v'lo a(. 




tax nb) -map lain 


Micvdt tffatdv, v'lo* dmiS; 


12 


vdk k^i inst? niatö 


Bfckeqi qafdnt- im'ri fiv. 




ib nöx nsax ipna 


V J hu b'äckad, v J mi j'Ubännu? 


13 


laattp «toi nnKs Km 


V'naßd iw'td, vajjd K a$. 




Wl niK IttBÜ 


*Al hin mippdnav -bbdhel, 


15 


bnaK ubö p br 


-Tbon6n v'efchdd mimmhvau. 




i3bö nnBKi pianK 


V Eldhim kSrakk libbi, 


16 


'& T^H [örr]bK1 


Ve Sdddaj Mbhildni; 




•»ibnan nwi 


Ki nigmatt- mipp'ne chdfekk, 


17 


l^n ^bö nax3 ^a 


Ufdnaj kissa öfel. 




^bk noa "3Bi 



n» Bwi (als ob die Disputation mehrere Tagesleistungen umfasst habe). Uebersetze : 
nun gut, ich weiss ja, dass ich mein Leiden selbst verschuldet, mich nur selbst an- 
zuklagen habe, und dass Gottes Hand wegen meines Stöhnens (weil ich mich noch 
zu klagen erfreche) so schwer auf mir lastet. lob gibt die absurden Beschuldigungen 
des Vorredners mit vornehmer Ironie zu; nach der gewöhnlichen Erklärung würde er 
ganz darüber schweigen, was sehr affectirt herauskäme, namentlich bei der scharfen 
Abfertigung, welche die harmlose Rede Baldad's später erfahrt. 2bl xat i\ yzip aurou; 
n» (gibt keinen klaren Sinn). 

3 a 2 so A (da yvotTj jedenfalls aus Sotrj corrumpirt ist) ; M + wt (aus 2 a 
hierher verschlagen). 6b 3 2v arceiX7J (falsche Uebersetzung) ; "|K. Uebersetze: dann 
wird selbst Er mir nichts zur Last legen können. Der vorhergehende Fragesatz drückt 
nämlich die Ueberzeugung aus, dass Gott das dort als möglich Bezeichnete unmöglich 
beabsichtigen könne. 9 > A. 12 bl h U xo?jcü> p.ou; 'pro. 14 > A. 17 al + xb (sinnlos; 

1* 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



<=> o 






O) «fl 



G. BlCKELL. 

Maddti mit Sdddaj Httim, XXIV \ DD? HtfÖ »10 

V'jod y( dv lo chdzu jdmavf W UM *6 UH*!* 

£7a im ^fcfifcfe jassigu; 2 "DttT 1 nbD3 [ÖJNnl 

c ^(£r 0<keta t>a?)Vtt. Ijm ibtt TW 

CÄawi^r j'tomim jinhdgu, 3 Wir DÖ1V tön 

FejtfcÄ&'fo Wr almdna; mö^K 1W lbamM 

Jaffd -bjonim midddrekh, 4 7TIÖ örSR W 

JacÄd cfaiftft'ti "nf&'e 4re$. pK "W 1*311 "TIT 

(Hier fehlen etwa sieben Strophen.) 

Hm ülä sdm"a ozni; 25 um wr rbn jnl 

ifa'fc£ #am c em, v'&AAi Ät*/ Cicn pi vy oa «n 

7'tm fcf -/o, ml jakhz'bmi, *»ID'' "Ö 1BK *6 OKI 

7>*fm ZedZ mi&fo'* "D^ö *?*6 DP*) 



auch nicht mittelst der allzugeistreichen Distinction zu retten, dass lob nicht durch 
die Finsterniss, soll heissen sein Leiden, sondern durch dessen Rätselhaftigkeit 
innerlich vernichtet sei, da ja letztere mit ebensoviel, ja noch mehr Recht Finster- 
niss genannt werden könnte). 17 bl rcpoacorcov 81 jjlou (so nach Cod. Alex, und Said, 
gegen die dittographische Variante izpb ttpoatortoo hl p.ou, welche keineswegs der ma- 
soretischen Lesart entspricht) ; ^döi (lässt das Dunkel vor dem Angesichte Iob's ver- 
deckt werden, was doch höchstens bedeuten könnte, dass er hell sehe). 

XXIV la2 + uwüiA (A hat wenigstens »h noch nicht). Der Vers fragt: warum 
fehlt die ausgleichende Gerechtigkeit im Geschicke der Menschen, wenn doch Gott 
die Welt regiert? Denn la ist virtuell ein Bedingungssatz, was nur aus religiöser 
Scheu nicht stärker hervorgehoben wird; wie denn überhaupt die gewöhnliche Auf- 

CO 

fassung, wonach es sich immer nur um das Wie und gar nicht um das Ob der 
theistischen Weltanschauung handelt, ein tieferes Verständniss des Buches lob un- 
möglich macht. Aehnlich- ist auch Xu 10 aufzufassen. Man beachte ferner lob s eigen- 
thümliche ängstliche Scheu XXI 5 — 6, von welcher er bei seinen Klagen über das 
Unglück der Frommen so wenig verräth! 4 b ist in A nicht übergangen, da Sixata; 
(8(xaiot?) dem pK »ty entspricht; sowie dem wart arclß7)<jav, dessen irrige Verbindung mit 
dem Folgenden den in Cod. Sin. Memph. und der richtigen Lesart von Said, noch 
fehlenden Zusatz 8s veranlasst hat; Cod. Alex, hat statt 8e ein xai vor dbclßijaav, was 
auch sehr passend wäre. 9 besteht offenbar aus Glossen oder Varianten zu 2 b. 3. 4 b, 
da die fast völlige Gleichheit des Wortgefüges sonst unerklärlich wäre, und 9 b keinen 
deutlichen Sinn liefert. 25 d scheint in A nicht übergangen, sondern nur abgekürzt 
und mit 25 c verschmolzen zu sein, da tfe irav 6 <pap.£vos ^euSfJ fie Xeyeiv schwerlich 
bloss für •lata* *o steht. Die letzte Strophe haben wir zu ergänzen versucht; vorher 
ist aber noch eine weitere Schilderung der verkehrten Welt ausgefallen, in welcher 
die Unschuld leidet und das Laster triumphirt; an die Stelle derselben sind ganz 



die Rede ist! 



fremdartige Tristichen eingeschoben worden, deren jetzige Verbindung die Exegeten 

<2- CD 

in Ungewissheit lässt, ob von Duldern oder Frevlern, von Strafe oder Straflosigkeit 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



Baldad: 



xxv i •nöin tron "nbn jsn 



0> 






■o 

Q. 



HamSÜ vafdchad < immo, 


2 


löp hhbi *wöh 


*0$ä Saldm bvnCrdma/o. 




lö-iJM ahm nw 


Hajis mispdr lig'dudav; 


3 


mfc -lBDö «nn 


V^al mi l<? jdqum örof 




rma ap* *b <ö bv\ 


Bekhöcho rdga hdjjam, 


XXVI 12 


ort yn iro3 


VbiCb&natö machdg rahb. 




am pn» insarai 


B'ruchö Samdjim Sifra; 


13 


hhbw D^ötp min 


ChoVld jadö nechdS Vrich. 




h-q pro m rhbn 


Vera* am gtburdto, 


14c 


irraa öjm 


Mi jitbondn, fsitännu f 


d 


rono"] piarv» "»ö 


Umd-jjigddq 'noS 'im El; 


XXV 4 


b* dj »5K pnr höi 


Umd-jjizkä flud iSsaf 




mwt ib 1 » nsr höi 


Hen *dd jarech, t?7o J jdhel; 


5 


bm xbi hh- hp p 


V'khokh'bim lo* zdkku b^enav! 




w» ist >6 öaaisi 


Af ki ben ddam, rimma, 


6 


HÖ1 DTK [pl *0 P]K 


Ub6n endä, toWa! 




H»bin OTK pi 


lob: 


XXVI 1 


nam rrs jsn 


Mä f dzartd Ido khoch, 


2 


hs *6b mw hö 


HoSd'ta izro lo K ozf 




W vb mi rwm 


Et mi higgddta miliin; 


4 


jbö rmn '•ön* 


V'nis'mdt mi jdg'a mimmahhf 




^ö HKar» "»ö nöTOl 


Chaj El, hesir miSpdfa 


XX VII 2 


TöMte HDH *?K m 


Ve Sdddaj, hSmar ndfsi: 




"WM HÖH "HW 



IN ,J 



'12 £ 

= 1 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

^ LO 

.E -ö 

"ö 

■ö 
O 



(O 



-i-j 

'c 

CD 



-ö b 

(U o 

lo Q 

ü Q_ 



XXVI 5 — 11 >A. 131)4 = Riegelschlange, der Drache, welcher durch seine 
Umschlingung die Sonne verfinstert (vgl. IX 7 b). 14 a-b > A. 14 d 3 fand A (ircore 
Tcoi^aet) mit Sin geschrieben, das sie für Schin hielt und so den Sinn verfehlte. 
Uebersetze: aber den Donner seiner Majestät, welcher Vernünftige wird den wohl 
(durch Murren und Anklagen) gegen sich aufreizen? Der jetzige Text gibt gar keinen 
klaren Sinn. XXV 5 a5 im<pauaxst; ^riK» (vielleicht nur incorrecte scriptio plena). 6a4 
und 6 b 2 haben in M ihren Platz miteinander vertauscht. XXY I 3 weist schon der 
kleinliche Einfall, lob über die Kürze der vorhergehenden Rede spotten zu lassen, 
auf einen Interpolator hin. Im ursprünglichen Gedichte bringt lob die Verhandlung 
dadurch zum Abschluss, dass er Baldad ungeduldig anfährt und Sofar's eben so 
kurze Rede ganz ignorirt. XXVII 1 musste eingeschoben werden, weil der jetzt un- 
mittelbar vorhergehende Abschnitt aus Baldad's Rede dem lob zugeschrieben war, 
wonach sich dann das Folgende wie ein ganz neuer Anfang ausnahm. 3 zerstört voll- 
ständig die Construction des Protestes. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 









G. BlCKELL. 
4 



Im tfddbb'ran ^fdtaj 'dvla, 
UrSön- im j&hgä r'mijja! 

Chalila li, -m aqdiq'kkem! 
* Ad egva, 16* -rir tümmal-l 

B\id?q6t- heckzdqt- v7o* drpa; 
Lo jichraf Vbdb- mijjdmaj. 



11 



Orä et'khim bejdd El; 
'Ser *im Sadddj, U> 'khdched. 

Hen dttem külVkhem cWzitem; 12 
V'lamd zä hdbl tehbdluf 



rbxf TiBtf pann dk 

TOT ru.T DK W^l 

5 DDpnac« dk -»b r6bn 

«■nön noK k^ pi3K ny 

6 nOTK *6i npTnn Tipnaca 

wa •'Mb rpir Kb 

bx TS DDHK ITIIK 
nnaK *6 *iw DP TOK 

DDTn DD^D DDK p 

ibsrrn ban nt nö^i 



JBTt j&f lekhäsef möga, 
Vmaqöm Vzahdb, jazoqqu; 

Barzäl me*dfar juqqach, 
Veäben jdquq richuäa. 

Qeg $dm VchoSk, dollo m&noS; 
Hafdkh missores hdrim. 

Baqqürot j'örim biqqe, 
Vetdflumd jogi or. 

V'hachokhma, meajn tdbo ; 
V y e zä meqdmi binaf 



xxvmi ma *pzb w "»a 

ipr amb Dpisi 

2 np* nera bna 
nwra pr pKi 

3 a tWKÖ ibn ^rnb DP pp 
9 b D*H ttTWD *JBH 

loa ppa on»r» maca 

iib TKKar»nö^ym 

20 xan pKö rtbanm 

naa Dpa m w 



T3 

Q- 



rN ,_; 



F P. 



u 

«4- "° 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

^ LO 

.E -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



(U 

-i-j 

'c 



<ü O 

ü Q_ 



5a4 M osn« piane. 5b 5 so A (da in Cod. Alex. Compl. Said. Memph. Syrohex. 
das erste p.ou fehlt); M + ' 300 . XXVII llal gibt im jetzigen Zusammenhang, nach 
der auf lob übertragenen Rede Sofar's, durchaus keinen Sinn, ist dagegen eine aus- 
gezeichnete Begründung für XXVII 11 — 12; der Beweis liegt in der ganzen folgen- 
den Auseinandersetzung über das Beschränktsein des Menschen auf praktische 
Weisheit, welches eben den Schluss der Freunde von Iob's Leiden auf seine Schuld 
so thöricht und ihrem eigenen Standpunkte widersprechend macht. Da also die 
directe Begründung in 20 — 28 liegt, so kann die vorher als Contrast erwähnte Metall- 
gewinnung schwerlich den breiten Raum eingenommen haben wie in M. 3 b — 4 a 
> A. 4 b sehr unglückliche Glosse zum Folgenden. 3 a 4 — 5 in M durch Einschiebsel 
vom Vorhergehenden getrennt = 4c 1—2. Uebersetze: der (Bergmann), dessen Schwe- 
ben fern von Menschen ist, hat der Finsterniss ein Ende gemacht. 3a5 (in M 4c 2) 
so A; M + WJ. 5— 9a>A. 10b Glosse zu Hb, IIa zu 10a. 12 Doublette zu 20 
mit der falschen Lesart Karen statt «an; der Vers mit der richtigen Lesart kam vom 
Rande, wo er als Correctur stand, in den Text, worauf man durch Einschiebung 
von 13 (wo A noch ron statt des erst nach der Einschaltung von 14 — 19 möglichen 
mip vorfand) die Wiederholung zu einer rhetorischen Figur zu stempeln suchte. 
14 — 19;>A (handelt von dem hohen Werthe, statt von der Unerreichbarkeit der 
Weisheit). 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



NJVmd mtfine kköl ckaj; 
Oznenu $dm'*u Siradh. 

Elohim hibin ddrkah, 
Vehti jadd* et m J qoraah; 

Ki h£ liq'qot arg jdbbit, 
Tacht k6l haUdmajm jirä. 

Ba^^öto Idruch mUqal, 
Umdjim tikken Vmidda, 

Az rda vdfsapp'räha, 
H'khindh vegdm chaqdrdh. 

Vajjömer Idaddm: cKdal! 
AI tit Vramöt mimmikka! 

Hen jirati, h% chökhma; 
Ve&ur merd*, ht bina! 



21a 
22 b 

23 
24 

25 
27 

28 



nww w» iram 

ram pn nrhx 
nüpü nie pt Km 
wr pK natpb kh -=> 

nim D^öwn *» nnn 

mos pn jyai 
mwi mn tk 

mpn on n3Dn 

naan kh Ti*rp p 
rra [kmi na idi 



Sofar: 



XXVII 7 h»Kn >n»r:n -»x pw] 





T3 



Q. O) 



T3 
Q. 



rN ^ 



F P. 



u 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

> <u 

=) o 

- o 

5 S 

.E -ö 

"ö 

■o 

O 



03 



(U 

-i-j 

'c 

CD 



<ü O 

ü Q_ 



«TeM kherdia tfbi, 
Umitqom'mi khedvval! 

Ki md-ttiqvdti chdnef, 
Ki jtbaggd* 'Loh ndßof 



*tx jntro vr» 
bws vaöipnöi 
*pn rnpn nö "D 
WM n^K p»- 'S 



21 al so A; M nchpn. 21 b— 22 a >• A (zerstört den Gegensatz zwischen Augen 
und Ohren). Anfangs scheint nur 22a, und zwar vor 21a, eingeschoben zu sein; 
denn Clemens Alex, citirt Strom. VI 6 aus einer unbekannten Iobübersetzung (viel- 
leicht derselben, welche der Ji. Paulus Rom. XI 34; I Cor. HI 19 benutzt): X£yet 6 
a&rjs t9j dbcGjXeia * ifoo$ (isv «utou oux e'töofxev, 9cov7)v 8e äutou rjxouaa^sv (= 22 a. 21 a. 22 b). 
22 M — 2 M ujw u»:?K3. 24a 4 fix*. 25 al myb; die richtige Lesart ward am Rande 
angemerkt und gerieth aus Versehen hinter 25, wo sie A schon vorfand. 26 > A 
(aus XXXVIII 25 entlehnt, um der Correctur irwpa ein vermeintlich nothwendiges 
Object zu geben). 28c 2 '• nm» ist kaum als Variante zu betrachten, aber unzulässig 
wegen des Tetragrammatons, zumal im Munde Gottes; noch unerträglicher wäre 
u-ric, wie die Masora statt '» vorschreibt (bekanntlich gehören die Gottesnamen zu 
denjenigen Bestandteilen, welche auch in dem constituirten Texte noch einiger- 
massen veränderlich blieben). Unsere Stelle anticipirt die Gottesrede keineswegs, da 
lob ja die Rathlosigkeit des Menschen gegenüber den Welträthseln nur zur Wider- 
legung der Freunde, nicht seiner selbst, geltend macht, sogar nicht ohne Sarkas- 
mus gegen den Schöpfer, wie Budde gezeigt hat. XXV1I7 warnt der sonst derbe 
Sofar, durch Iob's barsche Antwort an Baldad eingeschüchtert, nur noch indirect: 
das Los des Frevlers ist so schrecklich, dass ich es höchstens meinem ärgsten Feinde 
wünschen könnte (meine Bekehrungsraahnung an dich also aus wahrer Freundschaft 
hervorgeht;. 8 b 2 + bwv (Variante zum Vorhergehenden). 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



G. BlCKELL. 



TD 






Hagd (, qat6 jiämd* El, 
Ki tdbo *dlav gdra? 

Im 'dl Sadddj jitdnnag, 
Jiqrdü Eloh bekhöl 'etf 

Im jirbu bdnav, Vmo charb; 
V'ceqdav lo jisb^ü lachm. 

S'riddv Vmavt jiqqabiru, 
V'alm'nötam 16* tibkäna. 

Im jicfior k"dfar kdsef, 
UTdichomer jdkhin mdlbuti, 

Jakhin, vegdddiq jÜbaS, 
Vekhäsef ndqi jdchhq. 

Band kh u akkdbi$ bito; 
' Asir jiskäb, «'&>' jösif. 

Ta&tfg&hu kh'mdjm balldhot; 
Lajl genabdttu süfa. 

lob: 

Mi jitt'nen- k'jdr'che qädem, 
Kirne, Eloh jiSm'rini; 

B'hillo, nerö, *7e roU, 
Leoro elekh chösekh! 



9 


^K mw inpwn 




mar bv Ksii <3 


10 


jtfrv hp bv ök 




ny bs^ rbx nop- 


14 


ain lüb 133 IDT ÜK 




nrb war k 1 ? iKaatti 


15 


T-op* man vrw 




p»n *b anaü^Ki 


16 


t]D3 new ^oar DK 




wn^ö p< narrn 


17 


rc ab* 1 pnn p s 




pblT ^pD *]DD1 


18a 


irra iwmiw n» 


19a 


*1Dv nbi aa«r nw 


20 


nnbn d^m rwn 




noo iroM W 


XXIX 1 


nöKI ^K f jn 


2 


onp vrra ^m ■»& 




•»nöter» n^K OT 


3 


■'»K'n "6p na ibnn 




^n ^k niK 1 ? 



TS 



Xt Vtir- Aö/'&S 6'mo chdres, 
Besöd Eloh "le 6hU; 



D-in loa rrn n^K "5 
•6nK ^p n^K mos 



rN ,_; 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

^ LO 

.E -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



-i-j 

'c 



TS b 

(U o 

lo Q 

ü Q_ 



13 aus XX 29 wiederholt, um den durch die Umstellung von XXVII 11 — 12 
zerstörten Zusammenhang wiederherzustellen, wobei aber vergessen ward, den Frevler 
von 14 an, nach Anleitung von 13 b, im Plural auftreten zu lassen (auch in A ist 
14 a mit Cod. Sin. Cod. Ephr. rescr. Cod. Alex. Compl. Said. Memph. It. Syrohex. 
auiou zu lesen). 15 bl X^P a * ^e aüxwv; irüD^>Ki (passt nicht recht in den Parallelismus). 
18 a 2 toorap apofyv/j; jetzt geht eine alte, durch xat damit verbundene, Correctur nach 
M (oScncep otjtss) vorher, welche aber von der Peschita noch nicht vorgefunden zu 
sein scheint, da diese, offenbar nach A, nur ^^^ 1*) hat. 1 8 b > A. 19 a 4 
7cpo<TÖ^<T6t; *]dk\ Uebersetze: reich legt er sich nieder, bleibt es aber nicht. 19 b > K. 
21 — 23 > A. XXIX 1 geändert, weil jetzt eine andere Rede Iob's unmittelbar vor- 
hergeht. 4a so, wie es scheint, A (wo 6§o?<; die ursprüngliche Lesart ist); M itt«3 
»ein *o»3 »n\7 (gegen die Strophik, aber strenggenommen nach der alten Orthographie 
vom obigen Texte nur im letzten Worte verschieden). Uebersetze: denn damals schritt 
ich im Sonnenscheine (Gegensatz zu XXX 28 a) einher. Die Tage meines Herbstes klin- 
gen mir zu pretiös für unseren Dichter. 5 a Glosse (ursprünglich wohl Variante) zu 4 b. 
5 b verstösst durch directe Rückbeziehung auf den Prolog gegen den Plan der Dichtung. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



9 



0} 
TD 



Ö. ^ 
V öl 



TS 
Q. 



rN ,_; 



F P. 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

£ ? 
> <u 

C CT 
=) O 

- o 
5 S 

.E -ö 

TJ 

■o 

O 



03 



CÜ 
-i-j 

'c 



0) o 

ü Q_ 



Bir'chdq h'likhdj bechSrna, 


6 


rtKöra wn pma 


V'gur jdguq li paVgi 8amn. 




jap vbt *b pT -an 


Beqfti tör °fe griret, 


7 


mp *bv nptf Tiara 


Bar'chob akhin moidbi, 




•awö pH arrta 


Raun- n yt arim v'nechbdu, 


8 


iraroi onpj ■•am 


iFfitim qamti, 'amddu. 




höp uap dw 


Sarirn ^affrb bemülim, 


9 


d^öd inaw onp 


Vekhdf jaflmu l'fihem; 




unwb idv bjsi 


Ki ozn Sam^d vcUt'dfö'ren-, 


11 


"•ntpxrn ronw jm *o 


V'ajn rd?ta vdtt %t id6ni. 




Tipm nm ppi 


Ki *mdllet 'dni m 9 $dvve% 


12 


PWÖ "W &*?ÖK *o 


Vjatöm velo* *oz6r lo; 




ib *w 161 am 


Birkdt -bed 'dlaj tdbo, 


13 


ran «6p -ök ro-n 


VeUb almdna drnin. 




p-TK HDÖ^K Sbl 


Qadq Idbaät-, vdjjübdäen- ; 


14 


•waf>*i iwnb pnat 


Kinfil v'$a n if m&pdfi. 




■•fcWÖ »13X1 *?pös 


l Endjm hajit- laiwer, 


16 


*npb nvi d^p 


Vragldjm lappissech dni. 




•w notb abn\ 


Ab -nokhi Idebjonim, 


16 


d»i6 '»smc dk 


V'rib, h? jadd't-, echq'r&hu; 




rnpnK npr »6 sti 


VctmVra mWot 'dvval, 


17 


*?ip npbnö matwn 


V'miäHnnav dSlikh {dref. 




*pD ^btPK 13WÖ1 


Li Sdmeü tfjichilu, 


21 


ibm ipöt^ ^ 


V'jidd'mti lemo 'aqdti; 




^nxp iöb iöti 


AcKri dabVri lo ji$nu, 


22 


13» 1 » Kb nsn ^n« 


V'alemo titfof mülat-. 




■•nbö »)»n o^pi 


Vedtta fdch'qu 'dlaj, 


XXXI 


••br ipn» dpi 


Qtf'rim mimmdnni Idmim, 




DD 1 ? *»3DÖ D1PX 



6a3 ßoutupco; nana. 6bS M Hör (aus 5). 7 ist Vordersatz zu 8. 8b 1 dwi. 
J0>A (unerträglich tautologisch ; übrigens ist 10a ursprünglich nur Dittographie 
von 8 a). 13 a von Origenes ergänzt, obgleich es, wie fie euXdpqcre beweist, schon ur- 
sprünglich in A wiedergegeben war. 18 unterbricht den Zusammenhang, spielt nach 
M auf den Prolog an und ist sehr unklar. A übersetzt die Lesart bm jnj dp »jpr ioki 
do' ."Diu. 19 — 20 > A. 23 führt den Tropus von 22 b in ermüdender Weise weiter aus, 
wobei Bild und Sache unschön vermengt werden. 24 a schiefer Gegensatz zu XXX 1 a, 
jetzt durch die folgende, noch spätere Einschaltung davon getrennt. 24 b — 25 >A. 
XXXlb3 vouöetouai (nach der arabischen Bedeutung der Wurzel statt der syrischen, 
wo jÄlaf m it ^°f? wechselt, vgl. Isaac Antioch. I 198; II 338); «rt (wonach lob 

darüber klagen würde, dass die hier geschilderten unverschämten Buben jünger als 

1** 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



10 



G. BlCKELL. 



T3 



Aier ma&sti 'bdtam, 
LaHt *im kdl'be gdni. 

Gern JcSch fdehem lamd lit 
% Alemo -bdd hol ckdsed. 

B'ne n&bal, gdm b'ne b'U äem, 
Nikk'ti minni hadrec.! 

V'attd n'ginätam kdjit-, 
Va'hl lahSm lemilla; 

TC'buni, rdcliqu minni, 
V'mippdncy ld* chatfkhu roq. 

Ki jitr- pitldch vtf'dnnen-, 
V'digli mimmenni Mllech. 

Natds ri'Hböt Vhavvotaj; 
Jalu, veld* *ozer U. 

Tacht ida hitgalgdlu, 
Hohp'khu 'aldj baüdhot; 

Tirddf kartich n'dibdti, 
UkV'db *atird ?8udti. 



DMK TlDKtt TBK 

•»dkx -aba av nvb 



2 


*b nb d,tt na d: 




non ^3 -ök o-bp 


8 


üv *bz vi tu bi) "3a 




y\*r\ ja ikdd 


9 


rm Druu nn 




nböb nrb *mn 


10 


<3ö ipm wn 




pi wn *6 '»»i 


11 


•»mpi hdd •nn 1 ' -»a 




n^w ^üo ^m 


13 


■nnf? rona on: 




*b mp kSw i*?r 


14b 


■tofonn t\hv nnn 


15 


nnf» '*w ia»nn 




td-w ma ijnn 




^rw mar awi 



ö. ^ 



■o 

Q. 

4+: 



rN ,_; 



F P. 



u 

«4- "° 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

£ -ö 

"ö 

■o 

O 



03 



(U 

-i-j 

'c 



<ü O 

ü Q_ 



er selbst seien). Uebersetze: Hirtenbuben drängen sich frech an mich heran. Der 
Text in M wohl durch XXXII 6 beeinflusst ; p.s iv fjipet = *aoo. 

2 b 3 — 4 rcavxbs ayaöoü (da 2 in A nur aus stylistischen Gründen zwischen 4 a 
und 4b erscheint, welche dort mit Recht vor 3a stehen); lons rbs (um eine Verbin- 
dung mit dem jetzt fälschlich Folgenden herzustellen). Zu tibersetzen: ihnen gegen- 
über war jegliches Mitleid weggeworfen, schlecht angewandt (da sie zwar stark genug, 
aber wegen ihrer Bosheit unzuverlässige Diener waren). 3 — 7 handelt von unter- 
drückten Unglücklichen, nicht von Taugenichtsen, denen lob wohl kaum ihre Armuth 
so bitter vorgeworfen haben würde. 11 bl fxou ttjv aioXi^v; }dii (weil man nn» = Hoheit 
für Sehne, Seil hielt und im Parallelstichos einen entsprechenden Ausdruck haben 
wollte). Auch M hat die ursprüngliche Lesart fast unverändert (als ^n) in 12 be- 
wahrt, dessen erste Hälfte Dittographie von 11 ist. Hier muss b*i Synonym von *w* 
sein, vgl. Cant. V10. IIb 2 so A; M »»o (aus 10b). IIb 3 2?l8uae (nach der richtigen, 
in Cod. Sin. Said. It. erhaltenen Lesart); rtw (während doch in 11 und 13a offenbar 
überall Gott Subject ist, durch dessen Verhalten lob den 9 — 10 beschriebenen Insulten 
preisgegeben ist). 12 >A (theils Dittographie von 11, theils aus XIX 12 nach dem 
Texte M). 13 al xorcqxovTiaE ; idto. 13 a 2 scheint A noch kein Suffix vorgefunden zu 
haben. 13b 4 so, wie es scheint, A; M üb. Uebersetze: Gott hat meinen Unheils- 
schlägen Bahnen gebrochen; sie dringen ein, und niemand hilft mir. 14a > A. 14b holt 
das Subject im Parallelstichos nach, wie XXXI 6 a (auch XXX 1 a). 15 a 1 iiaarpfyovTai ; 
■JKWT. 15 b l wird Gott angeredet. 16a>A (aüsPs.XLIIö eingeschoben als Parallelstichos 
zu 16 b, einer schon früher vom Rande in den Text gerathenen Variante zu 27b). 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



11 



Lajl 'dyn- niqqdr me'dlaj, 
Veor'qaj lo jiflcdbun; 

BWob koch jüchdppe§ VbuSi, 
VetmdäSel k^dfar xf&fer. 

'Savvd*, velo tcfn∋ 
Tehdfekh Uakhzdr IL 

Beoqm jacPkhd ti§(meni, 
Ut'mogegen- tuHjja, 

Ki jddat- : mdvt VHbmi, 
Übet moid lekhol chaj. 

Akh lo tobe" jisldch jad; 
Im b'ßdo lo jeMvve* f 

Im 16* bakhit- liq'&e jom, 
*Ag'md nafli laibjont 

Tob qivvit- vd'jach'ld Vor; 
Hinni qidd'mun- fme % 6ni. 



17 


^W npa "öäty b*b 




pw vb "pnyi 


18a 


"«nb wmv na mn 


19b 


ibxi ibpd büönKi 


20 a 


wn k*?i jntwc 


21 


*b nanb nenn 




•oöwn it oaon 


22 b 


,-wn •Maoni 


23 


"swn nib njm ^ 



24 

25 

26 

27b 



TD 



Qoder hilldkht- b'lo* chdmma; 28 
Qamt- bdqqahdl, aSdvve. 



*n bib nma n'Oi 
t rhtr wd xb ^k 

pir k*? nra dk 

dv rwpb ras kS DK 

paab ■•ro no» 
niKb pfcnin mp sd 
■■» w •oöip [nni 

höh xbi nabn Tip 
pwk bnpa nap 



Ö. 2> 



■o 

Q. 



rN ,_; 



F P. 



u 

«4- "° 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

£ ? 

> <u 

=) O 

- o 

5 S 

^ LO 

.E -ö 

TD 

■o 

O 



ro 



-i-j 

'c 



<ü O 

ü Q_ 



18 b !>A. 19 a Einschiebsel in Prosa, auf Missverständniss des Folgenden be- 
ruhend. 20al + "|^*. 20b >A; der Stichos ist in den hexaplarischen Handschriften 
mit dem Asterisk bezeichnet, fehlt auch wirklich in einem saidischen Lectionar, 
während er in der saidischen Iobhandschrift ergänzt ist (woraus erhellt, dass die- 
selbe auch in XVII 16; XX 3—4; XXX 22 sehr wohl aus dem hexaplarischen Texte 
interpolirt sein kann, zumal eine von Erman veröffentlichte saidische Iobperikope 
alle Ergänzungen aus Theodotion hat). Der ursprüngliche Text Theodotion's, muss 
gelautet haben: KaiYjaa xat xaxevorjaa? p.s (8e fehlt noch in Cod. Alex. Syrohex. Said. 
Memph. Itala); die falsche Lesart xaxEV07]<jav hat in 21a irc!ß7)<jav veranlasst, wofür 
Said. It. Syrohex. noch die zweite Person sing, haben. 22 a > A. Denn hafa 81 p.e h 
oSuvais ist die Uebersetzung von 22 b, nicht von 22 a, wie Origenes glaubte, daher 
er aus Theodotion xat cbci^i^a; p.e ocko acoT7)p(a<; hinzufügte. Diese Doublette ist in den 
hexapl. Handschriften mit dem Asterisk bezeichnet, aber in die saidische Iobhand- 
schrift (auch in das Lectionar) eingedrungen. 24 al = trotz der in 23 constatirten 
Aussichtslosigkeit des Hilferufes. 24 a 3 V3. 24 b 3— 4 M VW \nb. 26. 1 so A; M vor- 
her *3, obgleich 26 nicht den Grund, sondern das Ergebniss von 25 enthält. 26. 2 so 
A (wo nur die beiden Sätzchen des Stichos in einen einzigen verschmolzen sind); 
M + m ien. 26. 4 so A; M + btn hsi. 27a >A (etwas zu drastisch für unseren 
Dichter, sollte .wohl den durch die Einschaltungen in 26 zerstörten Parallelismus 
herstellen). 27 bl hebt den Gegensatz zwischen Iob's berechtigter Hoffnung und ihrer 
schrecklichen Enttäuschung viel wirkungsvoller hervor, als die Anticipationen des 
Textes M in 26. 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



12 





Gh 


BlCKELL. 




Ach hdjiti letdnnim, 




29 


mrb tph rm 


Vereä llb'not jd'na. 






n:r" n»f? jrn 


*Ovi iachdr mrfdlaj, 




30 


'^Pö irw mp 


V'agnii chard min ckdreb. 


i 




ann jo mn nwon 


Vafhi leebl kinnori, 




81 


••-iss bn>6 7H 


Ve*vgabi Vqol hdkhim. 






DSD bpb 'ajpi 



TD 






(TTtor fehlen zwei Strophen.) 
Im hdlakht- 'im mett W, XXXI 5 KW Wlöl DP HD^n OK 



T3 
Q. 



Vo^JocActf l'mirma rdgli! 

JUq'Uni h'mnz'ne qädeq, 
Vjedd* Eldh tnmmdti! 

Im titta 'Zur- min fidddark, 
V'achdr 'endj haldkh Hbb-, 

Ezr^d, vedcher jokhel, 
Vece*c/idj ffortixH ! 

Im nifta Hbb- % al i*$a, 
V*al pätach re'i -räbti, 

Titchan ledcher iUi, 
V J% aläha jikhr"un 'chSrinl 

Ki n'df ?M ty h% zimma, 
Vehü l avon pelilim; 

EU hf, 'ad y kddd<m tdkhel, 
UVkhol Vbudti CidreS. 



h pnx •wkös *hpv- 

-nön 7&h pn 

7 a -pin jö ""WK rron OK 
b *zb -\bn tp ihki 

h *?a»r nrroi npint 

inr "KXKan 

s> rwK *?p *aS nncD dk 

^nanK "pn nne ^pi 

10 twk nnKb jnton 

proe pro* rvbw 

11 HÖt KH IVK ntTK ^KDJ "3 

obbe pp Km 

12 baKn paK np kh jpk 

«rwn TKan baai 



rN ,_; 



F P. 



u 

«4- "° 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

£ -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



(U 

-i-j 

'c 



<ü O 

ü Q_ 



im 6m aa mi&pat K dbdi, 
Va'mdi' tfribdm Hmmddif 

V'ma e*fä, ki jaqüm El; 
V'khi jifqod, md 'Ubannut 

Ki fdchad ilaj id El, 
Umirfeto lo ukhal. 



13 ■HSP ttfiVD OKÖK DK 

nap oaia •»noki 

14 ^k Dp 1 » "a rwpK nöi 

ijatPK no npu*» "ai 

23 ^k tk ^k in» "a 

baK k*? inKWöi 



XXXI 1—4 > A. Diese Glanzstelle hat der Uebersetzer gewiss nicht will- 
kürlich weggelassen; da aber zwischen den Kapiteln 30 und 31 jetzt in beiden Texten 
eine unentbehrliche Gedankenverbindung fehlt (und dieser über mich verhängte, 
entsetzliche Umschlag meines Geschickes hat keine Schuld meinerseits zur Ursache), 
welche leicht unehrerbietig erscheinen konnte, so wird dieselbe in A ganz weggefallen, 
in M durch einen Einschub ersetzt worden sein. 5b 2 so A; M rtoio by. 12 al vorher 
'3 (obgleich sich 12 nicht begründend, sondern coordinirt zu 11 verhält). 23b von 
Origenes aus Theodotion nachgetragen, scheint aber schon in A durch auvlo^e 'jie 
berücksichtigt zu sein, so dass nur eine abkürzende Zusammenfassung' vorliegt. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



13 



0} 



Ö. ^ 



■o 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 



<U 



=) O 

— o 



w 



£ oJ 

_^ 03 

£ -o 

-ö £ 

E => 

fD O) 



TJ b 

(U o 

ü Q_ 



777o' b'batn % osen- 'apdhu, 
Vajekhinännu Ifrdrhm -chad f 

Im emna mechefg ddllim, 
Vene almdna 'kkdWi; 

V'okhäl pitti lebuddi, 
V lo -khdl jatom mimmmna! 

Im ir'd -bed mihfili Vbux, 
Veen kesnU laehjon; 

Im lo br,r J khuni ch'lagav, 
Vmiggez klyasoj jitchämmam! 

Im h'nifot- 'dl jatom jad-, 
Ki ir'd bdUar 'rzrat-, 

K'tefi miitäilchmah tippol, 
V 'ezro i miqqanäha ! 

Im xdmt.% zdhah kisli, 
Vlakkätem -märt-: mibtächi; 

Im esmaeh, ki rab chüi, 
V'khi kdbhir mätfa jddi! 

Im eVä ör f ki jähel, 
Vejdrech jdqar Iwlekh; 

Vaffift basfteter libbi, 
Va/Maqehu, jdd- Vfi! 

Im esmach b'fid mesärCi, 
Vhtäorart-, ki m'gao ra ! 

V'lo ndtatt- Vuchto chikki, 
Lift öl beäla ndfKo, 

Im dmerü mHe öhli: 
Mi jitten, b'sdro nisba ! 

Bachüg lo' jdlin li ger; 
D'latdj laöreck iftaeh. 



15 



17 

19 
20 

21 
22 

24 
25 

26 
27 

29 

30 

31 
32 



mrp "tdv JMS *6n 

IHK Cmn 13D3"1 
übl pEPTÖ UJÖK DK 

HD 1 ? TIS *?DK1 
IT3EÖ DJT ^DK K*?l 

irab -bna nnx hr-ik dk 

pa*6 noD pKi 
iafcn ^rro *6 dk 
Denn"» "traD höi 

"T orr br -narr dk 
ww -^d hk-ik -D 
bsn noawa wo 

"^DD 3HT TOW DK 

tibsö m»K onsbi 
^n Di ^ nütrK dk 

'T HK3tö 1SD •'DI 
b»T «»D 11K HK1K DK 

^b nnDD noi 
"B^ '•T npwKi 

"K3l^Ö nssD nc^K DK 
ri ikso "D n-npnm 
"Dn KtsnS nn: k*?i 
i^ö3 nbKD bxvb 

^HK TÖ T1J2K DK 

ij W fb" Kb pna 
nnsK nnKb "nbn 



18 > A (enthält eine wahrhaft ungeheuerliche Hyperbel, sowie mehrere andere 
sprachliche und sachliche Sonderbarkeiten). 22 h 2 + -ewi. 24 hat A die beiden Stichen 
zusammengefasst und etwas abgekürzt. 27 a war in A tpOivouaxv • oO yip h? «Oto^ hu 
(also D 3 «^ statt **). 27bl so A, wo jedenfalls die erste Person vorausgesetzt wird; 
M pvrn (hier küsst also die Hand den Mund). 28 nach Analogie von 11 eingeschoben. 
3lal so A; M + uh. 3lb3 M w». 3lb4 so A; M vorher •*. In A versichert also 
lob, seine Gäste hätten sich nie über Mangel an Freigebigkeit zu beklagen gehabt; 
wogegen M den vertrackten Gedanken bietet, sie hätten gewünscht, es möchte doch 
einmal ein von ihm nicht Gesättigter nachgewiesen werden. 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



14 



G. 


BlCKELL. 




Im kissü- Wädam p'jfd'aj, 


33 


Wft D1K3 HDD OX 


Lifmön b'chubbi € avöni, 




■W -aro jödS 


Ki £ro$ hdmon rdbba, 


34 


ran jon prx ^ 


V'buz miipachot j'chitt&nif 




•»wirr» nnw& m 


V'eddöm, lo ige fdtachf 




nnc xaex xb onxi 


Mi jitten li $om£ li! 


35 


*b pöw ^ jiv "»o 


Hen tdvi, Sdddaj jd'nen-; 




■»aap ntr in p 


Vesefr, kat&b U ribi! 




•o-i vx an:: 1BD1 


-M lo 'dl Sikhmi -ffaännu 


36 


13XPX 'ÖW b» Xb DX 


Efn'dännu 'd^aröt li! 




"b mtDP 1H#K 


Mispdr tf'addj -ggidännu; 


37 


max nsx "ibdö 


Kemo nagtd 'qarbännu! 




UnpX 133 IM 



Jahve: 



TD 



t! öl 



xxxvm i p y* riK * pn 

"iöm mpon 



Af* zä machäikh 'agdti, 2 

Bemillin bib'li dd x atf 

'Zor nd' kh' gibbor cKlaqäkha; 3 
EfdVkha, xfhodxirni! 

Efo hajita b'josd- ar$f 4 

Haggid, -m jadd'ta bina! 



<nxy itpnö m *& 

run ^aiai i^oa 
-pa6n 13» X3 -nx 

■"»Tim ibxrcx 

px no*3 hm wx 
n» nyv dx nan 



T3 



rN ^ 



F P. 



u 

o <v 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

> <u 

=) o 

- o 

5 S 

^ LO 

.E -ö 

TD 

■ö 
O 



03 



0) 

-i-j 

'c 



<ü O 

C _Q 

ü Q_ 



34 c = und ich sollte schweigen, sollte nicht hervortreten (um meine soeben 
betheuerte Schuldlosigkeit vor Gott geltend zu machen und Aufklärung über mein 
Geschick zu verlangen) ! Die falsche Verbindung mit dem Vorhergehenden hat zu 
der absurden Deutung geführt, lob habe sich nicht etwa, um einer Entlarvung zu 
entgehen, Stillschweigen und Hausarrest auferlegt; als ob Heuchler das zu thun 
pflegten oder sich dadurch sicherstellen könnten. 38—40 enthält eine sehr unge- 
schickt nachgetragene Verwahrung gegen gewisse, nicht recht klar bezeichnete, 
Grundbesitzervergehen, nebst einer Unterschrift; offenbar hier angehängt, um nicht 
mit den auf Kap. 38 hinüberleitenden Aufforderungen 34 c — 37 zu schliessen und so 
eine Möglichkeit für die Einschaltung der Rede Elihu's zu gewinnen. Anzunehmen, 
lob habe post festum eine zweite Serie von Protesten beginnen wollen und sei darin 
von Jahve unterbrochen worden, verräth wenig Urtheilskraft. XXXVIII 2 a4 so, wie 
es scheint, A ; M nxp (indem das defectiv geschriebene Wort für einen archaistischen 
stat. absol. fem. gehalten ward, welcher aber hier einen unangenehm gezierten Sinn 
ergeben würde). 2b2 hat Aals *?23 in aramäischer Bedeutung aufgefasst und den letzten 
Buchstaben zum folgenden Worte gezogen, welches sie im» gelesen zu haben scheint. 
3b 1 so A (nach Said, und Memph.); M "|towro (aber in den Doubletten XL 7; XLII 4 
noch richtig ohne i). 



rOO 



g [e 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



15 



TD 



Ö. ^ 
V öl 



T3 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

- o 
.E -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



-i-j 

'c 



<u o 

ü Q_ 



Jß j4m m'madddhy ki Udat 
ml nafäh "le hdqqavt 

'AI md 'danäha hofia, 
V y mi jdra dbn pinndtah; 

B*ron jdchad kokKbe bdqer, 
V'jari'u kdl Vne ' Lohimf 

Umi sakh bld'latdjm jam, 
B'gichö, merächem jicfi ; 

B'sumi 'andn lebnio, 
Vadrafal chHulldtof 

VaiSbor 'dlav chuqqo, 
Vadsim Vrich ud'ldtajm; 

Vaomar: *dd po tdbo , 
V'fo jiibot g'dn galläkha. 

ITmimmikka givvit* boqer, 
Jiddd'ti M-char m'qomo, 

Lechoz VkharCföt hadreg, 
V'jinnd'arti reid^imf 

Tühdppekh k'chömer chotam, 14 
Vjitjdgg'bu dtbdHm k'mö VbuS; 

V'jimmdna mir' Sa im arb, 15 

Uz'r6 K ramd ttitödber. 



jnn "3 nnöö dp na 
lpn <hv mw na ix 

»tan manK na bp 

HD3B |3X rrP «»Öl 

OH 1 ?« ■•» *?3 im 



8 


D" trnbns id nai 


9 


xr omo man 
inbnn btrwi 


10 


ipn iby 130x1 
a-nbrn ms dem 


11 


xsn hb nr 10m 




T»b: }to n3«r nei 


12 
13 


npn niac •paön 
ibpö nrw njrr 

pKH nB333 IHK 1 ? 



Habd'ta *dd nfflkhe jam, 
Ub'cMqr fhom hithalldkhtaf 

Wniglu Vkha $d"re mdvet, 
VeSd'We gdlmut tiräf 



16 
17 



onn "uaro ^cnnn 
«nb im [onnm narrm 
3ix dwtö mdi 
•otwi höh jnn 

o* "»333 ny nxsn 
nsSnnn onn ipnsi 
nie nyw ^b iS«n 
n>nn nabx nr^i 



5b = oder wer hat sie (die Erde) nach der Messschnur ausgebreitet? 6 a 8 
Accusativ statt des Nominativs beim Passivum. 61)1 ti? 81; na i«. 8al — 2 "jon (syn- 
taktisch unmöglich); A lypafr 8e = «joki. 10 al = da brach ich. 10a 3 M »pn, 11 a 4 so 
A (nach Clemens Rom. ICor. 20); M + *]on *6i. IIb 2 — 3 M |K:a W; A auvipiß^aEtoi aou 
ta xupiata = fK3 nar» (aus 10. lö). 12 al % h& aou; 70*0,1. Gott fragt, ob Er das Licht 
etwa nach Anweisung oder mit Hilfe Iob's geschaffen habe; vgl. XXXIX 26a (27a). 
12 a2 von A richtig als erste Person aufgefasst. 13b2-M :o ° (eine unvollziehbare 
Vorstellung). Die Störung der Frevler durch das Tageslicht wird als ein Prellen der- 
selben auf der als Teppich gedachten Erde dargestellt. 14 b2 bezeichnet, wie Kohel. 18, 
alle Erscheinungen in der Welt; die Dinge erscheinen im Sonnenlichte auf jenem 
Teppich der Erde wie eine bunte Stickerei. A hat das Wort nyft (XaXrjxov) ausge- 
sprochen und nachher '»3' tos gelesen. 15 a 3 = ihr Versteck. M öik (A gibt das Suffix 
nicht wieder) ; zu geistreich für unseren Dichter, jedoch schon von dem Interpolator 
der Tristichen in M XXIV 17 weiter ausgeführt. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



TD 






■o 

Q. 



fN CO 
O o 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

CO 

.E -ö 

-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



16 G. 


BlCKELL. 




Hübönantd rach'bi ar$? 


18 


pK wn ro»nn 


Haggid, -m jadd'ta khilah! 




rb'D npT dk tan 


Jadd'ta, ki az tvlad, 


21 


ibr\ m vi njrr 


V'mispdr jamäkha rdbbim. 




Dan y& 1BDÖ1 


E zä hadddrk, jiSkon or, 


19 


11M pttT* ^VH PIT 'M 


Vechoiekh, 4 zä m'qomo, 




löpo rrt "M T»m 


Ki tiqqachännu -l g'bülo, 


20 


ibna b* i:npn -d 


V'khi tdbin ritibot Utof 




wa rnna pn *ai 


Habd'ta Ü og'röt ialg, 


22 


ibtt? mxM *?M nMDH 


Veotfrot bdrad tirä; 




nM-in t-q manMi 


Ai6r chasdkhti V'St ear, 


23 


ix npb votpn twc 


Lejöm qWab ümilchdmaf 




nar6öi np wb 


E zä dark jichaUq ed, 


24 


im pbn*' th m -m 


Jafi$ qadim ty le dre$f 




PM ^P D*ip pfc 1 ' 


Mi ßüag Viäftf f'dla, 


25 


r6pn bjm6 abß *»ö 


Vedärekh Idch'ziz qolott 




nbp rtrb yrv\ 


Mibbdfn mi jdca hdqqarch 


, 29 


lV-\pn KV "Ö paö 


TJkKf&r iamdjm mi j'lddof 




H^" 1 "»D D"«» 1B31 


Kabn mdjim jitchabbdu, 


30 


1M3PirV D 1 '» pMD 


üfni (hom jitlakkddu. 




inabn'» Dnn wi 


H'tiqior mandddot kima, 


31 


naa mapö i^pnn 


möiekhot tfsil t'/dttechf 




nnan ^ds ns^ö im 



18 al so A; M + iV (aus 16 a; hier unzulässig, da die Breite der Erde nicht 
das Endziel, sondern das ganze Object dieses Erkennens bildet, die Uebersetzung 
bis zur äussersten Breite aber gerade die Hauptsache willkürlich hinzudenkt). 18 b 4 
= ihr Mass oder Gewicht. Die jetzige Punktation klingt sehr prosaisch, scheint auch 
in A nicht vorausgesetzt. 21a 3 bei der Schöpfung, als nach 6 das Mass der Erde 
bestimmt ward. 21a 4 bedeutet als Hofal warst du schon geboren, nicht: wardst du ge- 
boren. 24 a 3 M ^nn (falsche Gleichmachung mit 19 a 3, wo zu übersetzen ist wo ist 
der Weg, während der Sinn hier die Uebersetzung fordert : auf welchem Wege). 24 a 5 
M ix (schon in 12—15. 19—20 erledigt); A *<fyv7) = nos (erst in 29). 26—27 > A. 
28 unerhört tautologische und prosaische Nachbildung von 29; auch ist der Regen 
in 25. 37—38 zur Genüge erörtert. 31 a2 Seajiov; roiya. 32 > A. Hiernach, sowie 
nach dem zu 1X9 Bemerkten, wird man weder einen Sternnamen vv oder w, noch 
gar dessen Identität mit )^Q^ ("jüthö aus t ajv , thd = *\^*) gelten lassen können. 
Man beachte ferner, dass sogar Am. V 8, wo lob IX 9 benutzt wird (wie lob IX 8 in 
Am. IV 13), w noch fehlt; beide Stellen bei Arnos sind übrigens, wie Duhm be- 
wiesen hat, sehr späte Interpolationen, vgl. auch Wellhausen's Skizzen V 79. 129. 
33 unerträglich abstract und farblos. 34 anticipirt in höchst störender Weise 37 — 38, 
so dass im interpolirten Texte an drei verschiedenen Stellen vom Regen die Rede 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



17 



HHiSldch b'raqim, v'jelekhu, 
Vjom'rd lekhd: hinnenut 



35 labi Dpnn nbtpnn 

mn ^b tmöot 



0> 






MifsdpperS'chdqimb'chdkhma, 37 HöanS DpTO IBD 1 ' -»Ö 


V'niVM iamdjm mi jdSkib, 




MET* •»» D*tttP "7331 


Beqäqet 'dfar Vmticaq, 


38 


pacöb nep npsta 


Urigabim fdubbdquf 




ip^T oam 


HHaqtid leldbi (dref, 


39 


ppB Ki 1 ?*? natnn 


V'chajjdt k'firim tenidlle, 




*6ön Dies rrm 


Ki jiäieckü bim^dnot, 


40 


rwaa irw "s 


JeVbu Vsukkd Vmo drebf 




n^K iöb row nr 


Mi jdkhin V x 6reb $ddo, 


41 


rr»at nnp 1 ? p" ^ 


Ki flddav -l El fSavvd'u? 




WW" *?k bx HS" «o 


Jü'ä UVli hilldot, 




nn^n] ^rfc nun 1 ' 


Tbaqqis Vefrdchav ökhel. 




^3K DimwA rpa» 


H'choUl ajjdlot tiSmor, 


XXXIX lb 


•wn r\b*x bbnn 


Tispdr jar'chd lidtdna t 


2 


jmb Tn* neon 


ChebelehSm Viaüdchna; 


3b 


pbvn BT^an 


Benihem jirbu bdbbar. 


4a 


naa m» oma 


Mi Mlach päre chdfH, 


5a 


■wun *na nbtr •»a 


'Ser sdmti lJ rdba betof 


6a 


•uro nanr view nwx 



T3 
Q. 



rN ^ 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

=) O 

- o 

5 S 

.E -ö 

"ö 
■ö 
O 



(ü 



-i-j 

'c 



-ö b 

(U o 

C _Q 

ü Q_ 



ist (im ursprünglichen nur einmal, da der Regen in 25 nur gelegentlich als Begleit- 
erscheinung des Gewitters vorkommt). Zudem ist 33 b wörtlich aus XXII 11 entlehnt, 
aber mit einer fast burlesken Sinnesumbiegung, da derjenige, welcher einen Platzregen 
herbeikommandiren kann, doch wohl damit warten wird, bis er selbst unter Dach ist. 
35 werden die Blitze als leuchtende Himmelserscheinungen mit den Sternen 
zusammengestellt. 41 Cl W (durch die Textverstümmelung nothwendig geworden, 
aber gegen den klaren Sinn, da die noch gefütterten Nesthocker ja nicht herum- 
fliegen können, und die angebliche Bedeutung taumeln = schmachten, hungern das 
reinste quid pro quo ist). Uebersetze: wann er unermüdlich herumfliegt. XXXIX la 
> A (M verschmilzt zwei Thierbilder miteinander, wodurch die Anschaulichkeit leidet). 
1 b 1 musste selbstverständlich in M die Fragepartikel verlieren, welche vor 1 a ver- 
setzt ist 2. 2 so A (nach Said. Syrohex. Itala, wo aütwv rcXijpeis fehlt) ; M p6en am* 
W npn (der Interpolator wiederholt seinen Einschub 1 a fast wörtlich). 3 a > A. 
4al so A; M vorher vAn\ 4b > A (Kljto ist offenbar Uebersetzung von isa und 90'ßoy 
erst später durch Missverständniss des Sinnes daran angehängt). 5 b Glosse zu 
XXXVIII31b (deren ursprüngliche Form in A vorliegt: Seapous 8e aurou -dt IXuaev = 
nr» *o imooi), welche an falscher Stelle in den Text eindrang (obgleich der wilde Esel 
nie Fesseln getragen hat) und vielleicht die erste Veranlassung zu der Verdoppelung 
dieser und der vorhergehenden Strophe in M ward. Doch scheint der Verdoppeier 
auch bestrebt gewesen zu sein, die Rede des erscheinenden Gottes aus Tetrastichen 
Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 2 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



18 



G. BlCKELL. 



Jifchdg laWmdni qirja; 
T^iuot nogif lo jlfona. 

JTajöfxi rim 'ob'däkha; 
Im jälin 'dl 'busäkha f 

H y tib$äch bo, ki rab köcho, 
Vtazob eldv fgiäkha? 

H' tüten lassns gebura; 
H'talbiS qavvdro rd'ma? 

Hatdrisä/nnu k'drbä, 
Hodi nachrd ajümmaf 



7 n^p jörb pro" 

pw nb twa n*wn 

9 -pap on roirn 

^dik bv ]b* ÖK 
i i ma an •o n nronn 

19 rra* cab jnnn 

20 roiio wjnnn 



0> 
T3 



Jachpdr baemeq v'jdpif; 21 

B'khoch ji$e liq'rat ndSeq. 

Jifchdq lefdchd v'lo* jichat, 22 
F'fo* j&ftiA mfpp'we chdreb. 

'Aldv taron haaäpa, 23 

Lahäbet ch y nit vekhidon; 

BfraS v'rogez fgdmme dre$, 24 
V'lo* jimmand k'qol Sofar. 



wi p*an i&rr 
pw riK^ip 1 ? Kr roa 
nir vfri nne*? pHw 
ann -3BO w &61 

nwxn pn ibp 
psi nan 'anb 
pK Kör TJH1 tpma 
ißw bpn riö* vb\ 



ö. ^ 



■o 

CL 



rN ,_; 



F P. 



u 

«4- "° 

O <L> 



<U 



=) O 

— o 



Ifl 



£ oJ 
_^ fü 

^ LO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 



-ö b 

(U o 

ü Q_ 



B'de Sofar jomar: häach, 
V'merdchoq jdrich dbaq; 



25 nun nöK" iw na 

P3K] irr pmoi 



in die feierlicheren Oktastichen umzuwandeln; ein Effectmittel, an welchem der ur- 
sprüngliche Dichter, wie A bezeugt, unbetheiligt ist. Man beachte noch die ultra- 
prosaische, allerdings nur in M begangene, Benützung des Parallelismus, um die 
beiden Namen des wilden Esels aufzuzählen. 6 b > A. 

8 > A. 10 jetzt Doublette zu 9, wie schon die Wiederholung des Thiernamens 
zeigt; scheint aber aus einer richtigen Variante zu XXXVIII 31a (dessen Parallel- 
stichos wir schon in XXXIX 5 b wiedergefunden haben) entstanden zu sein, da A 
zbr\ erst im zweiten Stichos von XXXIX 10 hat, im ersten dafür h lp.aai = nwo. 
IIb 3 = Feldarbeit (Ackern), nicht: Ertrag. 12 Doublette zu 11, sollte wohl die durch 
10 gestörte Strophik wieder herstellen. Beide Einschübe ziehen einen nebensächlichen 
Gedanken zu sehr in die Länge; auch sind Erntewagen in Palästina nicht üblich. 
13 — 18 > k. 20 b 2 ward das He der Femininendung irrig für die alterthümliche 
Form des Suffixes der 3. sing. masc. gehalten. Uebersetze: in der Pracht (seines) 
schreckenden Wieherns. 21 al avopuaa<ov; ncn\ 21 bl von A richtig mit dem Folgenden 
verbunden, während die Accentuation daraus ein schiefes Gegenstück zu popa macht. 
23b in A etwas abgekürzt. 24b 2 — 3 ^p '3 pr (affectirte Uebertreibung). Uebersetze: 
und lässt sich beim Klange des Heerhornes nicht zurückhalten. 25b 3 ist der von 
einem heranziehenden Heere aufgewirbelte Staub (wie X*s)- Die Auslassung ver- 
dirbt die ganze Schilderung; denn ein grosser Dichter kann doch nicht sagen, das 
Ross rieche den Kampf, den Lärm der Führer und das Schlachtgeschrei! 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 19 






° m 



o o 



c i/> 



(T3 



F p. 



Jündppel Vtdkh milchäma, 




HÖllbö [-pna b*m 


Ram §drim üterua. 




rw^m dto ojn 


H^mibbinaVkhd ja her neq, 


26 


p "OK 1 ' *in»ön 


Jifr6$ Jc'nafdv Utimanf 




]!?rb iß» vnv 


Jarim qinnö, sdC jiükon; 


27 b 


p«r ybo iap öt 


V'jiUdnen #dm, cho/6r okhl. 


29a 


Sdk nen dw pbrm 


Harob 'im Sdddaj jissor f 


XL 2 


■w *ro oy s-in 


Mokhich Elöh janimnaf 




roar nbx raia 


Hadf tafdr miäpdti, 


8 


'•töBtrö ißn c]Kn 


Tarifen- , Vmd'an tiqdaq? 




piatn jwä "»»»-»n 


Veim zero' ka El lakh, 


9 


l 1 ? S*o yir dki 


UÜqol kamohu tdrem, 




omn m» bpm 


€f De nd* gaon vagöbah, 


10 


mn j*o kd my 


Vehöd vehddar tttbaiJ 




wrfcn -nm im 


Hafeg t aVrot appäkha; 


11 


-|bk map pßn 


V'khol geä, v'hdspilihu! 




r6ßt?m mo tai 



27 a erklärende Doublette zu 26 a, welche die Anschaulichkeit der Schilderung 
durch Verdoppelung des Thierbildes stört und aus Jer. XLIX 16 (Abd. 4) entlehnt 
scheint. 27b— 29 enthielt in A vor Origenes nur: yutj/ (wohl verschrieben für u^t) 8e 
bei vo<r<jia$ ocütoü xaQeaÖEu; auX{£eTat ■ ixefae wv ^yjret xa atra. 271)1 so A; M vorher '3\ 
29 al so A; M + rnatöi p?o \v by. Das Verbum wäre in Verbindung mit dem Vorherge- 
henden prosaisch und tautologisch. 29 a 2 so A; M nvü. 29 b !>A. 30 hat zu wenig 
Beziehung auf den Zweck der Gottesrede; auch widersprechen sich die beiden Stichen 
gegenseitig. Uebrigens kann 27 a dem Interpolator von 30 b noch nicht vorgelegen 
haben. XL 1 > A (wenngleich nur in Syrohex. mit einem Asterisk bezeichnet, doch 
sofort als Arbeit Theodotion's erkennbar). Die Zweitheilung der Antwort Iob's liess 



nachträglich auch diese neue Ueberschrift wünschenswerth erscheinen. 2 in A nach 3 ; 
von Origenes auch an der masoretischen Stelle nachgetragen, da zwar p.7) xptaiv fieta 
Ixdtvou £xxX(vet nur in der syrohexaplarischen Handschrift, iXiyv^cov 8e öebv aTtoxpiO^astat 
aur/jv nur in der bodlejanischen des lateinisch-hexaplarischen Textes einen Asterisk 
hat, die Art der Uebersetzung aber in beiden Stichen unzweifelhaft auf Theodotion 



hinweist. Die sonderbare Stellung von 2 in A erklärt sich dadurch, dass nach der 
Umstellung von 4—5 eine neue Ueberschrift nöthigward, welche M in angemessener 

Weise als 3, A um einen Vers zu früh anbrachte. 6 durch die Versetzung von 4 — 5 

i - 

nöthig geworden. 7 wörtlich aus XXXVIII 3 wiederholt, um für die neue Gottesrede 

einen passenden Anfang zu gewinnen. Da der Einschalter der Elihurede den Vers 

an seiner ursprünglichen Stelle durch XLI1 — 3 zu verdrängen versucht hat, so wird 

er ihn hierher versetzt haben, und wäre ihm dann auch die Verdoppelung der Rede 

Jahve's und der Antwort Iob's zuzuschreiben. 8al knüpft unmittelbar an 2 an. 

9 conditionaler Vordersatz zu 10. 11 bl so A; M ta nmi (Wiederholung aus 12). 

2* 

o c 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



20 



G. Bickell. Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



Ke geä, hdkhniihu; 
Vdtidökh reidUm tdchtam! 

Tom'nim btfdfar jdchad; 
Fnehem chaboS ba^dmunf 

Vegdm ani odäkka, 
Ki toät Vkhd j'minäkha. 



12 


np3Dn HK3 TTHT\ 




onrrn avvn "pm 


13 


ITP *\W2 D3Ö& 




jöün ttnrr om» 


14 


TTIK '3K D31 




i:ö" ^b jrcnn -o 



0> 
T3 



Ö. ^ 



T3 
Q. 



lob: 

Hen gdllot-, md 'Hbäkkaf 
Jadi famti lemö fi. 

Achdt dibbdrt- v'lo' tänä; 
UStdjim, v*lo osif *od. 

Jadd'ti, ki khol tükhal, 
V f lo* jibba$6r mimm'khd ma. 

Lakken: higgddti v'lo -bin; 
Nifldot mimmenn-, vW -da. 

Leäima ozn Fmatikka; 
V*attd t mi raäCkha. 

'AI ken leoti 4m as, 
Vnichämt- 'cd K dfar v'efer. 



XL4 



xlii i nö*n * na :tk pm 

-pttK na rbp p 
rwie 161 man nro* 

na ^öö -oty k*?i 
px *6i wun pb 

IHK K^l -3ÖÖ ni6M 



XLII 2 

3c 
d 



^nx*! "3"p npi 
dkök i^nrb] p f?p 



rN ,_; 



I2al so A; M + ^ 3 (aus 11). 5a4 M W«; in A entspricht nichts. XLU2b4 
oü8ev; noro (Reminiscenz aus Gen. XI 6). 3a- b = XXXVIII 2 war an den Rand ge- 
schrieben, um an die göttliche Zurechtweisung zu erinnern, welcher sich lob hier 
unterwirft, und kam von da durch einen gedankenlosen Abschreiber in den Text; 
dasselbe gilt von 4, dessen zweiter Stiellos wörtlich aus XXXVIII 3 (XL 7) entnommen 
ist, während der erste aus XXI 2— 3 (XXXIII 31) zu stammen scheint, jedenfalls gar 
nicht hierher passt. 3cl kündigt das Endresultat an. 6a = darum nehme ich mein 
irres Reden zurück (vgl. VI 3; A hat den Infinitiv als Perfect aufgefasst). 



F P. 



(Schluss folgt.) 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

.E -ö 

"ö 

■o 

O 



03 



-i-j 

'c 

CD 



-ö b 
(U o 

ü Q_ 



i(K 



)gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Zur Erklärung der Armenischen Geschichte 
des Moses von Chorene. 

Von 

Gregor Chalathiantz. 

Das kritische Studium des Textes der Geschichte Armeniens 
des Moses von Chorene auf Grund der handschriftlichen Varianten, 
welches eine grosse Bedeutung für das genaue Verständniss des Ge- 
schichtschreibers hat, ist leider bisher nicht weit gediehen. Als die 
beste Text- Ausgabe muss immer noch die venetianische (Gesammt- 
ausgabe der Werke i 1843, n 1865) gelten. Was die Lesarten des Lam- 
broner Codex betrifft, so hat Dr. Baumgartner die Bedeutung der- 
selben vortrefflich erfasst und beurtheilt (vgl. ZDMG. Bd. xxxx, p. 482 
bis 490). Unter die Zahl der sogenannten interpolirten Texte ist auch 
der Codex von Sanahin (17. Jah.) zu rechnen, in welchem sich 
ausserdem eine Menge von Fehlern, die durch unwissende Abschreiber 
hineingekommen sind, finden. 1 

Indem ich im Ganzen mit Dr. Baumgartner übereinstimme, er- 
laube ich mir dabei auf einige Lesarten des Lambroner Codex zu 



T3 



ö. 2> 



m TT 



i fD 
O o 



F P. 



verweisen, welche mir glaubwürdiger erscheinen als die Varianten 
der Venetianer Ausgabe und welche älteren und besseren Vorlagen 



entstammen können. 



'<u £ 



5 -o 



1 Die Varianten dieser Handschrift (über 3000 an Zahl) sind unter Vergleichung 



derselben mit der in Tiflis (1881) erschienenen Ausgabe des Moses von N. Mark im 
vi. Bande der 3aiiHCKH Boctoh. Cha-kia HMnep. PyccK. Apxeo-a. Oou;. p. 135—228 



herausgegeben worden. 



TD 

E-e 

E => 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



22 Gregor Chalathiantz. 

1. Im 6. Cap. des n, Buches des Moses von Chorene kommt 
eine Stelle vor, 1 welche der venetianischen Lesart gemäss, die in 
sämratlichen Uebersetzungen vorliegt, den Vater der armenischen Ge- 
schichte in sehr unvortheilhaftem Lichte erscheinen lässt; denn der 
Geschichtschreiber würde sich selbst in diesem Falle als einen solchen 
hinstellen, der wissentlich einen gleichgültigen Standpunkt zur Wahr- 
haftigkeit seiner Erzählung einnimmt. In Anbetracht der Unzuträg- 
lichkeit und des Widerspruches in einer derartigen Handlungsweise 
besonders bei einem Historiker, der wie Moses von Chorene beständig 
über Treue und Wahrhaftigkeit seiner Darstellung redet, haben die 
Uebersetzer diese Stelle auf ihre Art wiedergegeben, indem sie will- 
kürlich dieselbe übersetzten, ohne ihrerseits irgend welche Erklärun- 
gen und Motivirungen zu geben. So übersetzt Langlois, dem ersten 
italienischen Uebersetzer 2 folgend, fast wörtlich: ,J'ai seulement signale 
en passant les localis, laissant de cote les particularit^s (total will- 
kürliche Uebersetzung des Wortes i^ut-wn/A*) et les formes du style/ 3 
In der deutschen Uebersetzung 4 findet sich fast ganz dasselbe: ,Ich 
gehe, indem ich das Genauere (y<Jw«.n#««.^, was eigentlich glaub- 
würdig bedeutet) und die Reihenfolge bei Seite lasse, allein die Orte 
durch . . / Denn wollte man genau die Worte des Textes wiedergeben, 
wie dies der erste französische Uebersetzer 5 gethan hat (,sans trop 
m'attacher a la verite . . S) so hätte man so zu übersetzen: Ich habe 
erzählt, indem ich die Glaubwürdigkeit (sie!) und Reihenfolge der 
Ereignisse bei Seite gelassen habe. 

Ist es aber möglich, dass ein Geschichtschreiber selbst die Glaub- 
würdigkeit des von ihm Erzählten bei Seite setze? — Die bekannte 



1 I * • • up tuitgp tihuipä auihfnfittii *hjusbiutitäiiiJ f a^iui.u*uinfr% h. qna% fi 

2 ,Ho notati solamente i luoghi in passando (lasciati i particolari e la cura dello 
Stile . .') — Storia di Mose Corenese verstörte italiana da N.Tommaseo, Venezia 1841, p. 105. 

Q) "ö 

3 Collection des Historien* Armeniens, Paris 1869, II, p. 82. 

4 Des Moses von Chorene Geschichte Gross- Armeniens , aus dem Armenischen 
übersetzt von Dr. M. Lauer, Regensburg 1869, p. 61. 

5 Moyse de Chorene, Paris 1836, traduetion francaise par Le Vaillant de 
Florival, p. 65. 

E-e 

E => 
ro <V 

- "I nv , li7ö , h ,( Original fronn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Ö. ^ 
V öl 



ü -o 



03 






T3 






Zur Erklärung der Armenischen Geschichte etc. 23 

Handschrift von Lambron liefert gerade an dieser Stelle eine andere 
Lesart/ welche sowohl logisch als auch grammatisch richtig erscheint: 

t • • • ajp u/ünpg %vu/b*tubiriiitl ilhtujis atsihrttftttij ^tULiUtiutk iu ona% A P' u *l 

p-nq&uä L .' — jich werde nur auf die glaubwürdigen Stellen (Punkte) 
hinweisen, indem ich die Ordnung oder Folge (der Facta) bei Seite 
lasse/ — Diese Lesart bietet auch die erste Textausgabe des Moses 
von Chorene (Amsterdam 1695, p. 120) und die lateinische Uebersetzung 
der Gebrüder Whiston (London 1736, p. 90), auf welche ke. ler von 
den Uebersetzern geachtet hat. 

2. Der Anfang des Cap. 32 des in. Buches ist bei sämmtlichen 
Uebersetzern verworren und unverständlich. Sie verwechseln die Be- 
deutung zweier gänzlich verschiedener Wörter fa»p (*>t) und ^«", von 
denen das erstere eine künstlich in cylindrischer Form hergestellte 
Grube bezeichnet, zum Aufbewahren von Getreide, welcher Ge- 
brauch noch bis jetzt in Armenien besteht (französ. silo); das zweite 
aber ein Graben (französ. fosse) ist. Dadurch dass nun die Ueber- 
setzer beide Wörter im Sinne von Graben (fosse) auffassten, wurde 
der Sinn der betreffenden Stelle entstellt; vgl. die italienische Ueber- 
setzung von Tommaseo (p. 318), die erste französ. (p. 178) und zweite 
(n. T., p. 75) Uebersetzung von Le Vaillant de Florival, sowie die- 
jenige von Langlois {Coli, n, p. 149). Bei Lauer heisst es: (König 
Arschak Hess die Güter der ermordeten Kamsarier in Armavir zu- 

o u 

sammenbringen und aufhängen, wofür) ,zwei sehr tiefe und gewaltig 
breite Gräben grub man in der Stadt Nachdschavan und brachte 
dorthin auf Wagen die Güter (sie!) der Burg der Kamsarier. Als 
die Fuhrleute von Thieren zernagte Menschenknochen auf dem Rande 
eines Grabens zerstreut sahen, erkundigten sie sich und erfuhren, 

E ö- 

dass es die Gebeine ihrer Herren seien; sie sammelten dieselben 
im Schilfe auf Wagen und beerdigten sie in den Gräben. Als Ar- 
schak das erfährt, lässt er die Fuhrleute über einem Graben an 
einem Galgen aufhängen' (p. 188). 

3 o 

Vor allen Dingen ist hier weder von Gütern, noch von Schätzen 

(,tresors* bei Langlois und Le Vaillant) der Kamsarakaner, deren 



1 l** u *qf*""" t -ftlfi t 3' * ♦ • von J. Kareniantz, Tiflis 1858, p. 60. 

E => 

to r 
in 4-/ 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

s 8 Digmzed Dy v* CORNELL UNIVERSITV 



o o 



(T3 






24 Gregor Chalathiantz. 

sich König Arschak bemächtigen will, die Rede, sondern einfach von 
den Getreidevorräthen 1 derselben, welche im eigenen Dorfe der 
Kamsarakaner in ,zwei sehr tiefen und gewaltig breiten Gruben' 
aufbewahrt wurden. In Folge dessen kann es also nicht heissen ,die 
Gräben graben', sondern ,die Gruben aufdecken, öffnen' — 
um das Korn herauszuholen. Drittens befanden sich die erwähnten 
tiefen Gruben mit Korn im Dorfe Nachdschavan, welches den Kam- 
sarakanern gehörte, folglich waren die dort befindlichen, den tiefen 
Gruben entnommenen Getreidevorräthe nicht dorthin, d. h. wieder 
nach Nachdschavan, gebracht worden, sondern in die Hauptstadt 
Armavir, zum Könige Arschak. Viertens erblickten die Fuhrleute, 
welche dem Könige diese Vorräthe zuführten, auf der Rückfahrt von 
Armavir in der Nähe der Hauptstadt an einem Grabenrande die 
Knochen ihrer Herren; in der deutschen Uebersetzung steht auch 
hier , Graben'. Endlich lässt Arschak die Fuhrleute nicht ,über einem 
Graben' aufhängen, wie die Uebersetzer den Text wiedergeben, ver- 
leitet durch die venetianische Ausgabe (f> <[_^p u {ß A"'/"/A)> sondern über 
den erwähnten zwei Gruben im Dorfe Nachdschavan, was durch die 
Lesart von Lambron bestätigt wird (fi {^p«y A"/"»#k). 

3. Im 13. Cap. des n. Buches erwähnt Moses von Chorene bei Ge- 
legenheit der Aufzählung von griechischen Schriftstellern, welche von 
den grossen Eroberungen des armenischen Königs Artaseö berichten, 
des Phlegon, Polykrates, Euagoras und eines unbekannten K a- 
madros (, c |v^ ^ l|«"/^/»""'). Die Handschrift von Lambron schreibt 
hier: , c |v* *>-„ yyuJluq.pnu 1 (p. 68), — was der verstorbene v. Gut- 
schmidt scharfsinnig benutzte, 2 um den vollen Namen eines griechischen 
Schriftstellers (2*afjiav8po<;) herzustellen, welcher bisher unter der hypo- 
koristischen Namensform ExoEpcov bekannt war und der Verfasser des 
Werkes Eup^fxaTa ist. 3 

1 Vgl. Faustus von Byzanz, Armenisch. Text, vi. Buch, Cap. 19, p. 129 (Verl. 1832). 

2 Gütschmidt liest: ,<|^y»i L. \\^u»ifluq.pnu c — es schreibt auch SxajAavSpos; — 



T3 



ä. 2> 






fN CO 
O o 



F P. 



> <u 

vgl. seine Abhandlung: lieber d. Glaubwürdigkeit der armen. Gesch. des Moses von 



O) ¥? 



BJtorene, p. 29. 

3 Vgl. einige Lesarten der Lambroner Handschrift, welche bestätigt wird durch 
Parallelstellen der armenischen Uebersetzungen des Philo und des Pseudo-Kallisthenes 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur Erklärung der Armenischen Geschichte etc. 25 

4. Im 23. Cap. des i. Buches werden die Söhne des assyrischen 
Königs, Sennecherim, Adramel und Sanasar erwähnt, welche der 
Bibel gemäss ihren Vater getödtet und sich nach Armenien geflüchtet 
hatten, wo sie nach Moses von Chorene vom armenischen König 
Skaiordi freundlich aufgenommen wurden, sowie von dem letzteren 
ein Gebiet im Süden Armeniens erhielten; sie galten für die Stamm- 
väter der Geschlechter Artzruni und Genuni, Bei Moses von Chorene 
kommen die assyrischen Prinzen zweimal vor: das erste Mal in der 
oben erwähnten Form — Adramel und Sanasar — und weiter — nur 
einige Zeilen weiter unten, — Sanasar und Argamozan. Hieraus 
ergibt sich, dass Adramel und Argamozan eine und dieselbe Person 
bezeichnen. Warum aber einer von den assyrischen Prinzen zwei 
vollständig verschiedene Namen trägt, hat keiner der Uebersetzer des 
Moses von Chorene bisher auf befriedigende Art erklärt. Die Er- 
klärung Langlois, 1 welche der ersten italienischen Uebersetzung ent- 
nommen ist, ist meiner Meinung nach verfehlt. In der That lässt sich 
die Frage aber ziemlich leicht entscheiden. Der Name des älteren 
assyrischen Prinzen findet sich in der Bibel 2 und bei Josephus Flavius 3 
nur in der Form 'ASpajiiXex ^ der andere Name ist dort unbekannt; 
in der zweiten Form — Argamozan — wird der assyrische Prinz 
nur bei Eusebius erwähnt, welchem die erstere Form (\ASpa|xeXey w os) 
unbekannt ist. Da nun Moses von Chorene sowohl die Bibel als auch 

p u 

Eusebius 4 benutzt hat, so hat unser armenischer Historiker das eine 
Mal den Namen der Heiligen Schrift gemäss gesetzt, das andere Mal 
sich aber nach des Eusebius Chronik gerichtet. Daher denn die zwei 






<=> o 



(T3 



2 5 



<u 



TD 



bei N6andre de Byzance (vgl. die lithographirte Ausgabe einer kleinen kritischen 
Abhandlung über Moses von Chorene, Stockholm 1887, armenisch.) 

1 Arkamozan est le surnom d'Adramelek: mais comme ce surnom n*est pas 
donne" dans les livres saints, on doit croire qu'il s'6tait conserve dans les traditions 
nationales, ou que M. de Khorene Tavait trouve" mentionne dans le livre de 



Mar-apas-Catina. (Coli, i, 34; vgl. die italienische Uebersetzung von Tommaseo, p. 68, 



Anmerkung 3.) 

2 Buch der Köniqe, iv, xix, 37 



8 Ant. Jud. x, 1. 

4 Chron. i, p. 31. Vgl. auch Fragm. Hiat. Graec, ed. Müller ii, 504, § 12. 



LH lo 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



26 Gregor Chalathiantz. 

Namen für eine Person: Adramel und Argamozan. Doch ist die 
Frage hiermit noch nicht erschöpft. Es handelt sich darum, dass der 
uns beschäftigende Name bei Eusebius unter der Form Ardumuzan 
erscheint, während alle bekannten Handschriften des Moses von Cho- 
rene Argamozan lesen. Augenscheinlich haben wir es hier mit einem 
und demselben Namen zu thun, trotzdem in dem einen Falle g, in 
dem anderen d steht, — zwei total verschiedene Buchstaben, welche 
von den Abschreibern ihrer äusserlichen Aehnlichkeit wegen im Ar- 
menischen (7-, ^) mit einander verwechselt wurden. 

5. Am Ende des 7. Cap. des 11. Buches findet sich ein grusisches 
Wort \]tri{>hnL, L ^(Venetianische Ausgabe) oder \\trif,kh^n€. L (Lambroner 
Lesart), welches ^königliches Geschlecht' bedeutet. Einige der Ueber- 
setzer hielten sich für berechtigt — wahrscheinlich aus Unkenntniss 
der grusischen Sprache — diese Lesart für falsch zu halten und 
dafür \ytnfi&»L, L oder \j*k$b&-»i£ zu setzen, indem sie diese angeblichen 
Fehler durch Verwechslung der beiden, formell einander ähnlichen 
armenischen Buchstaben |) und \y erklärten; 1 und die letzte Vene- 
tianische Ausgabe (1881) hat definitiv die Lesart JgHrfb-—^ zu allge- 
meiner Giltigkeit erhoben. — Emin 2 und Lauer 3 sind jedoch der 
ersteren Lesart — \)£nfi&i,t., L — treu geblieben. In jedem Falle bietet 
diese Variante nichts Fehlerhaftes: im Georgischen bedeutet sowohl 
die eine, als auch die andere Form dasselbe — sowohl sephe als auch 
mephe bedeutet ,König' und die Form sephe ist vielleicht die ältere. 
Vgl. z. B. den alten Ausdruck sephiskweri wörtlich ,königliches Brod' 
für das Brod, das beim heiligen Abendmahl den Gläubigen gereicht 
wird. In der georgischen Geschichte (Khavthlis zchowreba) findet 



0. jy 



o -0 



(T3 






(T3 



2 I 

sich nicht selten die Form sephe zur Bezeichnung von ,König' oder 



,Prinz'. Folglich sind die vorliegenden Varianten nicht etwa aus einer 
Verwechslung der Buchstaben entstanden. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 



1 Vgl. die 1. und 11. italienische Ausgabe von Tommaseo (p. 111) und Langlois 
(OÄi,p.48). 

2 Vgl. die 11. russische Uebersetzung der Armenischen Geschichte des Moses 
von Chorene, Moskau 1858, p. 83, und Anm. 107. 

3 Geschichte Gross- Armeniens des Moses v. Chorene, p. 64. 

■§ ■? 

o c 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zur Erklärung der Armenischen Geschichte etc. 27 

6. Endlich will ich bei einer Stelle aus der Geschichte des Moses 
von Chorene stehen bleiben, welche einen Stein des Anstosses für 
alle Uebersetzer abgegeben hat. 

Im 30. Cap. des i. Buches führt der Historiker folgendes Citat 
aus einem alten Volksliede über die armenische Königin Sathinik an : 

•l , < /# &- tnk%Uuj t auui/bf Yktunßhh*ltftti tnftlipt» uwi*%£tuisu ntu p tn tu fun t.p f fu tut- tu p in 

L i«*f>g fitujLtup^fi fi ptuplftßit YjHj.uMt.tutätuJ i — Wegen der Unbe- 
kanntschaft mit den gesperrten Wörtern, wurde die Uebersetzung 
dieses Stückes dem ungefähren Sinne nach gegeben. So tibersetzen 
die Gebrüder Whiston: ,Praeter haec Sathinica valde concupivit 
operculum planum tenebricosum ex pulvino Argovani' (p. 73). In der 
i. russischen Uebersetzung (1809) ist diese Stelle ausgelassen. Der 
italienische und französische Uebersetzer geben zwei von den unbe- 
kannten Wörtern im Sinne von ,Kraut' wieder — Perba, Pherbe: 
,La principessa Satinig, dicono ancora, bramasse ardentamente dalla 
mensa d'Arcavan Ferba ardakür, e Terbolina ditz i (p. 83). Vgl. auch 
bei Langlois {Coli, i, p. 39 — 40). Der zweite russische Uebersetzer 
fasst diese Stelle ganz anders auf: Die Königin Sathinik brannte vor 
starkem Verlangen darnach, das Diadem von Argavan zu tragen und 
auf seinen Polstern (Kissen) zu ruhen, * — wobei von vier unbekann- 
ten Wörtern nur eines übersetzt ist und überdies nicht im Sinne vop 
Kraut, wie bei den beiden früheren Uebersetzern, sondern von 
Diadem, indem Emin das Wort «uspu,u,fa„Lp als Accus, von ujpututfantp 
(eigentlich tupututfanjp = Diadem) auffasst. Lauer übersetzt folgender- 
massen : ,Die Princessin Sarthenik, sagt man, hatte Verlangen nach 
dem Kraute Artachur und der Knospe Tits auf der Tafel Argavans' 
(p. 51). — Der verstorbene Professor K. Patkanow hat schon im 
Jahre 1882 im i. Theile seiner ,MaTepiaaH a^ä ApaumcKaro cjOBapa' 
die Aufmerksamkeit hierauf gerichtet, und schlug seinerseits mit Be- 
nützung des grossen Wörterbuches der Mechitaristen und Paul de 
Lagarde's Armenischen Studien (p. 53.) eine Bedeutung für die er- 
wähnten vier Wörter vor, im Sinne Lagarde's, welcher zuerst das 



T3 



Q. O) 



m TT 



4 
O o 



(T3 



u 

o <u 

'i/l öl 

> <u 

=) o 



"<u Vi 



1 ,UapHua CapTeHHKi chaiho ropt.aa ae^aHieMi hochtb 4ia4H>iy ApraBaua n 



BoaaeataTL Ha no4yuiKaxb ero' (p. 69). 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



28 Gregor Chalathiantz. Zur Erklärung d. Armen. Gesch. etc. 

Wort iMupumufunt-f, zartakhur als Name einer Pflanze erkannt hatte 
(vgl. nenpcrs. ^L >y^ Vullers, Lex. Pers.-Lat. n, p. 127). Nachdem 
Prof. Patkanow auf diese Weise die Bedeutung der vier Wörter als 
Pflanzennamen bestimmt hatte, wobei er das Wort p—p* nicht in 
dem Sinne von ,Kissen', sondern von ,Schienbein* auffasste, gelangte 
er zum Schlüsse, dass der Sinn der Stelle im Allgemeinen doch 
dunkel sei. 

Um nun den Sinn dieser dunkeln Stelle aufzuhellen, schrieb ich 
Prof. Patkanow; derselbe hielt meine Meinung für durchaus wahr- 
scheinlich und bemerkenswerth und druckte ein Bruchstück aus meinem 
Schreiben im n. Theile seiner ,MaTepiajiii' p. 44 ab. Ich halte es 
nicht für überflüssig diese Stelle anzuführen: A: 

, . . . . Ich kann auf eine genaue Untersuchung der Bedeutung 
der Wörter fa—uupu; m fy 9 fu,u^,„ph[, nicht eingehen; für mich genügt 
es, dass dieselben alle — selbst das Wort i—p—uijuui.p eingerechnet — 
augenscheinlich Benennungen von Blumen und Kräutern sind. Indem 
ich nun dieses zur Kenntniss nehme und das Wort *fi p—plffi in der 
gewöhnlichen Bedeutung durch ,Kissen' übersetze, könnten wir dieses -* 

Bruchstück auf folgende Art übersetzen: ,Die Königin Sarthenik Ta 

wünschte lebhaft (zu haben) Blumen und Kräuter aus den Kissen ^-i\ 

Argawan's/ Was bedeutet dies aber? Bei den Armeniern besteht bis i; 

auf den heutigen Tag der Brauch — oder besser gesagt — das Zauber- *;-, 

mittel, demgemäss ein Mädchen (oder ein Mann), welches die Zu- 
ncigung des Geliebten zu erlangen hofft, ohne Wissen des Letzteren ;*. : 

ihm heimlich allerlei Kräuter und Blumen unter das Kissen legt. Nach 
/Verlauf einer gewissen Zeit werden diese Kräuter heimlich in das ^ 

'tz: 



T3 






w i 

O u 



= 1 

F P. 



u 

o aj 

Sarthenik auf diesen volksthümlichen Brauch hin, welcher zweifellos 
in die ältesten Zeiten zurückgeht/ 



Original fronn 



T 






IP- 



Kissen der Liebe heischenden Person hinübergelegt, womit zugleich ^ äl 

auch die Liebe des Kissenbesitzers übertragen werden soll. — Meines ^ ^ 

Erachtens nach deutet das angeführte Bruchstück des Liedes über ^ 



->%; 



111 U1C ctltCOtCU ^JCltüll ^Ul Ll^IVgüllt. '<! 



o 

* iß 

^ 

E => 
ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



The Asoka Edicts from Mysore. 

r-» 
o 

G. Bühler. 

At the end of the three most interesting enlarged versions of 

o 

the New Edicts, which Mr. L. Rice has found in Mysore and pub- 
lished in his able Report, dated February 1892, occur a few signs 
which have not yet been read. Photographs of the squeezes of 
the Brahmagiri and Siddhapura versions, which I owe to the kind- 
ness of Mr. Rice, permit me to fill up the lacuna and to give a number 
of new readings of other passages. 

The unexplained signs are letters of the Kharoshtri or Bactro- 
Pali aiphabet fully agreeing with those of the two northern versions 
of the Rock-Edicts. The Brahmagiri version (1. 13) has five, which ac- 
cording to the photograph are vP ( yh ft 1 4| an( ^ contain the word 
lipikarena "by the scribe or clerk". Mr. Rice's facsimile (Rep. p. 5) 
shows instead lipakarena with a rather disfigured li and pa, but the 
photolithograph at the end of his publication has the correct reading, 



m TT 



i fD 
O o 



(T3 



though very indistinctly. The photograph of the Siddhapura version 
has at the beginning of line 22 very distinct remnants of the letter na 



F P. 



and faint traces of kare. The facsimile of the Jatiüga-Rämeävara 
version (Report p. 7), offers distinctly karena. In the first and third 

o v 

versions the Kharoshtri letters are immediately preceded by remnants 
of the word likhitam, and the latter again in the iirst and second by 
Patj&na, or a fragment thereof, and in the third by Padena. It is, 
therefore, not in the least doubtful that the last sentence was Padena 
[Padena] likhitam lipikarena "Written by Pa4a or Pada, the scribe'. 
E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 1 Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original from 






30 Gr. Bühler. 

The sentence proves that all the three documents were written 
by the same clerk, and their not inconsiderable verbal differences 
throw a great deal of light on the manner in which the clerks of 
ancient times worked. It is piain that they were as little able to produce 
two copies, exactly alike, as their descendants in modern India. The 
occurrence of the Northern Kharoshtri letters in an inscription from 
Southern India proves something more. A priori two explanations 
of the fact are possible. It may either be contended that the theory 
is erroneous, which declares the Kharoshtri aiphabet to have been 
confined to the Panjäb and the immediately adjoining districts of the 
North West Provinces, and that these characters were used together 
with the other aiphabet all over India. Or it may be assumed that 
Pacja, being a professional clerk, in some way or other had acquired 
an acquaintance with the Northern characters, and, being proud of his 
accomplishment, tried to show it off. The second explanation no doubt 
is preferable as the epigraphic evidence, hitherto available, speaks 
very much against a wide spread of the Kharoshtri. Moreover, the 
fact that these characters are used for a Single word, describing the 
quality of the writer, really looks as if a pleasantry or a boast were 
intended. The natural answer to the further question, how Pada be- 
came acquainted with the Kharoshtri is that, being a royal clerk, he 
probably served also in the Northern portion of his master's wide 
dominions. In our days the men of the writer-classes know only those 
alphabets, which are used in their homes. A Gujaräti can write the 
so-called Gujaräti and the Sästri or Devanägari, possibly also the 
Arabic characters. A Maräthä is acquainted with the current-hand 
of his native district the Mo<Jt and with the Devanägari, or if he 
comes quite from the south, also with the Kanarese aiphabet. But, it 
would be useless to look among the clerks of Western India for one 
who could copy ääradä, Täkari-Dogrä, or Gurmukhi MSS. or even 
only decipher them. It is not probable that the case stood differently 
two thousand years ago, when the Communications were much more 
difficult. If in these early times we find a clerk using in Southern 
India an aiphabet otherwise confined to the North, the cireuinstances, 



ö. 2> 



n (£ 

in </> 

o ^ 

fN to 

r\i ^ 

, 0> 

^ u 
O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

§ i 

- Q. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

c 

fD 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

to _c 

10 4J 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



The A&oka Edicts from Mysore. 31 

which enabled him to do so, must have been very peculiar, and, if 
we find him copying a royal edict in the South and inserting a word 
in Northern characters, the natural inference is that his master had 
possessions both in the South and in the North and that he had served 
in both these parts of India. If the probability of this explanation 
is granted, it must also be conceded, that the Ayaputa and the Ma- 
hämätas, who sent the Orders to Isila were indeed, as Mr. Rice holds, 
officials in the employ of ASoka. M. Senart's view (Notes d'JEp. 
Ind. iv, 27), according to which the Ayaputa was a local chief loo- 
sely connected with the great Maurya, is less probable. 

In connexion with this matter I must State that ever since the 
discovery of a fragment of the eighth Rock-Edict at Supärä-Sürpäraka. 
I have been inclined to attribute greater weight to certain indications 
of a M aurya occupancy of parts of Southern India. I have not doubted 
that Asoka and presumably his ancestors held the whole of the 
Konkan. It seemed to me very probable that those Maurya kings of 
the Konkan, whom Pulikesi n. conquercd in the seventh Century A. D., 
were descendants of members of the ancient dynasty, who managed 
to save something out of the wreck of the Maurya empire. I also 
thought it possible that parts of the Maräthä and Kanarese districts 
(probably annexed by governors of the Konkan) might have belonged 
to the Mauryas. The stories of the southern Buddhists regarding mis- 
sions to Mahisha and Vanaväsa and especially the frequent occurrence 
of the family name More, i. e. Maurya, in the Maräthä De§ and 
in Kä^ara were the circumstances which raised this suspicion. For, 
it seemed to me natural to explain the occurrence of Mores among 
the Maräthäs in the same way as that of Chalkes (Chalukya), 
Shindes (Sinda), Shelärs (Öilahära) and so forth. Mr. Rice's impor- 
tant discovery has now made all guesses unnecessary. However, 
these points, it seems to me, still deserve mention as corroborative 
evidence. 

Mr. Rice's photographs yield also particularly interesting results 
for the restoration of the second part of the inscriptions, which, as 
M. Senart (op. cit. 7 p. 21) has recognised, begins witn the words se 

'■5 § 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

— 

ü Q_ 



T3 



V öl 

.C o 






w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



= 1 

F P. 



O <L> 
N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

=> O 

— o 

c O 



32 G. Bühler. The Aöoka Edicts from Mysore. 

hevarh. I here give my reading and translation of the Brahmagiri 
version reserving the fuller explanations for an other place: — 

Se hevarh Devdnarh Piye [8] aha: mdtdpitisu susüsitaviye, he- 
meva gar[u]t. (garutvarht) prdnesu drahyitavyarh , sacharh [d] vata- 
viyarh. Se irrte dharhmagund pavatitaviyd, hemeva amtevdsind [10] dcha- 
riye apachdyitaviye } fidtikesu cha Jc[u] ya[thd]raharh pavatitaviye 
[ll] Esd pordnd pfajkitt, dighdvuse cha esa, hevarh esa kataviye [12] 
cha Patfena 1 likhitfarh] lipikarena [13]. 

Translation into Sanskrit: — Tad evam Devdndrh priya dha \ mdtd- 
pitarau SuSrüshitavyau \ evam eva gauravarh prdnishu darhayitavyam \ 
satyarh vaktavyam \ ime dharmagundh pravartayitavydh \ evam evdn- 
tevdsindchdryopachetavyo jildtishu cha khalu yathdrharh pravartita- 
vyam \ eshd paurdnd prakfitilj, \ etach cha dirghdyushe bhavati \ evam 
etat kartavyarh cha \ Padiena likhitarh lipikarena \\ 

Translation into English: — "Even thus speaks the Beloved of the 
gods: 'Obedience should be rendered to mother and father. Moreover, 
the respect for Irving creatures should be made firm; the truth should 
be spoken. Even these virtues, prescribed by the sacred law, should 
be practised; moreover, the pupil should honour his teacher, and to- 
wards blood-relations one should indeed behave as is due to them. 
This is the ancient norm (ofvirtuous conduct), this conduces to long 
life and this should thus be performed\ Written by Pacja, the scribe." 

In the first section the photograph confirms (1. 5.) M. Senart's 
correction pakamaminena for paka ghatinena. And in the first line I 
believe that both photographs point to the reading Suvarhnagirite, 
"from Songir" instead of Sivarhnagirite and Tacharrmagirite. But the 
first syllable is doubtful and a careful comparison of a good impression 






ö. 2> 



O o 



F P. 



is required. 

January 25, 1893. 



1 Possibly cha may have to be connected with the following Padena. The 

name would thus be Chapatfa, Which on the analogy of mahidd for mahilä (Gir. 
3 o 

R. Ed. ix) might stand for Chapala. 

CO 



-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



T3 






Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 

Von 

D. H. Müller. 

Ausgrabungen in Sendschirli. 1 

Seit mehreren Jahren ist es im engen Kreise von Fachgenossen 
eine bekannte Thatsache, dass in Nordsyrien eine neue Stätte von 
Alterthümern entdeckt worden ist. Schon im Herbste des Jahres 1889 
stand ich im Berliner Museum bewundernd vor der gewaltigen Statue 
Asarhaddon's und dem Bruchstücke eines sehr alterthümlichen Denk- 
mals mit einer grossen Inschrift in altsemitischen Buchstaben. Diese 
Denkmäler, sagte man uns, stammen aus Sendschirli, einem unschein- 
baren Kurdendorf im nordwestlichen Syrien, am Fusse des Amanus- 

CO 

gebirges in der grossen Ebene zwischen diesem und dem Kurd-Dagh, 
etwa 37 Grad 6 Minuten nördlicher Breite und 36 Grad 41 Minuten 

/-\ u 

östlicher Länge von Greenwich und gegen 530 Meter über der See 
gelegen. Die Ausgrabungen daselbst wären auf Kosten des Orient- 
Comites, das sich zum Zwecke der Erforschung Vorderasiens ge- 
bildet hatte, unternommen und von dem berühmten Entdecker des 
Altars von Pergamon, Director Dr. Humann, und unserem Landsmanne 
Dr. Felix v. Luschan geleitet worden. 

Eine zweite Expedition unter Führung von Dr. v. Luschan, 
Prof. Eutinö und Architect Koldewey wurde gegen Weihnachten 
1890 von demselben Comite mit reichen Hilfsmitteln ausgerüstet. Die 



O o 






cü 



=> O 

' o 



1 Ausgrabungen in Sendschirli. I. Einleitung und Inschriften. Mit einer Karte 
und 8 Tafeln. Berlin, Spemann 1893 (Mittheilungen aus den Orientalischen Samm- 
lungen der königl. Museen zu Berlin). 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 3 



o c 
E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

- . - 

ü Q_ 



Original from 



34 D. H. Müller. 

Ausgrabungen wurden diesmal (von Januar bis Juli) in grossem Style 
fortgesetzt. Aus sachlichen Gründen wurde Stillschweigen über die 
Resultate der Ausgrabungen beobachtet und ein Schleier des Geheim- 
nisses über die eigenartige Schatzgräberei gebreitet. Dass auch eine 
dritte Expedition (von October 1890 bis April 1891) ausgeführt wor- 
den war, ist mir erst jetzt bekannt worden. In Fachkreisen war man 
auf die Ergebnisse dieser Ausgrabungen , der ersten von Deutsch- 
land unternommenen, sehr gespannt, und die einzelnen durchsickern- 
den Nachrichten erhöhten nur die Begierde, endlich den Schleier 
gelüftet zu sehen, der die neuen Entdeckungen verhüllte. Nun liegt 
das erste Heft des Berichtes vor, und dieses enthält des Neuen und 
Merkwürdigen so viel, dass es Pflicht und Vergnügen zugleich ist, 
die öffentliche Aufmerksamkeit darauf zu lenken. 

In einer äusserst anregenden und lehrreichen Einleitung schil- 
dert Herr v. Luschan die wesentlichen Resultate der Ausgrabungen, 
die nach und nach durch Veröffentlichung der ausfuhrlichen Be- 
richte, der schönen Reliefs und der zahlreichen Pläne verlebendigt 
werden sollen. Der Schutthügel von Sendschirli, der nun zum Theil 
aufgedeckt ist, bildet durchaus keine vereinzelte Erscheinung. Im 
ganzen Gebiet des Orontes, in der Thalebene des Melas und weiter 
bis zum hohen Taurus bedecken derlei Hügel den Boden. Es sind 
nicht natürliche Erhöhungen, sondern Trümmer alter Burgen und 
Städte, die unter den Ruinen noch Ueberreste des alten Lebens und 
der alten Herrlichkeit bergen. 

Ein solcher Schutthaufen ist Sendschirli, das seit 1883, da es 
von Puchstein und v. Luschan gesehen worden, als Ruinenstätte auf 
der KiEPERT'schen Specialkarte erscheint und dessen Erdbewegung 
nunmehr in drei Expeditionen von 15 Arbeitswochen mit durchschnitt- 
lich 80 Arbeitern täglich und 43 Arbeitswochen mit durchschnittlich 
143 Arbeitern täglich und mit Zuhilfenahme schmalspuriger Eisen- 
bahnen zur Entfernung des Schuttes etwa die Hälfte der gesammten 
Masse des Hügels erreicht hat. 

,Die Freilegung des grossen Burgthores mit 40 Reliefdarstel- 
lungen, der Nachweis eines gleichfalls mit alterthümlichen Reliefs 

'■5 v 

E-e 

E =3 

ro <V 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 






ü -ö 



fN CO 
4 

O o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 35 

geschmückten Aussenthores , der Fund einer grossen assyrischen 
Stele Asarhaddon's und ein zufällig in der unmittelbaren Nähe des 
Hügels aufgefundenes Stück einer grossen Statue mit einer altsemi- 
tischen Inschrift waren die wichtigsten Resultate der ersten Expedition/ 
Der zweite Feldzug wurde mit der Auffindung von vier Statuen 
eröffnet, von denen eine wieder eine altsemitische Inschrift trug. 
Durch die Fortsetzung der Ausgrabungen wurden die doppelten Ring- 
mauern der Unterstadt blossgelegt. Jede dieser kreisförmigen Mauern 
von mehr als zwei Kilometer Umfang hat hundert Thürme und drei 
Thore. Auch die Burgmauern, die unregelmässig eiförmig sind, 
konnten zum Theil gefasst werden, so dass der höchste und älteste 
Theil der Stadt von einem fünffachen Mauergürtel umgeben erscheint. 
Im Inneren der Burg sind bis jetzt ein alter Bau mit zwei hohen 
Thürnien, ferner zwei Paläste, einer im Nordosten und einer im 
Westen aufgedeckt und untersucht worden, von denen der West- 
palast wieder eine altsemitische Bauinschrift barg. Der Westpalast 
ist gleichzeitig mit der semitischen Inschrift, der Nordpalast jünger, 
die beiden Thürme und die Umfassungsmauer sind älter. Der Ein- 
blick, den die Ausgrabungen in die von Schutthügeln bedeckten 
Geheimnisse gewähren, ist merkwürdig genug. Mitten zwischen den 
rohen Reliefs syrisch - kappadokischen Styles mit den sogenannten 
hetitischen Hieroglyphen stand im äusseren kleinen Hofe des Burg- 
thores der gewaltige Monolith Asarhaddon's, als ob den Entdeckern 
gleich die älteste Zeit der Gründung der Burg und die letzte Blüthe 
vorgeführt werden sollte; und damit auch der Uebergang zwischen 

d?r Urzeit und der letzten Periode assyrischer Herrschaft nicht fehle, 

^ I 

stellen sich die altsemitischen Inschriften ein, die, älter als das assy- 

E ei- 
nsehe Denkmal, aber weit jünger als die alten rohen Reliefs , eine 

mittlere Periode historischer Entwicklung repräsentiren. 



ö. 2> 






4 

° m 



O o 



ru 



und der Besiegung des Tirhaka, der auf dem Relief neben einem 



u 

«4- ~° 

o <u 

,~s N 

Der Monolith Asarhaddon's erzählt von der Eroberung Memphis' 

a3 ? 
> <u 

anderen besiegten König (Baalu von Tyrus) abgebildet ist. Beiden 

CO 

£ -o 

3* 

O C 

E => 

fD 0) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



unglücklichen Königen sind Ringe durch die Lippen gezogen, an 
denen sie wie wilde Thiere an der Leine gezogen werden. Durch 



Original fronn 






36 D. H. Müller. 

die Erzählung von der Einnahme Memphis', die im zweiten Feldzuge 
nach Aegypten stattfand, ist die Aufstellung des Monoliths zeitlich ge- 
nau zu bestimmen. Man darf als Datum das Jahr 670 v. Chr. ansetzen. 
Den figuralen Darstellungen auf dem Monolith widmet v. Luschan 
eine vertiefte kritische Untersuchung, die sich zum Theil mit der 
Schrader's deckt, zum Theil aber in ihren Resultaten von denen 
Schrader's abweicht. Die Veröffentlichung und Uebersetzung der In- 
schrift rührt von der bewährten Hand des Berliner Assyriologen her. 
Würde uns der Schutthügel von Sendschirli ausser dem Stand- 
bilde Asarhaddon's keine anderen Inschriften aufbewahrt haben, so 
wüssten wir wohl, dass hier eine alte Burg und die Residenz eines 
assyrischen Statthalters gestanden hat, die das Schicksal der grossen 
Residenzen Ninive, Dur-Sarrükin, Kalach und Assur theilte. Ueber 
die alten Einwohner der Burg, wie über die Schicksale derselben 
in früherer Zeit könnten wir daraus nichts erfahren. Zum Glücke 
sind uns noch andere Zeugnisse aus der Vergangenheit in anderer 
Schrift und Sprache erhalten, ich meine die schon erwähnten alt- 
semitischen Inschriften, die zum Theile in Sendschirli, zum Theile in 
der Nähe desselben aufgefunden worden sind. Diese Denkmäler sind 
es ganz besonders, die durch ihre historische Bedeutung, nicht min- 
der aber durch ihre sprachlichen und graphischen Eigenthümlich- 
keiten sozusagen den Ruhm der Entdeckungen von Sendschirli bilden. 
Wir müssen uns für jetzt auf die Besprechung von zwei Inschriften 
beschränken, von denen nur die eine von dem Berliner Orientalisten 

Professor Eduard Sachau mit gewohnter Gründlichkeit und Gelehr- 
ig .2 

samkeit entziffert, übersetzt und erklärt worden ist, während von der 

anderen ein von der Meisterhand Julius Euting's angefertigtes Fac- 
simile und eine Umschrift in hebräischer Quadratschrift vorliegen. 
Aus einer dritten kennen wir nur einen Auszug und einige kurze 
Citate. Die Berichte über die Ausgrabungen in Sendschirli er- 
scheinen als ein Theil der Mittheilungen aus den orientalischen 
Sammlungen der königlichen Museen in Berlin, die grossen Statuen 
und Inschriften bilden jetzt die Zierde derselben. Es ist daher im 
Interesse der Wissenschaft gelegen und eine Art Pietät gegen die 



T3 



ö. u 
.c o 



u -ö 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

° m 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=> O 



fD 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 37 

Stifter der Denkmäler, dass die in den Museen aufbewahrten Kost- 
barkeiten, um im Style der Inschriften zu sprechen, nicht ,an einen 
dunklen Ort' gestellt werden. 1 



Die Inschrift auf der Statue des Panammu. 

Die auf einem verlassenen Friedhofe bei einer Tachtaly-Bunary 
genannten Quelle unweit von Sendschirli gefundene und von Eduard 
Sachau entzifferte Inschrift befindet sich auf einem walzenförmigen 
Stein, dem unteren Theil einer grossen Statue, die jetzt noch eine 
Höhe von 1*93 Metern aufweist und ursprünglich gewiss mehr als 
3 Meter hoch war. Die Vorderfläche trägt ein 1 Meter hohes, 1*50 Meter 
langes Inschriftenfeld mit 23 Zeilen einer altsemitischen Inschrift in 
erhaben hervortretenden Buchstaben. Der Stein ist Dolerit, die In- 
schrift leider nur zum Theil gut erhalten, das letzte Drittel fast ganz 
zerstört. 

Dank der sehr gründlichen Arbeit Sachau's und seiner histo- 
rischen Untersuchungen sind wir in der Lage, die Inschrift, so 
weit sie erhalten ist, zu lesen, zu verstehen und sie historisch zu 
localisiren. Es ist ein Stück alter Geschichte im biblischen Style von 



■o 






fN CO 

° m 



1 Einen ausführlichen Bericht über die Ausgrabungen in Sendschirli habe 
ich in der Neuen freien Presse Nr. 10232 und 10233 vom 16. und 17. Februar 1893 
veröffentlicht. Dort ist auch eine Uebersetzung der beiden altsemitischen In- 
schriften gegeben worden, die hier in vielen Punkten berichtigt und ergänzt werden 

o ö 

wird. Seither erhielt ich in Folge eines Ansuchens an die Generalverwaltung 

"ö "5 

der königlichen Museen zu Berlin Abklatsche von den beiden Inschriften 

CD > 

und zwar von der Panammu -Stele 5 Blätter und von der Inschrift auf der Statue 
des Hadad 9 Blätter. Indem ich der General Verwaltung für das freundliche Ent- 
gegenkommen aufs Verbindlichste danke, muss ich jedoch betonen, dass diejenigen 
Stellen, die auf dem Steine gut erhalten sind, auch auf den Abklatschen vortrefflich 

«4- "^ 

hervortreten und ein volles Bild der Schrift gewähren, dass dagegen die schadhaften 
Stellen, darunter auch solche, die Sachau und Euting mit Sicherheit gelesen haben, 
auf den Abklatschen zum Theil nur sehr undeutlich erscheinen, zum Theil kaum die 
Spur eines Zeichens aufweisen. Gerade solche Stellen fordern eine äusserst sorg- 
faltige und mühevolle Behandlung beim Abklatschen. Für die schadhaften Stellen 
bin ich also mit denjenigen Ausnahmen, die ich in den Noten jedesmal angeben 

werde, auf die Lesungen Sachau's und Euting s angewiesen, 

'-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



38 D. H. Müller. 

einer Klarheit und Einfachheit des Ausdruckes, wie sie die besten 
historischen Stücke der heiligen Schrift aufweisen. Durch ein sorg- 
fältiges Studium der Inschrift ist es mir, wie ich glaube, gelungen, 
an vielen Stellen den Zusammenhang herzustellen und Manches zu 
verstehen, was dem Herausgeber dunkel geblieben ist, was jedoch 
das grosse Verdienst Sachau's um die Entzifferung der Inschrift in 
keiner Weise verringert. 

Ich lasse nun auf nebenstehender Tafel den Text der Inschrift 

00 

nach der von Sachau gegebenen Umschrift folgen. 

fN 
iH 
i-H 

Uebersetzung. 

1. Diese Statue hat gesetzt Bar-Reküb seinem Vater, dem Pa- 
nammu, Sohn des Bar-§ür .... [zur Erinnerung an das] Jahr, in 
dem entronnen war mein Vater [dem Untergange des Anhanges] 

2. seines Vaters. Gerettet haben ihn die Götter von Ja'di vor 
seinem Verderben. Eine Verschwörung fand statt in dem Hause seines 
Vaters und es erhob sich [ein Empörer und brachte] Ver- 
derben .... 

3. in das Haus seines Vaters. Und er tödtete seinen Vater Bar- 
§ür und tödtete 70 Verwandte seines Vaters 






fN CO 

fN ^ 

, O) 

O o 



ro 



F P- 



U 



4. und mit seinem (des Geschlechtes) Rest, den Männern, füllte er 
die Kerker. Und er machte die zerstörten Städte aahlreicher als die be- 
wohnten Städte [Da sprach der Gott Hadad: ,Weil ihr] verübt habet 

5. Krieg gegen mein Haus und weil ihr getödtet habet einen 
meiner Söhne (den Bar-§ür), so habe ich auch gebracht Krieg über 

das Land Ja'di und IJil[babah] Panammu, Sohn des I£arrül 

und vernichtet wurden 



6. Getreide, Durra, Weizen und Gerste und es stellte sich eine 
halbe (Mass Weizen) um ein Schekel und ein Schatrab (Gerste) um 
ein Schekel und ein Asnah Getränke um ein Schekel. Und es führte 
mein Vater [zahlreiche Geschenke und kam] 

7. zum Könige von Asur. Und er setzte ihn zum König über 
das Haus seines Vaters und zerstörte den Stein des Verderbens aus 

dem Hause seines Vaters .... 

-ö $ 

E-e 

E => 

ro <V 

cn x: 
in -m 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


h- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■6 

CL 


00 


CD 


un 


i/) 


o 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


o 


u 




(ü 


rn 




i-H 

o 


s— 

o 



fM ,J 



F P. 



u 



P 

• - - nö ■ 
. . . öxr^r 



Mai 

ist mn rrt>H 



erkennen. 



> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 

ü Q_ 



Original frorn 



TD 






■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 

*s 

'i/i öi 

£ ? 
> <u 

3 O 

- O 

.E -ö 

"ö 
■ö 
O 



ru 



-i-j 

'c 



<ü O 

ü Q_ 




Original frarn 
CORNELL UNIVERSITY 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 39 

8. Und er untersuchte die Gefängnisse und Hess frei die Ge- 
fangenen von Ja di . . . und er Hess frei die Frauen .... das Haus 
der Getödteten [und er baute wieder] 

9. das Haus seines Vaters und machte es schöner als es vor- 
her gewesen. Und reichlich war Weizen und Gerste und Getreide 
und Durra in seinen Tagen. Und was für Nahrungsmittel immer . . 
. . [und was für Getränke immer], 

10. es sank der Kaufpreis. Und in den Tagen meines Vaters 
Panammu gab er die Stadt der Kafiri und der Rakab .... meinem 
Vater Panammu in der Mitte der Könige von Kebar . . . [Es schloss 
sich nicht dem Feinde des Königs von Asur an] 

11. mein Vater, wenn er auch viel Silber besass und viel Gold. 
Nach seiner Weisheit und seiner Gerechtigkeit richtete er den Mund(?) 
(d. h. schloss sich an) der Partei seines Herrn, des Königs von Asur 
. . . [und es unterordnete ihm der König] 

12. von Asur die Statthalter und Nebenkönige von Ja'di, und 
es erwies ihm Gnade der König von Asur mehr als den Königen 
von Kebar .... [Und es kämpfte mein Vater] . . . 

13. auf den Streitwagen seines Herrn Tiglatpileser, des Königs 
von Asur, auf den Zügen . . . von Sonnenaufgang bis Untergang . . 

in <fl 

. . [und Tiglatpileser eroberte] 

14. die Viertheile der Erde und die Töchter des Sonnenaufganges 
führte er nach Westen und die Töchter des Westens führte er nach 
Osten. Und mein Vater [leistete ihm Heeresfolge und es fügte hinzu zu] 

15. seinem Gebiete sein Herr Tiglatpileser, der König von Asur, 
Städte aus dem Gebiete von Gurgum . . . Und mein Vater Panam- 
mu, Sohn des Bar-§ür .... [eroberte?] 

16. Schamrag. Dann starb mein Vater Panammu im Gefolge (?) 
seines Fürsten Tiglatpileser, des Königs von Asur im Lager Ik 

17. Und es beweinte ihn der Prinz (?) des Reiches und es be- 
weinte ihn das ganze Lager seines Fürsten, des Königs von Asur. 
Und es nahm sein Fürst, der König von Asur .... [beweinte (?)J 






ü -o 



> 

"c 
— o 

CO 

18. seine Seele. Und er Hess veranstalten eine Trauerfeier 

in tn 

auf dem Wege und Hess führen (die Leiche) meines Vaters von Da- 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



40 D. H. Müller. 

maskus nach diesem Orte. In meinen Tagen .... [wurde er hier 
beigesetzt und es bewein]- 

19. te ihn sein ganzes Haus. Und ich Bar-Raküb, Sohn des 
Panammu [durch die Gerechtigkeit meines Vaters und wegen meiner 
Gerechtigkeit setzte mich mein Fürst , der König von Asur .... 
[auf den Thron] 

20. meines Vaters Panammu, Sohn des Bar-$ur. Und ich habe 
errichtet dieses Denkmal [meinem VaterJ dem Panammu, Sohn des 

r-» 

Bar-§ur und ich habe gebaut .... 

21 vor dem Grabe meines 

Vaters Panammu 

22. und ein Denkmal dessen (?) ist es. Und Hadad und El und 
Rakübel, der Hauspatron, und Schemesch und alle Götter von Ja di 
.... [mögen denjenigen, der dieses Denkmal zerstört, verfluchen] 

23. . . . vor Göttern und vor Menschen, 



Wir erfahren von einer Revolution, welcher Bar-§ür, der Gross- 
vater des Stifters der Inschrift, mit 70 Personen der königlichen Dy- 
nastie zum Opfer gefallen sind. Eduard Sachau nimmt an, dass die 
Empörung von einem Sohne des Bar-§ür, einem Bruder des Panammu, 
angestiftet worden sei, und dass der Sohn den Vater ermordet und ein 
Blutbad in der königlichen Familie angerichtet habe, dem nur Pa- 
nammu entronnen war. Aus der Inschrift, wie ich sie auffasse und 
ergänze, folgt dies in zwingender Weise nicht, aber möglich, sogar 
wahrscheinlich bleibt es immerhin, dass die Empörung von einem 
Blutsverwandten des Königs ausging. 

Unter ähnlichen primitiven Verhältnissen trug sich in der Gegend 
von Sichern eine Begebenheit zu, die in dem Buche der Richter, 
Capitel 9, erzählt wird : Als die Israeliten schwer unter dem Drucke 
der Midianiten seufzten, war es Gideon, der Sohn des Joas, der sich 






ü -ö 



I (ü 
o o 



F P. 



an ihre Spitze stellte und sie von den Midianiten befreite. Die Israe- 



Sohn Gideon s von einer Sklavin, an die Männer von Sichern heran 



> 

"c 

Uten übertrugen ihm die Herrschaft, und er wirkte als Richter 40 Jahre 
und hinterliess siebzig Söhne. Nach seinem Tode trat Abimelech, ein 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 41 

und sprach zu ihnen: ,Ist es für euch besser, dass über euch herr- 
schen 70 Mann, die Söhne des Jerubaal (Gideon), oder dass Einer 
über euch herrsche?' Und so riss Abimelech die Herrschaft an sich 
und tödtete seine Brüder, die Söhne Jerubaars, 70 Mann auf Einem 
Felsen. Nur Jotam, der jüngste Sohn Jerubaal's, rettete sich. Die 
Parabel von den Bäumen des Waldes, welche einen König suchen 
und wählen, die er an die Männer von Sichern richtete und die mit 
einem Fluche auf Abimelech und die Männer von Sichern endigte, 
ist bekannt. Der Fluch ging in Erfüllung, und die Ermordung der 
70 Söhne JerubaaPs kam auf das Haupt Abimelech's und der Ein- 
wohner von Sichern. 

Ich möchte auch noch an eine andere biblische Episode er- 
innern, die im zweiten Buche der Könige, Capitel 9 und 10, zu lesen 
ist: Als der König Achab von Israel es mit dem Propheten Elijahu 
und seinem Jünger Elisa verdorben hatte, salbte ein Jünger des 
Letzteren den Jehu, Sohn des Nimsi, zum König über Israel. Dieser 
ermordete Achab und Hess auch die siebzig Söhne des Achab in 
Samaria niedermetzeln, deren Köpfe ihm wohlgezählt zugeschickt 
worden sind. Es ist merkwürdig, dass bei diesen drei Katastrophen 
sich die verhängnissvolle Zahl siebzig wiederholt. Wir dürfen 
daraus schliessen, dass an allen drei Stellen die Zahl nicht wört- 

fN w 

lieh zu nehmen und dass darunter die Sippe des Königs zu ver- 






03 

stehen sei 

rN 2 



Nach der Ermordung des Königs wütheten Bürgerkrieg und 
Hungersnoth im Lande, bis Panammu, der Sohn des ermordeten 
Fürsten, mit Hilfe des assyrischen Königs die Herrschaft seiner Dy- 
nastie wieder herstellte, aber in Folge dessen in Abhängigkeit vom 
König von Asur gerieth, dem er Heeresfolge leistete. Er starb (oder 
fiel) vor Damaskus. Mit grossem Prunke wurde seine Leiche nach 
der heimischen Residenz geführt, daselbst bestattet und sein Sohn 
Rekübel, der Stifter der Inschrift, als Nachfolger vom assyrischen 

3 o 

König Tiglatpileser eingesetzt. Der Stifter der Inschrift war also ein 

5 S 



F P. 



u 

«4- ~° 



Zeitgenosse Tiglatpileser' s. Da die assyrischen Denkmäler drei Könige 
dieses Namens kennen, so galt es zu bestimmen, welcher Tiglatpileser 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



42 D. H. Müller. 

gemeint sei. Sachau löste diese Aufgabe glücklich, indem er zu An- 
fang der Bauinschrift las: 

,Ich bin Bar-Eaküb, Sohn des Panammu, 
König von Sam'al, Knecht des Tiglatpileser, 
des Herrn der Viertel der Erde' 

und damit die Geschichte des Reiches Sam'al nach den Keilinschriften 
m verglich, wo das Reich Öam'al durch mehr als zwei Jahrhunderte 

verfolgt werden kann. Besonders interessant ist der Nachweis , dass 
ein Fürst von Sam'al auf einem Denkmal Tiglatpileser' s m. den Na- 
men Panammu führt. Die Identität der Personen war hiedurch gegen 
jeden Zweifel sichergestellt und der Beweis erbracht, dass dieses 
Denkmal der zweiten Hälfte des vm. Jahrhunderts, dem 
Zeitalter Jesaias angehört. 

Um meine Abweichungen von der SACHAu'schen Uebersetzung 
zu begründen, lasse ich nachstehenden Commentar folgen, der auch 

in philologischer Hinsicht einige Nachträge zu Sachau's Commentar 

ö. jy 

liefert. 

o 

Z. 1. na« , Statue' kommt ausser im Hebräischen und Phöniki- 
sehen auch im Sabäischen (ZDMG. xxx, 116, Mordtmann und Mül- 
ler, Sabäische Denkm. S. 95 und Derenbourg, Etud. sab. 6. 7) vor, 
gehört also der semitischen Urzeit an. 

Auch Ott? ,machen, stellen, setzen' (von Denkmälern) findet sich 
im Sabäischen jroi I ^nöttf ,sie beide setzten diese Statue' (Os. 35, 4) 
und npübtib\M2V ,sie weihten dem Almaqah' (Prid. 15, 2 und Siegfr. 
Langer, Reiseberichte S. 64). 

Auf die Möglichkeit der Lesung vbü) hat bereits Sachau hin- 
gewiesen. Wenn die Lesung und meine Auffassung richtig sind, hätten 
wir hier eine Niphalform, die sonst im Aramäischen nicht vorkommt, 
in diesen alten Stücken aber wohl zulässig erscheint. Vielleicht darf 
man eine Niphalform auch in nana mal H 11 erkennen. 

Z. 2. ■hio nbK halte ich mit Sachau ebenfalls für einen Plural, 
erkläre mir aber die Inconsequenz in der Schreibung und den Ausfall 
des j durch das folgende HK 1 », welches mit j beginnt. Dagegen muss 






<=> o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=) O 



fD 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 43 

ich gegenüber Sachau hervorheben, dass in Z. 23 t6k einfacher Plu- 
ral ist und nicht gleich *rb* ,meine Götter' ist. In gleicher Weise ist 
\-6n H 4 und 12 zu beurtheilen. 

Ebenso fasse ich die folgende Phrase nin rbn nicht als nin hSk 
,die Götter von Haut', sondern als mn nbtf. Im Hebr. heisst n!?K ,Schwur, 
Eid', hier bedeutet das Wort ; Verschwörung' und nin ist 3. p. f. von 
xin, wie im Biblisch-Aramäischen nin und njn. Die Ergänzung der zer- 
störten Stelle ergiebt sich dem Sinne nach von selbst. 

Z. 3. *üTq pqk. Dazu bemerkt Sachau: ; Man kann die Stelle 
übersetzen: Et trucidavit pater eius fov Bar-§ür oder patrem suum 
tcv Bar-§ür. Nach der letzten Erklärung wäre der Grossvater Bar- 
ReküVs von seinem eigenen Sohne (einem Bruder des Panammu) 
erschlagen worden/ Ich halte es nicht nur für möglich, sondern für 
sehr wahrscheinlich zu übersetzen: Et trucidavit patrem eius (seil. 
xou Panammu) tov Bar-Sür. Nach dieser Uebersetzung muss natürlich 
der Empörer und Mörder nicht der Sohn des Bar-Sür gewesen sein. 

röK tpk ■'Wtt? 1 ,siebzig Verwandte seines Vaters'. Sehr merkwürdig 
ist die Form yiv für pysv oder jjrstr. Daneben finden sich in einem 
Citate bei Sachau ppfw ,dreissig'. Die Qonstruction "jdv mit dem darauf- 
folgenden Substantiv, welches die gezählten Dinge bezeichnet, erinnert 
an die ähnliche Construction im Sabäischen. Die Cardinalia der Zehner 
im Sabäischen werfen nämlich, da sie vorwiegend im Status con- 
struet. stehen, das Nun ab, daher o^än pysiK »OTipK I Tsna ;&rw I ''fno: 
non I Timern ipao ;d-idk I nKöiinvpn etc. Daneben determinirt i pnw 
jöSxk ,diese 20 Statuen*. 2 Auch das Nordarabische erlaubt die Ab- 
werfung des Nun beim Worte ^y&z, wo $}<&•*> und ^Syb* in der clas- 
sischen Sprache vorkommen. Mit diesen Versuchen, die Cardinalia 
der Zehner mit dem Gezählten zu einer Wortverbindung zu vereinigen, 
hängt wohl der Abfall des n im Assyrischen und Aethiopischen zu- 
sammen, wo also immer e§rd, saldsd, hansd etc., äth. saldsd, hamsd 

7 7 7* 7 ' • 

etc. gesagt wird. 



T3 









fN CO 
4 

O u 



o o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

O <L> 

N 



> <U 

=) O 

— o 

'(L) ¥? 



1 So ist wohl für 1H1K zu lesen. Der Abklatsch spricht nicht dagegen. 



2 Vgl. ZDMG. xxx, 780. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



44 D. H. Müller. 

Z. 4 — 5. In der Auffassung des Wortes nö schliesse ich mich der 
von Sachau in den Noten geäusserten Vermuthung an, dass es gleich 
sei syr. ]b±o hebr. d*T)ö ^Mannschaft'. Die Zusammenstellung mit no 
scheint mir hier wenig wahrscheinlich. 

Den Zusammenhang zwischen Z. 4 und 5 hat Sachau nicht er- 
mittelt. Ich ergänze mit Bestimmtheit am Ende der Zeile movn und 
übersetze : 

,Und ihr habet verübt Krieg gegen mein Haus und habet getödtet 
einen meiner Söhne Krieg in das Land Ja'di.' 

Es ist nun die Frage, wer spricht hier in erster Person und zu wem 
spricht er. Ich glaube nicht fehl zu gehen, wenn ich die zerstörte 
Stelle dem Erfordernisse des Sinnes entsprechend ergänze: [Da sprach 
der Gott Hadad: Da ihr] Krieg verübt habet gegen mein Haus und 
getödtet habet einen meiner Söhne (den König Bar-$ür), so habe ich 
auch gebracht Krieg in das Land Ja'di.' Der Parallelismus membrorum 
••piia 2*in .... WM D"in, der auch schon Sachau aufgefallen ist, ent- 
spricht sehr wohl dem Style eines göttlichen Orakelspruches. Auch 
das Imperfectum im Vordersatze und das Perfectum im Nachsatze 
deutet auf den prophetischen Charakter dieses Ausspruches! 1 

Unter dem Ausdrucke "js in ,einen meiner Söhne' ist der König 
Bar-§ür zu verstehen. Die Könige werden als die Söhne der Götter 
angesehen; sagt ja auch der Psalmist: ,Jehova sprach zu mir: Du 
bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt/ 

QJKl womit Sachau ttffci "öJK (Jes. 19, 6) vergleicht, halte ich für 



T3 



Q. O) 






O o 



ru 



eine Verstärkung von an, vielleicht sogar ftxr eine Contraction von DJ *]Ki 
oder tu roxi. 



F P. 



u 
o <v 



mn scheint ein Pael von kvj in der Bedeutung /werden lassen, 
machen' (vgl. ^Lo und ^-i), Am Ende der Zeile ist wohl n"OKi ,und 
es ging zu Grunde' zu lesen. 

Z. 6. Zu beachten mwi man neben dem Plural ^n und npt& in 
der Hadad-Stele Z. 5 u. 6 ganz wie im Hebräischen. Die Worte ons, n-ttttp 

1 Vgl. im Hebräischen z. B. Deut. 7, 12 und 8, 20. 

E => 
ro <u 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 45 

und [nüDK halte ich für Masseinheiten und bpw für die bekannte Münz- 
sorte. Zu dib ist die Wurzel diö ,abbrechen* und talm. d*iö ,Hälfte* zu ver- 
gleichen, das freilich nicht ganz sicher zu sein scheint. Für die Bestim- 
mung des Sinnes dieser Stelle schwebt mir die bekannte Prophezeiung 
Elisas vor 2 Reg. 7, 1 : piött njraa bpm d*-w D'Hkdi bprca nbo riKD nnö n« 
,Um dieselbe Zeit morgen wird ein Mass feinstes Mehl um ein Schekel 
und zwei Mass Gerste um ein Schekel an dem Thore Samarias feil 
sein'. Dass hier dieser Sinn zu suchen sei, beweisen Z. 9 — 10, wo 
vom Sinken der Preise gesprochen wird. 

ntPö ist gleich hebr. nJW&, aram. 73100*, sab. tidö und bedeutet ir- 
gend ein bestimmtes in jener Gegend übliches berauschendes Getränk. 
Auffällig ist freilich das Fehlen des j am Ende, das man nach Ana- 
logie von imö (Z. 18) erwarten musste. Vergleicht man jedoch anttn bsx 
(Had. 9) und daneben vw ,machen* (vgl. weiter unten), so wird man 
das Fehlen des j erklärlich finden. 

Wie aus der Inschrift hervorgeht, begab sich Panammu, der 
Sohn des ermordeten Königs, zu Tiglatpileser und erwirkte sich die 
Unterstützung des Assyrerkönigs. Dass er nicht mit leeren Händen 
gegangen, dürfen wir nach Allem, was wir aus der Bibel und den Keil- 
schriften von ähnlichen Fällen wissen und nach der Lage der Dinge 
erwarten müssen, mit Bestimmtheit voraussetzen. Dies bestätigt uns 
die Inschrift durch die Worte "DK by*\ ,und es führte mein Vater*. Das 
gewöhnliche Wort für das Führen von Geschenken ist im Hebräischen 
bwi (Hiphilvonbrr). Auch in den aramäischen Dialecten ist das Aphel 
gebräuchlich, während das Qal nicht vorkommt. Dagegen hat das 
Syrische das Pael neben dem Aphel in gleicher Bedeutung (^). 



T3 



Q. O) 



ü % 

£ * 



1 ro 
o o 



(T3 



2 5 



iE ^ 

Wir dürfen also auch hier eine Paelform b^_ erkennen. Dasselbe Ver- 



F P. 



bum findet sich auch Z. 14 in ähnlicher Bedeutung, wogegen mir der 
Sinn von Z. 21, wo es ebenfalls vorkommt, vorderhand dunkel bleibt. 
nrw pK nm übersetze ich ,und er vernichtete den Stein des Ver- 
derbens (des Anstosses) aus dem Hause seines Vaters*. Dass der Ver- 
schwörer ,Stein des Anstosses* genannt ward, erinnert an Jesaias 8, 
12: nwp Hin npn nair imt bd? "iwp p-iöKn vb und daselbst Z. 14: «npo 1 ? mm 
131 ^lttaö ma6l *]tt pK^i (Lagarde tppöb) ,Ihr sollt nicht sagen Ver- 



as 

.E -ö 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



46 D. H. Müller. 

schwörung zu all dem, was dieses Volk Verschwörung sagt' und 
dann ,und (diese Verschwörung) wird sein ein Anstoss und ein Stein 
des Verderbens und ein Fels des Straucheins'. 

Z. 8. maDö tobi übersetze ich ,er untersuchte die Gefängnisse' 
und vergleiche damit späthebräisch und aram. wjpto. 

Zu dem Worte r\bT\p bemerkt Sachau: ,Will man rb*T\p (vgl. J-ü>) 
als die ,Getödteten* erklären, so kann man als Analogie für die Ver- 
wechslung von ö und n diejenige von p und d anführen, die in B 19 
in der Schreibung hwd statt xvp vorliegt: Karo rra «m erb kidü rro kpib 
,so ist es (tt*) ein Haus des Winters für sie und ein Haus des Som- 
mers'. Nach meiner Ansicht ist das n in JJS ursprünglich und nur 
durch den Einfluss des emphatischen p in den nordsemitischen Sprachen 
zu & geworden. Das Gleiche scheint auch in y*p k^ der Fall zu sein, 
wo in Folge des ¥ beziehungsweise des b das 3 in p verwandelt worden 
ist. (Vgl. Epigraphische Denkmäler aus Arabien, S. 68.) 

Z. 9. rbm 7X1 übersetzt Sachau ,und damals Lebensmittel', was 
sehr wohl möglich ist. Das wahrscheinlich darauffolgende ni"i ist in 
Verbindung zu bringen mit vn (Had. 4) und ti (Had. 9). Ich halte 

c o 

es aber ebenfalls für möglich zu lesen rb^H ) Kl = rb'DH tt *W ,und 
welche Art von Nahrungsmitteln immer'. Zur Schreibung vgl. id& für 
n\TMz s (Had. 3, 4) und rwrobö für "d iSb (Had. 31). 

Z. 10. roiö rhh Sachau war nahe daran das Richtige zu er- 
kennen, indem er zu roio hebr. ^50 ,Kaufpreis' und zu rbl talm. wtol bit 
^Niedrigkeit des Preises' vergleichen möchte, fügt aber hinzu: ,Dabei 
bleibt aber die Endung von naiö unerklärt.' Es ist aber zweifellos, 
dass hier ein Status absolutus der Form KmiDö vorliegt. Es kommen 
noch mehrere solche Formen vor, die bis jetzt nicht erkannt worden 
sind. Sie sind nicht nur für das Verständniss der Inschrift wichtig, 
sondern bilden ein Hauptkennzeichen des aramäischen Charakters 
der Sprache dieser Inschriften. 

•»tm abgekürzte Form des Plural für pHDD (hebr. on^M als Orts- 
name Neh. 6, 2). 

Z. 11. Sachau fasst mK als Imperativ und sagt desswegen: ,Oratio 
direeta. Das politische Testament Panammu's an seinen Sohn Bar- 

.E -ö 

E-e 



Q. 

m TT 



1 fö 
O o 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

O <L> 

'i/i öi 
s_ 
CÜ 
> 

=) o 

— o 

c O 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 47 

Reküb? Vorher fehlt etwas wie *dik nöKil/ Dies halte ich für un- 
wahrscheinlich schon aus dem Grunde, weil im Folgenden wieder die 
Rede ist von dem Vater des Königs und seiner Stellung im Heere 
des Königs Tiglatpileser u. z. durchwegs in der dritten Person. Viel- 
mehr ist inx Perf. und zu ergänzen ist etwa *a[K tpik Hb . ♦ *]hü *pMi] 
,nicht schloss sich an mein Vater der Partei des Königs von . . . 
(des Feindes von Tiglatpileser) selbst wenn er ein Mann von Silber 
und ein Mann von Gold war', d. h. wenn er ihn auch durch Schätze 
zu erkaufen suchte. (Vgl. Num. 40, 18.) 

mriö hier und Z. 12, 13, 15, 16, 17 (bis) hält Sachaü für einen 
Stat. emph. und sagt: ,Mit einer gewissen steifen Förmlichkeit wird das 
Wort im Titel des Assyrerkönigs wiederholt: Dominus rex Assyriae/ 
Aber einerseits der Umstand, dass in den wenigen Fällen wo der 
Stat. emph. sicher ist, z. B. in Kp*ix (B 4), Kint? (B 18), xtz (B 19), 
KJTn (B 20) und K'obö (B 14, 15) stets ein x und nicht ein n als Zeichen 
des Emphaticus verwendet wird, andererseits das Vorkommen von «mo, 
wo es auf die erste Person sich bezieht, machen es zur Gewissheit, 
dass das n Suffix der 3. p. sing. ist. Ich übersetze es daher ,sein 
Herr'. 

Z. 12. Die Worte ■nir ttki ttb machen dem Herausgeber grosse 
Schwierigkeiten und die von ihm versuchten Lösungen befriedigen 
ihn selbst nicht. Meines Erachtens ist der Sinn der Stelle etwa: In 

o u 

Folge der besonderen Treue meines Vaters [unterordnete ihm der 
f\i . 

König] von Asur die Statthalter und Nebenkönige von Ja'di und wies 

ihm eine höhere Stelle an als den Königen von Kebar. Die besondere 

Auszeichnung bildet einen Gegensatz zu dem oben (Z. 10) Erwähnten, 

dass er dem Panammu einen Platz einräumte in der Mitte der Könige 

von Kebar. (-im , obtt njtttM). Die Stelle erinnert an II Könige 25, 28: 

baM in« n^K D^bön km btftt ikD3 n« jm. Es bleibt nun übrig die schwie- 

rige Gruppe «Hir 'TiKl tid zu erklären, die ich ,die Statthalter und Neben- 

könige von JaW übersetzte. Zunächst muss ich betonen, dass der Ver- 

stoss gegen das syntaktische Gesetz der semitischen Sprachen, dass 

zwei Begriffe im Stat. constr. nicht durch einen dritten bestimmt werden 

können, durchaus nicht unerhört ist. Das Sabäische hat bekanntlich 






e? -ö 



> 

=) o 



LH lo 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

-- 

O Q_ 



Original fronn 



48 D. H. Müller. 

dieses Gesetz einfach beseitigt (vgl. ZDMG. xxx, 117 ff.), im Hebräischen 
finden sich wenigstens bei eng zusammengehörigen Begriffen sehr lehr- 
reiche Ausnahmen, so panb atti nroa (Ez. 31, 16) und trroa igdi ]wb 
(Dan. 1, 4), Zu dieser Gattung gehört also auch unsere Phrase tib 
nx 1 ' Tim. Mit Tic hat schon Sachau hebr. nn$ und assyr. pikatu ver- 
glichen, was aber TtK betrifft, so werden damit die Nebenkönige von 
JaMi bezeichnet. Dass es solche gegeben, erfahren wir aus der Bau- 
inschrift, wo es nach Sachau's Uebersetzung heisst: ,Und es haben bei- 
getragen (?) meine Brüder die Könige zu Allem, was schmückte 
mein Haus/ Und Sachau selbst bemerkt hierzu: , Obwohl mancherlei 
in dieser Uebersetzung unsicher ist, so kann man doch mit Sicherheit 
aus der Inschrift entnehmen, dass feam'al nicht blos einen König, 
sondern mehrere Könige hatte und dass Bar-Reküb sie seine Brüder 
nennt, dass also eine Anzahl kleiner Fürsten, wahrscheinlich dem- 
selben Geschlechte angehörig und miteinander in gutem Einvernehmen 
lebend, die Herrschaft über die Länder im Norden des Sees von 
Antiochien und südlich von Mar'as unter sich theilten.' 

Das darauffolgende Verb njwm möchte ich von der Wurzel pn 
Rieben, Gnade erweisen' ableiten, wobei freilich das x schwer zu erklären 
ist. Leitet man mit Sachau von n:n ab, so kann man es lieber übersetzen: 
7 Und er wies ihm einen Sitz an, höher als den Königen von Kebar/ 

Z. 13 vermuthe ich, dass . . . nsnö etwa bedeuten muss ,auf 
seinen Zügen', die Annahme einer Form nantt im Stat. abs. scheint 
mir unsicher und überflüssig. 

Z. 14. Ueber den Sinn dieser Zeile, den Sachau wegen des 
dunklen b^ nicht gefunden hat, scheint mir kein Zweifel obzuwalten. 
Nach der von den Assyrern befolgten Politik wurden die unter- 
jochten und besiegten Völkerschaften in andere Gegenden versetzt. 
Dies sagt uns deutlich diese Zeile. Unter n:a sind entweder thatsäch- 
lich Völkerstämme zu verstehen oder ,Töchter', da die männlichen 
waffenfähigen Gefangenen meistens niedergemetzelt zu werden pflegten. 

Z. 16. Wenn die Lesung njbn richtig ist, so darf man vielleicht 
hierin eine Transposition aus •»bra erkennen, wie ja im Mandäischen 
stets mib für abn ,Fuss' gesagt wird. 






ü -ö 



O o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 



=> O 



W LT) 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 49 

Z. 17. -obö niTK rraai ,und es beweinte ihn sein Aih (nämlich) 
des Reichest rp* bedeutet, wie aus Z. 3 hervorgeht, ein Mitglied der 
königlichen Dynastie, einen königlichen Prinzen. Wenn nun daneben 
idSö (Stai absol. von armbö) steht, so kann es nur heissen ,der Prinz 
des Reiches'. Auffällig bleibt die Construction. Man müsste erwarten 
entweder iabö ppk, oder inbö "»t nn% es bleibt daher nichts übrig als 
einen Schreibfehler oder eine Vermengung beider Constructionen anzu- 
nehmen. 

Z. 18. Dass edd gleich ttffitt sei, scheint Sachau vermuthet und 
hat Halevy deutlich ausgesprochen. Die deutlichen Worte rb Dpm 
m*o , »Mö, die Sachau nicht übersetzt hat, heissen unzweifelhaft: ,Und er 
(der König von Asür) errichtete ihm eine Trauerfeier auf dem Wege' 
von Damaskus nach seiner heimatlichen Residenz. Wie eine solche 
Trauerfeier ausgesehen hat, erzählt uns die heilige Schrift (Gen. 50, 
7 — 10): ,Und es zog hinauf Josef seinen Vater zu bestatten, und es 
zogen mit ihm hinauf alle Diener Pharao's, die Aeltesten seines Hauses 
und die Aeltesten des Landes Aegypten. (8) Und das ganze Haus 

Josefs und seine Brüder und die Söhne seines Vaters (9) Und 

es zogen mit ihm hinauf sowohl Wagen als Reiter und es war der Zug 
sehr zahlreich. (10) Und sie kamen nach dem Orte Goren- ha -Atad 
(Stechdorntenne) und hielten daselbst eine grosse und schwere 
Trauerfeier'. Das Wort, welches in der Bibel für Trauerfekr ge- 
braucht wird, *tbdö, hat eine ganz ähnliche Bildung, wie das in un- 
serer Inschrift angewandte Wort •oab. Dabei lasse ich es dahin ge- 
stellt, ob "osö eine Form JaL« oder aber Stat. absolutus der Form 
RTVMD sei, was ich fast für wahrscheinlicher halte. 

Z. 20 würde ich lieber ifctib *öfl ergänzen. 

Z. 22. an nsi -on heisst ,und ein Denkmal dessen ist es'. 

Z. 23. TP3K Dipl *rh* onp. Vergleicht man onMKi o\-6k (Richter 9, 
9, 13) und tPDKi pbx in der Inschrift von Teimä, Zeile 20, so kann 

hier nur übersetzt werden: .vor Göttern und vor Menschen'. Die 

7 

Ausdrucksweise ,vor meinen Göttern und vor Menschen' würde in 
jeder Sprache fremdartig klingen. Wir haben also hier in *rbx einen 
Plural absol. mit abgeworfenem n zu erkennen. 



"O 






<=> o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 



c 
ro 

.E -ö 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 

E =3 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



50 D. H. Müller. 

* Die Inschrift auf der Hadad-Statue. 

In noch ältere Zeit aber weist uns die auf dem Hügel von 
Gerdschin, eine halbe Stunde von Sendschirli entfernt, gefundene In- 
schrift in altsemitischen Charakteren. Schon während der ersten Ex- 
pedition im Jahre 1888 erzählten die fein wohner von einem ,grossen 
steinernen Kameel', welches im Schilfe bei Gerdschin daliege. Ein 
Versuch, an die Stelle zu gelangen, ist jedoch in dem äusserst regen- 
reichen Winter jenes Jahres vollständig missglückt. Allerdings fanden 
v. Luschan und sein Begleiter auf der Anhöhe von Gerdschin einen 
walzenförmigen Stein, den sie aber weiter nicht beachteten. Erst zu 
Beginn der zweiten Campagne wurde vor der Regenzeit der Versuch 
wiederholt, das grosse ,steinerne Kameel' zu besichtigen. Thatsächlich 
fand man im Schilfe ein grosses Stück einer menschlichen Colossal- 
statue, und eine Untersuchung des walzenförmigen Steines auf der 
Anhöhe Hess bald erkennen, dass die beiden Fragmente zusammen- 
gehören. Bei genauer Besichtigung des Bruchstückes auf dem Hügel 
zeigte sich auf einer grossen Fläche eine sehr alte semitische In- 
schrift. Die beiden Bruchstücke der Statue, von denen das grössere 
90 Centner schwer ist, wurden in zwei aufeinanderfolgenden Tagen 
auf Schlitten, von 80, beziehungsweise 100 Arbeitern gezogen, von 
Gerdschin nach Sendschirli gebracht. Sie bilden zusammen, wie die 
Entzifferung der Inschrift ergab, die Statue des Gottes Hadad, welche 
von Panammu, Sohn des I£arrül, König von Ja'di, errichtet worden 
ist. Die Statue, aus sehr feinkörnigem Dolerit, hat jetzt noch eine 
Höhe von 285 Metern und dürfte ursprünglich 4 Meter hoch gewesen 
sein. Sie stellt einen stehenden bärtigen Mann dar, der durch seine mit 
Stierhörnern geschmückte Kopfbedeckung als Gott bezeichnet ist. Fast 
unmittelbar unter dem Gurte beginnt das Inschriftenfeld und nimmt 
die ganze Vorderfläche des Bildwerkes in einer Höhe von 140 Me- 






ü -ö 



I (ü 
o o 



F P. 



<u 



TD 



tem und einer von oben nach unten zunehmenden Breite von 0*90 
B ° 

Metern bis 1*30 Meter ein. Die Inschrift besteht aus 34 Zeilen einer zier- 



1/? 



liehen, reliefartig gemeisselten Schrift und steht, was die Alterthüm- 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



lichkeit der Formen betrifft, dem Mesa-Denkmale (850) am nächsten. 



Original fronn 



Inschrift 



TD 



ö. ^ 

.C o 



ü -ö 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, 0) 

O o 

c w 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



2 • Ski * nnn n"a jrui * » 

3 * IHK * TOB * P]W1 * "Öp 

^ • nv o:wi * ^ • lam * \-ib 
s *?xrv n» 4 p-iinb 

e "üw * piKi * "lan * piK 

* d^di * piir inajr i r 

s * "vn * nnn jnsi * ^ik Dtp& * 
9 -n* nn&i * box • dj * ^m - 
io np^'d-ttf * D^n ; r es **i$b* 
ii ma döxi * ^ * rnns - nnaj 

13 •»nasb narKaab^anp^niö 

14 T^b-bnp inj Lspöti p 
i5 * ron * nax« < 
i« ix "inn ■ at£?x * 

l ? ÖS 1JÖJB t£>33 IDT 
18 pfcvi * ^XD3-| - - f 

w nxörr s * niirnx 

22 * töi ns *pv * bxi -nnaT- j 

23 'rifabsHbrib • jny bx--- • 

24 • < ^^^ 

26 • nmöK • birix • n 

27 ■ nrcxs • ik svnm'öl 

28 nwifiö •npatöa * riri 

29 DBD.bx*möX nö'tPOK 

so # nrrx Ss janb xn - not ianT 
3i •nn» # ib* h ijni , »iäpa f nSv3ria5 

32 * nmax * by ix * nmaj * bv ur rrl 

33 • 1* • xttm • - - öns • nnrrn • ix . ." . j 

34 ■ • ■ OKI • ■» 



by Google 




TD 






■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 

*s 

'i/i öi 

£ ? 
> <u 

3 O 

- O 

.E -ö 

"ö 
■ö 
O 



ru 



-i-j 

'c 



<ü O 

ü Q_ 




Original fronn 
CORNELL UNIVERSITY 



TD 






O o 



(T3 



F P- 



u 



<U 



W 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 51 

Von dieser leider sehr zerstörten Inschrift liegt in der Berliner 
Publication ein Facsimile von der Meisterhand Julius Euting' s vor. 
Man kennt das scharfe Auge und die sichere Hand dieses Gelehrten 
und weiss, welches Vertrauen beide verdienen. Der Publication ist 
auch eine Umschrift in hebräischen Lettern beigegeben, die aber 
vielfach vom Facsimile abweicht. Durch diese Abweichungen drückte 
Euting stillschweigend Zweifel aus über die Lesungen des Facsimile. 
Durch das Facsimile und die Umschrift ist ein wesentlicher Schritt 
zur Entzifferung gemacht. Freilich bleibt noch viel zu thun übrig; 
denn abgesehen von einigen sicheren Stellen, die jeder Fachmann 
verstehen muss, fordert die Inschrift durch viele dunkle Wörter, 
eigenthümliche Formen und Wendungen, die noch durch Lücken 
räthselhafter gemacht werden, den ganzen Scharfsinn und eine reiche 
constructive Phantasie der Epigraphiker heraus. Ich glaube, durch 
folgenden Uebersetzungsversuch Einiges zur Aufhellung dieser Räth- 
sel beizutragen. Der Text folgt hier auf nebenstehender Tafel nach 
der von Euting gegebenen Umschrift. 



Uebersetzung: 
s 7 

1. Ich bin Panammu, Sohn des Karrul, König von Ja'di, der 

errichtet hat diese Statue dem Hadad, dem Herrn des Wassers (?). 

2. Es standen mir bei [und halfen] Hadad und El und Reschef 
und Rakübel und Schemesch und es gab in meine Hand Hadad 
und El 

3. und Rakübel und Schemesch und Reschef das Scepter von 
Hilbäbah. Und es stand mir bei Reschef, und was immer ich anfasse 



4. mit meiner Hand, [glückt mir] und was immer [für Gabe] 



ich erflehe von den Göttern, gewähren sie mir und Frieden der 
Sättigung 

5 ein Land von Gerste . . . 

TD 

6 ein Land von Weizen und ein 

- CT 
3 O 

Land von Knoblauch 



den Weingarten. 



7. und ein Land sie bebauen den Acker und 

ifl tn 

£ -o 

4* 

E => 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



52 D. H. Müller. 

8. Dort sitfzen und bebauen den Acker und den Wein]- 

garten des Panammu. Auch bestieg ich den Thron meines Vaters und 
es gab Hadad in meine Hand 

9. das Scepter von Hilbabah [und hielt] fern Krieg und Ver- 
leumdung von dem Hause meines Vaters. Und in meinen Tagen waren 
Nahrungsmittel und Getränke [reichlich]. 

10. Und in meinen Tagen wurde eingesetzt Rp. . . ki zum Prä- 
fecten von . . . mt und zum Präfecten der Zarari und fiir die Beni 
Kefiri (wurde eingesetzt) JJaliam .... 

11 Hadad und El und Rakübel und 

Schemesch und Ark-Reschef. Und Ehre verliehen sie mir und (einen 
Bund der) Treue schlössen sie 

12. mit mir [und Opfer brachte ich] den Göttern und n& nehmen 
sie aus meiner Hand. Und was bitte ich von den Göttern? nö mögen 
sie mir geben 

13. und Macht. Und [es hatte gebeten] Karrül zu den Göttern 
um männliche Nachkommen aber nicht gewährte Hadad männliche 
Nachkommen dem [Karrül]. Da nahm er mich zum Sohne (d. h. 
adoptirte mich) indem [er sagte] : Durch ihn vielleicht durch meine 
Tochter 

14. gewährt er (Hadad) männliche Nachkommen . . . und wenn 
du bauen wirst die Stadt und errichten die Statue des Hadad , so 

o u 

wird er einsetzen den Panammu, Sohn des IJarrül zum König von 

° 9 

15. Ja'di .... Da wird Panammu mein Sohn erfassen das 
Scepter und meinen Thron besteigen und befestigen die Macht und 
opfern 

16. dem Hadad und er wird opfern ein 

Opfer dem Hadad und gedenken der Schuld vor Hadad oder 

17 die Seele des Panammu mit dir und du wirst 

thun (verknüpfen) die Seele des Panammu mit dir . . . er wird ge- 
denken die Seele des Panammu mit 

18 ein Opfer . . . fehlerlos, [an dem] er Wohl- 
gefallen finden wird. Er wird bitten Hadad und El und Rakübel und 



"O 



Q. O) 






F P. 



Schemesch 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 53 

19. [und Reschef und sie] geben und du 

wirst einsetzen durch meine Tochter Han at (?) 

20 gaben sie mir Nachkommen . . . [die hervor- 
gegangen aus meinen] Lenden . . . [Wenn aber] mein Sohn fassen 
wird das Scepter und besteigen wird den Thron [des Königs] 

21 und wird festigen die Macht und opfern [ein 

Opfer und geden]ken der Schuld des Panammu und du wirst sagen 
wir wollen [widerspänstig sein] 1 

22. gegen Hadad, so mögest du (Hadad) verknüpfen die Seele des 
Panammu mit . . . [den bösen Geistern, wie ihr Opjfer, sei sein Opfer 
und nicht möge er (Hadad) daran Wohlgefallen finden und was immer 

23. er bitten wird möge Hadad ihm nicht gewähren. Und 

Hadad nicht möge er ihm geben zu 

essen 

24 ihm vorzuenthalten fettes und mageres 

[Ein späterer Herrscher, der schützen wird dies Denkmal . . . ., der] 

25. soll fassen das Scepter in Ja'di und meinen Thron bestei- 
gen und herrschen [Wenn er aber . . . .] seine Hand am 

Schwerte oder 

26 ein Krieger wird tödten (zerstören) oder in 

Zorn oder auf .... oder durch seinen Bogen, oder auf seines Be- 






e? -ö 



w i 

fehl hin 

° y 



27. [oder durch seine Macht . . .] wird er befehlen (das Denk- 
mal) zu zerstören an dem Orte der Höhle eines wilden Thieres oder 



o E 



(T3 



an einem Orte, wo man wilde Thiere zähmt oder an einem Orte 

28. seiner Höhle befehlen wird zu verderben, bc- 

schliessen wird [zu vernichten] mein Denkmal und es stellen in die 



Mitte um es in Vergessenheit zu bringen (?) 

29. [Wenn] sagen wird euer Bruder ,zerstöre es zünde an' [. . . 



sagt: ,er ist ein gestorbener Mann', so sage [ihm]: nicht mit frevelhaftem 



u 

«4- ~° 

O <L> 

das Denkmal], das er gestiftet hat dem Gotte seines Vaters. Wer da 

V ? 

> <u 

C CT 

=> o 

— o 

c o 

CO 

5 8 , ■ 

1 Mir schwebt bei dieser Phrase die Stelle: np *sp iw dki ,und wenn ihr 
mir entgegenhandeln werdet' (Levit. 26, 21) vor. 

II 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



54 D. H. Müller. 

30. Munde sprich oder mit dem Munde von 

[feindlichen] Menschen Wenn 

31. Das Denkmal. Oder wenn er es mit Steinen zerschlägt und 

anzündet oder wenn er die Buchstaben [auskratzt] oder 

wenn er seinen Namen mit Ziegelsteinen bedeckt und es anzündet, 
oder wenn er es zerstört 

32. an seiner Stelle und du verhüllst dein Auge mit deinem 
Mantel (?).... durch seinen Bogen oder durch seine Macht und auf 
seinen Befehl hin, 

33. oder auf seine Aufreizung hin .... oder wenn du es zer- 
störst in Zorn, oder 

34. darauf schreibst oder anstiftest einen fremden Mann es zu 
zerstören 

Die Inschrift zerfällt augenscheinlich in drei Theile. Der erste 
Abschnitt (Zeile 1 bis 13) erzählt von der Errichtung des Denkmals 
und der Verleihung der Herrschaft über das Land Ja'di an Panammu 
durch die Götter. Unter den fünf Gottheiten steht Hadad, dem das 
Denkmal errichtet ist, an der Spitze. Der König rühmt sich des 
Segens und der Fülle, deren er sich und sein Volk zu erfreuen hatten. 
In dem zweiten Abschnitte (Z. 13 bis 25) spricht nicht König Panammu, 
sondern dessen Vater JJarrül, der seinem Sohne Panammu vor seinem 
Tode den letzten Willen kundgiebt und ihm verschiedene Wünsche ans 
Herz legt, darunter wohl ganz besonders die Verehrung des Gottes 
Hadad und die Errichtung der Statue, die er zu errichten gelobt 
hatte und nicht mehr ausführen konnte. Den Uebergang bilden die 
dunklen Zeilen 13 bis 15, und die ganze Scene erinnert lebhaft an 
die letztwillige Kundgebung David's, welche im zweiten Buche der 
Könige, Capitel 1 bis 2, geschildert wird. Der dritte Abschnitt (Zeile 25 
bis 34) enthält die in den semitischen, besonders aber in den keil- 



■ö 






ü -ö 



<=> o 
c v> 

o E 

^-^ 4-1 

-ö ±3 

i 

*t 

— "r? 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

o <u 

*s 

schriftlichen Denkmälern übliche Fluchformel gegen Jeden, der die 

3 O 

— O 

CO 



Inschrift zerstört, von der Stelle wegschleppt, den wilden Thieren zum 
Zertreten hinlegt, mit Steinen zerschlägt, den Namen des Stifters aus- 
kratzt und seinen eigenen eingräbt. Es darf nicht unerwähnt bleiben, 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 55 

dass die ersten Worte unserer Inschrift, wie schon v. Luschan be- 
merkt hat, auf einer Rasur stehen. Sollte hier eine frevelhafte Hand 
im Spiele gewesen sein? 

Der ganze Tenor der Inschrift wie einzelne Phrasen weisen auf 
assyrische Vorlagen hin, und es scheint mir kein Zweifel zu sein, dass 
der Verfasser dieser Inschrift assyrische Denkmäler gelesen und ver- 
standen hat. 

Schon Sachau hat darauf hingewiesen, dass der Stifter dieser 
Inschrift, Panammu, Sohn des l£arrül, auf dem Denkmal des Rakübel, 
Sohnes des Panammu, erwähnt wird. Dieser Umstand, sowie die älteren 
Buchstabenformen berechtigen, die Abfassung der Inschrift auf der 
Hadad-Statue in den Anfang des neunten Jahrhunderts zu setzen. 

Z. 1. Gleich zu Anfang treten zwei Eigennamen auf, die kaum 
semitische Etymologien zu haben scheinen, so fremdartig klingen 
die beiden Namen Panammu und Karal (nach der Aussprache Sa- 
chau's). Bei genauerer Prüfung streifen sie aber ihr fremdartiges 
Gewand ab und erweisen sich, so weit überhaupt etymologische For- 
schung massgebend ist, als echte semitische Formen. 

Bei Panammu hat schon Sachau an die Möglichkeit erinnert, 
dass hier ein Wechsel in den Liquidis vorliegen könnte und in der 
That glaube ich, dass Panammu von der Wurzel übe abzuleiten 
sei und dass hier l vor m zu n verwandelt wurde. Ein solcher 
Wechsel lässt sich auf dem Gebiete Syriens auch sonst nachweisen. 
So heisst in Palästina ein Ort mv, der heute Suldm genannt wird. 
Die berühmte rripDltt? wird auch irabw geschrieben. Einen ähnlichen 
Ueb ergang von l in n vor m bietet das Nord- Arabische in ^Jjo für 
ubi der übrigen semitischen Sprachen (auch des Sabäischen). Das 
wichtigste Moment für die Annahme des Wechsels der Liquidae bil- 
det aber die in unserer Inschrift, Z. 4, vorkommende Stelle: ,Und 
was ich von den Göttern bitte, gewähren sie mir' vn dwi, den ich 
übersetze ,und Frieden der Sättigung'. In bdipi erkenne ich hebr. 

3 o 

albtf, aram. thü, also wieder ein Wechsel von l in n vor m. Wir 

t 7 t : ' 



T3 



ö. 2> 



U -ö 



(T3 



O O 



ro 

jc 

i 

= a 



u 

«4- ~° 

o <u 



5 S 



haben demnach als Grundform paldmu anzusetzen. Die Wurzel dbö 

kommt allerdings im Hebräischen nur in dem dunklen *yiöb» vor, 
11 

E => 

res <D 
in 4-/ 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



56 D. H. Müller. 

findet sich aber im Syrischen, erweist sich somit als eine gute nord- 
semitische Wurzel. Was die Form betrifft, so halte ich Paldmü für 
einen Stat. absolutus von einer Form Knifcbfc 1 und vergleiche damit 
die Eigennamen vzm und yybti, die wahrscheinlich in gleicher Weise 
zu beurth eilen sind. Davon vollständig zu trennen sind aber die na- 
batäischen und palmyrenischen Namen (imw, HPD etc.), wo das ü 
nur die arabische Nunation wiedergiebt. 

Noch fremdartiger klingt der Name Karal, dessen Aussprache 
freilich kaum richtig ist. Eine Wurzel *np ist im Semitischen bis jetzt 
unerhört und man darf annehmen, dass l hier für n steht. Ein Eigen- 
namen pp wäre aber gut semitisch. Noch eine andere Möglichkeit 
möchte ich ins Auge fassen. Bekanntlich kommen im Hebräischen 
eine kleine Anzahl von Nomina mit dem Bildungsbuchstaben b vor. 
Hierher gehören bna, bö*o, bsriV, bjnn, bü-p m . In allen diesen Wörtern 
tritt ein r in der Wurzel auf, nur in bvi) findet sich b als Ansäte, ohne 
dass ein r vorangeht. Wir haben sogar ein Beispiel von einer radix 
mediae geminatae bmn ,Brennnessel' (von *nn). Nach dieser Analogie 
kann also frarrid gelesen und gedeutet werden. 

In der ersten Zeile ist mir die letzte Gruppe •»öbpa zweifelhaft. 
Es ist wahrscheinlich ••o bvz abzutheilen und ,Herr des Wassers' zu 
übersetzen. Man könnte freilich auch annehmen, dass es den Ort, 
wo Panammu die Statue des Hadad aufgestellt hatte, bezeichnet, also: 
,in meinem übv* und hebr. abiK ,porticus' vergleichen, aber es scheint 
mir wenig glaubhaft, dass auf der Statue der Ort, wo sie aufgestellt 
worden ist, angegeben wurde. Durch ihre Existenz zeigt sie den 
Standort deutlich genug. Noch eine dritte Erklärung ist zulässig: 
••öbw ist von der Wurzel uby abzuleiten und ,in meiner Jugend' zu 
übersetzen. 

Z. 2. mnK w iöp >Es standen mir bei und . . . / Von dem dritten 
Worte der Zeile sind nur die Buchstaben in sicher; nach dem voran- 
gehenden löp darf man hier ein Perf. eines Verbums in der 3. p. plur. 



ö. 2> 



ü -o 



03 






(T3 



> <U 

B ° 

erwarten. 

CO 

2 S 

1 Vgl. die biblische n. pr. m. wbv und rrote. 

1-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original from 






Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 57 

Z. 3. tm ist zusammengesetzt aus x\ KM ,und was immer', ähn- 
lich iöi in der folgenden Zeile und Z. 22. Auf tot (Z. 4) folgt Imperf. 
(^Ktfa), ebenso auf 101 (Z. 22) bxv\ Man muss daher das folgende tpin 
als 1. pers. des Imperf. ansehen. 

Z. 4. Den Schluss der Zeile lese ich im Anschluss an die he- 
bräische Transscription vn D3tf 7 Friede der Sättigung', indem ich 
ersteres mit Dlbtt, ühv7 zusammenstelle und letzteres für Stat absolut. 

T ' T : 

von Knvn (1^0*05) halte. 1 

Z. 5 — 6. nyip ist plur. = hebr. o^ijUp, ebenso nwi = D'tpn und w 
= D^öW ^Knoblauch' (arab. f y, aram. l^ooz). Palästina und wohl auch 
Nordsyrien ist reich an Allium-Arten. Die Annahme einer Adjectiv- 
endung ist wenig wahrscheinlich, wenngleich das Geschlecht von 
NjnK (m.) nicht dagegen sprechen würde. 

Z. 7. D"Ol p"\H mr\ Die Phrase soll wohl wie das biblische wx 
inDKn nnm wj nnn den friedlichen Zustand des Landes ausdrücken, wo 
jeder seiner Arbeit nachgehen kann. Für on^i p*iK ist im Hebräischen 
Disi rrw gebräuchlich. 

Z. 8 ist vielleicht zu ergänzen: dpoi p^K VWI öttP Dtf ,dort 
sitzfen sie und bearbeiten Acker und Weingarjten*. 

Z. 9 ergänze ich n^n nnsmi K ♦ [naibn *ron. 

Z. 10. Trotzdem, dass nur wenige Buchstaben zerstört oder un- 
sicher sind, bleibt der Sinn dieser Zeile sehr dunkel und ich wage 
nur mit aller Reserve die Vermuthung auszusprechen, dass hier die 
Rede ist von Präfecten des Königs (mr^a), die in den eroberten 
Districten eingesetzt worden sind. Ich übersetze daher: ,Und in 
meinen Tagen wurde eingesetzt Rp . . . ki ,zum Präfecten von . . mt 
und zum Präfecten der Zarari, und für die Beni Kefiri Haljam/ Viel- 
leicht hatten diese Präfecten für die königliche Tafel zu sorgen, wie 
die zwölf tra*» des Salomo, die I Könige, Cap. 4 mit Namen und 
District aufgezählt werden. Zur Erklärung sei nur noch hinzugefügt, 

S =9 

> v 

1 Nach meinem allerdings nicht sehr scharfen Abklatsche, halte ich die Lesung 
m w für möglich; dann müsste man ,Jahre der Sättigung 4 übersetzen und hebr. 
pswn w (Gen. 41, 30 ff.) vergleichen. Euting bietet jedoch auf Facsimile und Um- 
schrift w». 

'-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 

ü Q_ 



T3 



t! öl 



nn TT 



fN CO 
4 

O u 



o o 



(T3 



= 1 

F P. 



58 D. H. Müller. 

dass iörv möglicher Weise = "löKrv sein kann. Für tm der Um- 
schrift lese ich n"BD und erkenne darin denselben District, den 
Tiglatpileser nach der Barrakub- Inschrift Z. 10 dem Panammu ge- 
schenkt hat. 1 

Z. 11 ist wahrscheinlich *b Msro "HMi zu lesen: ; und Ansehen 
(Ehre) verliehen sie mir', hm ist Stat. absolutus von kittt». Die 
Lesung un: halte ich flir besser als rvrv des Facsimile, wo übrigens 
das n nicht sehr scharf markirt ist, weil die 3. pers. fem. sing, in den 
Inschriften auf n auslautet und eine Niphalbildung ohne Noth nicht 
vorausgesetzt werden darf. 2 

Z. 12. "b itDlrv na nba fö *?*wk nai t |ö wp* nai. 3 Das Ver- 
ständniss dieser Stelle hängt ab vom Verständniss des Wörtchens 
nö, das eine wahre crux in den Inschriften von Sendschirli bildet. 
Schon auf der Inschrift des Bar-Raküb (Panammu -Statue) kommt 
das Wörtchen an drei Stellen vor und zwar, wie es scheint, jedesmal 
in einer anderen Bedeutung: 

P, Z. 4: mjDö k*?ö nö mm ,und mit dem Rest des Geschlechtes, 
den männlichen Nachkommen, füllte er die Kerker'; 

P, Z. 10: nta ^J3 nö dv >fögte er (Tiglatpileser) das Stadt- 
gebiet der Kefiri [an das Land meines Vaters]' 

P, Z. 16: UM '■an na dji ,dann starb mein Vater Panammu'. 

Denselben Spuk treibt nun dieses Wörtchen auch in unserer 
Inschrift. Es findet sich auch wiederholt Z. 13 und 14 und scheint 
bald ,männliche Nachkommen', bald ,Stadt' zu bedeuten. In Z. 2G 
steht es in dunklem Zusammenhang, dagegen bedeutet es wieder 






ü -ö 



w i 

fN CO 



o o 

c v> 
o E 



ru 



Z. 29 ,todt<. 



= 1 

F p. 



u 



<u 



TD 



1 Der Abklatsch scheint meine Lesung zu bestätigen. 



2 Auf dem Abklatsch scheint mir allerdings die Spur eines n zu sein, also 
■"g oi doch n:ru. 



3 Euting hat in der Umschrift b»v Km für ^>k»k toi des Facsimile. Die Lesung 

c CT 

des Facsimile scheint vom Abklatsche bestätigt zu werden, na in dieser Zeile ist 

vielleicht .Gabe 4 zu tibersetzen und aus in» verkürzt. Für piKi der Euting' sehen Um- 
£ 8 p ' 

schrift lese ich ttski, was auf dem Facsimile und dem Abklatsch wirklich zu stehen 

scheint. 

'-o u 

E-e 

E => 
ro <u 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 



59 



Unter diesen Verhältnissen wird man das Schwanken des Ueber- 
setzers begreifen, aber trotzdem scheint mir ,männliche Nachkommen'' 
an unserer Stelle am Besten zu passen. 









■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 



<U 



=> O 

— o 



w 



£ oJ 

_^ 03 

£ -o 

-ö £ 

E => 

fD O) 



(U o 

ü Q_ 



Während von Z. 1 bis Anfang Z. 13 der Gründer der Inschrift, 
König Panammu, in der ersten Person spricht, redet im zweiten 
Abschnitte (Z. 13—25) eine andere Persönlichkeit in erster Person 
und Panammu wird als dritte Person behandelt. Da diese Persön- 
lichkeit wiederholt sagt: ,Panammu, mein Sohn, wird das Scepter 
ergreifen und auf meinem Thron sitzen etc./ so muss der Sprechende 
Ifarrül, der Vater des Panammu sein, dessen Name gleich am An- 
fange der Z. 13 auftaucht. Oefters kommt in der Rede des Königs 
auch eine Anrede in zweiter Person vor: ,Du machst die Seele des 
Panammu mit dir/ Diese Anrede kann nur an den Gott Hadad ge- 
richtet sein, dem die Statue errichtet worden ist. Halten wir alle 
diese Momente zusammen, so ergiebt sich daraus, dass der Stifter der 
Inschrift im zweiten Abschnitt derselben von seinem Vater Karrül 
erzählt und ihn dann in der Oratio directa sprechen lässt. 

Die Anrede selbst zerfällt in zwei Theile, und enthält im ersten 
Theile den Segen des Vaters an seinen Sohn, wenn er dessen Ge- 
lübde und Wünsche erfüllen wird, und in der zweiten Hälfte den 
Fluch des Vaters, wenn der Sohn dessen Gelübde und Wünsche 
nicht erfüllen wird. Die Zweitheilung geht hervor aus der fast paral- 
lelen Ausdrucksweise beider Theile, die sich gegen Ende nur durch 
Bejahung oder Verneinung unterscheiden. Ich setze beide Theile ver- 
gleichungsweise hierher: 



A 

a«n nrtoni Troern ^n iöjm (iö) 
i-qh rn« iwi wo by 
T7H rot rom • rrn («) 

(17) 1K TH DtfK ""Dm 

«nu "n]#n *pp i&ajo «n: 

•jödb «na isr» *ps iöas 

na <pn[<] . • • dbn kt nat - ■ ■ («) • • • • 



a«m ien lmt* *aa ieödböi w 
[fflaifl'n na« wi • • («) -j^bn at^E br 
mn mai nan nm 

1&3& DtPK liam (22) 

dj? 1Q3B ras "nwm mn dt 

pnnw 

na "pT 'tki nnat 



jn["i d9) • . «hmn bxM-n bai nnn Sw nnn r6 jn- b« bw (23) töi 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



TD 






e? ^ 



03 






(T3 



u 






O) «fl 



60 D. H. Müller. 

(15) Und Panammu mein Sohn wird (20) Und Panammu mein Sohn wird L? D 

halten das Scepter und sitzen auf halten das Scepter und sitzen auf 3?r ; 

meinem Throne und wird festigen den Thron des Königs . . . und wird beter 

die Macht und Opfer darbringen (16) festigen die Macht und Opfer darbrin- fei 

dem Hadad .... und opfern .... gen [dem Hadad und opfern ^ 

ein Opfer dem Hadad und gedenken .... ein Opfer dem Hadad (27) und j^ 

der Schuld (vor) Hadad, oder . . . gedenken der Schuld des Panammu 

die Seele des Panammu mit dir und mit Hadad und du wirst 

du wirst machen (?) die Seele des machen die Seele des Panammu mit 

Panammu mit dir ... er wird geden- 

ken die Seele des Panammu 

(18) . . . ein fehlerloses Opfer, . . . sein Opfer, und nicht soll er Wohl- 

daran er Wohlgefallen finden wird. Er gefallen finden daran und was er 

bat Hadad und El und Rakübel und erflehen wird, nicht soll es ihm ge- 

Schemesch (19) sie gewähren .... währen Hadad. 



Was für Bedingungen I£arrül an die Uebernahme des Thrones 
von Seiten Panammu's geknüpft und auf deren Erfüllung er den 
Segen gesetzt, dagegen aber für den Fall der Nichterfüllung den Fluch 
angedroht hat, ist schwer zu ermitteln; da gerade Z. 19, welche zwi- 
schen beiden Theilen des Testaments I£aiTul's steht, zerstört und 
dunkel ist. Dagegen glaube ich jetzt den Sinn der Zeilen 13 und 14, 
die den Uebergang vom ersten zum zweiten Abschnitt bilden und 
die lange jedem Versuch einer Entzifferung Widerstand leisteten, 
mit einiger Sicherheit feststellen zu können. Ich lese und ergänze 
die Stelle also: 

Z. 13—14. roi *onb "Dtrtp" n b^pb na m \n vb* na v6k *np [b*wn 
nö jna (14) Toab. Hierzu muss ich einige erläuternde Bemerkungen 
machen. Wenn man in der Inschrift wiederholt die Correspondenz 
von bxw und jn3 ,bitten' und ^gewähren' betrachtet (Z. 4, 12, 18 — 19 
und 23), so wird die Ergänzung [bKtfJt, 1 wo der Stein eine Lücke 
aufweist, vollkommen gerechtfertigt erscheinen. ,Karrul bittet also 
nö und Hadad gewährte nicht nö/ Nun haben wir schon oben nö 



1 Euting hat in der Umschrift * • • öi. Das v kann in der alten Schrift sehr 

in w 

wohl als Kopf des a erscheinen. 

o c 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 






Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 61 

als ^männliche Nachkommen' kennen gelernt und es ergiebt sich also 
der Sinn, dass I£arrül die Götter um männliche Nachkommen ge- 
beten, dass aber Hadad ihm keine gewährt habe. Daraus folgt die 
Lesung der zweiten unleserlichen Gruppe [i b^ph, wofür die Euting'- 
sche Umschrift r\iüb hat. Da wir aber aus der Inschrift wissen, dass 
IJarrül seinen Sohn Panammu zum Nachfolger einsetzte, so tritt ein 
Widerspruch auf, der nur durch die Annahme beseitigt werden kann, 
dass Panammu nicht ein directer männlicher Nachkomme I£arrüls 
gewesen sei, sondern wahrscheinlich ein Anverwandter, der von ihm 
adoptirt worden ist. Diese Annahme wird bestätigt durch das darauf- 
folgende *onb ^npw * ,und er nahm mich zum Sohne' (von npb ,nehmen' 
und k» Stat. emph. von in). Ich übersetze demnach die Stelle: 

,Und es [flehte] Karrül zu den Göttern um männliche Nachkommen, aber 
nicht gewährte Hadad männliche Nachkommen dem [Karrul]. Da nahm er 
mich zum Sohne (d. h. adoptirte mich) [indem er sagte] durch ihn vielleicht 
durch meine Tochter gewährt er (Hadad) männliche Nachkommen.' 2 

Z. 14 lese und ergänze ich zum Theil im Anschluss an das 
Facsimile, welches stark von der Umschrift abweicht: mne k:s 
hk* l^ü b*\p na iö3B opMi p Yin 330 napm na. 3 Der Sinn der Stelle 
scheint zu sein: ,[und er sprach: ich habe dich adoptirt] als Sohn, 
wenn du die Stadt aufbauen und errichten wirst ein Denkmal des 
Hadad . . so wird er (Hadad) bestätigen den Panammu, Sohn des 
Karrül, zum König von Ja'di.' 

Die folgenden Zeilen 15 und 16 sind an den lesbaren Stellen 
deutlich und an den nicht lesbaren wage ich keine Ergänzungen vor- 
zuschlagen. 4 

1 Eutin» hat »np\ Anstatt des zweifelhaften i schlage ich n vor. 

2 Ich bin mir der Gewagtheit dieser Interpretation voll bewusst und will 
deswegen auch eine zweite Möglichkeit nicht unerwähnt lassen. Das Wort rvo kann, 
wie wir gesehen haben, auch ,Stadt* bedeuten (assyr. mdtu, aram. «no) und *os 
Inf. von ♦« ,bauen' sein. 

3 Der Abklatsch widerspricht dieser Lesung nicht. 

4 Nur scheint mir TW bei Euting verschrieben für ipox Wenn das r sicher 
ist, was ich nach meinem Abklatsche nicht beurtheilen kann, müsste man apn lesen 
= »jrm (wieder a für d). Einen passenden Sinn wüsste ich aber nicht vorzuschlagen. 

'-o $ 

E-e 

E => 
in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



V öl 



e? -ü 



O o 



TD 



Ö. i_ 
V öl 



m TT 



fN CO 

O u 



O o 



(T3 



$ 5 



F P. 



u 

«4- "° 



"oi 



w 



62 D. H. Müller. 

Z. 17 bietet die Phrase ^iap iösd «od Turm, die auch Z. 22 sich 
wiederholt, nur dass dort nach dj? vielleicht ein anderes Wort steht. 
Ich übersetze sie : ,und du verbindest (verwebst) die Seele des Pa- 
nammu mit dir'. Dem Sinne nach vergleiche ich I Sam. 25, 29: 
ybpr\ *p -pro rvvhp* ttx ir&3 nai 7»nbx n nx dth in» rnnx tix tr?B3 nnvn 
,und das Leben meines Herrn möge eingebunden sein im Bündel der 
Lebenden mit Jehova, deinem Gotte, und die Seele deines Feindes 
möge er fortschleudern in der Pfanne des Schleuderers'. Zu *tw ver- 
gleiche ich hebr. Tip , Aufzug des Gewebes', arab. U«^, syr. ^k-^j 
,weben'. 

Z. 18. Interessant ist die Phrase ro ipif] .... rot, der Z. 22 nror 
ro "pT bxi entspricht. Dass hier von einem Wohlgefallenfinden am 
Opfer die Rede ist, wird Niemand bezweifeln. Man denkt sofort an 
hebräische Wendungen wie o nanxi man uai (Hag. 1, 5) oder n narrn 
D^X ''Bbxa Thr. 6, 7, und ich brauche wohl kaum zu sagen, dass die 
Wurzel -»pn mit dem hebr. nan, arab. ^^oj identisch ist, wofür die ara- 
mäischen Dialecte sonst *m haben. Die Radix ■■pn ist ein höchst lehr- 
reiches Gegenstück zu p-iK, pnx, jn$, J>} und xpiö, x_ttö. 



Der dritte Abschnitt der Inschrift, die sogenannte Fluchformel, 
scheint gegen Ende der Zeile 24 zu beginnen. Sie wird am Anfang 
durch die häufige Wiederkehr des Wörtchens ik ,oder' und später 
durch die Wiederholung des Wörtchens )b ,wenn', welches in diesem 
Zusammenhang wie im Assyrischen den Sinn von ,oder' hat, ge- 
kennzeichnet. 

Solche Fluchformeln sind in fast allen alten semitischen In- 
schriften üblich. Ansätze finden sich z. B. in der Inschrift von Byblos 
wie in der Sarkophaginschrift Aschmonazar's von Sidon. Sehr aus- 
führliche Fluchformeln bieten die sabäischen Denkmäler. Auch die 
grosse Inschrift von Teimä hat eine richtige Fluchformel. Am aus- 



gebildetsten treten uns aber solche Formeln auf den babylonischen 
und assyrischen Inschriften entgegen. Besonders weitläufig sind die 

c O _^___ _____ 



Ebenso scheint Z. 16 nsn für wi verschrieben zu sein. Letzteres glaube ich noch 

_: ^ 

auf dem Abklatsche zu erkennen. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

_.E 

1 i Digilized by \_jOOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 
O) _ 

_) Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischbn Inschriften von Sendschirli. 63 

Formeln auf den Kaufverträgen, die auf Steinen oder Thontäfelchen 
erhalten sind. Da werden Segenssprüche gespendet demjenigen, der 
den Vertrag einhält und der Fluch aller Götter angerufen gegen 
jeden, der den Vertrag bricht. Es sind wahre Musterkarten von 
Flucharten, Plagen und Krankheiten, die als Strafe aufgezählt wer- 
den für den Vertragbrüchigen. Dass die Flüche zahlreicher sind als 
die Segnungen, versteht sich von selbst. Die Güter des Lebens lassen 
sich in wenigen Worten zusammenfassen, die Unglücksfälle sind so 
verschieden und mannigfach wie die Wechselfälle des Schicksals. 

Dieses Fluchformelwesen, welches einen integrirenden Bestand- 
teil der Verträge und Bündnisse bildet, lässt zwei Abschnitte des 
Pentateuch's, ich meine Leviticus Cap. 26 und Deuter. Cap. 27 und 
28, in einem ganz besonderen Lichte erscheinen. Beide Abschnitte 
bilden den Schluss von Gesetzessammlungen, und während der erste 
mit den Worten schliesst: ,Dies sind die Gesetze, Verordnungen und 
Lehren, welche festgesetzt hat Jehowa zwischen sich und den Söhnen 
Israels auf dem Berge Sinai durch die Hand Moses/ endigt der zweite 
Abschnitt also: ,Dieses sind die Worte des Bündnisses, welches ge- 
boten hatte Jehova dem Moses zu schliessen mit den Söhnen Israels 
im Lande Mo'ab, ausser dem Bunde / den er mit ihnen in Chorab 
geschlossen hatte/ 

Man begreift, dass bei der Wichtigkeit des Vertrages, der 
zwischen einem Volke und seinem Gotte geschlossen wird, auch ent- 
sprechende Segen- und Fluchformeln vorhanden sein müssen. 

Ausser auf Verträgen finden sich solche Formeln auf Bauten 
und Denkmälern, welche die babylonischen und assyrischen Könige 
als Zeichen ihrer Macht und zur Verherrlichung ihres Ruhmes ge- 
setzt haben. Sie sind bald kurz, bald aber von einer Ausführlichkeit 
und Detaillirung, die für die Geschichte solcher Denkmäler von höch- 
stem Interesse ist. Je wechselvoller das Schicksal der Könige und je 
mannigfaltiger die Art und die Mittel der Zerstörung waren, um so 
genauer musste der königliche Stifter gegen solche Vernichter seines 
Ruhmes sich verwahren. Ich gebe hier ein Stück aus der Fluchformel 
des Monoliths Assurnaijirpals (865 — 860 v. Ch.) und zwar den ersten 






e? -ö 



(T3 






(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



LH lo 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



64 



D. H. Müller. 



Theil, der die Segensprüche enthält, nur in Uebersetzung, den 
zweiten Theil aber, der die verschiedenen Möglichkeiten der Zer- 
störung aufzählt , in Umschrift und Uebersetzung (nach der Keil- 
schriftlichen Bibliothek i 9 120 u. 121), weil die genaue Kenntniss der 
Phraseologie das Verständniss und den Zusammenhang des letzten 
Abschnittes unserer Inschrift sehr erleichtern wird: 

,Wer gemäss dieser meiner Inschrift (46) handelt und den 
Wortlaut meiner Schrift (47) nicht ändert, dessen Herrschaft mögen 
Aäur und Bei (48), die grossen Götter, die mein Königthum gross 
gemacht haben (49), in der Gesammtheit der Länder gross machen, 
(50) mit meiner machtvollen Gewalt und Herrlichkeit (51) ihn be- 
gaben, das Land der vier Weltgegenden (51) unter sein 
Scepter stellen, Fruchtbarkeit (53), Fülle und Reichthum in seinem 
Lande (54) begründen/ 



T3 






TS 

Q- 



rN ^ 



F p. 



u 

O <L> 
TS 



<U 



=) O 

— o 



w 



£ oJ 

_^ fT3 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 



<u o 

ü Q_ 



(55; 

(56 
(57 

(58; 

(59 
(60 
(61 
(62 
(63 
(64; 
(65 

(66 

(67; 
(68; 
(69; 

(70; 

(71 

(72; 

(73 
(74 
(75 



Sa ki-i pi-i mu-Sa-ri-a 

an-ni-i la (-pa-fot ta-mi-it 

[Saf] Ht-ri-ia u$-ti-nu-u $al-mu 

$u-a-tu i-a-ba-tu-ma 

u-Samsa-ku ina pU-Sa-ti i-ka-ta mu-au 

ina i'pi'?'i i-ka-bi-ru-Su ina iääti 
Üarap-hu ina m% i-na-du-hi a-na 
ki-bi-ia u-ma-mi u mi-ti-ik 
bu-U'li i-ta-ak-ka-nu-foi ta-mi-it 
Ht-ri-ia um-ma-na-ti a-na a-ma-ri 
u §u~8i-i i-kal-lu-u u ina pa-an 
mu-sari-ia man-ma ki-i la-ma-a-ri 

u la Sasirl i-pa-ar-ri-ku 
a§-him iz-zi-ir-ti- H-na-ti-na 
na-ak-ra a-fya-a a-ia-a-ba lim-na 
lu bU ki-li lu a-mi-lu-ta 

H-kin na-pi$-ti u-ma-^-ru-ma 
u-Sa-ha-zu i-pa-pi-tu i-sa-ap-pi-ru 
pi-Su a-na aha-ti uf-ti-in-nu-u 
ana hul-lu-vk salmi-ia 
an-ni-i u ta-mi-ti a-na hi-un-ni-i 
u-zu-un-hi i-$a-ka-nu-ma Hb-ba-Su 



rOO 



gle 



Wer gemäss dieser meiner Namensschrift 

nicht handelt und den Wortlaut 

meiner Schrift ändert, jenes 

Bild vernichtet und 

fortschleppen lässt, unter Anstrich (?) es 

verbirgt, 
in der Erde es vergräbt, mit Feuer 
es verbrennt, ins Wasser es versenkt, dem 
Treten der Thiere und Darüberschreiten 
des Viehes es aussetzt, den Inhalt 
meiner Schrift den Leuten zu sehen 
und zu lesen verwehrt und vor 
meiner Namensschrift irgend einen, damit 

er nicht sehe 
und nicht lese, hindert, 
zu solchen boshaften Handlungen 
einen andern Gegner, einen bösen Feind, 
sei es von der Dienerschaft (?), sei es von 

den Sclaven, 
ein Geschöpf seiner selbst entbietet, 
beordert, ruft(?) und flüsternd nennt (?), 
seines Munde (Rede) bei Seite ändert, 
dieses mein Bild zu zerstören, 
den Wortlaut (meiner Schrift) zu ändern 
seinen Sinn richtet und sein Herz 



Original frorn 
CORNELL UNIVERSITY 



■o 






ü % 
£ * 



(T3 



o o 



F P. 



u 
o <l> 



> <u 

3 O 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 65 

(76) i-ma-al-li-ku-Su u lu-u (amilu) a-ba beräth, und wer, wenn ein Beamter 

(77) lu (amilu) gaSSu lu-u ma-am-ma Sa-nu-u und Offizier oder irgend ein anderer: 

(78) salmu Su-a-tu hul-li-ik Sa pi-i-Su ,Vernichte diese Statue, die nach seinem 

Befehle 

(79) la i-pa-Si i-ka-ab-ba-as-Su nicht ist 4 zu ihm spricht 

(80) u Sa pi~i-Su i-Si-im-mu u Sa man-ma und er auf dessen Mundes (Rede) hört, 

oder wer immer 

(81) a-mat Umut-ti i-ha-sasa-ma a-na ip-$i-ti-a einen bösen Befehl ausdenkt und wider 

meine Werke 

(82) u sahnt- ia u-maS-ru a-na-ku und mein Bild giebt, indem er sagt: ,ich 

(83) la i-di i-ka-ab-bu-u lu ina Sarrb-ti kenne (ihn) nicht, man hat wohl während 

seiner Regierung 

(84) pa-ni-Su ana Salam-ti i-Sa-ka-nu-ma ihn zu einer Leiche gemacht (ermordet), 

(85) Salam-Su u^-a-ab-tu-ma sein Bild vernichtet und 

(86) uh-har-ra-am-ma-ttU a-mat-tu Sa pi-i-Su zu Grunde gerichtet, das Wort seines 

Mundes 

(87) u$-ti-in-na~a u ana salmi-a ist verändert' und wer wider dies mein Bild 

(88) Su-a-tu li-im~ni-ti U-tW-u. Böses beabsichtigt 



Nachdem ich dies vorangeschickt, gehe ich an die Commen- 
tirung des letzten Abschnittes der Inschrift. Das zerstörte Ende der 
Z. 24 hat etwa gelautet: [,Wer gemäss dieser Inschrift handelt und 
dieses Denkmal schützt] (25) ; der möge halten das Scepter in Ja'di 

und möge auf meinem Throne sitzen und regieren ' Ich 

mache besonders aufmerksam auf die Aehnlichkeit der Phrasen: ina 
(isu) KI-Su lu-Sat-limu ,[die Götter mögen das Land] unter sein 
Scepter stellen' und dem "Di n&n mw unserer Inschrift. 

Ende Z. 25 beginnt der zweite Absatz der Schlussformel, der 
die verschiedenen Möglichkeiten der Zerstörung und Entweihung des 
Denkmals aufzählt, wie dies auch äusserlich durch die Wiederholung 
des Wörtchens in ,oder' zu erkennen ist. 1 

Z. 26. b«D (mit ursprünglichem d!) ist im Semitischen sonst 
nicht nachweisbar. Ich vermuthe daher wieder einen Wechsel der 
Liquidae und vergleiche die Radix \xa und ganz besonders Jes. 9, 4 
WO JKD jiko bz ? ein jeder (schwer mit Nägeln beschlagene) Schuh 
eines mit Gedröhn auftretenden (Soldaten)'. Vgl. Dillmann zur Stelle. 



5 S 

1 Nachbildungen von assyrischen Schlussformeln finden sich auch in den Van- 
i/) in 

inschriften. Vgl. meine Keilinschrift von Aschrüt-Darga, S. 23 ff. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 5 

E => 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



66 D. H. Müller. 

Z. 27. nmp "«rr» nrMfl wiederholt sich in der folgenden Zeile und 
ist vielleicht auch Z. 33 zu ergänzen. Zu w* vergleiche ich hebräisch 
und aramäisch rren , vermögen, Vollmacht haben' und -»lpn (= npK) be- 
vollmächtigend Im Schluss der Zeile erkenne ich eine ähnliche Phrase 
wie in Asurnasupal Z. 61 und 62: (,Wer jenes Bild) dem Treten der 
Thiere und Darüberschreiten des Viehes aussetzt' und übersetze die Stelle 
also: ,Wenn [ein Nachfolger] befehlen wird zu zerstören (diese Statue) 
an dem Orte einer Höhle eines reissenden Thieres (damit es darüber 
schreite) oder an einem Orte, wo man ein wildes Thier zähmt, oder 
an dem Orte (28) seiner Höhle . . . / Für "wn bei Euting lese ich 
mit ziemlicher Sicherheit Ttfas. 1 Das zweifelhafte i kann sehr wohl 
ein s sein und das •» ist in dem Facsimile ganz verwischt. Dass meine 
Lesung richtig ist, beweisen die folgenden T^xn ix. Die Buchstaben- 
gruppe Tin theile ich ab in m -in und vergleiche zu ersterem hebr. 
-in (arab. Ja. assyr. hur tu) ,Höhle' und besonders ,Höhle der wilden 
Thiere' (Nabüm 2, 13). 

Die Gruppe rrrolöTn lese ich mn 5 iö»n. Wenn die Lesart iöni 
richtig ist, müsste man arab. f jA., f l^w vergleichen, was aber keinen 
befriedigenden Sinn giebt. Auf dem Facsimilie von Euting ist das 
Zeichen für j sehr undeutlich und ich vermuthe dass c gestanden hat. 2 
Wir haben also Dfcn (arab. ^ä.) ,bändigen, bezähmen' zu lesen. Im 
Hebräischen findet sich, das Verbum nur Jes. 48, 9 obk) -[b dbhk ,Ich 
bezähme für dich (meinen Zorn)'. Sollte rrn dbh nicht eine missver- 
ständliche Uebersetzung von kibis umami sein, indem dem nordsyrischen 
Uebersetzer hebr.-aram. «aa ,bändigen, zähmen' vorschwebte? 

Z. 28. n» nTrkb nar nrtv "wv ,er befiehlt zu vernichten, be- 
schliesst [zu zerstören?] mein Denkmal', wobei ich nat für das sinn- 
lose und unmögliche n:t lese. Vgl. ausser Asurnasirpal Z. 73 — 76 auch 
Merodach-Baladan i, Z. 22 (Keihchr. Bibl. in, 1, S. 192): ana ha-pi-i 



T3 



Ö. ^ 
V öl 



m TT 



O o 



(T3 



$ 5 



1 Diese Lesung scheint vom Abklatsche bestätigt zu werden. Von dem dar- 
auffolgenden nin sehe ich auf meinem Abklatsche nur eine leise Spur des rt\ da- 

""-" o 

gegen ist rrn sehr deutlich zu erkennen. 

2 Der Abklatsch spricht nicht dagegen. Die Weglassung von n in na kann 
auch graphisch erklärt werden. 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 67 

nara-a su-a-tu i-Sak-ka-nu uznd-Su d. h. ,wenn er jene Tafel zu zer- 
schlagen beschliesst'. 

npacoanni Dfri ,und stellt es in die Mitte*. Wenn mich nicht Alles 
täuscht, steckt in diesem nm das aram. rr (hebr. nK, ink etc., phön. rvx), 
indem einerseits aram. iv phön. n*K andererseits n hebr. ink zusammen- 
gehören. Das darauffolgende rwanö scheint Ethpaal von *m , vergessen' 
zu sein. 1 

Z. 29. nnwi dspik iöK 1 » ,es sagt euer Bruder : zerstöre/ 2 Sehr be- 
achtenswerth ist das Suffix 2. p. pl. m für jid, p. Von den 3. p. pl. 
haben wir verschiedene Beispiele im Aramäischen. So findet sich bei 
Ezra vereinzelt ann^K (6, 16) annntttp und omwn (5, 10) etc. ebenso in 
ägypt.-aramäisch : ariDtsa, arm^N etc. (Corp. Ins. Sem. n. Band 1. S. 150). 
Die nabatäischen Inschriften haben ausnahmslos an (vgl. Nöldeke in 
Euting, Nabatäische Inschriften S. 7 7). Ein Suffix aa für jid, p findet 
sich auch Ezra 7, 1 7 : aanbx ira. 

roK rbnb nT übersetze ich vermuthungsweise, ,(das) er grün- 
dete (stiftete) dem Gotte seines Vaters', indem ich zu nT hebräisch 
rrr heranziehe, insbesondere an der charakteristischen Stelle mn 
irai *rn tit , wk roaton rwn nm bn ,siehe diesen Haufen und diese 
Steinsäule, die ich errichtet habe (als Zeichen) zwischen mir und dir' 
(Gen. 31, 51). 

Das Wörtchen nvö 3 ist vielleicht zusammengesetzt aus Kirr w "»o. 
Die Stelle: nö W3K H 'tök 1 stoö ,wer da sagt: er ist ein todter Mensch' 
kann sich beziehen auf den Gott Hadad und es würde dann heissen : 
,Dies ist nicht die Statue eines Gottes, sondern eines todten Menschen/ 
kann aber auch auf den König sich bezogen haben. Die Phrase erinnert 
an Asurnasirpal Z. 80 ff: ,Und wer immer einen bösen Befehl ausdenkt 
und wider meine Werke giebt, indem er sagt: ,ich kenne ihn nicht, 



Q. O) 



u -ö 



o o 



(T3 



1 Das Ganze scheint dem assyr. ina asar la amari i$akkanu zu entsprechen, 



u — 

O <L> 

,wer es an einen dunklen Ort stellt', d. h. an eine Stelle, die nicht zugänglich 
ist, und es so der Vergessenheit anheim fallen lässt. 

2 Das folgende w ist vielleicht hlwt zu ergänzen und ,zünde an' zu über- 
setzen. Vgl. in, Z. 31. 

8 So Euting. Auf dem Abklatsche erkenne ich nur mit Sicherheit das n. Sollte 
nicht n?e zu lesen sein? 

-n <l> 

5* 

E => 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



68 D. H. Müller. 

man hat wohl während seiner eigenen Regierung ihn ge- 
tödtet etc.' 

niDK ni DM ^K iyiök ,so sagst du darauf: sprich nicht mit 
frevelhaftem Munde/ Charakteristisch ist das Perfectum im Nachsatz. 
DE) = cp l^oos bedarf keiner weiteren Erläuterung, ebensowenig m = nj. 
Auffallig bleibt nur Iök nach b«. Man würde Jussiv nö«n erwarten. 
Vielleicht ist es jedoch = ngK wie tun oben Z. 3. 

Z. 30. nbri] ik "rp Dp kann übersetzt werden: ,Mein Auge ist 
starr oder trüb' ich kann also das Denkmal nicht sehen. 

■nat nPDR öM möchte man übersetzen ,durch den Mund feind- 
licher Menschen', aber dem hebr. na entspricht arab. ^-o, im Dialecte 
unserer Inschrift müsste es also np lauten, wesshalb ich nac vorderhand 
unübersetzt lasse. 1 

In der Gruppe piivk •n jenb erkenne ich mit Bestimmtheit ib, ein 
darauffolgendes Verbum und dann das schon wiederholt vorgekom- 
mene nrrN. Dass hier wirklich ib vorliegt, beweist in der folgenden 
Zeile rwröbto, dann naw nrobt und nrranb. Schon die Anwendung 
von i^ in diesen Zusammenhang weist auf eine assyrische Vorlage hin, 
wo lu gerade in den Schlussformeln in gleicher Verbindung äusserst 
häufig ist. 

rtfVN nn ,der Sohn seines Nachfolgers, kann, dem assyr. rubu arku 
,irgend ein später .Fürst' entsprechend, einen späteren Nachfolger 
bezeichnen. 

Z. 31. roi ist Stat. absol. von xnvut ,Denkmal'. 

Die folgende Phrase hüm nrac rwrobn, 2 ,und wenn er es mit Stei- 
nen zerschlägt und anzündet' ist äusserst charakteristisch. Sie ist es, 
die mich zuerst auf den Gedanken gebracht hat, in den letzten Zeilen 
der Inschrift eine Fluchformel zu erkennen. Die Auflösung der Gruppe 
in nt&ro *b & braucht keine weitere Begründung, die Uebersetzung von 






ü -ö 



03 






(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 



O) ¥? 



1 Nach dem Abklatsche ist jedoch die Lesung »np nicht ausgeschlossen. Die 
Lesung "dt ura des Facsimile scheint mir besser als ">öt uro der Umschrift zu sein. 
Der Abklatsch lässt mich hier wie so oft im Stiche. 



2 Die Lesung "um für wm der Umschrift, die ich gleich vermuthete, bestätigt 



jetzt der Abklatsch. 



.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 69 

ma kann nach dem hebr. pro aram. ms nicht bezweifelt werden. 

- t - : 

Die Auffassung wird durch das folgende ^aKS aufs energischste unter- 
stützt. Nehmen wir nun dazu die assyrische Phrase Merodach-Ba- 
ladan n, {Keihchr.-Bibl. in, 1. S. 192) Z. 29 ff: 

ina iSäti iSrupu-u (30) ina abni u-pa-sa-su. 

,(Wer das Denkmal) mit Feuer verbrennt, mit Steinen zerschlägt 4 

wofür an anderer Stelle ,ina abni ubbatu' in gleichem Sinne vorkommt, 

so kann über die Identität der Phrasen kein Zweifel obwalten. Zur 

r-» 

grösseren Sicherheit folgt aber noch -im ,und er zündet es mit Feuer 
(tfiis) an/ genau dem ina isdti iSrupu entsprechend. 

Nach einer Lücke folgen bei Euting die Worte nnVK pi . . . 
13m ••aapa rwäro^ß . Auf dem Abklatsche sind nur die letzten zwei 
Worte deutlich. Anstatt ijab glaube ich aber ^nba zu erkennen. Ich 
übersetze die Stelle: ,[Oder wenn er] die Buchstaben [auskratzt], oder 
wenn er seinen Namen mit Ziegelsteinen bedeckt und anzündet' nnvK 
halte ich = hebr. niN arab. dS\ ,Zeichen' und für rwirobfi lese ich. 
indem ich für das zweifelhafte n, beide Male m setze (welches dem 
n sehr ähnlich ist), m$o Dn? *?&. Dazu vergleiche ich assyr. sa ina 
iprati ikatamu ,wer meine Tafel in Staub verbirgt'. 

Z. 32. In Bezug auf ni'Kn ypp T^m vermuthe ich, dass darin 
der Sinn steckt, der in Asurn. Z. 67 ff enthalten ist: ,(Und wer) den 
Inhalt meiner Schrift den Leuten zu sehen und zu lesen verwehrt etc.' 
Vielleicht ist jedoch [^imnuo zu lesen und zu übersetzen: ,Und du 
verhüllst dein Auge mit deinem Mantel' (um dich dadurch von der 
Mitschuld zu befreien). Mir schwebt dabei irrmo vafe to^i (I Kön. 19, 13) 
vor. Allerdings ist für die unbekannte Wurzel yb die Bedeutung ver- 
hüllen' nicht nachgewiesen. 

Z. 33. ans kann nach dem Vorangehenden nur den Sinn ,Auf- 

reizung, Aufforderung' haben, was mit der arabischen Bedeutung <^>jo 

> ■- . * .... * 

genau stimmt und mit dem hebräischen nij leicht in Einklang ge- 

bracht werden kann. 

B ° 

Köm • • . öm nnnn ik ,oder wenn du es zerstörst ... im Zorn'. 

m bedeutet wie assyr. hulluku sowohl ,tödten' als auch ,zerstören'. 

Auffallend bleibt der Wechsel der Person. 



Q. O) 



ü -ü 



(T3 



O O 



(T3 



W LT) 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



70 D. H. Müller. Die altsemitischen Inschriften etc. 

Z. 34. rrbv pnn 1K ,oder wenn du darauf eingräbst (deinen Na- 
men)' entspricht der häufig wiederkehrenden Phrase: Sa Sumi safra 
ipaSituma SumSu iSataru. ,wer meine Namensschrift auslöscht und 
seinen Namen (darauf) schreibt' (vgl. z. B. Raman-Nirari i, Z. 14 — 15 
und Tiglatpileser i, Col. vra, Z. 69—70). 

nrvT • it (PK S^Kn ik ,oder du belehrest einen fremden Mann (einen 
Feind) es zu zerstören' erinnert an die ähnliche Wendung in Asurn. 
Z. 67 ff.: ,Wer zu solchen boshaften Handlungen einen anderen Geg- 
ner, einen bösen Feind .... entbietet, beordert etc.' Aehnliche Phrasen 
kommen auch in anderen Inschriften vor. 

sban für e\bnr\ wie mj für vt). 

Der Schluss der Inschrift, der gewiss den Fluch der Götter 
gegen die Zerstörer des Denkmals enthielt, fehlt. 

Bevor ich den Commentar dieser Inschriften schliesse, halte ich 
es für nothwendig eines Artikels von Josef Halevy zu gedenken, 
der auf Grund seines Studiums der Originale in Berlin eine Ueber- 
setzung dieser Inschriften gegeben und daran einige sehr interessante 
Bemerkungen geknüpft hat. Der Artikel Deux Inscriptions de Zin- 
djirli ist in dem ersten Hefte der von Josef Halevy begründeten 
Revue semitique, p. 77 seq. abgedruckt. Die Arbeit Halevy' s ist mit 
Rücksicht auf die kurze Zeit, die er dem Studium der Originale 
widmen konnte, eine sehr anerkennenswerthe Leistung; als Basis der 
Entzifferung müssen aber die Publicationen Sachau's und Euting's an- 
gesehen werden. Was jedoch der Arbeit Halävy's besonderen Reiz 
verleiht, sind seine Aufstellungen in Bezug auf Volk und Sprache der 



0} 



Q. O) 



O o 



(T3 



Inschriften. Das Volk, welches diese Sprache gesprochen, sollen die 
Hettiter, die Sprache hebräisch und nicht aramäisch sein. Die Frage 



F P. 



der Hettiter halte ich noch nicht für spruchreif; dagegen halte ich 
die Sprache allerdings für einen alten aramäischen Dialect. Der Be- 
gründung dieser Anschauung ist der folgende Abschnitt gewidmet. 



u 

«4- ~° 



(Schluss folgt.) 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 









Q. 

m TT 



.TU 






U 






'öl 

> <u 

c 



& 


— 


M 


<r 


— 


0"* 


< 


<2 


«Ä 


p 


6 


j?A 



Das Lautsystem der siamesischen Sprache. 

Von 

Friedrich Müller. 

Das Consonanten-System der siamesischen Sprache besteht aus 
den nachfolgenden Lauten: 

h — n 

— j — 

8 — r, l n 

f w m 

Die Laute t'j, t'jh, welche in den aus dem Päli herüber- 
genommenen Worten den indischen Palatalen entsprechen, wurden 
bisher von den europäischen Gelehrten mit diesen identificirt und als 
ti, tsh aufgefasst. Dies ist aber nach den Angaben Wershoven's 
{Lehr- und Lesebuch der siamesischen Sprache, Wien, Pest, Leipzig, 
1892, S. 5) eines, in Betreff der Aussprache zuverlässigen Gewährs- 
mannes nicht richtig. Wershoven drückt unser t'jh durch tch aus 
und bemerkt dabei: ,tch bezeichnet einen aus t und ch (wie in .ich, 
sich*) zusammengesetzten Laut, der scharf aspirirt gesprochen 
wird. Den entsprechenden unaspirirt, weniger stark gesprochenen 
Laut bezeichnet dj. Vergleiche ,Mütchen, Mädchen/ 

Wenn ich diese Angaben in die Sprache der Lautphysiologie 
übertrage, so kann ich in tch nichts anderes als t'jh und in dj nur 
t'j 1 erblicken. Offenbar sind diese Laute nicht Palatale wie die 

o 



1 Dass ^) nicht d'j sondern t'j ist, dies beweisen Q@&^39V a*t'j<m wunder- 



bar, seltsam 4 = altind. ^1^3, ^UV\d t'j<m ,Mond< = altind. ^^, Wk)£Ö9fn 



2 75 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



ü Q_ 



Original fronn 



72 Friedrich Müller. 

indischen ^ ; W, ", U es sind, sondern mouillirte Dentale mit 
nachklingendem j, wie solche in den malayischen Lauten g £}' und 
£ d'J vorliegen. 

Das oben mitgetheilte Lautsystem wird mittelst einer Schrift 
fixirt, welche dem alten kambodjanischen Päli-Alphabet entstammt. 
Diese Schrift ist aber bedeutend reichhaltiger als das Lautsystem, 
so dass innerhalb derselben ein einzelner Laut in mehrfachen Aus- 
drücken uns entgegentritt. Es werden darin kh durch fünf, h durch 

00 

zwei, t'jh durch drei, j, t und d durch je zwei, th durch sechs, 8 
durch vier, l und n durch je zwei, ph durch drei und / durch zwei 
verschiedene Schriftzeichen wiedergegeben. Die Uebersicht der sia- 
mesischen Schriftzeichen ist die folgende: 

k = fl, kh = t 1i f) fl VI, h = Vi 0, ii = O 

0" = ^> A = & is'ni, j = v w 

t = S1 #, d = fl #, th = -Q $ Pi 1) Ö WJ, 
8 = &> tt fllf, r = Ü, l = O W 

n = u m. 

p = li, b = 1/, ph = 0/ W J), / =cJ W, 

w = 0, m = «. 

st 

Eine solche Schriftfülle gegenüber einem beschränkten Laut- 
system kann unmöglich von Anfang an auf dieses sich be- 
ziehen, umso weniger als das Schriftsystem des Siamesischen sogar 
mehr Zeichen aufweist als sein Vorbild, die altindische, be- 
ziehungsweise die Päli-Schrift. 

Darnach muss das siamesische Lautsystem zu jener Zeit, wo 
die indische Schrift eingeführt wurde, viel umfassender gewesen 
sein als es heutzutage ist und müssen erst nach und nach mehrere 
verwandte Laute, die ursprünglich von einander scharf geschieden 
waren, in je einen zusammengefallen sein. Dieses Factum hat auch 
Lepsius anerkannt und hat in Folge dessen das siamesische Laut- 



fN CO 
4 

O u 



o o 



(T3 



= 1 

F P. 



phrüßt'jikä ,Scorpion' = altind. ^1^1^ u. 8. w. Ebenso = i34©\3 'j> < U muöh t'jin 
,Land China 4 = altind. ^TT, malayisch . 



u 

O <L> 

*S 

'i/i öi 
> <U 
=) O 

— o 
c (J 

s ... ...._ . . ... . M1 - -^ — ■ — 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









o o 



F P. 



u 



> <u 

3 O 

' O 



03 



Das Lautsystem der siamesischen Sprache. 73 

System auf diese Weise reconstruirt (Standard-Alphabet, n ed. London, 
Berlin, 1863, S. 237): 



k 


kh X ' 


k x 


gh 


■h 


n 


i 


6h 


(' § 


i* 


A 


y 


[d t 


th 


t' 


dh 


v] 


r 


d t 


th 


t' 


dh 


n 


l 



b p ph f p r f bh m w 

m 
oo 
r-» 

9 h ir' nf dj w v f\ 

® V) fl Ti Q- U 6> & 

II 1} CJ (J YJ W S) M 

0) 

c 

Diese Reconstruction des altsiamesischen Lautsystems scheint 
mir nicht ganz richtig zu sein. — Richtig ist die Bestimmung von 
H als %, das ^ als gh = altind. ^, der Zeichen D, £ä, #J, Ui, £/ 
als identisch mit altind. % ^, 5T, ^, ^T, von $, $ ; % ?Xl, til, 3, V 
als gleichwertig mit altind. Z, 7, ¥, HT, T, T, von $), 91, £), Ö", W, 
6), 0J als identisch mit altind. cT, ^T, V, T, W, ^T, von 1/, l/, 0/, o7, 
J), 3i, 9 als gleich altind. ^, ^, ^T, ^T, ^T; 1 dagegen sind nach meiner 
Ansicht 0, D = Ji, %; ff, lf = Z r , S; f) = S; H) = f; V\ = V; 
*jV ; iV = p*, f nicht richtig bestimmt. 

Das Zeichen f) ist entschieden = altind. T und f) ist davon 
abgeleitet. Da fl nicht gh sein kann, indem dieses durch *3J bereits 
vertreten ist, so kann in ihm nichts anderes als der Laut y stecken, 
der tönende Laut zu dem Stummlaute / = 1/. Ebenso wie fl = 1 
ist, muss 2T= ^ sein. Das daraus abgeleitete TT lautet gegenwärtig 
wie s; es war aber ursprünglich gewiss 5, der tönende Laut zum 
stummen V. Das Zeichen fl kann nicht $ gewesen sein, da es seiner 



1 Ganz unrichtig identificirt K. F. Holle (Tabel van oud- en nieuw-indüche 
alphabeieru Batavia, 1882, 4°), S. 3, 37 $ mit ^, <^ mit Yf, £) mit ^ und S. 13, 
27 f>\ mit Vi f) mit *T 



ö** 



5 s 

^ tn 

£ -o 
-ö aj 

E-e 

E ^ 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



ü Q_ 



Original from 






e? -ö 



o o 



ro 



fU 



74 Friedrich Müller. 

Form nach von <9) t ausgegangen zu sein scheint. Es durfte nach 
den Fremdworten zu schliessen den Laut # repräsentiren. *7), ^ sind 
gewiss = altind. ^ ; ^. — Von *M/, W kann ersteres nur b = altind. ^ 
sein und darnach ist auch W als v (awestisch of) y der tönende Laut 
zu / cJ zu bestimmen. 

Der Beweis für die Richtigkeit meiner Bestimmung der obigen 
siamesischen Zeichen liegt in den indischen Ausdrücken, welche als 
Lehnwörter ins Siamesische tibergegangen sind. Ich will dieselben 
im Nachfolgenden kurz vorführen. 

f) = JT. 0?nn<9l anäkhot .Zukunft' = altind. 4M 14(1. f)3 khrü 
.Lehrer' = altind. T*. tädddf) sawan .Himmel' = altind. ^R. tifld 
nakhon 7 Stadt' = altind. ITC. 2T = 1. 25/ 91 t'jhäti 7 Rasse' = alt- 
ind. WrfTT, ttdQlö t'jhiwit ,Leben< = altind. Wtfa<T, 31tffa<?l rä- 
t'jhathüt ,Gesandter' = altind. THTfTT. * l^ütfll jöt ,ein Wegmass' = 
altind. M\*M. f) = $. 2 Mf) thit ^Himmelsrichtung' = altind. f^*?. 
fY¥\3 satrü ,Feind' = altind. W*, QlT)lf) äkät ,Luft, Wetter' = 
altind. W^rni; 3f) rot ,Geschmack' = altind. T*T, ZÖOdlfl sanwät 
,das Beisammenwohnen' = *toTO; lldf) phürut ,Mann' = altind. 
jnf^. — Wie man sieht, kann f) alle drei indischen Zischlaute T, 
?, *J vertreten und ist namentlich im Auslaute beliebt, wo bekannt- 
lich alle diese Laute wie t ausgesprochen werden müssen, zu welchem 
# die Brücke bildet. — V\ = ^. ??W thöt ,Verbrechen, Sünde' = 
altind. ^T, V\ltk thät ,Sclave' = altind. ^TO. W = W. f)Yl sop 
,Leiche' = altind. *TC, 4WlT5 phet ,Diamant' = altind. ^% wo 
eine Nebenform ^1 angenommen werden muss. YJf)3i phit ,Gift' = 

altind. "fa?, respective t^R. 3 
* I 

£ ö. 

P 

1 Dazu füge man: ^dllT tarätjhu ,Wage 4 = neupers. »:\ J». 

2 f) # deckt sich vollkommen mit jenem birmanischen Laute, der dem alt- 
indischen, beziehungsweise Päli ^J entspricht und den die von den Engländern ver- 
fassten birmanischen Grammatiken durch th umschreiben. (Vgl. Vossion, Louis, Gram- 

3 o 

maire Franco-Birmane d'apres A. Judson, Paris, 1889, 12°, pag. 3, Note 1.) 

8 Mit Unrecht sucht W. Schott (Ueber die sogenannten indo- chinesischen 



Sprachen, insbesondere das Siamesische, Berlin, 1856, 4°, Abhandl. der Berliner Aka- 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 






Ö. ^ 

.c o 



ü % 

£ * 



w I 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

o y 

ro 

r-H 

o 5 

c w 

o 5 



F P. 



Das Lautsystem der siamesischen Sprache. 75 

Ist nun W == W, dann kann w nur ein tönender Laut sein, 
in gleicher Weise wie (J, das aus CJ hervorgegangen, ein Stumm- 
laut ist. 

Nach diesen Darlegungen muss das ursprüngliche Lautsystem 
des Siamesischen auf die folgende Weise wiederhergestellt werden: 



k 


9 


kh 


gh 


X Y 


[l h 


ü 


0" 


d'j 


t'jh 


d'jh 


§ i 


3 


n 


t 


4 


th 


dh 




l 


n 


t 


d 


th 


dh 


& s — 


r l 


n 


V 


b 


ph 


bh 


/ v 


w 


m 



d ^ h zu tt nf u üj 

U ll W CJ fi cJ W d 91 



Bemerkenswerth ist dabei der Umstand, dass die alten Be- 
zeichnungen für k, t'j ihren Werth beibehalten haben, dagegen t, t, 
p für d, d, b verwendet worden sind, wo dann die Notwendigkeit 
eintrat t, t, p aus denselben durch DifFerenzirung der betreffenden 
Zeichen abzuleiten. Die jetzige Sprache kennt wohl ein d (= d, d) 
und ein 6, aber kein g und kein d'j. — Daraus folgt, dass die Um- 
wandlung der tönenden Laute zu stummen Aspiraten bei den Dentalen 



und Labialen älter ist als bei den Gutturalen und mouillirten Den- 
talen. Es standen eine Zeit lang k — g, t'j — d'j noch intact da, 



während die Tönenden d, d, b bereits in th, th, ph übergegangen 
waren. Später wurden auch g, d'j zu kh, t'jh; dagegen entwickelten 
sich d, d, b aufs neue, wahrscheinlich durch Verlust der Aspiration 
aus th, th, ph, wo sie dann eine Zeit lang mit t, t, p zusammen- 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

£ ? 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

c {J 

demie, 1856, S. 179) lA/f)3l au ^ altind. pis ,laedere, ferire, occidere' (pis bedeutet 
aber nur »zermalmen 4 ) zurückzuführen. Es müsste dann jjf)%l geschrieben werden. 

'-o £ 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 






O ^ 



o o 



(T3 



76 Friedrich Müller. Das Lautsystem d. siam. Sprache. 

fielen. — Sie wurden da mit den Zeichen flir t, t, p geschrieben, 1 
wo dann für die alten \, t, p aus denselben durch Differenzirung 
neue Zeichen geschaffen werden mussten. 

Das Vocalsystem des Siamesischen ist das folgende: 



a, 


ä; 


h 


V 


u, 


ü; 






% 


U. 


*, 


*; 


ä, 


ä; 


o, 


ö, 


Q, 


o; 


ö, 


ö 


la, 


ÜCLy 




Üa; 


le, 


üe, 


üe; 




ai, 


äi, 


Ol, 


Öl, 




öi, 


ui, 


üi, 


üi; 




ao, 


äo, 


äo, 


eo, 




to; 


lö, 


Üö; 


in, 




lu. 





Für ai sind in der Schrift zwei Zeichen vorhanden, nämlich IT 
und 6. Diese hatten von Haus aus gewiss eine verschiedene Aus- 
sprache 2 und ist der Ausdruck in der Schrift 6 (z. B. : 6 1i nai) ur- 
sprünglich auf ai und 6 (z. ß.: 6^ nai) auf ei zu beziehen. Lepsius 
bestimmt die beiden Zeichen umgekehrt. Für unsere Bestimmung 
spricht einerseits die Verwendung von 6 flir das altindische äi y z. B.: 
ITziWd maitrl ,Freund, Freundschaft' = altind. *N^ ,Freund', an- 
dererseits der Umstand, dass der Gebrauch von 6 gegenüber ?^ein 
beschränkter ist, indem dasselbe blos in 20 Wörtern vorkommt. 

Die Bezeichnung der Kürze mittelst des Zeichens fc (z. B.: Uhz 
na) entspricht dem Visarga des Altindischen (z. B. : T na'), dessen 
Aussprache nach meiner Auffassung mit jener des neupersischen 
L5 ü* ^Ia vollständig übereinstimmt. 



1 Man vergleiche: TJfyl hidä (ursprünglich pitä) , Vater' = altind. flj'jfl, 
S$*L/£) *obot (ursprünglich aopoth) ,Fluch, Eid' = altind. '*|T|^T, li^Tld but (ur- 
sprünglich putr) ,Sohn* = altind. THJ, *H/£)9*)f)l/$) phrahot = altind. ^f ^|f?|, 
Wdkz^l thewadä (ursprünglich dewata) ,Engel' = altind. ^PTT- 

2 Dass $und \ von Haus aus verschieden gewesen sein müssen, dies be- 
weisen unter anderem ^Vlfi) klai ,weit, fern 4 und %f)fi) klai ,nahe', von denen 
das zweite gewiss ursprünglich klei gesprochen wurde. 



'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

<ö .. — 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Beiträge zur Erklärung der Glossen des Bar Bahlül. 1 

Von 

Siegmund Fraenkel. 

IL 

Nachdem die mit musterhafter Sorgfalt vorbereitete Ausgabe des 
Bar Bahlül durch Duval wieder um ein gutes Stück vorgerückt ist, 
darf der Herausgeber wiederum die Mitarbeit Anderer zur Aufhellung 
so mancher dunkler und schwieriger Glossen erwarten. Es folgen nun 
hier einige Bemerkungen zum zweiten Hefte, die in derselben Weise 
angeordnet sind, wie die früheren. Der Herausgeber ist mit seinem 
Stoffe im Laufe der Zeit augenscheinlich noch inniger vertraut ge- 
worden; die Anzahl der Fragezeichen hat sich erheblich vermindert; 
aber eine kleine Nachlese hat er, wie das nach der Natur dieser 
Texte selbstverständlich ist, auch noch für Andere übrig gelassen. 

^oZ^|ä 351. Duval erklärt unter Verweisung auf ^o^&^ä 352 
= ßsXxepov unser Wort zweifelnd als ßeXTepa. Es bedeutet aber nach 
der arabischen Erklärung J>>oiJ\ ^ j^^L\ \U*\ ,Fülle des Körpers 
an Säften' (zu J-ö* in der technischen Bedeutung der Aerzte vgl. 
Dozy ii. 266, 2). In demselben Sinne ist auch die syrische Erklärung 
]Zo^2^ ,-io? oul^a lia-4,a^? }Z o i Ssn zu fassen, denn )Zo^2^ ist xb rapcrrov 
(PSM. 1652) hier: ,überschüssige Säfte'. Nun entspricht diesen Er- 
klärungen genau itXr ( 6d>pv), das zugleich das o und 2. rettet, also J^oZjls. 

)l*oao, I^jjuäoä 373 sind wohl zunächst nur mit den gräci- 



t! öi 






03 



F p. 



u 

«4- ~° 



sirten ßo6xtva, ßouxivaitop (Dücange 214), nicht den griech. ßuxavr;, ßuxa- 



=) O 

— o 

v{(7T7j<; zu combiniren. 



i Vgl. diese Zeitschrift, Bd. in, S. 172—187 u. 241—258. 

E => 

fD O) 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



78 Siegmund Fraenkel. 

v ai*A^ 518 wird arabisch durch gj*x*, £a^°, jJLä., syrisch durch 
)z^^£» erklärt und darnach von Duval zweifelnd als 7pa<peTov gedeutet. 
Mit unserer Glosse aber ist zu combiniren ,-jOa^I 701 = ÜL^*r° jAN^n 
^^k Nun ist aber 1^^ hier nicht mit den arabischen Erklärern 
als ,Rolle, Buch', sondern als ? Sichel' zu fassen und daraus ergibt 
sich, dass beide Formen Verderbnisse aus Sp&uavov ,Sichel' sind, das 
auf Col. 594 als ^iii^? erscheint. (Ein ähnliches Missverständniss, das 
auch aus der Doppeldeutigkeit eines syrischen Wortes sich ergab, 
ist den arabischen Erklär ern mit dem Worte ^o^pnj PSM. 2383 be- 
gegnet. Der Syrer erklärte )j*a». Das nahm der Araber als )^a 
,gelehrt' und übertrug es durch ytU. Es ist aber )+**&, d. i. airsTpa, 
also das von PSM. nicht erkannte Wort als Corruption von ^o^dqj 
vo6|xep« ? Cohorte* zu deuten.) 

\£L^)£> 351 UÄH. Vielleicht für \£u^o PSM. 

|looouTd^ 352 (Low ? victima') erklärt durch )t**o\ Vielleicht 
Corruptel aus i^yLalna[i(x und durch ungenaue Tradition eines l^?o*. 
]ü O r sn ^ entstanden. 

l^ooi^ 352 wohl nicht ei; Svojjia. Das Wort ist eine — verstüm- 
melte — Ableitung von cvcfjia (wapovo[xaa(a?) und die syrische Er- 
klärung deutet dies nur an. 

^Joi Noo 369 ,eilige und rasche Boten, die vom König zu den 
Leuten geschickt werden, die sehr eilig und tüchtig sind'; Duval 
ßaXtot mit ? Diese Ableitung ist schon deshalb misslich, weil das 
griechische Wort nur in der poetischen Literatur gebräuchlich ist. 
Es ist vielmehr das Stichwort zu corrigiren in >^<nNoo; die Erklärung 
ist gerathen aus der Stelle Hiob 18, 14 l^^o ^> w\no «Ja^ai^aü. 

^^ipoNoo 369 scheint Duval nach seiner Not. 9 und der Be- 
merkung im Index für identisch mit ^p^io nS n o üo^nJj\ C~o = n<x- 
XatcTpa zu halten. Doch steht dem die deutliche Erklärung 7 Frauen- 
sattel' V*J? Vs^r 10 entgegen. Es ist wohl Verderbniss aus Tt'.Aonaptov. Vgl. 
VJo^ls PSM. 3145. 

— o 

^jüojDoiaz), l+nio^ 375 ybpaaiq??. (Erklärung V^l<^ P?o V^loLo). 
uüaJo^o 427 ,Gürtel' )f&*>, 1. ^o3o)jo £ü)va;? 

.E -ö 
-ö v 

E-e 



ä. ^ 
V ct 

.C o 



ü % 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, a> 

^ u 

O o 

c w 

o E 



> 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 



(ü ^ 
> <U 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Beiträge zur Erklärung der Glossen des Bar Bahlül. 79 

^jaaal^ 43 1, 8 (Erklärung von V»* , d. i. ,wenn ein Mensch auf 
die Kniee sinkt, wie z. B. beim Gebet'). Duval Yovaat. Vielleicht yo- 
vuxX'.c(a. 

v Q^tn*; 568, erklärt durch ^, % J»;;*>, vielleicht rjSuoaixov; darauf 
mag auch die Glosse V*>Qä*? = j^-v^-UJl zurückgehen. 

Jkau?, ]&xi 568 *UU ,auslöschen', verstümmelt aus Iz^ai^l cßev- 
vuaöat? (Mehrfache Verschreibungen eines 1 begegnen in dem Theile, 
zu dem Duval's Glossen noch nicht vorliegen. So usaJoJol 680 ]2^>oiaLD 
,Gabe', d. i. dvvcovaq 1 [bei PSM. nicht erkannt], l^sol 683 scheint Du- 
val nach seinem Verweise für eine schlechte Variante von l^ol zu 
halten. Möglich wäre es wohl, dass ein späterer Schreiber diese Form, 
die ihm überkommen war, als Ifsol ? Gestank' gefasst hat, wie der- 
gleichen bei Juden und Christen in theologischer Sprache üblich war. 
Thatsächlich liegt aber hier vielmehr eine griechische Glosse zu dem 
persischen Worte vor; \^ 3 o] ist verstümmelt aus avxcpopa.) 

Von persischen Glossen sind zu notiren: 

^oiYin 366, 7 Erklärung von oooio^ao muss erst seine richtige 
Form erhalten, um das persische Original zu reflectiren. Es ist mit 
fast unbemerkbarer Veränderung verschrieben für ^Q-i^a*J ; das PSM. 
2361 durch jo: erklärt wird. Dies letztere hat mir Prof. Nöldeke 
früher einmal als v*C£*-»i Vullers n, 1350 (erklärt durch ajoj) ge- 
deutet. Für das folgende ^a^o ist wohl <^<=>'° zu lesen, d. i. pers. 



■o 












^yJm'ihjaz) 412, 16 erklärt durch V^r ^UL« ist JjJt>\ y^*o Vul- 
lers i, 239. 

uDiou^ (Var. ^ou^) 458, das von den Griechen vüxiaX(07uta ge- 
nannte Augenübel ist zweifellos persisch. Ich kann dies seltene Wort 
auch aus einem jüdischen Texte belegen. In einer Zauberschale im 
Besitze der königl. Museen zu Berlin heisst es u. A.: ba pTDK pTDK 
Ptok KnöbtPKi «neipm Knaibi mj ba pöTim pTDK ••©■•pn "Hapöi ^a "unn 
no-K "B"pn now (sie) ppfcia Knwtsi Kiwaa nw "a*6ö (sie) "kmyti ^*6ö 



(T3 



§ S 



> <U 
C CT 

•»wa 8"öi p^inai KJVMm Kirnum miam paw -a-ai ^n-nai ^^p 

C (J ■ ■ ■ 

s s 

1 Vor Erscheinen des 3. Heftes geschrieben. 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






80 Siegmund Fraenkel. 

Das arabische j^a, das in derselben Bedeutung vorkommt, hat 
mit diesem Worte nichts zu thun; das Zusammentreffen der Laute 
ist zufällig. 

l£o»^ wird 459, 1 durch pers. wffjÄLoa^ erklärt. Zu lesen ist 
oij^Loo^ d. i. * js^i ,Kuppel'. 

^o^ 459, 14 ist wohl U>^ ,Saft<. 

V*o^ 463, 17 ,der Ball mit dem die Knaben spielen', ^£. 

^pOktfa^ 471, 8 ,der Hobel' ist gewiss persischer Herkunft und 
zusammenzustellen mit neupers. tyi&S Vüllers ii, 839. Dasselbe Wort 
findet sich in etwas veränderter Form als s2?\yL~S = Jj>>UI E^^ 
PSM. s. v. )^ms 3187. Da If&as ,im alten Dialecte von Tagrit' die- 
selbe Bedeutung hat, so wird wahrscheinlich auch dieses Wort in 
denselben Kreis gehören. Wir haben dann als ältere persische Form 
wohl *bistara (vistara) anzusehen; daraus ist mit dem bekannten 
Uebergange von w in g die jüngere Form entstanden. Die etymo- 
logische Erklärung bleibt natürlich den Iranisten überlassen. 

^ 520, 7, erklärt durch JU ,theuer', ist pers. ^\ß ,kostbar, 
theuer'. 

Eine etwas dunkle Glosse erläutert V^^o-*? 560, 13. Es heisst 
dort: %\yL Jy>\ ]*-»}^ ^o^.o ?k»l$ö| V^ 02 ^«^?- Es ist ziemlich wahr- 
scheinlich, dass das erste Wort in ji rnnvu ? (= Sr^oata) zu ändern 
ist. Es sind ,die Staatseinkünfte, Steuern'; das stimmt zu )^>^ = 
<i^- und ^\jä.. Uebrig bleibt das zweite Wort. In diesem steckt 
vielleicht pers. >\x^\j ,Lohn, Sold'. Ueber den Anfang des Wortes 
möchte ich keine Vermuthung äussern. 

^oiaiüo^oOT jj3uo7|jLsv wird 612, 23 durch \±i±i und %JJ6 ,Minze* 
erläutert. Daneben wird es <*^>?aa^aa gleichgesetzt. Darin sehe ich 
pers. **b*> ,J^ä. ,Schönminze' (wohlriechende Minze) mit der älteren 
persischen Endung ag (ak). 1 Ob das l an vorletzter Stelle auf einem 
wirklichen Lautwandel beruht oder vielleicht *^?os zu schreiben 
ist, vermag ich nicht zu entscheiden. 






.TD 

ü> 

s— 
O 



2 I 



F p. 



Ü =5 



cd 

C CT 
=> O 

— o 

c O 

s s 

1 Jüd. «WD, 3JV1D Low 315. 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Beitrage zur Erklärung der Glossen des Bar Bahlöl. 81 

Im Folgenden gebe ich eine Zusammenstellung des aus den 
Glossen sich ergebenden arabischen Sprachmateriales in der Hoffnung, 
damit dem künftigen Verfasser eines Thesaurus Arabiens einen kleinen 
Dienst zu leisten. Im Allgemeinen nehme ich nur diejenigen Wörter 
auf, die bei Dozy (und Kremer) noch fehlen; nur wo Dozy's Belege 
der allerjüngsten Epoche angehören, habe ich gelegentlich eine Aus- 
nahme gemacht. 

Jbir* ( 355 > 14 5 423 > 19 ) >Krug mit engem Halse'. Es scheint 
eine Dissimilation für ursprüngliches *^^ju zu sein. Dieses ist ent- 
weder aus V$oä^> entlehnt worden oder, wie dieses Wort, von einer 
onomatopoetischen Wurzel «3-^ju, die das Glucksen des Wassers malt, 
gebildet. Vgl. auch hebr. pispa. — Ich bin geneigt, das 355/356 
Anm. 5 und 6 genannte ^y*, Plur. lj>\^> nur für eine mit Anlehnung 
an das in ähnlicher Bedeutung (JL»j\ , Wasserrohr') vorkommende 
£j> entstandene Umbildung dieses Wortes zu halten. Es kann ur- 
sprünglich auch wohl *£>>;»> gelautet haben. 

Unter |1^> 356 gibt Bar Seroswai die folgende Erklärung: 
prn^ ^oiJ^ 2^-^? |Lö ^r^? wAj ' n^m** l 1 ^. Hier ist für ^>^ zu lesen 
\,^? ,ein Lippenschwätzer, jemand, der Worte spricht, die keinen 
Sinn haben'. Es folgt als arabische Erläuterung: £*3ÜLJ\ J^oiJl^ ^SJ\ 
f ^iü\ ^yc. Hier ist ^!5Üt, wie in den Glossen üblich, die allgemeinste 
Bezeichnung des zu erklärenden Begriffes. Für J^ai genügt der 
Verweis auf Dozy n, 266. Doch ist es nicht unmöglich, dass hier zu- 
gleich eine Einwirkung des aram. ^^ ,schwatzen' vorliegt (vgl. Duval, 
Journ. asiat. 1887, S. 158; Nöldeke, Pers. Studien n, 46, Anm. 3); 
dann würde das Wort die allgemeine Bedeutung ,Geschwätz' ge- 
wonnen haben, die hier besser passt als , schwatzhafte, unziemliche, 
überflüssige Neugierde'. — Für g^ULJl ist Variante ^JULxJl. Duval 
schlägt vor ^oliJÜl. Das würde dem Sinne nach allenfalls passen, 

N 

damit könnte aber die Construction f \J£H cy c nicht gut verbunden wer- 
den. Wir haben ^*UL> als synonym mit j^sULi anzusehen, eigentlich: 
,Blasen', dann metaphorisch ,eitles Geschwätz' (vgl. «pXuapo; von <pX6to). 
CU^ und JuaU 465, 5, 6 ,unverschämt frech ansehen' (synon. 
mit *~£°)). Bei Lane ,erstaunt mit offenem Munde betrachten'. Merk- 



el jy 



ü ^ 
£ * 






(T3 



= 1 

F P. 



.E -ö 
-o <u 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd 

E =3 

ft3 <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 






nn TT 



O o 



(T3 



2 5 






'01 



82 SiEGMUND FrAENKBL. 

würdig ist, dass dies Wort, das ursprünglich ,beschämt sein' (^ouo) 
bedeutet, allmälig den Begriff der Unverschämtheit angenommen hat. 
Der Mittelbegriff ist ,stupefieri' gewesen ; in #12 liegt ebenfalls öfters 
der Nebenbegriff der Bestürzung. 

>iJo^ wird 468, 19 erklärt als \L*£> jSufssn? }??o^, d. i. 7:e<jc6<; 
(pes8arium) bei den Medicinern. Die arabische Erklärung ist <*ä.jij-> ; 
dafür ist mit F zu lesen a^j^Jl. Dies ist identisch mit ***}j* Dozy n, 
252, d. i. pers. «3^ , Wolle'. 

c-^öj>b 424 1. Z. = yu ist entstanden aus |äJo?^ ; das es er- 
läutert. Die Form ist interessant, weil sie zeigt, dass die Umbildung 
von l^a^^o in *j>ib nicht durch volksetymologische Anlehnung an 
^io zu Stande kam, sondern rein lautlicher Art ist. Vermuthlich 
sprachen gewisse Syrer selbst schon bdSürä, bädumbd für baräürd, 
bardumbä. Vgl. ^a-a^U Bekri (Wüstenfeld) 375, 3. 

>y*. (460, 14) ,Schlauch* entlehnt aus l?o^ (Dozy nach Wetzstein). 
— *<Lcy** (466 1. Z.) ,Grube' entlehnt aus l^oo^. — ^JL. 469, 15 
Lehnwort aus ^1^, 1^^. Es wird weiter erklärt durch ^U-o^l ^*-äJo 
*\j+z*o\. Das bedeutet: ,zum Spotte die Zähne putzen/ Diese aus 
anderen Quellen, wie es scheint, nicht bekannte Geberde mag die 
symbolische Bedeutung haben, dass man sich um den zu verspotten- 
den Gegner so wenig scheert wie etwa um das, was beim Putzen 
der Zähne abfällt. Wurzelhaft wird das schon von PSM. verglichene 
^jJs ,spöttisch die Nase rümpfen' damit identisch sein. — ^Jo-ä. 
(475, 7) ,Ferkel' entlehnt aus 1^^ (so 1. für |^^). — ( J>\*£" 
(517, 3 synonym von ^j^o ,Mörser') ist jedenfalls identisch mit 
^ß^° / (zur Wurzel ^^ ,zerstossen'), das als ,Handmühle' erklärt 
wird, aber dem Stamme nach auch , Mörser' bedeuten kann. 

Ü^oL (570, 3) ,Hirsch< (Dozy). — *\>j* (466 1. Z.) ,Grube, in 
die (beim Spiel) die Nuss geworfen wird' (Kam. Tag al K Ar.). — ^^ 
(357, 9, 10) ,Pressstein< (l^o). — U~> (467, 8) ,Koth', entlehnt 
aus \Hso. 

^yJ* (698, 5) ,eggen< entlehnt aus ^. — LJL& (464 1. Z.) 
als Erklärung von V^? 1*^^ (Dozy). — cu^küb (732, 14) Erklä- 
rung von pi>a~ ,Lathyrus< ist mit leichter Umbildung entlehnt aus 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



t! öl 



nn TT 



i fD 
O o 



cn 



=> o 



Beiträge zur Erklärung der Glossen des Bar Bahlül. 83 

dem gleichbedeutende^ |2^}o^ (Low, Aram. Pflanzenn. 173). — *Jo 
4JU ,Pfui!< 510, 6. 

p*i> (585, 4 v. u.) ,pfropfen' (Dozy nur m). 

^}>S*yb (1. &\>J-*yl>?) 636, 9 ,Bücherkasten', persisch -arabische 
Bildung. — Als Erklärung von UX? po? ,Zahnreihe, Gebiss' wird 
547, 12 j>**i\ genannt (Var. j5 ^jcJ1, ^.«-»Jl); zu lesen ist j >0 ,».U zu 
j^i ,beissen'. 

^-o^, ^-o^ (482 vorl. Z.) ,Traubenkern' entlehnt aus l^f 3 
(Low, Aram. Pflanzenn. 10, 364) wie das vielleicht verwandte vX~o^i 
aus KTanc. — ^&> (^69, 16) = ^qIä. s. oben. — Uü> 710, 2 U 
i^r^^*^^ cr^* er* *Wl L5^ c>f* ,Stroh und Heu, das auf dem 
Wasser treibt', ist entlehnt aus *V 4 ^° ; das ich allerdings nicht belegen 
kann. Es ist aber durch die verbreitete jüdisch- aramäische Wurzel 
KBp ,schwimmen' (vgl. auch hebr. aap) ziemlich sicher gestellt. — 
Als Synonym von 'äLl^> ,Fruchtkorb' erscheint 531/532 Not. 6 isiJS. Zu 
lesen ist 2JJ6. Dies ist entlehnt aus |&ia ,Korb'. Richtig bei PSM. 
2668, 17 s. v. iMsfco. Vgl. Täcj al 'Ar. U>\U* Lai^ ^ ^ J^' iJLZ 
^y^S pj ^^bjJl l^JU j^o'^ k^-o. Arabisirt soll die Form ZaxJS 
lauten. Wenn das richtig ist, so muss das Wort zunächst aus dem 
Persischen aufgenommen worden sein. In das Persische aber ist es 
natürlich aus dem Aramäischen gewandert, ,1m Nabatäischen \JtJS. ( 
iJJtS (so auch Freytag) ist gewiss nur ein Schreibfehler. Unter diesem 
Worte gibt aber Tag al 'Arüs (ix, 319, 4) noch eine etwas andere 
Erklärung. Darnach ist es ,ein Gewinde aus Schilf und trockenen 
und grünen zusammengebundenen Zweigen, in welches Blüthen (jyti\) 
gethan werden*. Auch UUS bei Kremer, Beiträge 47 (473) ist natür- 
lich dasselbe Wort. — jjso? wird 546, 14 erklärt JUbj oU^büt JUb 
bL**J\. PSM. hat die Glosse unversucht gelassen und bemerkt nur 
,vox dubia*. OLti\i ist zweifellos ein entlehntes ]2L£n~> (mit der na- 

o <u , 

mentlich vor Sin besonders erklärlichen Umbildung des 6 zu /; vgl. 
)&JLs) zu ED"*); dies ist eine sonst nicht zu belegende Nebenform von 



V^ociÄ ,Sessel*. Darnach ergibt sich, dass auch l^so? wie das von 

ru 



Düval richtig erkannte v o^so? 546, 11 griech. 8ia>poq , Sessel' ist. Mit 



der anderen Erklärung l£**J\ werde ich nicht fertig. Soll das Wort 

6* 

o c 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



84 Siegmund Fraenkbl. 

O l£lo vielleicht auch den ,Sitz des Steuermanns' bedeuten können, 
dann würde auch hiefür Sfcppoq passen. 

^p^ (466, 5) ,Grube< (^). — OlMjoU (532 Note 9) ,Brod- 
körbe'. — jj^ü (698, 3 v. u.) ,Ochsenstachel'. 

i^* (369, 20) ,Tumult, Lärm' (^JJ^ £i~) entlehnt aus dem 
persischen ** } 3jJb, Vullers n. 1480, Nr. 3. 

cx£^ oder cUä^ (613, 13) ,wehe!' 

Eine ganze Reihe von Glossen bedarf natürlich noch eingehen- 
derer Untersuchung. 

, ^**^ (458, 6 v. u.) ,Grube<? = \oa^. 

(550, 6) ,Eunuch'? oua*| |^, ebenso bei Bar Ali s. v. 
tt-v — u*\j*\ J^SJ(?) (744, 9) ,Kopfnaht< \U~ ( t& bei den alten 

o 

Arabern). — oy^o (462, 6) Erklärung von M<\ ,Zweig' scheint 
identisch mit Äj^äU-i (Dozt aus Mubit). — u*\p' hj* ( 744 > 10 ) >Kopf- 
naht< (Var. ÄS^). — itfUi? (488, 8) ,Piraten< (paau ^äi^), Var. 
Ä^SLS, ,jj^», J 1 *^»- — ^y (?) ( 555 > 13 ) »Krug', vielleicht nur 
falsche Transcription aus t°f° — JkirJ- 

Ziemlich problematisch ist auch JjLx^S (682, 19) neben ^sol. 
Es scheint mit üLojä. ,Bündel, Bund (von Pflanzen)' — wegen Iz-^Ilo 
Vsol? 682, 26 — identisch. Darnach wäre es wohl persisch AXuo, 
das zwar in dieser Bedeutung nicht bei Vullers belegt ist, von dem 
aber doch wohl ^fjJlS (so zu schreiben) ,manipulus (ax**o) tritici et 
hordei messi' nur eine graphisch verschiedene — ältere — Form sein 
kann (jüd.-aram. kjd Perles, Etymol. Stud. 59). 

Zu beachten ist die Schreibung j£Jte % als vulgäre Aussprache 
für Jjcsr?. 461, 4; sie wird schon von Gawäliki, Morgenl. Forsch. 145, 11 
gerügt. — Auf abgeschliffene Aussprache des ^ deutet die Schreibung 
q^Iä. ,Mörser' für das — persische — ^U 517, 3. (Ein Wandel des 
^ zu * scheint innerhalb des Arabischen durch die Nähe von Pala- 
talen begünstigt zu werden; ebenso zeigt in solchen Fällen das Ara- 
bische öfter *, wo die anderen Sprachen n haben, vgl. ^^ = ^^jt; 
viL^ = ^Xa; ^3 = **2; tjS = £„>5; ^ = ^o; J^ü = J^?; .^X^« = 
viX^r ; ferner <^** zu nrnj; <*1ä. zu nb: [neben JLa*.]; ajü zu jüdisch 
npB, christl.- paläst. ^uns ,klug'? — Ein ziemlich sicheres Beispiel 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



w I 

fN U) 

O u 



O o 

c w 
o E 



(T3 



$ 5 



Beiträge zur Erklärung der Glossen des Bar Bahlül. 85 

für diesen Wandel ist das bisher einsame hebr. -jnn Dan. 9, 24, jüd.- 
aram. ^nn ^schneiden', das mit arab. yJJJt ,zerreissen' identisch ist; 1 
vielleicht auch nbp Hiob 5, 26 zu arab. J^5 , Mannesalter' = äthiop. 
k e h e la = jüd.-aram. btt. Targ. miän. ms ,Unwillen' [Levy, TWB i, 
386] zu */.) 

Es folgen noch einige Bemerkungen zur Constituirung des ara- 
bischen Textes. 

Col. 369, 17 L >Ji3l, plur. von ju^ ,Postreiter<. — Col. 434, 1. 8 
1. c#>\^L\. — 481, 26 1. ^\j^J\. - 500, 4. 1. -U* (Druckfehler). — 
Der Satz 1mS<=> oci ^&)o )i^ \ hja ^ PI PI? Joh. 15, 1, wird arabisch wie- 
dergegeben durch t^jtljJl ^\^ jji-l iJUa. U\. Das von Duval durch sie 
als unklar bezeichnete &Uä. ist richtig überliefert; nur ist hier natür- 
lich keine wörtliche Uebersetzung von |*^ gegeben. Es ist: ur- 
sprüngliche Natur*. — 550, 9 1. ^>\L\ für^jdJ? — 740, 25 als 
Erklärung von Usa&M ,rauben' 1. ^yüJt; sonst ist die 8. Form ge- 
bräuchlich. — 682, 19 1. ^J\ (Druckfehler?). — 762, 19 1. Ej 3. 

Zum Schlüsse lasse ich noch einige Anmerkungen zum syrischen 
Theile folgen. 

^4jo|£> 352, 7 ist aus iXaßaorpov entstanden, weil al flir den 
arabischen Artikel gehalten wurde (wie in den bei Low, Ar am. 
Pflanzenn. S. 142, 19 aufgeführten Beispielen). — Das — bisher einsame 
— wäo ,faulen' 352, das mit J^ ^° ,Mücke' nichts zu thun haben 
kann, gehört mit dem ZA m. 52 Anm. behandelten Lautwandel zu hebr. 
pD ,zerfliessen'. — Der von Nöldeke (Mand. Gramm. 47) besprochene 
Lautwandel von <•£> und *s findet sich unter Anderem in \^o^^ 
,Magerkeit', Trockenheit (^~+JÜ\) = *]2.o±j^> y vgl. Jzojo^s, üL*o>o 



ö. 2> 



m TT 



fN CO 



O o 



(T3 



§ S 



PSM. 3034. — Po^ ,Schwätzer* gehört mit einem nicht grade häu- 



F P. 



figen Lautwandel zu arab. jSS, j\^i ,Schwätzer*. Der Wechsel ist 
vielleicht durch das gleichbedeutende po^o begünstigt worden. Das 

o flJ # 

Letztere liegt in einer ziemlich alten Bezeugung vor als BaYouXa^ bei 
Malala, Chron. (Bonn.), pag. 214, 

]£ld+£> 434, 9 ist — auch von PSM. 620 nicht erkannt — nichts 



> <u 

=) o 

— o 

anderes als die von den Glossographen verkannte Pesita-Uebersetzung 



1 So auch Babth (mündliche Mittheilung). 



.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



86 Siegmund Fraenkel. Beiträge zur Erklärung etc. 

von rpos Exod. 2, 3. 5. Die arabischen Glossen 3LoIä. f J^L sind un- 
genaue Erklärungen zu V"S das wie Kppn (misn. pp-i Sabb. 11, 4) 
,seichtes Wasser' bedeutet. Darnach ist Cast. 875 s. v. zu berichtigen. 

1^^ 473, 2 — das auch von PSM. unerklärt gelassen wurde 
— ist identisch mit l^o^^ ,dicke Teigklumpen'. 

Die letzte Erklärung für )h^ 521 beruht auf einer Verwechs- 
lung dieses Wortes mit ]hf± und kehrt bei PSM. 2975 wörtlich wieder. 

Vi'o? wird 547 erklärt. ir^oJ^i 1*a^ w. Zu lesen ist ?^o» o| feo^. 
Das Wort ist verschrieben aus 'Uiojo. Die Erklärung bedeutet, dass 
Vi'o» je nachdem einen Strich oder eine ganze Linie bezeichnen kann. 
Vgl. PSM. 768 und 2738. 

I^oä-im 739 ,ein Hammer zum Schlagen des Flachses' ist eine 
Corruption aus Y^oh^J PSM. 2347 (zur Wurzel inn ,brechen'). 

V^** 751, 20 wird u. A. durch ^L ,Krystall' erklärt. Das bezieht 
sich auf das arabische ^^^ ,Schmuck, Geschmeide'. Oder ist viel- 
leicht das unsichere Vi^* (Nöldeke, Beiträge zur Gesch. des Alexan- 
der-Romans, S. 16, Anm. 8) damit zu combiniren? 

Arabisch sind Jod (1. hos) 358, 2 = j£* \lho* 552, 5 = it^-Ä; 
I^ä^ä 759, 4 = dLLsk». 

g =3 

469, 15. Für V^ 3 (Erklärung von YCßfi°< «Backenzahn') 1. l^. 
517, 4 v. u. 1. \Z^ oder ähnlich für l^o^. (Die Erklärung 
bedeutet: .Abgeschabtes'.) 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 



Ö. ^ 
V öl 



2 5 

= 1 

- "r? 

£ ö. 

P 

u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Notes on some riew Chälukya Inscription^ 

o 

By 
H. H. Dhruva, B. A., L. L. B. 

No. l. 

This is a mutilated stone inscription in Öri-Kä6i-Visvanätha-Ma- 
hädeva's temple in Vijali Küä street, at Anhilvä(J Pätan. It seems to 
have consisted of 90 verses, but none of them can be restored com- 
pletely. In line 7 occurs the phrase Siddhanarendranirmita 'built by 
king Siddha* (Jayasimha), and in line 10 also the word $ri-Siddha- 
rdja. The inscription is reported to be recording the foundation of 
the celebrated Sahasraliöga Sarovara. 1 









O o 



(T3 



No. 2. 

This is another stone fragment, containing an inscription, dated 

Vikrama Samvat 1236 Phälguna sudi 2, Saturday. It is in the pos- 

session of Gosain Näräyaüa Bhärati Jasovanta Bhärati, amateur ar- 

chaeologist at Päta^i. The number of verses seems to be 72, the last 



of which runs thus: 

* i 

- "r? 

F P. 



— — — — na Ndgarena dvijanmand \ 

likhitd Mddhaveneyam praSastih sundardksharä \\ 
This eulogy was been written with beautiful letters by the Nä- 
gara (Brahman) Mädhava.' 

S f 

1 There is a similar fragment of an inscription recording the ancient name of 
Ahmadäbäd, Karnävati, derived from Siddharäja's father Karnadeva. I chanced to 
come by the fragment of the stone in a temple at Saptarshi Avatära on the Sabhra- 
mati, south of Ahmadäbäd. I have presented the stone to the Bo. Br. Roy. As. Soc, 
and I have noticed the inscription in the BuddhiprakäS, vol. xxvn, p. 174 — 176. 

o c 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original from 



88 H. H. Dhruva. 

We have here perhaps the earliest mention of a Nägara Brah- 
man as such. 

Verse 70 give the particulars about the author of the poem: 
etärh Hshyah kavindrasya Sarvadevdtmajo vyadhät \ 
Siddhasdrasvatah — — — — — — — || 

'The disciple of the Prince of poets (kavindra) and son of 
Sarvadeva, Siddha Särasvata composed this (eulogy) ' 

A remnant of verse 66 'prdsddamayi bhavatu muner akshaya- 
kirtih might imply the erection of a Präsäda or temple. The archi- 

A 

tect was Asa, son of Sütradhära Pünifiga. Verses 61—63 make mention 
of king Ajaya or Ajayapäladeva, the successor of Kumärapäla, and 
the latter part of the second verse runs thus: 

— — — — — — — r Ajayakshitipdtmajah \ 

bdlopi Bhimadevasya pratdpo bhdti bhdnuvat \\ 

There follows and precedes an important lacuna on either side. 
The fragment may perhaps be translated : — 

\ . . . Son of king Ajaya, although young. The prowess (pro- 
tdpa) of (king) Bhimadeva shines like the fierce brilliancy (pratapd) 
of the sun/ 

The date Vikrama Samvat 1236 well agrees with the one usually 
assigned to the accession of Bhimadeva n to the throne of A$hilvä(J. 
According to the Jaina chronicles he succeeded his brother Müla- 
räja n in Vikrama Samvat 1235. Hence this appears to be the ear- 
liest inscription of Bhima's reign which has become known. 



CÜ 



ti öl 



m TT 



fN CO 

° m 
CT 






No. 3. 



This is a copperplate grant in possession of a Brahmin at Surat 
which some years ago I found out and which I and my friend 
Mr. R. D. Dave jointly deciphered. It belongs to the same family of 
southern Chälukyas, descendants of Bärappa, (a general of Tailapa- 
deva 1 of Kalyäna, that invaded Gujarat from the South) which pushed 



> 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

> S 

southern Chälukyas, descendants of Bärappa, (a general of Tailapa- 

(D ? 

> <u 

B ° 

up king Mülaraja northwards into the Särasvata Map<Jala. The donor 

I S 

1 Ruled Saka Samvat 894 to 919. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Notes on some new Chälukya Inscriptions. 89 

of the grant is king Kirttiräja of Lätadesa, grandson of Bärappa, 1 
and grandfather of king Trilochanapäla of my published grant of Saka 
Samvat 972. The origin of the name and race of the Chälukyas and 
the genealogy of the family are given as in the other grant with the 
only addition that this takes us a step higher giving Nimbärka as the 
name of the father of Bärappa. The uncertainty about his son's name is 
now removed by this grant. In the other inscription I read it Agniräja 
or Gongiräja. But it is clearly Goggiräja in the present grant. This 
Goggiräja was the father of Princess Näyiladevi given in marriage 
to Prince Tesuka ( Vesugi) Yädava of Seufladeäa. 2 In Dr. Bhagvänläl 
Indraji Panijit's Grant he is simply a Mancjalika and it agrees well 
with what is said of him in his great grandson Trilochanapäla's grant 
of Saka, Samvat 972 that he was the first home of the family, i. e. 
the first founder of it. His life was füll of troubles and wars as we 
learn by reading the two grants together. It is only his son Kirti- 
räja that is styled king 3 whose grant is dated Saka Samvat 940 only. 
He simply gives his sanction and seal to the grant, made by his 
subordinate Räshtraküta chief Samburäja, son of Amrijaräja and 
grandson of Kundaräja. Samburäja makes this grant in favour of a 
Mathikä or monastery of a Devi (?) founded by him. The grant refers 
to two Talavada villages bounded on the East by Kurujiagräma, North 
KohiriÜä, West Tembaruya (modern Tembaruva) and South Erathaija- 
Erthän still in existence. Land and other village rights and dues as 
of the barber, washerman etc. are also given. These Chälukyas be- 
long to an entirely new line of kings that I have found out like 
some of those of my recent Sankhe<Ja Grant. 









1 Bärappa seems to have been overthrown by king Mülaräja between Vikrama 

£ ö- 

Samvat 1030 the date of his first grant, where he was Tryambaka iva vihüdchald- 

Srayafy, i. e. shut up in Kanth Kot in Kachh and when he was simply a mahd- 

räjddhirdja and Vikrama Samvat 1043 or rather 1051 when he was paramabhattd- 

raka mahdrdjädhirdja parameivara, see ante, vol. v, No. 4. 

> <u 

=) O 

— o 

c O 

8 Still his official title given in the grant is Mahdmandaleivara 



2 Indian Anttquary, vol. xn, p. 119. The text of verse 6 (1. 11 — 12) has the 
following words: Chdlukyänvayamandalikatilakät Sri- Gogiräjäkar&dutpannd duhüd 
— — — — — SrirNdyiladevi — — . 



.E -ö 



E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



Anzeigen. 

J. Darmesteter, Le Zend-Avesta. Vol. i. La liturgie. Paris, 1892. (An- 
nales du Musee Guimet, t. xxi.) 

Es sind jetzt hundert Jahre verflossen, seit Anqüetil du Perron 
den authentischen Text des Avesta nach Europa gebracht hat; fünfzig 
Jahre später legte sein Landsmann Burnouf den Grund zur wissen- 
schaftlichen Erforschung desselben und wieder ein halbes Jahrhundert 
später unternimmt es ein dritter französischer Gelehrter die Interpre- 
tation des alten iranischen Religionsbuches zu einem vorläufigen Ab- 
schlüsse zu bringen. Der vorliegende erste Band des Werkes, der die 
liturgischen Stücke, den Yasna und Vispered, behandelt, entspricht in 
vollstem Masse den Anforderungen, die man an ein solches Unternehmen 
zu stellen berechtigt ist. Der Werth von Darmesteter's Arbeit beruht 
nicht so sehr auf der eigentlichen Uebersetzung, als auf den zahl- 
reichen und ausführlichen Beigaben, den Noten und Excursen, wodurch 
dieselbe sozusagen erst Licht und Farbe erhält. Der Verfasser hatte 
nämlich die Ehre und das Glück von seiner Regierung zu den Parsen 
nach Indien geschickt zu werden, um dort die Cultusgebräuche dieser 
Religionsgenossenschaft aus eigener Anschauung kennen zu lernen. 
Welche Schwierigkeiten das richtige Verständniss einer Liturgie ohne 
lebendige Kenntniss des Rituals bietet, weiss jeder, der sich mit solchen 
Studien befasst hat, und ich glaube nicht zu viel zu sagen, wenn ich 
behaupte, dass alle früheren Erklärungen des Yasna und Vispered nach 
dem Erscheinen von Darmesteter's Werk als veraltet gelten müssen. 1 

=5 O _ 

— O 

1 Eine dankenswerthe Zugabe des Buches sind die Abbildungen und Photo- 

'(L) £ 

graphien von Geräthen und Cultusräumlichkeiten. Warum fehlt die äussere Gesammt- 
ansicht eines Feuertempels? 

E => 

fD O) 

$£ 






ü -ö 



03 









u 

«4- ~° 

O <L> 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



J. Darmesteter. Le Zend-Avesta. 91 

Der Verfasser beschränkt sich übrigens nicht auf die Darstellung 
des bei der Hauptmasse der indischen Parsen geltenden Rituals, der 
sogenannten kiryä, sondern sucht auch Einblick zu gewinnen in das 
ältere Ritual, genannt nirang, welches in den Pehlevi-Commentaren be- 
schrieben und noch jetzt, wie es scheint, von der Secte der Qadlmls 
geübt wird. Es gelingt ihm dabei die interessante Ceremonie des senk- 
rechten Barsomzweiges' (datüsh) wieder ans Licht zu ziehen (p. 139), 
ein Beweis, welche Aufschlüsse wir noch zu erwarten haben, wenn 
die europäische Wissenschaft einmal mit dem entschieden älteren Ri- 
tual der Parsen in Persien bekannt gemacht sein wird. 

Auch sonst bemüht sich der Verfasser über das unmittelbar vor- 
liegende Material hinauszugehen; er reconstruirt* den Inhalt des 
Stöt Yasht, des einstmaligen ersten Nask des ursprünglichen Avesta 
(p. lxxxvu) und weist in äusserst scharfsinniger Weise nach, dass 
unter keresäni im Hörn Yasht Alexander der Grosse zu verstehen sei, 
woraus implicite die relativ späte Redaction der gegenwärtigen Form 
dieses Stückes folgt (pp. 79 ff.). 

Ich möchte mir nun erlauben, einige Einzelnheiten zu besprechen. 
Der Verfasser schreibt pehlvi] beweisen jedoch die Worte parthava 
und pahlava nicht, dass die Form pehlevi richtiger ist? Er beharrt 
ferner auf der Umschreibung des bekannten Pehlevisuffixes durch ä 
(gada, nafshä), wogegen jetzt Justi (ZDMG. 46, 285) gadeh trans- 
scribirt, was ich als das Richtige (WZ KM. m, 313 ff.) zu erweisen 
gesucht hatte. Statt badrä (p. 38) * ist nach West (Shik. G. V. xxix) 
blrakh zu schreiben. 2 Ueberhaupt habe ich nach der ersten Leetüre 
des Buches den Eindruck gewonnen, dass die neueren europäischen 
Arbeiten etwas vernachlässigt worden sind. Ein eclatantes Beispiel 
ist die Discussion über näisml (p. 118), wo doch hätte erwähnt werden 
sollen, dass Wilhelm bereits 1888 im Museon dieselbe Erklärung 
gegeben hatte. Welchen Nutzen bringen andererseits Citate aus Eu- 
ripides und Racine (p. 291), da der Gedanke doch aus der Pehlevi- 

=> O 

— O 

c o 

fD 



"ö 






U -ö 



i fD 
O o 



(D 



> 

- "r? 

F P. 



a> ¥? 



* Vgl. WZKM. vi, 86. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



2 Vgl. Spiegel, Tradit. Lit. d. Parsen S. 423 und Justi, Bundehesh- Glossar , S. 94. 



Original fronn 



92 J. Darmesteter. 

Uebersetzung klar genug ist? Dass die Gewohnheit der Qadlmls i statt 
ü zu sprechen, nur auf einem graphischen Versehen beruhe (p. xcv), 
ist nach den Bemerkungen Salemann's (Parsenh. p. 11) über diesen 
Punkt sehr zu bezweifeln. Mit dem Gerundium auf ush (p. cvm) ver- 
gleiche ich das litauische auf us (buvus, sukus). Khshtä ist doch 
gewiss nicht von stä zu trennen (p. 92). Im Sanskrit gehört die Wurzel 
st hä zu jenen, die im Dhätupätha mit sh geschrieben werden, ausser- 
dem spricht die Prakritform citthai = tishthati für das einstmalige 
Vorhandensein eines gutturalen Anlauts. Khshmäkem ist wohl aus 
* yukhshmäkem hervorgegangen, dessen *yukh mit dem mittelhoch- 
deutschen iuch zusammengestellt werden kann. Die Bemerkung, dass 
kh vielleicht aus m c hervorgegangen sei, wie in äkhtüirim, verstehe ich 
nicht, da hier doch k das Ursprüngliche ist (vgl. skr. türya f\ir*ktürya). 
Ebensowenig kann ich an eine Umstellung der Wurzel pu$h glauben, 
(p. 370), woraus fshu entstanden sein soll. Die Zendwurzel ist doch 
wohl mit skr. gvi, xue<*> zusammenzustellen mit demselben /, wie 
fshtäna = skr. stana (vgl. dagegen WZ KM. vi, 185). Die Herleitung 
von khrafstra aus *kratustara (p. 208) widerspricht den Lautgesetzen. 
Hängt das Wort nicht mit karapan zusammen? Persisch caridan, 
weiden, soll nicht mit z. car, gehen zusammenhängen (p. 444); da- 
gegen bemerke ich, dass die ursprüngliche Bedeutung von car im 
Sanskrit ,weiden, grasen' war, weshalb die indischen Grammatiker 
dieser Wurzel die Bedeutung bhakshana beilegen. 

In einer Note über den Ashemaogha (p. 91) sucht Darmesteter 
es wahrscheinlich zu machen, dass es drei Arten davon gegeben habe ; 
da jedoch in zwei von den Glossen, die darüber handeln, ausdrücklich 
steht, dass es zwei Arten gebe (du güneh, dvidhä), da es ferner vom 
Standpunkte der avestischen Moral, die bekanntlich streng zwischen 
wissentlicher und unwissentlicher Sünde unterscheidet, sehr auffällig 
wäre, dass der Unschuldige, Verführte in dieselbe Kategorie gehöre 
mit dem schlechten Verführer, was zudem mit der Bestimmung, dass 
der erstere durch die Beichte sich entsühnen kann, der letztere aber 
nicht, in crassem Widerspruch steht, so dürfte die Annahme wohl 
Berechtigung haben, dass der in der einen Glosse zuletzt angeführte 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frann 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Q. O) 



Q. 

m TT 



O o 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



0} 
TD 



Ö. ^ 
t! öl 



ü % 
£ * 



cn 



Le Zend-Avesta. 93 

frlftak eine spätere Interpolation sei. In dem Excurse über den 
Khetükdas (pp. 126 ff.) hätte neben den griechischen und italischen 
Parallelen aus dem Indischen das Verhältniss Manu's zu seiner Tochter 
LJä, aus dem Schahname die Heirat Behmen's mit seiner Tochter 
Humay und die Absicht Sudabeh's, Frau des Kavus, ihren Stiefsohn 
Siyavish zu ehelichen angeführt werden können. Bei Hä 60 konnte 
auf die indische Sitte des Västu9amana hingewiesen werden, da die 
dabei recitirten Sprüche eine unverkennbare Aehnlichkeit mit den 
iranischen zeigen. 

Der Verfasser verspricht in der Einleitung zum zweiten Bande 
die Geschichte der avestischen Literatur zu behandeln. Ich gestatte 
mir den Wunsch auszusprechen Prof. Darmesteter, der ja wie kein 
zweiter alle Fäden, die im Avesta zusammenlaufen, in der Hand hält, 
möge uns auch einen Ueberblick über die Geographie der iranischen 
Länder und die Geschichte des Parsismus geben. 

J. Kirste. 



F. Max Müller. Physische Religion. Aus dem Englischen übersetzt 
von O. Franke. Leipzig 1892. 



Die Kunst M. Müller' s — und eine Kunst im besten Sinne des 
Wortes kann dies wohl genannt werden — Fragen und Ergebnisse 
der Sprach- und Religionswissenschaft einem grösseren Publicum zu- 
gänglich und mundgerecht zu machen, zeigt sich auch in der vor- 

o ^ 

liegenden Publication wieder in glänzendem Lichte. Sie gibt in vierzehn 
, Vorlesungen', die der Oxforder Gelehrte an der Universität Glas- 
gow gehalten hatte, ein anschauliches Bild von dem Wesen und 
der Entwicklung jener Phase des religiösen Bewusstseins, ,als die 
Wahrnehmung von etwas Ueb ernatürlichem einen Einfluss auf die 
moralischen Handlungen des Menschen auszuüben begann' (p. 288). 
Der Begriff des Uebernatürlichen oder des Unendlichen, wie Müller 



es auch benennt, ist aber kein absoluter, denn es ist leicht einzusehen, 

CO 

dass ein ungebildeter Mensch Vieles für übernatürlich halten wird, 
was dem in der Erkenntniss der Natur Vorgeschrittenen ganz natürlich 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



94 F. Max Müller. 

scheinen wird. Der Blitz erschien dem vedischen Inder noch als etwas 
Uebernatürliches, Staunen und Furcht Erregendes, dessen Wesen da- 
durch noch geheimnissvoller wurde, dass es aus dem Wasser der 
Wolken zu entstehen schien; ebenso wunderbar waren für den pri- 
mitiven Menschen die Eigenschaften des irdischen Feuers, das aus 
den Kieselsteinen sprang und wie ein gefrässiges Thier ganze Wälder 
zerstörte. Müller verfolgt nun an der Hand der ^Biographie' des 
vedischen Feuergottes Agni, die durch zahlreiche Parallelen aus der 
Mythologie anderer Völker vervollständigt wird, die allmählige Theo- 
gonisirung dieser Naturkraft, die in der Vorstellung eines hinter ihr 
stehenden persönlichen ,Agens' ihren Abschluss findet. So sehr ich 
mich nun auch mit der meisterhaften Darstellung dieses Processes, 
was die späteren Phasen desselben betrifft, in Uebereinstimmung 
befinde, so scheint mir doch andererseits die von Müller als Aus- 
gangspunkt angesetzte , Verehrung des Feuers als Herdfeuer' nicht 
ganz zutreffend (p. 220). Ich halte es für unbeweisbar, dass der Natur- 
mensch in Folge eines rationalistischen Raisonnements über die Nütz- 
■^ 

lichkeit der von ihm zu seinen täglichen Bedürfnissen verwendeten 

-c g ° 

Naturkraft sich veranlasst gefunden haben sollte, derselben Verehrung 
zu zollen. Müller macht selbst (p. 328) auf die Sucht der ungebil- 
deten Menge aufmerksam, die nicht glauben wollte, wenn sie nicht 
Zeichen und Wunder sah, und es scheint mir bezeichnend, dass Mu- 
hammed im Koran (2. Sure) ausdrücklich sagt: ,In dem Wechsel von 
Tag und Nacht, in dem Wasser, das Gott vom Himmel strömen lässt, 
um die Erde nach ihrem Todesschlafe neu zu beleben, in dem Wehen 
der Winde und Wolken, die zwischen Himmel und Erde den ewigen 
Frohndienst verrichten, liegen Wunder genug li qaumin yaqilüna für 
den denkenden Menschen/ Auf demselben Standpunkt, wie der 
Schöpfer des Islam, stehen die vedischen Rishis, die das tägliche Er- 
scheinen der Morgenröthe, die Geburt Agnis aus dem dürren Holze 
u. A. preisen oder mit anderen Worten, die bereits anfangen über 
die Einrichtung der Welt und die Naturkräfte nachzudenken. Den 
Beginn der Verehrung Agnis möchte ich deshalb in die vorvedische 



F P. 



=> o 

— o 

CO 

Epoche verlegen, als die Arier noch nicht so vertraut mit dem Feuer 

£ ~o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






Physische Religion. 95 

geworden waren, wie die vedischen Inder, als der niederfahrende 
Blitz, der flammende Baum, der glühende Sonnenball noch nicht den 
Gedanken entzündet hatten: ,Wer ist das, woher kommt er/ sondern 
nur den Wunsch: ,Möge er uns gnädig sein/ 

Meine Ansicht steht im engsten Zusammenhange mit der Be- 
ziehung, in der, wie ich glaube, Gebet und Ritual zu einander stehen. 
Müller (p. 10 1) spricht die Ansicht aus, dass das Opfer etwas Se- 
cundäres sei und führt als Beweis dafür an, ,dass es in dem gemein- 
samen Lexicon der arischen Völker kein Wort dafür gebe*. Gegenüber 
dieser Thatsache erlaube ich mir anzuführen, dass sich bei verschie- 
denen indogermanischen Stämmen überraschende Uebereinstimmungen 
bezüglich ceremonieller Acte finden, z. B. bei Hochzeits- und Todten- 
feierlichkeiten, die auf das Vorhandensein eines Rituals in der gemein- 
schaftlichen Periode schliessen lassen. Sogar die, wie man glauben 
könnte, speciell indischen Vorschriften für das Anlegen eines Opfer- 
feuers finden ihren Wiederhall in der serbischen Sitte der Weihnachts- 
scheite (badnjaci), 1 die am Christabend in bestimmter Zahl und unter 
Beobachtung gewisser Vorschriften auf's Feuer gelegt werden (siehe 
meine Uebersetzung ,Der Bergkranz/ Wien 1886; pp. 120 ff.). Dies 
beweist natürlich nicht, dass es bei den Indogermanen ein Opfer im 
indischen Sinne gegeben habe, erklärt aber doch, meines Erachtens, 
wieso das letztere sich aus jenen Anfängen entwickeln konnte, und 
da Müller den Beginn der physischen Religion in die vedische 
Epoche verlegt, so kann ich das Ritual nicht als etwas Secundäres 
betrachten. Wer dies thut, muss vor Allem klarlegen, aus welchem 
Grunde man angefangen habe die Worte mit Ceremonien zu begleiten, 
und ferner, warum das Ceremoniell in den Augen der Inder eine 
solch hohe Bedeutung erlangte. Von unserem Standpunkte aus er- 
klärt sich dies folgendermassen. Als der Mensch die Entdeckung 
machte, dass das Feuer durch die Reibung zweier Hölzer hervor- 
zubringen war, glaubte er damit eine Handhabe gefunden zu haben, 



.c o 



u -ö 



w I 

f\l ^ 

, O) 

° m 

m - 

o 5 

c v> 

o E 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

N 



> <U 

das frühere Verhältniss, in dem er gegenüber der Naturkraft nur der 

CO 

S S 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

— 

ü Q_ 



1 Das Wort hängt wohl mit skr. bkadra, gnädig, segensreich, zusammen. 



Original fronn 



96 F. Max Müller. 

passive und leidende Partner war, zu seinen Gunsten zu ändern. 
Der Gott musste jetzt nach dem Willen des Menschen erscheinen und 
zwar desto schneller und rascher, je sorgfältiger die Handlung aus- 
geführt wurde. Schliesslich glaubten die Priester in consequenter 
Weiterbildung jener Idee mit ihrem Opfermikrokosmos sich auf das 
Niveau der Götter selbst erheben zu können, um mit ihnen dann nach 
dem Grundsatze ,do ut des' zu verhandeln. Die skizzirte Entwicklung 
gentigt wohl, um mein Bedenken zu rechtfertigen, Müller' s AnSchaU- 
ung, der in diesem im Veda überall hervortretenden Verhältniss zwi- 

schen Menschen und Devas den .Charakter der Einfachheit' erkennt 

7 

(p. 95), zu der meinigen zu machen. Die Handlungen waren natürlich 
von Worten oder Gebeten begleitet, da die Götter auf dieselben auf- 
merksam gemacht werden mussten, wie denn auch Müller selbst zu- 
gibt (p. 101), ,dass Gebet und Opfer ursprünglich untrennbar gewesen 
sein mochten'; wenn er jedoch dieses Zugeständniss durch den Nach- 
satz wieder aufhebt, dass in der menschlichen Natur seiner Ansicht 

-C 

nach das Gebet stets zuerst, das Opfer zu zweit komme, so erlaube 
ich mir dagegen die Vermuthung auszusprechen, dass den Augen des 
wenig civilisirten Menschen ein feierlicher Act bedeutsamer zu er- 
scheinen pflegt, als blosse Worte. 

Müller führt zur Stütze seiner Ansicht den Umstand an, dass 

° D i 

im Veda häufig das Gebet als besser oder wenigstens als gleich- 

werthig mit dem Opfer erklärt wird (p. 104). Haben wir aber das 

Recht das indische Gebet als ein Gebet in höherem Sinne des Wortes 

zu betrachten, bei dem es vor Allem auf den Inhalt, auf die Gedanken 

und nicht auf die äussere Form ankommt? Ich glaube nicht. Schon 

die Wichtigkeit, welche der fromme Brahmane der äusserlich correcten 

Wiedergabe der heiligen Hymnen beilegt, lässt daran zweifeln und 

ferner dürfen wir auch den Umstand nicht ausser Betracht lassen, 

«4- "ö 

dass das Gebet (ahuta) geradezu als ein Opfer (brahmayajila) be- 
zeichnet wird, mit anderen Worten, es ist nichts Anderes als eine 



^l*W f»V/ A |> wy.«V AVIV^V .LU.UJJXXUXV TVli VAV,i 1 t IAJ. £1^1 Wlj , KT^ »T V, & *1V 11 

sein, ab (p. 117). Dagegen lässt sich vor Allem geltend machen, 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Physische Religion. 97 

dass nach den neueren Vocaluntersuchungen das a von ag (agere) 
ein anderes a ist, als das a von agni (ignis). Ueber das, was Müller 
eine Wurzel nennt, denke ich ausserdem mit Friedrich Müller ganz 
anders (siehe meinen Aufsatz ,Le gouna inverse' in den Mem. de la 
Soc. de Ling. vm, 97). Aus einer Reihe von Worten, die lautlich 
und begrifflich zusammengehören, können wir ein Element abstra- 
hiren, das die allgemeine Idee, die allen diesen Worten zu Grunde 
zu liegen scheint, zu repräsentiren hat, wie z. B. aus den französischen 
Worten rouler, roulement, roulage, roulette, etc. ein Element roul, 
dem die Bedeutung ,sich kreisförmig bewegen' zugeschrieben werden 
kann (Bröal, Mel. de myth., Paris 1882, p. 407). Haben wir aber das 
Recht, dieser unserer Abstraction ein reales Dasein in früheren 
Epochen zuzuschreiben ? Die Antwort darauf wird von Breal in dem 
soeben citirten Aufsatz in so bündiger und klarer Weise gegeben, 
dass ich mich der Mühe für überhoben erachte, mein Nein hier aus- 
führlich zu begründen, und ich bemerke nur noch, dass der französi- 
sche Gelehrte das Wort agni zu denjenigen rechnet, die mit Hilfe 
von uns bekannten Verben nicht erklärt werden können (Z. c, p. 383). 
Wie dem auch sei, es scheint mir undenkbar, dass es eine Periode 
in der Entwicklung unseres Sprachstammes gegeben habe, in der 
die Menschen sich mit Hilfe von Worten, die so allgemeine Bedeu- 
tungen wie ,sich bewegen, gehen, scheinen, etc/ repräsentirten, ver- 
ständigt haben sollen, während die Untersuchung von Sprachen sol- 
cher Völker, die auf keinem geistig hohen Niveau stehen, zeigt, dass 
ihre Worte einen für uns oft befremdend engen Begriffsumfang haben. 
Ich habe hiemit einige Punkte aus dem reichen Inhalte des 
Buches herausgegriffen, bezüglich derer ich mit dem Verfasser nicht 
übereinstimme, und ich würde mich glücklich schätzen, wenn sie der- 
selbe einer Discussion werth halten würde. Dass das Buch mit seiner 
Fülle geistreicher Ideen und schlagender Parallelen zwischen den 

Feuerculten der verschiedensten Völker unsere Kenntniss von der 

B ° 

Verehrung dieser Naturkraft mächtig fördert, versteht sich bei einem 

Werke, das Max Müller verfasst hat, von selbst. 

J. Kirste. 

'~° B 

Wiener Zeitsclir. f. d. Kunde d. Morgen]. VII. Bd. 7 

E => 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

s 8 Digmzed Dy Vj CORNELL UNIVERSITY 



.c o 



u -ö 



w i 

fN CO 

° m 



c v> 
o E 



(T3 






98 Isaak Haruthjunean. 



%uthnd 1888 P~nt-/fi* • _* jU*/f>CT f-fapn • Y*yp*isitnu*uAp£ra \%t*us^uj£r m^usnnt.prfit-"" 
*ittruslia f ni.unL.ap4 ^na.lrpnu%iii.fd-iru/ü tu innauJuMpuhinL.ß tru/ü tJkpuhubiult 

n _u iü u,%n 3n t.jr. fdV^'/./"'- tf'Y"'/" 1 '*' 11" ?"?-*&• 1892. 399 pg. 8°. — 
Preisschrift des allgemeinen Concurses der Sahak - Mesropischen 
Preisverth eilung im Jahre 1888. — Die Schrift der Armenier. 
Verfasst von Isaak Haruthjunean, Professor der Psychologie und 
Logik an der Nerses-Akademie. Tiflis. Saradze. 1892. 399 S. 8°. 

Das vorliegende Werk aus der Feder eines in Deutschland 
gebildeten Armeniers, den ich persönlich kennen zu lernen das Ver- 
gnügen hatte, behandelt das wichtigste Thema der armenischen Cul- 
tur- und Literaturgeschichte, nämlich die Geschichte der armenischen 
Schrift. Der Verfasser, der nicht so sehr die europäischen Gelehrten 
als vielmehr seine Landsleute selbst vor Augen hatte, behandelt den 
Gegenstand in einer sehr umfassenden Weise, indem er einerseits 
von der Betrachtung der Schrift im Allgemeinen ausgeht, anderer- 
seits den Zusammenhang der Schrift mit der Sprache untersucht. 
Er wirft einen Blick auf die Cultur der Armenier und erörtert aus- 
führlich die Nachrichten jener drei ältesten Schriftsteller, auf welche 
wir bei der Beantwortung der Frage über den Ursprung der arme- 
nischen Schrift vorzüglich angewiesen sind, nämlich Koriun's, Moses 
Chorenatshi's und Tazar Pharpetshi's, vergleicht sie miteinander und 
sucht die Frage über die Beschaffenheit der vor -Mesropischen, 



■o 



Q. O) 



O o 



(T3 



der sogenannten DaniePschen Schrift zu beantworten. — Der Ver- 
fasser kommt zu dem Resultate, dass die von Mesrop reformirte 



F P. 



alte Schrift der Armenier (die sogenannte DaniePsche Schrift) se- 
mitischen Ursprunges war und parallel mit den anderen, nament- 
lieh den zunächst damit verwandten aramäischen Schriftarten aus 
der alten Schrift der Phönicier sich entwickelt hat. Die von dem 
Verfasser in dieser Form vorgetragene Ansicht, welcher meine An- 



sicht (vgl. diese Zeitschrift iv, 288) noch am nächsten steht, ist neu 



c 
ra 

und dürfte nach meinem Ermessen die richtige sein. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by Ij< J CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Schrift der Armenier. 99 

Bei Gelegenheit der Behandlung Koriun's (S. 165) kommt Prof. 
Haruthjunean auch auf die beiden Recensionen dieses Autors zu 
sprechen (vgl. diese Zeitschrift v, 36). Er meint, dass die kürzere 
Fassung (vom Jahre 1854) gegenüber der längeren (vom Jahre 1833) 
als unächt zu bezeichnen sein dürfte, wenn auch der Styl der kür- 
zeren Fassung sich als gewählter als jener der längeren Fassung 
präsentirt. 

Auf S. 180 ff. wird der Namen Chorenatshi (fc#if^W) erörtert. 
Derselbe wird auf den Ortsnamen Chorönq (|if»/»o^) bei Mu§ bezogen, 
in dessen Nähe ein Kloster mit den Grabsteinen des Moses Chore- 
natshi und seines Bruders Mambre sich befinden soll. Daher wird 
Moses von Einigen auch Choronetshi genannt. — Wahrscheinlich 

o 

hiess das spätere Chorönq früher Chorenq (\\> n r&ip). Auf Chorni 
(y 9n php) y ebenfalls einen Ort in der Nähe von Muä, darf der Name 

tu 

Chorenatshi nicht bezogen werden (wie es einige deutsche Gelehrte 
gethan haben), da von |tfj>ty nur \\ 9 n C %& 3 p (gleichwie von \\hfi — 
YJtärgfij von c]>«7»*y^ — tyutpuitfgfy abgeleitet werden kann. 

Dass der Verfasser die Ansichten seiner Vorgänger genau ge- 
prüft hat, versteht sich von selbst. — Die Ansicht de Lagarde's 
vom griechisch-koptischen Ursprung der armenischen Schrift, welche 
dieser Gelehrte mit dem ihm eigenthümlichen marktschreierischen 
Tone zu wiederholten Malen vorgetragen hat, wird S. 301 kurz und 
treffend blos mit Ausrufungszeichen kritisirt: nZ m ? u J"d «w«-/***/ f«^ 

%trnb[y\ ntuiJsi hfis Y* it^puufün-nfituitit-iP ( ! !)i tii-utnft wtn. uiipnt-pbr%[» fnnu tnutn-kntt 
Aluirpb tunJUtiLtuo- Lfit psnuätnutLufb uitBitt-.plr'hnu ^ A f 7k f J • ♦ * H 

Friedrich Müller. 

a .i 

- "r? 

£ ö. 

I* 

Dr. Georg Huth. The Chandoratnäkara of Ratnakaragänti. Sanskrit 
text with a Tibetan translation. Edited with critical and illustrative 
notes by — . Berlin. Dümmler 1890, pp. v, 34. 8°. 



m TT 



fN CO 
O o 



> <u 

C CT 

=> o 

— o 
CO 

dharmds. Buddhistische Sühnregeln aus dem Pratimokshasütram, 



fU 



fU 



Dr. Georg Hüth. Die Tibetische Version der Naihsargikaprayagcittika- 



Mit kritischen Anmerkungen herausgegeben, übersetzt und mit der 

7* 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



100 Georg Huth. 

Päli- und einer Chinesischen Fassung, sowie mit dem Suttavibhaöga 
verglichen von — . Strassburg. Trübner 1891, pp. 51. 8°. 

The first of the above two pamphlets is a careful edition of a 
metrical treatise, the beginning of which was first made known (rather 
imperfectly) by Schiefner in the appendix to Weber's 'Metrik der 
Inder (Ind. Stud. vm ; p. 467). 

The Sanskj't text (in Tibetan characters) and an interlinear 
Tibetan translation is contained, each twice, in a volume of the great 
collection, called Tanjur, besides which there is found, in another 
volume, a new translation in verse, together with some examples of 
the metrical rules. The present edition is chiefly based on the first 
Version, 1 while the editor promises to give in a special work the 
additions found in the other translations together with 'an examination 
on the conclusions to be deduced from them for both Indian and 
Tibetan literary history\ This work is valuable for the theory and 
history of Sanskj't metrics, as there occur some characteristic variations 
from the System of Pingala and Kedära, which the editor points out 
and tabulates in an appendix, but it must be chiefly welcome to us 
as a beginning in raising the manifold treasures for Sanskft literature 
that still lie hidden in the great Tibetan collection. The value of these 
translations clearly can be seen from the great faithfulness with which 
they follow their text word for word, and render each word accord- 
ing to its compositum and etymology. This method of translation, 
indeed, was known already, e. g. through the version of the Laiita- 
vistara, but will now be recognised in its füll importance where works 

'(75 rc 

of the Sanskrt literature proper are concern^d. As in the Laiita and 
elsewhere the proper names, so here the names of the metres are 

all translated according to their appellative meaning, often according 

_ — 

1 The present writer could himself supply the editor with a copy of the 

N 

first text and translation, according to the London Tanjur. Between this and the 
Berlin copy there are, properly speaking, no variae lectiones, as might appear from 
the editor's remarks, for both are, as far as I can raake out (I have not seen the 
Berlin Tanjur), but two copies of the same edition (the same is apparently the case 
with at least one of the two Tanjurs of St. Petersburg). The apparent variations, 

then, between the two are due to a greater or less distinctness of the print. 

£ "ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



V öl 









F P. 



The Chandoratnakara of Ratnakaraqanti. 101 

to an erroneous or fanciful etymology, * some cases of which the editor 
points out in his notes. Among these translations to which the editor 
takes exception is also 'Softly falling' for Mandäkinl (p. 33, note to 
p. 3, 36); but the same rendering of the Sansk^t word occurs e. gr. 
in the Friendly Letter v. 73, where it is the name of the celestial 
pond (or river) and appears more appropriate, the once established 
translation was retained also in a different sense. — Finally we 
must not omit to call attention to the accuracy with which the trans- 
literation of the Sanskj-t text was executed by the Tibetans, who 
clearly had no contemptible knowledge of the Indian language. No 
Sanskft scholar should therefore neglect to go through this little work, 
and perhaps it may be hoped, now that the Tibetan translations are 
easily accessible, that others will perceive the importance of some 
acquaintance with this language and literature. 

The other work of Dr. Huth is an edition, with German trans- 
lation, of a part of the Prätiruokshasütra, according to different 
recensions found in the Kanjur — he made use of the Berlin Mscr. 
Kanjur and the copy of St. Petersburg — for the purpose of com- 
paring it with the Päli text (as given by Minayeff and Oldenberg), 
and with Beai/s translations from the Chinese. With great probability 
the author arrives at the following conclusions: l) that the Sanskrt 
texts on which the Chinese and Tibetan Prätimoksha and the Tibetan 
Vibhaüga are based are younger than the Päli version; 2) that, while 
these Sanskj't versions have much in common with the old Pätimokkha 
commentary and the legends of the Vibhafiga, they prove to be later 
but, 3) that the reciprocal relation of these three Sanskft texts is not 
yet sufficiently cleared up. Therewith the present aim of the author, 
viz. to demonstrate in what manner, by comparison of all the versions 
of the Bhikshu- and Bhikshuni-Prät. and the Vibhaöga their literary 






e? -ö 



(T3 






(T3 

jc 



u 

O <L> 

'l/l öl 

1 A curious example of the strictness with which the Tibetan translators ad- 
hered to their etymologies is this. The word lolca 'world' is translated by 'receptacle 
of destruction\ as explained in the comm. to v. 4 of Nägärjuna's 'Friendly Letter 

<£ O) 

(Journ. P. T. S. 1886, p. 7), and now I find that in the version of Pänini's sütra's 
(Ramacandra's Prakriya) luk is indeed given by the same word destruction', 

11 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



102 Georg Huth. Die Tibetische Version etc. 

relation to each other may be settled, is successfully attained. Such a 
comparison, as the author further on shows, should take into account, 
besides the Tibetan texts, contained in six (resp. four) volumes of the 
Kanjur, and the Päli Mahävagga and Cullavagga, also the Chinese 
versions of the three mentioned books (four in each case), and it 
would also throw much light on the history and reciprocal relations 
of the sects, as the Päli, Tibetan, and four Chinese versions are ascribed 
each to a difFerent one. 

The translation of the Tibetan text has been done, carefully and 
compares favourably with that of Rockhill (Prätimoksha-Sütra ou le 
Traite d'&nancipation. Paris 1884, a book which seems to be very 
little known). Only p. 9 'Mann aus der Stadt* and 'Mann vom Lande' 
renders indeed the words of the original, but apparently some ma- 
gistrate is meant. — To Dr. Huth's note p. 51 (to p. 10) may I re- 
mark that at any rate it was not 'thougtlessness' which made the 
Tibetan translate Sugata-vidatthi with 'Spanne des Sugata' — even 
if he should be mistaken, of which I doubt — since he really 
did understand it in this manner, v. Rockhill, Life of the Buddha, 
p. 172, n. 2. 

H. Wenzel. 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

£ ö. 

P 

ro -*. 
U 

o <v 

*S 

■h! ■— 
'i/l öl 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by LiOOgle CORNELL UN "ERSITV 

o3 ^ 

ü Q_ 



Original frorn 



Kleine Mittheilungen. 



■o 






O o 



cn 



Zwra Rig-Veda. — Dans le volume vi, pp. 341 et ss. de la Wiener 
Zeitschrift f. d. Kunde d. Morg. M. J. Kirstb a bien voulu donner 
un compte-rendu critique de mon premier volume sur Le Rig-Veda et 
les origines de la mythologie indo-europeenne, dont je lui sais beau- 
coup de gre. Ses remarques sont aussi bienveillantes qu'&'udites, et 
je ne saurais mieux montrer l'importance que j'y attache que de lui 
soumettre k mon tour les observations que les siennes me suggferent. 

Pour plus de clarte je rösumerai successivement les differentes 
raisons qui rendent M. Kirste ; sceptique' a Tendroit de mes theories, 
et je ferai suivre chacune d'elles de la r^ponse qu'elle me semble 
comporter. 

V™ objection. — Plusieurs ouvrages qui sont de nature a nous 
renseigner sur les vedas et le rituel vedique sont insuffisamment con- 
nus. Ne modifieront-ils pas, quand ils auront ete etudies, les idees 
qu'on peut avoir actuellement sur les matiferes qu'ils concernent? 

Röponse. — M. Ludwig a d&jk rapproch^ des textes du Rig- 
Veda une bonne partie des passages des autres Sanihitds, des Brdh- 
manas et des Rituels qui semblent pouvoir les eclairer. Qu'en a-t-on 
tir^ d'utile? Rien ou presque rien. II est bien pr^sumable que les 
recherches inspir^es par la meme methode, comme Celles dont M. Bloom- 
field prenait nagufere l'initiative, ne produiront pas de resultats beau- 



2 e objection. — L'eau jet^e en guise de libation sur le feu du 



coup plus feconds 

sacrifice ne Paurait pas Steint, parce qu'elle etait en petite quantite. 

E-e 

E => 

fD O) 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



104 Kleine Mittheilungen. 

R^ponse. — Qu'en sait-on? Le contraire e8t plutot k presumer, 
puisque cette eau est sans cesse comparöe k Pocean (samudra), aux 
rivikres (sindhu), etc. Du reste, Pepithfete de hutabhuj, donnee au 
feu sacre, ne fournit-elle pas la preuve süre que celui-ci brülait la 
libation ? 

3 e objection. — Les grains d'orge jet£s en offrande au Dieu 
Feu servaient-ils k rallumer? 

R^ponse. — Nulle part dans le Rig-Veda il n'est question d'of- 
frandes reelles de ce genre. Le yava d^signe m^taphoriquement 
Toblation liquide en tant que nourriture du feu. Cf. les vaches, le 
lait, etc. qui alimentent Agni. 

4 e objection. — De quelle id^e serait sortie Tacte religieux 
du sacrifice, s'il ne s'agissait pas de satisfaire les dieux? 

R^ponse. — Je Texpliquerai dans un volume qui est sous presse. 

5 e objection. — La religion avestique, si voisine de la religion 
vedique, distingue entre le feu terrestre et le feu c&este, le soma 
terrestre et le soma Celeste. N'est-ce pas Tindice qu'il doit en etre 
de meme dans les hymnes du Rig-Veda? 

R^ponse. — Ces distinctions ont 6t6 faites en ce qui concerne 
TAvesta par des commentateurs qui n'avaient plus Fintelligence des 
textes. Pour ce qui est du haoma, M. Darmesteter (Introd. au Ven- 
didad, p. 69, dans la collection des Sacred books of the East y vol. iv) 
dit, en effet, qu'il y- en a deux : Tun qui est jaune ou dore, et qui 
est le haoma terrestre ; Tautre, le haoma blanc, qui pousse au milieu 
de la mer Vouru-Kasha. Mais ils sont en röalite identiques, et la mer 
en question n'est elle-meme qu'un des noms de la libation. 

6 e objection. — Si les mots parvata, adri, giri, antarikHa, pythivi 
ont change de sens en passant du sanscrit vedique au sanscrit clas- 
sique, comment se fait-il que dans les dialectes populaires ils aient 
le meme sens que dans ce dernier? 

Reponse. — De quels dialectes s'agit-il? Est-ce du präcrit ou 

du päli, dont quantite de mots sont des transcriptions pures et simples 

■ 
du sanscrit classique? II faudrait des exemples et Thistorique des 

formes populaires en question. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



t! öi 






F P. 



u 
o <v 



Kleine Mittheilungen. 105 

7 e objection. — M. Regnaud ne tient pas compte du temoignage 
concordant avec les sens du sanscrit classique des formes correspon- 
dantes (k parvata, etc.) des autres langues d'origine indo-europeenne. 

Reponse. — Aueun de ces mots n'a de correspondants dans 
les langues cong&i&res. Curtius, qui rapprochait autrefois giri de opo;, 
y a renonce dans les derniferes editions de ses Grundzüge. 

8 e objection. — Pourquoi ces memes mots n'ont-ils conserve 
nulle part le sens de ,libation'? 

Reponse. — 1° Je n'ai pas dit que ces mots signifiaient ,liba- 
tion', mais ,liquide'; ce n'est qu'occasionnellement qu'ils dösignent le 
liquide sacre; 2° d'apr&s les Naighantus, adri, giri, parvata, etc., 
s'appliquent aux nuages, c'est-k-dire aux eaux, en vertu d'une me- 
taphore tr&s fröquente dans le v^da; rien ne prouve d'ailleurs qu'il 
faule entendre ,les nuages pareils k des montagnes'. II est bon d'a- 
jouter que prthivi signifie simplement ,1a large', et a pu ainsi designer 
la terre aprfes n'avoir concerne que la liqueur sacree. Remarquons 
encore que adri est purement vödique, et, par consequent, que la langue 
de Tepoque classique n'a rien k nous apprendre sur le sens reel de 
ce mot. 

9 e objection. — I/etymologie proposee par M. Regnaud pour le 
mot adri ,celle qui n'a pas la fente' est forcee. 

Reponse. — Elle ne semblera teile que si Ton fait abstraction 
des deux passages du Rig-Veda iv, 16, 8 et vi, 17, 5, que j'ai cites 
et expliques pp. 127 et 128 de mon ouvrage. 

10 e objection. — Le persan pusht a garde le sens classique du 
sanscrit prHha. N'est-ce pas la preuve que le sens vedique de ce 
mat n'a pas chang^? 

Reponse. — PrHha a la physionomie d'un derive purement 
sanscrit; il est trfes invraisemblable que ce mot remonte k Tepoque 
de Fünfte aryenne. C'est probablement un emprunt du persan au 
sanscrit classique ou peut-etre Tequivalent du sanscrit puccha. 

ll e objection. — Si ghrtapratikd signifie ,qui a la figure faite 
de ghrta 1 (en parlant d'Agni), pourquoi ghrtapr§tha ne signifierait-il 
pas ,(Agni) dont le dos est fait (ou arrose) de ghfta 1 ^ 

£ -o 
-ö v 

E-e 



ö. v 
.c o 






w I 

, O) 

o y 



o E 



F P. 



O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

=) O 

— o 



fD 0) 

P ** b V ^°°g le CORNELL UNIVERSIT 

c _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






<=> o 



(T3 

jc 



u 

O <L> 






106 Kleine Mittheilungen. 

Reponse. — Le sens exact de ghftapratikd est ,qui fait face, 
qui apparait, qui se manifeste par le ghfia ( ] de meme que le sens 
de ghrtaprUha est ; arrose par le ghfta'. 

12 e objection. — Le sens de ,couler, arroser' attribuö ä la racine 
pr§ est une conjecture. 1 

Reponse. — II y a conjecture et conjecture; celle-ci s'appuie 
sur les raisons les plus sörieuses. Elles möritent au moins d'etre dis- 
cutees. 

13 e objection. — L'Aurore des mythologies grecque et latine ne 
proteste-t-elle pas contre Pinterpr&ation de M. Regnaud qui voit dans 
PAurore vödique la personnification des flammes du sacrifice? 

Reponse. — L'Aurore des Grecs et des Romains a la meme 
origine que celle de Finde : eile a 6t6 metaphorique avant d'etre 
mythique, et terrestre avant de monter au ciel. 

Paul Regnaud. 



Aus einem Briefe des Dr. F. Kühnert an Professor Friedrich 
Müller. — Nanking, 12. December 1892. — In der Anlage erlaube 
ich mir Ihnen eine kleine Arbeit 2 zur eventuellen Publication zu 
übersenden. Ich bitte die ziemlich schlechte Schrift derselben gütigst 
zu entschuldigen; es fällt mir eben bei der Kälte, die wir hier haben, 
im ungeheizten Zimmer ausserordentlich schwer, mit meinen steifen 
Händen halbwegs leserlich zu schreiben. Ueberdies war ich Mangels 
einer zur Verfügung stehenden Tinte gezwungen, theilweise mit dem 
Stylographen zu schreiben. 

Hier in Nanking ist nämlich gar nichts von europäischem 
Schreibmaterial aufzutreiben; man muss sich Alles von Shanghai 
verschreiben, was ziemlich umständlich ist und Zeit erfordert. 

Mit den Nahrungsmitteln steht es nicht viel besser. Einzig und 
allein condensirte Milch ist hier zu haben; Brod muss der Koch in 



1 Ich habe nicht die Bedeutung der Wurzel prs y sondern die Ableitung des 



o 

Wortes prsfha von dieser Wurzel beanständet. J. K. 

2 ,Einige Bemerkungen über die Sheng im Chinesischen und den Nanking- 
Dialekt.' Diese Arbeit wird in einem der folgenden Hefte erscheinen. 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 107 

der Küche bereiten, Butter (natürlich nur Conserven- Butter) muss 
man sich von Shanghai verschreiben, wie so manche andere im 
Haushalt nöthige Artikel. Wasser ist nicht zu trinken, Wein (ausser 
theurem und nicht besonders zuträglichem chinesischen Wein) oder 
Bier ist nicht vorhanden und so trinkt man denn Thee nach chine- 
sischer Weise, nämlich ohne Zucker, Milch, Cognac u. dgl. — einen 
blossen Aufguss von heissem Wasser über die Theepflanzen in der 
Schale. Es ist dies ein ausserordentlich köstliches Getränk, 
das wir in Europa gar nicht kennen, weil der Thee, der zu 
uns importirt wird, schon mit allen möglichen Dingen versetzt ist. 
Hat man auf der Strasse Hunger, so kauft man sich ein paar Ping 
(Kuchen) und für den Durst Orangen, oder man tritt in ein Haus, 
das convenirt, ein und lässt sich Thee geben, wofür man als Er- 
kenntlichkeit bis zu 100 Cash zurücklässt. Viel zu kaufen während 
eines Marsches ist nicht möglich, weil das Gewicht des erforderlichen 
Geldes viel zu gross ist. 15 Kreuzer öst. W. sind circa 100 Cash, 
was etwa dem Gewichte eines x / 4 Kilo gleichkommen dürfte, und auf 
einen Dollar kann man sich nicht herausgeben lassen, weil man sonst 
einen eigenen Esel zum Tragen des Geldes aufnehmen müsste. Trotz- 
dem ist aber für uns Europäer das Leben enorm theuer, infolge des 
Dienertrosses, den man braucht, und bei dem Umstände, dass man 
in den seltensten Fällen und nach Regenwetter absolut gar nicht zu 
Fuss gehen kann. Eine Sänfte mit zwei Trägern, jetzt im Winter 
gerade nicht das angenehmste, bei den besseren Classen der Chi- 
nesen aber sehr bevorzugte Beförderungsmittel, kostet für 3 /± Stunden 
einen Dollar, also fl. 1*50 Gold. Billiger ist es auf einem Esel zu 
reiten, was jedoch bei dem Zustande der Wege, den harten Sätteln 
und der Kleinheit der Thiere wegen auch kein besonderes Ver- 
gnügen ist. Und wenn man so zwei Stunden mit den Knieen an 
der Brust zugebracht und unter dem Bärentrab Meister Langohrs 
einmal nahe am Bambusgebüsch, so dass die Zweige alle Augen- 
blicke ins Gesicht schlagen, dann wieder auf derart holperigen 
Wegen ; dass man Acht haben muss, dass der Esel nicht stürzt, vor- 
wärts befördert worden ist, ist man endlich herzlich froh, von dem 

£ -o 
-ö v 






m TT 



O o 



F P. 



c (5 

CO 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



108 Kleine Mittheilungen. 

Marterstuhle, der hier Sattel genannt wird, herunterzusteigen. Und 
das kommt in Nanking vor — der zweiten Hauptstadt des Reiches! 
Abgesehen von diesen Unannehmlichkeiten ist das Land wun- 
derschön, und man begreift es vollkommen, dass der Chinese 
sich stets nach seiner Heimat sehnt 



Die Gräber der Ming (Ming hiao ling). — Verlässt man Nanking, 
den Weg durch die Tatarenstadt und die frühere Residenz der Ming 
nehmend, beim Chao yeang men auf der Ostseite, so zieht sich gegen 
Norden ein Weg, der etwa nach 3 / 4 Stunden zu einer Allee von Marmor- 
figuren führt, die im rechten Winkel geknickt verläuft. Im äussersten 
Osten sind zwei riesige Triumphpforten von Mauerwerk erbaut mit 
wunderschönem, Sculpturen tragendem Marmorsockel als Untergrund. 

Im Innern einer dieser Triumphpforten erhebt sich auf dem 
Rücken einer Riesenschildkröte in Manneshöhe ein ungefähr vier Meter 
hoher Marmorblock mit einer ziemlich gut erhaltenen Inschrift. 

Bei dem heutigen ersten Besuche war es in Folge ungünstiger 
Beleuchtung und Mangels der entsprechenden Hilfsmittel mir nicht 
möglich, irgend eine Copie dieser Inschrift anzufertigen. Die Cha- 

raktere sind für diese Entfernung zu klein für das Auge und theil- 

° 3 i 

weise auch zu wenig vertieft, um sie unter diesen Verhältnissen nur 

zum Theile richtig zu fixiren. Auch mein chinesischer Begleiter strengte 
vergebens seine Augen an und gestand schliesslich, dass er die In- 
schrift nicht deutlich ausnehmen könne. 

Die erwähnte Allee enthält in der Richtung Ost -West Marmor- 
Thierfiguren zu beiden Seiten des Weges in beinahe äquodistanter Ent- 
fernung und zwar je vier, nämlich je zwei derselben Sorte auf jeder 
Seite. Im Osten beginnen die Löwen, von denen alle vier aufrecht 
stehen. Daran reiht sich die Gruppe der Tiger, von denen, wie dies 
bei den nun folgenden Thiergruppen mit Ausnahme der Pferde der 
Fall ist, je zwei (das erste vis-a-vis Paar) aufrecht stehen, das fol- 
gende Paar hingestreckt ruht. Den Tigern schliessen sich beschuppte 
mythologische Figuren an, deren Gestalt ein Mittelding zwischen 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frann 

S o Digmzeo Gy V_i CORNELL UNIVERSITY 



O o 



(T3 



2 5 






U 
O <L> 

CT 



CO 












Kleine Mittheilungen. 109 

Löwen und Tigern ist. Ihnen folgen Kameel- und Elephanten-Ge- 
stalten, eine Gruppe Löwen und eine solche von Pferden. 

Nunmehr biegt diese Allee rechtwinklig ab. Zwei mächtige Säu- 
len von etwa neun Metern Höhe flankiren den neuen Eingang. Eine 
dieser Säulen lässt noch ziemlich gut die ursprünglichen Sculpturen 
erkennen, wogegen bei der anderen bereits jede Contour durch die 
Witterung zerstört ist. Die sich anschliessenden Gestalten, gleichfalls 
paarweise von einerlei Charakter, repräsentiren, wenn ich mich nicht 
irre und den Angaben meines chinesischen Begleiters Vertrauen schen- 
ken darf, die beiden bekannten Prototypen Wen und Wu in duplo. 

Bezüglich der folgenden Gestalten, die ziemlich stark verwittert 
sind, fiel es schwer, gleich im Anfange eine Sicherheit über ihre 
Identität zu erlangen; ich hoffe jedoch im Laufe späterer Besuche 
darüber Klarheit zu gewinnen, wie auch, dass es mir gelingen werde, 
Abklatsche herstellen zu können. — Sollte es möglich sein, ohne 
furchten zu müssen gelyncht zu werden, etwas für die Wissenschaft 
acquiriren zu können, so werde ich nicht ermangeln, eine Partie für 
die Heimat zu erwerben. Abgeschlossen wurde diese Statuen-Allee 
durch eine Art Triumphbogen, von dem heutzutage nur die Trümmer 
die muthmasslichen Formen errathen lassen, da sie den Hirten der 
Schafherden willkommene Plätze sind, ihren Schützlingen das Salz 
mundgerecht darauf streuen zu können. Von diesem Punkte, in nord- 
östlicher Richtung ansteigend, kommt man zum Thore der Trümmer 
des eigentlichen Mausoleums. 

Die schönsten Sculpturen auf prächtigem Marmor liegen auf 
der Erde in mächtigen Blöcken. Aufrecht steht ein gleichfalls auf 
dem Rücken einer Schildkröte errichteter Block mit der Aufschrift 
7p fi^ Jü* tR>* Hinter diesem steht ein kleinerer, der auf beiden 
Seiten Aufschriften trägt, die auf einem Abklatsche, wie ich hoffe, 
sehr leicht zu lesen sein werden, wogegen sie für das Auge bei der 

■J75 öi 

eintönig grauen Farbe des Ganzen und ihrer geringen, verhältniss- 
mässig aber breiten Einmeisslung schwer erkennbar sind. 

Die Inschrift beginnt mit J|£ 15& =£ -J- /\ 4p ^ j£ ^ 
Kanghi 38. Jahr, 1. Frühlingsmonat, d. i. nach Erinnerung 1659 u. Z. 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frann 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



ru 



2 5 
F p. 



=) o 

— o 

CO 



110 Kleine Mittheilüngen. 

Die Figur des Unifässungsgemäuers, nach den Resten desselben zu 
schliessen, ist ein Doppelgevierte, das durch ein schmäleres Rechteck 
verbunden ist. Im letzten Vierecke unmittelbar vor dem Grabmale 
sind die Reste einer architectonisch zierlich ausgeführten Brücke von 
bedeutender Ausdehnung. 

Das Grabmal selbst besteht aus einem unteren aus Marmor her- 
gestellten Bau, durch den ein circa 30 Grad geneigter Gang, dessen 
Decke aus Backsteinen gewölbt ist, nach aufwärts führt. Auf diesem 
erhebt sich ein weiteres Mauerwerk. Das Ganze wird durch einen, 
aller Wahrscheinlichkeit nach, künstlichen, mit Bäumen bepflanzten 
Hügel abgeschlossen. 

Auffallend ist, dass bei allen diesen Sculpturen die Motive mehr 
den maurischen ähneln und nirgends der sonst übliche chinesische 
Grundtypus des Svastika zu finden ist. 

Diese vorläufige kurze Notiz, die ich unmittelbar nach der 
Zurückkunft unter dem frischen Eindrucke niederschrieb, soll nur 
einen Ueberblick zur weiteren Orientirung bezüglich des Bauwerks 
geben. Eine weitere Ausführung behalte ich mir nach wiederholten 
Besuchen und Feststellung aller erforderlichen und erlangten Details vor. 

Nanking, 3. December 1892. 

Dr. Franz Kühnert. 



"O 









O o 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



Zur Beurtheilung der altindischen Aspiraten. — Als im drei- 
zehnten Jahrhunderte bei den Mongolen der Buddhismus eingeführt 
und in Folge dessen Uebersetzungen der religiösen Schriften aus 
dem Tübetischen veranstaltet wurden, erschien es behufs genauer 
Umschreibung der in diesen vorkommenden indischen Namen noth- 
wendig, das aus vierzehn Zeichen * bestehende, der syrischen Schrift 
entlehnte einheimische Alphabet (vgl. diese Zeitschrift v, 182) zu 
erweitern. Dies geschah theils durch die Aufnahme einiger tübetischer 

Buchstaben, theils durch die Differenzirung der mongolischen Schrift- 



1 Vgl. Schmidt, Isaak Jakob, Grammatik der mongolischen Sprache. St. Peters- 
burg 1831. 4°. S. 14. 

-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheix,ungen. 111 

zeichen selbst. Das also erweiterte Alphabet, welches das System des 
altindischen Dewanägan Alphabetes wiedergiebt, wird von den Mon- 
golen .Galik' genannt. Dem Tübetischen entlehnt sind die Zeichen 
für W und f ; alles Andere ist aus der Differenzirung der einheimischen 
Zeichen hervorgegangen. Das Zeichen ^5 wird durch das mongolische 
k, g (das dem syrischen g entstammt) repräsentirt. Daraus ist ^f 
durch einen von der oberen Linie herabgehenden senkrechten und 
T durch einen eben von dort her nach links abgebogenen Strich 
hervorgegangen (s. Schmidt, Grammatik, Tafel zu Seite 5). In ähn- 
licher Weise gehen W auf % *T un d tr au f ^ (dem syrischen p ent- 
stammend) zurück. Bei t, th einer- und d, dh andererseits werden 
die zwei Formen, deren eine an syrisches b, die andere an man- 
däisches & sich anschliesst, zur Differenzirung der beiderseitigen Zei- 
chen verwendet. 

Interessant ist die Darstellung der tönenden Aspiraten. Während 
z. B. kh von k, Uh von t&, ph von p blos durch Differenzirung der 
jedesmaligen Figur abgeleitet werden, sind die tönenden Aspiraten 
durchgehends aus den tönenden Verschlusslauten und dem Hauch- 
laute h zusammengesetzt. Man schreibt daher g-\-h } dä + h, d+h, 
d-{-h, b + h. Auch Schmidt macht zwischen der Aussprache der 
stummen und tönenden Aspiraten einen Unterschied, indem er *3, W> 
"J, ^T, ^R durch Äfa, tsctia, t'a, p*a, ^T ? <J, ^, *J dagegen durch gha, 
dha, bha umschreibt. Das k', t', p f ist nichts anderes als das k, t, 
p in unseren Worten: Kirche, Tinte, Pein (gewiss nicht x u. s. w., 
da die Mongolen den Ausdruck für y v haben und ihn sicher für ein 
solches x ^ Anwendung gebracht hätten). Dagegen sind gh, dh, bh 
wirkliche Doppellaute (Consonanten-Diphthonge) und wären gha 
dha, bha vielleicht richtiger als g§ha, d§ha, b§ha zu bestimmen. 

Ich glaube, dass diese Mittheilungen den Lautphysiologen von 
einigem Interesse sein, und dass die von Whitney in seiner Gram- 
matik § 37 über diese Laute vorgebrachten Bemerkungen dadurch 



"O 






ü -ö 



w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



= 1 

F P. 



_N 
'-I-J 
'Ol 

& =9 
> <u 

erläutert werden dürften 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Kva^dQijQ. — Der dem Eigennamen Kuo^aprjs, so wie uns ihn 
die Griechen überliefert haben, in den altpersischen Keilschrift-Denk- 



Original fronn 



112 Kleine Mittheilungen. 

malern entsprechende Name ^jy ►J^ ^(JJ «" £|y| £{ wird theils 
uvoayßatra, theils uwa%$atara gelesen. Die erstere Lesung ist schon 
deswegen nicht möglich, weil der Name dann ^r? >-T£ ^/TT ^ ^ 
lauten müsste. Aber auch uwa%8atara scheint mir nicht richtig zu 
sein, da daraus nicht Kua£apY)$, sondern nur Koa^ctxdp-qq hätte hervor- 
gehen können. — Ich lese den Namen uwa%Hara. Die Griechen 
mussten aber noch hua%Hara gehört haben, das sie nach ihrer Weise 
Kua^ap^c schrieben. 

Zur 'pronominalen DeclinaÜon im Altpersischen. — Wir lesen 
in den Darius-Inschriften von Persepolis H 11: hacä anijanä naij tar~ 
sa(t)ij und J 20: hacä anijanä mä (ta)rsam, wo anijanä, da hacä 
stets mit dem Ablativ verbunden wird, auch nur der Ablativ von 

o 

anija- sein kann. Da man aber anijamä (= anijahmät, altind. an- 
jasmät) erwartet, so ist anijanä als unregelmässig zu betrachten. — 

tu 

Spiegel {Keilinschriften, S. 181) glaubt an eine Uebertragung des 
Suffixes nä vom Instrumental auf den Ablativ, eine Ansicht, welcher 
ich nicht beizustimmen vermag. 

Betrachtet man die Inschrift des Xerxes K, 20 — 25: 

20. uta xma st 

21. änam hauw nijahtäja Jcätanaij 

22. janaij dipim naij nipüt 

23. am akunaus pasäwa adam ni 

24. jastäjam imäm dipim nip 

25. iHanaij 

so fühlt man bald, dass janaij nichts anderes als ein Adverb im 
Sinne von ,wo', oder ein Pronomen im Sinne von ,auf welchem' sein 
kann. Ich sehe in demselben das letztere und möchte an einen Fehler 
für tjanaij glauben. Dieses tjanaij würde einem älteren indo-iranischen 
tjasmai (= altind. jasmin) entsprechen. Darnach hätten wir in ani- 
janä und tjanaij zwei bisher übersehene Fälle der mittelst des De- 



ro 



2 5 
F P. 



Ol 

terminativs -sma (iran. -Araa) erweiterten pronominalen Declination 
und zugleich ein altpersisches Lautgesetz, nach welchem iranisches 
hma neben ma auch durch na vertreten werden kann. 

Friedrich Müller. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendsehirli. 

Von 

D. H. Müller. 

(Schluss.) 

Die Sprache der Inschriften yon Sendsehirli. 

Die Sprache, in welcher die Denkmäler von Sendsehirli abge- 
fasst sind, bietet eine Reihe von merkwürdigen Eigentümlichkeiten, 
die eine besondere Untersuchung erheischen. Dass wir hier eine nord- 
semitische Sprache vor uns haben, darüber waltet kein Zweifel ; es gilt 
aber innerhalb der nordsemitischen oder hebraeo-aramäischen Gruppe 
dem Dialecte von Sendsehirli den richtigen Platz anzuweisen. 

Als charakteristische Merkmale des aramäischen Sprachzweiges 
werden bis jetzt einige Lautgesetze angesehen, die sich in allen ara- 
mäischen Dialecten als unverletzlich erwiesen haben. Diese Lautgesetze 
lassen sich in folgende Gleichungen zusammenfassen: 



CÜ 



.c o 






w i 

fN «/) 
f\l ^ 
, O) 

arab. aram. hebr. 

H P % 

O n w 

J> r (p) a 

I | 1» tD X 

F p. 



Freilich zeigte sich in älteren aramäischen Inschriften aus As- 
syrien, auf den Inschriften von Teimä und jüngst auf dem Denkmal 
aus Kilikien 1 eine Abweichung von diesem Gesetze, insofern t an Stelle 



Aussprache von t und > nicht besonders auffallend. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

des i auftauchte. Dieser Wechsel war aber bei der Aehnlichkeit der 

a3 ■? 
> <u 

=) O 

— o 

c o 

1 Vgl. den Anzeiger der phil.-hist. Classe der Wiener Akademie d. Wissensch. 
vom 19. Oct., Jahrg. 1892, Nr. xxi. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 8 

■g £ 
o c 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

— . 

ü Q_ 



Original fronn 









ü % 
£ * 



w i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



l/) 



114 D. HL Müller. 

Etwas sonderbarer erschien bereits eine andere Abweichung von 
der Regel auf einigen keilschriftlichen Täfelchen mit aramäischen 
Beischriften. Da fand sich KtP^P für aram. nnbn (CIS h, Nr. 3), f?pv 
für \bpn (13. 14) und rwK für nnK (15). Die Herausgeber des Corpus 
erklärten diese Formen für assyrische Entlehnungen. Dagegen führte 
ich 1 den Beweis, dass im Falle der Entlehnung dem assyr. S ein 
nordsem. d hätte entsprechen müssen, und stellte die These auf ,dass 
hier aramäische Wörter in anderer Schreibweise vorliegen'. 

Die altaramäischen Inschriften von Sendschirli bieten nun die 
Eigentümlichkeit, dass nicht nur t für n, sondern auch w für n regel- 
mässig geschrieben wird: 



Sendschirli 


aram. 


hebr. 


arab. 


bpv 


bpr\ 


^,W 


JXS 


MP 


an- 


w 


^ 


QVtt 


— 


DPR 


** 


TOK 


1TIK 


- 


ß 


DV 


ein 


DIU 


fy 


]vbw 


pr6n 


D^tf 


o^stf 


le für den Wechsel 


von i und 


n sind: 


•T 


h 


T 


.?> 


am 


am 


anr 


w--*3> 


lnic 


nnK 


IHK 


j^j 


nst 


nai 


-ot 


jö 


bbr 


- 


bbr 


j> 



Ausserdem findet sich in der einzigen sicheren Radix mit & 
ein x und nicht, wie man im Aramäischen erwarten müsste, ein ö, 
ich meine das Wort fiir .Sommer* in der Bauinschrift 19: 

K^a KtD-p pp ^ und viell. auch 

"i2 miß ■mat Jk a 



u 

O <L> 

xä 

'in öi 

1 JF*ener Zeitschr. f. d. Kunde des Morgenlandes, Bd. v, S. 7. 
■— iy 

8 Aucb im Hebraeo-Phönikischen scheint das x eine doppelte Aussprache ge- 
habt zu haben, je nachdem es ursemitisches s oder ( ausdrückte. Denn nur daraus 



erklärt sich, dass hebr.-phön. p^rt ,Gold* griechisch XP^aos, dagegen der Stadtname 

"« griechisch Tupos lautet. 

£ "ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 115 

Nur in einem Punkte steht der Dialect von Sendschirli auf der 
Stufe des Aramäischen, aber auch hier in abweichender Weise von 
den uns bekannten aramäischen Dialecten, indem nämlich dem arab. ^j> 
nicht ein y sondern wie in der bekannten Stelle Jerem. IG, 11 und 
auf den assyrischen Gewichten im Worte KpiK ein p entspricht : * 

piK in« jnx Jpj\ 

KplÖ KF HT lo^ (sab. KÜfrl) 

"P*» V» "an ^ und viell. auch 

np - dnx J* 

Wenn wir den Charakter der Sprache von Sam'al nur nach laut- 
liehen Merkmalen zu beurtheilen hätten, so müssten wir uns entscheiden 
die Sprache dem hebraeo-phönikischen Sprachzweige einzuverleiben, 
da ja die meisten in Frage kommenden Laute auf der Stufe des He- 
bräischen stehen. Die einzige Ausnahme, die Spaltung des at in zwei 
Laute und die Wiedergabe des einen durch p, würde ebensowenig gegen 
den hebräischen Charakter sprechen, wie die Spaltung des n in h und 
h im Assyrischen oder die des f in der Wiedergabe der Septuaginta, 

c o 

wo ursprüngliches £ noch zum Theil durch y wiedergegeben wird. 
Ich schicke aber voraus, dass nach meiner Ansicht die gram- 
matischen Formen unwiderleglich den aramäischen Charakter der 
Sprache von Sam'al darthun. Die Beweise für diese Behauptung will 
ich weiter unten liefern. Ist aber diese Aufstellung richtig, so müssen 
die lautlichen Abweichungen erklärt werden. Sachau unterscheidet 



Q. 

m TT 



^ U 
O U 



C V) 



Altaramäisch und jüngeres Aramäisch und scheint anzunehmen, dass 
innerhalb des Aramäischen eine Abstufung der Zischlaute zu Lippen- 
lauten stattgefunden hat. Diese Annahme scheint mir wissenschaftlich 
unhaltbar zu sein. Aus i, s und z kann nicht t, t und d ohne jeglichen 
Grund werden und dies umsoweniger als thatsächlich §, s und z, soweit sie 
den arabischen Lauten s, $ und z entsprechen, auch in den aramäischen 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- "O 



CT 



Dialecten erhalten worden sind. Es bleibt also nichts übrig, als in der 



> V 

verschiedenen Wiedergabe der Ursemitischen Laute, die im Arabischen 
durch vi->, J>, > und fe ausgedrückt werden, nur rein orthographische 



1 Mandäisch »piK und Jer. a. a. O. ntn* neben Kpia. 



.E -ö 
-ö <y 

E => 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



116 D. H. Müller. 

Schwankungen zu erkennen. Für die im Aramäischen vorhandenen 
Laute reichten die altsemitischen Zeichen nicht aus, und da keine 
adäquate Zeichen vorhanden waren, so schwankte die Schrift in der 
Wahl der Zeichen für diejenigen Laute, die eben in der Mitte zwischen 
zwei anderen Lauten lagen, und wählte so für & bald tp bald n, für 
5 bald i bald n etc. 

Es ist immerhin möglich, dass für die Wahl der Zeichen auch 
kleine lautliche Differenzen von ausschlaggebendem Einfluss waren. 

00 

So kann sehr wohl die Berührung mit dem hebraeo-phönikischen 
Sprachzweige im Norden die Wahl der in diesen Sprachen bei den 
in Betracht kommenden Radices üblichen Zeichen beeinflusst haben, 
wie andererseits die Berührung mit dem Arabischen in den meisten 
aramäischen Dialecten den Zeichen n, to, i zum Durchbruche ver- 
halfen. Im Grossen und Ganzen halte ich die von mir schon früher 

CD 

ausgesprochene Erklärung dieser Erscheinung l durch die Funde von 
Sendschirli vollkommen bestätigt. 

Lautlich sind noch zu beachten der Wechsel der Liquidae, 
wofür jeder semitische Dialect wohl Belege liefern dürfte, iödb für 



ö. u 
V ct 



1 Die Stelle in der Wiener Zeitsckr. /. d. Kunde des Morgenlandes Bd. v, S. 7 
lautet: ,Es kann nach diesem regelmässigen, streng eingehaltenen Lautwechsel 
(zwischen dem Assyrischen und Nordsemitischen) nicht angenommen werden, dass 
bei der Entlehung der Wörter xvbv, fipv und ntw dieses Gesetz nicht beobachtet 
worden ist. Man muss vielmehr zugeben, dass hier aramäische Wörter in an- 



, CD 

derer Schreibweise vorliegen. Der Laut, welcher im Arabischen durch J^ 

O o 

c v> 
o E 



(T3 



CD 



ausgedrückt wird und welcher, wie ich glaube, schon im Ursemitischen vorhanden 
war, musste im nordsemitischen Alphabete, wo ein adaequates Zeichen nicht existirt, 
entweder durch tf oder durch n wiedergegeben werden. Im Hebräischen griff das v 
durch, während das Aramäische in späterer Zeit diesen Laut durch n umschreibt. 
Es scheint nun, dass in alter Zeit das w hierfür verwendet worden ist. Wir dürfen 
uns hierüber ebensowenig wundern, wie über die Thatsache, dass das T, wie längst 
bekannt ist, in diesen Inschriften und in den in Arabien und Aegypten gefundenen 
für arabisches 5 steht, wo die späteren aramäischen Schriften i haben. Diese That- 
sache gestattet aber durchaus nicht den Schluss zu ziehen, dass in dem in Babylon 



CD 

F P. 



u 

«4- ~° 



CD 



■o 



Laute offenbaren. 



und Assyrien gesprochenen (aramäischen) Dialecte die Laute, welche später in der 

c CT> 

Schrift durch n und t wiedergegeben werden, wirklich $ und z gesprochen worden 
sind. Es ist nur eine Unbeholfenheit der Schrift und der Mangel adae- 

& CD 

quater Zeichen, die sich in den verschiedenen Wiedergaben der alten 

£ CT 
CT v 

E-e 

E => 

CD CD 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

CD 3 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 117 

lobe, qw für nbv, bno für jnd und fcon Stat. emph. von -q, wobei 
auch ^a (für nn) zu erwähnen ist; ferner der Wechsel der Lippen- 
laute d und a in tsna für e?b3 und aban für *|bxn. 

Ein sehr lehrreiches Wort ist Kintt? /Winter' (Bauinschrift 18), 
welches genau dem arab. *\JiZ> entspricht und dadurch beweist, dass 
hebr. rnp eine secundäre Bildung (für vnto) sei. 

Eine eigenthümliche lautliche Erscheinung ist der Wechsel von 
3 und p in aro (aram. Kt^p, hebr. pp, arab. k*S). Die Form mit scheint 
mir aber ursprünglicher zu sein als die mit p, weil die Veränderung 
von 3 in p durch das a in der Wurzel erklärt werden kann, nicht 
aber umgekehrt. 

Aehnlich verhält es sich mit dem Wort n^Tip mit n wie im 
arab. J^S statt des nordsem. blDp. Auch hier ist aus demselben Grunde 
das n ursprünglich. 

Die Formen sind es nun, die wir zu untersuchen haben. Sie 
sollen uns Aufschluss geben, in was für einem Dialecte die Inschriften 
von Sendschirli abgefasst sind. Es ist aber nöthig noch eine dritte 
Inschrift heranzuziehen, ich meine die Bauinschrift, die zwar noch 
nicht veröffentlicht, aber öfters von Sachau citirt und stückweise 
übersetzt worden ist. Die Heranziehung dieser Inschrift scheint um 
so wichtiger zu sein, als durch dieselbe einige helle Streiflichter auf 
den Charakter der Sprache geworfen werden. Ich habe daher ver- 
sucht aus den Citaten Sachau's die Inschrift zu reconstruiren und aus 
seiner Uebersetzung den semitischen Text zu finden. Die in runden 
Klammern stehenden Stellen sind versuchsweise rückübersetzt und 

TJ ±3 

kommen bei der Untersuchung der Sprache selbstverständlich nicht 



■o 






m TT 



O o 



F P. 



in Betracht. 1 



1 Der Vollständigkeit halber theile ich hier auch das von Sachau auf S. 71 
angeführte Basalt-Fragment mit: 
. . . vpip'Vf ■ • • ,Die[ses Denkmal (?)] welches wir darbrachten dem .... 

. . • 3^o * °8 jtt^tw [ich so] wie dreissig Könige [meine Brüder] 

. 2H * pixa ... durch die Gerechtigkeit meines Vafters und durch meine Gerechtigkeit] 

k * kd [setzte mich mein Herr auf den Th]ron [meines Va]ters. 4 

Die Ergänzung • • 'a]R kd[-o by * iDN^crfon * »kioi * ^km-i • *kiö * >:2nn * »pi*ai * \b» * pixz 
ergiebt sich mit Sicherheit aus der Bauinschrift Z, 3 — 7- 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



CÜ 






nn TT 



O o 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



i/) 



118 D. H. Müller. 

1 3 D [ n 1 3 • # n 3 ] K Ich bin Bar-Raküb 

2Öt£?«T[bö]*1ÖDß • *12 Sohn des Panammu, König von Sam- 

3 • K1Ö * ID^Wl^an • 13? * ^K 'al, Knecht des Tiglapileser, Herrn [nes Vaters 

4 3D1 * "2K * pl» * Kpn« * vai der Viertel der Erde. Durch die Gerechtigkeit mei- 

5 * ^KMI * ''Kitt * ''SaWlH ' "'jTT und meine Gerechtigkeit setzte mich mein Herr R. 
e'^ynD^enSari'^KlÖl und mein Herr Tiglatpileser auf den [war voll(?) 

7 * K7D * *2N * JV21) " "OK * KD*D Thron meines Vaters. Und das Haus meines Vaters 

8 * *»mö * ^A» • • • H3K1 ' bs • fö von Allem. Und ich . . an dem Rade meines Herrn, 

9 p^Ä * nr^ÖD TIVK * *|bö des Königs von Asür, in der Mitte grosser 
10* *]DD • *■ b P S ' jnnDI Könige, Besitzer von Silber, und 

11 ' H PI p 7 1) * DHT ' ^JSI Besitzer von Gold. Und ich habe übernommen 

12 * nnDtSTn C ''SK * r) n Ü das Haus meines Vaters und es schöner gemacht 

13 * J3*131 * p"?tt * 1PI • 1V3 . Jtt als das Haus irgend eines der grossen Könige. 
14* X * D b tt * TIK Und es trugen bei(?) meine Brüder, die Könige 

15 * s *V S 1 ' Tl^S • • • • *? 2 b) zu allem was schmückte mein Haus. Und durch mich 

16 * *nT>X • (SEMÖ^ * aö v ist es schön geworden zur Wohnung für die Götter 

17 * rVD • KH1 *) bXÜV • "D^Ö der Könige von Sam'al. Und es ist ein Haus 

18 NintP n^S * KHB (* onba * Dnb für sie, sie alle. So ist es ein Haus des Winters 

19 X ¥ ^ 5 * n ^ 3 * KH1 * D n S für sie und es ist ein Haus des Sommers, 1 



20 * ni) • Kn"D * mn * HDK1 und ich habe dieses Haus erbaut. 



Prüfen wir nun - mit kritischem Auge die drei umfangreichen 
Texte, so tritt eine Thatsache deutlich zu Tage. Der für die hebraeo- 
phönikische Sprachgruppe charakteristische Artikel n fehlt gänzlich 2 
und dafür findet sich besonders in der Bauinschrift ziemlich häufig 
der Stat. emph. in den Substantiven KriK (Z. 4), kiiw (18), xro (Z. 19) 
und njT «rvD (20) — ein deutliches Kennzeichen aramäischer Sprach- 
bildung. 

In den zwei grossen Inschriften kommt allerdings der Stat. emph. 
fast gar nicht vor und der absolutus vertritt seine Stelle, aber je ein 



1 Von einem Sommer- und Winterpalast spricht auch der Prophet Arnos, und 
sehr merkwürdig ist die Glosse im Midrasck Schmüel (jetzt Editio Buber, Bl. "»3): 
■min ir\H *?n hnw* roa ovaw ib vn *p piows o»tt d^s» i 1 ? nvw d»3 jvwa d»» ö'paw ann» 1 ?! 
.ppn rvs ^ »pnn rva «rom a»«n «in Hin .giin ^>r nn« p»^Di »»p ^>tt rn« pis^c i^> vn orro 
,Und Achab hatte siebzig Söhne in Samaria (2 Könige 10, 1). Wie er siebzig Söhne 
in Samaria hatte, so hatte er auch siebzig Söhne in Jizreel, und ein jeder von ihnen 
besass je einen Winter- und einen Sommerpalast, wie es geschrieben steht: 
Und ich werde zerstören den Winter- nebst dem Sommerpalast 1 (Arnos 3, 15). Vgl. 



auch Jer. 36, 22. In Kohelet Rabba kommt neben *pin die Lesart Kirvo vor. 

2 Die Lesung pon (H 20) ist gewiss unrichtig. 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC C0RNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 119 

Fall des Stat. emph. lassen sich auch in den beiden Denkmälern nach- 
weisen u. zw. in P 22 rot tan ,und zum Andenken dessen' und in H 13 
das Wort «an (Stat. emph. von na). 

Eine weitere Eigen thtimlichkeit ausschliesslich der aramäischen 
Sprachgruppe ist die Bildung des Stat. absol. auf ü, und gerade diese 
Form tritt in den beiden grossen Inschriften ziemlich häufig auf: 

roK (KnrnM ,Macht' H 13. 15. 17, 

tot ötnrot) , Andenken' H 31, 

v-QD (KfYHM) ,Ehre, Ruhm' H 11, 

roiö (KnnDö) ,Kaufpreis' P 10, 

•dSd (Kmabö) ,Königreich' P 17, 

m (Knni) ,Sättigung' H 4, und wahrscheinlich auch 

iö3ß (Kniffe) n. pr. häufig. 

Möglicherweise liegt auch in dem Worte «mö ,Trauerfeier' P 1 8 
ein Stat. abs. von nivmö vor. 

Der Plural wird ebenfalls nach aramäischer Weise auf n ge- 
bildet und nicht auf m wie im Hebraeo-Phönikischen. Freilich finden 
sich hievon nur zwei Beispiele in der Bauinschrift 9, 1 2 p-Q-i pbö 
,grosse Könige' und ]vhw ,dreissig' auf dem Basalt-Fragment. Eben- 
falls in der Bauinschrift (Z. 14 und 15) kommt der Stat. emph. plur. 
irabta ,Könige' zweimal vor. 

In den beiden grossen Inschriften kommt weder der Plural auf n, 
noch der Emphaticus auf ic vor. Dagegen erscheint der Plur. absol. 
auf i mit Abwerfung des n. Die Annahme, dass es Bildungen des 
Plur. emphat. seien mit Abwerfung des k, ist unwahrscheinlich und 
in einzelnen Fällen wegen der sicheren Indeterminirtheit unmöglich. 
Die Beispiele sind: 

VW (O'Wtf) siebzig' B 3, 
*nf?K (ü^bn) Götter' B 23, H 4. 12. 13, 
,Gerste' H 5, 



t! öi 






o o 



ru 



$ 5 



■•jaw 


(O'Wtf) 


v6k 


(dv6k) 

Vi 


■mw 


(D^tf?) 


■»lan 


(D^tsri) 


S ÖW 


(D^tt 


•ta 


(D^Ö ?) 



, Wasser* Hl, 



> a 

w (D^tsri) , Weizen' H 6, 
^öw (D^#) ,Knoblauch' H 6^ 

_^ fT3 
^ LO 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



120 D. H. Müller 

<:dk (Mnx) ,Steine< H 30 (bis) 
■nar "tw« (onap ü"#jtf ?) H 30. 

Vielleicht gehören auch hierher die Namen von Volksstämmen 
oder Völkerschaften -»tm H 10 und B 10, ferner «htit H 10. 

Diese Erscheinung zu erklären ist nicht leicht. Beim Zahlwort 
■MW lassen sich Analogien aus dem Sabäischen, Aethiopischen und 
Assyrischen beibringen, bei den übrigen Pluralbildungen müsste man 
annehmen, dass das n y wie sonst mitten im Worte elidirt worden ist, 
eine Erklärung die mich wenigstens nicht sehr befriedigt. Ich muss 
aber darauf aufmerksam machen, dass mehrere aramäische Dialecte 
eine ähnliche Erscheinung darbieten. So in erster Reihe das Neu- 
syrische, wo die Zahlwörter der Zehner immer das n abwerfen. Man 
sagt also >i* vi ü 50, >i So 4, 70, ^JioZ 80 etc. Vom Substantivum und 
Adjectivum ist der Stat. abs. plur. freilich verloren gegangen, aber 
im verbal gebrauchten Particip ist er erhalten und lautet ^o^s 1 (für 
^Oy 3 ), also wieder mit abgeworfenem n. Auch im Mandäischen wirft 
der Plur. abs. meistentheils das n ab und lautet auf i aus. 2 Ebenso 
wird im Talmudischen das n beim Stat. abs. plur. meistens abgeworfen, 
z. B. to TW ;die Menschen pflegen 4 , *hyn vbi wk ,Menschen, die 
nicht gut sind', wodurch der prädicative Charakter des Adjectivs, der 
Stat. abs., gesichert erscheint. Die Abwerfung des n im Plural lässt 
sich vielleicht dadurch erklären, dass im Constructus und Emplaticus 
ohnehin das n weichen und dadurch in der Sprache das Gefühl lebendig 
werden musste, dass das n nur eine untergeordnete und unwesentliche 
Rolle in der Bildung des Plurals spiele. Jedenfalls erweist sich 
die Abwerfung des n im Plural als eine aramäische Eigen- 
tümlichkeit, die mit der Bildung des Emphaticus zusam- 
menhängt, und ist somit ein Kennzeichen des aramäischen 
Sprachzweiges. 3 

■h! — 
'i/i öi 

ä -? 

> <u 
c öl 

1 Vgl. Th. Nöldeke, Grammatik der neusyr. Sprache S. 132, 152 und 215. 
c cn 

2 Vgl. Th. Nöldeke, Mandäische Grammatik S. 162. 

3 Es darf jedoch nicht vergessen werden, dass auch das Assyrische den Plural 

auf * neben dem auf äni bildet. 

'-o u 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



CÜ 



ti öi 



ü % 
£ * 



03 



$ 5 
* 3 
F p. 



Original fronn 



Die altsbmitischbn Inschriften von Sendschirli. 121 

Ein weiteres Kennzeichen aramäischer Formenbildung ist -i == n 
als Relativpronomen und als Zeichen des Genetivs. Das Wörtchen 
erscheint in den Inschriften in beiden Bedeutungen so: 
}l DSW nöpn n ,der ich errichtet habe diese Statue' (Hl) 
jnip »t jrT23ü] ,[diese Statue], die wir dargebracht haben' (Basalt-Fragm. l) 
,th v in ,Höhle eines wilden Thieres' (H 27). 

Das pronom. demonstr. p (targ. jn) ist an und für sich kein 
Beweis mehr für aramäische Formenbildung, seitdem sich a.'.ch p im 
Phönikischen in der Inschrift von Byblos Z. 4, 5, 12 neben t gefunden 
hat, aber das Vorkommen des Emphaticus in nat iuvs ,dieses Haus' 
(B 20) und n:r ist ^Andenken dessen' (P 22) qualificiert auch dieses 
Wort als eine aramäische Bildung. 

Sehr merkwürdig ist m als Zeichen des Accusativs in np^on hm üp*\ 
,und er stellt es in die Mitte' (H 28). Dieses m entspricht aramäisch 
n;, phön. n^K und hebr. nK (mit Suff, in« etc.). Vgl. nh und nia. 

Echt aramäische Formen sind das Zahlwort in (P 5 und B 12) 
für nnx und das Verbum mq ,sie war' (P 2) für hebr. nmn. 

Nach diesen Ausführungen scheint mir der aramäische Charakter 
der Sprache sichergestellt. Es lässt sich jedoch nicht leugnen, dass 
einige andere charakteristische Eigenthümlichkeiten der aramäischen 
Sprachbildung, die bis jetzt als untrügliche Kennzeichen der ara- 
mäischen Sprachgruppe gegolten haben, in den Inschriften nicht vor- 
kommen, so z. B. fehlt der Stat abs. des fem. plur. auf an, der In- 
finitiv mit dem Präfix ö und die Endung ün im Futur des Verbums. 
Es gilt nun diese Bildungen zu untersuchen, ob sie mit dem Wesen 

des Aramäischen unzertrennlich verbunden sind oder nicht. 

* i 

Der Stat. abs. plur. fem. an ist allerdings allen aramäischen 






e? -ö 



(T3 






Dialecten eigentümlich (im Nabatäischen ist zufällig kein Beispiel, 
im Palmyrenischen sind nur vereinzelte Beispiele vorhanden). Da- 
gegen wird der Stat. abs. plur. fem. in der Inschrift von Sendschirli 
immer mit n geschrieben: rPODö ,Gefängnisse' (P 4 — 8); nmn mrp ,zer- 



u 

«4- ~° 

O <L> 
N 
'-i-J 
O 

> <u 

C CT 

B ° 

störte Städte' (P 4, vgl. auch P 15); nfrnp (P 8). Man niuss aber die 

Frage aufwerfen: Ist dieses an eine ursprüngliche oder secundäre 

Bildung? Nachdem nun aber in keiner semitischen Sprache sonst ein 

11 

E => 

fD O) 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



122 D. H. Müller. 

fem. plur. an vorkommt, so scheint mir die Annahme, dass an secun- 
där sei, gute Berechtigung zu haben. Sie ist erst durch die Dreifaltig- 
keit des mas. plur. verursacht und diesen nachgebildet worden: 

absol. constr. emphat. 
Plur. mas. in ai aijä 
Plur. fem. an äth äthd 

Wenn nun in diesen alten Inschriften der Plur. abs. durch dt 
ausgedrückt wird, so liegt hierin nur ein Beweis, dass in jener alten 
Zeit die Analogiebildung noch nicht durchgegriffen hatte, und diese 
Thatsache ist nur ein Zeugniss für die Ursprünglichkeit dieser alten 
aramäischen Sprachüberreste, nicht aber gegen ihren aramäischen 
Charakter überhaupt. 

Ein gleiches Bewandtniss hat es auch mit dem Infinitiv mit dem 
Präfixe ö, dem «^-^o jj^** der arabischen Grammatiker. Um dem 
Infinitiv eine besondere Consistenz zu geben, bildete sich im Ara- 
mäischen der Infinitiv der Form mektal. Diese Form findet sich schon 
ausschliesslich in den aramäischen Stücken der Bibel und hat bereits 
die gewöhnliche Infinitivform bfcp verdrängt. In unseren Inschriften 
kommen zwei Infinitive vor: ^3*6 ,zu essen' (H 23) und ffth abzu- 
halten' (H 24), wofür man bsKöb und ymnb erwarten müsste. Aber 
auch hier ist die Form mit dem Präfixe secundär, und das Fehlen 
des ö im Infinitiv ist durchaus kein Grund, der Sprache dieser In- 
schriften den aramäischen Charakter abzusprechen. Oft bewahren 
junge Dialecte alte Formen und Bildungen, und wie wir schon oben 
beim Plur. abs. ähnliche Erscheinungen in den Inschriften von Sen- 
dschirli und in dem neusyrischen Dialecte von Urmia beobachten 
konnten, so bietet auch hier das Neusyrische eine gute Analogie zu 
dem präfixlosen Infinitiv unserer Inschriften. Der Infinitiv des Qäl 
oder der 1. Classe lautet im Neusyrischen qtdla (wie im Hebr. blfcp), 

° N m ^ * T # 

wogegen allerdings der Infinitiv der 2. Classe ein ö präfigirt. 1 In glei- 
eher Weise bietet der christlich-palästinische Dialect neben «S^iVin 






03 



<=> o 



(T3 



CD 



=> O 



,auf seinem Gange' auch ^4^ ,zu tragen' (nicht ^sfrviN). Das Pael 

f S 

1 Vgl. Th. Nöldeke, Grammatik der neusyrwchen Sprache, S. 213 ff. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original from 



Die altsemitischbn Inschriften von Sendschirli. 123 

bildet wieder einen präfigirten Infinitiv, wogegen das Aphel einen 
Infinitiv ohne o hat. 1 

Es lässt sich auch in anderen aramäischen Dialecten die Ent- 
wicklungsgeschichte des präfigirten Infinitivs verfolgen. Das Biblisch- 
Aramäische hat diese Bildung nur im Qal ; während die abgeleiteten 
Verbalformen die Infinitive in alter Weise ohne ö bilden, ebenso der 
babylonische Talmud: 2 

Pael rtyfe. rtiftp etc. tat. <nlstf, «ib* etc. 

Aphel «™ ™* etc. tal. T?** "- 1 ™ etc. 

Saphel ™% ntf??* 

Ethp. »"^pi?nri * a Z. ^te* <*JPW 
Im Mandäischen sind die Infinitive ohne in den abgeleiteten 
Verbalformen häufiger. 3 Der Dialect des jerusalemitischen Talmud hat 
noch einzelne Infinitive ohne präfigirtes 0, in der Regel sind jedoch 
die präfigirten Formen gebräuchlich. 4 Das Syrische dagegen zeigt 
lauter präfigirte Formen. Wir sehen also, dass diese secundäre Bildung 
erst langsam zum Durchbruche und zur vollständigen Herrschaft auf 
dem Gebiete des Aramäischen gelangt ist und dürfen uns durchaus 
nicht wundern, dass die zwei in der Sendschirli-Inschrift vorkommenden 
Infinitive noch in gemeinsemitischer Weise gebildet sind. Das spricht 
nur für die Alterthümlichkeit der Sprache, nicht aber gegen den 
aramäischen Charakter derselben. 

Etwas schwieriger gestaltet sich die Erklärung des fehlenden n 
im Imperf. plur.; denn hier handelt es sich um eine altsemitische 
Endung, die im Arabischen, zum Theil auch im Assyrischen, und ver- 
einzelt auch im Hebräischen in älteren Stücken sich findet. Die Er- 
I 

scheinung, dass die jüngeren aramäischen Dialecte diese Endung 

behalten und dass sie gerade in diesen ältesten aramäischen Sprach- 
resten fehlen sollten, wäre äusserst auffällig. Es muss aber zugegeben 

1 Vgl. Th. Nöldeke, ZDMG. xxii, S. 505. 

2 Vgl. S. D. Luzzatto, Grammatik der biblisch-chaldäischen Sprache und des 
Idioms des Talmud- Babli (ed. Krüger) S. 83. 

3 Th. Nöldeke, Mandäische Grammatik 233 — 234. 

£ -o 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



CÜ 






-o 

Cl 



1 (ü 
O o 



* Vgl. M. Schlesinger, Das aramäische Verbum im JerusaL Talmud, S. 33 ff. 



Original fronn 



124 D, H. Müller. 

werden, dass in allen Fällen, wo das Imperf. plur. vorkommt, die 
Endung n fehlt. Die Beispiele sind: 

P 4/5 "32 nn innm ivaa nnn top n 

H 4 -b i 3 n ■» 'n^Kö *?kuk toi 

H 7 D-ai p"ik nar* 

H 12 "T jo inp* nöi 

Schon Sachau hat auf nsK' Jer. 10,11 und i&rrr Ezra 4, 10 hin- 
gewiesen. Diesen beiden Beispielen aus alten Texten kann noch i^DK" 
,es mögen essen' auf den Papyrus von Elephantine (CIS n, 137) hinzu- 
gefügt werden. Die Möglichkeit, dass ein alter aramäischer Dialect 
die Endung abwirft, ist also dadurch gesichert. Dazu kommt noch, 
dass im Optativ und in Bedingungssätzen auch in anderen semitischen 
Sprachen die apokopirte Form gebraucht wird, und in der That können 
diese Sätze zum Theil optativisch, zum Theil conditionel gefasst wer- 
den. Ein zwingender Beweis gegen den aramäischen Charakter der 
Sprache lässt sich also auch hieraus nicht ableiten. 

Zu erwähnen sind noch die Suffixe cn und os in onb (B 18) 
und osriK ,euer Bruder' (H 29) für y\n und ps in den anderen ara- 
maischen Dialecten. Die Suffixe dh und DD erscheinen aber nicht nur 
vereinzelt in Ezra und Daniel, sondern sind auch im Nabatäischen 
und in den aramäischen Inschriften aus Aegypten und Arabien aus- 
schliesslich im Gebrauche. Die Suffixe pn und pa sind zweifellos Se- 
cundärbildungen nach Analogie der Fem. jn und p. 1 

Nach diesen Ausführungen scheint mir auf Grund der Formen- 
bildung der aramäische Charakter der Sprache gesichert zu sein. 
Es bleibt nur noch übrig, den Sprachstoff auf die aramäischen Be- 
standteile zu prüfen. Bevor ich aber daran gehe, halte ich es für 
nöthig, die Schreibweise der Inschriften zu besprechen, weil damit 
vielfach die Sicherheit der vorgeschlagenen Lesungen und Ueber- 
setzungen zusammenhängen. 

In Bezug auf die Schreibweise ist zu bemerken, dass die 
Hadad-Stele mit der Verwendung der matres lectionis viel sparsamer 
verfährt als die jüngere Inschrift auf der Statue des Panammu. 



TS 

Q- 



> ^ 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

o v 

03 

> <u 

c 

=) ^ 
— o 

CO 

— . 

1 Das Suffix des Fem. plur. jn scheint in jnnbt] H 22 vorzukommen. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 125 

Auslautendes i und ü werden stets durch * beziehungsweise 1 
ausgedrückt, indessen findet sich yx (Hl) neben *5ix in (P 1 9), wie 
ja im Phönikischen beide Schreibweisen vorkommen. 

In der Mitte des Wortes drückt auf der Panammu-Inschrift i au, 
6 und ü aus: msK ,sein Vater' (neben ton); tum* , Assyrien' (öfters); 
W3 ,in meinen Tagen' (P 9. 10. 18); mw ,Durra< (P 6. 9); Kpiö Auf- 
gang' (P 13. 14); «Mann (P 19. B 5). Einmal steht i sogar für ein kur- 
zes u inroitt (Stat. abs. von Knrüfc). Dagegen wird kh ,er' (P 11. 22) 
ohne l geschrieben. Zur Bezeichnung von langem i wird ■« geschrieben 
in tvrp ,Festungen< (P 4) und n^rip ,Getödteten' (P 8). 

Auf der Hadad-Stele aber steht ^a (H 9. 10. 11) und neben 
na«nm (H 19) öfters nt?a ohne i (H 8. 15. 20. 25) und oön für o"ö$ (H 18). 
Entsprechend dieser Sparsamkeit im Gebrauche der matres lectionis 
werden einsilbige Wörtchen mit grösseren Wörtern vereinigt und in 
Folge dessen der Vocalbuchstabe elidirt, z. B. Tiaab = ^naa h (H 13); 
janb (?) = jan h (H 30); mwobto = nwo 6b (H 31); anabc = ana 6b 
(H 31). Daneben aber auch nnp 6 (H 31), an am bpa 6i *|DD brn h (P 1 1). 

Aus demselben Bestreben die Vocalbuchstaben zu elidiren gehen 
Gruppen von kleinen Wörtchen hervor, die eben so viele Wörter als 
Buchstaben enthalten: tob = kt na b (H 2); töi = xi nai (H 4, 22) und 
die seltsame Gruppe nipfc (nta?j, die ich Rin r "»ö deute (H 29). Wahr- 
scheinlich ist sogar rrna = mn na (H 27). 

Besondere Beachtung verdient das Wörtchen b in hob (H 2), 
*6b (H 13), iö3bb (H 15), khd (B 18) etc., welches fast im selben Sinne 
wie arab. <S gebraucht wird, ohne dass es jedoch in dem für das 
Arabische charakteristischen Gebrauch zur Trennung des Nachsatzes 
vom Vordersatze nachgewiesen würde. Bis jetzt galt Lz, welches auch 



T3 






T3 



i fD 
O o 



F P. 



im Sabäischen und Lihjän'schen vorkommt, als Kennzeichen der 
eigentlichen arabischen Sprachgruppe. Das Erscheinen desselben in 

° N 

den nabatäischen Inschriften konnte immerhin als eine Entlehnung 
aus dem Arabischen angesehen werden. 1 Nun taucht a plötzlich in 
diesen alten aramäischen Texten auf, die gewiss von jedem arabischen 

CO 
'(L) «fl 



1 Vgl. Th. Nöldeke bei Eüting, Nabatäische Inschriften S. 78. 

E => 
fD cu 

in _C 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



-o 

Cl 



03 






(T3 



CÜ 



126 D. H. Müller. 

Einfluss frei sind. Bedenkt man, dass ci überall fehlt, wo ept vor- 
handen ist und umgekehrt, so wird man vielleicht die beiden Wörtchen 
als zusammengehörig betrachten und sich auch erklären, warum in 
unseren Inschriften für ,auch' das Wort o: gebraucht wird. 1 

Langes d wird am Ende des Wortes durch k ausgedrückt im 
Stat. emph. masc. in Kpn«, wn, Krvn, Kara, Kirrc und Robb, ferner in 
übt ,und nicht' (H 13) und kt (H 18, 19). 2 Dagegen wird der Stat abs. 
fem. wie im Biblisch-Aramäischen und Nabatäischen immer mit n ge- 
schrieben: mwn niom muri pik» (P 6, 9), nssbn (H 3), rrn (H 27), npaco 
(H 28). Ebenso wie im Biblisch -Aramäischen und Nabatäischen n;n 
wird hier auch ,-qt geschrieben. 3 

In syntactischer Beziehung sind noch folgende Phrasen und 
Wendungen hervorzuheben: 

P 12 nx* tiri tib ,die Statthalter und Nebenkönige von JaW. 

P 17 iabö nrrK für -obo i nrm Wahrscheinlich ist auch H 20 
^Sö * natwa = *|bö "i nawö. 

Ein Beispiel eines echten Nominalsatzes ist P 19 gegeben: ^ki 



■ma Katrin watai "aK ptnaa iiö:d -o aa^na. 



Conditionalsätze sind H 29: möN nö tf3X in ^K" iröb und H 14: 
"■w ibö bnp -ia iö3B Dp 1 »! j? Tin ax: nopm no rvsaß. Ein sehr instructives 
Beispiel eines Causalsatzes ist P 4 — 5 erhalten: irnni waa a*in lEtrn . . * 
•nir piKa ann mn djki ^a nn. 

Eine genaue Analyse des Sprachstoffes gebe ich im folgenden 
Vocabular, welches auch verschiedene Nachträge zum Commentar 
enthält. 



1 *|K zu d verhält sich wie "|K zu 3 in ms im Nabatäischen und christlich-pa- 
lästinischen Aramäisch. 3 für "|K scheint auch auf dem Basaltfragment vorzukommen 

2 Sollte nicht kd (P 22 und H 33) die volle Schreibung für o sein? Vielleicht 
ist auch WKi (P 5) = oji, wie ja im Minäischen einmal m für i ,und' geschrieben 



wird. (Vgl. Epigraphische Denkmäler aits Arabien, S. 34.) 



3 Auch die kilikische Inschrift hat rw. 



CD 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 



127 



Vocabular. 



TD 






^ fl) 



w I 

fN CO 

r\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

O 5 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'to öi 

£ ? 
> <u 

=) O 

— o 

c ü 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fO O) 

■o E 
<ü o 

ü Q_ 



2K , Vater', "OK ,mein Vater 4 P 4. 
7. 10: 15. 16. 18. 19. 20. H 9. 7: 
rOK ,sein Vater' P 1. 2. 3: 7. 9, da- 
neben maie ,sein Vater' P 2 (vgl. 
•ffiajf Dan. 5, 2. syr. ^öia£>j) # 

T1K ,zu Grunde gehen' (von der 
Ernte) rrwi man . . . . [nma P 5. (Vgl. 
Joel l, li bjn nvn bv dwd ib^vi 
rrra *T»xp nax •o rmrrc (aram. *dk 

pH , Stein', nntP pH , Stein des 
Anstosses 4 P 7 (hebr. ffp px) ; pl. 
^DK H 31 (hebr. p«, aram. Kjn«). 

T13K , Macht' Stat. abs. von KWTSK 
H 13. 15. 21 (hebr. tjh). 

DJK ,auch 4 für DJ P 5. 
rrnx ,Mantel' (?) H 32 (hebr. m^t). 
1K ,oder' H 16. 25. 26: 27: 30. 
32: 33: 34 (hebr. ix aram. of). 

TK = Vü ? 9. Vgl. H 7 (nach 
Sachau = hebr. tk, aram. Hx). 

mx ,fassen', perf. mx ,er hat ge- 
fasst' P 11; imperf. "i&n TPIX 1 ' ,er 
wird fassen das Scepter' H 15. 20. 
25; TOTHX ,ich werde fassen mit der 
Hand 4 H 3 (trtx fehlt in der Bibel, 
vgl. aber HTPfKI Mesa-Inschr. 11. 20, 
syr. ?öm]). 



iOO 



gle 



nx ,Bruder 4 , MHX ,euer Bruder' 
H 29; «HlC T1X ,die Nebenkönige 
(Brüder) von Ja'di' P 12 (hebr. n$ 
aram. xrix). 

WX ,Prinz', bald hebr. -j^ttn "»as, 
Jiald assyr. rwftw arfcw entsprechend. 
rQX TPX "VW »siebzig Prinzen seines 
Vaters' P 3; «obö nrPX ,der Prinz des 
Reiches' (mit Ausfall von *t). Rubu 
arku ,ein späterer Fürst 4 scheint es 
zu bedeuten H 28 und 30. Wahr- 
scheinlich ist auch H 24 und 25 rvtx], 
H 27 nnno zu ergänzen. Die Ety- 
mologie des Wortes ist dunkel. 

b$X , essen', h^DX , Nahrungsmittel' 
P 9 ; xnttfl blX »Nahrung und Ge- 
tränke 4 H9; bsxb ,zu essen' H 23 
(hebr. b?$, aram. bjlj). 

bx der älteste Gottesname = hebr. 
bx, assyr. ilu etc. P 22. H 2: 11. 18. 

bx Negation = (jlyJ, ne rh ]TV bx 
,er möge ihm nicht gewähren' H 23; 
m '■pT bx ,er möge kein Wohlgefallen 
daran finden' H 22 und IT DM bx 
, nicht mit frevelhaftem Munde' H 29 
(hebr.-phön. bx y aram. bx Dan. 2, 24. 
4, 16. 5, 10, fehlt im Syr. und den 
Targumim). 

S^X Pael , belehren, anleiten', ix 
*>T ttfX zbxr\ ,oder wenn du anleiten 



Original frorn 
CORNELL UNIVERSITY 



128 



D. H. Müller. 






Ö. ^ 

.c o 



^ fi) 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 2 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

£ ? 

> <u 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

^ LH 

.E -ö 

-ö v 

E-e 

E => 

fü <D 

l/l 4-/ 

■o E 

0) o 

ü Q- 



wirst einen fremden Menschen 4 H 34 
(hebr. u. aram. xfex, syr. ^M). 

nbK ,GottS Plur. abs. *rb* P 23, 
H 13 und wahrscheinlich auch H 4. 
12. Const. nK" vb* P 22 und rfc* 
■Htf (mit Ausfall des ■«) B 2 (hebr. 
rtyj, aram. KH^k). 

n^K , Verschwörung'; nEJ n^K P 2 
(nur hebr. r6« ,Eid, Schwur 4 ). 

föK ,Bund 4 ? P 21. H 11. 

IfcK sprechen 4 , möK ,du hast ge- 
sprochen 4 H 21. 29; *iotf» ,er wird 
sprechen 4 H 29; 1EK (= 1BK oder 

iejf) H 30 - tov (= "W 1 ^) H 10 
(hebr. -iö£, aram. "log). 

möK ,Wort, Befehl 4 nmöK b? ,auf 
seinen Befehl hin 4 H 26. 32 (hebr. 
möN ,Wort, Bede 4 ). 

H3K ,ich 4 nur Bauinschr. 1. 20 
(aram. H3K, hebr. *•?«). 

-|3K ,ich 4 H 1, daneben ^K P 19 
(vgl. hebr. "33K, phön. •'SDK und ^3K, 
Mesa-Inschr. *pK). 

P3X »Menschen 4 Coli. Dipl "tt^R D1p 
tP3R ,vor Göttern und vor Menschen 4 
P 23 ; von einem Menschen nö 1P3R in H 
29. Daneben auch 11 WX ,ein fremder 
Mann 4 H 34 (vgl. DIMNl Dv6k Rich- 
ter 9, 13. tf3Xl rbx Dan. 6, 8. 13 und 

1 t v:v T v: 

P3K1 J!"6ki Inschr. v. Teima 20). 

[!-|]3DK ein Mass für Flüssigkeiten, 
bptm n»Ö tn]3DK ,ein Asnat Getränke 
um ein Schekel 4 P 7 (vgl. hebr. DÖK 
Vorrathskammer, syr. p^| aufgespei- 



cherter Getreidevorrath 4 , targ. K3DK 
,Getreidemagazin 4 ). 

nik (?) P 7. 

mx ,Weg 4 P 18 (hebr. nlK, aram. 
nnnx Dan. 4, 34. 5, 23, syr. \Ao\). 

t :t 

pn« ,Erde 4 P 14, H 5. 6. 7; für 
ipIKI H 13 ist rOKl zu lesen (hebr. 
pH, arab. J>j\, aram. iqrjK. Sonder- 
barer Weise steht Jerem. 10, 11 K|TiK 
neben Kjnx i m selben Verse). 

-WK , Assyrien 4 P 7. 11. 12. 13. 15. 
16. 17. 19 (hebr. *wk, syr. ^oZj). 

DVK , Schuld, Schuldopfer 4 H 16. 
21 (hebr. DtfK, arab. ^\, fehlt im 
Aramäischen). 

ntTK ,0rt 4 P 18. H 27 (aram. nnK, 
arab. y l ,Spur 4 , im Hebr. durch Dlpfc 
verdrängt. Vgl. assyr. a$ru). 

n *,du 4 (?)H33. 

Hh«(?) H2. 



a Präposition: l) örtlich rQKrvaa 
P 2. 3; TPM P 5; nX" pTta P 5; 
*W3 H 25; TOta H 27. 32; n^Ka 
P 18; b3b3a P 13; H3Höa P 16; ^ba 
P 16; iTa H 2. 8 und damit verbun- 
den P]33a IHK P 11 und a "pn (= hebr. 
anan) H 18. 22. 2) zeitlich "öVO 
P 9. 10. 18; ^a H 9. 10. 12. 3) Mit- 
tel und Preis «oaKa vna H 31; yb 
rinnKn H 32; ^pnacai ^ax pnsta P 19, 
B 4 ; npim nnaana PH; bptra P 6 ; 
nt assa H 29; ^3« oea H 30; anna 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 129 



■o 



.c o 



^ fl) 



w I 

f\l ^ 

, 0) 

^ U 

O o 

O 5 



£ ö- 

O ö 



u 
o <l> 

*s 

'to öi 

£ ■? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fO O) 

l/l 4-/ 

s- C 

■o E 
<ü o 

ü Q_ 



H 25; -ran H 13. 4) begleitender 
Umstand tro nn H 26; Köna m 
H 33. Mit Suff, nn -pr H 18. 22; 

nai H 13 und rrna löton (für *n 

.TH) H 27. 

rva ,Haus 4 P 2. 7: 8. 9. H 9. 22. 
B 18. 19; Emph. arva B 20 (hebr. 
IV3, aram. Kiva). 

■»SD , beweinen' rraa ,er beweinte 
ihn* P 17. 19; nman ,sie beweinte 
ihn 4 P 17; ^nü , Weinen, Trauerfeier' 
P 18 (hebr. naa, syr. Jaö). 

*Wö(?) H 24. 

[p] ,Sohn 4 kommt im Stat. absol. 
u. const. nicht vor (s. na); Emph. N3a 
H 13 u. 14(?); vq ,mein Sohn 4 H 15. 
20; "» ,Söhne 4 H 10; m ,meine 
Söhne* B 5. 

"5a , bauen 4 , jrja ,ich habe gebaut 4 
B 20. Vgl. P 20 und H 14 (hebr. nja, 
aram. xja u. n;a). 

bj?a ,Herr 4 P 11. 22; plur. const, 
^W P 10, B 10 (hebr. ^ys, aram. 

rripa H 7. 

na ,Sohn 4 B 1. 5. 15. 19. 20: H 1. 
14. B 2. Vgl. p. 

nr-O n. pr. m. P 1. 3. 15. 20. 

MTQ n. pr. m. P. 1. 19; B 1. 

na »Tochter 4 ; TD ,meine Tochter 4 
H 13 u. 19(?) ; nsa ,Töchter' P 14. 



Wiener Zeitschi*, f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 



baJ ,Gebiet 4 , am baj ,das Gebiet 
von Gurgum 4 P 15; nbaj ,sein Gebiet 4 
P 15. (Nur hebr. b-ia^ und phönik. 

ba: CIS 2, 20.) 

maa , Macht, Stärke 4 , nmaj ,seine 
Macht 4 H 32 (hebr. fTTQJ, aram. KrniM 
Dan. 2, 20. 23). 

b^J ,ßad 4 (,Kriegswagen 4 ?) P 13, 
B 8 (hebr. bab|, aram. hh* Dan. 7,9). 

DJ Conjunction ,auch 4 , 'OK MÖ Dil 
P 16; nattv DJ H 8; Kiwi baK DJ H 9 
und verstärkt mn DJK1 P 5 (nur im 
Hebräischen und in der Mesa- In- 
schrift 6 KM DJ *ltt»m). 

1ÖJ »vollenden, beschliessen 4 , nör 
H 28 (hebr. iö), aram. *iöj, talm. nöJ 
la^a ,er beschloss es in seinem 
Herzen 4 Chag. 10a). 



Kai(?), -kittö H 16. 

ptPün n. 1. y Damascus 4 B 18 (hebr. 
P^T-)- 

n 

KH Pronomen pers. ,er 4 P 11. 22. 
H 30. B 18. 19; in H 29. 

•nn ,sein, werden 4 ; rm rbx ,eine 
Verschwörung war, fand statt 4 P 2 
und Päd mn ,ich Hess werden, d. h. 
brachte 4 (aram. mn und nin Daniel). 

*|bn ,gehen 4 , *]bj , wir werden gehen 4 
H 21 (hebr. *|bn, aram. "j^n, imperf. 

tb). 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



130 



D. H. Müller. 



0> 






^ fi) 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

O 5 



F P- 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'to öi 

£ ? 
> <u 

3 O 

— O 

c O 

fO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fö 0) 

■o E 

O) o 
ü Q- 



-nn Gottheit P 22. H 2. 8. 11. 13. 
14. 16: 18. 23. (Als syrische Gott- 
heit schon aus der heiligen Schrift 
bekannt. Wenn die Gruppe *übv* H 1 
,Herr des Wassers' bedeutet 1 , so darf 
man TtH .der Stürmende, Brausende' 
[arab. jjb] übersetzen.) 

nn »tödten, zerstören', .-QK Jim 
,und er tödtete seinen Vater' P 2; 

•»an nn lmni ,und ihr habet getödtet 

einen meiner Söhne' P 5; niT ,er 
wird tödten (oder zerstören)' H 26; 
Körn nmn 1K ,oder du zerstörst es 
(das Denkmal) im Zorn' H 33 ; nbxn 1K 
n ^ n ^L,3 nT gg ,oder du stiftest an einen 
fremden Mann, es zu zerstören' 
(hebr. und Mesa-Inschr. ain ,tödten', 
aber auch »zerstören, vernichten'. Vgl. 
Ps. 78, 47 D3B3 TOS n.T. Im Ara- 
mäischen ist die Wurzel m durch btop 
verdrängt worden, es findet sich aber 
auch im Sabäischen in der Bedeutung 
,tödten'). 

1 
Hl Partikel zur Bezeichnung des 
Accusativs, nm Dp"'! »und er stellt sie 1 
H 28 (= aram. n?» hebr. HK, IHK etc., 
phön. JVK. Die Form m ist noch in 
mjD, ryb erhalten). 

T 
T Pronomen demonstr. und relat. in 
TttB ,und das was' H 3 und Töl H 4. 
22 (hebr. nt, Siloah - Inschrift ni, 
phön. t). 



KT? H 18. 19. 

nm ,opfern' (mit doppeltem Acc.) 
TTH nnt ran »und er wird opfern 
ein Opfer dem Hadad' H 15. 16; 
nnat jnnbTl »ihr Opfer (der Frauen) 
sein Opfer' H 22 (hebr. rnj, aram. 
nnn Ezra 6, 3; sab. nnn ebenfalls mit 
doppeltem Acc). 

-TT frevelhaft'. "TT DM »mit frevel- 
haftem Munde' H 30 (hebr. IT, aram. 
rrTnS Dan. 5, 20. Vergleiche auch 

Tt-: - 

K3TT in den Targ. u. K3KTT im Mand.). 
nm »Geld' P 11. B 10 (hebv. SHT, 
aram. nrn). 

"T Kelativum und Zeichen des Geni- 
tivs, nöpn n »welches ich errichtet 
habe' Hl; rvn "t "in ,Höhle eines 
wilden Thieres' H27. 

n=5T ,gedenken', -or» H 16. 17; n3T 
,mein Denkmal' H 28; rot Stat. abs. 
vonxnVDT H 31 (hebr. *OT, aram. iri, 
arab.^i. Vgl. Ezra 6, 2 n31"OT »Denk- 
würdigkeiten' u. palm. ynan »Anden- 
ken, Denkmal' Vogüü n, 2. 8). 

jT pronom. demonstr. p natt »dieses 
Denkmal' P 1. 20. H 1. 14(?). Da- 
neben rw in na! Kirn ,dieses Haus' 
B 20 und in n3T *OT P 22 »als An- 
denken dessen*. 

IT »fremd', IT PK »ein fremder Mann' 
H 34 (nur hebr. IT »fremd', assyr. sÄru 
,Feind', im Aramäischen durch ICH33 
verdrängt). 

jnt »Samen, Nachkommen' H 20. 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



DlE ALTSEMITISCHEN INSCHRIFTEN VON SeNDSCHIRLI. 



131 



0} 



.c o 



^ fl) 



w I 

f\l ^ 

, 0) 

^ U 

O o 

c w 

o 5 



£ ö- 



U 

o <v 
*S 

■h! ■— 

'to öi 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c ü 

.E -ö 

-ö £ 

E-e 

E => 

fO <D 

l/l 4-/ 

■o E 

<ü o 

ü Q_ 



HH »eins 4 P 5 und B 12. 

min (l. mw) P 9. 

Din l. ÖDH w. s. 

HfcH »Weizen 1 P 6. 9; pl. "&H (für 
ptoft) H 6 (hebr. Htsn, pl. D^H, aram. 
j^toprr Ezra 6, 9. 7, 22). 

DtDH »bändigen, zähmen 4 löten HtMC 
H*H 3 ,an einem Orte, wo wilde Thiere 
gebändigt werden 4 H 27 (hebr. Dton 
Jes. 48, 9). 

HfcH »Scepter 4 H 3. 9. 15. 20. 25 
(hebr. -itph, aram. NHipH, aber in der 
Bedeutung , Stock, Stab 4 ; für ,Scepter 4 
wird hebr. MW und te'OHlP gebraucht). 

mn ,wildes Thier 4 H 27 (hebr. HT!» 
aram. nt»n). 

HMH , Weisheit 4 , HHMH , seine Weis- 
heit 4 P 11 (hebr. und aram. nton). 

nsabn n. 1. H 3. 9. 

KöH ,Zorn 4 H 33 (hebr. Hört, aram. 
HÖH Dan. 3, 13. 19). 

nKÖH oder HK3H H 19. 
K3H (Rad. pn?), HK3H P 12. 
■»an »lagern 4 , H3HÖ (constr.) ,Lager 4 
P 13. 16. 17 (hebr. r\in und njnö). 

ppn ,eingraviren, schreiben 4 pnn 1K 
Tvhv ,oder wenn du darauf schreibst 4 
H 34 (hebr. ppn, phönik. ppnöH 
CIS 51). 

nn ,Loch, Höhle 4 , rrn v hh ,Höhle 
eines wilden Thieres 4 H 27. Vgl. mn 



iOO 



gle 



H 23 und mn H 28 (hebr. HH, aram. 

KH1H). 

mn ,Schwert, Krieg 4 P 5. H 9. 25 
(hebr. mn, aram. KJ'in). 

SHH »zerstört 4 . nmn rwp »zerstörte 
Städte 4 P 4 (hebr. mn, aram. mn; 
vgl. n?HPtH Ezra 4, 15). 



■HR» n. loci P 2. 5. 8. 12. H 1. 15. 

b^ Päd ,führen 4 -»a« Sm »und es 
führte mein Vater (Geschenke) 4 P 6. 
Vgl. auch P 14; dagegen ist P 21 
dunkel (hebr. b^lH, syr. \äi). 

T »Hand 4 H 4; •»Hl »meine Hand 4 
H 2. 8; HT »seine Hand 4 H 25 (hebr.- 
aram. t). 

ZW »schön sein 4 ; HrO^Hl »und er 
machte es schöner 4 P 9; nrQÖ\Tl »und 
ich machte es schöner 4 B 12 (hebr. 
m;, n^n, targ. n^, at^x und rtoix). 

DV »Tag 4 , "WS »in meinen Tagen 4 
P 18; [HFöTa »in seinen Tagen 4 P 9; 
^K "«ova P 10; ohne «i dagegen ■»ö'Q 
H 9. 10 (hebr. DV, pl. ÜVT, Mesa- 
Inschr. pl. |D<» phön. dö% aram. Kör, 
pl. pÖV, IHSV). 

Kp«» ^ausgehen 4 ; davon wötf «piö 
»Sonnenaufgang 4 P 14. Vgl. xpV 
P 22 (hebr. K^, aram. K^, arab. to^). 

T »gründen, stiften 4 , nn« nbxb im* 
,er hat es gegründet dem Gotte sei- 
nes Vaters 4 (hebr. rrv Hiob 31, 8. 

9* 



Original fronn 
CORNELL UNIVERSITY 



132 



D. H. Müller. 



TD 






^ fl) 



w I 

fN CO 

r\l ^ 

, 0) 

O o 

O 5 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'to öi 

£ ? 
> <u 

3 O 

— O 

c ü 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fü 0) 

■o E 

(U o 
ü Q- 



Gen. 31, 51 und in den alten n. loci 
composita mit n? utfd n*). 

■p«» ,Lende* H 20. 

SV 1 , sitzen*, av ,er wird sitzen 4 
H 15. 20; ravr ,ich bin gesessen* 
H 8 ; ^aitfin ,er hat mich gesetzt* P 19. 
B 5; nwim H 19; awb .Sitz, Thron* 
H 8. 20; 'OVO ,mein Thron* H 15. 
nir mp ,bewohnte Städte* P 4. Vgl. 
auch D1W* DP H 8 und svn(?) H 14 
(hebr. atr, ateno, aram. arv, Kam» 
und Karrö). 

IjT ,übrigbleiben* 7 mm ,und sein 
üeberrest* P 4 (hebr. irr, aram. nrv)- 



HM ,Ehre* H 11 (hebr. Tiaa, sab. 
JTTDS ,Ehrengaben*, aramäisch in der 
Bedeutung , Schwere* und ,Ehre* durch 
die Wurzel -p* ersetzt). 

^M n. loci P. 10. 12. 

iaa , gross, viel sein* ntDPf maai 
rrWl ,und Weizen und Gerste war 
reichlich* P 9 ; na-in m-p laam ,und 
er machte zahlreich die zerstörten 
Städte* P 4 (hebr. und aram. T?2 und 
Eipk. tm; ,vielmachen* Hiob35, 16). 

pa , Sommer* status emph. XT2 
B 19 (hebr. pf5, aram. b;|3 Dan. 2, 
35, arab. lal»). 

ba ,all, ganz* •HK" T^K ba ,alle 
Götter von Jadi* P 22; nba nn*a 
,sein ganzes Haus* P 19; *]bö D3P1Ü 
r6a WK ? das ganze Lager des Königs 
von Asur* (hebr. -aram. *?a). 



iOO 



gle 



sp ,Rockzipfel* metaph. ,Partei*, 
HK-iö P|3M tnK ,er hielt sich fest an 
dem Kockzipfel seines Herrn*, d. h. 
,schloss sich seiner Partei an*. Vgl. 
Zach. 8, 23: ,zehn Männer von allen 
Sprachen der Völker werden fassen 
den Rockzipfel eines Juden (ipinm 
•mir VK ^aa), indem sie sprechen 
werden, wir wollen uns euch an- 
schliessen* (hebr. r|}|, aram. NB3a). 

ppa ,Silber* P 11; B 10 (hebr. 
*]M, aram. K^D?). 

Dia ,Weingarten* H 7 (hebr. ans, 
aram. XSP?). 

KD^iS ,Thron*, syn. mit atPÖ B 7 
und Basaltfragment 4 KDTO] (hebr. 
8B2, aram. xma Dan. 5, 20 etc., aber 
auch phön. D'Dna CIS 22. 44. 88). 

n^M Orts- oder Volksnamen, i^W 
n-M P 10; nn]^M ^ H 10 (hebr. n. 
loci D*TM). 

ma ,schneiden*(?), vielleicht in 

ma jöki H 11 und in jpbi mn nhan] 
•»a« Iva Jö ,er hielt fern Krieg und 
Verleumdung von dem Hause meines 
Vaters*. Vgl. 1, Sam. 20, 15: *6 
WS Wö "pon n« man. (Im späteren 
Aramäisch ist die der hebr. Radix 
entsprechende Wurzel ma verloren 
gegangen, weil es zur Verwechslung 
mit ma [«HS, J^\/] geführt hätte.) 

ana ,verbergen', *oaba nov anaba 

P 31. 

tr?na ,schlagen, zerschlagen*, nwnabß 
•oaKa ,und wenn er es (das Denk- 



Original fronn 
CORNELL UNIVERSITY 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 



133 



0} 
TD 



V öl 



^ fl) 



w I 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

o 2 



F P. 



u 

o <v 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

£ ■? 

> <u 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 

-ö v 

E-e 

E => 

fO 0) 

l/l 4-/ 

■o E 

<ü o 

O Q- 



mal) mit Steinen zerschlägt* H 31 
(hebr. tfri^ und nriS ,zerstossen, zer- 
schlagen*, letzteres von Götzenbildern 
iro* rpbw bai Micha 1, 7; aram. pro 
und nro dasselbe). 



b Präposition, l) nach: *»aK naPH 
niPK 1 ? pWöl fö ,er liess hinüberführen 
meinen Vater von Damaskus nach die- 
sem Orte* P 18. 2) zu (vom Ueber- 
gang in einen neuen Zustand): aaüb 
,[er wurde eingesetzt] zum Präfec- 
ten* H 10; Xfeb ,[er nahm ihn] zum 
Sohne* H 13. 3) Zeichen des Da- 
tivs: Er stiftete das Denkmal rotfb 
lö3öb , seinem Vater, dem Panammu* 
P 1. 20; iirb ,dem Hadad* H 1; 
fDK rbvb ,dem Gotte seines Vaters* 
H 29. Mit Suff, rb Dpm ,und er er- 
richte ihm* P 18; rb ]TV bx ,er möge 
ihm nicht geben* H23; DnS , ihnen* 
B 18; b WP ,geben sie mir* H 4. 
11. 4) vor dem Infinitiv: b*DXb »zu 
essen* H 23; Mtib »abzuhalten* II 24. 

Hb ,nicht*, nn JH3 *6ö ,und nicht 
gab Hadad* H 13 (hebr. u. aram. K 1 ?). 

pb »Ziegelstein*, ^aba ,mit Ziegel- 
steinen* P 31. 

b Conj. ,wenn*. b) KH *]0D bw ib 
afiT bpa »wenn er auch ein Besitzer 
von Silber ist oder ein Besitzer von 
Gold* P 11 ; mPKS ntlV b ,oder wenn 
er es zerstört an seinem Orte* H 31. 
Mit Elision des i und im Anschluss 
an das darauffolgende Wort: rwnabß 



^aKa ,und wenn er es mit Steinen 
zerschlägt* H 31. «oaba tfGV bnabß 
,und wenn er seinen Namen bedeckt 
mit Ziegelsteinen* H 31; ferner ]trb 

nwx na H 30 und no jrw Tnab »viel- 
leicht dass er durch meine Tochter 
männliche Nachkommen gewährt* (nur 
hebr. b und xbb, arab. ^J, fehlt im 
Aramäischen). 

*vb »verhüllen* (?) nur in -jrj? T^m 
H 32. 

npb »nehmen*. riKno ftpbl »und es 
nahm sein Herr* P 17; r\p* ,er wird 
nehmen' H 10; *t Jö Tip 1 " »sie nehmen 
aus meiner Hand* H 12 und •onp'» 
K3ab ? er nimmt mich zum Sohne* 
(adoptirt mich) H 13 (hebr. npb, Me- 
sa-Inschr.17. 20 npKl »und ich nahm*, 
phön. nnpb »zu nehmen* Euting 241, 
CIS 166. Auch auf der aramäischen 
Inschrift von Carpentras, Z. 3 findet 
sich die Wurzel Tip pö »nimm Wasser* 
CIS 141 und vereinzelt im Talmud 
(vgl. Levy, Wörterbuch s. v.), in den 
aramäischen Dialecten sonst durch 
aD3 verdrängt. 

yvb »Zunge* und ,böse Zunge*, ann 
pbl »Krieg und Verleumdung* H 9 
(hebr. jltfb, aram. \$b). 

Ö 

KÖ in dunklem Zusammenhang 
H3 (?) und 29; als pronom. indef. 
in iüb »und das was* H 3 und Töl H 4 
und 22. Dann in ^K^K Hol vielleicht 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



134 



D. H. Müller. 



0} 






^ fl) 



w I 

fN U) 

r\l ^ 

, 0) 

O o 

c w 

o 5 



F P- 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'to öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fü <D 

■o E 

O) o 
ü Q- 



für n öl (= hebr. um nöl) endlich in 
nwö (oder ntö) für n V ''ö oder n 1 )Ö. 
naö »verkaufen*; "naiö (Stat. abs. 
von unroö) ,Verkaufpreis* P 10. 
(hebr. naö, verkaufen*, aram. n3ö ^er- 
heiraten* die Tochter, eigentlich ^er- 
kaufen*, sonst durch pi verdrängt). 

H^ö PaeZ ,füllen* P 4 (hebr. und 
aram. H*?ö). 

-|bö, König*, -11VK nböP 12. 13. 15. 
16. 1 7. B 19, vgl. auch P 21 und H 20 ; 
b*12V ^?öB 2 ; «HH" ^ö H 14. PI. abs. 
pnan pbö ,grosse Könige* B 9. 12; 
const. naa -abö P 10. 12; ^Höff -»abö 
B 17. 

*^Ö ,herrschen, regieren* [■flbön 
,und wird herrschen* H 25; PaeZ (?) 
nabö ,er machte ihn zum König* P 7. 

jöPräp. l) ,von* (von der Bewegung 
von einem Orte) anpö njtt tf ötP Kplö Jö 
,von Osten nach Westen* P 13 ; ptfön JÖ 
ntPH*? ,von Damascus nach diesem 
Orte* P 18. 2) nach den Verben des 
Abhaltens und Fernhaltens: pn nn 

nax n*a jö nnrc P 7 und n:ö rsö 1 ? 

fernzuhalten von ihm* H 24. 3) com- 
parativisch: nnönp }ö natrm P 9 
und pnan pbö nn n^a jö nnamm 
B 12. 

T3Ö »vorenthalten* H 24. 

nwö ,Mitte* nwtöa nni op^i ,und 

er stellt es in die Mitte* H 28 ; const. 

naa ^bö npatöa P 10 und pbö nwtt» 

|anan B 9 (nur aramäisch in ver- 
schiedenen Ableitungen pjpb, pajö, 



K]$!p etc. Die Vergleichung mit griech. 
\iiaoq erweist sich wie in vielen an- 
deren gräcisirenden Etymologien als 
unrichtig; hebr. dafür '■pn). 

Hnö ,Herr', npnn Tan Hnö ,Herr 
der Viertel der Erde* B 3; "Hnö ,mein 
Herr* B 5 und P 19; nnnö ,sein Herr* 
P 11. 12. 13. 15. 16. 17 (aram. nnö 
,Herr* arab. *£* ,Mann' aber sab. mö 
,Herr, Fürst'. Das Wort ist demnach 
altsemitisch, aber im Hebraeo-Phö- 
nikischen von f1i^ verdrängt worden). 

nwa nur nan nwaH H 16, vielleicht 
,er soll sich reinigen und opfern 1 (vgl. 
talm. .TT "Vö ,er wäscht seine Hände* 
und arab. ^^L*. Damit ist vielleicht 
Dlüöa P 21 zusammenzustellen). 

nö , sterben* ^aK nö Dil ,dann starb 
mein Vater* P 16; nö IMK in, er ist ein 
todter Mensch* H 29. 

nö, Stadt*, Ttoa^pa nö, die Stadt 
der Kefiri* P 10 (vgl. CIS n 31 nöa 
JpttOa = assyr. mdtu, talm. HnKö etc.) 

nö viell. verkürzt aus jnö ,Gabe* 
H 12 t JÖ Wp* Hol ,und Gaben neh- 
men sie aus meiner Hand*. Vgl. H 24. 

nö , Mannschaft, männliche Nach- 
kommen* P 4 und H 13. 

3 

ras ,Seele* H 17. 22 (hebr. fffcj, 
aram. Hff&i). 

anD , Aufreizung*, nana bv IN ,oder 
durch seine Aufreizung* H 33 (hebr. 
und aram. ans vom inneren edlen 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Die altsemitischbn Inschriften von Sendsohirli. 



135 



0} 
"U 









w l 

f\l ^ 

, O) 

"* U 

O o 

c w 

o E 



F P. 



u 

o <v 
*S 

■h! ■— 

'to öl 

£ ? 

> <u 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 

-ö £ 

E-e 

E => 

(ü 0) 

l/l 4-/ 

■o E 

<ü o 

c _Q 

ü Q- 



Antrieb, ebenso arab. Oj3, dagegen 
vIjjo , antreiben'). 

ni3, davon das Aphel *\yn ,er zündete 
an 4 H 31 und wahrscheinlich hFan 
, zünde an* H 29. (Das Verb ist de- 
nominativ von *ro , Feuer*. Die ara- 
mäischen Dialecte haben sonst die 
Wurzel *rp* [auch hebräisch und ara- 
bisch] und *ipn [auch hebräisch]. Das 
im Hebräischen und Assyrischen häu- 
fige Pptp fehlt im Aramäischen.) 

S2t3 1) ,Statue< P 1. 20; H 1 (ge- 
meinsemitisch). 2) ,Präfect 4 H 10 
(hebr. TXd). 

nw(?), davon mnnö HptfÖS, wie es 
scheint Ethpaal, H 28. 

nM , Frauen 4 . . DS TO P 8. 

jn: »geben 4 , jnj ,er gab 4 H 2. 8. 
13. 14; uro ,sie haben gegeben 4 H 20; 
■Drv» ,sie geben 4 H 4 und 12 (?); b>K 
JIV ,er möge nicht geben 4 H 23; da- 
von |nö H 24 und vielleicht auch 
nö (hebr. jn}, aram. jns; im Perf. 
jedoch srr). 



btiD wahrscheinlich für [KD H 26 
(hebr.-aram. jkd). 

-ÜD ,schliessen', rHJDö , Gefäng- 
nisse 4 P 4. 8 (hebr. iJip, aram. njD 
Dan. 6, 23). 

TOD? in *|bö HÖD* P 21. 

n^D »stützen 4 , nSK ^PDI ,und er 
wird befestigen die Macht 4 H 15. 21 
(hebr. npp, aram. -ipp Ezra 5, 2). 



ISP , Knecht 4 iD^Bnban ISP ,Knecht 
des T. 4 B 2. (Sachaü verweist hübsch 
auf 2 Könige 17, 3: nsp ptmn '•b TPl 
,und Hosea ward ihm Knecht 4 näm- 
lich Salmanassar iv.) 

ISP ,bearbeiten 4 , fftS! pIK mr 
,sie bearbeiten Acker und Weingarten 4 
H 7 (hebr. nölK ISP, aram. isp. Vom 
Bearbeiten des Bodens sagt man im 
Aramäischen hb&). 

ISP, davon 4Me7 "OK "ISPH ,er führte 
hinüber meinen Vater* P 18 (hebr. 
nsy, aram. tsjj). 

np ,bis 4 nitfK "|bjö HP ,bis zum König 
von A. 4 P 7; snptt ipi Wbtf Kplö }ö 
,von Osten bis Westen 4 P 13. 

bp 1) ,auf, über 4 nSS "»sbö bp ,über 
die Könige von K. 4 P 12; Süü bp 
[er sitzt] auf dem Thron 4 H 8. 15. 
20. 25; Kons bp ,auf dem Thron 4 B 7. 
2) ,auf Grund von etwas, durch' 
nmöK bv 1K nnwp Sp ,durch seinen 
Bogen oder auf seine Rede hin 4 H 26 
und nmöK by ik nnnsa bp ik nrwp bp 
rma *?p ik H 32 (hebr. rrnn -pnn bp 
Gen. 27, 40 und pnv 'Obü THSn bp 
Ps. 110, 4; aram. rnri bp). Vgl. noch 
bv bw P 21. 

O^P in ^öSpS H 1 ,Jugend 4 ? 

DP ,mit 4 H 17. 22; ^öp ,mit mir 4 
H 2. 3; -[ftp ,mit dir 4 H 17 (hebr. 
und aram. dp). 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



136 



D. H. MüLLBB. 









■o 



rN ^ 



F P. 



u 

«4- "° 

O <L> 



CD 



3 O 

— O 



i/i 



rc 

£ oJ 

_^ fu 

ifl in 

.E -ö 

-ö £ 

E-e 

E => 

fü <D 

l/l 4-/ 



TJ b 

CD o 
ü Q- 



py ,Auge', 13V ,mein Auge* H 30; 
■pV ,dein Auge* H 32 (hebr. pj?, 
aram. K)*p). 

31JJ, davon r^D , Westen* P 13. 14. 



B Conjunction (ähnlich dem arab. 
^S) y TOB ,und das was* H 3; übt ,und 
nicht' H 3; 1Ö3BB ,und Panammu* 
H 15; KHB ,und er* B 18; mDKB 
,und ich sagte* H 2 1 ; nwnabß ,und 
wenn er es zerschlagen hat* H 31; 
Hött? DnD^B ,und wenn er verborgen 
hat seinen Namen* H 1. 

KB ist vielleicht nur eine volle 
Schreibung für fi in Tifi KB ,u n d 
Hadad' P 22 und rw KB H 33. Ha- 
levy hält es gleich hebr. KB ? hier*. 

[HHB] , Statthalter* in der Phrase: 
■HK* TtKl T!B ,die Statthalter und 
die Neben kön ige von J.* (hebr. nhB). 
Besonders instructiv für syrische Ver- 
hältnisse ist die Stelle 1 Kön. 20, 24: 
Die Diener des Königs von Aram 
sagen zu Ben-Hadad, der mit zwei- 
unddreissig Königen, seinen Helfern, 
eine Niederlage erlitten hat: IDH 

omnnn mrrB crw lopöö wk Diaban 

, Entferne die Könige von ihren 
Posten und setze anstatt ihrer Statt- 
halter ein*. Die ganze Schilderung 
der kleinstaatlichen Verhältnisse Sy- 
riens, denen Ben-Hadad ein Ende 
machen sollte, bildet eine interessante 
Beleuchtung der Inschriften von Send- 



rOO 



gle 



schirli und bietet ein hübsches Seiten- 
stück zu unserer Stelle. 

iß ,Mund* (nach Sachau) PH, 
aber das daneben vorkommende echt 
aram. DB macht diese Erklärung zwei- 
felhaft. 

DB ,Mund*, 11 DB2 ,mit frevel- 
haftem Muride' H 29; "WK DBS , durch 
den Mund der Menschen* H 30 (aram. 
DB, hebr. HB, arab. ^i und ^i). 

B^B , entkommen, entrinnen* te^Bbl 
P 1 und Päd: mte^B ,sie haben ihn 
gerettet' P 2 (hebr. und aram. bdSb). 

1Ö3B n. pr. ra. 1) der Jüngere, Sohn 
des Bar-Sür P 1. 10. 15. 16. 20 B 2. 
2) der Aeltere, Sohn des Karrül P 5. 
H 1. 

DHB ,Hälfte*, bpVZ DIB ,eine halbe 
(Mass) um ein Schekel* P 6. (Vgl. 
talm. DIB.) 

WOTD ,untersuchen', rHJDö IWB1 ,und 
er untersuchte die Gefängnisse* P 8 
(späthebräisch und talm. t&Btf B »unter- 
suchen*). 



p*tt »Gerechtigkeit*, ipnaDI ^K pn» 
, durch die Gerechtigkeit meines Vaters 
und wegen meiner Gerechtigkeit* P 19. 
B 4 und Basalt-Fragment 3 ; npnaD 
, durch seine Gerechtigkeit* PH (hebr. 
und aram. pnx). 

nat in dem Eigennamen Irin P 1. 
20. (Wenn nx mit hebr. mat ,Felsen* 



Original frorn 
CORNELL UNIVERSITY 



Die altsemitischen Inschriften von Sbndschirli. 



137 









^ ri) 



w i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o E 



F P. 



u 

o <u 
*S 

■h! ■— 
'to öl 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fO 0) 

■o E 
<ü o 

O Q- 



aram. Kilo arab. I& zusammenzustellen 
ist, so hätten wir ein weiteres Beispiel 
von X für aram. to wie in K2T*a für Kt^p). 

nx in der Phrase na HMR DBS 
, durch den Mund feindlicher (?) 
Menschen' (wahrscheinlich ist np zu 
lesen. Vgl. hebr. -m, arab. Jl-b). 



nap »Grab*, ^aK -iap »das Grab mei- 
nes Vaters 4 P 22 (hebr. -op, aram. 

D*lp ,vor*, -a« "Op Dnp ,vor dem 
Grabe meines Vaters 4 P 22; t6k D*Tp 
E?3K Dipl »vor Göttern und vor Men- 
schen* P 23; nnnip |Ö na^m ,und er 
machte es (das Haus) schöner als es 
früher war* P 9. (Aram. Dlp, hebr. 

Dlp 1) ,sich erheben* nbx Dpi ,und 
es erhob sich (ein Empörer?)* P 2; 
*ö£ Dp ,er (Hadad) erhob sich mit mir 
(stand mir bei)* H 3; UMMöp ,die 
Götter standen mir bei* H 2. 2) ,sich 
stellen* (vom Preise) bpttD DIB Dpi 
,und es stellt sich ein Halbe (Weizen) 
um ein Schekel* P 6. 3) , starr sein', 
T9 Dp ,mein Auge war starr' H 3. 
Aphel: m&O '•3DÖ Tb Opm »und er 
errichtete ihm eine Trauerfeier auf 
dem Wege* P 18 ; JT 32U fittpn ,ich 
habe errichtet dieses Denkmal' H 1 ; 
D2tt nttpm ,und du wirst errichten das 
Denkmal' H 14; nWBM nni Dpn ,und 
er wird es in die Mitte stellen' H 28; 
-|bö b-ip 13 1Ö3D Dpi H 14 (hebr.- 



aram. Dlp. Zu 3 vergleiche 1 Könige 
14, 4 ry? lojj). 

T»p ,Stadt, Festung* ro^n T)^p »zer- 
störte Städte* P 4 ; ona bnj JÖ rvrp 
, Städte vom Districte Gurgum* P 15, 
(hebr. Tp, Mesa-Inschrift np). 

K13p dunkel P 8. 

aip PaeZ, p*np Basaltfragm. 

bnp n. pr. m. P 5. H 1. 13. 14. 

ntPp »Bogen* nntPp bp »durch sei- 
nen Bogen' H 26. 32 (hebr. nrp, aram. 
«nipp). 

bnp (,tödten*?), nWip rva »das 
Haus der Getödteten* P 8 (hebr. und 
aram. btop, arab. JJ3). 



W1 »Viertel*, xpIK n»1 »die Vier- 
tel der Erde* P 14 und NplK W1 *nö 
,Herr der Viertel der Erde* B 4. 

an, davon janan pbö ,grosse Kö- 
nige* B 10. 13 (aram. pa"0"i). 

in ,Zorn*, ma »im Zorn* H 25 
(hebr. nh, aram. wn). 

Ti, davon vn Stat. abs. von anw 
Sättigung' H 4. Vgl. H 9 und P 9 
(syr. |Za*oV). 

aan l) ein Orts- oder Volksname, 
aan bj?a »die Männer von E.' P 10. 
2) aan im n. pr. m. aaTia P 1. 19 und 
im Gottesnamen ^aaan P 22. H 2. 
11. 18. 

■»Dl Aphel ,loslassen* HX'' "W '•mm 
,und er lies frei die Gefangenen von J.* 
P 8 (hebr. riß^n ,loslassen*). 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



138 



D. H. Müller. 



TD 






^ fi) 



w i 

fN CO 

f\l ^ 

, 0) 

O o 

O 5 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

£ -o 
> <u 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fü 0) 

■o E 

(U o 
ü Q- 



pn , Wohlgefallen finden* nrpp-P 
,er wird Wohlgefallen finden* H 18. 
22 (hebr. nyj, aram. ^n, arab. J^oj). 

i«n -Pae^ »befehlen, auftragen 4 nBTP 
nnr ,er befiehlt zu vernichten* H 27 
und 28 (späthebr. und aram. rwi 
,Macht haben* und n^-n OtthK) , bevoll- 
mächtigen*). 

ejttH Gottheit H3. 11 (hebr. sjtsn, 
phön. cpn). 

AK» eine Getreidegattung P6.9. 
(Sachaü vergleicht assyr. 8e-uw.) 

W ^Gefangenschaft' nw V2V ,die 
Gefangenschaft J.V P 8 (hebr.-aram. 

53», davon "Wtf , siebzig*. P 3. (Im 
Gegensatze zu dem oben Gesagten 
möchte ich die Zahl 70 allerdings 
wörtlich nehmen. Es scheint, dass nach 
altsemitischer Sitte die Umgebung des 
Fürsten oder Häuptlings aus 70 Mit- 
gliedern bestand. Vgl. Gen. 46, 27 u. 
Exod. 1, 5 undNum. 11, 16. 24.) 

mw ,Durra* P 6. 9 (hebr. mVü ? 
Jes. 28, 25). 

bntP dunkel P 3. 

nn»,verderben, zerstören* nntP •»EH* 
, er wird befehlen zu zerstören' H 27. 
28. nntP pX , Stein des Anstosses* P 7 ; 
nnrw ,sein Verderben* P 2 ; Aphel 
nrwn H 29 (hebr. nnv »zerstören*, 
aram. xnTUP ^schlecht, verderbt* Dan. 
2,9). 



a^totS? eine Masseinheit P 6. 

D^P ,machen, setzen* DtP JT 3X3 
,dieses Denkmal hat gesetzt* P 1; 
no Dtf ,er stellt die Stadt* (unter die 
Obhut meines Vaters, P 1 0) ; p nitt nö«n 
,und ich habe errichtet dieses Denk- 
mal* P20; VPM nnn iown ,ibr brach- 
tet Krieg in mein Haus* P 4 (hebr.- 
aram. D^to). 

ttbtf, davon pbü jtf'wa ,wie 30 Kö- 
nige* Basaltfr. Z. 2. 

DU , Knoblauch*, "Ett? pX ,ein Land 
von Knoblauch* H 6 (hebr. Dltf , aram. 
K^n, arab. f5 *). 

bxöff n. 1. B 2. 7. 

WöW ,Sonne* (Gottheit) P 13. 14. 

nöW Name eines Ortes? P 16. 

mytf ,Gerste* P 6. 9; pl.npü H5 
(hebr. ITipfc? pl. D'HPfr, aram. xmjNP 
und jnjntf). 

bplD ein bestimmtes Gewicht (Sil- 
ber), welches als Münzeinheit galt P 6 
(hebr.-phön. b$W, aramäisch auf den 
assyrischen Gewichten bptp). 

TP ,trinken* antfl bax H 9 ; rwö 
,Getränk* P 6 (hebr. npty Plfitfö, aram. 
nntp, K;n?o). 

"nu , machen, verknüpfen* BD3 Tiwm 
•■pP 1Ö3B ,und du wirst verknüpfen die 
Seele des P. mit dir* H 17. 22 (hebr. 



nobönbin Tiglatpileser (in) P 15. 
16 auch ^D^Bn^n geschrieben B 3. 7. 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Die altsemitischen Inschriften von Sendschirli. 139 

Rückblick und Schluss. 

Ziehen wir das Facit aus der vorangehenden Analyse des 
Sprachschatzes, so stellt sich heraus, dass der grösste Theil von 
den etwa 180 Wurzeln, die uns in den Inschriften von Sendschirli 
erhalten sind, dem Hebräischen und Aramäischen gemeinsam sind. 

Als aramäisch dürfen folgende Wörter gelten: nw itdk* "WK> *D 
mn, rrn, nm, v, tot, npa», Rio, ^ö, -in, m, onp, pir, vn. 

Folgende Wörter lassen sich nur im Hebräischen nachweisen: 
r6x, -pK, wx, "3n (von in), na (für ma), w, it, mn (für nvn), ppn, 
rrv, ib, jns (perf.), *b (für DB?), ■»ßiri. Der Umstand, dass diese Wörter 
und Formen bisher in aramäischen Dialecten nicht vorgekommen 
sind, ist durchaus kein Grund, sie ohne Weiteres dem Aramäischen 
abzusprechen. 

Wir haben aus der Betrachtung dieser Inschriften die Ueber- 
zeugung gewonnen, dass uns hierin aramäische Sprachdocumente 
aufbewahrt sind, die an Alterthümlichkeit der Formen und Sprach- 
bildungen alle anderen aramäischen Sprachüberreste, die biblischen 
nicht ausgeschlossen, überragen. Sie bieten uns noch ein Bild der 
werdenden aramäischen Sprache und zeigen noch in Lauten und 
Formen ein Schwanken, wie wir es in den spätem aramäischen Texten 
nicht mehr beobachten können. Wir bekommen sozusagen einen Ein- 
blick in die Werkstatt der Sprache. Hierin liegt meines Er- 



t! öi 



Cl 



rN ^ 



achtens der unschätzbare Werth dieser Denkmäler. In zweiter 



Reihe kommen erst die historischen Resultate, die sich für die alte 
Geschichte Syriens, wie für die biblische Zeit daraus ergeben! Es 
sind nicht bestimmte historische Thatsachen der Bibel, die dadurch 
bestätigt werden, wie etwa durch die Mesa-Inschrift. Diese Inschriften 
bieten uns vielmehr eine Art Genrebilder, welche eine gleiche Pin- 
selung und ein gleiches Colorit zeigen wie die Erzählungen aus dem 
Buche der Richter- und der Königszeit. 

Die Ausgrabungen von Sendschirli sind auch deswegen epochal, 
weil sie ein neues Feld der Forschung aufgedeckt, das noch reiche 
Ausbeute verspricht. Es ist schon oben darauf hingewiesen worden, 



> ^ 
£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 
<U 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



140 



D. H. Müller. Die altsemitischen Inschriften etc. 



TD 






dass die altsemitischen Inschriften mit der ihnen entsprechenden Archi- 
tectur in Sendschirli eine mittlere Periode historischer Entwicklung dar- 
stellen. In eine noch ältere Zeit reichen die Ueberreste syrisch-kappa- 
dokischer Kunst, die mit Inschriften in den noch nicht entzifferten 
sogenannten hetitischen Hieroglyphen bedeckt sind. Von wem letztere 
herrühren und aus welcher Zeit sie stammen, wissen wir vorläufig nicht. 
Voraussichtlich bergen die noch nicht aufgedeckten Paläste von Send- 
schirli den Schlüssel zu diesem Geheimnis®, vielleicht findet man bei 
weiteren Nachgrabungen einen neuen Stein von Rosette, eine zwei- 
sprachige Inschrift, die uns die dunklen Hieroglyphen erschliessen wird. 
Das Orient-Comitö in Berlin, welches durch seine bis- 
herige rühmliche Thätigkeit so grosse Verdienste um die 
Wissenschaft sich erworben, hat die Ehrenpflicht, nicht auf 
halbem Wege stehen zu bleiben und die Ausgrabungen in 
Sendschirli zu Ende zu führen. Wie sich das Unternehmen des 
Wohlwollens des greisen Kaisers Wilhelm I. und der warmen Theil- 
nähme des Kaisers Friedrich erfreute, so werden auch der jetzige 
Kaiser und seine Regierung die Interessen des Orient-Comites fördern, 
der Wissenschaft zum Nutzen und Deutschland zum Ruhme. 



■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 
TD 



<U 



=) O 

— o 



w 



£ -o 

-ö v 

E => 

fD O) 



TD h 

<u o 

ü Q_ 




Das altaramiiisclie Alphabet auf «Ter Statue des Fanamrau. 



Google 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Bemerkungen zum Pahlavi-Pazand Glossary von 

Hoshangji-Haug. 

r-. 

Von 

Friedrich Müller. 1 

m 

K 

S. 56. airlgän )ryj>» ,Plur. of airi men ? people; all below the 
king and the highest nobility'. Dazu bemerkt Haug: ,It is clearly 
the Zand airya, Sanskrit arya, ärya, the original name of the Aryans 
in general/ — Dass dies nicht richtig ist, dies hat schon Sachau 
(Zeitschrift der deutschen morgenländischen Gesellschaft, Band xxiv, 
S. 725) bemerkt. Er sagt darüber: ,Cap. xn bringt Wörter, die sich 
auf hochgestellte Personen beziehen (Fürst, Königin u. a.) unter dem 
Titel aparlkän mardumän (von y>\ = J) ,men of high rank'. Der 
Titel von Cap. xm ist — obgleich unverstanden — doch richtig über- 
setzt: ,men of low er rank' (Sclaven, Schüler, Magd etc.). Der Gegen- 
satz von j*, j>\ ist jry ^jj\; der Titel ist also zu lesen: aglrikän mar- 
t— i ^ 

dumän.' — Dies ist alles bis auf den Schluss ganz richtig. — Der 

Gegensatz von ^ y y\ ist jedoch nicht, wie Sachau meint, ^j>j, ^j>j\, 
sondern blos das ungebräuchliche ^\. Zu ^\ bildet y>^ den Gegen- 
satz. Im Pazand lautet ^ = \tf, \&* und ^j = Jjy^, J>*yek». Die 
Präposition ß, Pahl. *©• entspricht bekanntlich dem awest upairi, 
altind. upari und in gleicher Weise ist das in ^ steckende ^j>\, 
Pahl. 5j* aus dem awest. adairi hervorgegangen. Aöairi (ein Local) 
ist aus adar-i entstanden, wie upairi aus upar-i. Im Altindischen 
entspricht dem vorauszusetzenden aöar die Form adhas, augenschein- 
lich eine Umbildung von adhar. 



> ^ 
F P. 



m 'S 

i Vgl. vi, S. 76 ff. und S. 292 ff. 

£ "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



ti öi 



-o 

Cl 



03 






142 Friedrich Müller. 

Was nun ipy«* anlangt, so kann es nicht, wie Sachau meint, 
aylrlkän gelesen werden, da dieses iry^Gü^ geschrieben werden müsste, 
sondern es ist unzweifelhaft adarikän zu lesen. — Das Wort j*«* 
ist von >*» = adairi ebenso wie yV von V = upairi mittelst des 
Suffixes -ik abgeleitet. 

S. 5(5. akbrld tüW. Zu den räthselhafteii Stellen des sasani- 
dischen Farhang gehört vor Allem Cap. vn &)>* • teP)K>? • v&)y • f^9*. 

— Anquetil du Perron, oder vielmehr sein Lehrer, hat diese Worte 
mit dem folgenden jr • *V* verbunden und als Uebersetzungen des 
Wortes yr = <£$** aufgefasst, worin ihm auch Justi (Glossar zum 
Bundehesh S. 70 a) gefolgt ist. Haug hat zuerst hier das Richtige 
erkannt, indem er te^) mit dem neupers. jo^ identificirte. In Betreff 
der Erklärung der übrigbleibenden Theile 5*», r, fOs?, J * kann ich je- 
doch Haug nicht beistimmen. Nach meiner Ansicht stand im Texte 
ursprünglich blos teP) - y* 7 d. h. jo^j ,*£*o\ (das Wort &J\ ist gleich 
j^p), woraus sich die Variante ^y\ • **» entwickelte. Durch Verschrei- 
bung gingen 5** und ■>** später in 5* und ** über, in denen ein 
Copist die neupers. ^o und <***> wiederfand und die nach seiner An- 
sicht mangelhafte Reihe durch Einfügung von r und tO? ergänzte. 
Durch jedesmalige unmittelbare Verbindung mit dem folgenden te^) 
entstanden dann *yy» • te\rü? - 10V • *>~)y> welche schon durch die 
Einschiebung von te^ro? zwischen teV und teV* den Stempel der 
späteren Erfindung auf der Stirn tragen. 

S. 86. azd **» and azdaman $$» .,a loose vest, a shirt, shift, 
tunic'. Dazu bemerkt Haug: ,1 could not find any other words in 
cognate languages; therefore I gave it as it is in tradition, as it came 
to me. In D. J. and J. D. it is also ^^a^o^ US/ Justi (Glossar zum 
Bundehesh S. 62b) hat die sonderbare Angabe ,,^-ojl azdamn } neup. 
>jj ,er färbt' (also ein Verbum!) nr. 59 c ^>j\ 9 cr*J*> >}\> azdiman, 
azman, azd, neup. ^\y2S j> <*Jy^ >das Schlagen von der Baumwolle'. 

— Es sind semitische Wörter und neup. ^pjl ist verschieden/ Im 
Bombay er Farhang vom Jahre 1859 steht <y: Jt-** = ^j^j^ty f^» 
= L '+*>\r»j, *$* = US und im Glossary finden wir S. 11, Z. 6 *-&•, £-$* 
f^P*» unter den Kleidungsstücken angegeben. Eine äusserst merk- 
£ -o 

E-e 

E => 

fD O) 

-i n- rt -ii,^h U ( Ymolr Original from 

s 9 Digmzeo By v* CORNELL UNIVERSITV 






c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



Bemerkungen zum Pahlavi-Pazand-Glossary. 143 

würdige Angabe in Betreff unseres Wortes finden wir bei Salemann 
S. 88, wo steht: $$» = ^jl, dagegen *$» = c ^ 4 °. Darnach ist *•$* 
nichts anderes als das armenische, dem Pahlawi entlehnte »"it, das 
aus dem altpersischen yyy |»J yy yyy äzädä = awest. äzainti- hervor- 
gegangen ist. Dieses >$» hängt mit $*» = ^j\ blos durch den Gleich- 
klang zusammen. Es stand ursprünglich am Schlüsse des voran- 
gehenden Capitels, wo Worte wie ^V, -Tieej, Hr*, -^f sich finden, 
und wurde erst später vermöge des ominösen Gleichklanges mit $5» 

m 

zusammengeworfen. 

S. 94. bapgün wen ,palace, villa; a Castle, a citadel'. Im Glossary 
S. 2, Zeile 8 wird ipen durch 5-^13 = &J*£ erklärt. — Haug gibt 
dafür keine Erklärung. In Anquetil's Glossar lautet das Wort pagün, 
welches Justi (Glossar zum Bundehesh, S. 101a = chald. aus ,run- 
der Mauerthurm' fasst. Dieses aus ist aber nach Levy (Neuhebr. 
Wörterb. iv, S. 4a) das griech. tcyjyh« ,Gerüste, Gestell'; oder nach 
Anderen das Participium Passivi von bjb ^abgebrochenes Stück eines 
Gebäudes'. Beide Bedeutungen passen nicht auf ipö), irö. — Ich lese 
)Yö = padann und erblicke darin das Vorbild des arab. ^jsi ,pa- 

<— o 

latium in altum exstructum'; iren sehe ich als einen alten Schreib- 

i_ ui — s 

fehler für irey an, welches genau das syr. pj-sj reflectirt. ^>i, Pr^l 
sind das altpers. apadäna-, armen, «#*y«Y»«Ä£ (vgl. diese Zeitschrift 
Bd. vi, S. 358). 

S. 95. basyä -«ö*) ,wine; a cup or vessel füll of wine (see bädeh) 6 . 
S. 96. bädeh 5^ ,wine; a cup füll of wine'. Pers. job. Haug ver- 
sucht es gar nicht, das Wort ^ö*) zu erklären. Justi (Glossar zum 
Bundehesh S. 88 b) schreibt U**o basyä, neupers. *>b, vgl. chald. KD3 
,Becher'. — Damit ist kd'O ,Gefäss, Schale, worin man das Mehl- 
opfer einrührte' (Levy) gemeint. Da jedoch im Glossary auf jce^, 
-t£) die Ausdrücke £*&, ftrG = ^l*., jnö folgen, so kann -^y kein 
Becher, sondern nur ein Trank sein. Ich vermuthe in -^y einen alten 
Fehler für -xyyi, welches ich nabldjä lese und mit dem arab. Xy^ 
identificire. 

— o 

S. 96. basad ?*\ ,a fruit garden, a flower garden'. Pers. and 
Arabic js**o. — Ich schrieb darüber vi, 80: .Das Wort sX^o kommt 

.E -ö 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



144 Friedrich Müller. 

weder im Persischen noch im Arabischen vor. Ich mache aufmerk- 
sam, dass bei Salemann das Wort *g) : JJ ÜZ) geschrieben wird, während 
das Bombay er Farhang vom Jahre 1859, S. }: ffy schreibt. Ob nicht 
allen drei Formen, nämlich r^), JJ ^) und ^y die Form ^) zu Grunde 
liegt, d. h. £b, welches durch das identische j^), d. h. *y erklärt 
wird. Dass man auf der Grundlage theils von Aussprach-, theils von 
Schreibfehlern neue Formen erfand, dafür liefert namentlich das Bom- 
bayer Farhang von 1859 zahlreiche Belege/ 

Justi scheint meine ,Zweifel' fiir ,ganz unberechtigt' zu halten, 
indem er bemerkt (Göttinger gelehrte Anzeigen 1892, S. 477): ,Die 
Verbesserung von host (im Farhang unrichtig basad transscribirt) in 
bägh (,Garten<) S. 80 sei überflüssig, da bost für bostän im Neu- 
persischen und im Arabischen (als Lehnwort) vorkommt, wie bei 
Vullers s. v. zu ersehen ist/ 

Ich muss leider gestehen, dass alles das, was Justi bemerkt, 
nicht richtig ist. Bei Vullers (Lex. Pers.-Lat. i, S. 238b) finde ich 
blos Folgendes: ,cx**o 2. (decurt., ut videtur ex ^U*^) hortus flori- 
bus consitus, rosetum ( \X*JLS^ j^) 5 locus, in quo crescunt fructus 
bene olentes, pomarium Burhän-i-qä{i c ; cf. Hamasa p. 582, 1. 6, ed. 
Freytag/ — Das Wort cu-**J ist also blos auf die Autorität des 
Burhän-i-qätT ohne irgend ein Citat aus der Literatur von Vullers 
ins Lexicon aufgenommen worden. 

Wenn sich nun schon die wirkliche Existenz des Wortes c***o 
im Neupersischen als ziemlich zweifelhaft herausstellt, so kann von 
einem aus dem Neupersischen ins Arabische eingedrungenen Lehn- 
worte c^**o , Garten' gar nicht die Rede sein. Das Wort <jx**o kommt 



ti öi 



TS 

Q- 



.TD 



(T3 



in keinem arabischen Lexicon vor. Ich habe es weder im grossen 



F P. 



u 



vierbändigen Freytag, noch in irgend einem der in neuerer Zeit 
herausgekommenen arabischen Original- Wörterbücher gefunden. 

Was nun das bei Vullers vorkommende Citat Hamasa S. 582, 
Zeile 6 anlangt, so erscheint dort allerdings das Wort cx~o, aber 
nicht etwa in einem Gedichte der Hamasa selbst, sondern in dem 

— o 

Commentar Tabrlzi's. Die betreffende Stelle lautet: ,.Ax**wJl ki) rr *+ 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Bemerkungen zum Pahlavi-Pazand Glossary. 145 

M ^3 trt**3 *^ er*- »Und von dem Worte al-bustän kommt dasjenige, 
was man bust nennt; aber keiner von den zuverlässigen Gewährs- 
männern fUhrt von den Arabern ein Wort an, welches aus den Buch- 
staben BST aufgebaut wäre/ Was bedeutet nun dieses von dem 
Commentator der Hamasa citirte bust? — Dass man über den Sinn 
desselben nie ganz klar war, dies beweisen die Ausführungen Frey- 
tag's in der lateinischen Uebersetzung der Hamasa n, 2, pag. 67: 
,Scholiastes dixit a voce U*«*J\ provenire rem cu^o appellatam. 
Idem de Sacyüs adnotans, se a quodam linguae vulgaris perito au- 
divisse, vocem sodomiam significare, scripsit. Sed fieri potest, ut 
vox a Persico ^J^y^yi osculari derivata sit, et cx»*o Castello auc- 
tore Persis amasium designat/ 

Dass irgend ein obseöner Sinn in dem Worte cx**o liegt, dies 
geht aus der geheimnissvollen Fassung der Erklärung JUb ^JJ\ \Jjt 
CXuo <*J hervor. Wäre nämlich cXuo ein Ortsname, so hätte der Com- 
mentator gewiss geschrieben jJb ^\, oder ^Loj^ ^\, oder i*!* ^\ 
und wäre cu^o ,triticum tostum, qui est commeatus Tatarorum et pe- 
regrinatorum' (Vüllers), so stünde gewiss da: cUa*o dJ JUo ^$j*-<<> Jil. 

Soviel steht wohl sicher, dass das im Commentar der Hamasa 
stehende cu**o nicht .Garten' bedeutet, sondern wahrscheinlich auf 

7 7 

LT) l/) 

einen obseönen Act sich bezieht. Dass dieses cXuü mit ^wX^j^j zu- 
sammenhängt, dies ist nicht unmöglich. Das neupers. ^.j^o^ geht 
wohl, wie armen. ^mJpnjp ,Kuss', ^uidpu^biT ,ich küsse' darthun, auf 
awest. bud ,riechen, duften' zurück und wäre demgemäss für O j^*o^> 
eine Grundform bandh-slca- anzusetzen. Dann müsste c^**o für ein 

altiranisches busti- = bud-ti- stehen. 

* I 

Aber auch, wenn es gelänge ein neupersisch -arabisches Wort 



Q. O) 



o o 

c v> 
o 2 



F P. 



u 

«4- "ö 



> im Sinne von ,Garten' nachzuweisen, so wäre damit das Vor- 
handensein dieses aus r \x^^ verstümmelten ^x«*o im Pahlawi 
keineswegs erwiesen. Die dem neupers. ^lx*o^> entsprechende Form 
kann im Pahlawi nur \rv**\) lauten und muss bödastän gelesen 
werden. Diese Lesung wird durch das armen. pM-pwuuuub gefordert. 
Da sich nun herausgestellt hat, dass weder das von Hoshangji- 

£ -o 
-o v 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 10 

E => 

to r 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Haug angeführte persisch-arabische *x**o, noch auch das von Justi mit 



Original fronn 



146 Friedrich Müller. 

völliger Zuversicht mir vorgehaltene persisch -arabische cu^o in der 
Bedeutung von ,Garten' existiren und dieses Wort, falls es dem neu- 
pers. ^jU^^j entsprechen soll, im Pahlawi nur irr*-*») lauten kann, 
so wird wohl Jedermann einsehen, dass meine oben angedeuteten 
Zweifel nicht so ,ganz unberechtigt' waren, wie Justi meint, und 
dass dieser sonst besonnene Gelehrte an meinen Aufstellungen eine 
allzu voreilige Kritik geübt hat. 

S. 112. döbrä »})r ,a sword*. — Ich bemerkte darüber in dieser 
Zeitschrift vi, S. 82: ,Da das Wort ein ä am Ende hat, kann es 
aus dem Neupersischen nicht stammen (Hoshangji-Haug haben es 
mit neupers. Jby, Jly identificirt), sondern ist nothwendig semitisch. 
Ich vermuthe darin xain, l^j*. Aus xsm wurde im Pahlawi jy^, das 
zu .»*)» und endlich zu ^)f verschrieben wurde/ Dazu bemerkt Justi 
{Göttinger gelehrte Anzeigen 1892, S. 476): ,S. 82 döbrä bei mir 146b 
besprochen; hier hätte Müller sehen können, dass das Wort des 
Farhang nicht ,Schwert' (schanischer), sondern ,Cardamome' (schum- 
schir) bedeutet und das aram. man (,olus') ist, während das pers. 
dubäl des Farhang ,Riemen, Schwertriemen' ist, darnach auch bei 
Haug 111, 112 zu bessern; auch der Farhang in Fehle wi und Gu- 
zarati von ßehramji D. Sohrabji (Bombay 1868) S. 26 gibt döbrä 
irrig durch ,Schwert' wieder und Peshotun D. Behramji erklärt es 
in seiner Pahlawi-Grammatik (Bombay 1871) S. 423 aus semit. deber 
(,Pest<).< 

Auf diese Bemerkungen Justi's muss ich entgegnen, dass mir 
die Bedeutung ^ä^-£> = ,Cardamome* (^^o 'dJüilj) wohlbekannt ist, 
dass ich aber dieses Wort mit * j -wmö, womit *V im Farhang identi- 
ficirt wird, nicht zusammenbringen kann, aus dem einfachen Grunde, 
weil *£>p im Farhang unter den Kriegsgeräthen aufgezählt wird und 
hier das Wort J^u-v = ry&~*^> blos in der Bedeutung ,Schwert', 
nicht aber in der Bedeutung ,Cardamome a gefasst werden kann. 






■o 



03 









z> 






1 fAMnio ,Cardamome' finde ich in dem Cap. vi stehenden &*$ )j>j**(j** 
das Hauö SamSdar liest, ich dagegen HamSlr lese. Dem Worte Js^fa muss dem- 



gemäss neben der Bedeutung ,Zwiebel* (:Uo) auch die Bedeutung jCardamome* 
zukommen. 

'-o v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



O Q_ 



Original fronn 



Bemerkungen zum Pahlavi-Pazand Glossary. 147 

Die weitere Bemerkung Justi's ,das pers. dubal sei ,Riemen, Schwert- 
riemen' und darnach sei auch bei Haug 111 ? 112 zu bessern' ist 
nicht ganz richtig. Das Wort J^> bedeutet allerdings vorwiegend 
,Schwertriemen', aber die Bedeutung ,Schwert' j<?&~+& ist bei Vül- 
lers unter 4 verzeichnet und durch einen Vers aus Nizäml belegt. 

S. 127. hömaman tfr ,face, mouth, surface'. Hoshangji-Haug 
geben dieses Wort ohne jegliche Erklärung. Im Glossary Seite 7, 
Zeile 2 — 3 steht: ->y tfr far - Das Wort (or = aram. ksjk, V*J), das Pah- 
lawi-Aequivalent für ->y = neupers. ^ J? ist klar. Doch was ist das- 
gleichbedeutende £Cr? Dass es ein semitisches Wort ist, dies beweist 
der Ausgang £; doch ist es ganz unmöglich das nach Abzug von 
f übrigbleibende Cr mit einem aramäischen Worte, das ,Gesicht, 
Oberfläche' bedeutet, zu identificiren. Ich sehe keinen anderen Aus- 
weg als tfr für einen Schreibfehler statt fCo* zu erklären. Dieses 
(titx muss nach dieser Zeitschrift vi, 302 und 305 appeh gelesen 
werden. Wir haben darnach, während £e>r anpeh mit K£3K identisch 
ist, $& appeh auf kbk zu beziehen. 

S. 129. hüshnük ywr ,the knee, the lap, Zand ^w'. Im Glos- 
sary S. 7, Zeile 10 steht: jir-* • yr~) • ywr- Voran gehen Joe» • ^öö. 
Ich glaube, dass die Stelle gelautet hat: yr^ • *e>0 • ^öö und dass 
ein Abschreiber die Glosse beigeschrieben hat: yr^) yw \r 7 d. h. »r 
yw ist = neupers. >i^. Diese Annahme scheint darin ihre Bestäti- 
gung zu finden, dass Salemann an der betreffenden Stelle *öö ^öo 
\yr~) *ö yw bietet, »ö ist nichts anderes als das Pazand-Aequivalent 
für das neupers. <^_>. Man hat sich daher j^i^ö ywr = ^\j~> ywr 
zu denken. Diese Glosse wurde später in den Text aufgenommen, 
wodurch dann unsere Leseart entstand. Dass ywr ,Knie' bedeutet, 
wie Hoshangji-Haug meinen, ist schlechterdings unmöglich. 

S.«143. kitä **>) ,subordinate, inferior in rank; small, little, low'. 
Eine Erklärung dieses Wortes wird von Hoshangji-Haug nicht ver- 
sucht. — Justi (Glossar zum Bundehesh 214a) hat \X*S kitä, neup. 
\^S ,Stroh<. Im Glossary S. 9, Zeile 3 steht -^5 -t©} (Salemann p. 73: 



ö. 2> 



4t 



w 1 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° J^ 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



$ 5 



«0») *«}) am Schlüsse des Capitels xn, welches von Menschen höherer 
Stellung (iKrf ir5 J V) handelt. Darnach kann das Wort weder ,sub- 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



148 Friedrich Müller. 

Ordinate, inferior in rank' noch auch ,Stroh* bedeuten. Es muss noth- 
wendig die Bezeichnung eines höheren Standes darin stecken. Ich 
identificire **ü) mit arab. jJU" ? gubernator, praefectus' und ^5 (so 
muss gelesen werden) mit neupers. US ,regulus, princeps, praefectus 
provinciae, dominus pagi'. 

S. 143. kökä -5)5 ,the moon'. An die Deutung dieses Wortes 
hat sich kein Erklärer gewagt, weder Vullers noch Justi, noch 
Haug. In der That lässt sich das Wort, welches unzweifelhaft ein 
semitisches Gepräge an sich trägt, aus den semitischen Sprachen 
schlechterdings nicht erklären. Im Glossary S. 1, Zeile 5 steht: *)ij • 
©"•C • -ryty. Nach meiner Ansicht ist dies ebenso zu beurtheilen, wie 
nyfrto und -«öf-tj, jyjt} und »oy% -w* und -><??*, «e» und -&& u. s. w., 
d. h. *))5 ist blos eine Variante von -^fy. Ich stelle mir vor, dass 
im Text ursprünglich gestanden habe: -trf^ • *iC}. Da schrieb ein 
Copist -trC} • *»i) und besserte den Fehler *i) dadurch aus, dass er 
über dem » ein C schief hinsetzte, das ein späterer Abschreiber für 5 
(umgekehrtes C) hielt und daraus die Form *}i) reconstruirte. 

S. 155. mashrünatan mspiv-^C ,to gather, to collect, to select, 
choose'. Ich schrieb darüber Bd. vi, S. 83: ,Dieses Wort ist sicher 
aus twv* J C, respective i»w^f (vergl. iwn^-t» = paff, *aa*, iwfcjC 
= baptt, iwr-*C = piö) verschrieben und geht auf -im» (von nm) 
zurück/ 

Daraufschrieb Justi (G'öttinger gelehrte Anzeigen 1892, S. 477): 
S. 83 ist Müller's Verbesserung von maschrünatan in rnabxarünatan 
deshalb gegenstandslos, weil das Wort nicht wie Hoshangji angibt 
,sammeln', sondern ,abschneiden' (z. B. Aeste von Bäumen) bedeutet 
(neupers. cldan ist beides); Müller hätte sich hier nicht auf den 
Destür Hoshangji verlassen dürfen, sondern mich S. 234b nachsehen 
sollen, wo er das cldan gefunden hätte; von mir selbst ist die Be- 
deutung ,sammeln' angenommen und daher eine falsche Etymologie 
gemacht worden; das Wort rührt offenbar aus dem arabischen min- 
schär ( ? Säge') als denominatives Verbum her, denn das seh des Peh- 



.c o 



O -ö 



w l 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

° £ 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



§ S 



0) ? 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 

lewi Wortes kann nicht aus dem Aramäischen stammen, wo die 
Wurzel s hat/ 

.E -ö 
-0 v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

^ _ 

ü Q_ 



Original fronn 



Bemerkungen zum Pahlavi-Pazand Glossary. 149 

Darauf muss ich erwidern, dass ich mich keineswegs, wie Justi 
glaubt, auf den Destür Hoshangji verlassen habe, sondern einzig und 
allein der Autorität des Pahlawi-Farhang gefolgt bin. Dort heisst es 
nämlich S. 14, Z. 8: me&^iwftoC • »W^gj. Nun ist aber )i^iy^ gewiss 
= aram. lax (nicht tu, wie Justi, Glossar zum Bundehesh S. 118 a 
meint); mithin kann gemäss den einfachsten Gesetzen der Logik 
lwy-tjC nichts anderes als ^j^o*. in der Bedeutung ,sammeln' sein. 
Diese Bedeutung wird auch von West (The book of the Mainyo-i- 
khard, Glossar S. 50) anerkannt. Leider steht an der citirten Stelle 
lxii, 41 des Pahlawi- Textes wiederum das iranische Aequivalent, 
dessen aramäisches Substitut für die definitive Entscheidung unserer 
Frage entscheidend gewesen wäre. Ueberdies muss ich bemerken, 
dass, wenn in mwtoC wirklich das arab. ^LäJU stecken würde, das 
erstere Wort nicht also, sondern nothwendiger Weise M)Y»*o( lauten 
müsste. 

S. 166. nasobär f^)iO) und S. 163 nakhvär **h ,fasting, break- 
fast'. Pers. ^IaU and JL^. Justi (Glossar zum Bundehesh S. 249a) 
hat: jb>**ö nasobär, neupers. J U* ,Dorn'. Der Burhan -i-qäti' gibt 
jejunus als Bedeutung an, wornach das Wort vielleicht aus j\>^.U 
verdorben ist. — Nach meiner Ansicht sind **h, ^yrü» (Glossary 
21, 8) ebenso wie >»)rO» «yiü*, 'Mj)W } '*?•*■> v'** J ; \^2)V^$ u. s. w. 
zu beurtheilen. Darnach dürfte ^r» aus **pi Q»tO\) verschrieben sein. 
Das Wort Pahl. ^)K)i, Paz. «w (W») kann nur ? Leichenträger' (von 
awest. nasu- und bar) bedeuten. 

S. 191. radadä *&> ; true, a fact, truth; what is just and right; 
in the Burhän -i-qäti* it is radkä.' Dazu bemerkt Haug: ,The word 
appears to be Semitic; but it is difficult to find its equivalents; tti 
is in Hebr. and Chald. ,expanded, extended'; m ,to tread down'; 
rm ,to go, to walk, to rule'; Syr. ]v> ,to go, to flow, to chastise'; 
Chald. KTi ,to chastise, to rule'; Ethiop. rad'a ,to help, assist' etc.' 
— Diese Bemerkungen sind alle überflüssig, da -*&' kein semitisches, 
sondern ein iranisches Wort ist. •*&> ist einfach ein alter Fehler für 
too-" = awest. razista-, ein Synonym von ?»»> = awest. rästa-, alt- 
pers. rästa-, neupers. cx*^. Ein Beweis dafür, dass meine Annahme 



T3 



ö. 2> 



in </» 

° D i 

fN «/> 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 
o E 

"O ±3 
/) ^ 

- Q. 

P 

U 

O <L> 

N 
'-I-J 

'a 

03 ? 
> <u 

C CT 
=) O 

— o 

CO 
5 CD 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

10 4J 

$£ 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

c _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



150 Friedrich Müller. 

eines alten Fehlers richtig ist, liegt in der Angabe bei Justi, Glossar 
zum Bundehesh 156b: \S>^ ^.i,, Name des 18. Monatstages, Rashn 
ragt Dieses \S>j ^^j = -&> ■* )Yty ist identisch mit y?*& * )W> im Ar- 
täi-vträf-nämak v, 3 = awest. ra§hnu§ raziSto. Die Form xoo^ ist 
älter als die Form y?***, da das § von razüto erst später in s über- 
gegangen ist. 

S. 191. ragöman Qr 9 sing. mW ,plur. pron. we ; we all'. Dazu 
bemerkt Haüg: ,The pronunciation is incorrect; it should be llüman, 
Uümanshän; the first part « being identical with ll in the Sasanian 
inscriptions ; see ra; üman is fr human, homan. fr* expresses ,1 am' 
like its Pazand am; )rofr is the plural of it, )w shän serving as cha- 
racteristic of the plural as in iwA; üman (homan) is used for the 
expression of existence/ — Im Glossary S. 18, Zeile 2 steht: fr* 
IW-F • )YQ$r * $• Dies kann unmöglich so richtig sein. Wenn fr* wirk- 
lich -F im Sinne von ,we, we all' ist, wie Haug annimmt (S. 58 
schreibt er: Tv, arid suffix I am; to me), dann sind )ro$ • mffi 
schlechterdings nicht zu erklären. Wir lesen daher S. 58: amäshän 
(es ist aber amashän!), \w& pl. of am ,we'. Dazu bemerkt Haug: 
,The form is evidently meant for the plural; but it is difficult to 
explain it in a reasonable way. amä (es ist aber am!) is clearly the 
plural of the pronoun of the first person, signifying ,we'; shän is a 
suffix of the plural of the 3 d person of the pronoun, meaning ,them, 
of them'. — This can have no sense in connection with amä (lies 
am)} Soweit ist alles richtig; dagegen verfällt Haug in dem Nach- 
folgenden in seinen alten Fehler, die ganze Untersuchung überflüssiger 
Weise mit assyrischem Nebel zu umhüllen. Er schreibt: ,There can 
be no doubt, that ipü was read after the Sasanian times (and per- 
haps during them) shän, and taken as the Persian pronominal suffix 
^Li. But was this the original reading? The characters, iffullypro- 
nounced, may be read as äshun, and as shänu; in both ways we 
obtain pronouns of the 3 d person plural; shun is the plural of the 



T3 






° = 1 
fN tO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



> <u 

C öl 

3 d person in the Assyrian, sAän is used in the Persian in the same 

ru 



sense; both are used as Suffixes, ä in äshun may be explained as 



1 Auch Salemann hat m*£ 

j ' 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Bemerkungen zum Pahlavi-Pazand Glossary. 151 

indicatory of the last syllable of the Iranian amä ,we f and avä ,he', 
just as tar in the words abltar, amltar is indicatory of the Iranian 
words patar ,father' and mätar ,mother', which way of writing is 
very common in the Assyrian cuneiform inscriptions (where words 
are written partly ideographically, partly phonetically, the first part 
being of Turanian, the second of Semitic origin). As u in shänu 
cannot be explained, I am inclined to regard shun as the original 
reading. Its only meaning appears to be to indicate the ^lural of 
the pronoun by some external sign, having lost its. original sense as 
a plur. of the pronoun of the 3 d person/ 

Diese hochgelehrte aber auch höchst confuse Untersuchung ist 
ganz überflüssig. Das Wort £r kann nicht T sein, weder im Sinne 
von *F (da dieses £v ist), noch im Sinne des Pronominalsuffixes der 
ersten Person, da man daraus nicht den Plural )wfr> bilden könnte. 
Daher schreibt Jüsti (Glossar zum Bundehesh 156b) ganz richtig: 
tr+J>j raguman (falsch punktirt), neupers. f l (man lese ^l), ^\J£JL*l\>j 
ragomanshän, neupers. «^lä^t. Gewiss steckt in ffi 9 iKtfr ein Pro- 
nomen der dritten Person, aber nicht ^\, wie Justi glaubt, da dieses 
in *r • & — »*ör • ipo^» vorkommt, sondern das Pronomen^ (*») = 
Pazand e = awest. aem, das im Neupersischen bis auf \j>\ } ^j>j zwar 
verschwunden ist, aber im Plural ^Lxol noch fortexistirt. — Es ist 
demnach die Stelle im Glossary S. 18, Zeile 2 folgendermassen zu 
reconstruiren: iw* • mwjjp • #A 

S. 192. raköta »wy ,prudent, wise, canny, vigilant, cautious, 
well-versed*. — Haug vergleicht es mit rakita, laklta und denkt an 
hebr. Tips ,one appointed to superintend' und Tpe ,a Superintendent*. 
Ich halte **\y 9 das im Farhang = Ww, j^-&y* erklärt wird, aus 
**)y verschrieben. Die Buchstaben -> und * werden oft mit einander 
verwechselt. — »wy (zakütä) ist das aram. kjtot, K^l ,Gewinn, 
Tugendhaftigkeit' (Levy). In Betreff der Anwendung eines Abstrac- 
tums für ein Concretum vergleiche man *?>«ör = ,Mensch', »wyC 
= ,König'. 

S. 209. shadönatan n?i9M& ,to send'. — Im Glossary steht S. 17, 
Zeile 5: ntw^ü • WMMb • iwn) • shadönatan, shatönatan, parastidan, 

'■5 v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 






° 4t 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



(T3 



2 I 

F p. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

— o 



152 Fr. Müller. Bemerkungen zum Pahlavi-Pazand Glossary. 

shatönatan ist S. 213 richtig durch ,to adore, to worship' tibersetzt. 
— Offenbar hat der Desttir Hoshangji bei der Anlage des Glossars 
(s. v. shadönatan) i9!CW»0 = Ov x^uo^ und iifepv^tf = ^Xx^ji ver- 
wechselt und Haug hat den Fehler nicht bemerkt, da er unter sha- 
dönatan eine Reihe tiberflüssiger Bemerkungen anbringt. 

S. 219. tatrünatan iinvw ,to rain'. Perhaps this word should 
be written matrünatan, as connected with maträ ,rain'. Dies ist nicht 
richtig. Aus twv*C lässt sich die Verschreibung iw^v* nicht erklären, 
wohl aber aus iwvsM?, da r, 4 leicht in ? verwandelt werden können. 

S. 240. zanglötä *^*£ = **&£ (Glossary S. 6, Zeile 7): Hier 
dürfte wohl Vullers (Lexicon Persico-Latinum n, 1545 b) Recht haben, 
der **vy = ^j&j für einen Fehler aus *?y 3 y = \2jj&j betrachtet 
und an ptvoyipox; denkt. Darnach steht *rv J v für ursprüngliches **fyv 
(rinakarötä). Ich lese in Folge dessen «öY nicht J^o ajöj, sondern 
zang-pll ( l>o ,*&:) ,Zanguebar-Elephant', d. i. ,afrikanischer Elephant', 
mit welchem Ausdruck das Nashorn, sonst ^y>S£ = altind. ^flfV«J 
,Rhinoceros- Weibchen' bezeichnet worden zu sein scheint. 

Nachtrag zu S. 95. batiä -^yM und S. 91 äs ja -^^ (vi, S. 80). — 
Die diesen beiden Worten zu Grunde liegende Form, welche dem 
aram. khh, V*r* entspricht, kommt im Pahlawi als -^" wirklich vor, 
das aber von den Parsen fehlerhaft ai§ gelesen wird (vgl. Jamaspji 
Dastur Minocheherji Jamasp Asana. Pahlavi, Gujarati and English 
Dictionary. Bombay 1882. Vol. m, pag. 478). 

Nachtrag zu S. 56. airigän \r<f>>» (oben S. 141). — Pahl. $»*» 
bedeutet zweierlei, nämlich erstens, gesprochen airik: ,noble, good, 



T3 






° 4t 



w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



virtuous' = awest. airja-, und zweitens, gesprochen adarik: ,obedient, 
submissive to authority' (vgl. Jamaspji Dastur Minocheherji Jamasp 



F P. 



Asana a. a. 0., vol. m, p. 737, wo unter }>«*» airlk beide Bedeutungen 
zusammengeworfen erscheinen). 

Note zu Pahl. >->» = armen. ">ii (oben S. 143). Ueber das in 
der Pahlawi -Literatur nachgewiesene Wort *•*» se he man nach bei 

CD 

Hübschmann Armeniaca Nr. 2 in der Zeitschrift der deutschen morgen- 



C CT 
=) O 

— o 

c O 

ländischen Gesellschaft, Bd. xlvi, S. 326. 

c -o 

-ö w 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



Von 

Dr. G. Bickell. 

(Schluss.) 
Tristichen. 









■o 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

"ui ö; 



<u 



=> o 

— o 



.E -ö 
-ö v 



w 



(U O 

ü Q_ 



J7ewi ptraim bammidbar; 
Jatjü Vfolam, m'iacKrt Vtarp, 
''Rabd, lo* lächm, lanrC'drim. 



XXIV 5 WÖ3 D*TlB OH 

rptA nrwö d^pm ircr 
n*w:b cnb xb nmy 



Ba$*ddä VIÜ jaqgiru, 


6 


nxp* *?bn m«n 


Vekhdrm ra$& flaqqihi; 




wpb* wn tn^i 


Veen kesüt baqqära. 


7b 


mpn nw pxi 


Mizzdrm harim jirtdbu, 


8 


•übt Din d^tö* 


VmtbVli machsä chibb'qti qur; 




ix lpnn hdhö "bsöi 


t Arom jalinu b'li VbuS. 


10 


trnb *bs vb* ony 



Re'ebim n&fu 'ömer, 
Ben Sirotdm jaghiru; 
Tqabim dar'khti v'jigmdu. 



11 



■ww> iwm Dan 
nw orvw pn 



XXIY5al Mp; A u>aro-p = >i. Das Wort ist Correlat zu 13 al und stellt die 
grausam unterdrückten Armen den in 13—24 besprochenen Frevlern gegenüber. 
5a2 — 3 ist iv «ypö urcsp ifxou in A offenbar aus aypiot oaz* 2pijp.ou corrumpirt. 5b 2 in 
A iTjv lauxtuv Ttpa^tv (so Cod. Alex. Compl. Aid. Said. Memph. Syrohex. Itala). 51)3 in 
A npb top«;. 5b 4= Nahrung (nicht Raub, davon diesen Unglücklichen sonst nirgends* 
auch nicht in 6, etwas Nachtheiliges gesagt ist). 5c2 aatit (durch freie Uebersetzung 
in 6 b gerathen); "6 (lästiger Wechsel des Numerus). Uebersetze: in der Wüste, die 
keine Nahrung bietet, für ihre Kinder. 5c4 in A aÖuvocTot, was mit dem Vorher- 
gehenden zu verbinden ist. 6a2 M ibba; A oux ocotüjv ovtoc =■ üb »ba. 7 a Wiederholung 
von 10 a, um einen distichischen Parallelismus zu gewinnen. 10 a 2 iy.o([xiaav; ia^rr 
(während sich die ursprüngliche Lesart in der Doublette 7 a erhalten hat). 10 bl 
oajni (weil man Distichen vor sich zu haben glaubte). IIa 2 wäre das Suffix nach 

10** 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



154 



G. BlCKELL. 






Me'ir v'batim jundddu; 
VenäfeS 'dVlim t'ädvve, 
V'eläka j'&sam tdfel. 

Qoffim maütich 'ale ficht 
VeSores r'tdmim Idchmam^ 
Bekhdfan gdlmud K oYqam. 

Minni gev jegordSu; 
JWiu 'aldmo k'gdnnab: 
Ba'ritg nechdlim USkon! 

Chori K afdr vekhifim, 
Ben sichim jinnahigu, 
Tacht chdrul jd&uppdchu. 

Vehem Iiajti b % mor t d& or, 
Velo hikkiru (Trdkhav, 
F7o* jdtfbu bmHibotav. 

T'qulldl chelqdtam bdarq, 
Lo jifnä dörekh kdrmam; 
Qi gomam jtgz*lu mi $alg. 



12 nr orai tpö 

vwn thbv wB3i 
btn nvr rbn 

xxx 4 ro^r r6ö DBtop 

oonS Dom vm 



3a 


apip nwa jtM 


5 


umr ü p* 




33» n^bp iyr» 


6 


pvb nbn: ppa 




dbdi izv nn 


7 


inr orw pa* 




mw bnn nnn 


XXIV 13 


-nie nnoa vn dhu 




1D11 TOM *6[ll 




iron» isttr" *6i 


18b 


pio onpbn bbpn 


c 


aoro *rn ruB" *6 


19 


ibv *Ü )bw DKÖi 'S 



ö. ^ 



T3 
Q. 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

.E -ö 

"ö 

■o 

O 



03 



-i-j 

'c 

CD 



-ö b 
(U O 

ü Q_ 



der Vocalisation geradezu sinnlos; die Kelterer müssen singen, damit sie nicht von 
den Oliven und Trauben essen können. 

12 a 2— 3 xai oixcov tSttov Ic-sßaXovTo; ipw on» (demgemäss die Exegeten Männer, 
oder gar Todte, aus der Stadt ächzen lassen). 12 b 2 vrjjticov; oV^n (wonach statt der 
hungernden Kinder die Seele der Erschlagenen schreit, von denen hier übrigens 
nichts zu lesen steht). 12cl + »^ (leiht dem falsch vocalisirten Stichos eine diesen 
Tristichen ganz fremde, übrigens grammatisch unmögliche, skeptische Spitze gegen 
die Vergeltungslehre). Uebersetze : aber ihm (dem Hunger der Kinder) wird (von 
den vertriebenen Eltern) fades Zeug vorgesetzt (nämlich die sofort in XXX 4 genannten 
Wüstenpflanzen). XXX 4 fand A noch vor 3a. 4al M ODiepn (Anpassung an den 
jetzigen Zusammenhang). 3 a 8 so A; M ms Dp-ij>n. Die Wüste benagen ist unerträglich. 
8b > A (selbst der scharfsinnigsten Exegese undeutbar; dieselben Worte erscheinen 
auch XXXVIII 27 in einem Zusätze, welchen A noch nicht hat). 6aS = habt ihr zu 
wohnen! 6bl Accusativ der Richtung. 7a3 M yprw (weil der jetzige Context für die 
hier Gesch ilderten Nachtheiliges forderte). Uebersetze: sie werden hinausgetrieben. 
XXIV 13 al = jene aber, andere. 14 — 18 a > A (denn yvou? oe auT&v xa £pya Tcap&coxsv 
auTous zlq üxotot ist nur eine, wohl mit Rücksicht auf den Inhalt von XXIV 13, ins- 
besondere auf Tisn, hierher verschlagene spätere Uebersetzung von XXXIV 25, einem 
Verse, welchen A noch in kürzerer, ursprünglicher Form bietet). Die vier Tristichen 
müssen eine Interpolation sein, da diese Schilderung von drei lichtscheuen Ver- 
brecherklassen offenbar nichts mit dem hier besprochenen Gegensatze zwischen armen 
Unterdrückten und reichen Ausbeutern zu schaffen hat. 18 c = kein Keltertreter wird 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 155 



TD 



TS 



(T3 






F P- 



Seöl chote' jiSSdkhech; 




rar» Kton bwo 


Rumo 'od IS jizzdkher, 


20 


-IST'' *6 mp nan 


Vejiäsaber Jc"eg ro'V. 




wn yvo •hmh 


*Avväl 'eqr IS jerdchem, 


21 


orrv mb ip» bip 


Vedlmand lo jetib • 




Dte"*» *6 ruöbKi 


UmoSekh ob'dim tfkhocho. 


22 


IHM D"DK ni&Ö'l 


Juqqdm, v J lo* jd'mhi b'chdjjav; 


vm jök 1 ' *6i Dp 1 » 


Juttdg, lo jibtach b'mti'an, 


23 


praaa nts^ nb prr 


Ve'onjo jddrikhehu. 




ro-rr mjn 


Rumo, medb v'enännu; 


24 


urm &pö iöi 


V'hammdkkä k'khol jiqqdfeq, 




psp 1 ' Sm naam 


UkKrdS Mbbolßt jimmal. 


Elihu: 


bw nbnü »mai 


Qair ani lejdmim, 


XXXII 6 


DÖ^ ^K iwt 


V'attim mbim, jeSiHm; 




QW tow] DDK1 



mehr ihren Weinberg aufsuchen (vgl. Hb). Prov. IX 12 e (in A) beruht vielleicht auf 
Missverständniss dieses Stichos. 19 al — 2 M on 03 mc (als ob fortraffen = austrocknen 
wäre) ; A i^pa • aYxoXtöa yap op^avaW = on» D3 »x (hat oa im Sinne von r«^ verstanden). 
Uebersetze: Schneewasser reisst ihr (bisher so flott fahrendes) Papyrusschiff (Lebens- 
glück) fort. Hierzu vielleicht 18 a ursprünglich eine erklärende Glosse. 19 a 4 M ws; 



A üScncep Äjxi^Xy] = »03 (8e fehlt nach der richtigen Lesart in der saidischen Ueber- 
setzung). 19b 2 iK»n (unmotivirter Wechsel des Numerus). 191)3 d<pav7j£ iy£v£*co (das 
Vorhergehende hat A als "^tpn hxtf aufgefasst); nruv\ Uebersetze: im Hades wird der 
Sünder vergessen, seines Hochmuthes nicht mehr gedacht werden. 

20 al so A; in M vorher ipro am (theils aus 21 a4 eingedrungen, theils durch 
Missverständniss von ron veranlasst, was A noch richtig auffasste, nur mit Ersetzung 
von »6 durch ocOtw = *). 20 bl so A; M ww. 20b 3 aviarw; nm. Zu übersetzen: 
wie morsches Holz. 21 al so und in dieser Wortfolge A (wenngleich irrig mit dem 



'S ^ 

Vorhergehenden verbunden); M nbty und nach 20b 2 versetzt. 21a 2 mpp. Uebersetze. 

der Frevler erbarmt sich des Fremdlings nicht. 21a 4 ^Xetjce (hat nur durch Un- 
genauigkeit des Uebersetzers seinen Platz mit dem synonymen Verbum im nächsten 
Parallelstichos vertauscht) ; "6n. 22 a 2 aSuvatou? ; 0"DX. Uebersetze: und rafft die Un- 
glücklichen durch seine Uebermacht dahin. 22bl = eswird gerächt werden. 22b 4 
xata xfjs eautou Ctorj«;; pna. 23a so A; M prai maa^ -6 jn\ 23 bl so A; M unterscheidet 
sich davon nur in der jetzigen Orthographie, welche sich aber durch ihre Ab- 
normität als irrig verräth. 23b 2 so A; M orrm by. 24 bl hielt M den letzten Buch- 
staben irrig für das Suffix der 3. sing, masculini. 24 b 3 M uccp'; A xaupati = pp 
(also jedenfalls ohne Vav am Ende). 24c3 so A; M Aö\ XXXII 4b— 5 fehlt in A 
.E -ö 

E-e 

E => 

to r 
in 4-/ 



mit Recht, da das denn in 4b merkwürdig schlecht zu 4a passt. 



Original fronn 



1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



156 



G. BlCKELL. 



'AI ken zachdlt- vaira, 
Mechdwot dd'i iCkhem. 



mw rbm p bv 



T3 






T3 
Q. 



rN ,_; 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

.E -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



-i-j 

'c 



-ö b 

(U o 

ü Q_ 



Amdrt' : jamim fdabberu, 7 

V'rob Sdnim jod? chokhma; 

Akhen ruch El, h% bfnoi; 8 

V'nifmdt Sadddj tebinem. 

Ki lo rabbim jechkdmu, 9 

Uz'qenim j'binu miipat. 

Lakhin amdrt-: #im"ti li; 10 

y Chavvä de'i af dni. 

Lidibardj hazxnu; 11 

*Ad t'bunotekhem miUaj! 

Pen totiCru: mdga* chokhma; 13 
El jiddefönnu, lo iSf 

Lo d'id k'dllä miliin, 14 

lTim'rikhem 16* y #ibännu; 

Od £nä y ki maUti, 18 

Miüim Kqiqdtni ruch bifn-. 

Hen bi{n- k'jajn, 16* jippdtech ; 19 
K'obot cKdaSim jibbdqe*. 

Addbberd, v'jirvdch li; 20 

Efldch ifatdj vee'nä! 

AI nd* e$?d* feni iS, 21 

Vedl addm lo* 'khdnnä. 

Ki 16' jadd'ti, 'khdnnä; 22 

Kim"dt jissden- 'osen-. 

Vuldm tfmd nd\ -Jjob,millaj, XXXIII 1 
Vekhol d'bardj hazina! 

JoSr libbi 'mdraj vdä'at; 3 

STfatdj buriir millelu. 



TOT DO*» niÖK 

naan vr ddp am 
twxa xn ib*} m jax 
D3an hü novai 

«MT D31 X 1 ? ['S] 

öbvö w oapn 
■6 wt» max pb 
•ox p)K <jn mnK 

lauen nmb 

*bö oan»n nr 
naan xatö noRn je 

tfX X*? 13BT *?X 

]bn nbxa npx xb 

133tfX >6 D3nttX3 

•otaa m nnpam d^d 

vpT o»in na«a 
^b nni man« 
rww ticw nncK 

t7K "3D HÜK K3 *?K 

H33K X*? OH« ^K1 
H33K W Hb "3 
•3W ^MIT »röa 

-bö a-K K3 Töü D^KI 

nstKH nan bai 
nrm nax ^b n^ 
ibbö n-ia tibü 



8a3 vgl. XXXIII4. 10 a3 ccxouaate; nj»t\ IIa ivcoT{C£<j6^ |xou rot ^[Aaxa; 'rtmn p 
pn arnai!?. 11 1>3 so A; M f*?s ppnn i^. 12 > A. 13a3 ^kxo (würde ohne Hinzufügung 
von 12 das Gegentheil des hier Gemeinten besagen). 14 al— 3 M 'bx "py «^i (in der 
alten Orthographie wenig verschieden). A hat 14 (womit es avQpofou) für &**b _ ^r« iö 
aus 13 verbindet) etwas verkürzt wiedergegeben: (avÖpa>7C(o 8^) iÄSTpl^ate XaXfjsat 
lotauta pr^aTa = |3?n iO c:ncw po nbic 13? * Jedenfalls fand A noch jär statt ^k und 
kein 1 vor 14 b 1. Uebersetze: nicht werde ich derartige Reden (wie ihr sie geführt 
habt) wiederholen. 15 — 17 > A. 18al — 2 in A noch hier, von dem Interpolator in M 
als Schluss von 16 und Anfang von 17 benutzt. XXXII12 auch für Elihu zu prosaisch. 
3a4 ist zweites Prädicat des vorhergehenden Satzes, wie das Genus von 3b2 beweist. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



157 



TD 






■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

5 S 

.E -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



-i-j 

'c 



<u o 

ü Q_ 



22wcä Ä € a$dtni gdm -ni, 


4 


fr« Di] ww bx m 


Vni&mät Sadddj t'chajjdni. 




•»rnn "»w nawi 


-M tukhdl, h'Hbini, ''rökha; 


5 


nsns '»vn bin dk 


Lefdnaj hitjaqqdba! 




roarra "3D 1 ? 


Hen 'ni khefikha Id El; 


6 


bxb ibd *:x p 


Mechomr qordgti gdm -ni. 




•ok 03 Tianp nanö 


Hen -mdti lo tibcftäkka. 


7 


-|npan nb tiök p 


V'akhpi 'aläkha jikhbad. 




im*» ybv 'toki 


Akh dmartd bedznaj, 


8 


"DIKS möK -|K 


Veqöl müläkha esma* : 




pöpk t»Sö bpi 


Zakh dnokhi, Vli fdSa ; 


9 


9VB ^D H3]3K "]T 


Chaf -nökhi, v J lo c avön li. 




^ jw k^i "33K ?]n 


Hen t'nuot 'dlaj jimca* ; 


10 


Katö 1 ' *bv nrcn p 


Jachs'beni Uojib lo. 




■6 n"*6 ■mot» 


Hen zot $a'qdt-, v'lo jd'nen-; 


12 


•»aar *6i "npw nw p 


Ki jirbä 'Ldhim m£no§. 




ü3kjd wn^K tot "a 


Maddu eldv ribota, 


13 


ran iba ihö 


Ki khöl oVbardj lo* jd'nä f 




rwr *6 nr bs *o 


Ki beachdl fdabber El, 


14 


bx ist nrua ■»a 


V'btitdjim, 16* fsurun'ha. 




nnw» »6 Dvwai 


BacNWm, chez'jöni Idjla, 


15a 


nW ptrr abna 


BüSnumot c 7e miäkab, 


c 


sdvd ■•bp nösna 


Az jfglä özen 'ndSim, 


16 


DÜ3K pK nbr 1K 


Ub'miUarim jechittem. 




onn*' didmi 


Jachfökh addm medvla, 


17 


nbi^ö dik "iun^ 


V'gevd miggäber fkhdssech, 




nw t3ä mai 


Uhasir nafSo minni Sacht, 


18 


nntt? ^30 iüB3 iDnb 


V'chajjdto nie 1 bor bdUalch. 




nbtra narö irv'm 



7b2 -\-vb. 8ainA etwas abgekürzt hinter 8b. 8b 2 ^[xaxtov aou; )Vo. 11 wört- 
lich aus XIII 27 wiederholt. 12 a2 so A; M + iA (da hier der Vers irrig für Rede 
Elihu's, statt Iob's, gehalten ward). 12 a 3 M npnx; A ötxato; eljxi = >np-nc. 12a 4— 5 
xat oux i7tax>5xo^ p.ou; "j^K. 12 b klagt darüber, dass sich Gott auf das Recht des 
Stärkeren stütze, statt auf die Klagen Iob's, welcher hier noch spricht, zu antworten 
und sein hartes Verfahren gegen denselben zu rechtfertigen. 13 b 3 so A; M "nai. 
Elihu lässt sein Referat über die Aeusserungen Iob's in die oratio directa übergehen. 
15b wörtlich aus IV 13. 17 al und 18 al haben jetzt ihren Platz mit einander ver- 
tauscht; offenbar falsch, da 17 das Mittel, 18 den Zweck angibt, 17 a 3 arcb dStxta;; 
nwa. 17 b 3 M nos* (als ob den Hochmuth vor jemandem verbergen bedeuten könnte : 
ihn demüthig machen). Der Hochmuth wird mit üppig wuchernden Ranken ver- 
glichen, welche die göttliche Erziehung abschneidet. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 









■o 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

- O 

.E -ö 

"ö 

■ö 
O 



03 



-i-j 

'c 



<u o 

ü Q_ 



158 G. BlCKELL. 




V'hukhdch tfmaktidb *al ml§- 


19a 


MVÖ bV 2K3ÖD H2H1 


V'zik'mdttu chdjjatö lachm; fkab,] 


20 a 


onb um mann 


Jikhlä tffarö meröi, 


21 


•»mo vmz rbr 


VeSüppu 'dqemdtav. 




inöaw lwn 


VHiqrdb laSSdchat ndfäo, 


22 


iüw r\nvb snpm 


Vechdjjatö lam'mitim, 




onööb mm 


Im lo jei *dlav mdTakh, 


23 


-|)6ö hv ttr» LkW DK 


Mellg, -chäd minni dlef. 




*\bx <jö nnx j6ö 


Vichdnene'hu v'jomar: 


24 


nam n»m 


Pedeku meradt idchat; 




nro rrnö mu 


Ji(pd$ b'parö minno'ar, 


25 


TMÖ VW3 »W 


Jasöb limi *alumavf 




iöbr ^ w 


Jetdr el ''Loh, v'jirgthu; 


26 a 


nrrn nb* *?k nnr 


Vajjdr pandv bifrua. 


b 


njnro üb *ni 


Jaaaör x al ndfio jomar, 


27a 


"löir iraa bv id 1 » 


Vajjdieb l£no$ qddd'qo. 


26c 


npiac twifc wn 


Chatftt- v'jaidr he'vdti, 


27 b 


"mm im nK&n 


V'lo Sdva li k'chaftdti; 


c 


[TiKönai "b nw 161 


Padd naß- mfbor bdJsacht, 


28 


nrt«D mw -pas ,-hb 


V'chajjdti bdor tirä. 




nmn 11*0 tvtti 


HaqUb, Ijjob, äemd* li; 


31a 


■6 w s-'K ntppn 


Vejd'an 'Loh amdrajf XXXIV l nöK H 1 ?* pn 



19 a 4 so A; M imwö. 19 b > A. 20 a hat der in Said. It. erhaltene ursprüngliche 
Text von A für ßptotbv atxou nur ein einziges Wort ($jpe, escam). 201) > A. 211)2 so 
A;M + wiiA (ursprünglich falsche Glosse zu 21a 3 und an der jetzigen Stelle sinnlos, 
da man blossgelegte oder durch Abmagerung hervortretende Knochen ja gerade 
sieht). 23 £1 ist conditional, nicht negirend, wie A will, wo auch hv und ybü irrig 
im feindlichen Sinne aufgefasst sind. 231)4 folgt jetzt ein überzähliger Stichos. 
24al = der bemitleidet ihn. 24 bl ovÖlgetai; hihd. 24b3soA; M + ics 'mxo. 25 al 
so A; M »dö\ Der Vers, welcher in A doppelt übersetzt scheint (vgl. XXI 24), ge- 
hört noch zu der Fürbitte des Engels. 26 a = wenn er dann (nach der Intercession 
des Engels) zu Gott fleht, so wird dieser ihn gnädig annehmen. 27 a obtopi|A<}>eTai av- 
öpcorcos aurb; §auTto; "ioki oü:k bv m w\ Die Umstellung des Stichos erfolgte, um das 
Sprechen unmittelbar vor die Dankesworte des Erretteten zu bringen, scheitert aber 
daran, dass 27a den Inhalt von 27b— c ankündigt, 26c den von 28. 26c3 so A 
(nur mit falscher Auffassung der Aussprache) ; M inpnac. Uebersetze : und er theilt den 
Menschen seine Rechtfertigung mit. 29—30 > A (Origenes hielt die Uebersetzung 
von 28 für 30). 31b— 33 >A. XXXIV 1. 3 Twn. Uebersetze: so werde ich für 
Gott das Wort führen. Eine ähnliche entbehrliche Ueberschrift hat A schon vor 
XXXII 18. An unserer Stelle ist sie nach XXXIII 31 geradezu widersinnig. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



159 



TD 






■o 

Q- 
4+: 



rN ^ 



F P- 



u 

O <L> 



<U 



=) O 

— o 



.E -ö 
-ö v 



w 



TJ b 
(U O 

ü Q_ 



Sim ,K ti, chakhdmim, millaj; 
VjoäV'lm, hazinu, md~t{ob! 

Ki -mär Ijjdb: qaddqti, 
Ve El hesir miäpdtf; 

'AI mfäpaft akhdzzeb, 
Anici chiggi b'li fd$a. 

-Bach Vch&bra 'im po'U avn, 
Laldkht < im driie rd$a. 

Ki -mdr : lo* jiskon gdber, 
Bir\6to Hm Elöhim. 

Chalüa V El merääa, 
UU Sadddj medvel! 

Ki foal -ddm fSalUm lo, 
UkWorch i$ jdmqiännu. 

Af ömnam El lo* jdrsi, 
V 1 Sadddj lo* j^dvvet mi&pat! 

Mi fdqad 'dlav d?*go, 
Umi §am tebel ktiUahf 

Im jdMb 6lav rucko, 
VnfömdJto Mav j£sof, 

Jigvd* kol bdsar jdchad, 
V J addm *al 'dfar jdäub. 

Veim bind, Hm y 'd zot; 
Hazina Vqöli millaj! 

fflaf $6ne mläpat jdchboS; 
Vim gdddiq kdbbir tdrSi'f 



2 ibü DÖDH Wbtt> 

SB HO 13TKH wn 

5 '»nplX TH , TäK *0 

6 2T3K '•BBttb bv 

pvb *bz rm V3K 

8 pK ^»b dp mar6 m* 

wn imr dp robb 

9 "Q3 pD 1 » *6 IbK ^ 

Dnbx nv inara 



10b 
c 
11 


bwb nwbn 
•6 obr» Dn« b»b "D 




■OKa»*» PK «11*31 


12 


PtTT «b b« D3bK ^ 




bbpd mr *6 "Htcn 


18 


nann £v ips •'b 
rte San dv nai 


14 


im ib« aw dk 


15 


in 1 ' nva ba p^ 




aar» nsy br diki 



16 



17 



nKt WbW H32 DK1 

"bb bpb H3mn 
r»nn naa pnx dki 



2b 2 so A; M + *. 2b 3— 4 in A noch hier (Cod. Alex. Cod. Ephr.rescr. Cod. 
Venet. Compl. Aid. Said. Memph. zb xaXov); in M durch den Einschub vom Vorher- 
gehenden getrennt. Der nachhexapl. Text hat entweder zb xaXov an der richtigen 
und oti (bzw. xi) xaXov an der falschen Stelle, oder nur letzteres. S — 4 > A (3 aus 
XII 11 entlehnt). 7 > A (derartige Ausfälle sind angesichts von XLII8 bei Elihu un- 
denkbar, da dieser ja das absolut Richtige vortragen soll). 8al so A nach Said. 
jvintifioiticoiteli eT€£iK = ou^oSoü xoivcovTJaas (wobei b in mart als vb aufgefasst ward); 
M n-iKi (um Anschluss an 7 zu gewinnen). Aus der saidischen Lesart, wo nicht nur ?), 
sondern auch ouSe fehlt (letzteres Wort ist unmittelbar vorher durch ä.ttoj Mne wie- 
dergegeben), lassen sich alle anderen leicht ableiten. 8bl so A; M robb). 11 aus 
stylistischen Gründen in A etwas abgekürzt; doch beweist jedenfalls £xa<jxo$ auTüW = WK, 
dass der Uebersetzer auch IIb vorfand. 14 a 2 nach dem Ketib der Orientalen. 
14 a3 so A; M + nb (um der falschen occidentalischen Lesart nw einen Sinn abzu- 
gewinnen). 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



160 



TD 



V öl 



Q. 



rN ,_; 



F P. 



u 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'i/l öl 

> <u 

3 O 

- O 

.E -ö 
-ö 
■ö 
o 



03 



(U 

-i-j 

'c 



-ö b 
<ü o 

ü Q_ 



G. BlCKBLL. 




Hedmer Vmälekh rata, 


18 


wn ^bzh 'TöKrt 


'Ser h? nafd* p'ne §drim 1 


19 


Diu "OB Ktt3 Hb "UTK 


V'b* nlkkar tö lifni dal, 




bl ^tb VB 133 vb\ 


Ki md'?e jddav kuüam t 




D^3 IT HWÖ 'S 


JegcfSu 'dm v'jaboru; 


20 b 


napi ap wr 


V'jasiru dbbir, 18 bjad. 


c 


■ra 16 *dk noi 


Ki 'inav 'dl dar'khi i$, 


21 


vk wi bp uv "a 


Vekhol ge'ddav jirä. 




hkt nn *?ai 


En chö&ekh 16 v'en gdlmut, 


22 


naba pKi [*i ntrn pK 


L'hitsdter idm j>o t} M avn. 




p* 'bpB dp nnonb 


Jaro' lcabbirim lo cheqr; 


24 a 


-ipn *6 D-na pt 


Ki jdkkir md'badihem. 


25 


&n»a la 1 » ^a 



Jedo'akhd reäd'im, 
Sefdqam btm'qom röim; 

A$ir sarü medch'rav, 
V'khol d'rdkkav 16* hifkllu. 

AiCU lebdb jrnn'ru U, 
Ug'bdr chakhdm, Somi' li: 

Ijjob lo* b'dd'at fddbber, 
Ud'bdrav lo behdfkü. 

-Lam jibchar Ijjob nägaeh, 
'AI t'i&bot Vdn'Se dven! 

Ki josif 'dl chattd'to, 
V'jirbä amdrav Id El. 

Hazot chaädbta Vmfäpat, 
Amdrta gidqi mS El, 



26 Dptsn ia?T 
an apöa op&o 

27 t-ihkö r\ü nrcx 
ibatrn *6 la-rt bai 

34 *b mow aab nwK 

•>b pöp aan naai 

35 -qt njna >6 a^K 

barcna xb nam 

36 n» a^K nna 1 » d 1 ?* 

p« •wxa natpn bv 

37a iriKDH bp PID 1 » <3 

c ^k 1 ? nöK mTi 

xxxv 2 toB^öb navn n«n 



18. l = darf gesagt werden? 18. 2 so A; M + irte. 18. 3 so A; M-f o^ii ^»k 
(macht den folgenden Relativsatz anschlusslos). 19 C in A xeva yap (so Said, statt hl) 
aureus ct^oß^jeTai (setzt /J |V? voraus). 19 C 4 nämlich sowohl der Reiche als der Arme. 
20a >A. 20 b 1-2 hat A für c»]g -w gehalten. 20 c 2 las A^. 23 >A. 24b>A. 
25. 1 M p^ (dreht das Causalverhältniss geradezu um) ; A übergeht das Wort. 25. 3 
so A; M + nW ncm. 26 al Eaßsae (ohne das in Cod. Ephr. rescr. fehlende 8e); laovi. In M 
ist das Wort irrig mit dem vorhergehenden Einschube verbunden. 26 a2 so A; M vor- 
her nnn, obgleich die hier Erwähnten wirklich Frevler sind. 27 al so A; M + p by, 
28—33 > A. 36 al— 2 ou p.rjv Be aXXa jjiaös; jnr »3K. Uebersetze: aber möchte doch lob 
lieber lautere Gesinnung wählen, als Erwiederungen nach Art von Sündern! Wegen nsu 
vgl. Hab. i 4 mit Is. xlii 3, sowie Prov. xxi 28. 36 a 3 M + iy. 37 b vielleicht ursprüng- 
lich Glosse zu XXXIV 26. XXXVI eine sehr überflüssige Specialüberschrift für vier 
Strophen, welche zudem nur das in XXXIV 9 angekündigte Thema ausführen. Dass der 



rOO 






Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kbitische Bearbeitung des Iobdialogs. 161 

Ki tömar: mä-jjiskön lakh, 3 *]b p& HO HÖKn *3 

Ma 6'ü mtchatiä'ti? TIKBnö bpK HO 

J5TaÄ5# iamäjwm ur'e; 5 HKHl D^ÖW MH 

V'iwr i'ckäqim, gab' hu mimmakh! "flÄÖ lH^ DpHP HttH 

-AT chatfta, md-Uifdl bo; 6 13 ^»H HO nK&H ÜH 

PVaÄ&rt ftääkha, md-llot h HO TW fc 1 - nl 

-M fodrfgto, mä'ttitten lo, Isl & jnn HO npH3t DK 

Werfen rmar^ 5aZ&#fa, 10 b nW» mött JH3 

MalVfinu mlbbatimdt arg, 11 pK rüffQÖ 13öbö 

7 Wo/ iamdjm fchakk'menuf UÖDH^ O'ÖtP *|WÖ1 

4M #& W Jb" Jüfwitf ^, 13 b* #W Hb HW [iw] -|K 

Fe ÄkfcJaj tö* fturänna. nrW l6 -»"TOI 

-4/ fri fomdr; fo* f Suren-; 14 '»nttT» *6 HÖKH <D »)K 

Don Vfdnav, ut'hallä lo! ib bSnni 13B 1 ? p 

jKatfdr K 2 ,e er, v' -chavväkka! XXXVI 2 "pHKl H^T ^ irD 

Ät *<M bi le 'Loh millim. D^Ö rb*b föl T»P "'S 

JS^A* de 4 * Vmeröchoq, 3 pHHÖ 1 ? *JH K10K 

OT/<Ptt <&en $ädeg. pH2C JMK ^»B^l 

Jß efcnnam W* Saqr millaj; 4 ^0 Hptf Hb D5BK "'S 

T'mim di'ot Hmm'kha hönna. H3H "JÖ^ D^H DftD 

.EZ W jWd» 6ar v"önä; 5 n»l "O DKÖ 1 » Hb ^K 

(fodett? fo' fchäjjä rasa. 6a pttH .TH" «b pH* 



CÜ 



t! öi 



■o 



03 



(T3 



F P- 



u 



Stichos XXX1V1 zu einer Ueberschrift verschrieben worden war, hat dann die Hin- 
zufügung von zwei (in A drei) weiteren Specialüberschriften veranlasst. 

3 in A etwas abgekürzt ?) ipsii; " xi rcot^ato ap.apxwv (so Cod. Alex. Cod. Ephr. 
rescr. Aid. Compl. Said. Memph. Syrohex.), was in anderen Textzeugen ausgefallen 
ist. 3a 4 hat 2b2 zum Subject, indem der Widerspruch hervorgehoben werden soll, 
dass sich lob seiner Gerechtigkeit rühme und dieselbe doch für werthlos erkläre. 
6b3 + nwn. 7b— 10ar>A. 10b 2 <puXaxa;; mm. Die Participialsätze sind Apposition 



zu dem Suffixe in "fc; der erste bezeichnet Gott, mit Rückblick auf 5, als Schöpfer 
des Mondes und der Sterne, demnach als unendlich erhaben, allmächtig und des 



Menschen nicht bedürfend, dem Er vielmehr selbst gern alle guten Gaben verleihe (11), 
wenn sich dieser nur in der richtigen Weise an Ihn wenden wolle (13). 11 b 2 so 
A; M rattti. 12a:>A. 12 b ursprünglich irrige Glosse zu 11; im jetzigen Zusammen- 

.N 

hange sinnlos, da die Hilfesuchenden ja selbst Sünder sind. 13 a 2 durch das feminine 
Suffix in 13 b 3 gefordert. 14 a5 soA; M «tot. 14b 3 so A; M bbnrn (vielleicht durch 
den Refrain in Ps. xlii — xliii veranlasst). Uebersetze: demüthige dich vor Ihm, so 
wirst du Ihn noch (zum Danke für deine Errettung) lobpreisen können. 15 — 16 > A. 
XXXVI 1 letzte Separatüberschrift, den jetzigen in XXVII 1 5 XXIX 1 nachgebildet. 
5. 2 so A; M »Ai "133. 5. 4 — 6al so A (wo nur irrig der Accusativ rup als Verbum 

Wiener Zcitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 11 

o c 
E => 

fO 0) 



Original fronn 



1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 









162 G. BlCKELL. 




-ilf lo' jiäni'u, b'Wch jabdru, 


12 1 


ror rbm ipnr Hb dk 


Vejigtf'u bitili dd'at; 




njn ^m win 


Tamut bannoar ndfäam, 


14 


qvhm TWb nan 


Vechdjjatdm baqq'ddHm. 




DttHpa OrTTT! 


J'chattfy 'ani bJonjo, 


15 


nw w pbm 


Vajjigel b'ldckag öznam. 




D3TK pr6n bri 


Mi#pdt 'anijjim jitten; 


6b 


in" D"3P BBtf b 


Lo' jigra* mitfaddiq din. 


7a 


p pIXÜ rw >6 


Chemd, pen t'slt'kha b y §6feq; 


18 


pws -|non \t höh 


VWob kofer dl ja$tfikka! 




^ bK -im yy\ 


Hajtfar&kh 3av iy khd lo, 


19 


•b intr "prrr 


Baqür Vkhol mtfmaqqi khochf 




hd "tfttKtt bbb n» 


HiäMmer, dl tefn 61 avn! 


21a 


jik b* jcn bx nbvn 


Ki mi khamohu möraf 


22 b 


rnib Hb2 <ö "b 


Mi fdqad *dlav ddrko; 


23 


hti ibr npa "b 


FW -mdr: padlta *dvla? 




nbw nbys tök "öi 


Zekhör, ki td§gi fo'lo, 


24 


•6ps K»n "b *ot 


AHr tior'rü andsim! 




bü3K VYW TOK 


Ki fgdra niffe mdfar, 


27 


Ißb "Bb3 jnr "»b 


Jizz'lü tfchaqim ty le -dam rab. 


28 


nn bn« ^r opiw ibr 



T3 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

Ifl LO 

.E -ö 

"ö 

■o 

O 



(O 



-i-j 

'c 



<u o 

ü Q_ 



aufgefasst wird, von welchem p-tt, in Wirklichkeit ein Nominativ und Attribut 
Gottes, als Accusativ abhängen soll); M sb na -os. Zu übersetzen: Gott verschmäht 
nicht den Unschuldigen und Bedrückten; der Gerechte (Gott) erhält den Frevler 
nicht am Leben. 6a2 fehlt in Said. 8s vor oO; A setzt also nicht etwa *6i voraus. 
7b-ll>A. 

12 und 14 sind die Ausführung von 6 a, die folgende Strophe die von 5, 
während in M alles wirr durcheinander geht. 12 al so A; M ori (weil hier der Vers 
einen Gegensatz zu 11 bildet). A bietet den Inhalt von 12 b nur in Folge freierer 
Uebersetzung vor 12 a. 18 > A. 15 b ist in A nicht übergangen, da ybrv als TiTpto- 
ay.op.ev7] zum Vorhergehenden gezogen ist und HöXi^av dem pr6 entspricht. 6 b — 7 a in 
A noch an dieser Stelle. 6b 1 toßtföi. 7a4 xpip.«; W. 16— 17!>A. 18 al so A; M vor- 
her »3 (um Anschluss an den Einschub Zugewinnen). 18a3M "jno\ Uebersetze: lass 
Zorn dich nicht gegen den Züchtiger (Gott) aufreizen! 19a 3 M *6. 19b 2 M ta. Zu 
übersetzen: kann dein Schreien (mehr der Entrüstung als des Flehens) Ihm vor- 
gelegt werden, der (in seiner unnahbaren Majestät) allen Kraftanstrengungen unzu- 
gänglich ist? 21b — 22a>A. 22 bl in A noch hier, in M durch den Einschub vom 
Folgenden getrennt und vor 21b gerathen. 25—26 A. 27—28 führt den Regen ebenso 
als Hauptbeispiel der segenspendenden und preiswürdigen Thätigkeit Gottes an, wie 
V10— 11. 27. 3 so A; M + ipr ons. 27. 4 so A; M + wkhiA. 28. 1 bezeichnet die 
Folge. 28. 2 so A; M+»m\ 29— 32 >A. 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



163 



TD 






■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

'to öi 

£ ■? 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

S S 

.E -ö 

"ö 
■ö 
O 



(ü 



-i-j 

'c 



<u o 

ü Q_ 



Jaggid *aldv reihu, 33 

Meqdnne* df *al 'dvla. 

Wlo Vzotjechrdd libbäkha, XXXVII 1 
Vejittar mimmeqomo? 

'<9?ä g'dottt, v'lo n4da* ; 5 b 

Ki VSaleg jömar: Kv6 arg! 6 a 

Bejdd hol ddam jdchtom, 7 
ISdat hol 'naäim ma?6hu. 

Tabo chajjd frmo dreh, 8 

V'bim f< 6notähaL tiikon; 

Min hdchadr tdbo süfa, 9 

Umlmmezdrim qdra. 



nbiy bv t|K nspö 
*pb "nm nKtb i6n 

IfcpÄÖ in^ 

pK Kin iöri abwf? "D 
onir dik ba Ta 
hwö düdk ba nynb 

an« 10a mn «an 

pt&n nw&ai 
HDD «an -rinn jö 

mp Ditööi 



4/* 6'rf jafrich t ab J jdfig, 
V y hu m?8ibbot Vtdchbulotav ; 

Lfö'ldm kol, 'Ser jegdvvem, 
*AU fne tebel drgo. 



ii pr ap mtr na *jk 
12 inbanna naoö am 

Dir n^K ba D^öb 
nnK ^an •od bp 



Hdzina zöt, Ijjob, *'mod, 14 

H'tedd* b'$um 'Ldh pedlav, 15 
Vehdjt 6r 'andnof 

H y tedd % 'al mifletf 'ab, 16 

Fen{/feo< $Wm dfim; 

A$6r Vgadäkha chdmmim, 17 

BehdSqH drg midddromt 

Hodl'en-, md-nnomdr lof 19 

ho nd'rokh mipp'ne chojfekh. 



*tw> a"K hkt rwmn 
bx nxbüi pianm 
lbye nbk a«n nnn 

13» "iik Wim 

ar ^wq br jnnn 
orn aön DK^BDI 
döh Tnaa n»K 
dtiö p« tspüna 

ib nöw nö ••arnn 
l^n ":bö tv: *6 



33a3 = sein Lärmruf, Donnerschall. XXXVII lal oux; «]K (aus XXXVI 33b 2 
wiederholt). Ia4 so A; M ^ (sehr störend, da ja lob durch Hinweisung auf das 
Gewitter erschüttert und umgestimmt werden soll). 2— 6a >A. 6b:>A (und zwar 
einschliesslich auch des ersten tüo or:n, dessen Uebersetzung Said, noch nicht 
hat, die hexapl. Handschriften mit dem Asterisk bezeichnen und der Sprachgebrauch 
dem Theodotion zuweist, wenngleich sie Montfaucon durch ein Versehen dem ersten 
Uebersetzer zugeschrieben hat). Der Zusatz anticipirt 11 — 12. 7 a ist in A inhaltlich 
durch TTjv loeurou aaOevetav vertreten. 7fo3 avOptorcor, *»». 8al «am. 10 >A. 11 wird 
in A durch xb öStop vorausgesetzt. 11. 5 so A; M 4- ^k pr (aus 15b; hier sehr lästig). 
12 al nämlich die Wolke. 12 a 2 soA; M-f l onr, ° (richtige Glosse zum Vorhergehen- 
den). 12 b beziehen sich die Suffixe auf die Gewitterwolke und auf das Nass, mit 
welchem sie beladen ist. 13 > A. 15 a4 Ipya auxou; on^r. 161)1 so A; M n«!?D0. 
18 > A. 19 al so nicht nur A, sondern auch das Ketib der Orientalen. 

11* 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



164 





G. 


BlCKELL. 




Haf$uppar 16, ki 'ddbber; 


20 


-oik *a ib ira^n 


Im dmar ii, ki fbtilla f 






vbv ^a rcx nöK ok 


Ve'dtta U* raü or, 




21a 


mx i*n *b npi 


Bahir hu b&&8ech&qini; 




b 


Dpnrca kh nna 


K AU Eloh nord* hod; 




22 b 


nn «"na n^K ^p 


Sadddj, lo* miqantihu. 




23 


n3KXtt »6 v w 



Saggi* khoch uVd/ef mOpaf, 
Verdb g'daqd lo jd'nä. 

Lakhin freuhu 'ndHm; 
ho jirä kol chakh'mi leb. 



24 



w xb npiat am 
ab naan bz nar *b 



Behemoth und Leviathan. 









T3 



rN ^ 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

=) O 

- o 

.E -ö 
-ö 
■o 
o 



03 



-i-j 

'c 



-ö b 

(U o 

ü Q_ 



Hinni na b'himot 'immakh! XL 15 
Chagir kabbdqar jokhel. 

Hinni na khocho b'mötnav, 16 
V'onö btfrire Ufnof 



•pr nana K3 nan 

batf» npaa nacn 
•nnöa ma K3 nsn 

13M nittO 13WI 



Jachpdg z'nabö kKmo drez; 
Qidi fachddv jiprdgu. 

f, Qamdv afiqe n'chüia; 
Gerdmav klm'til bdrzäl. 

Ki bül harlm jifu lo, 
V'chajjdt §adä ffachiqu, 

Sam tdchat gi'lim jiskab, 
Besiter qdnä v 9 bi$ga. 

ITtimSokh livjdtan tfchdkka, 
TJVchabd tdSqt .VSono t 



17 n* loa nai pcm 

18 WH* "pBK 1ÖSP 

*?na bttöa 1013 

20 lb W Din Sa "D 

21 aar» d^kx nnn Dtr 

nacai nap nnoa 

25 nana jmS -itfönrni 

wrh pp&n banai* 



21 schliesst a minori ad majus von der Unmöglichkeit, in die am Himmel sicht- 
bare Sonne zu blicken, auf die Unbegreiflichkeit Gottes ; ein schöner Gedanke, welchen 
das Einschiebsel 21c — 22 a gründlich zerstört, ohne einen anderen an die Stelle zu 
setzen. 21c>A (obgleich Origenes irrig meinte, der Uebersetzer habe 21b übergan- 
gen). 23 c 3 — 4 = braucht (anmassenden Fragern über seine Weltregierung) nicht Rede 
zu stehen, keine Rechenschaft abzulegen. 24 al deshalb, weil er es, als der Allmächtige 
und Gerechte, ohne weiteres beanspruchen kann. XL 15a 3 so A; M + wv wh. 19b 
fand A nocli nicht in dem geschraubten und grammatisch unmöglichen Texte von 
M, sondern in der Form is prnt^ wpn vor; ein Fragesatz, welcher erklärende Glosse 
zu 29 a zu sein scheint und, nach seiner Aufnahme in den Text an falscher Stelle, ei- 
nen aus Prov. viii22 entnommenen Parallelstichos erhalten hat. 20al= wann. 20 bl so 
A; M tti tai. 20 b 2 M rrwn. 22 allzu tautologische Doublette zu 21. 23 a sehr unge- 
eignet für ein im Wasser lebendes Thier. 23 b — 24 > A. 25 b hielt Origenes fälschlich 
für übersetzt und ergänzte daher den bereits vorhandenen Stichos 26 a aus Theodotion. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 



165 












w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

a -s 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



H'tafim agmön bedppo, 


26 


ib*o jöjk Dtfnn 


Ub'chöch tiqqob leckdjavf 




vnb apn mroi 


H'jarbä lekhd tackntinim; 


27 


DMnn *\b ro-m 


Im fddbber -läkha rdkkotf 




nn ybx w dk 


H^jikhrot berit meimmakh, 


28 


•ppM rro nwi 


Tiqq'chännu V'äbed r 6lamf 




übv nnyb lanpn 


Hat'§dcheq bö kaggippor, 


29 


IBM in pronn 


V'tiq&'rännu Vn&'rotäkha? 




^mp:b iywpm 


Jikhrti 'aldv chabbdrim, 


30 


o*on ibp i-o- 


Jechftihu b4n kend'nim? 




D3PDD pn naHv 


Hafmdtte b'yukkot 'oro, 


31 


rw nara xbönn 


Ub'gilgal ddgim rdSof 




iwn on batta» 


Sim m£ K aldv kappäkha; 


32 


"jbs ibyw tav 


Z'khor milchamd al tosaf! 




fpin *?k njonbö ist 


Mi gilla p'ni lebüio; 


XLI5 


ittn 1 ? *3B nba ^ö 


Bekhdfl risno mi jdbo* t 




Kr "»Ö 13D1 *?BM 


DaVte fandv mi fittech t 


6 


nns ■»ö i)B vibi 


Sebibot Sinnav ima. 




n&*K w roao 


Gevd y fiqi maginnim; 


7 


DU& "pBK ma 


Segoro kichotdm gar. 




tä anrits h^id 


Achdd tfächdd jiggdfu, 


8 


wr nnxn nn«* 


V'ruch 16* jabo* benihem. 




D.Tra ks 1 » k 1 ? rm 


'Afiäato tahü or; 


10 


nix bnn int^tor 


V 7< endv k"af*dppe sdchar. 




nntr -»B^ErD iryi 


Minrichirav jiqe 'dscvn, 


12 


jw Kaf innab 


Kedüd nafuch veogem. 




d^ki hB3 nns 



27a 2 (jot; "i^K (aus dem Parallelstichos). 28a3 = nach deinem Sinne. 32 iro- 
nische Abmahnung vom Angriffe auf das Krokodil: lass deine Hand von ihm ab, 
gib den Gedanken auf, mit ihm zu kämpfen! Die gewöhnliche Erklärung ist sehr 
unklar und verzwickt. 32 bl Infinitiv. XLI 1 —3 vom Einschal ter der Elihurede dem 
Eingange der Rede Jahve's XXXVIII 2—3 substituirt, als welche durch Bezeichnung 
IoVs als des unmittelbaren Vorredners den Einschub dementirte; daher von lob 
XLI l — 2 in der dritten Person gesprochen wird. Lies mit A in 3 rtttn, ebenso in 2 
*W (die den Parallelismus zerstörende Lesart in M sollte die Verse in nothdürftigen 
Zusammenhang mit der Beschreibung des Krokodiles bringen, in welche sie jetzt 
hineingerathen sind). 4 > A (ein wahrer Chrienübergang, welcher 1 — 3 mit dem jetzt 
Folgenden in Verbindung bringen sollte). 7al toc gyrata auxou (falsch aufgefasst statt: 
sein Rücken); mxJ. 9 > A (nach 8 mehr als überflüssig). 11 scheint aus Glossen in 
Prosa zu bestehen, da 1 1 a in unerträglicher Weise mit 13 b zusammenfallt, während 
llbl eine verdächtige Aehnlichkeit mit 12 bl hat. 12b 3 M pain. 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



166 









G. 


BlCKELL. 




NafSo gächdlim tldhet; 


13 


tonbn nbn: wm 


Veldhab mippiv jtqe. 




ht ibö anbi 


Beqdvvaro jalln 'oz, 


14 


ty ]b* nKiaD 


ür/dnav tdduq d'dba. 




nam pn i»bi 


Mapp'le Vfaro dMqu; 


15a 


pm rwa "6bö 


Libbo jaqüq tffalch tdchtit. 


16 


nnnn nbaa pr lab 


Miffito j'gtiru Slim; 


17 


d*?k nr irnro 


MUMbram jitchaffdu. 




iKtsnrv d-qwö 



■o 

Q- 



Maigä charb, Vli taqüm cKnit; 
ho jdbrichännu bin qait. 

JachUb letäben bdrzäl, 
L"eg rlqqabön nechuäa. 

L'qai ndhp'khu 16 ab'nt qaV, 
V'jifchdq lerd K a8 kldon. 

Tachtdv chaddüde chdre$; 
Jirpdd chariiQ c aZe (%(. 

Jartich kassir meqüla; 
Jam jdfim kdmmerqdcha. 

Actirdv jeör netibo; 
Jechdseb t'hom le$&ba. 

En 'dl *afdr moitehu, 
Hadfu libeli chat. 

Et hol gaböh, jirihu; 
Hu mälekh *dl kol Vni Sachq. 



18 run opn ^a ain n»ö 
20 a twp p larna* vb 

19 bna prb atwv 

rrana ]2p-\ yvb 

20 b P*?p "3a* h 13BH3 üpb 



21b 


pa wrb pnwi 


22 


w*\n mn innn 




tDtt ^P pn wv 


23 


nba» "im nnT 




nnpnaa dw d* 


24 


Man: iir nn« 




na^b ann düit 


25 


nbwö iw b» pa 




nn "bab iwn 


26 


nKT na: ba na 




pn» "3a ba bv i^ö kh 



IN ,J 



'S? 2 

= 1 

F p. 



u 

«4- ~° 

o <l> 
*S 

■h! ■— 

'to öl 

£ -o 

> <u 

C ct 

=) O 

- o 

5 S 

£ -ö 

"ö 

■o 

O 



(ü 



-i-j 

'c 



(U o 

ü Q_ 



l&b>A. 16. 2 + psn p» loa (verräth sich schon durch die Wiederholung des 
Verbums, welche bei der Aufnahme in den Text hinzukam, als Glosse zum Folgen- 
den). 18. 5 so A; M + mwi poe (höchst lästiger Zusatz). Uebersetze: es (das Kro- 
kodil) lässt das Schwert an sich abgleiten ; der Speer haftet nicht an ihm. 20 a ward 
umgestellt, weil man 18 (sogar in dem kürzeren ursprünglichen Texte von A) für 
ein Distichon hielt. 21a!>A (sollte dem durch die Umstellung von 20 a zerstörten 
Parallelisinus wieder aufhelfen). 22 erklärt die Unverwundbarkeit des Krokodils 
damit, dass es sogar am Unterleibe geschützt ist. 24 a fehlt in A, wenn nicht etwa 
xov xaptapov irgendwie darauf zurückgeht. 24 b 1 ist die Vocalisation geradezu sinnlos. 
26 a 4 wie Cant. i 6. 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 167 



Nachzutragen : 

III 23 ist nach A (wo mnDD •Dil noch fehlt) so herzustellen tTaAinp M& 
"H]D H^K *^0^ TT^K (wann sich ein Grab für den Mann findet, dann Heil ihm, und 
dann erst hat ihn Gott sicher eingehegt, vgl. 1 10). Die beiden ersten Worte wurden 
irrig zum Vorhergehenden gezogen und veranlassten so die successive Entstehung 
von 22. 24 a WUN ''önb "'S (ohne KDD ; der Vers begründet den vorhergehenden 
durch Hinweisung auf Iob's eigenes Schicksal). IV 2— 5 j&p'' bttD ♦03*1 rHÖ 1 ' H3H 
bnam P3P1 t^KICn n^ *"pbö (3 b und 4 b aus Is. xxxv 3, mit einer kleinen, 
durch lob IV 4 a nöthig gewordenen Veränderung; in 5 hat A "O noch nicht, dagegen 
1 vor £31"), welches zweite Person und von W abzuleiten ist; die bisherige falsche 
Auffassung hat den Zusatz THJ? veranlasst, während vht\\ oder nach A HK^n, aus 
2a stammt). 20b ist TlXlb aus Is. xxxm 20 herübergenommen. V5b3 lies DÜ7P1Ö 
(vgl XXI 24). 8 # 144, Z. 13 b'moz'ndjm. VIlOc— d nirD )6 :^$Ö ^ nift nKT «O 
^Hp '♦'TÖK (denn das wäre mir Gott doch wenigstens schuldig, da ich die Worte des 
Heiligen nie verleugnet habe). Im Buche lob finden sich, abgesehen von XIV 21 — 22, 
nur zwei absichtliche Textumstellungen (da XXVI 12 — 14 nur durch Zufall an seine 
jetzige, um zehn Stichen von der ursprünglichen entfernte, Stelle gerathen ist); 
nämlich die letzte Rede Sofar's, welche theils nach XXVII 6, theils nach XXVII 12 
versetzt ist, um lob die Vergeltungslehre aufzuzwingen; und XL 4 — 5, woraus man 
eine für sich bestehende Antwort Iob's gemacht hat, um eine zweite Gottesrede mit 
der Beschreibung der Nilungeheuer zu ermöglichen. XXH4bl *D\ S. 18, Z. 18 
jimmand*. 

Zu den Proverbien trage man noch nach: lila 1311K *jb *\b T\W *?K (mit 
Ergänzung des ersten *]b aus A und Weglassung des aus Deut, xin 9 entlehnten 
DKKDn). 8. 87, Z. 6 V. o. 1W önjW. IH4al sprich DrrfljWT IV 4 c "•ni^Ö TW 
PDtfn bx (da das in A noch fehlende Einschiebsel ITO H3p HMH HDp mm nur, wie 
Lagarde gezeigt hat, eine verstümmelte Dittographie des in A ebenfalls mit Recht 
fehlenden Verses 7 ist). IIb ändere man nichts, sondern spreche hidr'khätka (3. sing, 
fem.) Ebenso ist VIII 18 a statt der Wortumstellung das in Said, erhaltene ydtp = "O 



T3 



ti öi 



* 



03 



F p. 



der LXX dem Stichos vorauszuschicken. V3a4 HDT (so A). Die Ezechianische Samm- 
lung bestand ursprünglich nur aus XXV 11 — XXVII 22, also aus lauter in sich ab- 
geschlossenen Distichen; denn die fünf Tetrastiche XXV 2 — 10, welchen die Ueber- 
schriffc jetzt fälschlich vorhergeht, gehören noch zu dem mit XXIV 23 beginnenden 
Abschnitte. Das Liedchen zur Empfehlung der Landwirtschaft XXVII 23 — 27 wird 
ein Besitzer der Ezechianischen Spruchsammlung auf das leergebliebene Ende seines 
Exemplares geschrieben und so in diese heterogene Umgebung gebracht haben. Die 
Kapitel 28 und 29 bilden eine eigene, noch jetzt aus lauter einzelnen Distichen be- 
stehende Sammlung, welche die Ezechianische durch stärkere Betonung des re- 



u 






.E -o 

T3 £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



168 G. Bickell. Kritische Bearbeitung des Iobdialogs. 

ligiösen Momentes ergänzen sollte. XXV 2 a2 und 2b2 sind, wie aus Tob. xii 7. 
11 erhellt, mit einander zu vertauschen, so dass 2 mit 3 ein Tetrastich über die 
Notwendigkeit der Verschwiegenheit, ja Verschlossenheit, für den König bildet. Um- 
gekehrt müssen die drei scheinbaren Tetrastiche der Ezechianischen Sammlung auf 
Distichen reducirt werden. Nämlich XXV 21— 22 ist zu lesen tnb^T\ -plt MH DK 

nnn dk nbn:\ Desgleichen XXVI 18—19 vh pnvü *6n iöki : oatn Dp) rrrn = wer 

Brandpfeile abschiesst, darf der wohl sagen: ich scherze ja nur? Von Betrug kann 
hier nicht die Rede sein, und nbnbnbS ist Variante zu 22 a 3. Endlich XXVI 25a 
lasse man "Q mit A weg und trenne die Worte so, dass 25 ein selbständiges Di- 
stichon wird, nämlich fÖXH ^K H^p? JIT "O = wann der Niederträchtige wohlwollende 
Theilnahme vorgibt, so traue ihm nicht! S. 299, Z. 21 V. U. nehme ich die zweite 
Correctur zurück, da sonst die Weisheit in dem ganzen Lied nirgends genannt 
sein würde. XXX 33 a— b HKÖH KXV ihn pöl ♦♦ HJJPT «KV TO3 JTÖ "2. 

So ist jetzt mit Proverbien und lob die sichere Grundlage zu einer hebräischen 
Metrik gelegt, wozu noch eine ähnliche, bereits druckfertige, Bearbeitung der Klage- 
lieder gehört (worin ich zeige, dass die vier ersten aus abwechselnd sieben- und 
fünfsilbigen Stichen bestehen). Denn diese drei Bücher sind gleichsam das Datum, 
zu welchem sich die beiden lyrischen Sammlungen, Psalter und Hoheslied, sowie 
die in historischen und prophetischen Schriften zerstreuten Dichtungen, als Quaesi- 
tum verhalten, insofern sie verschiedene, mühsam festzustellende, Strophenschemata 
befolgen. Bei der hohen Wichtigkeit der saidischen Uebersetzung für die Text- 
gestaltung der Proverbien, und namentlich Iob's, möge hier noch als Lückenbüsser 
eine kleine persönliche Reminiscenz darüber Platz finden, wie dieser Schatz an's 
Licht gefördert worden ist. Während eines Spazierganges auf dem Monte Pincio 1883 
erzählte mir der selige Bischof Aöapios Bsciai, er habe sich eine sehr schlechte und 
unvollständige Propaganda-Handschrift des saidischen lob copirt. In der alsbald be- 
stätigten Hoffnung, darin den ursprünglichen Septuagintatext zu finden, ging ich 
gleich mit ihm in seine Wohnung, wo er mir seine Abschrift lateinisch vorlas (da 
ich erst im vorigen Jahre durch die Güte meines hochverehrten Herrn Collegen 
L. Reinisch einige Kenntniss des Koptischen erworben habe). Diese Unterredung 
führte zu dem (bald auch in Deutschland reproducirten) Artikel des Moniteur de Eome 
vom 26. October 1883, und schliesslich, Dank der Munificenz Seiner Heiligkeit und 
dem Fleisse Mgr. Ciasca's, zu der monumentalen römischen Ausgabe der saidischen 



CÜ 






■o 



O o 



(T3 



> £ 

Bibelübersetzung. 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



-M ±1 

'l/l öl 

> <u 

C CT 
=> O 

— o 

c O 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 

oo 
r-» 

Mittheilungen aus Djähitz' Kitäb al~haiwdn. 

Von 

fN 

Dr. G. van Vloten. 

6 
o 

Das Kitäb al-haiwdn des 255 H. verstorbenen Amr ibn Bahr 

fN 

al-Djähitz verdient schon als eines der ältesten uns bewahrt geblie- 
benen Producte der arabischen Prosa-Literatur unser Interesse. Um- 
somehr aber, da wir in ihm das Werk eines Mannes besitzen, dessen 
vielseitige Kenntnisse trotz manchem Fehler doch immer grosse Be- 
wunderung erregten. Wir wollen hier nur an die Anekdote bei Ibn 
Khallikän (i. t. Djähitz) erinnern, dass der Vezir Abü-1-Fadhl ibn al- 
Amid (f 360 H.) einem Manne, der in seiner Gegenwart über Djähitz' 
Leistungen mit Geringschätzung sprach, nur mit Schweigen antwortete. 
,Es kam mir', sagte er, ,am besten vor, ihn in seiner Unwissenheit 
zu lassen: hätte ich ihm Gescheidtes erwidert und vor ihm meine 
Gründe entwickelt, so hätte er mit dem Durchlesen seiner Schriften 

o ^ 

den Anfang gemacht und wäre dadurch ein Mensch geworden. Denn 
Djähitz' Bücher lehren erstens Verstand und zweitens Weisheit, und 
ich hielt ihn derselben nicht für würdig/ Wir wollen indessen gleich 
gestehen, dass dieses im Grossen und Ganzen wohl nicht unverdiente 
Lob doch, was das Kitäb al-haiwdn besonders betrifft, gewissen Be- 
schränkungen unterliegt. Um den schwersten seiner Fehler am ersten 
zu erwähnen, so halte ich mich, nachdem ich die Bekanntschaft des 



F P. 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

C CT 
=) O 



dass es in der arabischen Literatur wohl nicht viel Beispiele einer so 



Werkes gemacht habe, für berechtigt, die Meinung auszusprechen, 

schlecht redigirten Arbeit, wie uns das Kitäb al-haiivän darbietet, 

11** 

o c 

E => 

fD 0) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



170 G. van Vloten. 

geben wird. Schon Flügel und vor ihm von Hammer haben in diesem 
Buche ,die vielen und zu weitläufigen Abschweifungen' getadelt, ,wo- 
durch der Faden des Zusammenhanges durchgängig zerrissen wird' 
(Flügel, Cat. der k. k. Hofbibl. n, p. 500). Selbstzwang in der Be- 
handlung seines Stoffes ging dem Verfasser vollends ab, und es scheint 
dass sich derselbe nur von seinen wechselnden Einfällen habe leiten 
lassen. Dagegen aber sollten wir nicht vergessen, dass der Verfasser 
keine geordnete Wissenschaft, sondern amüsante und nützliche Leetüre 

00 

(Adab) geben will, und dass eben diese Digressionen wie bei an- 
deren Autoren (Masüdi, Mobarrad, al-Hosri) zur Abwechslung des 
trockenen Stoffes bezweckt sein könnten. 

r-{ 

Dass der Inhalt geradezu eine Enttäuschung sei (Flügel, l. c.) 
würde ic^ nicht gern zugeben. Es war mir im Gegentheil bei fort- 
gesetzter Leetüre bald ersichtlich, dass das Kitdb al-haiwdn für die 
Kenntniss des arabischen Volkslebens sowohl vor dem Islam wie in 
den Zeiten des Verfassers reichhaltiges Material aufweist. 

Denn es liegt, glaube ich, darin das Verdienst dieses Buches 
neben der allerdings sehr lobenswerthen Arbeit von Schriftstellern 
wie Damiri und Qazwini, dass es dem Verfasser bei gebührender 
Achtung für Tradition und theologisch-dogmatische Fragen an einem 
sei es auch oft schalkhaften Interesse für den naiven Volksglauben 
keineswegs mangelt. Dazu kommt, dass es ihm bei seinem wirklich 
staunenerregenden Gedächtnisse möglich war, jedesmal das Gewicht 
seiner Mittheilungen durch die nöthigen Belegstellen aus der Ueber- 
lieferung und besonders der Poesie zu erhöhen. Ja bisweilen, scheint es, 
wird ihm dieses Gedächtniss zu mächtig, da verliert er sein Ziel ganz 
aus dem Auge; die eine Dichterstelle ruft die andere hervor, und der 
Zoolog geht für einige Momente ganz in den äi^UJl^ £ä.LojLM c^aA^o auf. 

Von den Späteren werden ihm ausser den genannten Aus 
Schweifungen auch noch ,Dummheiten' (o^L^ä.) auf naturwissen- 



T3 



ö. 2> 



TS 



I (ü 
O o 



(T3 



> 

F p. 



<u 



schaftlichem Gebiete vorgeworfen. * Es haben aber eben diese ,Dumm- 



=> O 

— o 

1 Qafadi bei Hadji Khalfa in, 121 seq. (Flügel). Doch wird er von den Lexico- 

graphen und von seinen Nachfolgern wie Qazwini und Damiri eifrig* citirt. Auch 

Masüdi hat ihn vielfach benutzt, wie ich zeigen werde. 

ts v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 171 

heiten', wenn man darunter, wie ich meine, die populären Geschichten 
verstehen darf, deren das Kitdb al-haiwdn eine Menge aufweist, für 
uns einen anderen Werth wie für die späteren theologisch geschulten 
Mohammedaner, denen es vor Allem um ernsthafte Aufklärung zu thun 
war. Was wir in einem arabischen Thierbuche suchen, sind nicht neue 
naturhistorische Wahrheiten, sondern Meinungen, Glauben, Bräuche; 
Berichte aus den ersten Jahrhunderten des Islams, welche mit den 
Worten: ,man sagt', ,die Leute erzählen' etc. anfangen, interessiren 
uns mehr als die schon auf genauerer Observation beruhenden An- 
gaben der Späteren, bei welchen vielfach das Wunderbare und Volks- 
tümliche vermisst wird, das einen der Reize der alten Natur- 
forschung ausmacht. 

Ich habe mir vorgenommen, den Werth des Kitdb al-haiwdn 
auf diesem Gebiete durch die Mittheilung der in ihm über den Glauben 
an Dämonen, Geister etc. handelnden Stellen, ins Licht zu stellen. 
Selbstverständlich konnte ich dabei fast niemals der Eintheilung des 
Verfassers folgen. Ich habe es darum vorgezogen, einen freieren Weg 
zu wandeln. Indem ich mir die Anordnung des Stoffes vorbehielt, 
habe ich die Mittheilungen des Kitdb al-haiwdn in kurzen Capiteln 
zusammengestellt und, wo mir das möglich war, auch die betreffenden 
Verweisungen nach anderen Quellen, sei es im Texte oder in den 
Noten, angeführt. Damit bekommt der Leser sogleich eine Art Ueber- 
sicht über das bisher Bekannte, eine Uebersicht, die aber keineswegs 
als erschöpfend gelten will. 

Die citirte Handschrift ist der Cod. Vind. 1433, der mir von der 
Direction der k. k. Hofbibliothek mit der grössten Bereitwilligkeit zur 
Verfügung gestellt wurde. Ich bringe ihr dafür meinen aufrichtigen 
Dank. Auch meinem verehrten Lehrer Prof. de Goeje, welcher die 
Güte hatte, meine Arbeit vor dem Drucke durchzulesen und mit vielen 
nützlichen Anmerkungen zu bereichern, bin ich zu grossem Danke 



t; öi 






.TD 






u 

O <L> 

*s 

verpflichtet. 

T 
1. 

— o 

Bevor wir uns auf Einzelnes einlassen, wollen wir dem Leser 
eine merkwürdige Stelle des Kitdb al-haiwdn vorführen, die sich 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



172 G. van Vloten. 

sehr geschickt zum Thema unserer Erörterungen darbietet, indem 
der Verfasser in ihr ungefähr Alles zusammenstellte, was ihm von 
übernatürlichen und räthselhaften Erscheinungen ins Gedächtniss kam. 

Sie verdient auch darum erwähnt zu werden, da aus ihr das 
schon oben besprochene eigentümliche Interesse des Verfassers für 
populäre Geschichten (o^ll^) ersichtlich ist. 

Er erzählt, wie er einen Freund, einen von denen, ,die Alles 
zu wissen meinen/ über allerlei Vorstellungen und Glauben um Auf- 
klärung bat. In scherzhafter Weise hatte er seinen Brief in die 
Form von Fragen (JJL***) gekleidet, und diese Fragen führte er 
dann in seinem Buche an. 

Fol. 55 r : 
,(1) Was ist der Schiniqnäq und der Schaiyabän und Tankawir 
und Derkädhäb? (2) Wer hat die Frau des Ibn Aqil getödtet? (3) Und 
wer würgte den Gharidh? (4) Wer war der Hatif (Rufer) des Sa f d? 
(5) Und erzähle uns von Abu Oqaisch (^i^»\), (6) und den Söhnen 
Labna's und wer ihr Mann war, (7) und von den Söhnen Ghazwän's und 
wer seine Frau war, (8) und von Samlaqa und Zauba'a und Al-Maida € än 
(? Cod. UwwJ^, cf - Ibn Chordadhbeh 85, 222) (9) und von At-Taffär 
(vielleicht an-naqqär, ein Vogel) mit dem Nacken (i^S^t ^> j\jLü\ c^^ 
(10) und von A9af (dem Vezir Salomo's), und wer von ihnen verrieth 
den Kleinen von Solaim (sie <**JLu> jä-oLj ^L&\ ^J^> cr*^)? C 11 ) un( ^ von 
Otzaiqisch (^xüUtl), dem Namen des Hundes der Leute der Höhle 
(Qorän xvm), und warum die Hunde den nicht anbellen, der seinen 
Namen nennt, und wohin ihr Contract (? ^>j^ v— >l#) gerathen sei, 
(12) und was erzählt man von Ibn Abbäs über die Maus und den Affen 
und das Schwein und den Elephanten und den Hasen und die Spinne 
und die Aale, dass sie alle verwandelt würden, und wie verhält es 
sich mit dieser Verwandlung und ob die Tradition glaubwürdig, (13) und 
wie kommt es, dass die Gazellen die Reitpferde der Djinn seien, 
(14) und dass von den Ghül's Alles sich ändere, nur nicht die Hufe, 
und warum sterben sie bei einem Schlage und leben beim zweiten 
wieder auf? (15) Und warum sind die grossen Krüge (w^iy^Jl) 

.E "o 
-ö v 

E-e 



ti öi 



TS 

Q- 



03 



F p. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

öl 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 173 

die Reitthiere der Zauberer, (16) und womit hat die Familie der Si'lät 
den ibn Jarbü geheiratet, (17) und was ist der Unterschied zwischen 
ihm und Abdallah ibn Hiläl? (18) Und was machte das Mädchen, das 
Bagir hiess, durch (^$jo ^s) Djarma (^jä.) und Abu Mancjür, und 
warum erzürnte deswegen der Modhhib, und warum magerte sein Ge- 
sicht (v_su£J-& <^^-« t^ o^) a ^? ( 19 ) Was ist der Unterschied 
zwischen den GhüFs und den Si'lat's, (20) und zwischen dem Schaitän 
al-Ha9r (j-*»±.\) und dem Schaitän der Hamäta? (21) Warum hängt 
man die gesalzenen Fische am Schwänze und die frischen an den 
Ohren? (22) Warum gehen die jungen Vögel mit den Flügeln und 
nur die Küchlein mit den Füssen? (23) Warum ist bei allen Ge- 
schöpfen die Wurzel der Zunge im Munde und das Ende an der 
Luftseite nur nicht beim Elephanten und warum sagen die Indier: 
wenn nicht seine Zunge verdreht wäre, so könnte er sprechen? (24) 
Warum bewegt Alles was kauet den Unterkiefer und nur das Kro- 
kodil den Oberkiefer? (25) Warum finden sich bei den Menschen 
die Augenhaare an beiden Augenlidern und bei den Thieren nur am 
oberen Augenlide? (26) Warum kann sich das Auge der Heuschrecke 
und der Schlange nicht drehen? (27) Und wie ist's mit den Hahnen- 
eiern und dem Ei, womit man die Frauen untersucht? (yaLiJt 'SJc^S) 
und warum finden sich die Anüqeier so schwer? (28) Und gibt es 
einen bunten Hengst der befruchtet ist? («J>i-*J\ <j&^0 ( 29 ) Wie ist's 
mit der Zunge der Seefische? (30) Und warum schwimmt, wer von 
den Männern ertrunken ist auf seinem Hinterhaupte, und wer von 
den Weibern auf ihrem Angesichte? (31) Warum dreht, wer im Kriege 
getödtet, vorneüber gefallen ist, sich um, wenn man ihn erwähnt? 
(32) Wie ist's mit der Kehlblase der männlichen Kameele und mit der 
Ruthe des Eselh^ngstes? (33) und mit der Leber des Schwertfisches 
bei Tage? (34) und mit dem Blute der Todten? (35) Und erzähle 
mir von den Fröschen, warum quacken sie bei Nacht und schweigen, 
wenn Feuer gemacht wird. 



t! öi 



Cl 



.TD 
ö> 



F P. 



u 

«4- ~° 



■h! ■— 
'i/i öi 

> O) 

,Man hat gesagt: Wir legen euch vor, was im Ganzen falsch 



3 ^ 
" ° 

und lügenhaft erscheint, um euch dadurch zu nöthigen, nur evidente 
und zuverlässige Ueberlieferung als Beweis heranzuziehen. Wenn dir 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



174 G. van Vloten. 

also diese Fragen anstehen und meine Manier dir gefällt, so gib mei- 
nen Brief an Ahmed ibn Abd al-Wahhäb, den Schreiber/ 

Nebst vielem Lächerlichen, wie z. B. die auch bei uns bekannten 
Hahneneier und andere naturwissenschaftliche Curiosa, enthalten diese 
Fragen doch auch wichtigere Anspielungen auf manche alte volks- 
tümliche Erzählung. Leider bin ich, da Djähitz selbst, ohne weiteres, 
für die Lösung dieser Fragen auf einen Schreiber Namens Ahmed 
ibn Abd al Wahhäb verweist, nicht im Stande über das meiste, was 
hier erwähnt wird, Näheres mitzutheilen. Das ist namentlich der Fall 
mit 2 — 7, 9 — 11, 18, 33, 34; hier gaben auch andere Quellen, die 
ich zu Hülfe zog (wie z. B. Masüdi), keine Auskunft. Einige Eigen- 
namen mögen noch verdorben sein. Die in (8) erwähnten Samlaqa 
und Zauba'a kommen auch Masüdi in, 352, 364, 395, 396, neben ein- 
ander vor in einer Aufzählung der Kähine (Weissager). Der Hund 
der Siebenschläfer (11) heisst gewöhnlich Qitmir (^^JaS). Dass Geister 
und Zauberer auf grossen Krügen reiten (15) ist ein verbreiteter 
Glaube. Man sehe z. B. die Versuchung des heil, Antonius in den 
Gemälden von Teniers u. a. Der Modhhib (18) ist ein Quälgeist, über 
welchen bald mehr. 

Ueber die zoologischen Fragepunkte mögen Leute vom Fache 
urtheilen. Das meiste beruht wohl auf richtiger, wenngleich nicht immer 
genauer Beobachtung. 27, 28 sind bekannten Sprich weisen entlehnt, 
(s. Lane i. v. jÄs. ^yl ,<JJb\). Ueber die Leber der Schwertfische 
(33) s. Damiri i. v. £*>$$- 

Was die übrigen Fragen betrifft, so werden wir bald im Stande 
sein, die in ihnen berührten Vorstellungen zu besprechen und zu er- 
läutern, an den Stellen, wo wir auch die anderen Angaben des Kitdb 
al-haiivdn und sonstige Quellen heranziehen können. 

Wenden wir uns dafür erstens den einzelnen Dämonen zu. 



■ö 






■o 



O o 



(T3 



= 1 

F P. 



II. 

Schaitän. Ueber die Bedeutung und den Gebrauch dieses Wor- 
tes findet sich viel Interessantes. Viermal, mit fast denselben Worten, 



■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=> O 

— o 

c O 

CO 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



CÜ 



ti öi 



Cl 



03 






F P. 



CÜ 



TD 



cn 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 175 

erinnert Djähitz an die ursprüngliche Bedeutung ^Schlange': 1 ,Die 
Araber nennen jede Schlange, die Furcht einflösst und auch die 
sich schnell bewegt (^**JL\ ä£~JlL), Schaitän/ Dafür citirt er dann 
den Vers von Tarafa (nicht im Diwan): 

[Zügel,] welche den Kücken eines Hadhramitischen [Kameeles] bespielen, 
Wie das Sichwinden eines Schaitäns in der Wüste, wo Chirwa wächst. 

Auch verweist er auf den Ausdruck £1>UA-1 o^^ >^ er 
Schaitän des Hamäta- Strauches', und gibt für diesen Ausdruck eine 
Anzahl Parallelen. ÄiLl <^6j\ ,der Hase der Kholla' (ein Dornstrauch), 
J^Jl ^ (Var. J*>>M) ,der Bock des Düngerhaufens', \Jsl*J\ ZfSo 
,die Eidechse der ßidjä' (ein Gemüse), £*£ JJ-is ,das Stachelschwein 
der steinigen Erde'. Sonst findet sich noch ixxXJl JXo ,die Eidechse 
der harten Erde', LiJül <^oi ,der Wolf des Ghadhastrauches'. Die 
Ortsnamen dienen hier zur Verstärkung des an den Thieren haften- 
den Begriffes, z. B. wenn man sagt äüjj JsiJS y*>, da meint man ,er 
ist ein abscheuliches Stachelschwein', £l»UA.l o^*^ >* > er * st e * n h äss ~ 
lieber Schaitän'. Es ist indessen nicht gewiss, ob in dieser Verbindung 
das Wort Schaitän die Bedeutung ,Schlange' nicht schon eingebüsst 
hat. Es werden nämlich auch andere Dämonen mit gewissen Bäumen 
oder Orten in Verbindung gebracht, wie z. B. S^iJUl J^a ,die Ghül 
der Wüste', s^xäM ^Iä. ,der Djän des Oschrastrauches', 3 yU* ^^ 
,Djinn von Abqar'. 4 So wird auch Schaitän noch in weiteren Ver- 
bindungen gebraucht, z. B. oben in der 20. Frage j**L\ o^**^ c ^ as 
ich leider nicht verstehe (vielleicht zu lesen j.JaL\ ^>Ux^ ,der Schai- 



tän der bewohnten Gegend') 5 . Wichtig ist die Verbindung ^Ua^Jo 



1 fol. 26 r , 53 r ; 204 r , 33 l r . 

2 Varianten JUJ (für v^^NU) LU-<, f ^, *..»>'. 



u 

3 Wellhaüsen, AUarabisches Heidenthum, p. 136. 

4 Abqar ist ein Ort, von dem man nur weiss, dass dort viel Dämonen wohn- 



ten (cf. Bekri, Jaqut), darum heisst ^JL^s. geradezu Dämon. Andere solche Orte 



waren Badij, Baqqär, vgl. Freytag, Eint, in die arab. Sprache, p. 168; auch Ham- 
däni (ed. D. H. Müller), p. 154, 223 nennt mehrere solche Orte (l3:Ia* a l3u- sibi- 
larunt in deserto daemones). 



Oder j.ÜL\ ^Ua^io ,der Schaitän der grünen Gewächse*. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



176 G. van Vlotbn. 



0} 






^ fi) 



w i 

fN U) 

° m 



o o 

c w 
o E 



u 



> <u 

3 O 

' O 



Jl, * aus der hervorgeht, dass man sich den Schaitän in Aqaba' s 
(£*£& ,steiler, enger Anstiegt) versteckt dachte. 2 Doughty ( Travels i, 
51) nennt die Aqaba as-SchemriJa, die auch Batn al-Ghül heisst, 
d. i. ,Hollow ground of the ogre*. Dies bestärkt meine Vermuthung, 
dass der Schaitän in der Aqaba von Mina schon vor Mohammed 
unter diesem Namen gesteinigt wurde (s. Feestbundel aan Prof. de 
Goeje, p. 41 seq.). Dass das Wort schon vor dem Propheten den Ara- 
bern bekannt war, ist sicher. Wir kennen noch eine Menge vor- 
islamischer Namen Schaitän, 3 und der Prophet musste unter mehreren 
anstössigen Namen auch diesen verändern. 4 Das Wort Schaitän war 
ge wissermassen populär; es wurde auch in lobendem Sinne gebraucht: 
^Ik^j !J\ yb U sagt der Araber, wenn er Jemands Scharfsinn (£>Lks) 
und Geistesgewandtheit (£^1*31 SJ-Ä) bewundert, während $\ yb Lo 
£l>Uil ^Ua^i nur von hässlichen Menschen gesagt wird. Ein Beduine 
erzählte von einer Schlacht Lo^j ^^^LJo £\ Ulj'lS U aJJ\^ ,Bei Allah, 
wir haben lauter aussätzige Schaitane bekämpft'. 5 Sehr schwer hält 
es natürlich nachzuweisen, in wie weit die hier besprochene Anwen- 
dung des Wortes Schaitän noch von der alten [ursprünglichen?] Be- 
deutung ,Schlange' herrührt; 6 soviel ist aber gewiss, dass sich bei 
den Arabern die Begriffe Schlange, gewaltiger Mensch, gewaltiges 
Ereigniss [und Dämon] öfters berühren. Das Kitdb al-haiwdn enthält 
(fol. 218 seqq.) ein absonderliches Capitel ,über Sprichweisen, worin 



1 Tabari Ann. i, 1223. Dieser Schaitän hiess auch .ytX^jw, Damiri, Ilajdt 
al-Haiw&n n, 228 (Kairo 1275); Lank s. v. } *jlX^L (urspr. anything that does not 
remam in one State). 

* Damit hängt wahrscheinlich auch zusammen, dass man sich auf einer Aqaba 
mit frommen Sprüchen decken sollte, Bochäri iv, 80 (Kairo 1304) J^Jlz ^U V>\ *UjJl. 
S. Goldziher, ZDMG. 1891, p. 686, Tab. i, 2001. 



3 



4 Abu Daud Sonan n, p. 199 (Kairo 1280). 

5 Kitdb al-haiwän, fol. 53 r . Andere Beispiele Feestbundel p. 39 ann., Hamasa 
p. 38, 182, 267, 327, 361. Auch das Fem. ülk^; Agh. xx, 144: <*J lXo Asl* 3 

6 Vgl. den Gebrauch von ^j>l ,Schlange', Tab. i, 1040. Ghül ist ein Dämon 
aber auch Unglück (s. unten) und in Oman bedeutet Ghül noch heute ,Schlange*. 



Journal Royal As. Soc. xxi, 868. Auch ^J. ist ,Dämon* und »Schlange 4 . Zamakhsch. 
Fdik i, 400, cf. unten p. 185. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 177 

gewaltige Männer und tapfere Stämme mit Schlangen verglichen wer- 
den/ Aus den Beispielen hebe ich hervor die Verse des Dhül 19ha' al- 
Adwäni (cf. auch Lane i. v. ^j> Jsc Agh. in, 2 ; der Dichter ist kror-islamisch) : 

cP — *> e> tji *& ^ t+^i o*J 

Entschuldige den Stamm der Adwän, sie sind eine Schlange der Erde etc. 

Statt wie hier J»jS\ 2Sa. sagt man auch ^>\^\ £*=*., z - B. m 
einem Verse, dessen Autor nicht angegeben wird: 

^>\^\ äJsä. J^J^c\ L y*>3 <*-•**& \j $*> i«^. >\$> OwXa.^ \>\ 

Wenn dir im Thale eine mächtige (männliche) Schlange begegnet, so geh' 
hin, lass mich die Schlange des Thaies behandeln. 

[Bei Lane (£l*-) findet sich noch in dieser Bedeutung jJuJl Äla* 
und l>Ui.\ £Iä. (cf. &>UA.t lk^Jo). Auch Hamasa 784 findet sich ^l 
(Schlange) fiir ^tapferer Mann'.] 

Proverbial sind Ausdrücke wie J^U>\ J-o v Jl yb U ,er ist eine 
Schlange der Schlangen' (j*o ist eine grosse gelbe Schlange), ^,^-0 
*U-i = J^A-t £-ot ^5^0- Ein schwer zu erklärender Ausdruck 7 der 
soviel zu besagen scheint wie: Mehre, Unheil. J-^i.1 ÄJ^A sagt Djä- 
hitz ist eine Schlange 1 ^^\ <^U «j^opl fL> '1*. (cod. ^^o^l ^b). Hier 
ist j^ jl wieder eine Schlangenart, ^ \ ist ^Schüssel'; der Aus- 
druck bedeutet: ; er brachte grosses Unheil/ 2 Eine populäre Sprich- 
weise ist noch: 

'in ^ 

Halte das Kind, damit es die Schlange nicht frisst. 
* I 

— "r? 

F P. 





TD 



Cl 



03 



u 

«4- "O 



> -43 



1 Andere Erklärungen bei Lane s. v. Lo, cf. Freytag, Prov. 1, 712, 716. 
Der dort citirte Vers des Komait findet sich auch bei Djähitz in dieser Form: 

0)Ü>* bei Freytag hat keinen Sinn.) [*U*o Lß » *o sagt man, wenn man sein Stau- 
nen über das Unheil ausdrücken will (Hodh. 53 [4 schol.]). Ich halte f U-o hier 
für den alten Inf. Absol., der auch in JjUL* CUÄÄe vorliegt und ziehe vor £o\ 
^J-^A»! mit ,Echo 4 zu deuten. Prof. de Goeje.] 



CÜ 

> 

"c 

=) 

* Cf. Lane s. v. ^^oy, dass J^,\ = Jf^L nur hier; sonst mit ,staub weisses 
Kameel' (JJj^l) interpretirt. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 12 

£ => 

ft3 <D 
in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



178 G. van Vloten. 

,Die kleinen Kinder wollen Alles greifen, was sie sehen ,und bringen 
das in den Mund, da sagt die Mutter: Halte es, damit es äJilfJ\ 
nicht frisst; i^l^J\ ist die Schlange.' 1 

Schon früher habe ich das Proverbium ^VLX*iJ\ *$S\ [die Schlange 
hat es gegessen; von etwas, das ganz verschwunden ist] und sein 
Commentar für die Bedeutung: Schaitan = Schlange, Drache citirt. 
Dafür spricht nun nicht nur das vorhergehende Beispiel, sondern auch 
die von Djähitz hier aus dem Hadith angeführte alte Joyaj Formel: 

*£ÜI £^5 cf**^} iuUj O lk^o JS ^A) [ÜU Js ^ v>-^\] 

Schaitan und Hämma sind hier ohne Zweifel dieselben furchtbaren 
Wesen, seien es Schlangen, Drachen oder sonstige Ungeheuer. 

Zum Schlüsse noch zwei Beispiele für das Wort Schaitan in 
Beinamen: (fol. 329 r ) U^iJ\ <r ^k! hiessen die Leute mit schiefem 
Munde (ayU) oder verdrehten Augenlidern (j££>). Ihn bekam Amr 
ibn Said von Obaidallah b. Ziäd (cf. Thaalibi Lataif, p. 26, wo er un- 
sere Stelle citirt). Dicke und sich grossmachende (j^SJu) Menschen wer- 
den ^lk**£J\ JJs genannt, sowie die ausserordentlich langen £JaXJ\ Jj». 

Haddjädj ibn Jusuf sprach Mohammed ibn Sad ibn Abi Waqqa9 
mit lk^iJ\ Jt an (ibid. p. 28). 



CÜ 



.c o 






w i 

fN U) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c v> 

o E 



F p. 



u 
o <v 

öl 



HL 

Dämonen der Wüste. Von den Ghulen und Si'lät's, den be- 
kannten Wüstendämonen, enthält das Kitab al-haiwdn nicht viel 
Neues. Einiges möge hier (veteris auctoris causa) erwähnt werden. 
[Die Stelle, welcher das hier Folgende entlehnt ist, findet sich fast 
mit denselben Worten bei Masüdi (in, 318), der aber seine Quelle 
nicht nennt; für ^IäU)\ lese man daselbst >1ä^I, für ^L\ <Jo ^\jy 
**+& CJ L\ ^£j\j, vgl. auch Hamasa, p. 12, Qazwini n, 370 (wo er Djä- 



^ctjyb ist nämlich Diminutiv von do*bb. 
2 Cf. TA in v. *JJ. Vollständiger ist die Tradition im Iqd. in, 372, cf. i, 397. 
Sie lautet bei al-Harawi : aJJI OUiij U5j^\ Jyu v ^ r s-«*i.l^ ^^\ }«►■*£ O^ 

*-«Ubj O^ - ^ J"* CT *-«LÜl mit der Explication: {0 ^o ^ J£j OU±.l ft>tf-N 
^JJüb. Deflers, Excursion botanique au Ydmen p. 54: ,Hawami, le"zards du genre 
Agame'. 

E-e 

E => 

fD O) 

in +j 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



t! öi 



^ fl) 



w I 

^ U 
O U 






o 5 



(T3 



$ 5 



F P. 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 179 

hitz citirtj. ,Ghül wird jeder Dämon genannt, der sich in verschie- 
dene Gestalten und Kleider hüllt, sich dem geschlechtlichen Ver- 
kehre darbietet und sich den Reisenden in den Weg stellt. Er kann 
männlich sein oder weiblich, obgleich letzteres, wo von Ghül die 
Rede, gewöhnlicher. Obaid ibn Aijüb 1 sagte: 

Und zwei Ghülen der Wüste, männlich und weiblich 
Als ob sie mit Stücken gestreiften Zeuges bekleidet. 

Die Kleider und das Verändern kommen auch in anderen Versen 
vor. Ka'b ibn Zohair sagte, cf. Damiri i, 222: 

Sie bleibt in keinem Zustande, sie wechselt wie die Ghül in ihren Kleidern 
wechselt. 

Abbäs ibn Mirdas as-Solami: 2 



o^* J>^ 0^3 ^^P* ^i f— f?P J^ J** *y*^ c^oU>\ 

Die Leute wurden von einer Ghül betroffen, sie alle, inmitten der Häuser, 
und die Ghül hat verschiedene Farben. 3 



Es folgt noch ein längerer Abschnitt, wo der Verfasser eine 
grosse Menge Dichterstellen anführt von Leuten, die Ghülen gesehen 
und das Geflüster der Djinnen gehört hatten ^J[^\ ^ ^>\ cr c ^b 
UL\ 0\>-o\ D yi^üj cyh**^ OVi M*^ '\j**&\j (fol. 327—334). Dieser 
Abschnitt enthält viel Wissenswerthes, aber wieder im wirren Durch- 
einander; das meiste gehört nicht hierher und werden wir dies besser 
an anderen Stellen benutzen. Einiges z. B. über Schaitan ist schon 
oben besprochen. 

Was den in der 19. Frage berührten Unterschied zwischen 
Ghül und Si'lat betrifft, so sagt Djähitz (fol. 32 7 V ): ,Si'lat ist die 
Zaubernde («.a.LJI) von den Frauen der Djinnen, die sich nicht ver- 
ändert (wie die Ghül), aber die Reisenden plagt und mit ihnen ihr 
Spiel treibt/ Dasselbe, aber" viel weitläufiger, erzählt Qazwini, dessen 



1 Nach-islamisch cf. Jaqut in, 906. 

2 Islamisch (in Mohammeds Zeiten). 

8 Fol. 327 v . Wahrscheinlich ist hier Ghül = Unglück. 

12* 

o c 

E => 

fD 0) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 









F P. 



180 G. van Vloten. 

interessante Beschreibung schon von Lanb (Arabian Society in the 
Middle Ages, p. 43) benutzt ist. 

In der alten Poesie kommt die Si'lat nur in Vergleichungen 
(Pferde und hässliche Frauen) vor [Wellhausen, l. L, Hodh. (Koseg.) 
92 (54), 108 (8), (Wellh.) 272 (33)]. Neben *\U-*o finden sich auch 
die Formen *\)JLa) und ^JJ**? 7 bei Doüghty i, 54, Salewwa. Mit ,Ja*o 
,husten' % scheint das Wort nichts gemein zu haben. Ueber die Si'lät, 
die Frau des Ibn Jarbü* (Frage 16) s. unten. 

Ein dritter Dämon der Wüste ist die Zauba'a, der Geist des 
Sturmwindes und der Staubwolken. 

£>\^jj\ (i. e. der Plural von £*};>}), sagt Djähitz (f. 334 v.), sind 
die Söhne Zauba'as, des Djinns, sie gehören zu den Staub- und 
Sandwirbeln (fLüül^ ^Jl v_ >Ur°l ^^a). 1 Der Dichter (^ä^^, cod. 

^*4s3 <>■«•* J^ 1 o^ c> *— *t>* iJy* cj^?*^ o* 

Schaitäne kamen zu mir viere am Ende der Nacht, unter ihnen Zauba f a. 

Sonst hiess noch Zauba'a das Haupt der Djinnen, die nach Moham- 
meds Offenbarung horchten. Ein Rechtschaffener Djinn' aus Ni^bin 
führte diesen Namen, Damiri i, 344 (9). Von einem Kähin Namens 
Zauba'a war schon oben die Rede, vgl. noch Lanb, L l. y p. 36 sq. 
(Mod. EgypL, Ch. x). 

Endlich geschieht noch des Schiqq genannten Dämons, welcher 
eine halb menschliche Gestalt hatte, 2 Erwähnung. Auch Djähitz weiss 
über ihn nur die aus Masudi in, 325, Qazwini n, 371 etc. bekannte 
Geschichte vom Zweikampfe zwischen dem Schiqq und Alqama ibn 
Qafwän mitzutheilen (fol. 332 v.). Weitere Belegstellen aus der alten 
Poesie habe ich nicht ausfindig machen können. 



i/} 



1 Darum wird der Staubwirbel Abu Zauba'a, Omm Zauba'a (und auch Zau- 
ba a) genannt. 

2 Daher der Name JjJ^j ,Hälfte*. Oder sollte diese Vorstellung erst dem Namen 
entlehnt sein? Dies kommt mir nicht unwahrscheinlich vor, denn JL& bedeutet 
sonst noch: ,The fatigue or weariness and languor or lack of power, such as over 



takes a man in consequence of travel' (Lane) und der Name des Dämons wird wohl 
eher mit dieser Bedeutung zusammenhängen. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 181 

Merkwürdiger Weise gab es auch ein Kähin Namens Schiqq, 
über welchen die Berichterstatter aber nur Mythisches (z. B. dass er 
600 oder 300 Jahre gelebt hätte) überliefert haben. Masüdi m, 352, 
364, 395; Ibn Doraid p. 303. Agh. xix, 53: Er war ein Ahn des 
Chälid al-Qasri. Im Anklang an seinen Namen hat man auch ihm 
nur die halbe Gestalt eines Menschen beigelegt, Damiri n, 61. 

Ueber die Nasnäs genannten Ungeheuer s. unten. 

IV. 

Gesellige Dämonen, Schutz- und Quälgeister. Von den 
im vorhergehenden Abschnitt aufgezählten ist eine andere Art Dä- 
monen ohne Mühe abzutrennen, die nicht einer durch äussere Ur- 
sachen irregeleiteten Wahrnehmung, sondern dem geheimnissvollen 
Treiben des menschlichen Gemüthes selbst ihre Entstehung verdanken. 
Geister, die man weniger mit den Augen spürte, 1 als man deren 
Stimme in seinem Inneren ertönen zu hören meinte. 

,Die Araber', sagt Djähitz (fol. 26 r , 53 r , 33 l r ), ,nennen den 
Stolz, den Uebermuth (^UäDI), das Sicherheben über Andere 
(Z3\ 3 jXL\) und den Jähzorn Schaitan/ Das kann nur heissen, dass sie 
ursprünglich diese Regungen des Gemüthes den Einflüssen der Dämonen 
zuschrieben, die in ihren Köpfen herumspukten. Omar soll einem Manne 
drohend gesagt haben: ,[ich werde ihn züchtigen] bis ich den Schaitan 
aus seiner Nase herausgeholt habe/ Der Dichter Ibn Maijäda 2 sang: 

Als mir zu Ohren kam, was die Mohärib sagten, da sangen meine Schaitane 

und trieben ihre Tollheiten. 
und Mantzür ibn Rawäha: 3 

j+^ er* 4 cr^-^^3 C5*°^ c^^ v^^aSy Jyu U ^yli'l Qi 
Als ich hörte, was er gesagt, da hüpften die Schaitane in meinem Kopfe, und 



0) 
T3 



Q. O) 



Cl 



03 






F p. 






<U 



TD 



O) ¥? 



waren [wie] vom Weine berauscht. 



1 Das heisst, abgesehen von etwaigen rhetorischen Figurationen. 



3 Zweites Jahrhundert der Hedschra. 

^ o 

8 Mir nicht bekannt. 



4 Der weibliche Plural wie oben der männliche Singular, wie es scheint, 



nur wegen des Versmasses. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



182 G. van Vloten. 

Auch im Qorän spiegeln sich dergleichen Vorstellungen ab. 
Ich denke hier namentlich an die nicht wenigen Stellen, wo von 
einem Dämon die Rede, der durch seine Einflüsterungen die Gläu 
bigen und Ungläubigen von der ihnen gepredigten Wahrheit abzu 
halten versucht, und der von Mohammed mit dem Worte Qarin an 
gedeutet wird. ^^S bedeutet ,Gefilhrte' und daraus geht hervor, das* 
dieser Dämon mit dem Menschen innig verbunden gedacht wurde 
Muss er ja für den Propheten im Grunde nichts anderes als die Per 
sonification der jedem Menschen innewohnenden bösen Triebe geweser 
sein. So z. B. Qorän xli, 24: ,Wir haben ihnen Gefährten (AS^s 
bestimmt, welche ihnen falsche Vorstellungen beibringen über das, was 
vor und hinter ihnen ist/ Qorän iv, 42: ,Und die, welche „in der 
Augen der Menschen" (d. h. des eitlen Scheines halber) ihr Gut fort 
geben, und nicht glauben an Allah und den Tag der Auferstehung 
und welchen der Schaitän Gefährte (^j*) ist, ein schlechter Gefährte 
fürwahr/ Solche Stellen 1 sind von den Commentatoren nicht imme: 
verstanden worden. So hat man sich grosse Mühe gegeben nach 
zuweisen, was mit den Schaitänen, Qorän n, 13 gemeint ist, w« 
von den Heuchlern gesagt wird, dass sie bei den Gläubigen siel 
gläubig nannten, aber ,wenn sie mit ihren Schaitänen allein sind 
sagen sie: Wir gehören zu euch, wir haben nur gescherzt/ Dies 
Schaitäne sind nicht ,die Schaitän-ähnlichen Rebellen, die ihren Ue 
glauben öffentlich an den Tag legen', noch ,die kleinen oder grosse] 
Heuchler' (Baidhäwi), sondern die «U£5, welche ihnen mit bösen Eir 
flüsterungen das Gemüth erhärtet haben. Darum hat auch Sprenge 
Unrecht bei der Stelle (Qorän xliii, 35 seqq.): ,Und wer blind ig 
gegen die Erwähnung des Rahman, dem geben wir einen Schaitai 
welcher sein Genosse ist/ anzumerken : Ich glaube, dass unter Scha 
tän hier böse Menschen gemeint sind. 

Denn, wer über die wahre Bedeutung des Qarin's an diese 



■o 






■o 



<=> o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



und anderen Stellen noch Zweifel hegen möchte, die Tradition hat e 



1 Vgl. noch Qorän xxxvn, 49, l, 20—22, 26. 



3 CT 

noch deutlicher ausgesprochen : ^L\ ^ a^o^S <*o Js^ jJ>^ )b\ j^.\ ^piU-o l 

I S 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 183 

,Es gibt keinen unter euch, der nicht einem Gefährten aus den Djin- 
nen anvertraut ist' und <*o ^ß j£ o^*^ ^ J 3^ ^ ^ ^3 er 06 <j~~^* 
,Es ist keiner von den Söhnen Adams, der nicht seinen Schaitän 
hat, welcher mit ihm verbunden ist'. 1 Dass Mohammed sich mit 
dieser Vorstellung vor-islamischen Ansichten anschloss, kann keinem 
Zweifel unterliegen. Die Frage bleibt nur, ob und inwieweit er 
solche Ansichten modificirt hat. Und darauf scheint die Antwort nicht 
schwer zu geben. Der Qarin des Qoräns wird wohl aus einer älteren 
Auffassung stammen, die nicht nur die bösen Triebe der Menschen, 
sondern auch die guten und nützlichen Wirkungen des Geistes, dem 
Einflüsse der Dämonen zuschrieb. Um das zu erläutern, wollen wir 
auch das Treiben eines anderen Dämons etwas näher ins Auge 
fassen, des Djinns der Kähine. Dass die Weissager von Dämonen 
ihre Kenntnisse herleiteten, ist bekannt. ,Aus dem Kähin', sagt Well- 
hausen, Altarabisches Heidenthum, p. 133, , spricht das Genie, der 
Genius. Die Kahine haben aufgehört, seit die Genien sich nicht mehr 
in die himmlische Rathsversammlung einschleichen können, um zu 
horchen und dann ihren menschlichen Compagnons zu verrathen, 
was Gott thun wolle. 2 Diese Vorstellung, dass das Genie die Quelle 
der Weissagungen der Kähine sei, kann nicht erst durch Mohammed 
künstlich geschaffen sein, sondern muss in vor-islamische Zeit hinauf- 
reichen/ Allerdings weist dann der Verfasser noch Spuren einer 
älteren Auffassung nach, wonach der Kähin Organ der Gottheit ist. 
Dafür gibt es aber nur die Stelle Aghäni vm, 66, 5 seqq. Sonst ist 
überall von einem Djinn oder ^L\ cx ^ g>\3 oder Schaitän die Rede. 
Zu der Mutter Hodba's sagte die Kähina: ^y^s^ ,yu ^JJl ^\ sjjt b 
jZoU ^yt »>X^-o ^yi. 3 Mit ,der, welcher bei mir ist' kann nur der in- 
spirirende Djinn gemeint sein. Der Prophet von Jemen al-Aswad 
al-Ansi wurde von einem ihm folgenden Schaitän belehrt, den er 

° N 

selbst indessen einen Engel nannte (Tabari i, 1857). Dieser Schai- 
tän machte ihn sitzen und sprach aus seinem Munde (ibid. 1861, 1867). 



■o 



Q. O) 






w 1 

^ U 
O U 



o o 

c v> 
o 2 



2 I 



F P- 



(U 

_N 
'-I-J 
CT 

£ =5 
> <u 

=) O 

' o 



1 Damiri 1, 242, 246 (aus Moslim). 

2 Cf. Ibn Khaldun, Proleg. (Notic. et Extr.) xix, 209. 



Ägh. xxi, 275 (19). 



£ -o 
-o v 

E-e 

E => 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



Ö. ^ 
V öl 



TS 



03 






F P. 



u 



184 G. van Vloten. 

Wenn al-Aswad prophezeihen wollte, brachte er vorher grosse Opfer: 
dann legte er das Haupt auf den Boden und hob es wieder auf 
als er sprach (ibid. 1864). In einem Gespräche mit dem Propheter 
brachte der als Daddjäl berüchtigte Ibn Qäid vom Worte ad-Dokhar 
nur die erste Hälfte ad-Dokh hervor, da er wie die Kähine nichi 
Alles, was ihm sein Djinn einflüsterte, vernehmen könnte (Bochäri iv 
56 in margine). Sehr wichtig ist nun die Mittheilung im Kitab al 
haiwän, dass diese Djinnen der Weissager einen eigenen Namen 
i^Sj, besassen (fol. 332 v.). ,Wenn ein Djinn mit einem Menschei 
verkehrt, sich mit ihm vertraut macht und ihm Manches erzählt, s< 
dass der Mensch sich von ihm berührt fühlt und seine Gestalt sieht 
da sagt man: mit ihm ist ein Raij (<^Sj) von den Djinn/ Dann wer 
den eine Menge Namen aufgezählt, deren Trägern [Fürsten, Stammes 
häupter und besonders Weissager und Seher (v-Mjß)] der Verkehr mi 
solchen Ratj's zugeschrieben wurde. 1 Ausdrücklich wird von Djähit 
der Unterschied hervorgehoben zwischen den übernatürlichen Kennl 
nissen dieser Leute und solchen, die man sich mit dem gewöhnliche: 
menschlichen Verstände erwerben könnte, wie die Vogelschau (üL 
^ä.j), das Linienziehen im Sande (i>>^L, Jj£kj)> die Chiromancie (^Ja>L 
üv5Ül j\j+A ^3), die Beobachtung der von Mäusen ausgenagten Loche 
(^U)l jsjjS £*>\y*) und der Muttermale (wX**JL\ *J> o^t^O? das B< 
sehen der Schulterblätter (^US\) und die Sternendeutung. 

Interessant ist die Angabe, dass auch Mosailima, der Proph« 
von Jemäma, mit einem Raij zu verkehren vorgab. In dem dafl 



1 Ich gebe hier diese Aufzählung zur Vergleichung mit Masüdi's Angab 
(in, 352 seqq.), die wahrscheinlich wieder auf unsere zurückgehen. ,*%yyo L*- 

Uli ^Iko s£~*> 3 ^j—^j u"J* cr^ CT* jbSiH ^ß 3 > c ^c ^jjj^o ^U c 
i^JUo Harn. 233 sie) 3L*JL*a>1 ^^ ÄJlfcb ÄJJb\Sj ÄJ^a. Ü ; l^. <JJUi o^" 

> cu 

C CT 

=) o 

' o 



CS*. &.J i^UtJ» LiVJftj ^wX-iO^ JOJ ^ * 3J * 9 ^jA^Jt ^ N J^ C$*~>y\ Jp. 
(cf. Agh. vn, 41, Cod. <_X*LJt). ä^JlJ\ r <JJL~~J\ CXo u^Uyb. iXs 
Einige der hier Erwähnten finden sich auch bei Ibn Khaldün, Prolegom. , Not, 
Extr. xix, p. 224 seq., woselbst für äJlsnS .p r b . : ils? -~> r-b r 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






i fö 
O o 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 185 

citirten Verse eines Hodhailiten ist freilich nur von einem Djinni die 
Rede. 1 

Es hält nicht schwer in der oben von Djähitz gegebenen De- 
finition die Spur zweier verschiedener Erklärungen des Wortes J£> 
wiederzufinden. Die eine geht auf die Ableitung von ^tj in der Be- 
deutung ^seilen mit dem Auge', so dass J^, (sensu passivo) ursprüng- 
lich ? der Gesehene' bedeutete, die andere auf denselben Stamm, aber 
in der Bedeutung ,sehen mit dem Geiste, erkennen, wiss n'; J^ 
(sensu activo) wäre dann ,Einer, der das Richtige weiss' (cf. ^\j) 
und daher guten Rath ertheilen kann. 2 

Dass nur die zweite Auffassung des Wortes das Richtige trifft, 
braucht wohl nicht näher angezeigt zu werden. 

Wenn wir nun das hier über die Dämone der Weissager Zu- 
sammengebrachte einer Vergleichung mit der schon gewonnenen An- 
sicht über den ^ji des Qoräns unterziehen, so springt die Zusammen- 
gehörigkeit beider Vorstellungen sogleich ins Auge. 

Ist der ^j ursprünglich der belehrende Geist der Weissager, 
so wird der ^y* ursprünglich den schützenden Geist jedes Menschen 
vorgestellt haben. 

Mohammed, dem jede Inspiration, die nicht seine eigene war 
(und hatte er nicht Recht?), aus trüber Quelle geflossen schien, hat 
die Vorstellung, dass die Kähine nicht von guten Geistern, sondern 

u 

von schlechten Schaitänen ihre Kenntnisse herleiteten, wenn nicht ins 



> l 



F P- 



1 Dieser Vers, den ich sonst nicht erwähnt gefunden, kommt an zwei Stellen 
des Kitäb cU-haiwdn vor. Fol. 332 ▼: 



^JU> J-^-oy^ (^ä. aJlsL^ £>>\£> Äi)j5 jjj^i ^s^yyi 

Fol. 234 r lautet der zweite Hemistich »^aSIä. ^iail ^j* ^fy^*-* d-^^VV Hier 
findet sich auch ein* ausführlich er Commentar, den ich nebst Uebersetzung der Verse 
im Anhang mittheilen werde. 

2 Bei Lane s. v. ^l . finden sich die verschiedenen Erklärungsversuche neben- 
einander: a) A jinnee that presents himself to a man and shows him or teaches 
him divination or enchantment or the like; b) a jinnee whom a man sees; c) one 
whom a persan loves and with whom he becomes familiär (adspectus = familiaris). 



Neben ^5J wird auch ^yL angeführt; <^y> jjjjk ^*J$& ist dasselbe wie ^^a.Lo ^M 



c*y> ^ß\y Für die Bedeutung ,Schlange* (s. oben) weiss ich keine Beispiele. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



186 G. van Vloten. 

Leben gerufen, doch jedenfalls sehr begünstigt, und es entspricht der- 
selben Gesinnung des Propheten, wenn auch der ^J* im Qorän nur 
noch die böse Seite des Menschen zu vergegenwärtigen scheint, indem 
ja die -U^i mit den (bösen) Schaitanen zusammengeworfen werden. 1 
Dass nun aber dem islamischen (bösen) ^J* wirklich ein vor- 
islamischer Schutzgeist entspricht, dafür ist der alte Ausdruck O^ü 
<*J!ä. ,sein Djinn ist geflohen', wenn einer schwach und erniedrigt ist 
(Hamasa, p. 182), ein treffender Beleg, denn, dass hier der Djinn an 
die Stelle des Mannes selber tritt, wie sonst auch ^It, jA> {Harn. 182, 

o ä 

189) ^wJi, JLä., jcÄ-iO ist nur aus der alten Auffassung ,Schutzgeist' 
zu erklären. 

fN 

Neben dem Schaitan der Kähine weist schon die enge Be- 

6 

ziehung zwischen Dichter und Weissager (Vates) dem Schaitan der 
Poeten seine Stelle an. Dass nämlich diese so gut wie jene ihre 
speciellen Beschützer und Helfer unter den Dämonen hatten, ist 
eine Thatsache, die neulich Dr. Goldziher in einem lesenswerthen 
Aufsatze fur's erste gründlich beleuchtet hat (s. den Artikel ,Die 
Ginne der Dichter' ZDMG. xlv, 685). Viel von dem, was Dr. Gold- 
ziher über dieses interessante Thema zusammenbrachte, findet sich 

|_ to 

im Kitdb al-haiwän wieder und halte ich es für unnöthig, das hier 
zu wiederholen. Anderes, z. B. die Namen, welche die Dichter ihren 
Satjjuovta beilegten, werden wir an einer anderen Stelle Gelegenheit 
haben zu besprechen. 

Es ist hier bisher nur von Dämonen die Rede gewesen, die wir 
in Hinsicht ihres speciellen Verhältnisses zu einzelnen Menschen oder 
zu dem Menschen überhaupt mit einigem Rechte Schutzgeister nennen 
könnten. Bei den wissenswerthen Angaben unseres Verfassers in Be- 
treff dieser Gruppe ist es umsomehr zu bedauern, dass er sich über 
die ihr gegenüberstehende der Quälgeister nur an einer Stelle mit 
sehr kargen Worten äussert, indem er uns drei derselben einzeln 

'i75 öi 

1 Jedoch Qorän l, 22, 26 wird die Verantwortlichkeit für die Sünde von dem 

3 o 

^J» auf den mit ihm verbundenen Menschen geschoben. Der Genius will nicht 
allein die Schuld tragen, denn er ist nur der Helfer seines Genossen (cf. Bai- 



w i 

fN «/) 

fN ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



ro 



2 5 



ro 



ro 



dhäwi z. St.). 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 
ro 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 






Cl 



i fD 
O o 



F P. 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 187 

vorführt. Er sagt (fol. 331 r ): ^Blödsinnige Frömmler und bornirte 
Religionsschwärmer sollen noch von einem speciellen Dämon besucht 
werden, der den Namen Modhhib (v^aj^JI) trägt. Er macht ihnen 
Lichter und Feuerleuchten in der Finsterniss, damit sie in Ver- 
suchung gerathen, dieselben für göttliche Wunder zu halten. Und in 
der Tradition wird ein Schaitän erwähnt Namens Khanzab (^^jyA.), 
welcher die Qoränleser (^yU\ ikl^.) mit Vergesslichkeit plagt. Dieser 
war der Genosse des Othmän ibn Abi-l-A^. Was den Khäbil ( J->^-) 
betrifft, so heisst der Djinn, welcher die Menschen verwirrt und irr- 
sinnig macht durch Wispern und Klagen (^y^\ 3 lJojaJI). Auch Lebid 
macht Unterschied zwischen Djinn und Khäbil in dem Verse: 

0, die du mich rügst, wenn Eile gewesen, so hätte man sie bekämpft, aber 
zu uns sind gekommen jedweder Djinn und Khäbil. 

Darum sagen Einige: Djinn sind Dämonen und Khäbil sind Menschen. 
Aber hat nicht Aus ibn Hodjr gesagt: 

Mit ihrem Weheklagen stimmten Djinnen und Khäbil ein. 
Daraus geht hervor, dass beide zu den Dämonen gehörten/ 

Ueber den Modhhib (auch Modhhab wird angeführt) vergleiche 
man Qazwini's Beschreibung (ed. Wüstenfeld, p. 371). Er erzählt, 
wie Einer, der einen joU in seiner Zelle als Gast besuchte, jede Nacht 
zur Zeit des Frühstücks eine Laterne und eine Lampe leuchten sah 
bei einem mit Speisen versehenen Tisch. Der jA* sagte ihm, diese 
Erscheinungen kämen von einem Schaitän, welcher ihn verführen 
wollte, sie für seine eigenen Wunderthaten auszugeben. 1 Modhhib 
bedeutet ,der Vergolder'. Den Chanzab (die HS hat irrig <—>y^~) habe 



ich sonst nicht erwähnt gefunden. Auch die Tradition, wo er vor- 
kommen soll, ist mir nicht bekannt. TA sagt i'^Uall vJU>wXä. ^i. 

Der Khäbil oder besser die Khäbil, denn das Wort steht wie 
Khabal (JJ^L), das dasselbe bedeutet, meist collectiv, kommt auch 

in der alten Poesie vor. L. A. citirt einen Vers des Hätim Täij. 



_£ % 

w tn 

£ -o 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 Vgl. Mostatraf 11, 167 (Kairo 1279). 

(Fortsetzung folgt.) 



Original fronn 



Some Account of the Genealogies in the Prithiviräja- 

vijaya. 

By 
James Morison. 

The following notes are intended only as a brief record of the 
more important results of an examination of the birch bark MS. in 
Säradä characters of the Ppthiviräjavijaya now No. 150 of the Deccan 
College Collection of 1875/77. In many places the material has been 
frayed away and the text is therefore defective. The characters pre- 
sent the usual difficulties common to all KaSmir manuscripts — dif- 
ficulties which would have been insuperable but for the generous 
and constant help of the discoverer of the work, Prof. Bühler. 

The importance of the Prithiviräjavijaya as a source of Infor- 
mation as to the history of India is indicated in Prof. Bühler's De- 
tailed Report of a Tour in Search of Sanskrit MSS. 1877, p. 62, 
who says "The Ppthvirajavijaya, No. 150, is an historical work de- 
scribing the victories of the famous Chähumäna king Ppthviräja of 
Ajmir and Dilhi, who feil in 1193 AD", and p. 63 "The beginning 
of the poem gives the pedigree of the Chahumänas, and notices of 
Ppthiviräja's predecessors .... The poem, therefore, deserves to be 
analysed as far as the State of the MS. allows it . . . The recovery 
of this work is a proof for the assertion which I made in the intro- 
duction to the Vikramänkacharita that the Hindus did, and do still, 
possess many historical poems, and that with a little patience they 
will come out." 

'-o v 

E-e 

E =3 

fD O) 

10 X-> 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Ö. ^ 
V öl 

.C o 



^ fl) 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

> <U 

=) O 



CÜ 



t! öi 



Somb Account of the Genealogies etc. 189 

The name of the author of the Ppthviräjavijaya does not seem 
to be preserved in the MS. That he was a contemporary of his hero 
appears from a couplet in the introduetion, 
nareSvardndm upamdnatdyai JcaviSvardndm api varnundya \ 
jagdma yo rdmamayam • iaftram irotd 8a evdstu hfidi sthito me\\ 
in which Prithviräja, who took on himself the bodily shape of Räma 
in order to be an example to kings and a theme for poets, is invoked 
to lend an ear to his devoted bard. 1 The poem must have enjoyed 
a certain popularity and authority as it was commented on by the 
well-known Jonaräja who wrote a continuation of the Räjatarafigiiji 
and a commentary on Kirätarjuniya in Sakasamvat 1370 or AD 1448. 
In his gloss on our poem Jonaräja mentions in several places va- 
rious readings (pdtha) which testifies to its having been pretty wi- 
dely known and copied. Jonaräja is not likely to have spent much 
pains on a work of doubtful authority. The best argument, however 
for its trustworthiness lies in the nature of the genealogies of the 
Chähamäna kings which it gives, the fullness of detail about the 
members of the family and the exact way in which the names and 
descent agree with those, as far as they go in the Harsha Stone In- 
scription of the Chähamäna Vigraharäja, made accessible by the ad- 
mirable reedition in the Epigraphia Indica (n, p. 116) of Professor 
Kielhorn. 

The other extant authorities for the history of Pjithviräja may 
be disposed of in a few words. The best known and indeed the sole 
source of information respecting him and his family is the well known 
Old Hindi Pjithiräj Räsäu attributed to Chand. For some time grave 
doubts have been entertained as to the genuiness of the ascription 
of this work to Chand and indeed of the value of the work at all. 
The first to raise the question was Kaviräj Murärdhän of Jodhpur 



1 From Sarga vm, 35: 

tasya dhätrikuchäjjätu kunkumam vadcvncuh viiad \ 
gcUfhatäm SäradädeSänurägarh hfidaye y nayat \\ 

he may be supposed to have been a Kasmirian, compare Bilhana Vikramänkadeva- 

charita, Sarga i, 21. 

LT) LT) 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

to ^ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Cl 






<=> o 



F P. 



190 James Morison. 

whose reasons as stated to Prof. Bühler (Jour. Bombay Brauch of 
the R. A. S. 1876) were that Chand was himself killed in battle 
along with his master Prithiräj, though the combats of his son and 
successor are described in detail in the same poem and apparently 
by the same poet. The large admixture of Persian words which is 
found in the work of the so-called Chand is also an argument against 
its early date. 

In 1886 the data and eras given in the Pjithiräj Räsäu were 
subjected to a close scrutiny by Kavi Räj Shyämal Das (in the 
Journal of the Asiatic Society of Bengal 1887, p. 5) and were proved 
by him to be incorrect. 

It will be sufficient to refer to the lists of Chohan princes given 
by Nilkantha Janardan Kirtane from the Hammiramahäkavya in 
the Indian Antiquary (1879, vin, p. 55) which seein largely fanciful. 

According to the Ppthviräjavijaya the first of the race, the epo- 
nymus hero of the family, was Chähamäna, whose name is given as 
derived from chdpa, Hari and mdna. Next comes Väsudeva, who 
obtained the gift of the saltlake which he placed under the protec- 
tion of the Goddesses Aöäpuri and Säkambhari, whence his descen- 
dants are called ädkambharUvara. 

Then follow in order: 



CÜ 



t! öi 



O ^_ 



w l 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 



O) ¥? 



(1) Sämantaraja (v. 7) 1 

(2) Jayaräja (v. 8) 

(3) Vigraharäja I (v. ll) 



(4) Chandraräja I (v. 12) 

(5) Gopendraräja (v. 15) 



(6) Durlabha I (v. 16) fights with the Gaucjas 



(7) Chandraräja II (v. 20) 



1 From Kaviräj SyämaldäV rough edition in the Journ. Beng. As, Soc, vol. lv, 
p. 41 ff. it would seem that the Bijholli inscription of Vikrama Samvat 1226, 



lines 5 — 11, has the same list of names from Sämanta (1) to Some^vara (25), adding 

that Sämanta came from Ahichchhatra and belonged to the Vatsa gotra. 

in w 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 












w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o E 



F P. 



u 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD 0) 

a -s 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



Some Account in the Genealogies etc. 

(8) Govaka 1 (v. 21) 

(9) Chandana (v. 29) 

(10) Väkpati I (v. 36) (built a temple at Pushkara) 

(11) Simharäja (v. 42) 
V. S. 1030 



191 



(12) Vigraharäja II (43) (13) Durlabha II (50) 

drove Mülaräja I of Anhilväd to Kan- 

thädurga or Kanthkot | 

(14) Govinda (52) 

(15) Väkpatiräja II (54) 

(16) Viryaräma (60) 



(was killed by king Bhoja of Avanti v. 62 



brother Chämunda built a 

temple of Vishnu at Nara- 

pura) 



(17) Durlabha III (64) (18) Vigraharäja III (66) 

the Mälava king Udayäditya conquers 
Karna of Gujerat, after getting a horse 
from Durlabha v. 72 

(19) Pnthviräja I (73) 

(20) Ajayaräja (77) or Salhana (78) 

(the founder of Ajayameru and conqueror 

of Sulhana of Mälva 79, his wifes name 

was Somalekha, v. 84) 

(21) Argoräja 
by Sudhavä of Marwar 



mentioned as having 
killed his father 

(22) Vigraharäja III 
V. S. 1219—1220. 
(23) Prithivibhata (vm, 56) 
after Vigraharäja 

by Käiichanadevi, daughter of Jayasimha of Gujerat Arnoraja had issue 

1 With Govaka begins the genealogy given in the Harsha Stone Inscription 
and goes on to Vigraharäja II. 



rOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



TD 






192 J. Morison. Some Account of thb Genealoglbs etc. 

(24) Someövara who married Karpüradevi of Chedi 

V. 8. 1226 * 



(25) PrittivlrÄja Hariräja (vra, 50) 

(V. S. 1226, 1244) f 



1 Journ. Beng. Am. Soc. vol. lv, p. 
* Op. cü. p. 15. 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

c 

|| Digilizedby^OOgle CORNELL UN "ERSITV 

ü Q_ 



Original frorn 



Some Notes on Asvaghoshas Buddhacharita. 



By 
E. Leumann, 

The Aryan subdivision of the Anecdota Oxoniensia has brought 
us hitherto chiefly editions of Sanskrit works, belonging to the sacred 
books of the Northern Buddhists. Though all of them have been done 
right well and are most welcome to the Sanskrit Student, yet Pro- 
fessor Coweli/s No. 7 far surpasses them in importance. For this 
publication, 1 which contains Aövaghosha's Buddhacharita or poetical 
Life of Buddha, makes us acquainted not only with a masterly editor, 
but also with a masterly author, who hitherto was little more than 
a mere name, known only through Buddhistic legends and a few 
partly doubtful verses preserved in a modern anthology. 

Next to Professor Cowell we are indebted for the resuscitation 
of the great Buddhist to the Nepalese Pancjit Amritänanda, who in 
A. D. 1830 rescued from oblivion such parts of the poem as he still 
could procure. What was left then is hardly one half of the whole 
work, about thirteen cantos out of twenty eight, viz. i, 9 — 24, 41 — 
xiv, 32. Being well acquainted with the Kävya literature, Amritä- 
nanda tried to replace the lost pieces by inserting verses partly of 
his own composition and partly, it would seem, taken from some 

4_ TJ 

O OJ 

1 Anecdota Oxoniensia in, 7: The Buddha- /Tarita of A6vaghosha, edited from 
three MSS. by E. B. Cowell, Oxford 1893. — The firat canto has also been pu- 
blished in Roman characters and translated into French by M. Sylvain Levi in 
the Journal Asiatique 1892, tome xix, pp. 201—235, reprinted in Devanagari cha- 
racters and translated into English by Professor F. Peterson, Jour. Bo. Br. Roy. 
As. Soc. 1892, Aug. 23. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 13 

o "c 

E => 

in 4-/ 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



t! öi 



^ ri) 



w l 

fN «/> 

^ U 

° m 



o 2 



ru 



2 5 



194 E. Leumann. 

similar poem. When he began the work of restoration, he appears 
to have been füll of zeal, and he wrote, in order to fill up the la- 
cuna in the beginning extending from i, 1 to i, 8, more than three 
times 1 as many verses as the original had contained. Further on he 
became tired; he inserted instead of the lost sixteen stanzas i, 25 — 
40, only two, Professor Cowell's i, 44 — 45, and at the end he added 
besides the conclusion of canto xiv only three Sargas in the place 
of the fourteen lost ones. 

In order to fully characterize Amvtänanda's manner of dealing 
with the original text we must add that in the beginning he appa- 
rently did not know, how to connect his self-composed verses with 
i, 25 (of the editions), the first of the extant original stanzas. He feit 
himself obliged to repeat it after inserting some more verses of his 
own fabrication. Among the latter, moreover, there is one i, 27 (of 
the editions), which is simply a recast, in another metre, of i, 16 of 
the original poem (Professor Cowell's i, 35). 2 

General considerations do not favour the idea that Amrtänanda 
had got hold of more than a single manuscript of the original. Two 
copies of the text however imperfect they might have been, would 
have made up in some way for each other's deficiences; and, though 
the beginning and end might have been wanting in both, they would 
scarcely have had further on (i, 25 — 40) a lacuna in the same place. 
We have, moreover, a direct proof that Amrtänanda worked on one 
copy only. The second lacuna (i, 25—40) extends over exactly twice 
as many verses as the first (i, 1 — 8) and the same double number 
of verses (2 X 8) is found between the two lacunas. The only ex- 
planation of this fact is that either each page or each leaf of Amr- 
tänanda's copy contained 8 (Indravajrä-) verses and that its lea- 



T3 



Q. O) 



TS 



03 






(T3 



F P. 



u 



1 The exact number is 27, viz. 1—24 and 26 — 28 in Professor Cowell's 



'U} 

edition. 



2 Also Asvaghosha seeras to have once repeated the Contents of a stanza (xin, 
72) in another metre (xin, 73). Besides, in some verses, he introduces words or similes 
from the preceding ones; thus we read in canto v: &a&i-rimh y -änana-vikramah pra- 



pede || 26 || mrgaräja-gatis tato ' bhyagacehat. 



W LT) 

.£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Some Notes on Aövaghosha's Buddhacharita. 195 

ves 1 and 3 (or 1, 4, 5) were missing. Very likely the first view 
is the correct one, since the outside of the first leaf is generally left 
blank. Some further evidence for our assumption may probably be 
gained by ascertaining the average number of syllables in extant 
Nepalese manuscripts of some antiquity. Even this becomes evident 
that Amrtänanda's manuscript can not have had prefixed a Nändl 
to the text though the Tibetan translation — but not the Chinese 
version — has one. 

There are nearly a dozen more lacunae of an entirely different 
kind. AU occur in the verses ix, 20 — 52, and all except the last ex- 
tend over a few syllables only. The last lacuna which deprives us 
of almost 11 7a Indravajrä stanzas, viz. of ix, 41 c — 52 d of the original, 

6 

seems to .have been caused by the loss ofawhole leaf while the 
others are apparently the consequence of the ends of two preceding 
leaves being broken off. This is suggested by the fact that the 
interval between the lacimas from 28 b — 37 a is invariably the same, 
viz. nearly l 1 / 2 Indravajrä stanzas (or about 63 syllables). We may 
infer from this that each of the two injured leaves had four lines 
on the page and that the first leaf contained verses 18 a — 29 c and 
the second 29 c — 41 c . Both inferences, the tetrad of lines in a page and 

O :R. 

their containing about 63 syllables each, are confirmed by the cha- 
racter of the lacunae in Sarga n, where the context is broken in 
verses 22 d , 24 b , 25 d und 27 a . 

But does this conclusion not invalidate the other which was 
suggested by the lacunae in canto i? I think not. For according to 
what has been stated above, Amptänanda would probably have 
done his best to fill up the breaks in the second and ninth cantos 
if he had found them in the original manuscript. It is, therefore, 
apparently not this archetype, but his revised and supplemented copy 
which is deficient in those passages. As this copy still exists in Ne- 

■J75 ,öi 

pal, there is some hope that some time or other this point may be 



cn 



settled definitively. If our conjecture should prove to be correct, it 

would follow that the Sanskrit original of Asvaghosha's poem suffer- 

ed its last mutilation so late as 1830 A. D. 

13* 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



19G E. Leumann. 

The contents of the lost parts of the Buddhacharita are known 
to us through two works, a Chinese translation, made by Dhar- 
inaraksha in the beginning of the fifth Century, and a Tibetan one 
of the seventh or eighth Century. Professor Cowell offers regarding 
them the following remarks, partly furnished by Dr. Wenzel: — 

"The Tibetan agrees much more closely than the Chinese with 
the original; in fact, from its verbal aecuraey we can often easily 
reproduce the Sanskrit words; since certain Sanskrit words are al- 
ways represented by the same Tibetan equivalents, as for instance 
the prepositions prefixed to verbal roots. The Chinese version appears 
to be much more vague and diffuse. This can be explained, I sup- 
pose, from the fact that the Standard of literary taste differed more 
widely in India and China than in India and Tibet, as the latter 
country had not the same fixed national canons of taste and there- 
fore aeeepted more readily the foreign importation." 

On comparing the Rev. Beal's most meritorious rendering of 
the Chinese translation with Amrtänanda's text, 1 we are indeed often 
unable to say whether the Chinese translator had before him some 
particular verse or not. First of all he entirely ignores the division 
of verses; usually he combines in one of his sections, parts of two, 
sometimes of three verses; equally and as frequently he expands 
part of or half a verse to a whole section. Some verses are trans- 
posed, others ignored. Nay, long passages are left out completely or 
reduced to a few words, viz. all those which describe the charms 
or the vanity of female beauty in, 11 — 24; iv, 29 — 53, 74 — 80; v, 
53—60; vrn, 25—32, 45—49, 51— 58; 2 xm, 36—55. It seems that 
these descriptions were incompatible not so much with the moral 
maxims of the monks as with the sober taste of the Chinese public. 
Also with us some verses of the kind, like v, 56, could not be trans- 
lated. It would, however, be unjust to blamc the Indian poet on this 
aecount. Though his fancy strays so far, he is at the same time so 



t; öi 



"ö 



.TD 
ö> 






u 

O <L> 

'i/i öi 

s_ 

> <U 

=> O 



1 Sacred Books of the East y vol. xix. 

2 Cowell's verses 51 — 53 and 55—59; his 54 th stanza is a later addition 

not represented in the Tibetan translation. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

to ^ 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Some Notes on Asvaühoshas Buddhacharita. 197 

earnest in inculcating his moral lessons that it is impossible to mis- 
interpret his real meaning. 

Turning again to the Chinese version we also find explanatory 
notes added to certain similes which by themselves would not have 
been clear enough to the Chinese reader. Even glosses seem to have 
been at the translator's command as we meet for instance the name 
'Gäthin' (Kiatina) in a verse (i, 44) * the original of which simply 
speaks of 'Kusika's son\ There are also mistakes; but it is not al- 
ways certain whether they fall to the charge of Dharmaraksha or 
to that of the English translator which latter of course had to per- 
form an enormously difficult task and was necessarily often led astray. 
At any rate, in the absence of a clear insight into the quality of 
the Rev. Beal's translation, we may point out that Dharmaraksha's 
derivation of vaväsire (xn ? 118) from the root vä f to blow' is a blun- 
der not creditable to his granimatical knowledge of Sanskrit. 

The contrary of all that has been said regarding the Chinese 

translation apparently holds good of the Tibetan. Of this my friend 

Dr. Wenzel has sent me, at my request, the following speeimens: 

i, 43 : 2 Välmlka-nädas ca sasarja padyani 

jagrantha yan na Cyavano maharshih | 
° ^ 

is translated as follows: 

° D ' 

''Welcher von dem grossen Rshi 'Fallen-macher' nicht bereitet 

(gedichtet) worden war, (der) Wortfuss (padya) wurde zuerst von 

'Ameisenhaufen' hervorgebracht." 

o ^ 

It would probably be too hazardous to infer from an allusion of 
this kind that the original Rämäyana had been written in prose by 
a Vedic author iiamcd Cyavana whosc work feil into oblivion when 
the epic was put into verse by Välmiki. 

i 7 45 : 3 äcäryakam yoga-vidhau dvijänäm 

apräptam anyair Janako jagäma | 






reads in the Tibetan: 



ro 



C CT 

3 o ■-- 

— O 

1 49 Cöwell, 50 Levi and Peterson. 
3 48 Cowell, 49 Levi and Peterson. 



-c ^_ 

1 50 Cowell, 51 Levi and Peterson. 

£ ~o 
-ö v 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



TS 



i 



o u 



O o 

c v> 
o 5 



(T3 



> I 

F P. 



u 

~ 0) 
_N 
'-I-J 



l/) 



198 E. Leumann. 

"Zu dem Lehrerthume im Yoga -Ritus der Brahmanen, uner- 
reicht von Andern, gelangte f Gebären-macher\" 

This second passage is not less interesting than the first; we 
point out that also in the Brahmavaivarta- Puräna (i, 16, 13 & 19) 
Cyavana and Janaka are named one after the other though they 
are praised there for other merits. 1 

After this we proceed to give, with Dr. Wenzel's help, a spe- 
cimen of a passage the original of which is no longer extant. In 
order to enable the reader to judge how much Amftananda's supple- 
mentary verses deviate from the original, we select Aävaghosha's 
introduction to the poem. This can not claim to be a pattern showing 
the author's power of speech and thought. As such we should have 
preferred one of those dialogues in which Asvaghosha so brilliantly 
excels while he does not care, as the legend does, for expounding 
at length pure narrative matter. His stanzas may be rendered as 
follows into German verse: 



(Buddha's Birth.) 

£ 8 

1. Der König aus Ikshväku's Stamme 

Suddhodana, ein Säkya-Spross, 

war Hariscandra gleich an Güte, 



Ikshväku gleich an Heerestross. 3 

2. Die Königin glich Indra's Gattin 
an lotusreiner Herrlichkeit; 

.sie war trotz ihres Namens Mäyä 
der Erde gleich an Festigkeit. 

3. Zu ihr gesellte sich der König 
gleichwie Vaisravana zu Sri, 

und sündlos wie die Himmelsmutter 
empfing den Keim in Andacht sie. 4 

'in 5 1 

1 Cyavano jivadänam ca cakära bhagavän rshilt \ 
cakära Janako yogl vaidyasamdehabhanjanam || 19 || 

2 'Pleasant to mankind like hari-candra*; misunderstood in (the) Oh(inese version). 



3 'Equal in power (bala?) to Ikshväku'; left out in Ch. 

4 Lines 1, 2 and 4 are wanting in Ch. 

S TS 
TS V 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Some Notes on Aövaghosha's Buddhacharita. 199 

4. Dann trat als Mutterglück -Verheissung 

ein weisser Elephant im Traum 
in ihren Leib: sie sah ihn kommen, 
doch schmerzlos spürte sie ihn kaum. 1 

5. Allmählig wuchs die Frucht und reifte 

leidlos und ohne Müdigkeit, 
bis Mäyä, bang um ihren Segen, 
sich sehnte nach der Einsamkeit. 

6. Da bat sie um des Herrn Erlaubniss, 

00 

ins Lumbinl-Gehölz zu gehn, 
wo Baum und Bach zum Sinnen locken 

i-H 

und wo verschwiegne Lüfte wehn. 

i-H 

7. Der Fürst gewährte dies mit Freuden 

und ging ins heilige Gemach, 
um üble Folgen abzuwehren; 2 

tu 

dann sah er ihr beruhigt nach. 

8. Doch seine Gattin ward im Haine 

der nahen Niederkunft gewahr 
■^ 

und wurde alsbald weich und sorglich 

ü o 

gebettet von der Zofenschaar. 

9. Bei günstigem Gestirn entschwebte 
— der Welt ein ewiger Gewinn — 

ein Sohn dann wehenlos der Seite 
der fromm-bereiten Königin. 

10. Wie Prthu, Aurva und Mändhätr 

aus Hand und Schenkel und Gesicht, 
Kakshivat aus der Schultergegend, 
so wundersam trat er ans Licht. 



Q. 



.TD 



If from the specimens presented the reader has gained the 
conviction that the Tibetan translation is, for the reconstruction of the 
original, infinitely superior to the Chinese one ; he will understand 

fc ■? 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



1 The first line is ignored in Gh.; instead of c the white elephant'* we find in 
Ch. c the spirit\ 

2 Lines 2 and 3 are not represented in Ch. 



Original from 



TD 






200 E. Leumann. Some Notes on Aövaghosha's Buddhacharita. 

if in conclusion we venture to say that Dr. Wenzel certainly could 
not do a greater Service to Indian studies than by giving a literal 
translation of all parts of the poem which have been lost in 
Sanskrit. We all know that the importance of A&vaghosha's Buddha- 
charita can scarcely be overrated as it is the only remnant of a 
literature which immediately preceded, and led to, the time when 
Sanskrit poetry reached its perfection. One half of the original we 
owe to Amrtänanda and to Professor Cowell; for the other half we 
hope ere long to thank Dr. Wenzel. 



■o 

Q- 



O o 

c ^ 
o E 

^-^ 4-1 

■o -b 
'£ 2 
§ i 

= i 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



t! öi 



Die Wiener Statue des Namarut. 

Von 

Dr. A. Bedekind. 

Die durch den Entdecker des trilinguen Dekretes von Kanopus, 
Professor Dr. Leo Reinisch, ebenfalls entdeckte, zuerst publicirte 
und allmählig so berühmt gewordene Statue des ,Nimrod', wie Brugsch 

A/VWVA < -- ^ 

den Namen ^ las (,Namaruth* bei Reinisch, ,Nimrut' und 

,N Wrt' bei v. Bergmann) befindet sich gegenwärtig, nach ihrer Ueber- 
siedlung aus Miramar, im kunsthistorischen Hof-Museum zu Wien im 
Saale i, wo sie nun sub Nr. xxvm auf einem 09 2 Meter hohen Posta- 
mente derart festgemauert ist, dass sie von sämmtlichen Seiten be- 
quem besichtigt werden kann. 

Die Höhe der Statue dieses in hockender Stellung befindlichen 
1 (m ^A fr < ^ > ^ohnes ^ es Königs Ramses, Obercomman- 
danten der gesammten Streitkräfte' beträgt (V777 Meter, der weiteste 
Horizontal-Umfang 1*255 Meter, und alle vier Verticalflächen sind mit 
bis jetzt noch immer — wegen technischer Unzulänglichkeiten des herr- 
schenden Satzes — ungenau publicirten Hieroglyphentexten bedeckt. 

Seit 1865, seit zuerst auf diese in hohem Grade interessante 
Statue von Reinisch in seinem Werke Die ägyptischen Denkmäler 
in Miramar aufmerksam gemacht wurde, bis heute, also Jahre lang 
selbst nach dem Erscheinen von Maspero's auf diese Statue ein- 
gehend Bezug nehmendem Aufsatze ,Les momies royales de Deir el- 
Bahari', der im i. Bande der Memoires publies par les membres de 
la mission archeologique francaise au Caire, sous la direction de 



Q- 



03 



F p. 



u 



O 
ft3 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



202 A. Dedekind. 

M. Maspero zu Paris 1889 erschienen, herrscht über den Namen 
von Namarut's Mutter nicht volle Klarheit. 

Man hätte erwarten dürfen, dass v. Bergmann denn doch in 
seinem 1890 (in der Zeitschrift, 28. Band, p. 36 ff.) erschienenen 
Aufsatze ,Die Statue des königlichen Sohnes des Ramses N'mr't' 
diese so oft und eindringlich ventilirte Frage endlich vermöge eines 
aufmerksamen Betrachtens des Originaltextes ein für alle Mal klar 
gestellt hätte. Und um so eher hätte man dies hoffen können, als 
v. Bergmann seine Monographie eigens mit den Worten beginnt: 

r-» 

,Die auf den Tafeln 3 und 4 meiner Hieroglyphen -Inschriften ver- 
öffentlichten Texte der Statue des königl. Sohnes des Ramses N>mr>t 
bedürfen mehrfacher Berichtigungen', weil, wie er zur Entschuldigung 
hinzufugt, das Denkmal früher in Miramar in einem halbdunkeln 
Vestibüle gestanden hätte. Trotz der gegenwärtigen besten Beleuch- 
tung der Statue hat aber v. Bergmann eben bezüglich des Namens 
von Namarut's Mutter in seiner 1890 erschienenen Publication genau 
dieselben Fehler wie 1879 producirt. 

Noch in Maspero's eben erwähntem Aufsatze zeigen sich auf 
S. 719 die zur Untersuchung angeführten Stellen von der in Rede 
stehenden Statue als nicht im Einklang mit dem Originaltexte. Hie- 
durch bereitet sich Maspero bei der Analyse des sogleich zu be- 
leuchtenden und von Bruösch einst ,Pallascharnas' l (oder Pallasch-nisu) 
gelesenen Eigennamens die überflüssigsten Drangsalirungen. Ein recht 
genauer Blick auf die verschiedenen Stellen, wo dieser Name auf 
unserer Statue vorkommt, hätte manchen Irrthümern vorgebeugt. 

In v. Bergmann's Hieroglyphische Inschriften, gesammelt wäh- 
rend einer im Winter 1877/78 unternommenen Reise in Aegypten, 
sagt er im April 1879 im Vorworte: ,Die ersten zwölf Tafeln ent- 
halten Texte aus dem Museum in Miramar, welche theils inedirt, 
theils sehr incorrect u. s. w. publicirt sind/ Auf der unteren Hälfte 
von Tafel in und auf der oberen Partie von Tafel iv publicirt er 

> 0) 

C CT 

1 Geschichte Aegyptem unter den Pharaonen. Vorwort Seite x: ,Pallaschar- 
nas . . . Nimrod . . . sind acht assyrische Gestalten, welche fortan mit der Ge- 
schichte Aegyptens im engsten Zusammenhange stehen werden, 4 cf. p. 645 u. 819. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Ö. ^ 
V öl 



o ^_ 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



Die Wiener Statue des Namarut. 203 

nun trotzdem selber mehrfach incorrect den auf der Vorder- und 
Rückseite der in Rede stehenden Statue befindlichen Text. Von den 
sonstigen Texten dieses Denkmals, nämlich den auf der rechten so- 
wohl, als linken Seite eingemeisselten Hieroglyphen -Inschriften gibt 
er aber in diesem Werke gar nichts bekannt, wiewohl man von ihm 
auch diese Publication billig umso eher hätte erwarten sollen, als 
er auf S. 4 ausdrücklich bemerkt: ,Hätte Brügsch der vollständige 
Text des Bildwerkes in Miramar, den ich auf Tafel in und iv 
gebe, vorgelegen, so würde er' u. s. w. 

Behufs Orientirung über die historische Bedeutung unsers Denk- 
mals spricht sich v. Bergmann auf S. 4 und 5 nun folgendermassen 
aus: ,Zu den schwierigsten und wenigst aufgehellten Abschnitten der 
ägyptischen Geschichte zählen die Zeiten der letzten Ramessiden 
und der xxi. Dynastie. Es ist Brügsch' grosses Verdienst, neues Licht 
in dieses Dunkel durch die Veröffentlichung einer Reihe bisher un- 
bekannter gleichzeitiger Denkmäler gebracht zu haben. Zu diesen 
gehört eine Porzellantafel der ehemaligen Sammlung Posno in Cairo, 
deren Inschrift (s. Zeitschrift 1875, p. 163) den ,königlichen Prinzen 
des Ramses, den General von Kriegern, den Häuptling T'et-Jjor-auf- 
an/ und die königliche Prinzessin Tet-an-nub-aus-anx als Zeitgenossen 
Scheschonq i. nennt. Nach Brugsch' gewiss richtiger Ansicht gehört 
das vorgenannte fürstliche Geschwisterpaar der Descendenz der xx. 
thebanischen Dynastie an, die nach ihrem Sturze durch die Ober- 
priester des Amon in der Verbannung eine ruhmlose Existenz fristete 
und bemüht war, mit Hilfe der Assyrer sich wieder des Thrones zu 
bemächtigen. Der Verfasser des vorgenannten Aufsatzes unterlässt 
nicht, auf ein hiehergehöriges Denkmal der Sammlung in Miramar, 
eine Sitzfigur aus Granit, aufmerksam zu machen, deren stellenweise 
fast unleserliche Inschriften den Namen eines königlichen Sohnes des 
Ramses, Nimrod, enthalten, und bemerkt, dass ,dieser Nimrod ein 
Bruder des Prinzen T'et-bor-auf-anx war, und dass ihre Mutter, die 
Gemahlin des Königs Ramses unbekannter Zahl, wahrscheinlich eine 
Tochter Nimrod's, d. i. des Vaters von Scheschonq' gewesen sei. 
Hätte Brugsch der vollständige Text des Bildwerkes in Miramar, 









w i 

fN CO 

O u 






o E 



(T3 



2 5 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

c 
ra 
a> 
ru 



£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



O -o 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



f 10 - 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



u 

O <L> 

CT 



204 A. Dedekind. 

den ich auf Tafel in und iv gebe, vorgelegen, so würde er damals 
die Vermuthung, dass die Gemahlin des Königs Ramscs eine Tochter 
Nimrod's war, nicht geäussert haben. Er corrigirt sie denn auch in 
seiner Geschichte Aegyptens (s. die Gcschlechtstafel zu S. 642) nach 
der von Lepsius im Königsbuche unter Nr. 785 gegebenen Legende, 
indem er folgende richtige Geschlechtsfolge aufstellt: 

König der Assyrer 
Panreschnes (oder Pallasch-nisu) 

Ramses xvi. Tocnter 



Prinz Prinzessin Heerführer 

-i 

T'ct-hor-auf-an/ Tet-an nub-aus-an/ Nimrod' 

u 

-\l 

v. Bergmann erklärt es hier also noch für richtig, dass der 
Obercommandant ,Panreschnes' der Grossvatcr von Nimrod sei, ver- 
bessert aber stillschweigend in seinem oben citirtcn, 1890 in der 
Zeitschrift erschienenen Aufsatze bei der Uebersetzung des Textes 
auf der Vorderseite der in Rede stehenden Statue: ,Seine Mutter, 
die Tochter eines Anführers, Pnr§ns die Wahrhaftige/ Nun heisst 



der Name aber, wovon der Beweis von nicht weniger als drei Seiten 



der Statue zu erbringen ist, ax' ,wwva Pi-ta-raä-ncs, d. h. ,das 

Land freut sich über sie'. 

Diese Thatsache hatten die Acgyptologen, welche bis jetzt über 
die Namarut-Stele geschrieben, sämmtlich verkannt. 

Schon das sprachliche Unbehagen, welches mich bei dein Ge- 



danken überkam, dass Nimrod's Ahnherr fä£ ^aa/ww geheissen 

- "r? 

F P. 



haben sollte, brachte mich (Herrn G. Maspero dagegen nur der ins 
Treffen geführte ,usage constant des genealogies') in erster Linie auf 
die Idee, dass dieses der Name von Nimrod's Mutter sein dürfte, und 
dass es ganz unmöglich wäre, dass der ^Schwiegervater' jenes my- 
steriösen Pharao Ramscs diesen ihm, obwohl von so berufener Berliner 
Seite beigelegten Namen gehabt haben könnte. 



C CT 
=> O 

— o 
CO 

In Wirklichkeit heisst denn auch Nimrod's ,Muttcr', und nicht, 



wie einst Brugsch und v. Bergmann angenommen hatten, der ,König(V) 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Wiener Statue des Namarut. 205 






<=> o 



F P. 



u 



der Assyrer' J£s£ /www Pi-ta-ras-n-es ,die Freude des Landes 
über sie'. 

Wem fiele hiebei nicht augenblicklich als ein so schönes Namen- 
Gegenstück der Name der kleinen Prinzessin von Bachtan Jsf ^__^ 
^°i^^^^loC3ID Bent - ent - ra& > die Toch ter der 



Freude' (Bachtan-Stele Z. 9) ein? 

Dass eben manchem sich weiterpflanzenden Irrthume durch 
eine genaue Betrachtung des Urtextes hätte vorgebeugt werden 
können, zeigt auch folgender Fall: Auf den Papyrus Nr. 3876 in 
Wien beziehen sich die Worte von Theodor Birt (Das antike Buch- 
wesen etc. — Berlin 1882, p. 49): 

,Zur Aufbewahrung der Rollen dienen hier Krüge, die je neun 
Stück fassen. Ferner hat es den Anschein, als ob hier auch schon 
verschiedene Rollenformate unterschieden würden/ 

Mit Bezug hierauf fügt Birt in einer Anmerkung hinzu: ,Aus 
dem ersten Kruge werden aufnotirt: 1. Die Denkschriften des [Hauses] 
Königs Rä-user-maät meri Amon in der Amonstadt; 2. die andere 
Rolle etc.; 3. die vier kleinen Rollen etc.' Hieraus wird dann selt- 
samer Weise zusammenaddirt: ,Die Summe der Rollen, welche sich 
in dem Kruge befanden, der die Schriftstücke enthielt, neun/ Brügsch 
schliesst, dass die ,Denkschriften' unter Nr. 1 aus vier Theilen, d. h. 
Rollen bestanden haben müssen. Wenn dann aber von diesen vier, 
nicht als solche bezeichneten Rollen, die vier ,kleinen' unterschieden 
werden, so gab es anscheinend zwei verschiedene Formate, von 
denen das erstere ,nicht kleine' grosses oder normales Mass hatte/ 
Soweit Birt. Das Documenten-Verzeichniss beginnt jedoch bereits 
in der dritten Zeile, wo die Zahl 2 in dem Passus ,die beiden Ur- 
kunden, welche' etc. deutlich sichtbar ist. Daran schliesst sich mit 
Zeile 5 ein drittes Schriftstück an. Indem zu diesen drei Rollen obige 
sechs von Birt aufgezählte Documente hinzukommen, ergibt sich 



ohne Künstelei die Stückzahl neun. So entfällt hier die .seltsame 



Addition', wie dort die ,ächt assyrische Gestalt Pallasch-nisu'. 

CO 



-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

in -m 

$£ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Anzeigen. 



C. Bezold, Catalogue of the Cuneiform Tablets in the Kouyunjik 
Collection of the British Museum. By — . Volume i — n. Printed 
by order of the Trustees. 1889—1891. — xxxi+420; xxiv+421 
— 900. 4°. 

The Teil el-Amar na -Tablets in the British Museum with autotype 
facsimiles. Printed by order of the Trustees 1892. [Einleitung und 
Inhaltsangabe von Dr. Bezold und Dr. E. A. Wallis Budge, das 
Uebrige von Dr. C. Bezold allein.] — xciv + 157 + 1. 24 Tafeln. 4°. 

Charles Bezold, Oriental Diplomacy. Being the transliterated text 
of the Cuneiform Despatches between the Kings of Egypt and 
Western Asia in the xv th Century before Christ , discovered at 
Teil el-Amarna and now preserved in the British Museum. With 
füll Vocabulary, Graminatical Notes etc., by — . London. Luzac 
and Co. 1893. xliv + 124. 8°. 

Der erste Band des Catalogue erschien im Jahre 1889, der 
zweite 1891, die Teil- el - Amarna- Tablets 1892, und in demselben 
Jahre [resp. i. J. 1893 der Buchhändler] die Oriental Diplomacy. 
Diese Zahlen zeugen mehr als irgend etwas sonst von der unermüd- 
lichen, erfolgreichen Arbeitslust Bezold's. Im British Museum wird 
gearbeitet und sicher von Wenigen mehr als von ihm. Bezold hat, 
wie Strassmaier, in uneigennütziger, fast möchte man sagen auf- 
opfernder Weise, den grössten und kostbarsten Theil seiner Zeit 



t! öi 



O -ö 
^ fl) 



o E 



ru 



§ S 



einerseits zu ,langweilig', andererseits zu langwierig sind und nicht von 



_N 
'-I-J 
'Ol 

fc =9 
> <u 

Arbeiten gewidmet, vor denen Andere zurückschrecken, weil sie 

heute auf morgen Kränze für die nach Lorbeeren verlangende Stirne 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



CaTALOGUB OF THE CüNEIFORM TaBLETS ETC. 207 

erwerben, die aber doch unbedingt gemacht werden mussten und 
müssen, wenn die Assyriologie die Gleichberechtigung mit den übrigen 
alten Zweigen der orientalischen Philologie erringen soll, nach der 
sie von Jahr zu Jahr mit mehr Energie und jedenfalls auch mit 
mehr Berechtigung strebt. Solche Arbeiten können nur ausserordent- 
lich fördern, was man nicht von einer ganzen stetigen Flut phan- 
tastischer Schriften aus allen Weltgegenden sagen kann, die den 
assyrischen Karren in den Sumpf fahren, aus dem er immer nur 
mit Mühe wieder herausgerissen wird. Wer daran denkt, wie wir 
vor dem Erscheinen des Catalogue im British Museum zu arbeiten 
gezwungen waren, planlos, tappend, wie ein Verirrter dem Ungefähr 
und der Willkür preisgegeben, der wird sich eines herzlichen Dankes 
gegen den Verfasser nicht erwehren können, der nicht nur das grosse 
Werk der Catalogisirung kühn in Angriff genommen hat, sondern 
auch rasch und stetig seinem einstigen Ende entgegenführt. Es ist 
für Jeden, der die Art der Wirksamkeit des Verfassers kennt, nicht 
nöthig zu bemerken, dass keiner befähigter war, die Arbeit zu 
leisten als er, und das British Museum darf man dankend beglück- 
wünschen, welches ihn für dieselbe gewann. Der grosse Umfang des 
Catalogue und die Art dieses Werks verbieten es natürlich, es weit- 
läufig zu besprechen. Das ist auch um so unnöthiger, als die Ver- 
waltung des British Museum in zuvorkommendster Weise den Preis 
so niedrig bemessen hat, dass fast jeder, den assyrische Texte in- 
teressiren, selbst das Werk zu kaufen in der Lage sein dürfte und 
sich so selbst einen Begriff von dem darin Gebotenen zu machen. 
Dem eigentlichen Catalog ist ein Verzeichniss der in den fünf Bän- 
den der Cuneiform Inscriptions of Western Asia veröffentlichten 
Texte vorausgeschickt mit Angabe ihrer Registrationsnummer. Dafür 
sei dem Verfasser ganz besonders gedankt. Der Catalog selbst re- 
gistrirt in Band i, Kl bis K 2191, in Band n, K 2192 bis K 8162, 
nicht ohne dass der äusseren Beschreibung und knappen Inhalts- 
angabe, wo dies dem Verfasser wichtig schieu, grössere oder kleinere 
Auszüge beigegeben wären. Das ist um so dankenswerther, da ja 
gewiss noch manches Jahrzehnt vergehen wird, bis alles im British 

.E -ö 
-ö v 

E-e 



t! öi 



Cl 



03 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



208 C. Bbzold. 

Museum aufgespeicherte Material an Keilsehrifttexten gedruckt sein 
wird. Unter solchen Umständen möchte man auf die Gefahr hin, 
unbescheiden genannt zu werden, fast eine Bitte, noch mehr zu geben, 
aussprechen. Wenn möglich, selbstverständlich. Eine so passende 
Gelegenheit dazu bietet sich nicht immer. 

Auch die Wichtigkeit der zweiten Publication kann nicht über- 
schätzt werden. Die ersten Textpublicationen aus dem Teil el-Amarna- 
Schatze des British Museum durch Budge hatten ein brennendes 
Verlangen nach den übrigen Texten hervorgerufen. Schön, dass diese 
jetzt, wo sie dem grossen Publicum in gewissenhaft und sorgfältig 
ausgeführten Copien vorliegen, deren Herstellung eine nicht gewöhn- 
liche Fertigkeit im Lesen erforderte, z. T. zugleich in Lichtdruck so 
publicirt worden sind, dass sie der Gefahr subjeetiver Lesung entrückt 
werden. Die Einleitung und Inhaltsangabe sind eine vortreffliche 
Hilfe für's Studium, um so mehr, da sich Bezold der Unterstützung 
Dr. Budge's zu erfreuen hatte, der gleich hervorragend als viel- 
seitiger Gelehrter wie als praktischer Geschäftsmann, offenbar aus 
seinen ägyptologischen Materialien alles Wissenswerthe in allgemein 
verständlicher Form beigesteuert hat und, da er selbst, obgleich 
Aegyptologe, doch ebenfalls als Assyriologe thätig war, gewiss auch 
in dieser seiner Eigenschaft rathend und fördernd eingreifen konnte. Im 
Einzelnen kann man natürlich anderer Meinung sein. Sehr schön, dass 

dem Werk ein Eigennamenverzeichniss beigegeben ist, welches auch 
t— i ^ 

die Berliner Teil el-Amarna-Texte berücksichtigt. Verführerisch war 

es, auf p. 14C> zu W(?)asdata persisches Vahyazdata (Behistun) zu 

stellen, wenn auch nur wegen der gleichen Endung -data. Ich 

vermuthe gewiss mit Recht, dass lediglich dies das tertium compa- 

rationis für Bezold war. Aber wie kommt ein Perser nach Palästina 

im 15. Jahrhundert vor Christi Geburt? Und trotzdem könnte in der 

Zusammenstellung ein Kern Richtigkeit liegen: Wie Suardata neben 

W(?)aSdata nahe legt, sind die beiden Namen wohl sicher (mit Be- 



t! öi 



■o 






U 
O <L> 



=> O 

— O 

CO 



zold) zu zerlegen in Suar-\-data und W(f)ah-\-data und, wenn auch 
nicht beide persisch, so doch vielleicht (mit anderen Namen auf den 
Teil el-Amarna- Tafeln, deren indogermanisches Aussehen Bezold 

£ -o 
-ö v 

E-e 



fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



The Tell el-Amarnah-Tablets etc. 209 

aufgefallen ist) wenigstens indogermanisch, nämlich hittitisch, d. i. wie 
ich mit immer grösserer Sicherheit glaube behaupten zu können, 
altarmenisch: -data (für dÖtÖT) könnte dann in der That bedeuten ge- 
geben'. Ich würde dies viel sicherer sagen können, wenn mir nicht die 
Form des ersten Theils der zwei Namen zum Theile noch unerklärlich 
wäre. Vielleicht gelingt es einmal, einen Zusammenhang zwischen Suar- 
und Zue(v)- in Suevvects (= ßuan-nazi aus Suar oder Suas-nazif) und 
W(?)as und Oua- oder A- in kilikischen Eigennamen nachzuweisen. 
Hat das oben erwähnte Werk seinen Hauptwerth als Text- 
edition, so enthält die Diplomacy die Summe dessen, was wir daraus 
für Grammatik und Lexicon gewinnen, vor Allem in p. xi — xlit 
der Einleitung, in der Bezold die grammatischen Eigenthümlichkeiten 
der Texte zusammenstellt. Wenn ich hieran Etwas aussetzen wollte, so 
wäre dies insbesondere, dass Bezold nicht immer genügend berück- 
sichtigt hat, dass diese Briefe meist von Leuten geschrieben sind, 
deren assyrische Kenntnisse an unsere englischen oder französischen 
Schulkenntnisse nicht im Entferntesten heranreichen, und wir daher 
von vorn herein, wie das ja auch in zahlreichen Fällen (vgl. beson- 
ders Zimmern's Arbeiten) nachgewiesen ist und auch Bezold selbst 
vielfach annimmt, mit der Möglichkeit von Kanaanismen rechnen 
müssen. So dürften sabat (Brief 13, 8+17+19), Sakan (13, 8), Sapar 

(26, 18; 33, 15) etc. (s. Diplomacy xxix) durch die kanaanäische 

^ <-> 

Perfectform büß 0?&f5?) und sicher daglati, patrati etc. (s. ib. xxx) 
durch Tibfcp hervorgerufen sein. Auch zu dem Vocabular hätte ich Man- 
cherlei zu bemerken: Ullü in 82, 39 und 18, 16 = jener'? Warum 
nicht ,längstvergangen'? Die Bedeutung, die dies Wort in den Achä- 
menidentexten hat, ist sonst noch nicht nachgewiesen. Ansabtum wirk- 
lich: htthtMl? Zum, resp. Zum (ev. Zuhru) ist wohl kanaanäisch, 
= Vtt, wie schon von Anderen bemerkt worden ist. Kivi(e)tu = ,Fest- 

gelage' = rro (Lehnwort?). Von *%arü = ^a? Kälu = ,ganz', nicht 

Ei — 

Jcalü. Prächtig wäre es, wenn die Identität von kamiru mit ^ö3 = 

tC^paOa bewiesen werden könnte. Die kanaanäischen Glossen, welche 






F P. 



=> o 

— o 

c ° 

die Briefe enthalten, sind grösstenteils richtig erklärt. Statt eines arab. 

^jj\ möchte ich aber zur Erklärung von a(i, u)' (h)-ru-un-u (hinter 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 14= 

o c 

E => 

fD 0) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



^ fl) 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o u 



O o 

c w 
o 5 



(T3 



$ 5 



F ö. 



u 

O <L> 

öl 



3 O 

— o 



210 C. Bezold. Oribntal Diplomacy. 

ieziz-mi arkisu als Glosse) vieiraehr den Stamm "IHK herbeiziehen. 
Also lies ah-ru-un-u für lynnK? BcCzü doch wohl schwerlich von tn. 
[S. jetzt Zimmern in ZA vn, 354.] Ob labitu = ,Backstein' nicht as- 
syrisch-babylonisch sein soll? Abgesehen von dergleichen Einzelheiten, 
die an jedem Buche auszusetzen sind, kann man der ganzen Arbeit 
des Verfassers nur zustimmen. Es wäre sehr wünschenswerth, wenn 
die Berliner Texte bald eine ähnliche Bearbeitung erführen. 

Dem Verfasser zum Schluss ein herzlicher Dank fiir seinen 
reichen Segen. Möge ihm die staunenswerthe Leistungsfähigkeit noch 
lange erhalten bleiben und möchte er Kraft genug besitzen, um ohne 
Schaden für seinen Körper seine Aufgabe zu vollenden. 

Marburg i. H. P. Jensen. 



Näandre de Bycance Norayr. De Vurgence d'une Edition critique 
des textes armeniens. Roma 1892. 8°. — 12 pg. (Reale accademia 
dei Lincei. Estratto dai Rendiconti. Seduta del 18. Dicembre 1892.) 
So klein an Umfang diese Abhandlung ist, so wichtig ist sie 
durch ihren Inhalt und die Tragweite der in ihr entwickelten philo- 
logischen Grundsätze. Der Verfasser, der seit einem Vierteljahr- 
hundert mit kritischen Ausgaben mehrerer armenischer Schriftsteller 
beschäftigt ist und bereits öfter Proben seiner Arbeiten in dieser 
Richtung mitgetheilt hat (vgl. diese Zeitschrift v, S. 188) zeigt uns 
die Mangelhaftigkeit der aus den armenischen Texten geflossenen 
Uebersetzungen und die Notwendigkeit einer kritischen Verbesserung 
dieser Texte selbst, wobei er die Grundsätze, welche ihn bisher bei 
seinen Arbeiten geleitet haben, in Kurzem entwickelt. Er führt uns 
dann als Probe seiner kritischen Verbesserungen fünf Stellen aus 
armenischen Autoren vor, nämlich drei Stellen aus Moses Chorenatshi, 
eine Stelle aus Anania birakuni und eine Stelle aus der alten arme- 
nischen Uebersetzung des Philo. 

Die drei Stellen aus Moses Chorenatshi sind: 1. Geschichte i, 
23 (vgl. die Besprechung dieser Stelle von G. Chalathiantz oben 

O. 25) 1 f""V 1 n9-*uanausit% jjtunb t.kifcg ^utnutt.ni %njnp% bnttüuäitb phuibbiutj 

die er nach der Stelle in der Chronik des Eusebius (ed. Aucher, 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



N. de Bycance Norayr. De l'urgence d'une Edition etc. 211 
Venedig 1818, i, pag. 21): nuftkuunutfu wS b^b^tj (\]trubptrpfiir) tu%trlq. 

SM-nnhrh-UMt uaus jfiupu% ttpq.utipt y X nq.n ut/ttuquJub ux 11 tltufitatu%t^p \\\ fi u fa \J* njut ~~ 

JnniuVü (= Adramel) emendirt. — 2. Geschichte n ; 87: p"*jg §pq-u,u,uMj 

CjUMumuMtnl* u$i fi L P qbt-pTlttqtuptitqbufiili 1 ^bpututtul* kphpnpq. t tu dt* puttiutanuu 

jpbgtAit; p^nq&iu^f n^iunhätuj fi ^"U" 9 wo er verbessert: p-yg ^vt UManuj j 

fi t-p ^tuttututuib tut ab uf&*liuJujpuiqbuju*ti A^bputuituh, trpbpnpq. tu db ptubtuqnuu jf^'"- 

j>h%k p-ttnkut/j n_u*n.%uy f, ^ujju (bpfonpn. = Alter ego). 3. Geographie (Ve- 
nedig 1881, p. 40): mu/t [^k Y^pufiu^u \\*g"1 duJtt% fitt£ fi ^n.tidlujbßungh tu fi 

ZmF^f'd ,un - l * u 'L F'* tu k^d"J9 *{p u '^ u "^ tun - \Y uttu tfid* welche Stelle er mit Be- 
zug auf Eusebius (p. 124): f)&?"" i*f)uu% fi%^ fi ^u.iJ\ujb 3 un 3 tu f. ^jhfig 
tun-y tu phuil^bgnjg fi i] ptftJiju wn. \jiumufiif bnifitijt und Michael Asori (ed. 

JerUSalem 1871, p. 71): Wpuius^u ()',/»'» [£ujq.tuutipü i^tupufig tytuquJuq.tr u,g 
f ^^pktu tut* ^ tu uitupuiu ntinnuM puutqbqtttq tun-ptstcrbp Ctndnuu \\uauuihn /M«_/i_A tu% um 

.ptunuig folgendermassen emendirt: »»»fi ß-h \\p«»»zk» \\4?"i ■/«"& fi'i fi 

^'n-ndtutbqunq tu fi ^^phfi a lutubtui ptMUSutrqntq tun. \t pttuiuuiuo Ymuiuuäfiq* 

Die Stelle aus Anania Sirakuni ist auf p. 19 der Petersburger 

Ausgabe VOn 1877 (\Vbufcfiuyfi £ pptu^nt'ttunj tShtußnpq.^ pu/üfig.y. Yj,Cfi Utn fi~ 
q-t^u Yjkppfi ififilfeuntfitut 1^ J<rb € uuiufi pltbb p Xitttupujmbujj tutuujpbtitpt nuttlfttq.fi p 
ujpiup ofttiu tu ututthitrppbuttflt ^nuttufi *n. nJiujbtjunij. Sie wird mit BeZUg 
auf EuSebiuS (p. 158): \y>q.ptuutnu y ji n.u t p&£mfit nu%foq_fip f tu \\pfiuinfin_ku 
""[* fipfi t fifi/f* tt/ ' t fi ntt l 1 fo~br*utuqfi f 1* q.pfituunttfi uäutntisutufbu dtuub C^pujJtuttttu 

ufiuunuufuuSijunj ktnnub — also verbessert : \^ M pfi uut fit-k" *&p fipfi , fifiib uni fi u 'j 

Y*Jcrbr%ujafi t plibb p Ywnrupiumb tut 1" tutiiot» tttuli tiut*sb%q.pfi f utptup qpfjttb uu9Utt*ub~*- 
pbutuu iiit-ttup *tunutuib qunq* 

Die Stelle aus Philo (= tytu^b \i k FC tu j iF d'- n J p u 'fy ^pkg &*. fi 
L nju pitb^uMjtruM^i Philonis Judaei sermones tres hactenus inediti i et n 
de Providentia et in de animalibus ex Armena versione in Latinum 
fideliter translati per J. B. Aucher, Venetiis 1822, 4°) findet sich 

P. 11: JPiduqfi h- * pktiQ opt£liiiiufipi*i Yfi"f"k" l9'"-P t qpJtuuuäp f qtuun.nuun.tt 
guuusß jtun.u»f ouih qtujfutup^i, q-rt^t .... H\fip-tuq-tiptuu IJ^/^/f tup^gtujnpq.fiu 
qJPfiuu tu qfUMtfttuptspnuPfiuLu tu qjtupJujptrr[<h/,*I,u f WO AuCHER übersetzt: Pj- 






O o 

c w 
o E 



(T3 



> <U 

thagoras (et) Mnes regis filius. Norayr verbessert: <\\fipiuq.nptuu (J^^- 



umpptuj npn-ßu, Pythagoras Mnesarchi filius (IIuö^Yopa^ 6 Mvyjaapxou). 

Friedrich Müller. 
14* 

o c 

E => 
to ^ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheihmgen. 



TD 






■o 

Q- 



rN ^ 



F P. 



JKn Ladenschildpaar in Nanking. — Nahe dem Südthore Nan- 
kings in der zweiten Seitenstrasse links findet sich ein Schildpaar, 
wie die meisten derselben in die Strasse hereinhängend, das in sprach- 
licher Beziehung Aufmerksamkeit beansprucht. Professor G. Schlegel 
hat seinerzeit im T'oung pao einige Beispiele gebracht, um zu zeigen, 
wie leicht man bei solchen Aufschriften in Uebersetzungsfehler ge- 
rathen kann, wenn man, wie er sich ausdrückt, das Chinesische nicht 
spricht, beziehungsweise nicht gesprochen hat. Bei dem in Rede 
stehenden Schildpaar sieht man recht deutlich, worauf es eigentlich 
ankommt. Die beiden Tafeln bilden ein chäo p y di ^ ffi oder, wie 
man auch sagt, ein mäi töng 81 j| j|[ g§ ein Schild, das über die 
im Laden feilgebotenen Waaren Aufschluss gibt. Als ich mit meinem 
Nankinger Sein -seng durch diese Strasse ging und das Schild las, 
fragte er mich, ob ich dasselbe verstünde und antwortete auf meine 
Auseinandersetzung pü ts'b = ,richtig*. Er selbst gestand mir nach- 
her, dass er sich deshalb über meine Auffassung informiren wollte, 
weil man bei diesem Schild leicht in eine Falle gerathen könne. In 
gleicher Weise richtete mein Hausherr, ein Ho-schang, dieselbe Frage 
an mich, als er meine Aufzeichnung sah und äusserte sich ebenfalls 
zustimmend zu meiner Erklärung. Die Aufschriften sind: 



u 

«4- ~° 

O <L> 

TD 
Q) 

=> O 

— o 



<u 



Ifl 



£ -o 

-ö v 

E => 

fD O) 



TD h 

<u o 

ü Q_ 



$ 




BS 


* 




# 


/E 




« 



iOO 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Kleine Mittheilungen. 213 

Ich setze nun Jemanden voraus 7 der nach der Bedeutung der 
einzelnen Charaktere an sich eine Uebersetzung geben will. Man 
hat da: 

töng * = ,Ost, Sonnenaufgang, Ehrenplatz', 

sl = ,West, westlich, ausländisch', 

idng = ,Ocean, ausländisch, ungeheuer, weit', 

hob = ,Güter ? Waaren, Vorrath', 

mein = ,Baumwollpflanze', 

hiq, = , Sommer, ein Zuname', 

pü = ,Tuch, Stoff von irgendwelcher Art, ausbreiten, veröffent- 
lichen' 

tfi = ,ein Stück (= Rolle) Tuch'. 

Indem man töng sl ,Ost, West' auffasst = ,Alles, was zwischen 
Ost und West liegt', könnte man auf Grund der Bedeutungen über- 
setzen wollen: 

,Alle Arten ausländischer Waaren, baumwollene Sommerstoffe.' 

Jemand, der nach einem der vielen Sprachbücher von der 
chinesischen Umgangssprache Kenntniss genommen, dürfte in anderer 
Weise übersetzen wollen. Er wird sich nämlich erinnern, dass 

töng-sl = , Gegenstand, ein nichtswürdiger Kerl' 

bedeutet und mit Rücksicht auf die parallele Stellung von mein-hia 
zu töng-sl voraussetzen, in mein-hiq, stehe mein zu hiq in derselben 
Relation, wie töng zu sl in töng-sl. Er wird sich nun vielleicht er- 
innern: mein-l-shäng -fcjj} ü£ ^g? bedeute ,wattirte Kleider, die im 
Winter getragen werden', und demnach annehmen — was im Chi- 
nesischen thatsächlich nicht selten der Fall ist — es liege hier ein- 
fach eine Verwechslung der an sich absolut gleichlautenden Cha- 
raktere vor und es stehe jfä einfach für $jj} und wird demnach über- 
setzen wollen: 
gegenstände und ausländische Waaren, Winter- und Sommerstoffe.' 

B ° 

1 Die Transscription bezieht sich auf die Nankinger Aussprache. Der Laut 






o -ö 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

^ u 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



i/i 



ei klingt nicht wie deutsches ei, sondern das i ist dem e angeschliffen, und es 

ähnelt der Klang dieses ei dem deutschen eh! 

S "ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



214 Kleine Mittheilüngen. 

Doch jede dieser beiden Uebersetzungen ist unrichtig, wie man 
durch thatsächliches Sprechen erkennt, beziehungsweise nach dem 
Rhythmus empfindet. 

Die erste Schwierigkeit liegt in hiq,. 

Nun ist aber hi$-pü = ,grasscloth', wofür auch mg,-pü gebraucht, 
beziehungsweise j^ ^ lit ,Hanftuch* oder ^ ^j ,Sesamtuch' ge- 
schrieben wird; pü-p'i bezeichnet ,Baumwollwaaren, Zeuget Ferner 
wird durch sl-idng ^ausländisch', insbesondere ,europäisch', durch töng- 
idng = japanisch' bezeichnet, z. B. in töng-idng ch'e = ,Jinriksha'. 
Hier dürfte nun töng-idng und sl-idng im weiteren und mehr ursprüng- 
lichen Sinne von töng und si gemeint sein, nämlich ausländische 
Güter, die von der japanischen und von der europäischen Seite 
kommen'. 

Man dürfte nun leicht auch den Grund finden, warum für ,Baum- 
wollentuch' nicht der sonst gebräuchliche Ausdruck ^ ^j hÖg,-pü 
zu Grunde liegt, sondern mein-pU, wenn man für hi$-pü das iden- 
tische mq,-pü setzt. 

Im Sinne unsrer europäischen Denk- und Auffassungsweise 
hat man demnach diese Aufschrift sich so zurechtzulegen: 

töng idng hob, si idng hob 
mein pü p'i, hiq, pü p'i 

oder auch nach Art der üblichen Schreibweise, wie: ,auf der Ost- 
und West-Seite': 

töng- & 81- idngkob 



ti öi 



TS 

Q- 



cn 



<=> o 



A D f hia \ 
mein- & { } -püp'i 

\ ™$ J 



£ ö. 

P 

U 

Man sieht hieraus, dass der Chinese für diese deutsche Auf- 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



und die richtige Uebersetzung muss demnach lauten: 

,Ausländische Baumwollen- und Leinen-Zeuge/ 



schrift nicht etwa sagt: idng mein md pü p'i f^ä yfcjjj J^t fj^ /£. 
Nanking, Jänner 1893. 

Dr. F. Kühnert. 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 215 

Eine indische Fabel bei den Suahelis. — In der Märzsitzung 
der Berliner Gesellschaft für Erdkunde sprach, wie ich dem Zeitungs- 
bericht entnehme , Herr Dr. C. G. Büttner über die epischen und 
lyrischen Dichtungen der Suaheli von Ostafrika. Dabei trug er aus 
einer von ihm entzifferten Suaheli-Handschrift auch folgende Fabel vor: 

,Auf einem am Meeresstrande wachsenden Feigenbaume hatte 
ein Affe sein Heim aufgeschlagen. In den salzigen Wogen tummelte 
sich oft ein Hai, dem der Affe zuweilen die wohlschmeckenden Feigen 
zuwarf. Das Verhältnis des Landbewohners zu dem Wasserbewohner 
wurde dadurch mit der Zeit recht herzlich. Eines Tages kam der 
Hai wieder und lud den Affen zu einer Festlichkeit ein, die er dem 
Freunde zu Ehren in seiner Meeresheimat veranstalten wolle. Der 
Affe bestieg denn auch den Rücken des Fisches und segelte ver- 
gnügt mit ihm von dannen. Sobald aber das Land ausser Sicht war, 
erklärte der Hai, dass er vorhin nicht die Wahrheit gesagt habe. 
Nicht zu einem Feste habe er den Affen geholt, sondern um ihn zu 
schlachten, da der König der Haie schwer erkrankt sei und nur 
durch den Genuss eines Affenherzens gerettet werden könne. Der 
Affe sah das Kritische der Situation wohl ein, entfliehen konnte er 
nicht, doch er wusste Rat. Mit bedauerndem Tone erklärte er, dass 
er nach der Gewohnheit der Affen sein Herz an dem Feigenbaume 
aufgehängt habe, dem König also leider nicht helfen könne. Nach 
einigem Hin- und Herreden brachte ihn der Hai ans Land zurück, 
damit er das vergessene Herz hole. Der Affe kletterte schleunigst 
auf den Baum und erzählte dem Hai, als dieser nach längerem War- 
ten zum Aufbruch trieb, eine neue Fabel, welche dann die Nutz- 
anwendung bringt/ 

Eben diese Fabel findet sich nun mit unwesentlichen Ab- 
weichungen auch schon im indischen Pancatantra. Vgl. Benfey, Pan- 

° N 

tschatantra n, S. 285 ff. 

Am nächsten scheint der Gedanke zu liegen, dass wir in der 
SuaheH-Er Zählung nur eine Abzweigung der arabischen Uebersetzung 
des indischen Fabelwerkes zu erblicken hätten. Bei näherem Zu- 



TD 






T3 



03 






(T3 



CD 
> 

=> o 

— o 

c O 

03 



03 



03 



sehen erscheint aber der Sachverhalt in anderem Lichte. Der hinter- 

.E ~o 

-o v 

E-e 

E => 

03 0) 



Original fronn 



£ CO >"» I 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



216 Kleine Mittheilungen. 

listige Freund (im Pancatantra ein Krokodil) ist in der arabischen 
Version nicht ein Haifisch, wie in der Suaheli -Erzählung, sondern 
eine Schildkröte (s. Benfey, Bd. i, S. 420); und auch in keiner der 
anderen von Benfey behandelten Versionen handelt es sich um ein 
derartiges gefährliches Wasserungeheuer wie Krokodil oder Haifisch; 
und doch scheint ein solches am besten am Platze zu sein. 

Wir werden also zu der Frage getrieben ; ob Ostafrika diese 
Fabel nicht direct von Indien erhalten hat. Sobald Herr Dr. Büttner 
sein angekündigtes Buch über die Suaheli -Literatur veröffentlicht 
haben wird, werden wir uns darüber vielleicht Aufklärung verschaffen 
können. Und dann wird es an der Zeit sein, zu fragen, ob — im 
bejahenden Falle — diese Entlehnung einem neueren Datum an- 
gehört oder schon aus früher Zeit herrührt. Hier muss ich mich 
damit begnügen, die Aufmerksamkeit darauf zu lenken. Ich habe 
in letzter Zeit wiederholt auf die Wahrscheinlichkeit eines frühen 
Verkehrs zwischen Indien und Ostafrika hingewiesen. Die hier be- 
sprochene Fabel deutet vielleicht einen neuen Kreis von Entlehnungen 
an, der bei der Erörterung des Problems eingehendere Prüfung be- 
anspruchen wird. 

Berlin. R. Otto Franke. 

2 * 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

-ö ±3 

£ ö. 

P 

U 
O <V 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Das persönliche Pronomen der Bantusprachen. 



Von 

A. W. Schleicher. 

i-H 

Die Bantu Völker sind, geringe Ausnahmen abgerechnet/ die 
alleinigen Bewohner des südlichen Afrikas, vom Aequator bis zur 
Capcolonie. Die genaue Nordgrenze des Bantu-Sprachgebietes ist uns 
zwar heute noch nicht in ihrer ganzen Ausdehnung bekannt, doch 
dürfen wir annehmen, dass die Bantu fast zwei Drittel der Bevöl- 
kerung des dunklen Erdtheils ausmachen und über zwei Drittel seines 
bewohnbaren Areals innehaben. 

An der Erforschung der Bantusprachen haben sich hauptsäch- 
lich Deutsche und Engländer betheiligt. 2 Selbst der Versuch einer 
/vergleichenden Grammatik der Bantusprachen' ist zweimal gemacht 
worden. In den Jahren 1862 und 1869 gab Dr. Bleek, welcher als 
Bibliothekar der Sir George Grey Library in der Capstadt sich dem 
Studium afrikanischer Sprachen als alleiniger Beschäftigung widmen 
durfte, die zwei ersten Theile seiner Comparative Grammar of South 
African Languages heraus, welche die Lautlehre und die Nominal- 
präfixe behandelten. Mit dem Verbum war er leider bei seinem Tode 
noch nicht fertig geworden. Die Comparative Grammar of the South 
African Bantu Languages des Jesuitenpaters Torrend 3 behandelt da- 

O <L> 

1 Hierhin gehören die Hottentoten, die Buschmänner und die Zwergvölker 
des äquatorialen Afrika, zusammen vielleicht eine Viertelmillion Menschen. 

> O) 

2 Cüst, Modern Languages of Afi-ica, London 1883, giebt ein fast vollständiges 
Verzeichniss der einschlägigen Literatur und verzeichnet über 150 Sprachen und 
Dialecte der Bantu. 

3 London. Kegän Paul Trench Trübner & Co. Limited. London 1891. 
Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Moigenl. VII. Bd. 15 

E =3 

fD O) 

in _c 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Ö. ^ 
V öl 



o ^_ 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



T3 






^ fi) 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



o o 

c w 
o E 



(T3 



= 1 

F P. 



218 A. W. Schleicher. 

gegen den ganzen Umfang der Bantu-Grammatik, enthält daher auch 
ein kurzes Kapitel über das Pronomen, gleicht aber leider* darin 
Bleek's Arbeit, dass der ganze Scharfsinn des Verfassers und der 
grösste Theil des Buches sich auf die hervorstechendste Eigenthüm- 
lichkeit der Bantusprachen, die Nominalpräfixe concentrirt. 

Die Pronomina, von denen Bleek kein Wort sagt, erfahren 
auch bei Torrend eine recht stiefmütterliche Behandlung. Da aber 
gerade die Pronomina vieler Bantusprachen uns zuverlässig bekannt 
sind, 1 mag es wohl an der Zeit sein, die wichtigsten Pronominal- 
formen miteinander zu vergleichen und den Versuch zu machen, 
von jedem Pronomen die der Ursprache am nächsten stehende Form 
zu bestimmen, aus welcher alle übrigen Formen durch lautlichen 
Verfall entstanden sein können. 



Fast alle Bantusprachen zeigen für die persönlichen Pronomina 
mindestens zweierlei Formen, eine kurze einsilbige, mit dem Verbum 
mehr oder weniger fest verbundene, und eine ganz selbständig auf- 
tretende zwei- oder gar dreisilbige Form. Erstere, welche als Sub- 
ject dem Verbum präfigirt, als Object ihm infigirt wird, ist öfter in 
zwei Formen zerfallen, je nachdem in einer Sprache die Lautregeln 
über den Anlaut nur das präfigirte Subject veränderten, ohne das 
infigirte Object zu beeinflussen, oder umgekehrt das Infix in seinem 
lautlichen Bestand durch vorhergehende Laute afficirt wurde, während 
das zu Anfang stehende Präfix unverändert blieb. Obschon bisher 
nur eine Bantusp räche vorliegt, in welcher sämmtliche Pronominal- 
affixe, Subject und Object, absolut gleich sind, 2 so wollen wir mit 
Torrend nur eine kurze affigirte und eine längere emphatische Form 
unterscheiden, um so mehr, da in solchen Sprachen, wo Subjects- 
und Objects-Form differiren, man die gemeinsame Grundform fast 



u 

«4- ~° 

O <L> 

>.£ 

1 Eine recht reichhaltige Zusammenstellung der persönlichen Pronomina bietet 
Last's Polyglotta Africana Orientalis, 1885, doch ist dieselbe nicht ohne Kritik zu 
benutzen. In noch höherem Grade gilt das von Torbend, hc. cit. 159 ff., welcher 
auch westafrikanische Sprachen behandelt. 

2 Das Pokomo. Siehe Zeitschrift für afrikanische Sprachen, 1888, p. 171. 

£ "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Das persönliche Pronomen der Bantusprachen. 219 

immer auf den ersten Blick erkennen kann. 1 Für die erste Person 
Sing, im Präfix und Infix haben fast alle Bantusprachen ni. Häufig 
zeigt sich für n ein nd oder ng, selten ein m. Selbständige Formen 
hingegen sind: 

Itumba : ärii 
Nyaturu: än$ 
Hererö : ärnl 
Garaganza: än& 2 
Ausserdem liegen dreisilbige Formen vor, z. B.: 
Yao: uneji 3 und üneni 
Lima : aniye 
Kaguru : anye 
Sie entstehen durch Wiederholung der Affixform ni in unene 
und durch Suffigirung der Silbe ji, welche auch beim Nomen des 
Bantu als Affix häufig ist. Da nun das Bantu die vorletzte Silbe 
stets betont, 4 und betonte Vocale (wenn sie nicht in geschlossener 
Silbe stehen) gedehnt, solche, die den Ton verlieren, aber gekürzt 
werden, so liegt die Möglichkeit, das anlautende u in uneji zu ver- 
lieren, nahe. Der Yaoform uneji in Steere's und Hetherwick's Gram- 
matiken steht daher auch bei Last 5 nejü ohne den Anlaut u gegen- 
über. Ebenso fiel auch in der Yao-Nebenform ünenS der Anlaut fort 
und so entstanden Formen wie das Suahili mimi, Sukuma nene und 

O) 

viele andere mehr. 



ti öi 



TS 

Q- 



O O 



ro 



1 Die Possessivformen, welche eine besondere Behandlung beanspruchen, 
werden hier nur berücksichtigt werden, wenn sie über die anderen Formen Auf- 



schluss geben können. 

2 Obige Formen gehören Sprachen an, welche räumlich und grammatisch 
möglichst weit getrennt sind; vergl. Last, op. cit. und das darin enthaltene Sprachen- 
kärtchen. 

8 j ist wie im Englischen joy zu sprechen. Manche Bantuvölker sprechen dy. 

o ^ 

Im Suahili der gemeinen Leute hört man sogar nur y. 

4 Obige Accentregel wird schon bei Bleek, op. cit. p. 80 aufgestellt, lieber 
die Ausnahmen vergleiche auch Torrend, op. cit. p. 61. Man sagt daher: Boondei: 
kimä »stehen* , Suahili: Mmäma ,stehen*; pängä ,Graben', aber pängäni ,im Graben* 
u. s. w. 



* Op. cit, p. 87. 

15* 

E => 

fD O) 

in +j 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









03 



2 5 
F P. 



220 A. W. Schleicher. 

Als die ältesten Formen für die Pronomina der ersten Person 
Sing, wagen wir deshalb wie folgt aufzustellen: 

ani, ni, aniji und anini. 

Für die zweite Person Sing, haben wir als Objectsinfix allgemein 
ku oder ko (selten go oder ngo); für die Subjectsform, welche als 
Verbalpräfix auftritt, allgemein nur ü oder wi. Es hat, wie schon 
oben bemerkt, das Pokomo das anlautende k auch im Präfix erhalten. 
Jedoch selbst, wenn das nicht der Fall wäre, so würden uns zahl- 
reiche Sprachen, in denen das unabhängige Subjectspronomen den 
durch ein Präfix geschützten Guttural hat erhalten können, beweisen, 
dass vor dem u ein k gestanden hat. Hierher gehören Formen wie 
das Yao ugweji, Kondoa agxcee, in denen der Guttural zu g ge- 
schwächt fortbesteht. Der Wechsel von u (o) zu w& (un) ist eine 
sehr häufige Erscheinung, die uns, wie wir sehen werden, allein 
beim Pronomen noch dreimal begegnet. 1 

Im Uebrigen erlaubt uns das, was wir über die unabhängigen 

Formen der ersten Person Sing, sagten , uns hier kürzer zu fassen. 

Ausser den eben erwähnten Formen ugweji, agwee (aus agweye) zeigen 

sich die reduplicirten Formen gwegwe und wewe. Wir stellen daher 

als Grundformen der zweiten Person auf: 
=<+ 

aku, ku, akuji und akuku. 

KT) 

Die Behandlung der dritten Person des Bantupronomens soll 
hier sich auf solche Pronomina beschränken, welche lebende Wesen 
vorstellen. Eine Trennung dieser Pronomina von den übrigen 16 Prä- 
fixen dritter Person scheint schon allein durch praktische Rücksichten 
geboten und erscheint zulässig, weil auch die bisher behandelten Pro- 
nominalformen sich nur auf lebende Wesen beziehen. Ich beschränke 



'i/i öi 
> <U 
=> O 



03 



03 



1 Für das Yao speciell ergiebt sich die Regel für diesen Wechsel aus den 
Bemerkungen in Hetherwick's Yao Grammar, p. 47. Das Yao-Verbum, welches im 



Präsens auf a, im Perfect auf e auslautet, führt durch rückwirkende Vocalharmonie 
den Wechsel a zu e auch in der vorletzten Silbe herbei, z. B. Präsens -imbala, 
Perfect -imbele; doch widerstehen u und o diesem gewaltsamen Wechsel und wer- 
den zu wi und we; Präsens kagula, Perfect kagwüe (nicht kagele), kokola, kokwele 
nicht kokele. Das Yao ugweji ging daher aus ugoji hervor. 



03 

£ -o 
-ö £ 

E-e 

E => 

03 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Das persönliche Pronomen der Bantusprachen. 221 

mich daher auf Formen, welche unserem er und sie entsprechen, 
und lasse Alles fort, was bei uns durch es wiedergegeben wird. 1 

Als Subjeetspräfix ist allgemein y-, seltener w- in Anwendung. 
Zum Beispiel: 

Ganda: ya Tonga: ue 

Suahili: yu Nyamwezi: ue % 

Senna: ye 
Diese Präfixe werden in vielen Sprachen durch a ganz oder 
theilweise verdrängt. So kennt das Suahili von Sansibar nur a, das 

der Küste des gegenüber liegenden Festlandes a und yu. Selbstän- 

-i 

dige Formen sind bei Last ayu und uyu,* bei Torrend 4 das Tonga 
mce, das Senna iye, Karanga iye und das eye der Hererö. Nach 
Last 5 braucht das Nyaturu sogar uyu und uwe nebeneinander. 

Ausser obigen Formen sind die auf Reduplication beruhenden 
auch in der dritten Person sehr häufig: Suahili yeye, Kaguru yuyu, 
Khutu ayuyu und viele andere mehr. 

Das Vorkommen von uyu und uwe in einer und derselben 
Sprache fuhrt uns zu der Annahme, dass in den anderen Sprachen 
ebenfalls beide Formen existirten und dass eine der beiden durch 
die andere verdrängt wurde. Ob aber in der Ursprache ein iyu 7 
uyu, ayu oder iya neben dem uwe bestand, können wir nicht wissen, 
weil einerseits die im Bantu sehr mächtige Neigung zur Vocalharmonie 
fast regelmässig das Bild ursprünglicher Vocale verwischt hat, und 



Q. 
^ fl) 



w I 

, O) 
O u 



O o 

c v> 
o E 



ru 



1 Ueber die Bedeutung dieser Präfixe ist viel geschrieben worden. Jeder sah 

in ihnen Nomina besonderer Bedeutung und versuchte durch mühseliges Vergleichen 

ihre Bedeutung festzustellen. Erst von der Gabelentz (Die Sprachwissenschaft, p. 400) 

sieht die Bantupräfixe für reine Formelemente an. Da schon die Bantu - Ursprache 

diese Präfixe besass, so kann alles Vergleichen und Philosophiren darüber nichts 

nützen, so lange es nicht gelingt, diese Ursprache mit anderen Nicht-Bantusp rächen 

zu vergleichen, welche diese Sprach elemente vom Wort getrennt enthalten. 
o <u 

2 Nach Torrend p. 161; Steere in seinen Nyamwezi Collections schreibt we. 

Das w der Bantu ist dem w der Engländer gleich. 

3 Op. cit. Diese Formen zeigen Ndunda, Nkwifiya, Ziraha, Gogo, Gangi, 
Itumba und Khutu. 

4 Op. eiL, p. 161. 

5 Op. HL, p. 157. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



222 A. W. Schleicher. 

andrerseits der Wechsel zwischen w und y auch den der angrenzen- 
den Vocale von u und i mit sich zu bringen geeignet ist. Denen, 
die in uwe und iye eine nach unseren Begriffen männliche und weib- 
liche Form erblicken möchten, steht die allgemeine Annahme ent- 
gegen, dass der Bantu keinerlei vom natürlichen Geschlecht abhängiges 
Genus kennt. 1 Wir müssen uns begnügen, den thatsächlichen Befund, 
wie folgt, zusammenzustellen: 

^ ~. f ^w0 w~ — — 

3. Pers. Sing. { . 

\ iye y- ayuyu yeye 

Weit schwieriger als für den Singular ist es für den Plural, 
die Pronominalformen der Ursprache der Bantu zu bestimmen. Bei 
dem starken Verfall, der diese Formen charakterisirt, bleibt nur zu 
hoffen, dass eine von den zahlreichen uns noch unbekannten Bantu- 
sprachen uns eine sicherere Handhabe bieten wird, um zu festen Re- 
sultaten zu gelangen. 

Die kürzeste Form der ersten Person Plur. lautet fast überall 
tu (tw). Als emphatische, unabhängige Formen zeigen sich: 

Kondoa: ativee 
Itumba: aswee 
Kaguru : ase 

Häufiger jedoch sind Formen, welche auf ein i vor dem tu 
schliessen lassen: 

Angola: etu (aus a-itu) 
Hererri: ete (aus a-itwe) 
Nyaturu : iswe 
Sambala: iswe 
Sukuma: isive 
Die Possessiva, auf die hier nicht näher eingegangen werden 
soll, und die aus dem Affixpronomen mit vorangestelltem a gebildet 



ö. 2> 



O -ö 
^ fl) 



o E 



F p. 



1 Eine Text- Sammlung liegt leider für das Senna nicht vor, wenn auch die 
Portugiesen dort seit Jahrhunderten raissionirt haben. Uebersetzungen und von 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 

C Ol 
O 

o 

Europäern verfasste Katechismen können natürlich nicht über die genauere Be- 
deutung solcher Pronomina entscheiden. Vom Nyaturu wissen wir fast nichts. 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original from 






Das persönliche Pronomen der Bantusprachen. 223 

werden/ lauten ausnahmslos -etu und setzen ein i voraus. Wir dürfen da- 
her annehmen, dass itu einmal das Pronomen der Bantu-Ursprache war. 
Fraglich bleibt aber, ob wir in itu das vollständige Pronomen vor uns 
haben, und falls wir dieses verneinen, wie der fortgefallene Theil lautete. 

Gerade so wie das ä von äni nur durch Zutritt eines Suffixes 
und die dadurch bedingte Tonverschiebung fortfallen konnte, gerade 
so kann die Verwandlung von itu zu tu, tw$, twetwü, twee u. s. w. 
nur durch Hinzutritt einer Silbe entstanden sein, welche den Accent 
verschoben und i gekürzt hat. 

Dass twee aus tweye (tweji), wie wee ,du' aus weye, weji und 
gweji entstand, ist möglich genug, jedoch nicht zu beweisen; auf- 
fallend ist aber im Ganda die Form fwma 2 aus isw&nä und das 
Mozambik 3 hena aus ihwenä. Diese Bildung mit na, welche nur diese 
zwei räumlich und grammatisch weit getrennten Sprachen zeigen, 
machen es möglich, dass die längste Urform des Pronomens der 
ersten Person Pluralis ein dreisilbiges i-tu-na gewesen sein kann. 
Sicheres kann erst die Zukunft ergeben. 

Das Pronomen der zweiten Pers. Plur. zeigt einen noch stärkeren 
Verfall als das der ersten. Oft ist in der Affixform nur noch ein m 
(oder w) stehen geblieben. 

Sorgfältigere Forscher, wie z. B. Steere 4 haben es für nöthig 
erachtet, dem Verbalpräfix m wenigstens ein ' vorzusetzen, um an- 
zudeuten, dass sie etwas wie einen Vocal zu hören glaubten. Auch 
folgt diesem m in manchen Sprachen ein u oder w. 

Etwas weiter in der Analyse bringt uns das allgemein gebräuch- 
liche Possessivum -enu, aus welchem wir, wie oben, ein persönliches 



t! öi 



Q. 



.TD 



(T3 



fU 



2 5 
8 | 

1 Vgl. Torrend, p. 161. Nur Ausdrücke wie , Vater', ,Mutter* u. s. w. werden 
noch heute direct mit dem Pronomen durch den Bindevocal a verbunden: mamaye 
,seine Mutter 4 , abako ,dein Vater* u. s. w. 

* Wilson, Grammar of the Luganda Language, London 1882, p. 21. Die Laut- 
vertretung des Ganda /= * ist, weil das / aus dem Ganda fast verschwunden ist, 
schwer zu beweisen. Nur das Wort fumo ,Speer' ist als sumo und tumo nachweis- 

3 o 

bar. Vergl. Torrend, p. 89, wo diese Wurzel in 13 Sprachen nachgewiesen wird. 
3 Torrend, loc. cit. p. 159. 



4 Hemdbook of the Suahili Language, p. 104. 



.E -ö 
-ö v 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 






■o 



.TU 



224 A. W. Schleicher. 

Pronomen inu ableiten. Dieses i wird bestätigt durch einige unab- 
hängige Formen, z. B. Sambala inwi, Khutu emwee. Die grosse Mehr- 
zahl der vorliegenden Formen * bietet nichts als den Wechsel von n 
und ii oder ng, den Wechsel von w und y oder Reduplicationen, die 
uns in keiner Weise fordern können. Ueber die Natur eines etwa 
vor inu weggefallenen Consonanten fehlt bis jetzt jede Andeutung. 
Nicht besser geht es uns mit der dritten Person Pluralis; neben 
einigen Formen mit b } wie Tonga abo y Kafir bona, haben wir all- 
gemein den Wechsel von w und y wie in der dritten Pers. Sing. 
Nur ist hier umgekehrt wie im Singular das w vorherrschend und 
y selten z. B.: Kongo yau und Mozambik yayo. 



Es sei uns nun gestattet ohne weiteren Commentar diese Pro- 
nomina neben die Pronominalformen der an das Bantugebiet gren- 
zenden niederkuschitischen Völker zu stellen. Dieselben sind für das 
'Afar und Saho den bekannten Arbeiten Reinisch's, für das Galla 
Tutschek's Grammar of the Galla Language, fiir das Beja Almkvist's 
Bischari-Sprache entnommen. 

Erste Person Singularis. 



Bantu: 


ni 


ani 


aniji 


Somali : 


i 


ani 


aniga 


Galla: 


na 


ani 




Saho-' Afar: yi 


anu 




Beja: 


he 


ani, dne 




Zweite 


Person. 




Bantu: 


ku 


aku 


akuji 


Somali : 


ku 


adi 


adigi 


Galla: 


zi 


ati 




Saho- f Afar: ku 


atu s 




Beja: 


ho-k 


baruk 





<=> o 
c v> 

o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> V 

1 Mir liegen über fünfzig vor. 

2 Auch anigi und anigo kommen vor. Vgl. meine Somali- Sprache, Berlin 1892. 

3 Eine emphatische Form kui ,o du! 4 zeigt Reinisch's Wörterbuch der Saho- 

w tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Sprache, p. 229. 



Original fronn 






CÜ 



ti öi 



* 



O o 



(T3 



F p. 



u 

O <L> 

■h! ■— 

'i/i öi 

*j -ö 



Das persönliche Pronomen der Bantusprachen. 225 

Dritte Person. 



Bantu: l 


\y- 


uwe 
iye 














( «* 


und 


wa 


Somali : 


y- 


yu 


{< 


und 


iya 


Saho- c Afar: 


y- 










Beja: 


y- 










Galla: 


fehlt 


yu 1 









Erste Person Pluralis. 
Bantu: tu (itu) itu-na 

Somali : annaga na 

Galla : unu nu 

Saho-'Afar: nanu na 

Beja : henen ho-n 



Zweite Person. 

ro 

Bantu: -inu 

Somali: adin, Sdin. adinko 

Galla: izin 



« , . . ~ ( a ^ n 



Saho- f Afar:< . . sin 
[ %88in 

Beja: barakna ho-kna 

Dritte Person. 

Bantu: wa- selten ya 

Somali: ya- 



Saho-'Afar : ya 



Beja: ye- 

Die den hamitischen Formen entsprechenden semitischen Pro- 
nomina hinzuzufügen, erscheint tiberflüssig. 



1 Das Galla kennt keine Präfixflexion des Verbums mehr; über die Partikel 
dritter Person yu vergl. PrÜtoriüs, Zar Gaüa- Grammatik 1893, p. 192 und 193. 

CO 



15** 

o c 

E => 

fD 0) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Zum Janakiharana des Kumaradasa. 

00 

r-» 

Von 

Ernst Leumann. 
Fast gleichzeitig mit dem vorher besprochenen Werk ist ein 

o 

zweites Kunstepos der Sanskritliteratur sozusagen von den Todten 
auferstanden. Wir verdanken dieses dem literarischen Eifer einiger 

tu 

Ceylonesen, die eine in ihrer Muttersprache geschriebene Paraphrase 
des Gedichtes, welche das Sanskrit -Original Wort für Wort mit- 
enthält, richtig gewürdigt und veröffentlicht haben. Der eigentliche 
Herausgeber, welcher neben dem ,revidirten' Abdruck jener Para- 
phrase auch noch die einzelnen Worte des Originals zu Strophen 
zusammenstellt und so ausser dem paraphrasirten Padapäjha von 
sich aus einen Saijihitäpätha liefert, ist der Principal des Vidyä- 
laipkära College in Peliyago<Ja (K^laniya), Namens Dharmäräma 
Sthavira. Er unternahm die Arbeit auf den Rath seines Lehrers und 
Vorgängers Dharmäloka Mahästhavira und übertrug seinerseits 
die Abfassung der englischen Vorrede seinem Schüler Jayatilaka, 
Head Master of the Buddhist High School in Kandy. So waren Ver- 
treter von drei Generationen ceylonesischer Gelehrter an dem Werke 
thätig. Erschienen ist dasselbe schon im Jahre 1891; indessen scheinen 
in Europa die ersten Exemplare nicht vor 1893 eingetroffen zu sein, 
indem die buchhändlerischen Listen von Lüzac & Co. und von Har- 
rassowitz erst in diesem Frühjahr sich mit der literarischen Er- 
scheinung befassen. 

Der Zustand des Originals ist sehr ähnlich demjenigen von 
Asvaghosha's Epos: blos ungefähr die Hälfte (i— xv, 22 sammt 

fD O) 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

| S Digmzeo üy v.A>uglL CORNELL UNIVERSITY 

t= .Q 
V = 
O Q- 



- "r? 

F P. 



Zum Janakiharana des Kumaradasa. 227 

der Schlussstrophe von xxv) ist erhalten und zwar in recht, un- 
genügender Weise. Beim Aneinanderfügen der einzelnen fort- 
laufend paraphrasirten Worte ergaben sich nämlich auf Grund des 
Metrums zahlreiche Lücken , die der Herausgeber angemessen aus- 
zufüllen suchte. Meistens sind es nur ein paar Silben, die fehlen, 
und zwar im Durchschnitt an 10 — 20 Stellen in jedem Sargä. Da- 
neben waren aber im Ganzen etwa 40 mehrsilbige Ergänzungen 
nothwendig, von denen sich einige über vollständige Verszeilen 
(i, 29 d— 30b und m, 80d) erstrecken. So ist also auch hinsichtlich 
der modernen Ergänztheit unser Text ein Seitenstück zum Buddha- 
carita: Was Amrtänanda für dieses gethan, das hat auch, allerdings 
in geringerem Umfange, Dharmäräma geleistet. Er wird dabei so 
wenig wie der erstere den verlorenen Originalstellen sehr nahe ge- 
kommen sein. Indessen sind seine Conjectural-Zuthaten für die For- 
schung deshalb unschädlicher, weil er sie alle sehr gewissenhaft in 
Klammern gesetzt hat. Nur vor einer andern Klasse von Textver- 
besserungen muss ausdrücklich gewarnt werden, weil sie nicht ohne 
Weiteres als solche kenntlich sind. 

Häufig finden sich nämlich in Fussnoten Varianten aus der 
Sanna (d. h. aus der ceylonesischen mit den Worten des Originals 
durchsetzten Paraphrase). Da nun Titel und Vorwort deutlich er- 
kennen lassen, dass jene Sanna die einzige Quelle ist, mit deren 
Hülfe der Herausgeber den Text und eine ,revidirte Sanna' her- 
gestellt hat, so sind die betreffenden Lesarten das Einzige, was durch 
die Ueberlieferung gegeben ist, und die dafür im Text (sowie in der 
,revidirten' Sanna) erscheinenden Silben können nichts weiter als 
Conjecturen sein. Als solche werden sie einer europäischen Kritik ge- 
genüber natürlich entweder selbstverständlich oder aber unrichtig sein. 

Eine Consequenz von weittragender Bedeutung ergibt sich hier- 

N 

aus für die Beurteilung der Schluss-Unterschrift. Wir lesen hinter 

> <u 

C CT 
=> O 

— o 

c O 

CO 



TS 






ü -ö 

^ fl) 



w I 

, O) 
O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



= 1 

F p. 



der nur stückweise erhaltenen und mit dem Vorangehenden nicht 
in Zusammenhang stehenden Schlussstrophe die Worte: 

iti Simhala-kaver Anliabhüpasya KumäradäSasya Jänaklharane 
mahäkävye Rämäbhisheko näma pancadasas sargah. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



228 Ernst Leumann. 

Hiezu gehören zwei Fussnoten, welche besagen, dass die Sanna 
AtUayabhüpasya und pancaviriiSatitamas biete. Die ,revidirte Sanna* 
hält sich wie immer an die Emendationen, indem sie anUabhüpasya 
mit dvlpädhiräjavü und pancada§as mit dem entsprechenden Elu- 
Wort glossirt. Es handelt sich also um zwei je doppelt (in Text 
und Paraphrase) willkürlich vorgenommene Aenderungen von 
überlieferten Lesarten. Wir sehen zugleich, was es mit der ,Re- 
vision' der Sanna für eine Bewandtniss hat: sie ändert die Original- 
paraphrase in Anlehnung an Conjecturen und freie Ergänzungen; 
auch fiigt sie — was hier gleichzeitig festgestellt sei — eine Menge 
gänzlich überflüssiger Zusätze ein, die übrigens alle (wie die im 
Text gemachten Zusätze) in Klammern gesetzt sind. 

Von besonderer Wichtigkeit nun aber ist die obige Stelle, weil 
sich aus der richtigen Würdigung der in die Fussnoten verwiesenen 
Lesarten ergibt, dass unser Epos nicht blos, wie Dharmäräma an- 
nimmt, fünfzehn Gesänge, sondern deren mindestens fünfund- 
zwanzig gehabt hat. 

Trotz des grossen Verlustes sind im vorliegenden Text fast alle 
Strophen enthalten, welche härngadhara, Vallabhadeva, Räyamukuta 
und Ujjvaladatta mit einiger Glaubwürdigkeit dem Kumäradäsa zu- 
schreiben. Es sind deren neun, nämlich ausser zwei, die vermuthlich 
in der verlorenen Hälfte gestanden haben, i, 29 und 32; in, 2; ix, 12; 
xi, 63; 71; 92. 

Daneben citirt allerdings JSärngadhara noch eine zehnte (hole 
nätha . . . .) und Kshemendra zu Aucityälaipkära 24 eine elfte (ayi 
vijahlhi ....). Allein es scheint, dass diese beiden Strophen, welche 
jedenfalls in dem erhaltenen Theil des Jänakihara^a fehlen, auch 
in dem verlorenen nicht wohl vorhanden gewesen sein können. Die 
erstere steht nämlich im Amaru-äataka und wird von Vallabhadeva viel- 
mehr dem bhatta Kumära, von Jalha^a dem SriKumära zugeschrieben ; 
die letztere andrerseits ist schon Patanjali bekannt, der davon die 






V öi 



■ö 

Q- 



.TD 
ö) 






(T3 






vierte Zeile 

varatanu sampravadanti kakkutäh 



ro 



fD 



zu Pänini i, 3, 48 mittheilt. 



'■o £ 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

c _q 

O Q_ 



Original from 



0} 



ö. ^ 
t! öi 
.c o 






w i 

fN U) 

^ U 

° m 



O E 



o <u 
öl 



Zum Janakiharana des Kumaradasa. 229 

Dagegen lassen sich allerdings die Citate noch vermehren, wenn 
man auch diejenigen beizieht, welche in verschiedenen Werken ohne 
Nennung der Quelle dem Janakiharana entnommen sind. Diese 
anonymen Citate festzustellen, erfordert indessen einen alphabetischen 
Pratlka- Index, der uns zur Stunde noch fehlt. 

Einem gänzlich verloren geglaubten Werke gegenüber, dessen 
Text in der oben beschriebenen Weise hat zusammengestellt werden 
müssen, verdienen Citate daraus eine besondere Beachtung. Wir 
lassen deshalb unten die sieben (theilweise schon von Dharmäräma) 
identificirten Strophen folgen. Aus der Geringfügigkeit der Va- 
rianten ergibt sich eine textuelle Gesichertheit unseres 
Janakiharana, die man nach dem Gesagten kaum zu erwar- 
ten wagte. 

Immerhin wird es der Leser begreifen, dass wir auch von diesem 
Werke nicht scheiden können, ohne ein Desiderium geäussert zu 
haben. Ehe sich die Forschung des Janakiharana ernsthaft wird 
bemächtigen können, muss aus Ceylon auch die Originalfassung 
der ceylonesischen Paraphrase beschafft werden. Dieselbe allein 
kann uns der gefährlichen Arbeit entheben, die conjecturell ,revi- 
dirte' Sanna-Edition Dharmäräma's selbst wieder conjecturell emen- 
diren zu wollen. 



i, 29. tasyä hatarri manmatha-bäna-pätaih 

sakyarri vidhäturrt na nimllya calcshufr 
ürü vidhäträ nu krtau katharp täv? 





Die Zeilen 29 d— 30 b fehlen; da 29 d und 30c beide mit iti 
beginnen, so scheint es, dass die Originalfassung der Sanna gleich 
auf das zweite iti übergesprungen ist. Die Sanna liest übrigens dhäträ 
statt vidhäträ und bietet ausser dem obigen Bestand ein (allerdings 
eingeklammertes) Wort dfshtau, ohne dass man sieht, wo dasselbe 

CO 



Platz finden sollte. Bei oärngadhara hat die Strophe eine begreif- 

(U TZ 

lichere, aber auch gezwungene Construction ; sie lautet da: 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

to _c 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

V -3 
{J Q- 



Original fronn 






230 Ernst Leumann. 

paAyan hato manmatha-bäna-pätaih 
Sakto vidhäturp na nimllya cakshuh 
ürü vidhäträ hi kftau katharp tävf 
ity äsa tasyärp sumater vitarkah. 

In Peterson's Ausgabe steht katharp, vor kftau. Aufrecht über- 
setzt: ,Ein Verständiger kann mit Recht darüber in Zweifel sein, 
wie der Schöpfer ihre Hüften habe bilden können: er konnte es 
nicht thun, ohne die Augen zu schliessen, weil er sehend sofort von 
den Pfeilen des Liebesgottes getroffen worden wäre/ ZDMG xxvn, p. 17. 

i, 32. vayahprakarshäd upaciyamäna- 
stanadvayasyodvahana-Sramena 
atyanta-käriyarp vanafäyatäkshyä 
madhyarp jagämeti mamaisha tarkah. 

Bei oärngadhara hier nur die belanglose Variante madhyo statt 
madhyarp. 

m, 2. bhräntvä vivasvän atha dakshin ä&äm 
älambya sarvatra kara-prasärl 
ytvik tato nihsva iva pratasthe 

yatropalabdho Dhanadasya väsah. 

-6 

Vallabhadeva gibt der letzten Zeile folgende Fassung: 

vasüpalabdhyai Dhanadasya väsarp. 
Sarga in beginnt mit einer Schilderung des Frühlings. Darin 



03 

heisst es denn also: 



™ 4-J 

,Der Sonnengott, einem armen Opferer vergleichbar, sich in 
seinen Wanderungen dem Süden (Opferlohn) zuwendend und überall 
seine Strahlen (bettelnden Hände) hinstreckend, begab sich dahin, wo 
sich ihm die Wohnung Kubera's (eines Reichen) öffnete/ 

Vallabh.: begab sich zur Erlangung der Vasus (von 

Gütern) nach der Wohnung Kubera's (eines Reichen)/ 
ix, 12. HaläyudK äbhasya sa~kähalo ravah 
payodhi-nirghosha-gabhlra-bhairavab 
tatah, pragalbti ähata-bheri-sambhavah 
prakä§ayäm äsa gatirp samantatah. 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



O 
CO 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



Zum Janakiharana des Kumaradasa. 231 

Räma und Sita nehmen nach ihrer Vermählung Abschied von Janaka, 
in dessen Herzen — wie Vers 11 sagt — die Trauer über die be- 
vorstehende Trennung gemildert wird durch die Freude über den 
Schwiegersohn. Vers 12 leitet eine Schilderung des Aufbruchs ein: 

? Da verkündete ringsum der Paukenlärm die Abreise des Ha- 
läyudha-gleichen (Räma)/ 

Räyamukuta citirt nur die zweite Hälfte der Strophe und zwar 
in folgender Form: 

ravah pragalbh'ähata-bheri-sambhavali 
prakäiayäm äsa samantatas tatah. 

Dies ist jedenfalls die ursprüngliche Fassung der beiden Zeilen, 
indem Kumaradasa ein grosser Freund der Alliterationen ist. Darnach 
muss in der ersten Zeile gatirjt statt ravah eingesetzt werden. Man 
sieht ein, dass Dharmäräma am meisten dann bei der metrischen 
Gruppirung des Wortbestandes fehlgehen musste ; wenn sich, wie hier, 
mehrere Worte von der gleichen Quantitäten-Folge (gatim, tatah, ravah) 
in derselben Strophe vorfanden. 

xi, 63. HHra-Hkara-vähini märute 

carati kxta-bhayäd iva sa-tvarafy 

manasijah praviveSa viyogini- 

hrdayam ähita-Soka-hutäSanam. 

Auch hier lässt die Sanna (wie zu i, 29) ein entbehrliches Ver- 
balpräfix (pra) weg. Aufrecht übersetzt 1. c: 

,Als der Winterwind mit eisigem Regenschauer stürmte, flüch- 
tete sich der Liebesgott, um der Kälte zu entgehen, in der Ver- 
lassenen Herz, in dem das Feuer des Schmerzes brannte/ 

Särngadhara und Vallabhadeva haben genau die obige Fassung. 
In der Vorrede bieten Dharmäräma und Jayatilaka die Lesart vrshti 
statt Sita, welche vielleicht aus der Originalfassung der Sanna stammt. 






■o 



.fU 



> I 

£ ö. 

P 

ro ^ 
U 

O <L> 

*S 

xi, 71. mahisha-dhüsaritas saritas tatah 

=> O 

— O 

fD 



parigato vipada vi-pad'-äcitah 
dhuta-maha-kakubhah kakubhah patann 



fD 

akrta bhlma-rutä marut'äkuläh. 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






TD 






■o 

Q- 



.TU 






(T3 



232 E. Leümann. Zum Janakiharana des Kumaradasa. 

,Uas von Büffeln zerstäubte Flussufer machte beim Einstürzen 
die windreichen Weltgegenden erdröhnen/ 

Nur die erste Zeile steht bei Ujjvaladatta zu Unädi-sütra m, 73 
und bei Räyamukuta zu Amara-koSa i, 1, 4, 23. 

Nach diesem Specimen zu urth eilen, in welchem statt marut 
nur dem yamaka zu Liebe eine unerlaubte Nebenform maruta ge- 
braucht ist, hätte Kumäradäsa sich nicht zu sehr in Künstlichkeiten 
versuchen sollen. Die Strophe zeigt in Verbindung mit i, 29, dass 
er zwar ein rnahäkävya geschrieben hat, aber deshalb noch kein 
mahäkavi gewesen ist. 

xi, 92. pranäSo mitrasya prasabham ajani jyeshtha-virahah 
pravrttah Sokäd ity adhika(tara)-tärarri (ni)nadatah 
nirä&asyötkasya sphutati nava-meghasya hpdaye 
rayäd udyad-dhärä asfja iva nirbhänti taditah. 

Statt ajani liest die Sanna irrthümlich anjali, welches Dharmäräma 
unter Weglassung des vorangehenden m in racita verbessern zu müssen 
glaubte. Räyamukuta hebt blos die erste Zeile aus, und zwar ohne 
Variante. Allerdings gibt Aufrecht (ZDMG. xxvm, p. 119) nach zwei 
ziemlich modernen India-Office-MSS. (oder vielleicht eher nach seiner 
Eingebung) virahe; allein ein altes Poona-MS. liest richtig virahah 
nach Bhay<Jarkar's Auszügen in seinem Report für 1883/4 (Bombay 
1887, p. 61). 

,Die Blitze entfahren wie Blutströme dem berstenden Herzen der 
Wolke, die aus Trauer über den Verlust des Freundes (Sonnengottes) 
und die Trennung vom älteren Bruder (Jyeshtha-Monat) hoffnungslos 



sehnsüchtig (den Horizont verlassend aufgestiegen) ist/ 
* I 

- "r? 

£ ö. 

P 

ro ^ 

U 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 

Mittheilungen aus Djdhitz' Kit&b cd-haiwän. 
Von 

Dr. G. van Vloten. 

(Fortsetzung.) 

V. 

Verrücktheit, Zauber. Die von den Arabern fiir verschie- 
dene Arten der Geistesverwirrung gebrauchten Worte sind alle noch 
mehr oder weniger mit dem Glauben an Dämonen verknüpft. 

Auf den Zusammenhang zwischen ^y^ ^besessen, verrückt' 
und r^ braucht hier nicht mehr hingewiesen zu werden. Auch J>^±* 
ist ,verrückt', J^U* aber und J4*- sind e * ne Art böser Dämonen 
(s. oben), J4** *? bedeutet ; in him is somewhat of the jinn called', 
J>J$\ JaI (Lane). Jf>j\ soll hier nicht ,Erde' ? sondern eine zitternde 
Bewegung der Glieder andeuten (s. Lane s. v. J^\). Bei Doughty 
aber (Travels n ; 3) ist ahl el-aard ,the demon folk which inhabit 

u 

under the earth'. Im Qorän (vi, 70) kommt der Ausdruck vor: ^JJl* 
c ^U*iJl &3y^üJ\ ,wie einer, den die Schaitane verführt oder irre 
gefuhrt haben'. 1 Das geht auf eine Verrücktheit, die man daran er- 



> <U 

C CT 

=) O 

' o 



fU 



fD 



1 Die Form A^XaA wird (Beidhawi i. 1.) von ^yb »Neigung 4 oder (cf. TA) 
von ^5yt = <*_***> abgeleitet, ^gyb findet sich im Verbände mit Dämonen auch 
in dem Gedichte des Beduinen, welcher an die Pforte eines Königs kam, um sich 
bei den Lahmen einschreiben zu lassen (fol. 51 v cf. TA s. v. ^^ä.): 

Hier bedeutet .cyb »fallen 4 , besser vielleicht , taumeln', das im Deutschen jetzt 
»Schwindel empfinden* (in Folge eines Rausches), im Holländischen (,tuimelen') 



aber ,fallen* bezeichnet. Mit dieser Bedeutung hängt wohl 7AJ[ 4o^JC*o\ zusammen. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 16 

o "E 
E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 






234 G. van Vloten. 

kannte, dass der von ihr Betroffene die Menschen mied und allein um- 
herschweifte. Das Wort steht eigentlich nur mit den Dämonen als Sub- 
ject (uneigentlich s. z. B. Jaqübi, Houtsma p. 237, 2): ^L\ däy+z^A 
ULoj f^*& cxJls ; die Djinnen bethörten ihn, und er weilte unter ihnen 
eine Zeit lang' (Meidäni, Bülaq 1284, u, 235). Als Sinän ibn Abi Häri- 
tha verrückt umherschweifte, da sagten die Bani Morra, dass die Djin- 
nen ihn seiner vorzüglichen Race wegen fortgerafft hatten, um aus ihm 
Kinder zu bekommen (^JOls*-^) ibid. i, 374, Agh. ix, 151 (mit der 
falschen Lesart dJJljg* ,; *' u '\ ; darnach ist auch Wellhausen, p. 139 zu 
verbessern). Aehnliches geschah Amr ibn Adi, dem lachmitischen 
Fürsten von Hira; als dieser aus seiner Verirrung zurückkehrte, 
war er ganz verwildert; Ibn Qotaiba 303, Ibn Baidrün 94. Bekannte 
Beispiele sind noch Choräfa der Odhrite, dessen wunderbare Erzäh- 
lungen zu dem Ausdrucke *3\yL. ^OcVa. (,Unsinn') veranlassten, und 
,der Angarier', welcher unter Omar i. von den Djinnen geraubt wurde 
und zurückkam, als seine Frau schon wieder verheiratet war (Da- 
miri i, 241). Letztere Geschichte ist merkwürdig, da sie später mit 
dem Namen des Tamim ad-däri verknüpft, die bekannte Legende 1 
bildete. Djähitz spricht hier noch ganz unbestimmt von ,dem Manne, 
der von den Djinnen verführt und vermisst wurde'. Als ihn Omar fragte, 

was seine Nahrung bei ihnen gewesen, antwortete er: Dreck, Urin, 
i 

Moder und Djedef. 2 Ausser den Genannten gibt Djahitz noch die 

Namen Abu Jäsir, Mothanna, Abul-Qanäfi(?) Tälib ibn Ali Tälib und 
Omära ibn al-Walid ibn al-Moghira. 3 

(jJo bedeutet ,Epilepsie', aber auch eine kataleptische Geistes- 
verzückung. Eine solche wurde unmittelbar von den Dämonen her- 

Dinaweri (ed. Girgass) p. 56 hat ganz parallel ?JJ\ <do XLXaA. ,Fliegen' ist der 
Ausdruck eines geistigen Taumels, z. B. Fragm. Hist. p. 56 (ult.), Tabari in, .745, 5 
\JuZi\ Ab. .U> und .gyb (promiscue) von eilenden Kameelen, Hamasa p. 548, 550, 
711, 783. .cyb vom Winde (rasen), Nobigha xxix, 11. 

1 Cf. La legende de Tamim ad-Däri Basset, Giomale della Soc. As. It. v (1891). 

2 KU. al-haiw. fol. 53 v 333 r . Der ,Djedef< (die HS. hat l3j^ und lj^ä.) 
ist der auf dem Weine schwimmende Schaum oder eine Pflanze, die in Jemen wächst 
und den Durst vertreibt. 

' 8 Fol. 333 r . Ueber Omära siehe Wellh., p. 140. Ueber die Anderen weiss 

ich nichts Näheres. 

'■5 v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

c _q 

ü Q_ 



Cl 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 235 

geleitet. ,Man sagt (fol. 333 v seq.), dass der Verrückte von den 
weiblichen und die Verrückte von den männlichen Djinnen nieder- 
gestreckt (^-o) wird aus Liebe und Begattungsbegierde, und dass 
der Schaitän die Frauen der Menschen liebt und seine Liebesblicke 
dieselben stärker angreifen, als ein Fieber von mehreren Tagen/ 
Dass man schon sehr früh kataleptische Anfälle den Dämonen zu- 
schrieb ist aus der Erzählung des Hassan ibn Thäbit ersichtlich ( TA, 
L. A. s. v. v_~oio). Ibn begegnete, sagte er, die Si'lat in einer Strasse 
von Medina. Sie warf ihn nieder (f^-o) und setzte sich auf seine 
Brust, indem sie sagte: ,Bist du der zukünftige Dichter deines Volkes; 
du wirst mich, bei Allah, nicht los werden, wenn du nicht sogleich 
drei Verse mit einem Reime dichtest/ Später hat man solche Paro- 
xismen mittelst Beschwörungen auch künstlich hervorzurufen versucht. 
Da sprach man von zweierlei gj^. ^<s^a$\ £^Jo hiess das Einführen 
des Dämons (welcher meist ^*U oder Jj^l*, PL ^Ci genannt wird) 
in den Körper eines nicht Besessenen; v_->Ux*J\ ^Jo das Aufwecken 
des Dämons bei einem Besessenen, so dass er sich manifestirt, sei 
es, um ihn auszutreiben, sei es, um sich bei ihm Käthes zu erholen. 
Der Islam hat die Zauberei (und Gauklerei, denn beide sind nicht 
zu trennen) nicht verdrängt, obgleich er sich ihnen gegenüber sehr 
abneigend verhielt. Im Jahre 30 wurde in Küfa ein Zauberer ge- 
tödtet auf Grund eines Ausspruches des Ibn Masüd (Ibn Athir m, 81, cf. 
Masüdi iv, 266 seq., dessen Beschreibung die Phantasmagorie voraus- 
setzt). Bei dem Bau von Wäsit spielte ein grosser Zauberer, Namens 
Abdallah ibn Hiläl eine Rolle, den der Emir Haddjädj selber aus 
Küfa herbeirief (Jaqüt iv, 885). 1 Später verband sich die Zauberei 
auch mit schiitischen Verschwörungen. Der im Jahre 119 von Chälid 
al-Qasri mit seinen Anhängern getödtete Moghira ibn Said hiess ,der 
Zauberer' (Tab. n, 1619). Die dem Islam unterworfenen Völker, beson- 
ders Aramäer, Nabatäer und Indier werden zu den alten Kunstgriffen 
viel Neues zugefügt haben. Aramäischen Einflüssen entstammte z. B. 
das Wort «jl^L, dessen Plural ^\^> im Cod. Leid. 1577 (s. Cat. m, 



CÜ 






■o 



O o 



F P. 



«4- ~° 

- O) 
_N 
'-I-J 

> 

"c 

— o 



1 Von ihm war oben p. 173 in der 17. Frage die Rede. 

16* 

-ö v 

E => 

fD O) 



Original fronn 



£ CO J^ß I 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



236 G. van Vloten. 

p. 180) die Dämonen Salomo's andeutet jp^L ist aber das syrische 
^a^o^ ,cohors, turba' (seil, daemonum). Ein Zauberbuch V^°-i r* 10 
kommt vor Jul. d. Abtr. (ed. Hoffmann) ii> fol. 53 a. 

Ueber den Stand der Zauberei zu Djähitz Zeiten und ihr Ver- 
hältniss zu den Dämonen geben zwei Stellen des Kitdb al-haiwän 
einige Auskunft. Fol. 332 r : Die Menschen sagen ^oät° ^)i ,er wird 
bedient', wenn einer die Schaitane, Geister (c^l) und Dämonen 
(jC*) zu sich heran beschwören kann. Das that z. B. Abdallah ibn 
Hiläl al-Himjari, welcher ^j>~±>\ <5£^x-o ,der Freund des Teufels' ge- 
nannt wurde, Kirbäs al-Hindi und Qälih al-Marsawi. 1 

fcj»<u»£ (viell. ^yu^J\^A) erzählte: Der bewohnende Geist er- 
widert gerne die Beschwörung, wenn aber der Körper keinen geschick- 

o 

ten Haikai (J^a = ,Tempel' ; hier: ,Gefäss, Vehikel') bildet, kann er 
nicht hineinkommen. In diesem Falle soll man männlichen Weihrauch 

tu 

brennen, den Lauf des Jupiters beobachten, sich mit sauberem Wasser 
waschen und des Ehegenusses und der fetten Speisen (ot«ybj) ent- 
halten. Auch soll man sich in die Wildniss begeben und sich viel 
in Ruinen aufhalten (dort gab es nämlich viel Dämonen), damit der 
Körper geschickt werde und etwas Djincartiges hineinkomme (^yo^ 
r^i.1 Cr ^ <*oL2wo A^i). Wenn aber dennoch die Beschwörung unerwidert 
bleibt, so soll man sie nicht wiederholen. Man ist in diesem Falle 
kein geschickter Haikai und würde dem Irrsinn (k^L 2 ), der Tollheit, 
ja dem Tode anheimfallen. Hättest du aber das Glück, ein geschickter 
Haikai zu sein, so wärest du dem Abdallah ibn Hiläl noch über- 
legen. 

Dass man auch ausländische Dämonen bei den Beschwörungen 
anrief, geht aus der zweiten Stelle hervor, die auch, weil sie auf 
andere Bräuche der Zauberer anspielt, Erwähnung verdient. Es ist 
ein leider sehr verdorbenes Gedicht des Abu Ishäq, womit er den 
Mohammed ibn Sirin (gestorben 110 H.) verspottete: 

'(75 öi 



B ° 

1 Die zwei letzten habe ich sonst nicht erwähnt gefunden. 

2 Auch dieses Wort wird in den Lexicis erklärt mit: Noxa affecit Satanas 

aliquem. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

s 8 Digmzeo üy Vi CORNELL UNIVERSITV 






ti öi 



T3 



(T3 



$ 5 
F P. 



u 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 237 

«wjlj i.1^ f>\ j*J* £j* pj (sie) v_->U**ol ^ CUa^. ^-%-ä3 Jsif 

V* i J 5 er* ^^^ J^ ^i i$\y^ ^»j*->i 

v^jIälJ^ (*»; L> wo > LJ\ Ja3^ C;\ 5^ j&\ et**** CU*£aJ ^S 

*_>!* Wb *Uxi.^ iL) wK L\j dobuuJ\ ^£f£> <J <*j 

1. Du hast bei meinem Leben Bleiweiss 1 gesammelt und Adams- 
haar (eine Pflanze?) und rothen Papaver, 2 

2. Du hast dich abgesondert mit den Taulaqs und mit dem Haikai 
und Geflüster 3 jeder Art, 

3. Du hast die Namen gelernt, damit du Saturn und Mars über 
den Wolken erreichtest, 

4. Du hast die Geister aufgeweckt im Meere, damit du den Un- 
versehrten nach dem Besessenen niederstrecktest; 

5. Dann hast du den festen Lauf der Kreise bestimmt und mit 
Zauberkünsten und sympathischen Ziffern gewirkt, 4 

6. Indem du zusammenbrachtest verborgene Geflüster, 5 die du in 
einem Buche beschrieben hast. 

7. Aber am Ende hat die Dienstleistung und Unterworfenheit 
nichts genutzt, noch dein Dichvcrbcrgen mit den Suchenden 

o u 

8. Mit Siegeln und Zirkeln, noch dein Bemühen mit Sakwir 

O o 

und Darkäräb. 

o E 

Ein kleiner Commentar zu diesem Gedichte scheint nicht über- 
flüssig, (l) Pflanzen werden mehrfach bei Beschwörungen gebraucht, 
auch das Bleiweiss kommt vor (z. B. Cod. Leid. 1577, fol. 427 in 



1 Ich lese * >\jJLol = v >\jJL4-o\, v_>lj^JL*ot. 



2 ? Cf. Dozy *. v. s^AyL. 

3 Ich lese OU*A, (cf. TA) oder Qu^y 

4 Die Uebersetzung des zweiten Hemistichs beruht auf der zweifelhaften 
Verbesserung «JIAälX,*) l* Js^l tj"**^ c ^' ^ 0ZY *• v - v^^»» für 4 J-»i^ bat die 
HS. JjiSj (sie)'. 

5 Im ersten Hemistiche sollten wir wohl oC^«.».»* (= QL M . t Q lesen. 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



238 



G. VAN VLOTEN. 



TD 









w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

■o E 

(U o 

ü Q_ 



einem Recept für Zaubertinte). (2) Haikai und Taulaq s. oben. (3) Die 
,Namen< sind wahrscheinlich die, welche man dem jeden Planeten 
bewohnenden Geiste (JLJla*^) beilegte oder sonstige magische Namen. 
Ueber den Verkehr (5UJJL«) mit den Planeten gibt Madjriti (Cod. 
Leid. 571, fol. 60 v seqq.) weitläufige Vorschriften. (4) S. oben. 
(5) Ueber diese Ziffer s. Dozy s. v. JUä. Ibn Khaldün, Proleg. m, 129, 
13 seq. (6) Gemeint ist wohl ein Buch mit Zauberformeln. (7) Ä*jo*. 
Ist wohl das Sichunterwerfen der Elemente (cf. Madjriti, fol. 50: 
^UJt aUjo-3 U^Ü\ ^Ur* ^^^L p*~\i> g^ai bj£l\ £)yi* ^i^) oder es 
gehört zu ^wxi" ^^*, s. oben. *_^JU> (^\U>) hier vielleicht ,Schüler'. 
Technisch heisst v^JU> ,der sich an die Magie Wendende, um die 
Liebe einer Person zu erlangen', wie ^^Xk« ,die begehrte Person', 
s. unten. (8) Ueber Jj^LJ\ o^o s. Dozy s. v. Jjo. ^1^ (<*^0 
sind die magischen Buchstaben etc., die, auf Siegelringen gravirt, 
diese zu Talismans machten. ^IrL heisst auch jede Beschwörungs- 
figur; der Name stammt vom Siegel Salomo's, cf. noch Cod. Leid. 
1577, fol. 61 r : JJa^ ^ jJ^ ^'UL ^ä>o)\ ^3'liH v-^OSl ila^JJ O^ ^ 

^jy U* il^rujl ^3'lsL ^njüt^ iU*U Lft^o. Dann folgt die Figur: 



5 



3 



J^\rrt- 






E * j 

C J J 



1/ 



fc 

f 



J^IH 



/ 



Die Lesart der Namen Sakwir und Darkaräb, von welchen 
schon oben (p. 172, (l) die Rede war, schwankt zwischen Darkaräb 



.oo 



gle 



Original from 
CORNELL UNIVERSITV 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 239 

und Darkadhäb, Sakwir, Sakwik und Tankawir. 1 ,Die Beschwörer 
und Zauberer sagen, die mächtigsten Schaitäne und Djinnen wohnen 
in Syrien und Indien. Der grösste Schaitan der Indier ist Sakwik 
und der grösste der Syrier Darkarab.' So Djähitz fol. 334 v ; sonst 
habe ich diese nicht erwähnt gefunden. 

VI. 

Dämonische Thiere. Dass die Schnelligkeit und Vorzüglich- 
keit einiger Thierarten, besonders der Kameele, dämonischen Ein- 
flüssen zuzuschreiben sei, scheint schon alter Volksglaube. Djähitz« 
erzählt (fol. 25 v ), dass Einige so weit gingen, das Gebet an den 
Lagerstätten der Kameele für unerlaubt zu halten, da letztere den 
Schaitänen verwandt seien. Das beruhte (so Djähitz) auf falscher 
Interpretation der Tradition (Tirmidhi i, 71): ,Betet nicht an den 
Lagerstätten der Kameele, denn sie sind der Verbleib der Schaitäne/ 
Insoweit hat er wirklich Recht, dass hier nur die Lagerstätte, nicht 
die Kameele selbst, zu den Schaitänen bezogen werden. Aber es 
findet sich bei Nasäi (Damiri i, p. 20) noch eine zweite Tradition, wo 
der Prophet geradezu sagt: ( ^J>L^iJ\ ^ cULU. J^l < T ) \, ,dass die 
Kameele aus den Schaitänen geschaffen sind'. 2 Auch das ist sicher, 
dass den ,Hüsch* genannten Kameelen eine dämonische Natur bei- 
gelegt wurde. ,Die Husch', sagt Djähitz (fol. 26 r ), ,sind Kameele, die 
von den Hengsten der Djinn befruchtet werden und die Hüschija 
stammen von diesen dämonischen Kameelen, während die al-Idija 
(cod. ÜOv>-*äJ\, cf. Hodh. 272, 35), al-Mahrija und al-Asdjadija, auch 









w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



ad-Dhahabija genannten Arten von hüschitischen Hengsten stammen, 
cf. Damiri i, 18; Freytag 11. 230, 231, Kazwini i, 42. 



F P. 



Was hier von den Kameelen gesagt, scheint auch von Pferden 
zu gelten (fol. 329 v ): ,Omar ibn Abdalaziz war der Erste, welcher 

den Leuten verbot, ihre Kinder auf Pferden reiten zu lassen beim 

ä ■? 

> v 

1 Das Metrum erheischt zwei lange Sylben; eine Corruption aus Lankädeva 

i i 

(resp. Lanka wira) ^j£jj (oder j^5UJ), an welche Prof. Kern dachte, scheint da- 
her nicht möglich. 

S2 £ 

2 Bochäri i, 63 erwähnt diese Tradition nicht. 

.E ~o 
-ö v 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original fronn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



240 G. van Vloten. 

Probereiten (üL-JLä.); er sagte: ihr setzt die Kinder auf Dämonen' 
( UsU ^,1* UJI 0> L % ^). Dass auch an den Tauben etwas Dä- 
monisches gefunden wurde, wird von Djähitz aus der Tradition 
(fol. 51 v ): Der Prophet sah Einem eine Taube folgen und sagte: ,Ein 
Schaitan, welcher einem Schaitan folgt' (cf. Damiri i, 308) hergeleitet. 

Bei Bochäri i, 72 findet sich eine merkwürdige Ueberlieferung, 
aus welcher ersichtlich ist, in welcher Weise Aischa den bekannten 
Ausspruch des Propheten, dass Esel, Frauen und schwarze Hunde 
das Gebet ungiltig machen, zu widerlegen suchte. Den Ausspruch 
selber hat Bochäri nicht aufgenommen. Er kommt vor bei Abu Daüd 
(i, 71) * und Timidhi (i, 69). Für unseren Zweck ist wichtig, dass 
dort als Begründung für das Vorkommen der schwarzen Hunde an 
dieser Stelle gesagt wird, dass solche Schaitäne sind. Bei Djähitz 
wird für diesen Glauben die Ueberlieferung des Ibn Abbäs erwähnt, 
fol. 51 v : ,Schwarze Hunde sind Djinnen und auch die bunten Hunde 
sind Djinnen' (cf. Lane, Arab. Soc. } p. 34). Fol. 52 r gibt Djähitz eine 
Anzahl Ueberlieferungen, aus welchen hervorgeht, dass der Prophet, 
Omar und Othmän Hunde tödten Hessen, besonders die schwarzen 
mit zwei Punkten über den Augen. 

In den späteren Erzählungen reiten auf schwarzen Hunden die 
Hexen. Von Kremer, ,Studien zur vergleichenden Culturgeschichte' 
(Sitzungsberichte der kais. Akad. d. Wissensch. cxx) p. 47, 49. 



CÜ 



t! öi 



TS 



O o 



vn. 

Lügenpoesie. Ausser den hier und dort zerstreuten Bemer- 
kungen über Dämonen etc. enthält das Kitdb al-haiwdn noch ein 
sehr merkwürdiges Gedicht von al-Behräni über dasselbe und ver- 
wandte Themata (fol. 318 v seqq.), dem ein Commentar des Verfassers 
beigegeben ist, welcher mit zahlreichen Excursen und Unterbrechungen 
von fol. 326 v bis 342 v fortfährt. Der in dem Gedichte behandelte 
Stoff ist aus mehreren Gesichtspunkten so interessant, dass wir nicht 
umhin können, ersteres in Text und Uebersetzung mitzutheilen. 



F P. 



u 



_ ■— 
'i/i öi 



— ' O 

c O 

1 Bei ihm auch die Variante, welche neben dem Esel etc. auch noch das 
Schwein, den Juden und den Magier erwähnt. 

£ -o 
-ö v 

E _ 

E => 

fD O) 

to __ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

~ _Q 
<U - 

(_ Q_ 



Original fronn 



^ fl) 



w I 

, O) 

^ U 

° m 

m - 



o 2 



F P. 



Dämonen ; Geister und Zauber bei den alten Arabern. 241 

Den Commentar in extenso zu übersetzen, habe ich nicht nöthig 
gefunden. Denn erstens erlaubten dies die vielen Abschweifungen nicht, 
und zweitens habe ich das Wichtigste des in ihm Enthaltenen schon 
in den vorigen Abschnitten benutzt. 

In meinen folgenden Anmerkungen habe ich ihn deshalb nur 
dort zu Hilfe gezogen, wo es noch Unaufgeklärtes zu beleuchten gab. 

Behräni's Gedicht gehört zu der in der arabischen Literatur 
nicht unbekannten Gattung der Lügen verse, deren Verfertiger mit 
phantastischen Farben die Gefahren ausmalen, welche sie in der 
öden Wüste bestanden haben wollen; ihre vermeinten Abenteuer mit 
Djinnen und Ghülen etc., und von deren Zustandekommen in Djä- 
hitz Buch eine hier unten folgende Stelle wissenswerthe Auskunft 
bietet. 1 



rsi 

* Fol. 337v seq<; ^j^. ^ ^Jy,\}\ j$j3 ^3J\ ^3 Jyb jl^l tf\ ^ 
^3« >Nb \Jy UJ f yUt \ *jl JJül, y^\ \ jüb J^\ JUS nJlJÜ» J& 3 ULl 
^^i^l ^yt wXäJI^ °)±L\j »k*}\ ^ *~*\jL* JU>^ >j*>\ ^3 dsJuA~£\ ( ^ r J CUU^ 

v^Jjo «JLXjl jJJ £*o£^Jl ^U^o» ^ IS L^ yüU^ ^^iüLÜb 3 » ^b^JI 

^ jÜ <*3\ ^j£+*y\ ^J>yJ*.) ^iUÄJl ^Ij ^5-^3 ^A ^^ W C-^-uiU. ^S 

l}\^ JsX^Jl ^-« ^Ji$ü viXJi Js^ J^3 s^U^ s^. ^«^ <^JüLft <*JiaI yoli äJuL* 
JtA W 1 ^ /~*M *>5~ J* j*±"& J^ ^ J** o 1 ^ 3 ^ .^Äw^l 

^AJoJ jLad JJJaJl <Jo ^j^ ^^ioLÜl ^Jl* L&i^ ^Uj>\ viXljO \}^jl» \jb^jj\^> 
(cod. ^-oUU) ^li.1* ^UÜl ^i o 11 ^ 1 <^ J-%-**^ ^J^\ ^A. Cr^- 
^Ay^ JJ»L> ,J5 ^\j s>S \s>**> Äj^IssT ^ ^J C^° ^*_2 ^J^y A-Äa-3 J^l J^a.9 
s^o^Lo^ b\j5 ULUi iÄ^JJl^ (cod. ^.1) y2c*L\ J~o\ ^ ^15 ^?j^ ji^J Ji^ 

1 t^S JA o' <J* ^3 jjUÄ P iiU*J» CXJ^ 3 >Ui» c^olj JA. 

W-^ i>> JA. c} o Jl ^> 3^ P" W-^l) JA o 4 C5 11 ^^ Jj^ P 

^^J ^i\ <^d p^ 3o«3 <j)o ^Jt^i^ ^_>l^Jl \v>Jb ^ (o-^^^J U^>3 [folgen Beispiele] 
«>aJj> ^J (cod. L^ft) CL^ft ^l^ ^J^o Co\^ ^ jLä^I jj J<-j->^ ^Lä-üJ\ ^3*^j oA^. 



u 

O <L> 

■t! ■— 
'i/i öi 

^3 ? 
> <u 

3 O 
^ O 

c ü 

.E -ö 

E-e 

E ^ 

ft3 <D 
to ^ 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



242 G. van Vloten. 

Es geht aus dieser Stelle hervor, dass derartige Poesie, wie- 
wohl bei Leuten von Bildung und Städtern missachtet, doch unter 
den Beduinen eifrige Ueberlieferer und gierige Zuhörer fand. Denn, 
wenn gleich die Erfinder solcher Erzählungen sich ihrer Erdichtung 
wohl bewusst gewesen, so blieb doch der Glauben an die Möglich- 
keit der erzählten Ereignisse unversehrt und der Verfasser giebt die 
richtige Bemerkung: ,Es wuchsen in diesen Geschichten die Jungen, 

und die Kinder wurden darin aufgebracht/ Darum sagt auch Djä- 

. 

hitz von unserem Gedichte, dass es ein , wunderliches' sei, worin 
,aller Art Curiosa und Alles unwahr, aber die Beduinen glauben 
das allesanimt'. 

Leider kann ich über den Verfasser nicht viel mittheilen. Djä- 
hitz sagt von ihm (fol. 31 8 v ): ,al-Hakam ibn Amr al-Behräni kam zu 
den Banu-1-anbar in die Wüste; aber diese, wiewohl auch zu Behrä 
gehörig, jagten ihn fort nach dem Culturlande; er war ein Rechts- 
kundiger und that Aussprüche unter den Beduinen. Er war ein alter, 
blinder Greis/ Djähitz hat das Gedicht durch Vermittlung des Mo- 
hammed ibn al-Sakan an-nahwi. 1 

Der Text ist hie und da verdorben, die richtige Lesart findet sich 

aber oft mit Hilfe des Commentars. Einzelne Stellen bleiben dunkel. 

S * 

i 1; ^ i>\j\ -^u ; iji- «uis u ^j öi 



O o 



(T3 



= 1 

F P. 



J\ Al$ \^a ^^ftUx>. Man vergleiche Masüdi in, 323 seq. Hier hat Masüdi gewiss 



unseren Autor wieder benutzt. 

O <L> 



,JJ>1> l^Ji^ ^-^* ^-*^r^ W^ ^ x** ***? j*> j£$ ^s 3 * V - "* *j^ <^3 ^^ 



> <u 

C CT 

c 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



.c o 






(T3 



$ 5 



£ ö- 
o ö 



u 



CT 



(ü ^ 



> <u 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 243 

7 _, 3 > *# drf J~ J ij> ^ js ^ j 

8 J *.' lU*.u, yZ b ^^ 3 ^ ^5 c^ & J* V**i 

' ' — ' * * 

12 ^ ^.u ^ ju.^ ^-^^ j^r ^> sf* ^A 

13 ^Li, JJX J> ^\ü ^^ V b J#J ^ ^i 

14 ^ » J*^ er? pj*i o 1 -** *Jfi±3 o-y^ c^ 

15 \^ iJ> JjL\ j s*Xj ^^ T, ^.l CTl L^i ^j^Jü ^l «3Ui 

17 ; »3 5»^* ex? <L ^i j » 'JittffK er? r* «j? 

|| 18 i—^' J? erf' jUil ^i -SJu L^-. XLUÜH3 J>iJl Jfe 

20 ^ ^ >Ll ^jXUH Jl^ ^ *\ 1ä O^i «y^i cuS^ 

21 b^ ^ ^^ ^V£ i^iij L5 ? ^ij\ ij[^ ifjii ^S 

22 jj > r^ ^-7 Ä * C5? ^*^ CT? *J3; * COb^ dcR^O vJUa-o^ 



g g _. . ^ ,-.,?.. S f 



1 Cod. Ja^^ . 

9 Cod. -^i.1, comment. ut reeepi. 

8 Cod. hie ut videtur JL>* sed .b», bis oecurit in comment. 

4 In cod. erat ^«Iä. aut M»*Ia* sed altera manus corr. in l<\5(?); comment. 



» Cod. X«. 

(II -^ 



6 Cod. ^ULU^H, comment. i*LÜL^J\, ^LÜLL*iJ\, ^LoLtiJl. 



B ° 

7 Sic comment., cod. ]W>y\ j^^ß. 

8 Cod. et comm. Jb. 

9 Cod. kiJl. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E ^ 

fD O) 

to ^ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



T3 



JZ O 



^ fl) 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, 0) 

° m 



c w 
o E 



£ ö- 
o ö 



u 

O <L> 
'i/i öi 



244 G. van Vloten. 

25 , sj £j*aa*cj \JJLü> UaU Q\. — a» ^^j Owli l^>^ 



j So Ob L^i £~^Jj 



26 



28 



/ * t*. t 



JT 



L& x dJ^<Jb^ i^j^r* ^&* c^ *°j^ eS^* ^Iä-^J ^^ 



Ort t- ' •♦ I * '^t • iC^ii ' t- , i ' *'* *\ * % 'st,* *\ t 



33 



a4 ^-o->3 *— °? Cr^? C^Jtfl^ C^ ^JÜ» J^sS ^^ C-Jol ^3-J» V >j 

35 /) 4* f^ crfi * Ä ^ CX? ' — ^^ ^t~d Cr^ ^> o~^ 

36 ^^ ^Jjl V^X^i o~* C*tf ?^ 4 «^* W5^ 

39 ^-^i ST*- **$'£-*? »J ^^ P-Ü* L^? ci^*^^ v^. < .t ^ 




4i ^ ft JV*ij ^r^ ^3ji3 o H^ e^ji *™ J* 13 



Ich hoffe, der Leser wird sich nicht ärgern über meine nicht 
sehr stylvolle deutsche Wiedergabe des Gedichtes. 

u 

03 

Der Zusammenhang ist im Einzelnen oft nichts weniger als 
klar. Mit Verschiebung der Verse könnte schon etwas geholfen wer- 
den (z. B. wenn man die Verse in diese Ordnung brächte: 1 — 19, 
22, 24—27, 30, 38, 39, 34, 35, 31—33, 28, 29, 23, 36, 20, 21, 37, 
40, 41). Ich habe aber vorgezogen nicht ohne jeden äusserlichen 
Grund zu ändern. Nur in eckigen Klammern ist passim eine kleine 
Erläuterung eingeschoben. Das Uebrige im Commentar. 



■— _ 

1 Cod. iLwoA, Comment. Ä ^ oA. 

2 Cod. ^yZ>. 

» Cod. J^. 

4 Cod. ^b. 



'■o £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 245 

1. Mein Herr ist mächtig zu Allem, was Er will; was Er will 
dem kann man nicht entgehen. 

2. Er verwandelte die zwei Steuereinnehmer in Hyäne und Wolf, 
darum bringen diese zusammen omm Amr hervor. 

3. Er sandte Ameise und Heuschrecke, und brachte dann Nasen- 
bluten über den Stamm Bakr. 

4. Eine Maus mit dünner Schnauze durchbrach einen Damm, dessen 
Grundlage fest am Felsen war. 

5. Sie durchbohrte ihn, den Gilan, wenn sie sich daran gemacht 
hätten, aufgegeben haben würden, nach (kurzer) Zeit. 

6. Auf der Erde hat Er einst die Eidechse verwandelt und im 
Himmel Sohail mit Erniedrigung. 

7. Und der den Beinamen Abu Bighäl hatte, dem hat Allah sein 
Grab, das schlechteste Grab, gemacht. 

8. So geht es Jedem, der von Schiffen Tribut nimmt, der Steuer 
und Zoll und Zehenten erhebt, 

9. Dem gottlosen Mankib mit (seinen) schlechten Gehilfen und der 
Arif, dessen Strafe heisse Kohlen. 1 

10. In (meiner) Jugend heiratete ich eine Ghül um eine Gazelle, 
meine Mitgift war ein Schlauch Wein. 

11. [Sie war] Frau, wenn ich das wollte, und wenn mir das ge- 
fiel, fand ich eine Jungfrau. 

12. Tochter Arar's, ihr mütterlicher Oheim Mishal al-khail, und der 



CÜ 



^1- 

° D l 

fN CO 



O u 



meine Hamim, der Freund des Amr. 



13. Ihr Gebiet war in dem Lande der Wabar; man mass es, und 

o 5 

ich bekam ein Viertel. 

° E 

14. Ein Land der Husch und Kameele in Scharen und vieler 

Kameelheerden. 2 

15. Da waren die Häupter der Djinnen; keiner, der nicht [wenig- 
stens] Kaufmann oder Vermiether [von Kameelen] war. 

16. Von ihren Weibern hielten sie ferne alle gemeinen Teufel, die 



(T3 



2 5 



£ ö- 
o ö 



u 

in Mondnächten heimlich lauschen 



> <U 

C CT 

=> O 

' o 



1 Hier wird des prophetischen Ausspruchs gedacht: «U-aJIä J£ä. £äI-rJI 



£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



2 Der Commentar sagt: i^Ajjwo p*>\j>2 ^** J-^ J^i ü"^ CT* <J"?3"^2 



Original fronn 



246 GK van Vloten. 

17. Auch [waren dort] schöne Jünglinge von den Schiniqnäq und 
herrliche Frauen von den Zauba'a. 

18. Abends ass sie (meine Frau) Bohnen mit Kehricht, nachdem 
sie sich früh Morgens an Koth zu gute gethan. 

19. [Denn] diesen Koth machte [für sie] Allah zu Eiern des Antiq 
oder zu frischen Datteln. 1 

20. Mit einem Schlage, den man ihr zubrachte, wurde sie zu Staub- 
fasern in den letzten Stadien des Mondes, 2 am Ende des Monats. 

21. Sie hinterliess Abdal, den Helfer der Waisen und dessen Bruder 
Mozähim, meinen Erstgeborenen. 

22. Sie gebar neun (Kinder, Söhne), wenn gleich selbst nicht sehr 
fruchtbar, aber gehörend zu den Weibern, die in ihrem Hause (i. e. ver- 
heiratet) nicht unfruchtbar sind. 

23. Die Race meiner Frau überlag, nachdem die meinige lang als 
vorzüglich gerühmt war. 

24. Und [so] sah ich in ihnen (den Kindern) menschliche Züge, 
aber im Grunde waren sie Dämonen. 

25. Mit ihr habe ich geritten auf kriechendem Gethiere, auf ge- 
zäumtem Stachelschwein und gesatteltem Klippdachs. 

26. Hasen habe ich nicht beritten wegen der Menstruation; auch 
nicht die Hyäne, sie ist ein widerliches Thier, 

27. Das über todtes, verrottetes 3 Aas herfällt und aus ihren Höhlen 
die Hyänen herbeiruft. 

28. Die Seen durchkreuzend habe ich meiner Frau gepflückten 
Pfeffer mitgebracht und auch anderes B-äucherwerk 4 zum Geschenke 

29. Und ich schmückte Horaira mit Seemuscheln und labte die 
Kinder aus dem Nile Aegyptens. 

30. Kein Knoten widerstand (?) meinem Blasen und Lösen, und die 



"O 






° 4t 



w i 

fN CO 

O u 



O o 

c v> 
o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

C Ol 



Zauberer durchschauten meinen Zauber nicht. 



f 9 ** 9 •* € 9 ^ •• € t ^ ^ 

1 yw^y £i>AJ>? Ich nehme Ä3*»l> = ^>a J>\ und stelle das zweite *y* zu 
Iä^; oder steckt in diesen Worten ein Vogelname wie JUi\. 



2 ^;..ä.n ju^, cf. lane i. v. ^ 



=) o 

— o 

w tn 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



3 Der Inf. kiu (für kaJ) ist anderweitig nicht bekannt. 

4 Den Sinn ,Räucherwerk* (j^irf) hat sonst nur »,4>fti cf. 7^, 



Original from 



Dämonen, Geister und Zauber bei den alten Arabern. 247 

31. Die Länder habe ich durchstreift auf einer Gazelle mit lachen- 
den Zähnen und vielem Muthwillen. 1 

32. Die [bei Tage] das Hintertheil [zuerst] in das Loch ihrer Lager- 
stätte steckt, aber Nachts mit den Dämonen läuft. 

33. [Wenn ich mit ihr durch die Lüfte zog], da meinten die Zu- 
schauer, ich sei ein Wasservogel, welcher sein Nest gedenkt am Ufer des 
Flusses. 

34. Oft habe ich die Leber des Löwen gegessen, und (beim Essen) 
mit Wolf und Panther gewechselt. 

35. Ja, das macht euch der Dicke nicht, [der sich mästet] an gekoch- 
tem Fleische und Hammelbraten. 

36. Dann sah ich einmal meine Frau an am Morgen, Gift strömte 
zwischen unseren Augen. 

37. Und nach einem Leben von Bequemlichkeit und Spiel wurde 
ich krank und einsam und hilfsbedürftig. 

38. Meinest du, ich habe den gehasst, der Hahnen schlachtete, den 
angefeindet, der einen Habicht anschrie, 

39. Frösche quacken gehört in nächtlicher Finsterniss und erwidert 
heimlich und öffentlich. 

40. Bis ich öffentlich in die Hölle geworfen werde mit Eseln und 
verspielten Dirhemen? 2 

41. [Nein] vielleicht wird sich Allah meiner Schwäche erbarmen, 

O) 

mein hohes Alter sehen und meine Entschuldigung annehmen. 



CÜ 






■o 



i fö 
O o 



fö 



1 So übersetze ich: ^j;LjJt, der Commentar hat: g « l^T 4 ^. *3^ 5* 

uS*? o 1 * V>X ^3 U ^^ Jt^ ^H> liÄjL Daß Wort gehört zu V°- 

2 Ich lese J^ *>*>\\> iJ* wörtlich: mit Dirhemen des Besieg ens im Hazard- 
spiele. 



(Fortsetzung folgt.) 

fD ^ 



O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

ü Q_ 



Original fronn 









(T3 



r 

A Note on one of the Inscriptions at Sravana Belgola. 

By 
F. Kielhorn. 

Having lately procured a copy of Mr. Rice's important Inserip- 
tions at ßravana Belgola (published in 1889), I at once, guided by 
the editor's preface, turned to the inscription No. 54 (pp. 41 — 47 of 
the text in Roman characters); and I was not a little surprised to 
find, that I had known the text of that inscription for more than 
twenty years. 

Sanskrit scholars know that we owe the first detailed aecount 
of the grammar of Säkatäyana to Professor Bühler. Shortly after 
his arrival in India, in 1863, he got the text and portions of the 
commentaries of that grammar copied out for himself, partly in Nä- 
gari and partly in Grantha characters, from palm-leaf MSS. at 
Madras. The materials, so collected, he afterwards placed at my 
disposal, and I have still the use of them, although they have now 
been presented by Bühler to the Library of the India Office. 

Now in one of these volumes of Säkatäyana' s grammar there 



T3 



03 



2 I 

are, immediately preceding the Rüpasiddhi, three leaves with a 



<u 



TD 



ifi 



number of verses which, on aecount of the numerous names contain- 



ed in them, had often attracted my attention, but the exaet objeet 
of which was not apparent to me. I now see that these leaves (co- 



pied about 1863 from palm-leaves at Madras) contain the inscription 
No. 54 of Mr. Rice's collection; and what has prevented my finding 



out before the purpose of the verses which are contained in them, 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



is, that the palm-leaves were copied in wrong order, and that the 



Original from 



Inscriptions at Sravana Belgola. 249 

writer has had to leave blanks where the leaves from which he was 
copying were damaged. With the inscription in Mr. Rice's volume 
to guide me, I have had no difficulty in arranging, what the copyist 
has written, in proper Order, and I can confidently assert that it would 
be possible to write out almost the whole inscription from the MS. 

The text of the inscription, then, exists both engraved on stone 
at Sravana Belgoja and also in a MS. at Madras, and the question 
arises whether the MS. text was copied (directly or indirect y) from 
the stone, or from another MS. text of which the text on the stone 
also is a copy. This question, for the present, I feel no hesitation 
in answering in favour of the latter alternative; for — assuming that 
Mr. Rice has given us an accurate transcript of the inscription, which 
I see no reason to doubt — it is certain that the MS. copy gives 
the text of the inscription correctly in many passages where the 
readings on the stone are clearly incorrect. I cannot here give all 
the various readings from the MS., but trust that some selected pas- 
sages will fully bear .out my Statement regarding the two texts. 

In a verse on p. 42 (line 6) of Mr. Rice's volume Samanta- 
bhadra boasts thus: — 

vddini Samantabhadre sthitavati tava sadasi bhüpa 
kd sthdnaishdm || — > 

which is translated by Mr. Rice: 

"The Speaker Samanta- bhadra being in thy assembly: what 
manner of court is this, O king?" 

Instead of kd sthtinaishdni , which is not Sanskrit, the MS. has kd- 
sthdnyeshdm "what need have you of others?" 

On p. 44, lines 1 and 2, we have the verse: — 
yatrdbhiyoktari laghur llaghu-dhama-soma- 

saumydiigabhfit sa cha bhavaty api bhüti-bhümih \ 
vidyd'dhananjaya-padam vtiadam dadhdno 

Vishnus sa eva hi mahd-muni-Hemasenah ||; 

which, even as it is, could hardly convey the meaning, assigned to 
it by the editor. Here the MS. has the only possible reading jishnus, 



Q- 



(T3 






F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=) O 

— o 

c O 



.E -ö 



Wiener Zeitschr. f. d. Kuude d. Morgenl. VII. Bd. 17 



o c 
E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



250 F. KlELHORN. 

instead of Vishnus, and makes it thus quite clear that the j)oet is 
comparing Hemasena with Arjuna (Dhananjaya, Jishnu), assailing 
and defeating Siva, the god 'smeared with ashes* (bhüti-bhümi). 
On p. 44, lines 7 and 8, we read: — 

yah kaichit prativalcti tasya vidusho vdgmeya-bhaiigam 
param kurvve 'vasyam; 

the MS. has, correctly, vagmedha-bhaiigam. 

On p. 44, lines 37 — 40, we have the verse: — 

yad vidyd-tapasöh prasastam ubhayam Sri-Hemasene munau 
präg ästt suchirdbhiyöga-balatö nitam paräm unnatirri | 

prdya orivijaye tad etad akhilam tad~vidhikdydr[i sthite 

sankrdntam katham anyathdnatichirdd idrig-vidhe dfik-tapah^ 

the general sense of which by Mr. Rice is given thus: — 

<f Both the learning and the penance gained by long practice 
which were formerly in Hemasena muni, passed in fiill to Srivijaya 
who occupied his throne: if not, how did he so soon combine them?" 

The MS. has, correctly, prdyah instead of prdya, and tat-pithikdydrri 
instead of tad-vidhikdydm; and it reads, instead of idrig-vidhe dfik- 
tapali y vidyairrtfig idriktapah, suggesting thus the correct reading 
vidyedfig idrik tapah. 

On p. 45, line 3, Mr. Rice has: — 
sarvvdngair yyam ihdlilihge sumahd-bhdgam kald-Bhdrati, 

the last words of which he translates by "the learned Bhärati". The 
MS., instead of kald, has correctly kalau f in this Kali-age' (com- 
pare p. 41, line 19, iha kdle Kalau). 

On p. 45, lines 17 and 18, we read: — 
drddhyd Gunasena-pandita-patis sa svasthya-kamair jjand 
yat-süktdgama-gandhato 'pi galita-gldnira gatim lambitdh \\ 



ö. v 
.c o 



O -ö 
^ fi) 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

° m 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

■4-J ±1 

The difficulty here is that one could hardly speak of the perfume 



of a traditional doctrine. The MS. (besides reading in the first line 
-pandita-munis) gives the second line, correctly, thus: — 

yat-süktdgada-gandhatö vigalita-gldnim gatirjfi lambitdfa. 



0) ^ 

> <u 

C CT 

=) o 

— o 

c O 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 4J 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



InSCRIPTIONS AT ÖRAVANA BeLGOLA. 251 

On p. 45, lines 23 — 26, the printed text has: — 
mithyä-bhäshanabhüshanam pariharetauddhatya . . chata 

syäd-vädarri vadatd nameta vinaydd vddibha-kanthiravam \ 
no chet tad'guna-nirjjita-Sruti-bhaya-bhrdntdh stha yüyam yatas 

turnnarrt nigraha-jirnna-küpa-kuhare vddi-dvipdli pdtinah || 
Here the MS. has, at the end of the first line where the stone ap- 
parently is damaged, °tyam unmunchata; and in the third line it 
reads, correctly, tad-guru-garjita-, instead of the words tad-guna- 
nirjjita- of the published text which yield no sense. 

On p. 46, line 38, we read: — 

parinatim anutishtham nandimd nishthitdtmd ; 
the MS. has, correctly: — 

parinatim anutishthan nandimdn nishthitdtmd. 

On the same page, line 17, the MS. actually has moha-dvisha- 
vydhati, suggesting thus the reading moha-dvishad-vydhati for the 
words moha-dvipad-vydhati of the published text, which cannot be 
correct. Other minor corrections, suggested by the MS., are, e. g. } 
tyaktvdnyasmin for tyaktdnyasmin in line 40 of p. 45; °syönmukta- 
nidrd-bhararjri for °sydnukta-nidrd-bharam in line 22 of p. 45; saka- 
larhat-pravachana for sakaldrha-pravachana in line 17 of p. 42; pra- 
tishthdrri for pratishthät, in line 16 of p. 41 etc. 

More important than these details is the question which is sug- 
gested by them, whether the Prasasti was originally composed for 
the very purpose of being put up as an inscription at Örava^ia Bel- 
goja, and whether the date which it contains can be taken to indi- 
cate, even approximately, the time when the inscription was engraved. 
Considering that the Prasasti exists in MSS., independently of the 
inscription and apparently in a more correct form, the inscription 
might well have been engraved at any time long after the compo- 

° N 

sition of the Prasasti: and even the fact that the date which it 
contains works out correctly (Sunday, the 10 th March, A. D. 1129) 









Cl 



03 



<=> o 



(T3 



'Ol 

Ü =5 



cn 



=> O 



would prove nothing. Another question is, whether the libraries of 

03 
03 



Southern India might not eventually be found to contain MS. copies 
of some of the other inscriptions at Sravaija Bejgola. 

17* 

E => 

03 <D 

tO _C 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



(T3 



2 5 
F P. 



03 



fD 



Beiträge zur Erklärung der altpersisehen Keilinschriften. 



Von 

o 

Friedrich Müller.* 

i-H 

Inschrift von Behistän I, 50-51. 

50. käraHm hacä darSata a 

51. tarsa käram wasija awäianijä hja paranam bardijam adänä. 
Spiegel übersetzt dieses: 

0) 

,Das Volk fürchtete ihn wegen seiner Grausamkeit, er möchte 
(sonst) viele Leute tödten, die den früheren Bardija gekannt hatten/ 

Im Commentar (S. 88 ff.) macht Spiegel darauf aufmerksam, 
dass dieser Bericht mit Herodot im Widerspruch steht. — Herodot 

i_ i/) IT 

schreibt nämlich in, 67: iTztli^ato iq xobq uxir,x6oi>$ izina^ zbzpyealaq |xs- 
YaXa«;, ögts a*r:oÖavovTo; äutou tcöGov £y w £iv 7ravTa; tou<; ev tyj 'Agwj, xapei; 
aÜTtov llspasa)v. Ich glaube, dass darSata, wenn es auch im Hinblick 
auf xapei; outcov Ikpascov im Sinne von ^Grausamkeit' gerechtfertigt 
werden könnte, dieses dennoch nicht bedeutet, sondern gleich dem 
griech. Mpsoq eher mit ,Dreistigkeit, Verwegenheit, Entschlossenheit' 
zu übersetzen ist. Ich fasse mit Benfey paranam als Adverb, da dies 
besser in den Zusammenhang hineinpasst. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 
> V 

adur 

— o 

c o 



Inschrift von Behistän IV, 33—36. 

33. d-aatij däraja(waus %säja)&ija dahjäwa imä tjä hämid'rij 

34. ä abawä draugadi($ hämi&ri)jä akunauS tja imaij käram 



1 Vgl. diese Zeitschrift i, 8. 59, 133, 220; in, S. 146; iv, S. 308, 173; vn, 



S. 111. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Beiträge zur Erklärung der altpersischen Keilinschriften. 253 

35. u£ißa pasäwa di($ auvamazdä) manä dastajä akunauS ja&ä 
mäm k 

36. äma awa&ä di(§). 

Spiegel übersetzt dies: 

,Es spricht Darius, der König: Diese Provinzen , welche ab- 
trünnig wurden, die Lüge hat sie abtrünnig gemacht, so dass sie die 
Leute belogen. Dann gab sie Ahuramazda in meine Hände, wie es 
mein Wille war, so geschah ihnen/ 

Spiegel liest aduruZijaSä und erklärt dies im Glossar als die 
dritte Person pluralis des Imperfectums. Diese Lesung und Erklärung 
ist lautlich ganz unmöglich, da die Form dann nothwendiger Weise 
aduruzijaä (für aduruHjaha) lauten müsste. In diesem Falle müsste 
man fty <£[ <jy -« <ff -<£ ff J<- ^ in yff <£| <fj -« <f| 
►\£ | y |^ yyj emendiren, was mir aber doch aus grammatischen 
Gründen einigermassen bedenklich zu sein scheint. Ich halte näm- 
lich die Berufung auf das griech. e3(8ocav für nicht ganz zutreffend, 
da äiSa kein Imperfect ist, sondern ein Aorist (ich glaube nun an 
das Vorhandensein eines zusammengesetzten Aorists in den Keil- 
inschriften, zu dem neben äUa auch nijapiSam, awaia und äjästä 1 
gehören), und dann unser aduruzijaä vollkommen isolirt dastehen 
würde. Ich meine daher, dass kein anderer Ausweg übrig bleibt 
als aduruzijsä zu lesen und in demselben einen zusammengesetzten 
Aorist zu erblicken. Dabei macht freilich das lange i Schwierigkeiten, 

die aber vielleicht in der schwankenden Orthographie des Altpersischen 

— i_ 

ihre Erledigung finden dürften. Sicher ist jedenfalls das Eine, dass 
nämlich vor dem s nach iranischen Lautgesetzen kein a } sondern 
hier nur ein i stehen kann. 

P 

ro ^ 
U 

O <L> 

*S 

Partikel tja (ursprünglich das Neutrum des Relativpronomens) be- 

3 O 



ro 

1 So muss gelesen werden und nicht ajasatä; ä~jas-tä geht auf ä-jam zurück, 

wie awest. masta auf man. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



t! öl 



T3 



O o 



Abgesehen von dem Fehler in der Interpretation des soeben 
behandelten Verbums ist die SpiEGEi/sche Uebersetzung der Stelle 
unrichtig, da ihr ein arger Constructionsfehler zu Grunde liegt. Die 



254 Friedrich Müller. 

deutet nämlich weder ,so dass' (wie in der Uebersetzung steht) noch 
auch ,damit' (wie das Glossar hat), sondern einfach dasselbe, was 
das sanskrit. jad y das griech. 5ti und das latein. ,quod' bedeuten. 
Es ist demnach die Stelle folgendermassen zu übersetzen: 

33. Es spricht Därajawahus der König: Diese Provinzen, welche 
abtrünnig 

34. geworden waren, die Lüge hat sie abtrünnig gemacht, weil 
diese (nämlich die in der Inschrift genannten Gegenkönige) das Volk 

35. belogen hatten. Darauf übergab sie Ahuramazda in meine 
Hände, wie mir 

36. der Wunsch war, auf dieselbe Weise (übergab er mir) sie. 1 

Inschrift von NaqB-imstam A, 31—33. 

31. auramaz(dä jad") 

32. ä awaina imäm bumim jau — — — — — 

33. pasäwadim manä fräbara. 

Oppert nimmt an, es sei hier zwischen 32 und 33 eine Zeile 
ausgefallen und er ergänzt das Fehlende: jau(da) 

(namcä wispataScä anijaisäm hainäm) 
,und Kampf und von allen Seiten Feindes-Heer' oder 

(namcä anijanijaisämcä winäd , am) 2 
,und Kampf und gegenseitige Vernichtung*. 

Ich möchte kaum glauben, dass eine Zeile fehlt und erblicke 
in dem verstümmelten jau- das Prädicat zu bumim. Ich ergänze 
dieses zu jauSänäm, das ich mit dem neupers. ^lä^ identificire. 
Die altpersische Wurzel ju§ steht für awest. juz+s. Mit awest. juz 
(jaözaiti, jaöz§nti) ist identisch arm. j'"-%t"^. Mit beiden stimmt neu- 
pers. ^>>^-&3^ völlig überein. — Die obige Stelle: jad-ä awaina imäm 
bumim jausänäm ist demnach zu übersetzen: ,Als er diese Erde in 



ö. u 
V ct 



o -ö 



fN CO 

r\l ^ 

, 0> 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 



CT 



Gährung (Aufruhr) sah/ 



C CT 
=) O 

' o 



w 



1 Nämlich awa&ä diä manä dastaja akunaut. Vergl. diese Zeitschrift i, S. 225. 



2 Sanskr. jodhana-ca wi$watad-6a anjesa senäm, jodhana-ca anjonjesa-ca wi- 

nä#am. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

to _c 
in +j 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






^ fl) 



w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c w 

o E 



F P. 



Beiträge zur Erklärung der altpersischen Keilinschriften. 255 

Inschrift von JTaqS-i-nistam A, 51 — 53. 

51. (mä)m a 

52. uramazdä pätuw ha(c)ä sara( u)täma 

53. ij wi&am utä imäm dahjäum 

Hier ergänzt Oppert sara zu saranä, das er mit ,in- 

juria' tibersetzt. — Abgesehen von der Schwierigkeit, diese Bedeutung 
aus dem Wortschatze der iranischen Sprachen zu rechtfertigen, ist 
ein mit s anlautendes Wort im Altpersischen verdächtig, da man 
für altind. § = awest. s im Anlaute hier # erwartet. Ich möchte da- 
her für j ^ ^f (sara) +- j ^ ^J (wara) lesen und das betreffende Wort 
als waratä ergänzen. Allerdings würde waratäjä = awest. waratäjä 
besser passen, aber für vier Buchstaben scheint der Raum zu klein 
zu sein. Die Bedeutung von warata- ist ,Irrweg'. Im Awesta ist warata 
ein Feminin, während wir für das Altpersische einen Masculin- oder 
Neutral-Stamm annehmen müssen. 

Darms-Inschrift von Persepolis H, 1—3. 

1. auramazdä wazraka hja ma&iHa bag 

2. änäm haute därajawaum yMjad'i 

3. jam adadä. 

Spiegel übersetzt dieses: 

,Der grosse Ahuramazda, welcher der grösste der Götter ist, 
hat den Darius zum König gemacht/ 

Diese Uebersetzung ist nicht ganz richtig. Nach den anderen 
Inschriften zu urth eilen, wo steht: baga wazraka auramazdä ,ein 
grosser Gott ist Ahuramazda' ist oben wazraka nicht Attribut, son- 
dern Prädicat zu auramazdä, und es muss demnach übersetzt wer- 
den: , Gewaltig ist Ahuramazda, welcher der grösste der Götter ist. 
Er hat den Darius zum Könige gemacht/ 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 
> <U 

B ° 

6. vasnä aurama 

CO 

5 3 



Darins-Inschrift vor Persepolis J, 6 — 10» 



7. zdähä imä dahjawa tja adam 

8. ädarsaij hadä anä pärsä kä 



£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






256 Friedrich Müller. 

9. rä tjä hacäma atarsä manä bä£ 
10. im abarä. 

Spiegel übersetzt: 

,Durch die Gnade Ahuramazda's sind es diese Länder, die ich 
regiere mit diesem persischen Heere, welche sich vor mir fürch- 
teten und mir. Tribut brachten/ 

Spiegel fasst das Verbum ädarSaij als die 1. Pers. singul. Präs. 
Med., was mir nicht richtig zu sein scheint. Ich möchte es lieber 
mit Benfey als 1. Pers. sing. Imperf. Med. fassen, schon wegen der 
ähnlichen Phrase in der Inschrift von Suez B, 7 — 8 : (hadä) pä \\ rsä 
(m)udräjam agarb(ä)jam. — Ich übersetze demnach die obige Stelle: 
,die ich mit dem persischen Heere mir unterworfen habe/ 

uwädaidaja (uwädaidja). 

Dies ist der Name einer Stadt in der Landschaft Persis, wel- 
cher Behistän in, 51 vorkommt. Spiegel möchte ^yy ^[^ yyy yy y y 
yy^ J^>- (uwädaicaja) für ^yy *-j£ ^yy yy y*y yy J^- (uwädaidaja, 
richtiger uwädaidja) emendiren. Dafür sehe ich keinen positiven 
Grund. Das Wort ist acht persisch und bedeutet , eigene Befestigung 
habend' (d. i. ,von Natur aus befestigt'). Der Stamm daida-, welcher 
darin steckt, ist identisch mit dem awest. daeza- = neup. ^>, dem 
got. daiga- und dem griech. Tofyos, hängt also mit didä , Festung' = 

u 

neup. y wurzelhaft zusammen. 



<=> o 



kamana oder kamnaf 

Dieses Wort kommt öfter im Instrumental Plural, in der Form 
kamanaibis oder kamnaibiS vor. Es wurde früher auf die Wurzel 
kam bezogen, wornach es als ,treu, anhänglich' übersetzt wurde, in 
der neuesten Zeit wird es jedoch, namentlich gestützt auf die Ueber- 
setzungen, mit dem awest. kamna-, neupers. *$ identificirt. Die ent- 
scheidende Stelle für die Bestimmung der Bedeutung ist Behistän n, 



F p. 



cn 



19, wo steht: 

CO 

18. kä(ra pärsa utä mäda) hja upä mäm ä 

19. ha hauw kamanama äha. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






TD 






T3 



cn 






(T3 



2 5 



F P. 



u 



Beiträge zur Erklärung der altpersischen Keilinschriften. 257 

Spiegel liest kamnam und fasst dies als Prädicat zu kära statt 
kamna, indem er übersetzt: ,Das persische und medische Heer, das 
bei mir war, war klein' — eine Construction, die ebenso wie etwa 
latein. ,exercitus parvum erat' statt ,exercitus parvus erat' schlechter- 
dings unmöglich ist. Man kann hier nur kamanama = kamana-maij 
lesen, wo ma für maij durch die Inschrift des Artaxerxes Mnemon 3 
apanjä(k)ama = apanjäka-maij sichergestellt ist. Die Uebersetzung: 
,Das persische und das medische Heer, das bei mir war, hielt treu 
zu mir' passt vortrefflich zu den vorangehenden Zeilen 16 — 17: kära 
mäda hja (wi&äpatij äha ha)6äma hämi&rija a\\bawa abij awam 
frawartim aSijawa: ,Das medische Heer, welches in den Clanen 
(nicht ausgehoben) war, wurde von mir abtrünnig, ging zu jenem 
Frawartifi über.' Was auf Behistän n, 24, wo Oppert hauw adakaij 
(kamnamdij naij a)dä(raja) vorgeblich nach der sogenannten scy- 
thischen Uebersetzung wiederhergestellt hat, wirklich gestanden haben 
mag, lässt sich nicht leicht feststellen; 1 keineswegs war jedoch die 
mit Behistän n, 19 identische Form dort vorhanden. 



wasija oder wasij? 

Die entscheidende Stelle dafür, ob ^J^ 1^ T T Ix" waM X w * e 
Spiegel liest, oder wasija, wie ich lese (vgl. diese Zeitschrift, Bd. vi, 
S. 357) gelesen werden muss, ist die Inschrift des Xerxes K, Zeile 19, 
wo es heisst: haute ivahiä auramazdäha wasija tja naibam akunauS 
,er hat mit der Gnade Ahuramazda's sehr vieles Schöne (plurimum 
quod pulchrum) ausgeführt'. — Hier kann sich tja naibam nur auf 
ein vorangehendes Neutrum beziehen, das eben durch wasija reprä- 
sentirt wird. 



Die Wurzel kar ,merken, gedenken'. 



Die Wurzel kar (altind. kf> cakarmi, Whitney, Wurzeln, V^3 

^ ■- 

&/•), die nach meiner Ansicht mit dem latein. cer-no in der Be- 



«4- ~° 

- O) 
_N 
'-I-J 

deutung ,sehen, blicken' identisch ist (in cerno sind zwei verschiedene 
Wurzeln zusammengeflossen), findet sich im Iranischen in mehreren 





1 Etwa hauw adaij (naij awajdä (amänaja)? 

S -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



258 Friedrich Müller. 

Formen, die man bisher verkannt und zu kar (altind. kf-nö-mi) ge- 
stellt hat. 

Zunächst sind es die altpersischen Formen parikarä, parika- 
rähj, parikaräha-diS, welche Spiegel irrthümlich zu kar ^machen' 
stellt, während Darmesteter (Etudes Iraniennes i, 209) das Richtige 
getroffen hat. — Dann aber gehört dazu besonders das awestische 
Causativum hankärajemi ,ich melde an, ich verkündige', das zu dem 
primären kar sich gerade so verhält, wie die Causativa äwaedajemi, 

CO 

niwaedajemi 1 zu dem primären wid. Justi hat es (Zendwörterbuch 
S. 79, a) irrthümlich zu kar ,machen* gestellt. Das im Awesta nicht 
vorkommende primäre hau -kar , denken, überlegen' findet sich im 
Neupersischen, aber als Denominativum (wie ^^xiob = därajämi) in 
dem Verbum ^^xäl&t, ^^Vfal, ^jo^&l in der Bedeutung ^ jy *a3 
O^ 0^3 c^*bJ^ wieder. 

Nach diesem ist Fick, Vergl. Wörterbuch 4. A. Bd. i, S. 184 
zu verbessern, wo parikarä, parikarähj mit Spiegel irrthümlich zu 

kar ,machen' gestellt werden. 

ö. jy 

-c g 

Die Saka. 

Nach Herodot vn, 64 nannten die Perser alle Scythen Saka 
(ol yap Ilspaat rcavraq xob; 2x60a«; y,aXeouat 2dcxa$). Bei den Indern be- 
zeichnet der Name ^^5 die Indoscythen (Böhtlingk-Roth). In der 
Inschrift des Darius von Naqs-i-rustam werden dreierlei Saka ge- 
nannt, nämlich 1. die $akä haumawa(rzä) ,die Haoma bereitenden 
Scythen', wahrscheinlich ein Stamm, der die zarathustrische Religion 
angenommen hatte; 2 2. die saka tigra%audä ,die Scythen mit den 
spitzigen Helmen', wie ein solcher auf der Inschrift von Behistän ab- 
gebildet ist und 3. die saka (t)jaij (ta)ra daraja ,die Scythen, welche 



TS 

Q- 






(T3 



= 1 

F P. 



u 



1 Vgl. Spiegel, Avesta- Commentar n, S. 1. 

2 Im Schamanismus der sibirischen Völker finden sich so zahlreiche Elemente 



<u 



TS 



der zarathustrischen Religion, dass man, um das Vorhandensein derselben zu er- 
klären, einen lange währenden Einfluss der letzteren auf diese Völker annehmen 
muss. Darüber vergleiche man namentlich das classische Werk W. Radloff's Aus 

& V 

Sibirien. Lose Blätter aus dem Tagebuche eines reisenden Linguisten. Leipzig 1884. 

8°. Bd. ii, S. 1 ff. 

'-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Beiträge zur Erklärung der altpersischen Keilinschriften. 259 

jenseits des Meeres'. Unter dem daraja ,Meer* könnte aber auch 
der heutige Oxus (Amü-darjä) verstanden werden, gleichwie im 
Arabischen ^sr? sowohl ,das Meer' als auch einen ^grossen Strom' 
(z. B. den Nil) bezeichnen kann. 

Interessant ist es, dass die Jakuten sich sa%a (sa%a-lar) nennen. 1 
Sie sollen ehemals im Süden gewohnt haben und erst von Tschinggis 
Chan von ihren Sitzen vertrieben worden sein. Man könnte angesichts 
dessen fragen, ob nicht der Name Saka bei den im Norden Irans 
nomadisirenden Stämmen der türkischen Familie als Volksbezeich- 
nung vorkam und von den Jakuten bis auf den heutigen Tag be- 
wahrt wurde. — Dass unter den Scythen von den Alten die nörd- 
lichen Völker, sowohl der mongolischen als auch der mittelländischen 
Rasse verstanden wurden, dies beweist einerseits die Beschreibung 
der Scythen bei Hippokrates (in der Schrift: Fiept aspwv, uSöctwv, to^wv. 
— Hippocr. Opera, ed. Kühn i, 523 ff. in Medicorum Graecorum 
Opera. Lipsiae 1825. Vol. xxi), die nur auf die mongolische Rasse 
passt, andererseits die Abbildung des Scythen auf der Inschrift von 
Behistän, welche entschieden ein Individuum der mittelländischen 
Rasse uns vorfuhrt. 

Wenn die Gleichung altpers. saka = jakutisch sa%a sich als 
richtig herausstellen sollte, dann wäre damit für die Bestimmung der 
ethnologischen Stellung der Indoscythen (*W!) ein fester Anhalts- 
punkt gewonnen. 



t! öi 



Cl 



(T3 



2 5 



i fD 

1 Vergleiche meine Allgemeine Ethnographie n. A., Wien 1879. 8°. S. 393 und 
O. Böhtlingk: Ueber die Sprache der Jakuten, St. Petersburg 1851. 4°. Jakutisch- 
deutsches Wörterbuch S. 152, a. (A. Th. von Middendorff's Reise in den äussersten 
Norden und Osten Sibiriens, Band in.) 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

_ ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— ' o 

CO 

-O tn 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 



ü Q_ 



New Manuscripts from Kashgar. 

m 
oo 

By 
G. Bühler. 

i-H 

It is not much more than two years ago since the discovery of 
the Bower MS. taught the students of Indian palaeography and litera- 
ture that they might expect assistance for their researches from 
Central Asia, and already an almost constantly flowing stream of 
materials begins to pour in from the same quarter. Last year brought 
us the curious leaf, found by M. Petroffski, the Russian Consul in 
Kashgar, and published by Dr. S. von Oldenburg. This year we 
have to register two new collections of MSS., one of which has gone 
to Calcutta, while the other has been added to the treasures of the 
library at St. Petersburg. 

In Vol. lxh of the Journal of the Bengal Asiatic Society 
Dr. Hoernle gives a füll and most excellent account of a batch of 
MSS., which he calls the Weber MSS. according to their original 
purchaser, the Rev d F. Weber, Moravian missionary at Leh in La- 
dhakh. They were discovered by an Afghan merchant who dug for 
buried treasure in an ancient ruined house near Kugiar, a place just 
across the border of Chinese Yarkhand. Instead of the expected hoards 
of gold and silver he found, it is said, the bodies of some "cows" which at 
the first touch crumbled into dust, and with them a number of inscribed 
leaves as well as two small wooden boards. The leaves, 76 in number, 

> <u 






-o 

Cl 



O o 



F P. 



3 ^ 
O 



are all narrow strips of paper of several qualities, covered with a kind 

o 

of sizing and probably made of the fibres of Daphne papyracea 
or of Edgeworthia Gardneri, both of which plants are still used 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



New MSS. from Kashgar. 261 

for the manufacture of writing materials in the Himälayas. As is the 
case with the birchbark of the Bower MS. and as is still usual in 
many parts of India, the sheets have been cut according to the size 
of the Indian palmleaves, and they are pierced on the left side by 
a single hole for the string. As Dr. Hoernle remarks, MSS. with 
Single holes placed on the left side, have not been found hitherto in 
India. But, from the existence of numerous copperplate grants with 
one ringhole on the left, issued by the Räthors of Mänyakhefa 
and other kings, I think, we may safely infer that once they were 
not unknown. The first portion of the Weber MSS. shows also an- 
other peculiarity, which it shares with the South-Indian copperplates 
and MSS., since the number is marked on the first side or obverse 
of each leaf, 1 not on the second as is the practice in Mahäräshtra 
and all districts lying further north. This peculiarity becoines very 
suggestive, as all the complete leaves of the Bower MSS., facsimiles 
of which I owe to the kindness of Dr. Hoernle, bear the figures on 
the second side, and as according to Dr. Hoernle (p. 30), a leaf of 
Part vi of the Weber MSS. shows traces of the numeral 6 on the 
reverse. I shall have to recur to this point further on. 

The characters of the Weber MSS. are by no raeans uniform. 
Some portions show varieties of the Northwestern Gupta aiphabet, 
the letters being sometimes angular, sometimes round, differing con- 
siderably in size and in one case (Plate in, Figure l) showing a strong 
affinity to another type which will be mentioned forthwith. But the 
majority of the leaves exhibits the peculiar and difficult aiphabet 
which first became known through the Petroffski MS., published 
last year by Dr. S. von Oldenburg. As the Weber MSS. include 
several Sanskrit texts, written in this aiphabet, Dr. Hoernle has 
been able to decipher it completely and has given on Plate iv a 
complete table of its letters and of the letter-numerals belonging to 
it. In justice to Dr. von Oldenburg I must State at once that he, 

=> o 



1 See Plate i, Figure 1, and Dr. Hoernle 1 s remarks on page 9 (of the Se- 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 



ti öi 



Q- 



cn 



<=> o 



(T3 



§ S 



parate Extract). 



Original from 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



262 G. Bühler. 

too, has succeeded independently in reading these characters, as his 
collection likewise contains Sanskrit texts for which they have been 
used. Dr. Hoernle calls this aiphabet "Central Asian Nägari^ * and 
points out that it somewhat resembles the "Wartu", found on Babu 
Sarad Chand Das' tables in vol. lvii of the Bengal Asiatic Journal, 
and still more elosely the Khacheehee, Grantsodee, Seendoohee 
and Pookangkee on Mr. Hodgson's Plate i in vol. xvi of the Asiatic 
Researches. He notes several of its peculiarities, among which the 
occurrence of a ma, probably derived from the so-called Indo-Skythic 
angular form, is of palaeographical interest, and he distinguishes two 
varieties, a Square and a round one, chiefly according to the shapes 
of the letters tha and dha. 

6 

The Weber MSS. contain fragments of nine, or possibly eleven, 
works, all of which are written in barbarous Sanskrit with the ex- 
ception of No. ix where an unknown language, mixed with Sanskrit 
terms, occurs. The most interesting are those described by Dr. Hoernle 
under Nos i, n, v and vi. No. i, from which Dr. Hoernle transcribes 
and translates fols 13 — 15, is an astronomical treatise. The portion 

c o 

published gives an account of the Nakshatras, the number of their 
stars, their duration, their shape, their position, their tutelary deities, 
their food and the Gotra names of their mothers. Their number is 
28 and the Order that beginning with Kpttikä. The details mostly 
agree with those of the Nakshatrakalpa, attached to the Atharva- 
veda. Among the discrepancies from the latter work, Dr. Hoernle 
has traced five out of nine conflicting Statements regarding the num- 
ber of the stars in Brahmagupta's Siddhänta. As regards the age of 
the treatise, he assigns it approximatively to the period 300 B. C. to 
200 A. D., and he declares it to belong to the last stage of Vedic 
literature. The first point, I fear, will require reconsideration, as 
some of the premises, on which the conclusion is based, are no 

■J75 CT 

longer safe and reliable. But, the assertion that the fragment belongs 

C "CT 

B ° 

1 For convenience's sake I shall adopt this name provisionally. The real 



Q- 



CT 



O O 



F p. 



i/i 



Indian appellation will probably be found one of these days in the long lists of 

Lipis, given by the Buddhists and Jainas. 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



t! öi 



New MSS. from Kashgar. 263 

to a Vedic work, or to a recast of a Nakshatrakalpa, seems to me 
undeniable. To this conclusion point, (l) as Dr. Hoernue says, the fact 
that the information regarding the Nakshatras is communicated by an 
unnamed person to Pushkarasärin, i. e., the Vedic teacher, whom 
Apastamba calls Pushkarasädi and the grammatical Achdryas name 
Paushkarasädi, "the offspring of Pushkarasad," and (2) the whole 
tenor of the introductory remarks. The portion of the latter, con- 
tained on fol. 13 b , runs according to Dr. Hoernle, as follows: 1 

L. 1. katame \ Vdtsd Brdhmachdrariah Chhandogd iti \ kati 
Chhandogdndm bheddh | shat \ katame \ tadyathd Godhü 

L. 2. Kapifijaleyd Atydsanam iti \ kimgotri mdtd \ PdrdSari \ 
pathati bhavdn nakshatravam&am \ atha kirn \ kathafyatu tarn bha- 
vdn | tadyathd Kfittikd l] etc. etc. 

This I translate, differing slightly from Dr. Hoernle: — "Which 
are they?" "The Vätsas, the Brähmachäraijas 2 (students of the 
Brahma or Atharvaveda?) and the Chhandogas (Sdmavedins)^ "How 
many are the divisions of the Chhandogas?" "Six." "Which are they?" 

"They are as follows: — Godhü . (Kauthuma) 

Kapinjaleyas (. . . ka, Prdhjalayah)* . . ." 'To which Gotra, does 
their mother belong?" "She is of Paräiara's." "Does your honour re- 
cite the genealogy of the asterisms?^ "Certainly." "Will [your ho- 
nour] recite [it for meT "That is as follows: Krittikd l]" etc. The 
pointed manner, in which the Chhandogas are referred to, makes it in 
my opinion probable that we may declare the treatise to be based not 
only on some Vedic Nakshatrakalpa, but on a particular one which 
belonged to the Sämaveda. For, it is hardly likely that any but a 
Sämavedin would enumerate the six subdivisions of the Chhandogas, 
and it is highly probable that Nakshatrakalpas were among the Pa- 
risishtas of other Vedas besides that of the Atharväögirasas. The 

o aj 

1 The stops in the following passäge are mine and my restoration of the end 
of the line differs from Dr. Hoernle's which is [yatu me tadyathd] etc. 

2 I write brdhmachdrandh for brdkmachdranafy. 

3 Or, this branch of the Chhandogas possibly corresponds to the Brahmanical 
Kapinjalädas. The following word Atydsanam is probably a corruption of Asurd- 
ya\iäfy, a school of the Sämavedins. 

.E "o 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Cl 



03 



Original from 



264 G. Bühler. 

circumstance that the list of the Chhandogas may possibly not quite 
agree with that of the Charanavyüha matters very little. For, of old, it 
is said, the Sämaveda had one thousand branches. Several peculiar 
forms, to which Dr. Hobrnle has called attention, make it further very 
probable that the treatise of the Weber MSS. has been copied ori- 
ginally by a very ignorant person out of a South Indian MS. The 
nineteenth Nakshatra, it is asserted, is vaiäyadaivata.* Dr. Hoernle, 
of course, has seen that this is a blunder for vaisvadaivatam, "that 
which has Visva i. e. the Visvedevas for its guardian deity". To those 
who are familiär with the Valabhi and other grants of the seventh 
and eighth centuries A. D., written in Southern characters, it will 
be known that the subscript va very frequently looks almost exactly 
like ya, because the original triangle has been converted into an ir- 
regulär loop bulging out towards the left and opened on the right, 
and it may be added that in modern Telugu as well as in other 
Southern alphabets groups like tvä and tyä are hardly distinguish- 
able. Two other blunders are more complicated. The wrong form 
Abhivriddhi for Ahibudhnya (usually Ahirbudhnya) is due partly 
to misreadings and partly to mispronunciation. The syllable ha, the 
subscript signs for u and na have been misread; the initial long ä 
and the final i for ya are due to negligent pronunciation, and the 
Substitution of va for ba is explained by the fact that in Northern 
India (excepting Kashmir) va is invariably sounded ba. Among the 
misreadings the last two are easy in most alphabets. But to mis- 
take hi for bhi is only possible in Grantha, and the Devanägari 
transcripts of Grantha MSS. show the blunder very frequently. Again 
the frightful distortion of Aja Ekapdd into Aryamdkalpa is due 
(l) to the unlucky conjecture of a monk, possessed of little learning, 
who mistook aja M a goat" for the Prakrit word ajja "worthy" and 
put down the Sanskrit equivalent of the latter, (2) to his misreading 
e as md and pd as lpa y and (3) to the Prakritic elision of the final d. 
Now, it is easy to mistake for Ipa a pd with the vowel-stroke going 



ö. 2> 



Q- 



cn 



<=> o 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



1 Compare Dr. Hoernle's Plate i, Figure 1, line 1 (end). 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



New MSS. from Kashgar. 2G5 

upwards, as is regulary the case in these MSS. and in various inscrip- 
tions. But, to read mä for an initial e is only possible, if the e is open 
at the top. That is the case in the modern alphabets of the Drävi(Ja 
country, and the peculiar form of the diphthong occurs already in the 
Gurjara inscriptions of the seventh Century. 1 Kwe add to these indica- 
tions, viz. to the Substitution of bki for hi, of §ya for Sva and of md for 
e, the fact, already pointed out, that the leaves bear the numbers 
on the first page instead of on the second against the usage of the 
Northern half of India and of Kashgar (see above p. 261), the pro- 
bability that this astronomical treatise was originally co- 
pied from a Southern MS., becomes very strong. And the fact 
that the Chhandogas or Sämavedins were and still are very nume- 
rous in Southern India at least agrees with this assumption. I be- 
lieve it, however, to be possible that the copy of the treatise in the 
Weber MSS. may have been derived from a Southern MS. not 
directly but at second hand. For, the Substitution of va for ba in 
Abhivriddhi, and of ksh for sh in vikshnudaivatara (fol. 15 a, 1. 3) point 
to the influence of the North-Indian dialect. With respect to the cu- 
rious ksha for sha I may add that in Northern India (including 
Kashmir) both letters are pronounced Jcha, and that hence a half- 
educated Bhikshu might well put Vikshnudaivatam for what he pro- 
nounced Vikhnudaivatam. 2 

The second section of the Weber MSS. (seven folios) contains 
according to Dr. Hoernle a Stotra or hymn to Pärvati. I should say 
that the work was a chiefly metrical Saiva Tantra, such as I have 
seen and collected in Kashmir in considerable numbers. It agrees 
with this supposition that the first line preserved seems to have 



t; öi 



Q. 



.TD 



F P. 



<D 






(ü 



03 



fD 



1 The forms with open tops must needs be very old, as Professor Jacobi 

fD ^ 

suggests to me, in all those countries, where the letters are scratched with an iron 



Stylus on palm leaves. Fiat top strokes would easily cause splits in the brittle 
materials. 



2 I may add that in No. i, fol. 15a, 1. 2 I read väi/ubhakshähäram "that 
whose food is (the flesh) of snakes" instead of väyukrakshdhäram. Similar signs 



for bha occur more frequently, e. g. in bhaktyä, Plate i, Figure 2, 1. 3. The pecu- 



liarity in °bhakshä° is that the loop of the hha has not been closed completely. 
Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgcnl. VU. Bd. 18 

E => 

to ^ 
in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



266 G. Bühler. 

formed part of an exordium, consisting of a conversation between 
Siva and his spouse and that Dr. Hoernle has found on one leaf 
directions for a sacrifice to Pärvati. I have noticed more than once 
in the Tantras dialogues between the two deities, as well as that 
Siva next goes off, as he does here, into a hymn on Pärvati and 
teaches her her own guhyas and that finally directions for oblations 
are given. The characters, in which this piece is written, are, as Dr. 
Hoernle says, again a variety of the Northwestern Gupta. I would 
call them minute roundhand Gupta. The use of Single or double dots 
for interpunction, to which Dr. Hoernle calls attention, is common 
on the oldest copperplates, and occasionally has been the cause of the 
erroneous insertion of Visargas in the transcripts. Some of the numeral 
signs, which stand after the verses, are partly very archaic in appear- 
ance. The figure for 10 exactly resembles that in the Nänäghät in- 
scriptions, which belong to the second Century B. C. It is very desi- 
rable and not improbable, that Dr. Hoernle's hope to see the work 
identified hereafter with some book already known, may be fulfilled. 

No. v, consisting of eight badly mutilated leaves with "the 
round variety of the Central Asian Nägan/' gives us a fragment of 
a conversation of Buddha with the Mahäyakshasenäpati Mäni- 
bhadra, to whom the Teacher seems to have communicated a charm 
of some kind or other. I notice it specially, because one of the pieces 
in the Petroffski Collection, to be mentioned below, contains a se- 
cond copy of this work. 

The sixth section (five leaves) possesses for the Sanskritist as 
great an interest as the first, since it contains fragments of a Sanskrit 
Kosha in Slokas. Unfortunately the value of the MS. is somewhat 
impaired by extensive mutilations on the right side of each leaf and 
by very serious corruptions of the text. There seems to be not a 
single complete verse, only complete half verses are found. The State 
of the text may be imagined from the following two specimens, which 
by no means belong to the worst: — 



CÜ 



2 5 
F P. 



u 

_N 
'-I-J 



3 ^ 
— O 

(l) [prajdattä purushajndncha rämam tdmavinirdiSet 50 

^ O) 

which Stands for, 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



New MSS. from Kashgar. 267 

pradattdm purushajTidm cha rdmdm tarn abhinirdUet \ 

and means, "Let him call rämd a female, who has beert given in 
marriage or has had connexion with men". 

(2) padmini rejurdjivachatrapattavatä smriftd] 
which can only be restored in part ; 

padmini rejurdjivasatapattravati smritd | * 

and apparently means, 

"A lotusbed (padmini) is called rejuvati(f), rdjivavati and §a- 
tapattravati" 

According to Dr. Hoernle the verses, numbered 24 — 57, which 
he has transcribed, belong to two different Adhyäyas. The transcrib- 
ed portion shows further, that the Kosha was a synonymous glos- 
sary of a very primitive type, in which the words were not group- 
ed according to their meanings, but were placed without regard to 
scientific Classification according to the requirements of the metre. A 
mention of "Kshatriyas, conquered by Buddha/' in verse 55 seems 
to indicate the faith of the author. If the fragment is taken in hand 

c o 

by a specialist in Koshas like Professor Zachariae, the work, to 
which it belongs, will probably be identified. I should not wonder, if 
it turned out to be a portion of one of the much quoted ancient 
Koshas, like Rabhasa, Bhäguri, Vyätji or Kätyäyana. 

The sections in, iv, vn and vni seem to contain charms of va- 
rieus kinds, such as the Bhikshus no doubt frequently used in Or- 
der to obtain a living. They possess little human interest, but, of 
course, may hereafter become important for specialists. Section ix 
(25 leaves) is not in Sanskrit, but in some unknown language, inter- 
spersed with Sanskrit words, which is probably the same as that 
used in the Petroffski MS. of 1892. Dr. Hoernle deserves the 
highest praise for the excellent manner in which he has made out 






w 1 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O U 



O o 

c v> 
o E 



F p. 



u 
o <v 

*s 

'to CT 

the aiphabet and has identified the numerous distorted Sanskrit names 

C "CT 

=) O 



1 The emendation Sataputtra belongs to Dr. Hoernle. My translation differs 
from his. Beju may possibly be a mistake for tv-abja. 

18* 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



268 G. Bühler. 

of medicinal plants or drugs whence he, no doubt correctly, infers 
that the work is a treatise on medicine. Dr. Hoernle adds also a 
transcript of the Petroffski MS., which he conjectures to belong to 
the Täntric class of Buddhist literature. His results have now pa- 
ved the way for the students of the Central- Asian languages, whose 
task it will be to enlighten us on the character of the unknown 
language. 

In turning to Dr. von Oldenbürg's publication which has ap- 
peared in vol. vm of the Journal of the Imp. Russian Archaeologi- 
cal Society, I must premise that I labour under the serious disad- 
vantage of not reading Russian, and that hence I can do not much 
more than call attention to, and to give my opinion regarding, his 
transcripts and facsimiles. Dr. von Oldenburg gives, too, fragments 
of nine works which, as the facsimiles show, all are written on paper 
and exhibit almost exactly the same varieties of handwriting as the 
Weber MSS. There are the angular Gupta characters of several 
sizes in Nos. 1, 2, 3, 4 (last two lines), 5, 6, the transitional Gupta 
in No. 7, and two kinds of "Central Asian Nägari" in Nos. 4 (first 
two lines), 8 and 9. The language is throughout barbarous Sanskrit, 
in some cases largely mixed with true Pali. 

The first portion, transcribed on pp. 7 — 9, contains seven lea- 
ves, mutilated partly at one end and partly at both, which give 
considerable fragments of a work in prose on divination. It was 
divided into sections, sometimes called patala and sometimes adhyäya. 
On Dr. von Oldenburgs fol. 2 b we have the end of the eighth pa- 
tala, on his fol. 4 b , the end of the ninth and the tenth, after which 
latter follows the lekhyd- i. e. lekhddhydya. On fol. 3 a begins the 
gamanddhydya and on 3 b ends the baddhana- i. e. bandhanapatala 
after which apparently the mokshapatala begins, the name of which 
has been lost. The baddha[ndha]nddhydya begins on fol. 5 a . It seems 



ö. u 
V ct 



* 



.TD 

CT 

s— 
O 



(T3 



2 5 



CT 



to me undeniable that the leaves are in disorder, and I would arrange 



=5 * 



those in the middle regarding which alone I dare to give an opinion 
as follows: — 2 b 4 b 4% 5 b 5% 3 b and 3 a . Then we obtain (l) end of 
Patala 8, (2) Patala 9, five lines, (3) Daivanapajala 10, 3 lines, (4) lekhä- 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

to ^ 

1 i Digilized by ^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



New MSS. from Kashgar. 269 

dhdya, 1 8 lines (?) ; (6) an unnamed adhydya, 8 lines, (<)) bandhand- 
dhydya or bandhanapatala, 5 lines, (7) [mokshajpatala, 8 lines, (8) ga- 
manddhydya. As the numeral figures have been lost, it is, of course, 
easy to make mistakes with respect to the sequenee of the leaves, 
and the curious beginning of most of the sections, atfidparam or atha- 
param — °patalarh or °ddhydyam vydkhydsydmah, may also mislead 
as one may be tempted to explain it by atha aparam and to trans- 
late, "Now follows a second chapter on . . . /' Those familiär with 
the Pariäishtas and similar compositions however will recognise that 
the words are corruptions of athdtah pararh. In one case the MS. 
has correctly athdto lekhyd[khd]dhydyarh vydkhydsydmah. These phras- 
es as well as the division into Patalas or Adhyäyas leaves no doubt 
that the fragments belong to an originally Brahmanical book, which 
in course of time received through the ignorance of the Bhikshus a 
large admixture of Pali and hybrid forms, like pekkhati, itthindm, 
puchchhamdne, pfichchhd, prichchhanam and so forth. Dr. von Olden- 
burg' s facsimile of fol. 7 b (Plate i ? Fig. l) shows that he has deci- 
phered the characters very well. I have noticed only one little mis- 
take sabham (1. 5) for Subham (facsimile), which is probably due to 
a misprint. 

The next sections 2 — 6 contain only very small fragments giv- 
ing rules and Mantras for various charms, with the exccption No. 4, 
which may refer to medical matters. On a comparison of the facsi- 
miles with the transcripts, I agree with most of Dr. von Oldenburg' s 
renderings. But I would point out that the short horizontal stroke 
which occurs so frequently in most of them, is (except in chikitsi- 
tarn No. 4, 1. 3 where it is the Viräma) a sign of interpunction equi- 
valent to the siegle vertical line of the modern MSS. It would per- 
haps have been better to render it in this manner than to simply 
repeat it. Further, in No. 6 I read: — 

(l) 1. 1: korantakapushpdni "Korinda-flowers" for . rant . . pu; 

(2.) 1. 2: ya[sjy[dn]iyamte $a yam for ya-ya-yamti sayam; 



ö. 2> 






w i 

fN tO 

f\l ^ 

° m 



o E 



(T3 



2 5 



_N 
'-I-J 
'Ol 

> <u 

=) O 

— o 

c O 



w 



1 This means "the chapter on divination through lines" and the Contents of 
fol. 4» clearly refer to this subject. 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



270 G. Bühler. 

(3) 1. 3: | idam me Jcdryaih sddhaydhi | [ijdam me kä . . for idam 
me kdryani ja(?) — ydhi — me; 1 

(4) 1. 4: uddräth, vichitrdfija[l]i[m] krit[vd] 2 for udardm, vichi- 
tra . . . 

The sections 7 and 8 are again more interesting. The former 
contains a small piece of a probably metrical Prasnottaramälä or 
catechism, which puts and answers questions like the following: — 
.... "Who is a lord? He who has conquered himself .... Who 

is defrauded? The careless man Who is resplendent? 

He who is rieh in virtue What is the permitted drink? 

The juice of the sacred law" .... 

No. 8, on the other hand, includes portions of eight leaves, the 
contents of which refer to the instruetion of the Yaksha Mänibhadra 
by Buddha, and it is another copy of Dr. Hoernle's No. v, as may 
been seen by the following comparison: — 

Petroffski MS.: Weber MS.: 

(fol. 4 a , 1. 3 ff.) (obverse of figured page) 

.... [majhdmune | riddhiman- 

to dyutimanto varnavanto yasas- manta varnavanta yasas- 

vino 6 mahdfbald mahdkdyd vi- vina 6 mahäbala mahdkfdjya v . . 

ryajvegapardkramah 3 sarve pra- 

sannamdnasd Buddham vandanti . . namanasd Buddham vandanti 

Gautamam | Gautama 7 kumbhakarno Nikum- 

[apajrdjitah bhas cha Siddharttham apardjitam 

Manidanta Pushpadantas cha Sa- [\] danto cha 

hasrdkshas cha Pi[nga]la P 4 . . Sahasrdkshas cha Piiigala [\ \] 
Kavilo DharmadirnaS cha Ugra- 



~G 






O -ö 
^ fi) 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

1 Here a dot does duty for the modern |, just as in Dr. Hoernle's No. 2. 

2 The sign, which is used here for va, is exactly the same as that in Dr. 
Hoernle's Nos. 1 and 2. Dr. Hoernle reads it ba in his No. 2. But on a leaf, a 
photograph of which I owe to Dr. von Oldenburg, I find it used in the group 
rvva for the second va only. 

3 Read °kramdh \ 

4 A mistake for 8. 

£ ~o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



New MSS. from Kashgar. 271 

Saranavi tejo .... [l] . . tväm saranam 

ydnti suprasannenä [chetasä] 1 ydnti supprasannena chetasd 9 

This is sufficient to show that, if the contents of the eight leav- 
es of the Weber MS. are fully compared with those of the Pe- 
troffski MS., the text of the Sutra may be restored almost completely. 

I must add that Dr. von Oldenburg has succeeded in tracing 
the story of Mänibhadra and counterparts of several of the Sanskrit 
Slokas in the Samyuttanikäya and in the Aöguttaranikäya; and he 

PO 

has added a learned note, which throws new light on the curious word 
Khäkhorda, which occurs in this text between Asivisha and Vetäla 
and appears to be the name of a hurtful being. 

Section 9 ; finally, gives a very small fragment which mentions 
the name of Mätanga muni and seems to teach some charm. 

The considerable variations in the characters of the MSS. of 
the two new collections impose an arduous task on the palaeographist, 
who has to classify them accurately and to trace their aftinities to 
those of the inscriptions, and they niake it rather difficult to give a 
definite opinion regarding the age of some parts of the new finds. 

Dr. Hoernle thinks that no portion of the Weber MSS. can be later 

i_ i/i * 

g =3 

than the end of the seventh Century or the beginning of the eighth, 
when the Musalmans conquered Central Asia and put an end to 
Sanskrit culture in those regions. Moreover, he assigns those, showing 
Gupta characters with the tripartite ya } to the fifth Century A. D. 
Dr. von Oldenburgs palaeographical remarks are unfortunately not 

° E 

intelligible to me, as they are in Russian. From a private letter of 
his I learn that he has deferred the discussion of the question of 
the age of the MSS. until later. But I notice that, on p. 6 of his 
article, he has quoted Hiuen Tsiang's remarks regarding the cha- 
racters, used by the Buddhist monks in the kingdom of Kiutshi, 
which were derived from the Indian, but showed some niodifications, 






and that he calls attention to the Statement of a Muhammadan writer, 
according to which followers of Säkyamuni existed in Central Asia 



C CT 






1 The restorations are Dr. von Oldenburg' s. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



272 G. Bühler. 

about 823 A. H. The last point might bc taken to indicate that pos- 

sibly Sanskrit MSS. were written in Kashgar after thc Muhamina- 

clan conquest. But, inuch niore dcfinite Information regarding the state 

of the Buddhist communities, which survived the inroad of the Muham- 

madans, would be required in order to make it probable or to prove that 

they still showed a literary activity. The literary history of Kashmir 

after the Muhamraadan conquest seems to show that the Buddhists, 

who were nunierous before that event, had no power of resistance, 

while the Brahmans, made of sterner stuff, continued to exist and to 

cultivate their ancestral arts and sciences. They even managed to 

gain, temporarily at least, the support of, and an influence on, their 

Musalman rulers. Men like Jonaräja and ferivara were received and, 

it is alleged, even favourites at the court of Zain-ul-äbidin and their 

compositions were appreciated. But no record or remnant of Buddhist 

literary works, composed after the Conquest, has been found hitherto. 

These facts, it seeins to me, make it advisable to be cautious in 

founding far going speculations on *the Statement, extracted by M. 

Quatremäre from the Madjma-al-Bahrei'n, to which Dr. von Olden- 
£ g 

bürg very properly has called attention. It will be safer, I believe, 

to rely on the comparison of the alphabets with those of the dated 
inscriptions, always keeping in mind the fundamental rule that the 
epigraphic characters change more slowly than the literary ones. If 
one adopts this raethod, one can only say that the new pieces with 
letters of the Gupta type in all probability belong to the same early 
period as those of the Bower MSS. To the same period probably be- 
long the transitional characters of Dr. Hoernle's Plate in, Figure 1 
and Dr. von Oldenburg's No. 7. For they share some salient peculia- 
rities, e. g. the closely similar ta and na and the peculiar vi- vowel, with 
the inscriptions of the Indo-Skythic times from Mathurä. Their ma ap- 
pears, as Dr. Hoernle has pointed out, on coins of Samudragupta, 
and, I may adcl, on an inscription from Mathurä (New Series No. 38, 
Epigraphia Indica, vol. n, p. 210) which is dated Samvat, i. e., pro- 
bably Gupta Sariivat 57 or 375/6 A. D. The regulär "Central Asian 
Nägari" MSS. may be later by several centuries. It is a matter of 

.E -ö 
-ö v 

E-e 



* 



cn 






(T3 



2 5 



F P. 



u 

O <L> 

CT 






fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 






New MSS. from Kashgar. 273 

course, that this rough estiuiate may require correction on the publi- 
cation of further materials, on which Dr. von Oldenburg, I wider- 
stand, is already at work. 

I cannot conclude this paper without giving expression to my 
deep sense of Obligation both to Dr. Hoernle and to Dr. von Olden- 
burg, who so promptly have published excellent notices and editions 
of the treasures that have come into their hands. To both scholars I 
must also address the request that they will try to obtain sanction 
for the publication of facsimiles of the entire collections. 

June 22, 1893. 

PosTSCRiFr. — Since the above paper was put into type, Dr. von 
Oldenburg has been good enough to enlighten me on various points, 
which he has discussed in the Russian article, prefixed to his tran- 
scripts. He states (l) that a chemical analysis of the "sizing" of the 
leaves has shown it to consist of pure gypsum; (2) that he has dis- 
cussed on pp. 2 — 7 of his paper the chronological question in a sense 
adverse to Dr. Hoernle's and my estimate of the antiquity of the 
MSS.; and (3) that he himself has declared the sequence of the lea- 
ves of his Nr. i to be uncertain and the probability that fol. 3 ought 
to stand after fol. 5. 

Dr. von Oldenburg mentions further that twenty leaves of Dr. 
Hoernle's Nr. i are in the collection at St. Petersburg, and that he 
is engaged on an edition of the interesting text. 

July 14, 1893. 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original from 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



T3 



(T3 






Anzeigen. 

Hörn Paul, Grundriss der neupersischen Etymologie. Strassburg. 
Trübner. 1893. 8°. xxv, 386 S. (SammluDg indogermanischer Wör- 
terbücher IV.) 

Das Buch gibt nach einer xxv Seiten füllenden Vorrede über die 
Quellen und andere Dinge die Etymologie von 1129 Stamm- Wörtern 
des Neupersischen nach der in dieser Sprache üblichen alphabetischen 
Ordnung und von 241 Wörtern, die als verlorenes Sprachgut gelten 
müssen, in der Ordnung des lateinischen Alphabets. Da der Verfasser 
bei den einzelnen Etymologien die Urheber derselben nicht citirt, so 
kann man nicht leicht sagen, was dabei fremdes und was ihm selbst 
gehörendes Eigenthum ist. Das letztere dürfte innerhalb der ersten 
Abtheilung, nämlich den 1129 dem Neupersischen angehörenden 
Wörtern nicht bedeutend sein, da ich beim Durchlesen dieses Ab- 
schnittes sehr wenig gefunden habe, was mir neu war und selbst 
dieses wenige war ziemlich problematischer Natur. 

Dagegen vermisse ich in dem Buche eine Reihe von neuper- 
sischen Wörtern, deren Etymologie ich schon längst kenne. Angesichts 
dieser Umstände muss ich erklären, dass der Verfasser mit diesem 
Haupttheile seines Buches im Allgemeinen die Forschung nicht 
weiter gebracht hat. 

Der ersten Abtheilung gegenüber bringt die zweite, welche das 



T3 






O -ö 
^ fi) 



w I 

fN CO 

, O) 

O u 



o o 

c v> 
o E 



F P. 



> <u 

aus 241 Wörtern bestehende verlorene Sprachgut umfasst, manches 






Neue und ist als gut zu bezeichnen. Ob aber die Liste alles bisher 
Bekannte enthält, kann ich vor der Hand nicht beurtheilen, ich 

'■5 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






T3 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- "ö 

o <l> 



3 O 

— O 



Hörn Paul. Grundriss der neupersischen Etymologie. 275 

möchte es aber bezweifeln , da z. B. das Wort ikäö, welches ich in 
dieser Zeitschrift vi, S. 264 behandelt habe, darin nicht vorkommt. 

Ich gebe zur vorläufigen Bestätigung meines Urtheiles im Nach- 
folgenden das, was ich mir bei der ersten raschen Leetüre des Buches 
angemerkt habe und werde nach genauerer Prüfung des Buches die Re- 
sultate dieser Prüfung bei Gelegenheit in dieser Zeitschrift mittheilen. 

S. 4. — 11. ärästen ,schmücken'. — Dass hier altind. rädh zu 
Grunde liegt, wurde von mir bereits in der ,Conjugation des neu- 
persischen Verbums', 1864, S. 14 (Sitzungsberichte der k. Akad. d. 
Wiss., phil.-hist. Classe xliv, S. 231) behauptet. 

S. 9. — 38. äfdum ,letzter'. — Ich habe bereits in dieser Zeit- 
schrift vi, S. 296 die a westische Form apotgma- vorausgesetzt. 

S. 12. — 51. ämeyten ,mischen'. — Die hier gegebenen Vergleiche 
sind unrichtig. — Falls man an awest. hemgmjäsaite denkt, dann 
muss das Präsens ämesem lauten, falls man unser Wort an altind. 
ä-miks anknüpft, dann kann das Präsens nur als ämeSem auftreten. 
Es bleibt also bei dem, was ich in dieser Zeitschrift v, 351 darüber 
geschrieben habe. 

S. 14. — 56. äve%ten ^hängen, aufhängen'. — Der Einwand gegen 
meine in dieser Zeitschrift v, S. 184 gegebene Erklärung ist grundlos. 

S. 15. — 61. äyln. — Die Form des Pahlawi ^rx* kann nur aiwt- 
nak, adufinak oder adninak, nicht aber ädlnak gelesen werden. Jeden- 
falls muss, falls man adwlnak oder adninak liest, das w oder n hinter 



o 

dem d erklärt werden. 



S. 23. — 95. efzär , Werkzeug'. — Ich denke an arm. <>£««-, das 
auch ,Hilfsmittel' bedeutet. — Dann darf altind. har nicht heran- 
gezogen werden. 

S. 26. — 109. umed , Hoffnung', Pahl. ömet geht auf ein voraus- 
zusetzendes awest. awa-maiti- oder aivi-maiti- (so gebildet wie upa- 
maiti-) zurück. 



S. 27. — 115. englden ,zerschneiden, zerstückeln'. — Die ange- 



gebene Etymologie ist ganz falsch. 

S. 33. — 144. Dass in be, bed die beiden Präpositionen patij und 
upä stecken müssen, habe ich in dieser Zeitschrift v, S. 254 nach- 



ts Ün 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

(ü <D 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



276 Hörn Paul. 

gewiesen. Der Verfasser citirt mich an dieser Stelle nicht, obwohl 
er in der Vorrede S. vm sagt: ,Fr. Müller's neueste etymologische 
Beiträge habe ich immer citirt/ 

S. 37. — 1G3. bäz, Pahl. ew. — Hier muss vor Allem das schlies- 
sende z erklärt werden, was mittelst awest. apää, altind. apäne- nicht 
möglich ist. — Ich bleibe bei dem, was ich in dieser Zeitschrift v, 
S. 355 darüber geschrieben habe. 

S. 38. — 166. bäzär. — Der Verfasser schreibt: ,Wegen Pahl. v 
(im Anlaute) ist die Zusammenstellung mit altpers. abäcariS unmög- 
lich/ — Dies habe ich in dieser Zeitschrift iv, S. 308 ausgesprochen; 
der Verfasser unterlässt es aber auch hier, mich zu citiren. — Ich 
habe dort das altpers. abäcari- oder äbäcari- als , Wasser- Zufluss, 
Wasser-Leitung' erklärt, gegenüber den anderen Erklärern, welche 
es an altind. sabhä anknüpften. Der Verfasser schreibt in der Note: 
,Bartholomae schlägt mir brieflich für altpers. abäcaris die folgende 
Etymologie vor: a(m)bäcarU ,Wasserwerk, Brunnen'. Man vergleiche 
mit dieser Entdeckung Bartholomae's das, was ich in dieser Zeit- 
schrift vi, S. 358 in der Note bemerkt habe. 

S. 39. — 171. bälU, bälist ,Kissen*. — Damit ist das zu ver- 
gleichen, was ich in dieser Zeitschrift vi, S. 296 unter S. 84 avrusht 
geschrieben habe. 

S. 42. — 182. but ,Götzenbild, Liebchen'. — Ob das Wort 
nicht an altind. buddha- (ein Buddhabild) anzuschliessen ist? 

S. 43. — 186 bis . beyßüden ,gnädig sein, verzeihen'. — Ueber 
dieses Verbum und seine Ableitungen möge der Verfasser in einem 
Pahlawi- und Pazand -Wörterbuch nachlesen. 



■o 






■o 



O o 



(T3 



§ S 



S. 47. — 201. biristen ,braten'. — Meine in der Note auf 



F P. 



S. xvi und hier angeführte Bemerkung, birihten sei ungebräuchlich 
(diese Zeitschrift v, S. 185), bezieht sich auf die jetzige Umgangs- 
spräche. Ich fragte nämlich darüber einen Perser, der mir sagte, 
dieses Verbum sei ihm nicht bekannt, woraus ich schloss, dass es 






cn 



=> O 

— o 

S. 54. — 235. bösiden ,küssen*. — Das, was der Verfasser dar- 



wirklich nicht mehr gebraucht wird 

ru 



über schreibt, ist unrichtig. Das Herbeiziehen unseres ,Busserl' er- 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 b Y ^ ,( ,0 Jy e CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






GRUNDRISS DER NEUPERSISCHEN ETYMOLOGIE. 277 

innert beinahe an die Etymologien J. von Hammer-Purgstall's, über 
welche seiner Zeit mein seliger Freund Pott sich so lustig gemacht 
hat. Das Richtige möge man in dieser Zeitschrift vn, S. 145 nach- 
lesen. 

S. 56. — 244. behaue , Vorwand'. — Das, was der Verfasser in 
der Note gegen meine in dieser Zeitschrift v, S. 186 aufgestellte 
Etymologie (= wanhana-) bemerkt, ist ganz grundlos. Der Vergleich 
mit praetextus und ^«t»«^*//» ist doch schlagend genug. 

S. 68. — 307. peroez ^siegreich'. — Dazu vergl. man diese 
Zeitschrift vi, S. 352. 

S. 68. — 309. perhexten ,sich enthalten, sich hüten', vgl. diese 
Zeitschrift vi, S. 184. 

S. 70. — 317. pistän ,Brust' (der Frau). — Vergl. das, was 
ich in dieser Zeitschrift vi, S. 184 darüber geschrieben habe. 

S. 70. — 318. puser, pus. — Hier hätte das gesagt werden 
sollen, was ich in dieser Zeitschrift vi, S. 184 geschrieben habe. 

S. 71. — 319. pesend ,zufrieden, angenehm'. — Wenn die ge- 
gebene Etymologie aus altpers. upa-&ad richtig wäre, dann müsste 
das Wort besend lauten. — Das Wort pesend ist mit tfarsand (S. 105. 
— 478. %ursand) zusammenzustellen. Beide Worte sind, wie ich 
glaube, nicht richtig gedeutet. 

S. 72. — 327. penäh ,Zuflucht, Schutz'. — Der Verfasser citirt 
blos Pahl. die seltener vorkommenden penäh, penählh, nicht aber 
die gewöhnlichen Formen yre), -Yjj^rö. Die Etymologie aus pä ist 
dem WEST-HAua'schen Glossary entlehnt, ohne dass dieses citirt wird. 

S. 73. — 330. pend ,Rath'. — Das, was der Verfasser darüber 
schreibt, überzeugt mich nicht. Könnte nicht besser altind. pandä, 
pan$ita- herangezogen werden? 

S. 78. — 353. perahen ,Hemd'. — Der Verfasser gibt dafür 
keine Etymologie an. Es ist aber dafür sicher ein awest. pairjän- 
hana- (so gebildet wie aiwjähhana- ,Gürtel') vorauszusetzen und das 
Wort auf die Wurzel jäs zurückzuführen. 

S. 79. — 356. pe§ ,zuerst, zuvor'. — Der Verfasser vergleicht 
im Text altpers. patis } awest. paitis, sagt aber in der Note, Bar- 

£ ~o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



V öl 



° 4t 



w I 

fN CO 

O u 






o E 



F P. 



278 Hörn Paul. 

tholomae lese paitiäa (adverbiell gebrauchte Instrumentalforiii von 
paitiH). Man vergleiche mit dieser neuen Entdeckung Bartholomae's 
diese Zeitschrift v, S. 187. 

S. 83. — 372. täften ,drehen'. — Man vergleiche dazu diese 
Zeitschrift vi, S. 352. 

S. 84. — 377. te%sä ^eifrig, geschäftig'. — Man vergleiche 
damit das, was ich in dieser Zeitschrift iv, S. 311 darüber geschrieben 
habe. Auch hier unterlässt es der Verfasser, seine Quelle zu citiren. 

S. 86. — 384. tersiden ,sich fürchten'. — Dass der Verfasser 
altpers.-awest. tras (die Lautgruppe tr ist acht iranisch!) mit altind. 
tras zusammenstellt (indisches zwischenvocalisches s nach a wird 
im Iranischen zu s!) zeugt von seinen tiefen sprachvergleichenden 
Kenntnissen. Man vergleiche das, was ich in dieser Zeitschrift vi, 
S. 186 bemerkt habe. 

S. 93. — 413. gän ,Leben, Seele'. — Die Etymologie (= daena) 
ist falsch. Das Richtige darüber hat schon Justi im Zendivörterbuch 
gegeben. — Das Wort ist nichts anderes als das awest. gaja- ver- 
mehrt mit dem Determinativ-Suffixe -an. 

S. 96. — 430. göHden ,kochen, sieden'. — Hier citirt der Ver- 
fasser altind. jus-, jüSan- ,Brühe'. Ich leite dieses Verbum von awest. 
juz- mit hinzugefügtem s ab, also gös — jaöz~s. 

S. 101. — 455. ciden ,sammeln, schneiden'. — Das was der 
Verfasser darüber bemerkt, ist ungenügend; jedenfalls muss diese 
Zeitschrift vi, S. 354 nachgesehen werden. 

S. 103. — 465. %an, %äne ,Haus'. — Vergl. diese Zeitschrift vi, 
S. 355. 

S. 104. — 471. %udäi, %udä ,Gott'. — Der Verfasser bemerkt 
am Schlüsse des Artikels: ,Fr. Müller's Erklärung (WZKM v, 65) 
aus awest. *yato ayäo (qato ajä) ,nach eigenem Willen sich be- 
wegend' hat schon an sich wenig Ueberzeugendes, ganz abgesehen 
von der falschen awestischen Nominativbildung.' — Was den Schluss 
der Bemerkung anbelangt, so möge der Verfasser Vendid. v, 17 
(Gelder v, 4) und Ja§t xih, 16 nachsehen, ^ 
Stelle neben einer anderen Leseart) vorkommt. 



ti öi 



Q- 



cn 



<=> o 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



(Gelder v, 4) und Ja§t xiii, 16 nachsehen, wo K"* (an letzterer 

.c ^ 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



GRUNDRISS DER NEÜPERSISCHEN ETYMOLOGIE. 279 

S 106. — 481. yuröhlden ,schreien, lärmen'. — Mit der An- 
nahme ; dass § sich zuerst vor t aus s entwickelt hat und dann all- 
gemein für dieses eingedrungen ist, kann man nicht alle Fälle er- 
klären, in denen § für altes s vorkommt. 

S. 113. — 508. %u§, yöS ,gut, schön'. — Der Verfasser schreibt: 
,Nöldeke (mündliche Mittheilung) nimmt als Grundform *huak§i- 
(die Lautgruppe k§ ist acht iranisch!) an. Dieselbe Anknüpfung des 
Wortes bei Fr. Müller, WZKM 5, 352.' 

S. 113. — 512. %öi, %öd ,Helm'. — Warum fehlt hier arm. fi"yc? 

S. 114. — 516. %lm ,Naturanlage, Charakter'. — Der Verfasser 
möge für die Erklärung des schliessenden m von #ira, das aus 
awest. haem hervorgegangen sein soll, eine Parallele herbeischaffen. 
So lange er dies nicht gethan hat, halte ich an meiner in dieser 
Zeitschrift v, S. 187 gegebenen Erklärung fest. 

S. 116. — 526. däS ,Ofen'. — Die Herleitung von der Wurzel 
dagh ,brennen' ist lautlich unmöglich. 

S. 118. — 534. dänisten , wissen'. — Dieses wird auf altpers. 
dan, arisch zan, altind. gan bezogen. Ich habe dies in dieser Zeit- 
schrift iv, S. 308 nachgewiesen. Und dennoch sagt der Verfasser am 
Schlüsse seines Artikels : ,Fr. Müller's Aufstellung, WZKMiv, 309, 
scheint mir im Wesentlichen verfehlt/ — Das nennt man genau 



.c o 



° 4t 



I 

citiren! 

o y 

™ - 

O o 



S. 119. — 539. däye ,Amme'. — Der Vergleich mit awest. dae- 
nu-, altind. dhenu- ist ungenügend. Man vergleiche damit griechisch 
TTI^Y), titöyj. 

S. 125. — 561. deryä ,Meer, grosser Fluss'. — Wenn man die 
Aussprache des altpers. darajah- verbessern will, dann muss man 
darjah-, nicht aber drajah- ansetzen, da aus drajah- im Neupersischen 
dirajä hätte werden müssen. 

S. 133. — 399. dlvär ,Mauer, Wand'. — Der Verfasser erklärt 
es aus einem altpers. deghavära- (mit et vgl. griech. i&xpq). Die Form 
könnte nur altpers. daida-vära-, awest. daeza-vära- lauten. 

S. 134. — 601. räd ,freigebig'. — Vgl. diese Zeitschrift vi, 



o E 



(T3 



2 5 



F P. 



03 



fD 



S. 186. 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



280 Hörn Paul. 

S. 137. — 616. reslden ,ankommen, erreichen'. — Der Ver- 
fasser weiss blos altpers. ras zu citiren. Man vergleiche diese Zeit- 
schrift vi, S. 186. 

S. 137. — 618. riSk ,Lausei, Nisse'. — Dem Verfasser föllt 
die Form nicht im mindesten auf. Man sehe darüber nach in dieser 
Zeitschrift vi, S. 187. 

S. 140. — 633. röm, röme ,Schamhaare*. — Vgl. diese Zeit- 
schrift vi, S. 187. 

S. 141. — 635. röi ,Kupfer', awest. raöidita- ,röthlich' (Vend. 1, 3). 
— Man vergl. diese Zeitschrift i, S. 344. 

S. 144. — 650. zebän, zubän ,Zunge'. — Bei altpers. izävam 
macht der Verfasser die Bemerkung: , Verdächtige Form; Bartho- 
lomae, BB xiv, 245 vermuthet hizuvam.' In Betreff der letzteren 
Vermuthung vgl. man diese Zeitschrift i, S. 223. 

S. 145. — 652. zeym ,Wunde, Schlag'. — Die dort gegebene 
Etymologie ist sehr windig. Der Verfasser hat für seine Bedeutungs- 
übergänge ein weites Gewissen, während er die von Anderen auf- 
gestellten Bedeutungsübergänge streng zurückweist. 

S. 146. — 659. zervän ,Zeit*. — Hier macht der Verfasser 
die sublime Bemerkung: ,Ist etwa auch zemän (aus zermän!) persisch 
und nicht arabisch, wie man gewöhnlich annimmt?' 

S. 153. — 692. Was die Etymologie von sardär anbelangt, so 
halte ich an meiner in dieser Zeitschrift vi, S. 188 gegebenen Er- 
klärung fest. — Die Pahlawiform macht Schwierigkeiten. 

S. 156. — 704. sipeng ,Ruheplatz, Gasthaus'. — Das lange 

■ja "5 

Gerede über die Etymologie scheint mir überflüssig, da das Wort 
nichts anderes als das latein. hospitium ist. 

S. 170. — 769. sän ,ihr' (encl.). — Das Wort wird aus dem alt- 
pers. säm erklärt. Wo bleiben die neupersischen Auslautsgesetze? — 
Wenn nur die Formen -man, -tun nicht da wären, von denen San nicht 
getrennt werden darf (vgl. diese Zeitschrift v, S. 185)! — Die Erklärung 
von San direct aus Säm ist ebenso wenig richtig als jene des armen. 
" aus lit. szis, altsl. sj, got. hi (hi-mma) bei Hübschmann (Nr. 244), die 
von der Erklärung des 7- und des *> nicht getrennt werden darf. 

.E -0 

E-e 



t! öi 



-a 

Cl 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



3 ^ 
— O 

CO 



ro O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



GRUNDRISS DER NEUPERSISCHEN ETYMOLOGIE. 281 

S. 176. — 793. $inä%ten und 795. sunüden. — Ich bleibe bei 
meinen in dieser Zeitschrift iv, S. 309 und iv, S. 355 gegebenen Er- 
klärungen, da ich an die Lehren der Junggrammatiker von ,Laut- 
Vorschlägen' und ,Uebertragungen' nicht glaube. 

S. 177. — 798. Sehryär ^Herrscher'. — Siehe diese Zeitschrift vi, 
S. 356. 

S. 186. — 837. haften ,spalten, graben'. — Damit vergleiche 
man zunächst altsl. kopati. 

S. 191. — 854. kust ,Seite, Flanke'. — Man vergleiche damit 
armen, 4»j«, 

S. 191. — 855. kuSten ,tödten'. — Der Verfasser citirt awest. 
kuShaiti. Doch vergl. darüber diese Zeitschrift i, S. 249. 

S. 192. — keläy, kuläy ,Rabe'. — Ich begreife nicht, warum 
man solchen Gleichungen wie kuläy = awest. wärayna- aus dem Wege 
geht. Man vergl. arm. k nu 1^ das gewiss mit *>ß und altind. bdbhru- 
zusammenhängt. 

S. 193. — 867. kemer ,Höhe'. — Wir erfahren da die wunder- 
bare Entdeckung Bartholomae's, dass awest. kam§r§da- ,Kopf aus 
der Vermischung von fünf Wörtern, nämlich altind. kakubh-, 
kakud-, kapäla-, latein. caput und altind. mürdhan- entstanden ist. 
Solche frivole Taschenspielerkünste sind doch, wie ich glaube, der 
Wissenschaft up würdig! 

S. 195. — 874. kün ^Hinterer'. — Das Wort dürfte im Pahlawi 
kört gelautet haben, das im Awesta ein kawana- voraussetzt. Die 
Wurzel ist kü. Der Bedeutung nach sind zu vergleichen fiech. prdel, 
latein. podex, wornach der Hintere das ,Furz-Instruinent' ist. 

S. 202. — ^07. gurs ,Hunger'. — Man vergleiche dasjenige, 
was ich in dieser Zeitschrift vi, S. 189 darüber geschrieben habe. 

S. 203. — 912. girevlden ,glauben'. Ob auf die neupersische 
Aussprache gargv (vgl. armen. #/»**') eingewirkt hat? 

S. 203. — 913. gire ,Hals'. — Vergleiche diese Zeitschrift vi, 






U -ö 
^ fi) 



w i 

fN CO 



o E 



(T3 



2 5 



_N 
'-I-J 
'Ol 

S. 190. 

S. 204. — 915. gi?*zsten ,klagen, weinen'. — Man sehe nach 
diese Zeitschrift vi, S. 189. 

Wiener Zcitsclir. f. d. Kunde d. Moigoui. Vll. Bd. l l J 

o c 

E => 

fD 0) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC C0RNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



282 Hörn Paul. 

S. 210. — 944. göH ,Fleisch<. — Hier hätte der Ausgang St 
erklärt werden sollen. Vergl. diese Zeitschrift vi, S. 296. 

S. 211. — 948. göher ^Edelstein*. — Ob zu dem Worte in die- 
sem Sinne nicht das altslav. biseru .Perle' zu ziehen ist? 

S. 213. — 954. listen Recken'. — Die Erklärung, neup. lesem 
sei eine Analogiebildung nach dem Muster von niwesem, findet sich 
in dieser Zeitschrift vi, S. 351 von mir ausgesprochen. 

S. 219. — 976. meryzen , Friedhof . — Vgl. diese Zeitschrift vi, 
S. 358, wo man die Gründe finden kann, warum qjSj-o mit altpers. 
apadäna- nicht verknüpft werden darf. 

S. 224. — 997. möye ,Weinen, Klage'. — Der Verfasser be- 
hauptet, ich hätte mit möye arm. moir ,Bettelei', moiracik ,bettelnd' 

o 

verglichen. — Bei mir steht aber (in dieser Zeitschrift v, S. 65) 
nicht iH'jptuißfi^ (eine Form, deren ich mich schämen müsste, da sie 

O) 

beweisen würde, dass ich vom Armenischen nichts verstehe), sondern 

-ö 

J)tt-pUMtiMi . 1 

S. 230. — 1025. neberd ,Kampf . — Vgl. diese Zeitschrift vi, S. 190. 
S. 232. — 1034 bis . nisem ,Nest<. — Vgl. diese Zeitschrift vi, S. 190. 

~ o 

S. 239. — 1070. niyöslden ,hören, horchen'. — Die hier ge- 
gebene Etymologie von einem awest. ni-gaös ist falsch. 

S. 243. — 1087. werän ,wüst'. — Ich bemerke, dass ich arm. 
W i.&P als ein Lehnwort aus dem Pahlawi (rW) betrachte, wie an 
der betreffenden Stelle dieser Zeitschrift v, S. 260 ganz deutlich steht. 

S. 248. — 1110. henöz ,noch'. — Trotz dem grundlosen Gerede 
Lagarde's und des Verfassers halte ich meine in dieser Zeitschrift v, 






w i 

fN «/) 

, O) 

O u 



o o 

c v> 
o E 



ru 



2 5 



u 



iE ^ 

1 Die tiefen Kenntnisse des Verfassers im Armenischen bekundet S. 176, 



Nr. 790: arm. yer ,euer* (H. Nr. 176). Er hat Hübschmann's Ihp jer (d. i. dzer) ab- 
geschrieben und für j, ohne zu bemerken, dass es <i ist, einfach y gesetzt. Dasselbe 
gilt von dadastan (Index 8. 376a) = n_,uuwiuiunuStt, hrasak (S. 181, Anm. 2 und In- 
dex 8. 376, c) = ^ptuuuifuy lcaler (S. 111, Nr. 500 und Index S. 376, c) = .gu,qgp 7 
Xart (S. 105, Nr. 476 und Index 376, c) = (upu,**, surt (S. 23, Nr. 100 und Index 
S. 377, c) = gnupui u. s. w. Darnach muss ich glauben, dass der Verfasser die ar- 
menische Schrift ebensowenig kennt als jener Forscher, der für das Pahlawi die 
Transcription mit lateinischen Buchstaben wünscht, das Pahlawi zu lesen im Stande 
ist, obschon er darüber urtheilt. 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



GRUNDRISS DER NEUPERSISCHEN ETYMOLOGIE. 283 

S. 355 gegebene Erklärung aufrecht. — Der Bedeutungs-Unterschied 
zwischen ,noch* und ,immer' ist nicht so gross , dass beide Worte, 
nämlich das neupers. \$JJt> und das armen, <J«A"«y«#y miteinander 
nicht zusammenhängen könnten. 

S. 264. — 6. ähöklnltan , verunreinigen, beschmutzend — Die 
in der Note stehende Bemerkung, dass meine Lesung von iw^k? 
aiwaklnltan nicht richtig ist, werde ich nächstens in dieser Zeitschrift 
widerlegen. 

S. 270. — 52. brah ,Schicksal, Geschick' brahinltan. — Diese 
Verbindung ist unrichtig, wie ich nächstens in dieser Zeitschrift zeigen 
werde. Man erfährt dabei, dass der Verfasser im Pahlawi an der 
Irrlehre von den aramäischen Ideogrammen trotz meiner in dieser 
Zeitschrift, Bd. vi, S. 191 niedergelegten Mittheilung (wenn er sich 
nicht durch das überzeugen lassen will, was ich Bd. n, S. 147 dar- 
über geschrieben habe) festhält. Leider ist der Köhlerglaube be- 
sonders in gelehrten Köpfen schwer auszurotten! 

S. 290. — 173. rün ,Seite, Gegend, Richtung'. — Der Verfasser 
schreibt: ,Bartholomae denkt nach brieflicher Mittheilung an einen Zu- 



t! öi 



■o 



sammenhang mit awest. raonäm.' Man vergleiche damit diese Zeit- 
schrift vi, S. 187. Diese Entdeckung Bartholomae's ist mit den unter 
der Rubrik S. 38. — 166. bäzär erwähnten Entdeckungen desselben 
Gelehrten zusammenzustellen. 

S. 291. — 174. sacltan ,vorübergehen 7 ablaufen'. — Dass das 
in der Note erwähnte altpers. Nakata zur awest. Wurzel sac gehört, 
wurde bekanntlich zuerst von mir ausgesprochen. — Der Ver- 
fasser scheint aber zu glauben, dass Bartholomab es war, der die- 
sen Gedanken zuerst ausgesprochen hat. 

Der Verfasser bemerkt auf S. xxiv, dass sein Buch etwas ,Bar- 
tholomaeischer' geworden ist, als es ursprünglich angelegt war. Ich 
gratulire ihm zu diesem neuen Glaubensbekenntnisse! Vielleicht kommt 
die Zeit, wo man von Bartholomaeisten ebenso reden wird, wie man 
heutzutage von Christen, Papisten, Buddhisten, Lutheranern und Cal- 
vinisten spricht! 



O O 



F p. 



u 



Friedrich Müller. 



> <u 

c 

vi n i stftn anri ch t ! 

19* 

'-o v 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



284 M. V. Nikolskij. 

^peBHOCTH boctohhhh. TpyAH BOCTO^Hofi KOMMHeeiH HMnepaTopcitaro 
MocKOBCKaro apxeo.aorH<iecKaro oßmecTßa. H3AaHHHe uo^t pe^aici^eS 
M. B. HHKO^LCKaro, aMctb. *ia. oöiu,. h ceKpeTapa boctohhoh kom- 
MicciH. Tomi» nepBHft. BMiycK'b in. Gl 2 Ta6aii;aMH *OTOTHnifi h 
oahoh u,HHK0rpa4»HMecK0fi (aboShoö). MocKBa 1893. 4°, p. 281 — 483. 
— (Orientalische AlterthUmer. Arbeiten der orientalischen Com- 
mission der kaiserlichen Moskauer archäologischen Gesellschaft. 
Herausgegeben unter der Redaction von M. V. Nikolskij, wirk- 
lichem Mitgliede der Gesellschaft und Secretär der orientalischen 
Cominission. i. Band, 3. Heft. Mit 2 phototypirten Tafeln und einer 
zinkographirten Doppeltafel. Moskau 1893. S. 281 — 483). 

Diese werthvolle Publication enthält die folgenden acht Arbeiten: 

1. Baron R. R Stackelberg. HpaH0-4>HHCKia aeKCHKa^iBHHÄ ot- 
HOmemH. (Irano-finnische lexicalische Beziehungen.) — Der Verfasser, 
bekannt durch seine Arbeiten über das Ossetische, erörtert (S. 283 
bis 298) in alphabetischer Ordnung 58 Worte, welche in den finni- 
schen Sprachen, speciell in den pennischen Dialekten, als Lehn- 
worte aus den iranischen Dialekten, vorwiegend aus einem dem 
heutigen Ossetischen nahestehenden Idiom, sich nachweisen lassen. 
Er liefert damit eine Bestätigung des von V. Hehn ausgesprochenen 
Satzes: ,Die iranischen Stämme auf europäischem Boden haben in 
Cultur und Religion grösseren Einfluss geübt und in den Sprachen 
mehr Spuren hinterlassen, als bisher beachtet worden ist/ 

2. A. S. Chachanov. Hctoshhkh no BBeaemio xpncTiaHCTBa b% 
Tpy3iH. (Quellen über die Einführung des Christenthums in Grusien.) 
— Der Verfasser, Professor der grusinischen Sprache und Literatur 
am Institut Lazarev für orientalische Sprachen in Moskau, behandelt 
(S. 299 — 345) die von Moses Chorenatshi im n. Buche *i erzählte 
Bekehrung Georgiens zum Christenthum durch die heilige Nune. Er 
vergleicht die griechischen, armenischen und einheimischen georgischen 
Quellen über diese Begebenheit miteinander, wobei besonders ein in 
neuester Zeit aufgefundenes, aus dem vn. Jahrhunderte stammendes 



CÜ 



t! öi 



■o 



.TD 



2 5 

* 3 

- "r? 

F P- 



U 

O <L> 
'i/i öi 



3 ^ 
— O 

Werk über die Bekehrung Grusiens als die Hauptquelle der späteren 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Orientalische Alterthümer. 285 

Berichte sich herausstellt. Die mit grosser Gelehrsamkeit und kriti- 
schem Scharfsinn verfasste Abhandlung verbreitet Licht über die 
älteste Geschichte der südlichen Kaukasusländer. 

3. M. S. Schtekin. leTtipex'B o6i£3aHHOCTJiXi» AepBHnia. (Ueber 
die vier Pflichten des Derwisch's.) — Ein anonymer persischer Tractat 
aus dem 16. oder 17. Jahrhundert, nach einem aus dem Ende des 
18. Jahrhunderts stammenden Manuscript mit Uebersetzung und Er- 
läuterungen (S. 346—352). 

4. M. V. Nikolskij. A ß yxi» accHpifiCRHXi» <i>parMeHTaxT> khh&h 
IT. A. üyTJiTHHa. (Ueber zwei assyrische Fragmente des Fürsten 
P. A. Putjatin.) — Diese Abhandlung (S. 353 — 359) erstreckt sich 
über zwei assyrische Denkmal-Fragmente, welche vom General Ivanov 
aus Klein-Asien mitgebracht wurden und gegenwärtig in der Samm- 
lung des Fürsten P. A. Putjatin sich befinden. Das eine Fragment, 
aus Marmor, ist eine Inschrift des Königs Aäur-nasir-baal (885 — 860 
a. Chr.); das zweite Fragment, aus Alabaster, ist ein assyrisches Bas- 
relief, das wahrscheinlich einen Elamiten darstellt und der Zeit Sar- 
gon's (722 — 705 a. Chr.) oder Sennacharim's (705 — 681 a. Chr.) an- 
gehören dürfte. 

5. S. S. Slutskij. ^eBjfTHÖ MejKAy Ha P°A HM ö Vb'bwh opienTa^ncTOBt 
Wh AQKflpwk CeirraöpL 1891 ro#a. (Der 9. internationale Oricntalisten- 
Congress in London im September des Jahres 1891.) S. 360 — 374. 

6. M. V. Nikolskij. Ejmioo6pa3HH,a Ha^nHCH BaHCKHXt ijapefi, 
OTKpHTHH Bt npeA^axt PocciH. (Die Keilinschriften der Könige von 
Van, aufgefunden auf russischem Gebiete.) — Diese Arbeit (S. 375 
bis 453) umfasst eine Darlegung der Auffindung der Keilschrift- 
Denkmäler von Van und ihrer Entzifferung durch Sayce, Guyard, 
D. H. Müller u. A. Daran reiht sich eine historische Untersuchung 
über das Reich Urartu im Thale des Araxes, worauf die Inschriften 
selbst, 17 an Zahl, vorgeführt werden. Von diesen sind zwei zum 



t! CT 



^ fl) 



O) 

^ u 

O o 

c v> 
o 2 



fD 



2 5 



fD 

F P. 



u 

«4- "O 



CT 



ersten Male publicirt und eine in einer genaueren Copie, als es bis- 



> V 

her geschehen ist, mitgetheilt. Der Herausgeber begründet hiebei 

fD 



seine Auffassung, beziehungsweise Uebersetzung, welche in manchen 
Punkten von jener seiner Vorgänger abweicht. 

.E -ö 
-o v 

E-e 

E => 

fD <D 

in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



286 M. V. Nikolskij. 

7. Ch. J. Kutschuk-Joannesov. 06t apMJracKofi pyKonHCH ix. BiKa, 
npHHa^emamefi ÖHßjioTeK'fe •la3apeBCKaro HHCTHTyTa boctohhhx'b ä3h- 
kob'B. (Ueber eine armenische Handschrift des ix. Jahrhunderts, an- 
gehörend der Bibliothek des LAZAREv'schen Instituts für orientalische 
Sprachen.) — Der Verfasser gibt (S. 454 — 464) genauere Nachricht 
über einen äusserst werthvollen armenischen Codex , der in der 
Bibliothek des Instituts Lazarev in Moskau sich befindet. Dieser 
Codex, die vier Evangelien enthaltend, ist die älteste armenische 
Handschrift, welche man bisher kennt. Er ist auf Pergament 
geschrieben und stammt aus dem Jahre 887 u. Z. Dieses Kleinod 
wurde im Jahre 1847 von dem Kaufmanne in Theodosia Chatschu- 
kov der Bibliothek des Instituts Lazarev zum Gechenke gemacht. 

Eine Probe dieses Codex wurde von J. Haruthjunean in sei- 
nem Werke ^"Vd tfor ( v gl- oben S. 98 meine Anzeige desselben) 
mitgetheilt, wo sie sich als Tafel vn zwischen S. 394 und 395 be- 
findet. Prof. Haruthjunean hat diese Probe wahrscheinlich mittelst 
Pauspapier vom Original abgenommen. — Dieselbe enthält die Da- 
tirung des Codex und lautet: <|^/»£#«#*. uu^pp L. ^tf%u\uspkp tut.lF*nu*pu*%u 

üb tu *W ^' p-nä-Uäbusiint-ß-lriMMli * "jfff ' r ^w in u*ufk\ uint.lt*- trtulili U\£-oa*- 

a^tuf ^^ §u l" a lf l **P~ist-n[ibnuk II. ( jpfptgu%ttt.f3-&tu%% 1^ ynuwA fty[uiu%iuu pj \p»"*%A 
II. A uw& nitt\[3-tm tuttli ^Aputuiiut i\iua~\pujuiiii5*t-nt • Irti YXut^utL fl u*%iu%n.utap 

fupn.fi \1 tuptjLUt \t ufüu/bn,usijLiij ttpnttF Ijpljfiu 11 \k<^ hufhpta\. 

Die Handschrift bietet, wie aus den Vergleichungfcn hervor- 
geht, welche der Verfasser mit dem gedruckten Evangelien -Texte 
angestellt hat, bedeutende Abweichungen von diesem dar. Es wäre 
daher sowohl im Interesse der armenischen Philologie und Paläo- 
graphie als auch der Bibelforschung sehr zu wünschen, dass dieses 



T3 






■o 



i fO 
O o 






kostbare und einzige Denkmal durch eine genaue Photographie all- 
gemein zugänglich gemacht würde. 

° N 

8. Th. E. Korsch. YHHBepcajiH IleTpa BedHKaro kx By^anjtHM r & 
h Kphmckhmt> TaTapaMT». (Proclamationen Peters des Grossen an die 



cn 



einer historischen und linguistischen Einleitung diese in der Moskauer 



Budzak'schen und Krim'schen Tataren.) — Der Verfasser theilt nach 

jO 

Synodal-Buchdruckerei aufbewahrten Documente im Original und in 

E-e 

E => 

(O O) 



Original fronn 



£ CO >"» I 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Orientalische Alterthümer. 287 

russischer Uebersetzung mit (S. 465—483). Sie beginnen: J^ ^3^ 

Mit diesem dritten Hefte ist der erste Band der r 4peBHOCTH 
boctoihulh, welcher im Ganzen 23 Abhandlungen umfasst, abge- 
schlossen. 

Friedrich Müller. 

Lukas F., Die Grundbegriffe in den Kosmogonien der alten Völker. 
Leipzig, Friedrich, 1893. 8°. 

Das Werk wird Manchen willkommen sein, die sich schnell 
über die Hauptansichten der Alten von der Entstehung der Welt 
unterrichten wollen; der Verfasser strebt jedoch keine Vollständig- 
keit an, sondern fügt den Lehren der arischen Culturvölker nur die 
der Babylonier, Aegypter, Phönizier, Etrusker und der Genesis an. 
Massgebend bei dieser Auswahl war wohl der Umstand, dass für 
die Genannten Vorarbeiten vorlagen; 1 denn die Behauptung: ,Die 
Untersuchungen gehen überall bis auf die Grundtexte zurück' (p. iv) 
ist wohl nur cum grano salis zu verstehen. Dies zeigt sich deutlich 
genug in dem Abschnitt über die Kosmogonie der Tränier, bei dessen 
Ausarbeitung als Hauptquelle Spiegei/s Arbeiten citirt werden, und 
einschlägige neuere Schriften von Harlez, Haug, Hovelacque, Dar- 
mesteter, Justi, West u. a. keine Erwähnung finden. So wird der 
Vendiddd (so geschrieben p. 100, dagegen Vendidad p. 127) als 
,Abriss des eranischen Glaubens und Götterkreises' bezeichnet und 
die Uebersetzung des ersten Capitels des Bundehesh (p. 109) nach 
Windischmann gegeben, in der es heisst, dass das ewige Licht und 
die ewige Finsterniss trotz des zwischen ihnen befindlichen leeren 
Raumes miteinander verbunden seien, während Justi mit Recht die 

° N 

gegentheilige Lesart und Uebersetzung in seine Ausgabe aufgenommen 
hat, ein Umstand mit dem der Verfasser einer Kosmogonie, die auf 
die ,Grundtexte' zurückgeht, sich auseinanderzusetzen hatte. In dem 



TD 



Q. O) 



^ fl) 



w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

° £ 

O o 

c v> 

o 2 



ro 



ro 

F P. 



_N 
'-I-J 
CT 

£ =5 
> <u 

=) O 

— o 



1 Die hübsche Arbeit de Charencey's Une legende cosmogonique (Havre 1884) 

scheint der Verfasser nicht zu kennen. 

.E -ö 
-o v 

E-e 

E => 

ro O) 
to r 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



288 Lukas F. Die Grundbegriffe in den Kosmogenien etc. 

Abschnitte, der von den Versuchen der iranischen Secten handelt, 
den Dualismus auf einen Monismus zurückzufuhren (pp. 116 ff.), hätte 
die lichtvolle Darstellung Darmesteter's 1 in Ormazd et Ahriman 
(pp. 315 ff.) Erwähnung und Berücksichtigung verdient. Unangenehm 
fällt ferner auf, dass der Verfasser indische Namen bald in Thema- 
form (brahman, prajäpati), bald mit der Nominativendung anführt 
(brahma, brahmä, trigirälj); von der Inconsequenz in der Anwendung 
diakritischer Zeichen ganz zu schweigen. Unter den von den Indern 
als persönlich aufgefassten Weltschöpfern (p. 85, n. 1) durfte Agni 
nicht ausgelassen werden, der im Veda direct als janitd rodasyoh 
bezeichnet wird, während andrerseits die abgeschmackte Etymologie 
des römischen Janus, der mit dem semitischen yöm (Tag) zusammen- 
gebracht wird (p. 201), besser unerwähnt geblieben wäre. 

Die vom Verfasser angenommene strenge Scheidung der Kos- 
mogonien in ^erzählende', die er ausschliesslich vorführt, einer- und 
^beweisende' andrerseits (p. 268) kann Referent nicht billigen, da 
schon das Zugeständniss, dass auch bei den ersteren einzelne kos- 
mogonische Stufen manchmal in einen Causalnexus gebracht werden 
(p. 267), dieselbe aufhebt. 

Trotz aller Mängel, die dem Buche als Arbeit aus zweiter Hand 
— nur für den Abschnitt über die Babylonier stand ein Fachgelehrter 
zur Seite — anhaften, glaubt der Unterzeichnete dasselbe als ein- 
leitendes und oricntirendes Werk empfehlen zu können. Ein Haupt- 
vorzug desselben ist die, ich möchte sagen, pädagogische Klarheit, 
die aus der aufmerksamen Durcharbeitung der dem Verfasser zu 
Gebote gestandenen Hilfsmittel entspringt. Besonders gelungen in 
dieser Hinsicht scheint mir die Darstellung der Veränderungen, welche 
der babylonische Schöpfungsmythus unter den Händen des Neuplato- 
nikers Damascius annimmt (pp. 17 ff.), die Discussion über den Unter- 
schied des obersten indischen und iranischen Principes (pp. 131 ff.), 
und der Nachweis, dass die eddische Kosmogonie nicht von der der 
Genesis beeinflusst wurde (pp. 234 ff.). 






TS 



cn 



<=> o 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



=> O 

— o 



1 Der Name wird consequent Darmestetter geschrieben. 

ifl tn 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



J. KlRSTE. 



Original fronn 






Kleine Mittheilungen. 

o . 

i^ 

lieber Jasna ix, 74 (Spiegel) ix, 23 (Geldner). — Der Text 
lautet: 

haömo tas-cit ja kainlno 
änhaire dar§y§m ayruwo 
hai&lm räd§m-ca bayßhaiti 
(mo§hu gaidjamno hu%ratu$). 

Die Huzwaresch-Uebersetzung davon lautet: *fr ■»»} )$ n)to$) Cr 
n)ü^ m\y» w> >fi )y»yto» *fi )ww *)fiy ?»t*A» *' üü veA* - *** *yxö ) 

,Hom spendet denjenigen, welche Mädchen sind, und dagesessen 

sind lange unverheiratet, d. h. nicht begattet worden sind, jenen, 

welcher sichtbar, jenen, welcher freigebig ist, d. h. er macht ihnen 

einen Gatten offenbar, und es befruchtet sie schnell dieser Wohl- 

wollende, d. h. wenn er einen Mann offenbar macht, dann macht 

sich dieser auf der Stelle ans Werk/ 
* I 

Spiegel übersetzt die Stelle folgendermassen : 

,Haoma macht denjenigen, welche Mädchen sind, und lange 

° N 

unverheiratet waren, einen Gatten offenbar, der bald wirbt und 
mit gutem Verstände begabt ist/ 

Diese Uebersetzung enthält- eine Menge Unrichtigkeiten. Erstens 

- 

kann haidim räö§m-ca ba%shaiti nicht ,er macht einen Gatten offen- 



Q- 



03 






bar' (oder wie Justi, Zendwörterbuch 311 b tibersetzt: ,Er macht 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



290 Kleine Mittheilungen. 

ihnen einen Ehemann offenbar , gibt ihnen einen Gatten'), bedeuten, 
da das ca hinter räö§m deutlich zeigt, dass in hai&im %in mit räö§m 
paralleler Ausdruck, ein zweites Object zu baykhaiti y stecken muss. 
Diese grammatisch unmögliche Auffassung wurde offenbar durch die 
Huzwaresch- Paraphrase veranlasst, welche hai&lm durch »5**5^0* wie- 
dergiebt. Es liegt aber in hai&lm ein Textfehler vor, der sehr alt 
sein muss, da die Huzwaresch-Paraphrasten ihn vor sich hatten und 
alle Awesta- Handschriften ihn wiedergeben. Es kann nach meinem 
Dafürhalten nur paitlm gelesen werden. Dieses paitlm hat hier eine 
dem griech. mai$ ähnliche Bedeutung. Man hat demnach zu über- 
setzen: ,Er schenkt ihnen einen Herrn und Gatten/ 

Geldner, der die in dieser Stelle steckende Schwierigkeit ge- 
fühlt haben mag, hilft ihr {lieber die Metrik des jüngeren Awesta, 
S. 132) dadurch ab, dass er das ca hinter räö§m streicht und den 
Passus durch ,er verleiht einen bleibenden Versorger' übersetzt. 
Dagegen spricht aber hai&lm, das nur aus haidj§m (altpers. hasi- 
jam, sprich hasjam), nicht aber aus hai&i§m entstanden sein kann, 
da es im letzteren Falle haitim geschrieben werden müsste. 

Ein zweiter Fehler steckt in der SpiEGEL'schen Uebersetzung 
,der bald wfrbt und mit gutem Verstände begabt ist'. Sollte die 
Uebersetzung richtig sein, dann müsste im Texte stehen: moshu gaiö- 
jamn§m hu%ratüm. Nach der vorliegenden Beschaffenheit des Textes 
können aber die Worte moshu gaiöjamno hu%ratu§ blos auf das 
Subject des Satzes, nämlich haömo bezogen werden. Uebrigens ist 
auch gaiöjamno kein actives, sondern ein passives Participium, be- 
deutet demnach nicht ,bald freiend' (Jüsti), sondern ,bald erfleht, 
bald durch Bitten erweicht' oder wie Geldner, der gaiöjamno richtig 



0} 






TS 



03 






(T3 



03 

F p. 



deutet (a. a. 0. 133), übersetzt: , sobald er gebeten wird'. 

Demnach ist die ganze oben angegebene Stelle folgendermassen 



wiederherzustellen und zu übersetzen: 

'1/) .01 



haömo täs-cit ja kainino 
dnhaire dar$y$m ayruwo 
paitlm räÖQm~ca bayßhaiti 
(moShu gaiöjamno hu%ratus). 



=> o 

— o 

03 



03 



03 

£ -o 

T3 £ 

E-e 

E => 

03 0) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 291 

,Haoma schenkt denjenigen , welche als Mädchen lange ohne Freier 
dasassen, einen Herrn und Gatten, durch Bitten bald erweicht ; der 
Wohlwollende/ 

Awestisch yrafstra-, — Das Wort xrafstra-, als Adjectivum in 
der Bedeutung ,böse, schlecht', als Substantivum in der Bedeutung 
,böses kriechendes Thier' wird von Justi (Zendwörterbuch 92, a) von 
der altindischen Wurzel krap (krapate) abgeleitet. Damit hat Justi 
wohl kfp oder krap (kfpate) ,ersehnen, jammern, trauern, flehen' 
(Böhtlingk, Roth, n, 477, Whitney, Wurzeln, y typ jammern') ge- 
meint. Dies scheint mir keine passende Etymologie zu sein. Ich stelle 
das Wort zu dem griech. xXercTti), goth. hlifa, welche auch im Alt- 
indischen in dem Substantivum kharp-ara ,DieV einen Verwandten 
besitzen. Darnach bedeutet yrafotra- ursprünglich ,diebisch'. Das 
awest. %raf$tra- lautet im Pahlawi V*ü^», *nr*eH - ,a noxious creature ; 
any hurtful animal, reptile, or insect, whether beast of prey, or ver- 
min, said to have been produced by Akharman for injuring the crea- 
tures and creation of Auharmazd' (West-Haug, Glossary, p. 18). 
Im Neupersischen lautet das Wort jX«o\yL ,animal nocens, laedens, 
ut serpens, scorpio, apis, formica simil'. Dazu bemerkt Vullers (Lexicon 
Persico-Latinum i, 666, b): ,Num forte ex ^-L etyuol composita vox 
significatione metaphorica?' Man begreift in der That nicht, wie Vul- 
lers, dem die awestischen Studien nicht unbekannt waren, auf einen 
so abgeschmackten Gedanken verfallen konnte. 

Friedrich Müller. 



CÜ 



t! öi 



Cl 



03 



<=> o 



(T3 



2 5 






CT 






The Inscriptions ort the Sanchi Stupas. — In No. x of the 
Epigraphia Indica I gave transcripts of one hundred and forty four 
votive inscriptions from the two great Stupas at Sanchi according 
to impressions, taken by Drs. Burgess and Führer, among which 
one hundred and four are identical with documents, already publi- 
shed by Sir A. Cunningham in his work on the Bhilsa Topes, and 
forty are new. During his late cold weather tour Dr. Führer again 
visited Sanchi in order to look for the hundred and thirty seven 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

• 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



292 Kleine Mittheilungen. 

missing pieces of Sir A. Cunningham's collection and to see, if ex- 

cavations of the ground round the Stupas would yield any more 

novelties. 

His success has been very remarkable. He has recovered al- 

most all those, published in The Bhilsa Topes, and he has found a 

large number of hitherto unknown ones. The total of the inscriptions 

from Stupa No. i now amounts to nearly 400, among which 378 are 

legible, against 198 in Sir A. Cunningham's work; and Stupa No. n 

has yielded instead of 43 nearly 100, among which 78 are legible. 

In addition there are some very interesting dedications on statues of 
—i 

Buddha, found in the course of the excavations. 

Most important of all is the recovery of the fragment of ASoka's 

6 

Edict, of which Sir A. Cunningham has already given two facsimiles. 
Dr. Führer's impressions confirm my conjectural restoration of the 
last lines, published in the Epigraphia Indica No. x, and they prove 
that the piece is the lower end of a larger document. 

It appears that the first words preserved are not devdnam piye, 
as they have been read formerly. The end of the first line extant 

c o 

and the second line contain the valuable Statement that "a road or 
path was made for the Samgha, both for monks and nuns," which 
assertion agrees with the wish expressed in the last line, "that the 
road of the Samgha may be of long duration". It now becomes pro- 
bable that the Stupa No. i existed before A&oka's times, and that 
the king made it accessible to the Faithful and took care to have 
them fed properly by the officials during their visits. 

Two other documents, one new and one given in part by Sir 
A. Cunningham, contain imprecations against the impious despoiler of 
the Stupa, "who takes away from this Kdkandva be it a rail or an 
ornamental arch, or transfers them to another building sacred to the 
Teacher (dchariyakulam). Such an off ender is to incur the punish- 
ments of murderers of Arhats and spiritual teachers or of parricides. 
The characters of these inscriptions differ only very little from those 
of ASoka's edicts and probably belong to the beginning of the second 
Century B. C. The railing and the gates of the Stupa seem to have 

.E "o 
-ö v 

E-e 



Q- 



cn 



<=> o 



F p. 



u 

O <L> 

CT 



=> O 

— o 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Kleine Mittheilungen. 293 

been coinpleted about this time, as I have shown on other evidence 
in my former article. 

Another interesting novelty is an inscription of the Indo-Skythic 
period on the base of a statue of Buddha, which is dated in the 
year 78 of the f 'great king, king of kings and son of the gods, 
Shdhi Vdsushka." The first numeral figure is mutilated and I owe 
its correct interpretation to the kindness of Sir A. Cunningham. Vd~ 
sushka seems to be a viearious name for Väsudeva, the third Indo-Sky- 
thic or Kushana king, whom Kalhana calls Jushka. 

Finally, there is another statue, which bears an inscription, a 
Single verse in the Sragdharä metre, exhibiting the Nägari characters 
of the tenth or eleventh Century A. D. Here we have further proof 
that Buddhism was not annihilated in the eighth Century through the 
persecutions of the Brahmans, but continued to exist much longer 
until it died a natural death, its followers being absorbed by the 
still more easy going Vaishijavas who centuries before had declared 
oäkyamuni Gautama to be one of the incarnations of their tutelary 
deity. 

It is a matter of course that the new inscriptions yield a very 

large number of valuable names of persons and places, as well as 

other interesting information. Transcripts of the whole collection have 

been prepared for the Epigraphia Indica, where the details may be 

seen. Here I merely add, that Dr. Führer has again rendered a 

valuable Service to the students of Indian history, and again has 

earned their hearty thanks. 

June 10, 1893. 

G. Bühler. 

= 1 

- "r? 

F P. 



ö. 2> 



^ fi) 



w i 

° m 



Pahlatoi itoo^ir und iKX^tr. — )\ow kommt zweimal im Bun- 
dahün vor, nämlich xxn, 12 und lxxi, 10, wo es von Jüsti mit ,Ru- 
bin, Edelstein' übersetzt wird. Derselbe Gelehrte verweist dabei auf 
Mlnölg yrat ix, 7 und bemerkt {Glossar zum Bundehesh, p. 129, b), 
dass Neriosengh das Wort dort mit tiksnalöha , Stahl' tibersetzt, wohl 
weil er in demselben das Wort ^ybl ,Eisen< zu erkennen glaubte. 
West (The book of the Mainyo-i-khard, Glossar p. 127) tibersetzt 



u 

«4- ~° 

o " 
> 

4-J 

1— 

<u , 
> <u 

C CT 

=> o 

— o 

c O 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



294 Kleine Mittheilungen. 

^^utU^-L durch 7 steel' (lit. ,blood-iron') und bemerkt: ,Such is the opi- 
nion of the Sanskrit and Persian translators, but Justi, following 
Windischmann, translates it (Bund. 22, 12 — 71, 10) ,ruby', which is 
probably correct, 1 and in that case, we should r6ad ,blood-stone/ 

Wie mir scheint, hat Neriosengh bei Anfertigung seiner Sanskrit- 
.Uebersetzung des Mlnölg %rat eine andere Lesart als iKX^ir, nämlich 
iKXW vor sich gehabt. Die Wörter )rr und )\oo*rr bedeuten ,Stahl', 
wie aus Jamaspji Dastur Minocheherji Jamasp Asana's Pahlavi, Gu- 
jarati and English Dictionary iv, p. 953 zu ersehen ist. Darnach 
sieht es fast aus, als ob »oo*)r in den oben angeführten Stellen nur 
ein Schreibfehler oder eine nachlässige Schreibung für )\0&rr wäre. 

Pahlawi ü(€)»ü ,Herbst*. — Ich glaube, dass ü9ü»ö, welches dem 
neupers. j-ob entspricht und im Pazand durch <b{y»o umschrieben 
wird, ein Fehler für o*»ö ist. Aus vorauszusetzendem altpers. pati- 
daiza- wurde zunächst paddez und dann pädez, das im Pahlawi o 3i »ö 
lauten und im Neupersischen zu j^ob werden muss. Darnach ist das- 
jenige, was ich in dieser Zeitschrift v, S. 260 über dieses Wort ge- 
schrieben habe, zu berichtigen. 

Pahlawi -vr. — Die Parsen lesen dieses Wort, welches ,Schlange' 
bedeutet, hüdä. Es muss aber %ewjä gelesen werden, da es das ara- 
mäische KTn, V* * reflectirt. — Das Wort kommt im Pahlawi- Far- 
hang von Hoshangji-Haug nicht vor, ein Beweis, dass dieser Tractat 
nicht alle aramäischen Ausdrücke des Pahlawi umfasst. 2 



t! öi 



TS 



O o 



ru 



1 Da dabei steht cun almästa-da qanend, so kann dies nicht so richtig sein. 
Der Diamant ist nicht roth, sondern sieht am meisten dem polirten Stahl ähnlich. 

* Das Wort ist identisch mit Anqüetil du Perron's { ^^ m bei Justi, Glossar 
zum Bundehesh 12*2, b, dessen Orthographie darnach verbessert werden muss. 



Friedrich Müller. 



£ ö. 

P 

ro -*. 
U 

O <V 

*s 

'i/i öi 

— 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



A new Grant of Dhruvasena I of Valabhi. 

By 

Ächärya Vallabhji Haridatt, 

Curator Watson Museum Bäjkot. 

The plates, on which the subjoined grant is incised, belong to 
two brothers, Brahmans residing in Väva<Jiä-Jogiä, a village not for 
from Bhesan (Junägadh) and eleven miles northwest of Mänekvä<Jä 
(Gaikovä<Ji) in Sorath. One of the owners, who believed that the 
document conveyed a grant of some money, but was unable to read 
it, came to me with a copy of a few lines and asked me what they 
contained. On being told that they belonged to a "Valabhi grant", he 
consented to let me see the Originals. And some months later he re- 
turned to Räjkot, accompanied by his brother, and brought me the 
plates. 

The latter measure ten inches and a half by seven and a half, 

u 

and are pierced with two holes for the rings which held them to- 
gether. Their preservation is very good, only seven or eight letters 
being lost, which can be easily restored by conjecture. The letters 
are well incised and distinct. Those on the second plate are a little 
smaller than those on the first, because the subject matter had been 
badly divided and more lines, seventeen and a half instead of fif- 
teen, had to find place on the second half. The language is San- 
skrit throughout. Thirty eight mistakes had to be corrected. Most of 
these have been caused by the Omission of Anusväras or the erro- 
neous Substitution of very similar letters for each other, e. g. of 6a 
for ga and of ga for Sa. 



TS 






O -ö 
^ fi) 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

o y 

o 5 

c v> 

o E 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

Wiener Zeitsckr. f. d. Kunde 4. Morgenl. VII. Bd. 30 

£ TS 
TS V 

E-e 

E => 

fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



296 AchArya Vallabhj* Haridatt. 

The contents of the grant do not throw any new light on the 
history of Valabhi. The names of the villages mentioned, Samiham- 
bara (Plate i, 1. 15), Bhadranikä (Plate n, 1. 18), Dronikd (Plate ii, 
1. 17) and Sarasvativata (Plate h, 1. 20) are not traceable in the 
neighbourhood of the find-spot, Väva<Jiä-Jogiä. At present we find 
Galath to the east of the latter, Rafälid and Bhesan to the south, 
Rdnpur and Khambhdliä to the west, and Barvdld and Hadmatid 
to the north. It must, therefore, be either assuined tbat the old nam- 
es have been changed or that the grant does not refer to places in 
Kdthidvddy but has been brought there from some other province. 
The latter view is perhaps the correct one. For, a village called 
Samt exists in the Rddhanpur territory. Five miles north of it flows 
the river Sarasvatt, after which the village of Sarasvativata, literally 
l the banian-tree on the Sarasvati', may have been named. It must, 
however, be admitted that in the neighbourhood of Sami there are 
no places with names like Bhadranikä and Dronikä. 

The grantees, Skandatrdta and Guhatrdta, who are called 
members of the Bhdradvdja Gotra and fellow-students of the Chhan- 
dogas or Sdmavedins, were Ndgar Brahmans. This follows (l) from 
the Statement that they were residents of Anandapura (dnandapura- 
vdstavya, PI. n, 1. 21), which is the same as the modern Va<Jnagar 
in Northern Gujarat, 1 and (2) from the peculiar form of the two 
names. The true names were Skanda and Guha. The additional 
trdta is one of the thirteen kinds of "Sarma", which even in the 
present day are affixed to the names of Nägar Brahmans, when they 
perform religious ceremonies. 2 Thus it is customary to say on such 
occasions, Narasimhaprasdda for Narsingh, Ndgadatta for Ndgji, 
Bhagvdnldlatrdta for Bhagvdnldl, ManUaiikaragupta for Manishan- 
kar, Vallabhajinanda for Vallabhji and so forth. Now, similar "Sar- 
mas" occur also, (though perhaps less frequently) among other sub- 









^ fi) 



!2 £ 

= 1 

- "r? 

F P. 



«M^«M^<Kf^3rnzr: etc. 



u 

O <L> 

*S 

1 Compare e. g. the Vishnugayä inscription of Dhämlej, where we read: 

> cu 

=> o 

— o 

c cn - 

3 Works like the Dharmasindhu teach that Brahmans, performing Sräddhas 

and other rite« shall nse the gotra and the Saiina names. 

ifl in 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



A new Grant of Dhruvasena I op ValabhI. 297 

divisions of the Brahmans of Gujarät A ferimäli, 1 whom I questioned 
on this point, gave trdta as his 'Sarma and Päräiara as his Gotra. 
Again, the AudichyaprakdSa states that the Audichyas 2 have only 
eight 'Sarmas viz. datta, vishnu, bhava, agni, soma, mitra, indra 
and mahäkdla. But, with the Nägars the tr Sarma' y trdta is used 
exclusively by members of the Bhäradväja and Atreya Go- 
tras. This rule does not apply to the other subdivisions among which 
e. g. the Audichyas allow for the Bhäradväjas all the forms mentio- 
ned above, excepting the last, mahäkdla. Henoe, if in our grant two 
Brahmans of Anandapura and of the Bhäradväja gotra take trdta 
as their tf Sarma?\ this fact nnt only shows that they certainly were 
Nägars, but indicates also that the rule, confining the addition of 
trdta to the Bhäradväjas and Atreyas, was observed in very early 
times. 

The dütaka, or messenger conveying the bäsana to the gran- 
tees, was called Bhatti. The meaning of his designation is not quite 
certain. If the first two syllables really are intended for supa and kdrd 
is a mistake for kära, Bhatti must have been the "Superintendent of 
the royal kitchen \ But, it must be mentioned that the first syllable 
looks more like sta and might be a mistake for stüpa. Stüpakdrd- 
pati might be rendered by the "overseer of the Stüpas and jails". 



CÜ 



t! öi 



■o 



Transceipt. 

Plate i. 



i fD 
O o 



(T3 



2 5 



F P- 



lukya Mülaräja I about A. D. 10U0. [G. B.] 
3 Read «^raWUfTT . — 





1 The Srimälis were originally members of the Brahmanical Community of 

Srimäl, now called Bhinmäl (Bhillamäla), in sonthern Marväd, but are at present 
scattered over the whole of Gujarät. [G. B.] 

2 These Audichyas or Northerners were introduced into Gujarät by the Chau- 

•20* 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



" TTT r,i_»<lW ^T 3 



Ö. ^ 

t! öi 

.c o 



in </» 

° ^i 

™ S — — 5 

^ u 

O o 



o ? 



£ ö- 
o ö 



u 
o <u 



> <u 

3 O 



A 

298 Achärya VallabhjI Haridatt. 

L. 6. v^Fnrf^Trr: ^ftfRTOfävO& w**i i ^^f^T^TfwnrnRinx- 
L. 7. *«^fa*rf^^^ir<^<^ftfa 

trfffrawf^r- 2 

L. io. ^ **r*r. «fipnRRTT^ir ^n^^zT^^r^^r- 

l. i2. wrwnwt^: urwnpni: ^wjTT^T^wrcft *- 
L. 13. ^ftv^r%*T|x$ ]*jift *w1%^ ^rr^rraw^f^T^w^^Tf^r^i- 

L. 14. WTrf^^Tf^^T^T?Tt^^T^^rf^ ^VT^^önR-RTTc^T- 
•^Nf?! 7 



1 Read °^fTSfe°; °TWtWre°. - 2 Read °JjrrffeT>; ^T^TT . ~ 

8 Read ©X;T*5p3ft: — 4 Dele Visarga of o^^r; — 5 Read °HT^ni: 
6 Read 3Tf^G°. - 7 Read ojjj^ji^o. 

CO 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 
ro <u 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



E °- 

o ö 



A new Grant op Dhruvasena I of ValabhI. 299 

Plate ii. 

L. ig. H^lwtftanr*;*: srnpsrw^rc^^T^nrrr: stowt- 

L. 17. ^-^ 4> I m U\ yrrfopi fa « f\+ T f 5irare% W < H -^ fT T f% 

L. 18. htw: ^^TW^WTf ttTtt: s^rTWW^n^Tmjihr: m- 
L. 19. BraW<?re%W^T^IRt TRTT^fr*^ *fNft: H^Tf^m^- 

L. 2o. tpst: to irän* ^T^nrr^nrffqt^rrr: tot *r*jrfroz- 
^M^jj^rereraTSPJr- 3 

L. 22. ^^TTOfTRTWf 5mT5RRt^T«rf W^TTOWTrTW 

tot thttttot: ysn^nrrar- 4 

fTOtVM^dfigfd^afiT- 5 

l. 24. *fh* Tppft^ro^t^f *tTO^%^TP*rRT fwurt TO- 
<sn$urT?§ ^irrfroiTO 

L. 25. s^rotroi *reTrot: ^Rtot ww^rf%m ^mT: 
«nreft: ^rfhft: irf^r 

L. 26. <ftwf *T %f^<^'?mUIHIvn' f<HKU! T ^T «tiUlm^ - 

%rrcrrTOtrf^^ntTOrr^^f ^r- 7 



0) 



.c o 



in </» 

° D i 

f\l ^ 

, O) 

O U 

2 c? miliare *r^V» tiIW 6 

° 2 

c w 

o 5 






1 The brackettea letters are almost all obliterated. 

2 Read TT^T% TtT°. - 

3 Read ^3*T°. — 

4 Read YqiTuf\tirt, WTWRPTT^nar . - 

5 Read *r%fv«Tirfaraf*; n^rTTrfTT ; »^i^H fa ftrfw». - 

6 Read SftTfft: v^Ncit: - 

7 Read o%^TTrf*T°. — 



u 

«4- ~° 

o <v 
*S 

■h! ■— 
'i/l öl 

> <U 

C CT 

c 

fD 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






■o 

Q- 



300 Äohärya VallabhjI Haridatt. 

l. 27. f^rt wrwz mm4 *r *£*?i wm*\* i * i *iVi i KMMW\\M\ - 

L. 29. *ftcrr: ^tarr wfar n *rfi? *rä*ri^rrfiir ^räf *ft^fa *£- 

*Rmt^rer f^: iroftfw 4 

L. 31. ftrfwr *nrfH#*nrr ggn TT*fw*rcrfl[fH: *ro *rer 

L. 33. * *oo[+]^o[+]«j Turtum * q 7 



Additional Remarks. 
By G. Bühler. 



Ächärya VallabhjI's new grant is by no means without value 
for the history of Valabhi. First, its date fGupta] Saiii 221 or 539/40 
A. D. which is beautifully distinct on bis impression being, 'J-ff^, 
is by five years later tban that of the latest grant of Dhruvasena, 
published formerly (Indian Antiquary, vol. rv, p. 104). It shows that 
Dhruvasena i rulecl at the least fourteen years, from Guptasaihvat 
207 — 221, and it reduces the gap in the dates of the kings of Valabhi 

F ö. 



1 Read iTR^f; •f^BFsrrc^ - 

* Read o^f^Hf: - 

9 Read ^f; TTTäf*. - 4 R ead q^TIi; JRT; 1RT C 

5 Read faf^f; WITT; fTO 7RT *^T. - 

* Read Tfltf |; m«T\qfl|«. - 

7 Read w**nr. - 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 
ro <u 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



A NEW GRANT OF DlIRUVASENA I OF ValABHI. 301 

from twenty four years to nincteen, the next being Saih 240 of the 
reign of Guhasena. Seeondly, Dhruvasena's epithet paramabhattära- 
kapdddnudhydtah (PI. i ? 1. 12) l *who meditates on the fect of the 
supreme lord" contains a new interesting confession that he was nie- 
rely a local chief and the vassal of a greater king. 

Mr. VallabhjI's interesting Statements regarding the "sarma" 
names of the Brahmans in general and of the Nägars in particular 
deserve careful attention. The rules regarding the forma tion of these 
Compounds , observed among the several Brahmanieal communities, 
ought to be eollected. If they are compared with the aetual names 
in the landgrants, we shall obtain much valuable Information regard- 
ing the antiquity and the history of the curious subcastes or jätis, 
which since many centuries have possessed a great importance for the 
social life of the Hindus. The enquiry can, of eourse, be only con- 
ducted in India, and I trust that soine native Sanskritist of the mo- 
dern school will take the matter in band. 

I fear that Mr. VallabhjI's partial identifications of the names 
of the villages, mentioned in the grant, will have to be revised, and 
I shall recur to this point on another occasion. 



t! öi 



s * 

m </» 

° ^i 

fN tO 
f\l ^ 
, O) 

° J^ 

m S 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

10 4J 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



CÜ 



t! öi 



Einige Bemerkungen über die Sheng im Chinesischen 
und den Nanking-Dialeet. 

Von 

Dr. Fr. Kühnert, 

Privatdocent an der Universität Wien. 

Himly gab bekanntlich (ZDMG. Bd. xxiv, p. 176) die besten 
Anhaltspunkte für die Sheng' s in der Pekinger Aussprache, indem 
er einen Meister mit zwei Lehrlingen voraussetzt, denen der erstere 
einen Handgriff zeigt. 

,S o' (shdng p'ing), sagt der Meister, ,müsst ihr es machen'. Der 
erste Lehrling, nun es nachmachend, fragt: ,so?' (hid p'ing), da- 
gegen fragt der zweite zweifelnd also: ,so?' (shdng sheng), worauf 
der Meister replicirt: ,Ja, so!' im iiu sheng. — Für den fünften Ton, 
den sogenannten juh sheng, gibt man als charakteristisch die Kürze 
an. Abgesehen von letzterem Ton sind die Beispiele zutreffend, um- 
fassen aber nicht vollständig das Wesen des Sheng. Man kann sich 
hievon überzeugen, wenn man nach dieser Anweisung dem Chinesen 
die Silbe ,so' in den fünf Tönen vorspricht. Er wird dann stets etwas 
auszusetzen haben. 

Der Grund ist, dass in dieser Beschreibung ein Element ganz 
ausser Betracht bleibt und nur dem dynamischen Vorgange, könnte 
man sagen, die Aufmerksamkeit zugewendet wird. Das andere Cha- 
rakteristicon, die relative Tonhöhe, ist hiebei ganz ausser Betracht. 
Ich erlaubte mir in meiner Abhandlung ,Zur Kenntniss der älteren 



TS 

Q- 



03 






F P. 



u 

«4- ~° 

- O) 
_N 
'-I-J 

Lautwerthe des Chinesischen' (Sitzungsberichte der Wiener Akademie 
der Wissenschaften) gegen Ende zu bemerken, dass die Sheng's im 
Chinesischen etwa der Declamation des Lateinischen nach der Notirung 

.E -o 
-o v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Einige Bemerkungen über die Sheng im Chinesischen etc. 303 

des gregorianischen Chorals verglichen werden können. Diese Be- 
merkung ist, wie ich jetzt im lebenden Verkehre mit den Chinesen 
hier erfuhr, mehr als blosser Vergleich. 1 

Denn ein wichtiger Hauptfactor ist die relative Tonhöhe der 
einzelnen ShSng's, die sogenannte Scala, wie man sich hie und da 
etwas unbestimmt ausdrückt. Nach der Bemerkung Himly's ist man 
keineswegs an diese sogenannte Scala gebunden, sondern man 
wird in der Mehrzahl der Fälle nahe mit derselben Tonhöhe den 
Sheng beginnen, so dass der Chinese nie den richtigen Sheng er- 
kennen kann. Einen Ton als Grundton genommen, der sich nach 
dem Charakter der Rede und der Stimme des Sprechers und des 
inlautenden Vocals auf verschiedener absoluter Tonhöhe finden kann, 
steigen für Nanking dann die Shengs in der folgenden Scala auf. 

Der shdng fing ist der Grundton und nun in der diatonischen 
Scala aufwärts ist der hid fing der nächste, in ruhig hinfliessender 
Rede, also gleichsam die Secunde zum Grundton, der shdng sheng der 
zweite folgende, sohin bei normaler Sprechweise gleichsam die Terz 
zum Grundton, der tiü sheng der dritte, also unter gewöhnlichen Ver- 
hältnissen gleichsam die Quart, und endlich der juh sheng der nächste, 
also der höchste Ton in der Scala. Hiebei liegt selbstredend das chi- 
nesische Tonsystem zu Grunde. 2 



CÜ 






^ fi) 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, CD 

O o 

c v> 

o E 



CD 



F p. 



«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

CD ? 

> CD 

=) O 



2 



1 Ich erlaube mir hier zu bemerken, dass in genannter Abhandlung meiner- 
seits einige Incorrectheiten sich eingeschlichen haben, auf die G. Schlegel bereits 
im Toung-pao hinwies. Doch nicht alle Einwürfe dieses hervorragenden Sinologen 
betreffen wirkliche Incorrectheiten. 

Es sei nochmals ausdrücklich bemerkt, dass der Grundton für diese Scala 
durch den inlautenden Vocal bedingt ist, und der natürlichen Tonhöhe der Vocale, 
wonach u der tiefste, a der mittlere, i der höchste Ton ist, angepasst wird. Man 
darf sich also nicht wundern, wenn man in Erfahrung bringt, dass pdng im shäng 
sheng nahe auf derselben Tonhöhe z. B. zu stehen scheint wie ping im shäng pxng; 
also lffi und J£ , Brett und Soldat*. Des Fernern hat man Acht zu geben auf 
die Forderungen, welche im Kanghi-Wörterbuch gestellt sind. Beim p'xng sheng dauert 
der Laut in der gleichen Höhe fort, hier gibt es weder eine Erhöhung noch Ver- 
tiefung der Stimme. Dies gilt aber caeteris paribus nur für den shäng pxng. Beim 
hiä pxng jedoch, einer Art Circumflex, ist eine geringe Erhöhung der Stimme vor- 
handen. Derselbe unterscheidet sich jedoch vom shäng sheng dadurch, dass bei letz- 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD CD 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorm 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

CD ^ 

C _Q 

CD 3 

ü Q_ 



304 Fr. Kühnert. 

Dies ist die Reihenfolge, die ich hier in Nanking antraf und 
stimmt insoferne mit P. O. v. Mollendorf's mündlicher Bemerkung, 
dass der hid ping nicht der tiefere gleiche Ton, sondern im Gegen- 
theil der höhere gleiche Ton ist, wie denn shäng ping und hid 
fing nichts anderes sagen will als fing Nr. 1 und j/ing Nr. 2. Auf- 
gabe ist es nun in der gesprochenen Rede, wo der Singsang nicht 
so zu Tage tritt wie in der recitirten, die richtige Tonhöhe trotz der 
Emphase der Stimmbiegung und des Rhythmus zu wahren, was eben 
für uns Europäer ziemlich schwer fällt. Eine weitere Folge ist die 
sich hieraus ergebende, absolut der Natur nach noth wendige Ab- 
schattung des der Silbe inhärirenden Vocals oder Diphthongs. Nehmen 
wir z. B. die Silbe ka, worin, wie die Schreibweise anzeigt, a ein 
verdumpfter a-Laut ist, ähnlich dem niederösterreichischen a in 
, Vater*. Im shang p'tng wird dieses a seinen Ton beibehalten; da- 
gegen wird es in den folgenden Tönen immer heller und sich im 
Klange dem gewöhnlichen a nähern. Die charakteristische Eigen- 
schaft des juh sheng ist gleichfalls, wie ich in obcitirter Abhandlung 
bereits bemerkte, ausser der ihm relativ zukommenden Tonhöhe für 
Nanking in dem plötzlichen Stimmritzenverschluss gelegen, analog 
dem Hamze der Araber, da hier die charakteristischen Consonanten- 
verschlüsse k, p, t am Ende nicht auftreten. 

Des Fernern trifft auch hier in Nanking zu, was ich schon in mei- 
ner Abhandlung ,Ueber einige Lautcomplexe des Shanghai-Dialectes' 
hervorhob, dass k vor i nicht tsch (engl, ch) lautet, sondern als ein 
mouillirtes t gesprochen wird. Von der häufigen Umsetzung des ie 
der nördlichen Dialecte in ei (nicht wie deutsches ai zu sprechen, 
sondern jeder Vocal gesondert, nahe entsprechend unsrer Aussprache 



CÜ 






O -ö 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

O <L> 



CÜ 



terem die Stimme nicht nur höher, sondern plötzlich (suddenly, unexpectedly : mang 
Xj£) und kräftig mit einer gewissen Force (lie Hang Jv\l HS) einsetzt. Der tiii 

sheng setzt klar und ausgesprochen (clearly, manifestly JEW qH fen-ming) ein und 
nimmt hastig (äi i!=J urgent) an Stärke ab und verliert sich gleichsam in der Ferne 



(yo6n tho JB jS ). Beim jii sheng endlich bricht die Stimme kurz (toän ^R) und 
plötzlich (YS 4** tsu tSt) ab, um sich gleichsam in sich zu verbergen (slieit ts&ng 

*fc ff) • ' 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 









(T3 



Einige Bemerkungen über die Sheng im Chinesischen etc. 305 

des Griechischen), das dem Klange nach sehr dem deutschen diabe- 
tischen eh (= ehe oder bereits, z. B. in den niederösterreichischen 
Mundarten) am nächsten kommt, will ich hier nicht weiter sprechen, 
sondern von einem dem Köän hoa (dem Hochchinesischen) zukommen- 
den Laute des j wie in Jen = ,Mensch', auch zhi geschrieben, fin- 
den die Lehrbücher gewöhnlich angeben j wie französisch j in ,ja- 
niais'. Es ist dies jener Laut, der bei der chinesischen Schreibweise 
der Lautspaltung mit erh (bezw. rt, rh 9 eu\, orl etc., je nach den 
verschiedenen Transcriptionen) in den Original -Wörterbüchern be- 
zeichnet wird, und deshalb wegen der wirklich sonderbaren Dar- 
stellung des angeblichen j- (bezw. z-) Lautes viel Kopfzerbrechens 
verursachte. Ich kann versichern, dass der Zwiespalt nur durch die 
Darstellungsweise des chinesischen Lautes in den europäischen Tran- 
scriptionen zu suchen ist und nicht in der chinesischen Lautspaltung, 
die der chinesischen Aussprache vollkommen entspricht. Denn der 
Laut ist absolut keinj/ wie in französisch Jamais^, sondern im 
Gegentheil ganz was anderes, nämlich ein Laut, der dem Transcrip- 
tionslaut erh (bezw. ri, eul etc.) für das unparteiische Ohr sehr ver- 
wandt ist. 

Ich hielt dies anfänglich für eine Eigentümlichkeit des Nan- 
king- (oder län tln-) Dialectes. Seit einem chinesischen Tiffin, bei 
dem ich Gelegenheit hatte, Mandarine verschiedenen Ranges und 
aus verschiedenen Reichsprovinzen zu hören, glaube ich, dass dies 
in allen Theilen China's, wo der Laut dialectisch auftritt, der Fall 
sein dürfte; denn alle die Herren sprachen diesen Laut in gleicher 
Weise, 1 bei einem per Zufall im Gespräche wiederholten Worte mit 
diesem Anlaute. Ich sprach diesen Laut dann ebenfalls, jedoch nicht 



■o 



(T3 



2 I 

so wie mein Lehrer, ein gebürtiger Nankinger, mich ihn lehrte, son- 



dern mit j nach der Regel franz. ,jamais f und mein Tischnachbar, 
Mr. Yao (aus Fuhchau), der das nördliche Hochchinesisch sprach, 
corrigirte mich sofort in der liebenswürdigsten Weise, und war voll- 



u 

O <L> 

*s 

'i/i ü 

> <U 

C CT — 

=> O 

— o 

1 Bezüglich der nördlichen Theile China's hoffe ich im Frühjahre in Peking* 

und Umgebung Aufschluss und sichere Entscheidung zu erhalten. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

to _c 
$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



306 Fr. Kühnert. 

kommen zufrieden gestellt, als ich den Laut gemäss den Anweisungen 
meines Nankingers sprach. Franz. j in jamais' wird nämlich vorne 
an den Zähnen gebildet; der chinesische angebliche /-Laut hat aber 
an dieser Stelle nichts zu suchen. Er wird im Gegentheil rückwärts 
gegen die Kehle gebildet und hat in Nanking die eigenartige Vibra- 
tion des soft R der Engländer (Brücke's Kehlkopfzitterlaut) als Bei- 
mischung. Mein Nankinger Sein seng, der den Laut ebenso wie die 
andern Herren und gleichfalls wie der Lettr^ des österreichischen 
Consulates in Shanghai spricht, corrigirte mich in folgender Weise: 
,Sie sprechen diesen Laut vorne bei den Lippen und bewegen die 
Zunge, .das ist nicht richtig. Wir Chinesen lassen die Zunge voll- 
kommen ruhig, der Mund ist entsprechend geöffnet und wir sprechen 
den Laut rückwärts bei der Kehle/ Er gebrauchte den Ausdruck 
heü-yin (P^) und fügte erklärend hinzu, auf den Adamsapfel weisend: 
ylng-höd thloat (englisch: throat). 

Weiters, als ich mit Hilfe dieses Lehrers mir die Lauttafel zu- 
sammenstellte, gebrauchte ich zufolge der üblichen Transcription nach 
Mateer die Charaktere W^ jan, ||| jang, jÖ| jao, 5|£ je etc., und 
war sehr erstaunt als mein Chinese in der Aussprache von ^ nicht 
je sprach, sondern r'i (oder rh nach Williams), jenen eigentümlichen 
chinesischen Laut, den ich in meinen Abhandlungen als l beschrieben 
hatte. Als ich ihm neuerlich sagte, ich meinte ji mit dem Radical 
sin (j\^) ,Herz', antwortete er: che kö pu? shy je, che kö shy l, und 
nach einer weiteren Frage, ob der Laut I in |3S und der Anlaut 
in $H jao in irgend welcher Beziehung stehen, antwortete er sofort: 
V kö ySäng ( — > > (|gj ^j^) ,es ist derselbe' (wörtlich: ,einerlei Art'). 

Ich hörte thatsächlich und ersah auch aus der Mund- und Zungen- 
stellung, auf die mich der Chinese unaufgefordert aufmerksam 
machte, dass er die Stellung für den tonlosen Laut J (die tenuis) ein- 
nahm, der also nach BRüCKE'scher Bezeichnung X% zu schreiben wäre 
(wobei das untergesetzte r die Vibration des soft R andeutet). Der 
Anprall des Luftstromes, der durch die #-Enge austritt, vorne in der 



CÜ 



ö. 2> 
.c o 



O -ö 
^ fi) 



w l 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



£ ö- 
o ö 



u 

O <L> 
'i/i ö 



o 

Nähe der oberen Zahnwurzeln, erzeugt nun nebenher das leise 

5 8 . 

zischende Geräusch eines s. 

w in 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Einige Bemerkungen über die Sheng im Chinesischen etc. 307 

In dieser Beziehung ist die Angabe Wade's (A progressive 
course etc. Peking. 11. Edition) und nach ihm Mateer's (A course of 
mandarin lessons, Shanghai 1892) für die Pekinger Aussprache be- 
merkenswert!^ wonach: j is approximately s in fusion or z in bra- 
zier/ Mateer bemerkt hiezu: ,It is only used in Peking. The cor- 
responding sound in Southern Mandarin is more guttural and there- 
fore more allied to the untrilled EngHsh r/ und umschreibt für Nan- 
king diesen Anlaut constant mit B } von dem er sagt: ,r. Not trilled, 
but as usually spoken in Amerika/ 

Die verschiedenen Transcriptionen erklären sich nun leicht. Da 
das X thatsächlich tonlos ist, so entgeht diese Modification des Ge- 
räusches meistentheils bei der Kürze, mit der darüber hingegangen 
wird, dem Ohre, und es bleibt für dasselbe nur der Effect des % 
mit dem zischenden, s anklingenden Geräusch, das nach den sprach- 
lichen Gepflogenheiten des Umschreibenden dem am nächsten liegen- 
den Geräusch seiner Muttersprache zugeschrieben wird. Man kann 
Letztere fast bei jedem Laute nachweisen. So z. B. schreiben die 
Franzosen für ffi tche, die Engländer eh', ch'i oder cAö, der that- 
sächliche Laut ist aber tschi u , i u mit dumpfer Resonanz. Ich bediene 
mich hier absichtlich der BRüCKE'schen Bezeichnungsweise, weil 
durch dieselbe der Laut unzweideutig festgestellt ist, und sohin kein 
Missgriff nach Rücksicht der individuellen Muttersprache zu befürch- 
ten steht. Nach norddeutscher Aussprache ist es der Laut y in Myrrhe, 
jedoch mit dumpfer Resonanz, und deswegen hat P. G. v. Möllen- 
dorff vollkommen Recht, ihn mit y zu umschreiben, nämlich tsehy. 

Eine weitere Bemerkung betrifft den A-Laut der Transcriptionen. 
Dieser Laut ist für Nanking wenigstens niemals A, sondern erscheint 
in zwei Formen. Bei der einen erscheint er vor i } beziehlich deutsch 
j und verschmilzt sehr oft mit diesem zu einem Laute, der dem 
zischenden S der Polen ähnelt. So lautet ~]\ fast, ich sage aus- 
drücklich fast, weil es nicht ganz identisch ist, wie io a . Im andern 
Falle jedoch behält er seine deutlich erkennbare Geltung wie in HQ 
hien ,Musse' bei. Es hängt diese Zweiheit nach meinen bisherigen 
Beobachtungen zum Theil von dem, dem i folgenden Vocal der Tran- 



en -g_ 

in </» 

° D i 

fN tO 
f\l ^ 
, O) 

o y 

O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

> ^ 

£ ö- 

P 

U 

«4- ~& 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

'i/i öi 
s_ 

CD , 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c ü 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



° 4t 



w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 



O ? 



F P. 



u 



3 o 

' o 



308 Fr. Kühnert. 

scription ab, wie die folgende Zusammenstellung der Laute mit k 
im Nanking- Dialecte zeigt. Hiebei ist jedesmal ein entsprechender 
Charakter nach Mateer beigegeben, nebenan die übliche Transcrip- 
tion beigesetzt, hierauf die von mir gegebene, wobei ein folgendes 
s . . . in Klammern anzeigt, dass der Laut leicht für polnisches S ge- 
nommen werden kann. Die A-Laute sind: 1. deutsches ch in Rache, 
ich werde es mit / 2 bezeichnen; 2. deutsches ch in ich, das ich 
mit Xi bezeichne. Die Vocale sind hiebei nach der BRüCKE'schen 
Bezeichnungsweise dargestellt; ein folgendes h bedeutet die Dehnung. 
Es ist: 



^ff hat, X2 a °i *§£ hi° Xij° (&°) 

U han, X2 a°n Jf£ hiong, xjong (Song) 

^L han 9> X2 a ° n 9 $C hiu xj&* 

#jf hao, x 2 a°o fc ho x 2 öo 

Ufa ho, X2° a $1 hon 9 X2 on 9 

heh, X2 e ° -^ h u X2 U 



^ hen, X2 e ° n l!p| huai, X2^ a °^ 

fH h * n 9> X2 e ° n 9 ^ huan, x 2 Q a ° n 

H heo, X2 e °° J| huan 9> X2° a ° n 9 

# hi, xji (H) 'VL huo > X2Öo a 

>ß$ Mai, X\j a °^ (soft) [pj huei, X2^ a ^ h 

(Wj hiang, %Jw°ng g£ hueh, Z2 <5o e 

Iz&l hiau, XiJ£ a °° (seaof?) J^ huen, X2° atn 9 

T> hia > Zd° a ( § ° a ) Wf hü Xd ui ( M ) 

hiu, xd ea h i^ft hüei> XiJQ e(l h (soe a h) 

Mein, x t je a hn pfgf hilein, y vl jüe a hn (sue a hn) 

hin, Xiß n (*i n ) |jjjl| hitin, Xijü™ 1 ($üin) 

^ hin 9> Xiß n 9 ( §in 9) 



Es ist nun keineswegs meine Meinung, dass man in dieser com- 
plicirten Weise transcribire ; ich wollte nur möglichst deutlich die 
Form der Laute wiedergeben, wie ich sie wahrnehme. 



Hiebei fällt auf, dass der eigenthümliche Kehlkopfverschluss, 
wie ich ihn nach der chinesischen Angabe ^ fj P^ in meiner 



5 S 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Einige Bemerkungen über die Sheng im Chinesischen etc. 309 

Abhandlung ,Zur Kenntniss der älteren Lautwerthe des Chinesischen* 
nannte, zwischen kurz o und u scheinbar oder besser gesagt zu- 
folge akustischer Täuschung für das Gehör schwankt, ein Beweis 
mehr, wie ich glaube, dass man es hier mit keinem eigentlichen 
Vocale zu thun habe, sondern thatsächlich nur mit dem Kehlkopf- 
verschluss. Ob man nun für einen Zustand der Stimmritze (vollkommen 
geschlossen), bei dem überhaupt kein Laut, geschweige denn 
ein Vocal hervorgebracht werden kann, als Bezeichnungs- 
weise einen Vocal wählen soll und kann, darüber entscheidet 
wohl am besten Jeder für sich mit Rücksicht auf das Erforderniss 
und die Gesetze der Logik. Mich würde es jedenfalls sehr geniren, 
falls Jemand Beethovens neunte Symphonie nach dem Anhören 
derselben in Partitur setzte und in dieser letzteren den wunder- 
vollen Orgeleffect Beethovens mit den Orchesterinstrumenten that- 
sächlich der Orgel zuwiese. Was Beethoven dazu gesagt haben 
würde, ist wohl nach seinen uns überlieferten Charakterzügen ausser 
Zweifel. 

Ein weiteres Argument für die Richtigkeit meiner Angabe des 

c o 

Kehlkopfverschlusses dürfte wohl auch darin zu finden sein, dass 
hier in Nanking der Nachdruck der Aussprache sehr häufig auf den- 
selben fallt und man leicht ein zweisilbiges Wort statt des einsilbigen 
vermuthen kann, wie z. B. j^> das Vielen wie x 2 ö-a e n</ klingen 
dürfte. Es ist dies selbstredend gerade durch den Kehlkopfverschluss 
bedingt, welcher nach % zu machen ist. Infolge der grösseren Stärke 
des durchbrechenden Luftstromes, wie ich ebenfalls an genanntem 
Orte angegeben, fällt der Nachdruck gerade auf die Lösung des 
Kehlkopfverschlusses. 

Das Schwanken der Jodirung, wie ich in der mehr erwähnten 
Abhandlung das einem Consonanten folgende i bezw. Jot der Tran- 
scriptionen nannte, zwischen i und e, deutet gleichfalls für die Richtig- 
keit der Auffassung, dieses Jot sei gleichsam Jota subscriptum des 
vorhergehenden Consonanten. Der Laut dieser Jodirung klingt eben 



Q- 



cn 



<=> o 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

CT 



=> O 

— o 

CO 

mit Rücksicht auf den folgenden Vocal, je nachdem mehr e oder i 
an, als der folgende Vocal sich besser zu e oder zu i, beziehungs- 

E => 

(ü <D 
cn x: 
in -m 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






■o 

Q- 



310 Fr. Kühnert. Einige Bemerkungen über die Sheng etc. 

weise j stellt. Vor folgendem a ist die Jodirung dem e näher, vor 
folgendem i selbstverständlich dem j. 

Nach den hier gegebenen Bemerkungen über das h steht so- 
nach auch die Classe der Kehlkopflaute in Kanghi's Wörterbuch 
vollkommen im Einklang. 

Nanking, im December 1892. 



Anhang. 

Inzwischen hatte ich in Peking Gelegenheit mich thatsächlich 
zu überzeugen, dass mich dort nicht j bezw. £, sondern l gesprochen 
werde. Mr. Teh, bei der deutschen Gesandtschaft, dessen Unter- 
weisungen ich mich erfreute, tadelte stets die Aussprache j mit den 
Worten: pü yung she = ^Gebrauchen Sie nicht die Zunge'. Die re- 
lativen Tonhöhen der Sheng sind in Peking total von jenen Nankings 
verschieden. Den shdng pxng als Grundton genommen, ist der hid 
p'ing höher mit nasalem Beiklang, hingegen der shdng sheng und der 
tiü sheng stehen tiefer in der Scala als der shdng p'ing. 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*s 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grusinischen 



T3 



Ö. ^ 
V öl 



■o 



i fO 
O o 



fö 



> 

F P. 



Philologie. 



Von 



A. Chachanow, 

Professor der grusinischen Sprache und Literatur am LAZAREW'schen Institut 
für orientalische Sprachen iu Moskau. 

(Antritts- Vorlesung, abgehalten am 23. Januar 1889 im LAZAREW'schen Institut.) 

Die Gegend des Kaukasus erregt mit jedem Jahre mehr und 
mehr die Neugier der Gelehrten. Das mannigfache und unerschöpf- 
liche Material, welches diese Gegend denjenigen bietet, die sich mit 
naturwissenschaftlichen Studien, mit Geographie, Ethnographie, Ge- 
schichte, Linguistik, Archaeologie und Sociologie beschäftigen, gibt 
ihr das Recht, unter die in wissenschaftlicher Beziehung bemerkens- 
werthesten Gegenden der Erde gezählt zu werden. Und dieses ethno- 
graphische Kaleidoskop, aus den verschiedenartigst gemischten Völker- 
schaften, welche durch das kaukasische Thor aus Asien nach Europa 
zogen, gebildet, regte auch die Gelehrten aller Zeiten, die Gebildeten 
und Reisenden aller Völker an. Aegypter, Phönicier, Griechen und 
Römer strömten nach dem Kaukasus, wo sie Colonien gründeten und 
in Handelsverbindungen mit den Einwohnern traten, unter welchen 
sie ihre Sprache, ihre Sitten und ihre Cultur verbreiteten. 1 Hier 
suchte man auch die Wiege der Menschheit und die Bildungsstätte 
der religiösen Traditionen von der Sündfluth. 2 

Das Licht der Wissenschaft zerstreute jenes mysteriöse Dunkel, 
■§ CT 

in welches die Völker des Alterthums die kaukasischen Lande ein- 
en 



2 K. Ritter, Geschichte der Erdkunde. Petersburg 81 — 2. 



1 Bakradze, Archäologische Reisen in Grusieit. S. v. 

w tn 

£ -o 

Wiener Zcitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 

E =3 

res 0) 
to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

c _q 

<D zj 
O Q_ 



Original fronn 



TD 






■o 

Q. 



.TU 






(T3 



2 5 






312 A. Chachanow. 

gehüllt hatten. Die Gipfel des Kaukasus, ? die Nachbarn der Sterne', 
wie sie Aeschylos nannte, sind heute barometrisch und geodätisch 
gemessen ; auf dem Elbrus fand man keine Prometheus-Kette, welche 
die Griechen und Römer so eifrig gesucht hatten. Die pflanzenkundige 
Medea hatte die kaukasische Flora nicht so genau erforscht wie 
Ruprecht und Radde. 1 Der Kaukasus war den Griechen der Schau- 
platz des Kampfes zwischen Zeus und Typhoeus, dem himmlischen 
und unterirdischen Feuer. Am Kaukasus führten die olympischen 
Götter Krieg mit den ihnen feindlichen Titanen. Vor etwa 20 Jahr- 
hunderten haben die Griechen diesen Krieg besungen, heute haben 
wir seine genaue Geschichte, verfasst vom Akademiker Abich. 

Anders gestalteten sich die Verhältnisse in Bezug auf die Er- 
forschung der Sprachen des polyglotten Kaukasus. Die Mannigfaltig- 
keit und Menge der Sprachen, welche noch heute ein Räthsel 2 für 
die Gelehrten bilden, waren schon damals, im grauen Alterthume be- 
kannt. Strabo berichtet in seiner Geographie, dass in der Colonie 
Dioskurias 70 Dolmetscher für den Handelsbetrieb dienten. 3 Die 
arabischen Historiker nannten den Kaukasus die ,Burg der Sprachen*. 
Die moderne Linguistik theilt die sogenannten ^kaukasischen Sprachen* 
in drei Gruppen: die iverische, die der westlichen und der östlichen 
Bergsprachen. Das Gebiet, über welches die iverische Gruppe ver- 
breitet ist, ist von Alters her unter den Namen Grusien, Iverien, 
Georgien (Gurdschistan bei den Persern) bekannt; hierher gehörten 
auch ein Theil von Albanien, ferner Kachetien, Kartalinien, Kolchis, 
Meschien, das strabonische Taochien — das grusinische Taoskari 4 — 



1 Uslar, Die Tschetschenische Sprache, Beilage 76. 

2 Von den kaukasischen Sprachen ist die osetische erlernt und bearbeitet 



worden von Prof. W. Th. Miller in Moskau. Sie gehört zu der indoeuropäischen, 
speciell iranischen Sprachgruppe. 

3 Strabon xi, 3, 16. 

i ■- 

4 Die verschiedenen Benennungen Grusiens vgl. beim Historiker Wachuschti. 

Tiflis 1885, p. 22. Nach der Erklärung der Fürsten Amilachwarow nannten die 
Perser die Grusiner Gurdschi ,kräftig*, weil sie von Alters her die Kraft und un- 
überwindliche Kühnheit der Grusiner erprobt hatten. Die genealogischen Tafeln der 
grusinischen Füllten Amilachwarow und Alexander Amilach warow's Briefe mit der 
Beschreibung Grusiens (folio 55). 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grus. Philologie. 313 

bis gegen Trapezunt. Auf diesem Terrain herrschte also das iverische 
Idiom, dem die grusinische, mingrelische, die lazische und suanische 
Sprache angehören. Die etymologischen Formen der grusinischen 
Sprache erweisen sich im Allgemeinen in ihrer Zusammensetzung 
reicher und mannigfaltiger als dieselben Formen der ihr verwandten 
Sprachen. Doch die Mannigfaltigkeit und der Reichthum der Formen 
geben der grusinischen Sprache noch nicht das Recht als die Mutter 
der übrigen Sprachen zu gelten; sie ist blos ihre Schwesfc r, viel- 
leicht die älteste. Die Formen der mingrelischen und lazischen Sprachen 
stehen in näherer Verwandtschaft zu einander als zu den Formen 
der übrigen Glieder der iverischen Gruppe. 1 

Auf die Wichtigkeit der grusinischen Sprache für die Erfor- 
schung der kaukasischen Gebirgssprachen verwies bereits in den 
Vierziger Jahren Baron Georg Rosen, 2 der im Auftrage der Berliner 
Akademie der Wissenschaften die ersten grammatischen Skizzen der 
mingrelischen, suanischen, lazischen , abchasischen und osetinischen 
Sprachen verfasste. Er bemerkte, wie nach ihm Baron Uslar, der 
bekannte Erforscher der kaukasischen Sprachen, dass das grusinische 
Alphabet am meisten den Lauten aller kaukasischen Sprachen über- 
haupt entspricht, dass eigentlich allen Sprachen der iverischen Gruppe 
sowie auch der kistinischen, abchasischen und tscherkessischen Sprache 
ein Lautsystem zu Grunde liegt, welches zur Genüge durch die 
Zeichen des grusinischen Alphabets ausgedrückt werden kann. Er 
führte die Analogie noch weiter durch, indem er auf Grund der all- 
mähligen Entwickelung der grammatischen Formen die Sprachen der 
iverischen Gruppe mit der tscherkessischen und abchasischen Sprache 
zu einer Familie zusammenschloss. Wie originell und geistreich die 
Angaben des Baron Georg Rosen auch sein mögen, so nimmt jedoch 






u -ö 

^ fl) 



w I 

fN CO 

, O) 

o u 






o E 



F p. 



1 Vergleichende Rundschau der iverischen Gruppe der kaukasischen Sprachen 



logie 1883; The cuneiform inscriptions of Van von Sayce im Joum. of Asiat. Soc. xvi, 



von A. Tzagareu (lithogr.) , Petersbg. 1872. Die grusinische Sprache war in ganz 
Grusinien verbreitet, vgl. Guyard, Jnscriptions de Van* in den Müanges tfAssyrio- 

=> o 

^" o 

3, 4; Lenormant, Lettres Assyriol. Deuxieme lettre. 

2 Die Sprache der Lazen & Abhandlungen über d. Hing., Suanische und Ab- 
chasische. Berl. 1846. 

21* 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



314 A. Chachanow. 

die heutige Forschung der kaukasischen Sprachen seine Theorie vor 
der Hand nicht an, indem sie sich mit der Feststellung der That- 
sachen ohne Erörterung ihres Verhältnisses zu einander und zur 
iverischen Gruppe begnügt. 1 

Ueber das Lautsystem des grusinischen Alphabets äussert sich 
der erste kaukasische Linguist, Baron Uslar, in folgender, sehr an- 
erkennender Weise : ,Wenn man das grusinische Alphabet vom Stand- 
punkte der grusinischen Sprache selbst beurtheilt, so lässt sich nicht 
läugnen, dass es allen Ansprüchen Genüge leistet, ja man könnte es 
als das vollkommenste aller Alphabete betrachten. Jeder Laut der 
Sprache hat darin sein entsprechendes Zeichen und jedes Zeichen 
bedeutet beständig denselben Laut. Es gibt in allen europäischen 
Sprachen einen Stein des Anstosses — die Orthographie ; für die Gru- 
siner gibt es Dank der Vollkommenheit ihres Alphabets keine solche 
Schwierigkeit/ 2 

Wie leicht es auch ist, sich die grusinische Orthographie an- 
zueignen, so schwer ist es, das Verhältniss dieser Sprache zu den 
anderen Sprachfamilien festzustellen. Bei keiner anderen Sprache 
ergab die Untersuchung dieser Frage so verschiedenartige Resultate. 
Man zählte das Grusinische bald zur indo- europäischen, bald zur 
turanischen, bald zur semitischen Sprachfamilie oder bildete aus der- 
selben eine besondere Sprachgruppe. Aber auch dabei blieb man 
nicht stehen und stellte von Zeit zu Zeit den Versuch an, es bald 
mit der baskischen Sprache in Europa, bald mit den dravidischen 
in Asien in Verbindung zu bringen. Der Vater der vergleichenden 
Sprachforschung, der berühmte Bopp, versuchte die grusinische Sprache 
dem indo -europäischen Sprachstamme einzuverleiben, indem er an 



ti öi 



^ fl) 



w I 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

^ U 

O o 

c v> 

o E 



ru 



2 5 



1 Von den Sprachen der iverischen Gruppe ist wissenschaftlich bearbeitet die 
mingrelisehe Sprache von Prof. Tzagakeli, vgl. Mingrelisehe Studien, Liefg. i und ii. 
Petersburg 1880. Ueber die Wichtigkeit des Grusinischen bei Erlernung des Arme- 
nischen vgl. Gatteyrias VArmenie et les Armeniens* Paris 1882. 

2 Vgl. Uslak: , Ueber die Zusammensetzung der kaukas. ABC in den Abh. 

der geogr, Gesellsch. 1861, S. 43 und dessen Abhandlungen: ,Ueber die abchasische 

Sprache* y , Ueber die tschetschenische Sprache' und ^lieber die avar'sche Sprache', die 

er in Titlis veröffentlicht hat. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grus. Philologie. 315 

den Verben, persönlichen Fürwörtern und an den Zahlwörtern ver- 
schiedene Erklärungen vornahm , um seine Theorie zu begründen. 
Er verglich die grusinische Sprache mit dem Sanskrit, wobei er sich 
aber nur auf den morphologischen Theil beschränkte, ohne die Pho- 
netik, die Grundlage der wissenschaftlichen Sprachvergleichung, zu 
berücksichtigen. * 

Bopp's Ansicht von der Verwandtschaft der grusinischen Sprache 
mit den indo- europäischen theilte auch der Akademiker Brosset, 
der in seinem Briefe an Bopp die grusinische Sprache nicht mittelst 
des Sanskrit, sondern mittelst der armenischen Sprache mit der 
indo-europäischen Sprachgruppe in Verbindung zu bringen versuchte, 
indem er von der bekannten Voraussetzung ausging: quae sunt eadem 
uni tertio, sunt eadem inter se. 2 Zur Begründung der Theorie von 
der Verwandtschaft der grusinischen Sprache mit der armenischen 
führt Brosset mehrere Wörter an, die bei den Grusinern und Ar- 
meniern gleichlautend sind: zamt'arie (grus.), IJhnhi dzmem (arm.) 
= , Winter'; boroti (grus.), p»pn*n borot (arm.) = ,böse'; 3 brzola (grus.), 
Jpgnt-ÜL mrtshumn (arm.) = ,Kampf £ . Da es schwer ist, zu beweisen, 

c o 

dass die Armenier aus dem Grusinischen diese Wörter entlehnt 
haben oder umgekehrt, so ist Brosset geneigt, sie aus einer gemein- 
samen armeno- grusinischen Sprache abzuleiten. Zum Beweise seiner 
Behauptung von der Entwickelung des Grusinischen aus dem arischen 
Sprachstamme, versprach Brosset noch auf das Vorhandensein alt- 
persischer Wurzeln im Grusinischen hinzuweisen. 4 Es gelang ihm 
jedoch nicht, sein Versprechen zu halten. Bopp und Brosset haben 
Niemanden von der indo-europäischen Natur der grusinischen Sprache 
überzeugt, und auch jene Sprachforscher, welche an die Möglichkeit 






w i 

, O) 

^ U 

O U 



O o 

c v> 
o E 



ru 



2 5 



F P. 



1 Die kaukasischen Glieder des indo - europäischen Sprachstammes von Franz 

Bopp. Berl. 1847. 
o v 

2 Bul. hist.-philol.y t. n. ,Lettre ä M. Bopp sur son rapport relative aux re- 

cherches philol. de M. le docteur Rosen 4 , par M. Brosset. 

3 Armen, pnpnut bedeutet nicht ,böse% sondern ,aussätzig, krätzig 4 . F. Müller. 

4 Brosset wollte in der grusinischen Sprache ein semitisches Element nach- 
weisen; vgl. Zagursky: ,Eine Notiz über Erforschung der grusinischen Sprachen 4 . 



03 



fD 



v. archaeohg. Zusammenkunft; die Arbeiten des V orber eilungscomitis. 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



316 A. Chaohanow. 

ihrer Verwandtschaft mit der indo- europäischen Familie glaubten, 
gelangten allmählich zur Ueberzcugung, dass selbst die wenigen 
vorhandenen Gründe für eine solche Annahme nicht genug stich- 
hältig sind. 

Eine ganz andere Richtung gab dieser Frage Max Müller, 1 
indem er das Grusinische mit der turanischen Sprachgruppe in Ver- 
bindung brachte. Ohne Belege zur Begründung seiner Theorie anzu- 
führen, hat er die grusinische Sprache und die nord-östlichen Sprachen 
des Kaukasus als ^entfernte Glieder, zerstreute Sprachen' der tura- 
nischen Familie anerkannt. Da er aber in seinen Vorlesungen von 
dieser Verwandtschaft keine Erwähnung mehr macht, so hat er sich 
möglicherweise später selbst überzeugt, wie wenig der Gedanke an 
eine solche Verwandtschaft ftir sich hat. Der Wiener Professor Friedrich 
Müller, 2 ein kritischer Sprachforscher, schlug vor, die iverische 
Sprachgruppe als eine ganz isolirte zu betrachten. Die grusinische 
Sprache ist also nach seiner Meinung ebenso wie die baskische in 
Europa ein Ueberbleibsel der Sprache eines Volkes, welches im 
Kaukasus noch vor dem Eindringen der semitischen, arischen und 
uralo-altaischen Stämme verbreitet war. Man machte auch den Ver- 
such der grusinischen Sprache in der semitischen Familie einen 
Platz einzuräumen. Sollte auch dieser Versuch misslingen, so wird 
doch das negative Resultat als eine positive wissenschaftliche Errungen- 
schaft in dem Sinne zu betrachten sein, dass die zukünftigen Forscher 
der grusinischen Sprache sich an diese Theorie, die viel nutzlose 
Arbeit verlangt, nicht mehr werden kehren müssen. 

Die Erfolglosigkeit der wissenschaftlichen Forschung in der 
Frage von der Entstehung der grusinischen Sprache mag sich dar- 
aus erklären, dass die Gelehrten mit einer vorgefassten Meinung 
herantraten und die Formen und Gesetze der iverischen Sprachgruppe 
in die Grenzen einer bestimmten Theorie einschliessen wollten. Man 
muss aber früher, ohne Rücksicht auf irgendwelche Sprachfamilie 



CÜ 



ti öi 



O -ö 
2 * 



w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=) O 



1 The language* of the seat of war in the east. London 1885, p. 125. 

2 Orient und Occident. 1864. B. n, p. 546, u. Grundriss der Sprachwissenschaft. 

in, 2. Wien, 1882. Derselben Ansicht war auch J. Klaproth in der Asia Polyglotte. 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grus. Philologie. 317 

den Typus der grusinischen Sprache feststellen und dann ihr eine 
Stelle in der morphologischen oder genealogischen Classification suchen. 
? Die richtigste und wissenschaftlichste Methode', sagt Prof. Tzagareli 
,dem schon über anderthalb Jahrhunderte dauernden Streite ein Ende 
zu machen, ist — die sorgfältigste und allseitigste Erforschung der 
grusinischen Sprache, besonders ihrer Phonetik, sowie jener der ver- 
wandten iverischen Sprachen, die allen erwähnten Sprachen der gru- 
sinischen Classe zu Grunde liegt/ 1 Wenn auf solche Weise die iverische 
Ursprache gefunden sein wird, wird es auch möglich sein, die 
iverische Gruppe entweder in eine der bekannten Sprachfamilien 
einzuführen, oder sie als eine ganz isolirte Gruppe zu betrachten, wie 
es Fr. Müller vorgeschlagen hat. 

Der Stein des Anstosses der grusinischen Sprache sind die 
Verba, die der berühmte Sprachforscher Schleicher nicht zu unter- 
suchen wagte. Die Schwierigkeit liegt darin, dass es im grusinischen 
Verbum ein hinweisendes Pronomen gibt, das mit der Verbalform 
verschmilzt und selten ausfällt, wobei diese verändert wird. Was den 
morphologischen Bau der Verba der iverischen Sprachen betrifft, so 
werden sie als flexionsartig betrachtet, wobei das fürwörtliche Ele- 
ment als Präfixum eine grosse Rolle spielt. Wie auch die Analyse der 
Verba schwer sein mag, so wird sich doch gewiss Niemand ent- 
schliessen, sie nach Kipiani, 2 der eine wissenschaftliche Bearbeitung 
der Verba gab, in zwanzig Conjugationen zu theilen und, was noch 
sonderbarer ist, sie alle als unregelmässig zu betrachten. Noch weniger 
wird man sich entschliessen, sechs besondere Endungen für den Geneti- 
vus anzunehmen, wie es der Katholikos Antonius i., der im xvin. 
Jahrhundert eine Grammatik verfasst hat, thut. 8 Obgleich solche Miss- 
griffe in Folge des Mangels eines Systems und einer wissenschaft- 
liehen Methode heute unmöglich sind, so bleibt doch noch Vieles in 
der Erforschung der grusinischen Sprache zu wünschen übrig. 



1 Grammatische Literatur von A. Tzagareli, p. 78. 

■§ CT 

2 Grusinische Literatur von Demetrius Kipiani. Petersburg 1882, S. 64 ff. 

CO 



CÜ 



ö. 2> 



Cl 



i fD 
O o 



F P. 



a> «fl 



3 Grusinische Grammatik des Katholikos Antonius i. , herausgegeben vom 

Bischof Alexander, 1885. 

ifl in 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



318 A. Chachanow. 

In Verbindung mit der Frage über die grusinische Sprache 
und Grammatik steht die Frage von der Bildung des grusinischen 
Alphabets. Die Grusiner haben zwei Alphabete: ,Mchedruli' (das 
bürgerliche) und ,Chutzuri' (das kirchliche). 1 Es gibt zwei An- 
sichten über die Zeit ihrer Entstehung. Den Worten der grusinischen 
Chronik, des Kartlis - Tzchowreba nach, soll der erste grusinische 
König Farnawaz (4>apvaßa£o<;) ; der im dritten Jahrhundert vor Christi 
Geburt, nach dem Zerfall der macedonischen Weltmacht ein eigenes 
Reich gründete, das grusinische Alphabet eingeführt haben; die 
Chronik sagt aber nicht welches von beiden: ,Mchedruli' oder ,Chutzuri'. 
Die Ueberlieferung, welche sich im Volke eingewurzelt hat, schreibt 
dem Könige die Einführung des ,Mehedruli' zu. 

Im fünften Jahrhundert berichten Koriun und Moses Chorenatzi, 
zwei armenische Historiker, 2 dass Mesrop, der Erfinder des armeni- 
schen Alphabets, auch das grusinische erfunden habe. Bemerkenswert!! 
ist es, dass die grusinische Geschichte von diesem Dienste, den 
Mesrop den Iveriern erwiesen hatte, nichts erwähnt. Davon rührt 
auch der Zweifel an der Richtigkeit der Mittheilung der armenischen 
Geschichtsschreiber her. J. L. Okromtschedelow hat in seiner Ab- 
handlung Von der Erfindung des grusinischen ABC 3 mit historischen 
Beweisen die Möglichkeit der Erfindung des grusinischen Alphabets 
durch Mesrop bestritten, wobei er auch zeigte, dass dieser Erfinder 
die grusinische Sprache nicht kannte, daher es ihm auch schwer 
war, die ihm unbekannten Laute zu bestimmen. Der genannte Ge- 
lehrte kam, nachdem er die Formen des ,Mchedruli' mit denen des 
,Chutzuri' und der Zendschrift verglichen hatte, zu dem Resultate, 
dass das erste Alphabet ,Mchedruli' aus der Zendschrift entlehnt 






o -o 



w I 

fN CO 

r\l ^ 

, 0> 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



u 

«4- ~° 

O <L> 



2 I 

wurde, und dass dann das .Chutzuri' aus dem .Mchedruli' entstanden 

7 7 7 

ist. Wir lassen die Resultate, zu denen Herr Okromtschedelow am 
Schlüsse seiner Abhandlung gelangte, kurz folgen: 

1 Brosset. Histoire de la Giorgie i, 43. Brosset vergleicht das Mchedruli mit 
dem Zend und Sanskrit. 

2 Die Geschichte Armeniens des Moses Chorenatzi, übersetzt von Emin, S. 212. 

c o 

8 Die Allheiten der v. archäologischen Zusammenkunft in Tiflis, 221 — 228 und 

^ O) 

die grusinische Zeitschrift Iveria vom Jahre 1881. x, 98 — 112. 

ifl In 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grus. Philologie. 319 

1. Das Alphabet wurde in Grusien vom König Farnawaz ain 
Ende des vierten oder Anfang des dritten Jahrhunderts vor Christi 
Geburt eingeführt. 

2. Das kirchliche Alphabet ? Chutzuri' ist nur eine Modification 
des ,Mchedruli'. 

3. Wenn Mesrop sich auch an der Erfindung der Buchstaben 
des 7 Chutzuri' betheiligte, so bestand die Betheiligung nur in der 
Einführung gerader Linien anstatt runder Figuren in den Zeichen der 
Buchstaben des ,Mchedruli'. Die Gegner, 1 die annehmen, dass um- 
gekehrt das ; Mchedruli' aus dem ,Chutzuri' sich entwickelt hat, 
berufen sich auf das Nichtvorhandensein alter Manuscripte, geschrieben 
mit dem ; Mchedruli'-Alphabet. Sie vergessen aber, dass die ältesten 
Manuscripte zur Zeit der in Iverien mehrere Male stattgefundenen 
Zerstörungen der feindlichen Völker verschwinden konnten. Einen 
grossen Dienst in der Lösung der Frage, welches der beiden Alpha- 
bete das älteste sei, könnte das Studium der grusinischen Palaeographie 
erweisen, mit der sich bisher leider noch niemand beschäftigt hat. 
Die bis in unsere Zeit erhaltenen ältesten Manuscripte gehören der 
christlichen Periode des sechsten Jahrhunderts an. Die Einführung 
des Christenthums in Grusien durch die heilige Nina 2 war für die 
Entwickelung dieses Landes ein mächtiger Culturhebel. Das Christen- 
thum, welches mit dem vierten Jahrhundert in Grusien sich ver- 
breitet hat, entriss das Land der Wirkung des heidnischen Orients 
und öffnete die Thüren dem gesegneten Einflüsse des christlichen 
Occidents. Das Kreuz, aufgerichtet im alten Iverien, diente den 
Grusinern zu gleicher Zeit als eine religiöse, wie auch als eine 
National-Fahne gegen die muselmanischen Völker. Die religiöse 
Verschiedenheit entzweite Grusien mit Persien und brachte es zu 

einem ununterbrochenen Verkehr mit Byzanz, das die heilige Flamme, 

>■£ 

1 Demetr. Bakradze und Demetr. Purtzeladze, vgl. Die Arbeiten der v. ar- 
chäologischen Zusammenkunft in Tiflis. 



T3 



ö. 2> 



O -ö 
^ fi) 



w i 

fN «/) 

f\l ^ 

, O) 

° m 

m - 

r-H 

o 5 

c v> 

o 2 



(T3 



= 1 

F P. 






<D «/f 



03 



2 Nach dem grusinischen Historiker Wachuschti hat Grusien sich im Jahre 
329 zum Christenthum bekehrt: nach der Berechnung von Brosset im Jahre 323. 

Histoire de la Georgie, B. i, 132 Anm. 

■g £ 
o c 

E => 

(ü <D 

to _C 
in 4-/ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






ö. ^ 
.c o 



^ fi) 



w l 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o 5 



(T3 



$ 5 



03 



fD 



320 A. Chachanow. 

welche von den alten Griechen und Römern entzündet worden war, 
nährte. Viele Grusiner/ die in Byzanz ihre Erziehung genossen hatten, 
fingen an in ihrer Heimat Schulen einzurichten 2 und ihre Lands- 
leute mit der reichen Literatur bekannt zu machen, die den Byzan- 
tinern von der antiken Welt hinterlassen worden war. Auf dem 
Berge Athos hat die Gesellschaft der grusinischen Mönche die 
Uebersetzung der heiligen Schrift und der Werke der Kirchenväter 
unternommen. Die Männer, welche in Grusien auf dem Gebiete der 
geistlichen und weltlichen Literatur glänzten, nachdem sie in Byzanz 
und auf dem Berge Athos eine griechische Erziehung genossen hatten, 
waren namentlich folgende : Johann Petritzi, genannt ,der Philosoph', 
der sich mit der Uebersetzung der Werke von Plato und Aristoteles 
beschäftigte; Schota Rustaveli (xn. Jahrh.), der das bedeutendste 
Epos der Georgier Wepchwis tkaosani ,Das Tigerfell', d. i. ,Der 
Mann im Tigerfell' 8 schrieb, aus welchem man deutlich ersieht, 
welche tiefe, allseitige Erziehung dieser geniale Poet genossen hat. 
Petritzi bildete die wissenschaftliche Sprache, während Schota Rusta- 
veli eine künstlerisch vollendete dichterische Sprache von ungemeiner 
Elasticität schuf. Ewfimius und Georgius Mtatzmideli (Swjatogorec) 
bedienten sich in ihren Werken und Uebersetzungen einer erzählenden 
Sprache, die sich sowohl durch bedeutende Kraft und Schönheit als 
auch durch bewunderungswürdige Leichtigkeit und Gleichheit des 
Stils auszeichnete. Die Empfänglichkeit für die erhabene Lehre 
Christi hat zur Entwickelung des grusinischen Volkes viel beigetragen, 
so dass es die Forderungen der Cultur, welche der Zeitgeist an 



1 David der Renovator sendete je 40 grusinische junge Leute zur Ausbildung 

nach dem Berge Athos; vgl. Wachüschti, Geschichte Grusiens, 186. — Wardan der 
o £! 

Grosse, Weltgeschichte, S. 147; vgl. die Abhandlungen der Kiew er Akad. der Wiss. 1873. 

* Die Schule des Arsenius Ikaltoeli, des Lehrers David Renovators, erzog 
bedeutende Männer wie den Dichter Schota Rustaveli. Im xn. Jahrhundert waren 
an 250 Klöstern in Grusien Schulen eingeführt, wo die Schüler in Religion, Gram- 
matik, Mathematik, Moral, Geschichte und Gesang unterrichtet wurden. 

8 In Betreff des Inhaltes dieses Werkes sehe man nach bei A. Leist, Georgien, 
5 S 



Leipzig, s. a. S. 97. Eine freie Uebersetzung des Epos von Achas Borin erschien 



in Tiflis 1885. (La peau de läopard d' apres Chota Rotisthaveli.) 

'■5 § 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grus. Philologie. 321 

dasselbe stellte, erfüllen konnte. Vom siebenten Jahrhundert an sind 
es ausser den Byzantinern auch die Araber und schon vor ihnen 
die Perser, welche auf die Entwickelung Grusiens einen entscheidenden 
Einfluss ausübten. Die Araber verbreiteten die Kenntniss der exacten 
Wissenschaften der Mathematik und Astronomie (in Tiflis war bereits 
im achten Jahrhundert ein Observatorium) ; die Perser trugen Vieles 
bei zur Uebersetzung einer ganzen Reihe poetischer und prosaischer 
Schriften. Unter Einwirkung der Culturen dieser drei Völker erweitert 
sich der geistige Gesichtskreis des grusinischen Volkes, die literarische 
Sprache wird ausgebildet und bereichert, und es entwickelt sich eine 
rege schriftstellerische Thätigkeit, indem zahlreiche originelle Schriften 
theils verfasst, theils aus fremden Sprachen übertragen werden. Die 
höchste Bltithe der grusinischen Literatur fällt in's xn. Jahrhundert, 
d. i. in die Zeit der Königin Tamara (1184 — 1211), welche durch 
ihre siegreichen Kriege Grusien die hervorragendste politische Stellung 
in ganz Klein-Asien und im Kaukasus verschaffte. Das Zeitalter der 
Königin Tamara zeichnet sich durch die literarische Thätigkeit solcher 
Männer aus wie es die Dichter Schota Rustaveli, Schawteli, Tschach- 
rucha waren. Sie verherrlichten in ihren Gedichten die Königin etwa 
in der Art wie Deräawin die Kaiserin Katharina in seiner Felica. 
Auch begabte prosaische Schriftsteller fallen in jene Zeit. Wir nennen 
M. Choneli und Sargis Tmogveli, dessen Roman Wisramiani eine 
so genaue Kenntniss des menschlichen Herzens zeigt, dass der be- 
kannte Gelehrte Tschubinow dieses Werk Rousseau's Heloise 1 an die 



ti öi 



Cl 



c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

> £ 

'«/) ö> 

1 Grusinische Chrestomathie, B. i, S. 4, Petersb. 1846. Uebrigens ist diese 
■- $>. 

Aehnlichkeit blos auf das Aeussere beschränkt. Die Helden halten ihre Liebes- 
S ° 

erklärungen in brieflicher Form, wie Saint-Preux nnd Julie bei Rousseau, La nou- 



Seite stellte. Auch der Engländer Wordrop, welcher vor kurzer Zeit 
Grusien bereiste, spricht sich sehr lobend über den Roman dieses 
Schriftstellers aus und stellt ihn den besten Erzeugnissen der europäischen 
Literatur auf diesem Gebiete an die Seite. 2 Mit Recht wird also diese 
Periode ,das goldene Zeitalter' der grusinischen Literatur genannt. 



veUe Httoise. 

£ (D 

2 Wordrop, Kingdom of Georgia. 

£ "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



322 A. Chachanow. 

Das Zeitalter, welches dieser glänzenden Periode vorausgeht, 
ist als Vorschule des originellen Schaffens der Uebersetzung litera- 
rischer Erzeugnisse aus fremden Sprachen ausschliesslich gewidmet. 
Im Laufe dieser Zeit, vom vierten bis zum eilften Jahrhundert, wurden 
Messbücher und moralisch-religiöse Schriften vom heil. Ewfimius und 
Georgius Mtatzmideli 1 in's Grusinische übertragen. Der Letztere 
wird ,der Uebersetzer der heiligen Schrift' genannt. Aus dieser Zeit 
stammt auch die erste originelle geschichtliche Chronik, die von 
verschiedenen Personen in der Form von Annalen geführt wurde. 
Es befinden sich in derselben Aufzeichnungen des Leontius Mroveli, 
des Kirchenfürsten Johannes, des Däwanscher Dzwanscheriani, des 
Sumbat, ferner die Lebensbeschreibungen der Heiligen der grusini- 
schen Kirche: Nina's, Johannas, Ewfimius, Georgius etc. 

Auf das Zeitalter der höchsten Blüthe folgt eine Periode des 
Verfalls in Folge innerer und äusserer Ursachen. Im xin. Jahrhundert 
waren es die Mongolen, im xv. Timur und im xvn. Jahrhundert 
der persische Schah Abbas i., welche Grusien heimsuchten. Ausser- 
dem hat die Eroberung Konstantinopols zu Folge gehabt, dass Grusien 
von nun an nur von muselmanischen Völkern umgeben und den 
Einflüssen der Civilisation und des Christenthums entrückt ward. 
Diese vier Jahrhunderte schwerer Prüfungen (xni. — xvn.) zogen 
nach sich einen Verfall der Cultur und des politischen Lebens; 
Grusien zerfiel nun in drei Königreiche und fünf Fürstenthümer. Dieser 
Zwischenraum trennt die klassische Periode der grusinischen Literatur 
von der sogenannten silbernen Periode der Renaissance. Aber auch 
in den kriegerischen Zeiten ist das geistige Leben in Grusien nicht 
ganz erloschen und eine ganze Reihe von Schriften, die in den 
kurzen Zwischenräumen eines zeitweiligen Friedens entstanden, er- 
füllen uns mit gerechter Bewunderung. In einer bewundernswerthen 
Weise verstand es dieser kleine Haufen gegenüber den zahlreichen 

'(75 öi 

ä -? 

1 Die Lebensbeschreibungen dieser berühmten Schriftsteller sind durch deren 
Schüler verfasst; die des Ewfimius von Georgius Mtatzmideli, die des Letzteren von 



TD 



Q. O) 

V öi 



O o 



ru 



2 5 



l/) 



Gregorius. Die Handschriften sind im iverischen Kloster am Athosgebirge aufbewahrt; 

vgl. M. SabiUin, Die Lebensbeschreibungen der grusinischen Heiligen, S. 128 ff. 

£ "ö 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ubber den gegenwärtigen Stand der grüs. Philologie. 323 

Völkerschaften, die in's Land eindrangen und dasselbe verheerten 
seine nationale Selbständigkeit zu wahren. Auch in den stürmischen 
Zeiten hielten die Grusiner am Glauben ihrer Väter und der Mutter- 
sprache fest. — Grusien ist immer mit Ehren aus dem ungleichen 
Kampfe mit den in ununterbrochener Keihenfolge eindringenden 
räuberischen Horden hervorgegangen. ,Diese Nation, die zur Zeit 
der höchsten Entwickelung die Zahl von vier Millionen nicht über- 
schritt, . . . erlebte solche Erschütterungen, dass man sich wundern 
muss, wie sie sich behaupten konnte. Das Volk wurde geknechtet, 
das Land unbarmherzig verwüstet, selbst das Heiligste verhöhnt und 
geschändet, die Einwohner wurden theils getödtet, theils vertrieben. 
Trotzdem überlebte Grusien die mächtigsten Reiche, schuf sich sogar 
eine Organisation, ein geordnetes Verwaltungssystem und Gerichts- 
wesen. Die Bevölkerung war in Classen eingetheilt und lebte in 
geordneten ökonomischen und socialen Verhältnissen, auch an Lehr- 
und Bildungsanstalten war kein Mangel im Lande/ 1 So war Grusien 
bestrebt die kurzen Zwischenräume des Friedens, welche zeitweilig 
die Blutvergiessungen unterbrachen, für seine Entwickelung auszu- 
beuten. Selbst aus den stürmischen Zeiten vom xm. — xvn. Jahr- 
hundert sind uns mehrere Schriften überliefert, theils Uebersetzungen, 
theils Originale. Mehr als 15 Manuscripte führen Ueberschriften mit 
der Endung -ani } die unserer Endung -ade entspricht (vgl. Messiade, 
Henriade u. a.), z. B. Dapnisiani, Kamardiani, Kamiliani, Amur-Mu- 
suriani, Rusudaniani, Amiran-Daredzianiani, Baramiani, Utrutiani, 
Margalitiani, Saridoniani, Alguziani, Tangiriani, Nebrotiani, War- 
makiani, Efremiani, Gulaspiani, Saul-Dawidiani, Usup-Kasimiani* 
u. a. Einige dieser Schriften sind aus dem Persischen übersetzt, so das 
Usup-Kasimiani, welches das Leben der persischen Helden Usup und 
Kasim behandelt; die anderen sind ohne Zweifel Originale und be- 

«4- ~° 

O <L> 

>.£ ^ 

1 Bakradze, Eine archäologische Reise, S. vi — vn; vgl. auch Pl. Josseliani, 

Die AUerthümer von Tiflis, Die Geschichte Grusiens, etc. 
3 o 

2 Mit Ausnahme des Alguziani noch nicht gedruckt. Gren hat eine grusinische 



Cl 



03 



(ü 



fU 



Handschrift des Schah -Name entdeckt, welche aus dem Persischen übersetzt und 



für das Verständniss des Schah-Name sehr wichtig ist. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



324 A. Chachanow. 

handeln entweder, wie Alguziani, grusinische Stoffe oder entlehnen 
ihre Stoffe aus der Bibel, wie Saul-Dawidiani; andere wiederum be- 
fassen sich mit solchen entfernten und wenig bekannten Völkern, 
wie z. B. den in der Erzählung Amur-Musariani erwähnten Tekinern. 
In diesen Zeitraum fallen auch die wichtigen Schriften über bürger- 
liches und canonisches Recht; so die Gesetze des Königs Georgius v. 
des Glorreichen aus dem xiv. Jahrhundert, die Gesetze Beka's, 
die im xv. Jahrhundert von Azbuga ergänzt wurden. (Azbuga war 
König von Samtzche-Saatabago, dem jetzigen Achaltzichkreis im 
Gouvernement Tiflis.) Im xin. Jahrhundert hat der Katholikos 
Arsenius die kirchlichen Beschlüsse herausgegeben, im xiv. über- 
setzte der Archimandrit Georgius die kirchlichen Gesetze aus dem 

6 

Griechischen, im xv. Jahrhundert wurden von einem Concilium auf 
Vorschlag des Katholikos Malachias allgemein bindende Gesetze be- 
schlossen, die durch die Unterschriften von eilf Bischöfen sanctionirt 
wurden. Alle diese Gesetze bildeten späterhin einen Bestandtheil der 
Gesetzgebung des Königs Wachtang. 1 Es möge uns noch erlaubt 
sein, im Anschlüsse an die Uebersicht dieses vierhundertjährigen 

c o 

Zeitraumes noch einige historische Schriften aus dieser Zeit anzuführen. 
Wir erwähnen die Geschickte der imeretischen Könige des Katholikos 
Arsenius (xiv. Jahrhundert), die Schilderung des Landes Samtzche- 
Saatabago von Iwan Mangleni (xv. Jahrhundert), Die Verwüstung 
Grusiens durch Ismael vom Katholikos Domentius (xvi. Jahrhundert), 
Das Leben und die Thaten der imeretischen Prinzen vom Mönche 
Eudaimon, Der Einfall der Tataren in Grusien vom Mönche Daniel. 
Ich habe absichtlich die literarischen Denkmäler aus jenen stürmischen 
Zeiten aufgezählt, um zu zeigen, wie wenig begründet die Ansicht 
von der Armuth der grusinischen Literatur ist, deren Ursache in der 
allzu mangelhaften Kenntniss der Handschriften, die theils gänzlich 
verschollen sind, theils noch der Veröffentlichung harren, gelegen ist. 
Man kann kein endgiltiges Urtheil über eine Literatur fallen, aus 



■o 

Q- 



(T3 



1 Die Gesetzgebung des Königs Wachtang vi., herausgegeben von Frenkel 
in Tiflis, 1887. 

-ö v 

E-e 

E =3 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original fronn 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grüs. Philologie. 325 

deckt hat, deren Inhalt sich auf Geschichte, Jurisprudenz, Poesie, 
Religion etc. bezieht, während andere Handschriften sich noch gewiss 
unentdeckt entweder in den Klosterbibliotheken oder im Privatbesitz 
befinden dürften, bis sie durch einen glücklichen Zufall zu Tage 
gefördert werden. 

An der Spitze des silbernen Zeitalters der grusinischen Litera- 
tur stehen die Könige Artschil, Teimuraz i. und n., ferner der Katho- 
likos Antonius und der Prinz Wachuschti. Artschil, König von Grusien 
und Imeretien, dichtete ein episches Gedicht Artschiliani, welches das 
Leben des philosophischen Königs Teimuraz i. und seine Regierung ver- 
herrlicht. Der König Teimuraz i. selbst betheiligte sich rege an der Ent- 
wicklung der grusinischen Literatur. Er übersetzte das Tigerfell von 
Schota Rustaveli in's Griechische, verfasste auf Grund russischer und 
griechischer Quellen eine Chronographie und bethätigte sich auch viel- 
fach als origineller Dichter. x Ferner traten Teimuraz n., der Sohn Irak- 
lius' i., und die Prinzen Johannes, 2 David und Teimuraz als Dichter und 
prosaische Schriftsteller auf. Sie verfassten theologische, philosophische 
und geschichtliche Abhandlungen. Die Schriften dieser hochgestellten 
Persönlichkeiten sind unschätzbar als historisches Material. Als Dich- 
tungen entbehren sie zwar jener Tiefe und Lebendigkeit, welche die 
Schriften eines Schota Rustaveli auszeichnen, aber getragen vom er- 
habenen Gefühl der Vaterlandsliebe üben sie auf den Leser eine grosse 
Wirkung aus. 

Als die Krone jener nationalen Dichtungsart, welche von Tei- 
muraz i. ausging, gilt mit Recht eine Dichtung des David Guram- 
schiwili. Vom religiösen Enthusiasmus begeistert und von einer 
unermesslichen Vaterlandsliebe erfüllt, schildert er den traurigen Zu- 
stand Grusiens, welches als Zankapfel zwischen der Türkei und Persien 
von diesen verwüstet und bis zum Ruin gebracht wurde. Er vergiesst 



CÜ 






■o 



i fD 
O o 



F P. 



03 



fD 



1 Bemerkenswert!! sind seine Schriften: Wardbulbtdiani, wo eine Rose und 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

eine Nachtigall besungen werden, Mirianani (Erzählung), Ljaüiani (ein Roman), 

Der Vergleich zwischen Herbat und Frühling, Das Licht und der Schmetterling, 

3 o 

epische Gedichte unter dem Titel Anbant-Keba, etc. 

f_D 

2 Johannes verfasste ein russisch-grusinisches Wörterbuch, welches sich in der 



Bibliothek des grusinischen Fürsten David Bagratowitsch befindet. 

.E -o 
-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



326 A. Chachanow. 

bittere Thränen beim Anblicke der inneren Kriege, welche das 
Land zerrütten. Seine Klagen werden mit den Klageliedern des 
Propheten Jeremias verglichen. Er schildert die Lebensschicksale 
Wachtang's vi., welcher, von seinen Feinden bedrängt, Peter den 
Grossen um Hilfe anflehen und sich nach Russland flüchten musste. 
Dieser energische und thatkräftige König starb fern von der geliebten 
Heimat in der Stadt Astrachan, wo sich auch sein Grab befindet. 1 
Jedenfalls sichern ihm seine Leistungen auf dem Gebiete der Politik 
und Wissenschaft, mit welcher er bis an's Ende seines Lebens sich 
befasste, die Unsterblichkeit. Seine grossen Verdienste, die er sich 
um Grusien als Geschichtschreiber, Gesetzgeber, Uebersetzer und 
Begründer der ersten Druckerei erworben, bleiben unvergesslich für 
ewige Zeiten. Von ihm rührt das Gesetzbuch her, welches unter 
seinem Namen bekannt ist. Ferner hat er ein Buch Dastulama ver- 
fasst, welches werthvolle Notizen über die Verwaltung, Einkünfte 
und Ausgaben des grusinischen Staates enthält. Von seinen Ueber- 
setzungen ist Die Erkenntniss der Schöpfung zu nennen, ferner 
Kaiila und Damna, deren Vorbild bekanntlich das Pantschatantra 
ist. Er hat ferner in Tiflis Das Tigerfell von Schota Rustaveli mit 
einem Commentar herausgegeben. Er suchte in dieser Ausgabe das 
Volk und die Geistlichkeit zu überzeugen, dass die Dichtung, welche 
als gottlos galt, nichts Anderes bezwecke, als jene geistige Liebe 
zwischen der Gottheit und den Menschen hervorzuheben und dem 
Menschen Ausdauer und Beharrlichkeit in jeglichen Widerwärtigkeiten 
zu empfehlen. 

Ein gebildeter Mönch Sawwa Sulchan Orbeliani war Mitarbeiter 
des Königs. Er reiste viel in Europa herum, stellte sich zweimal 
im Namen Wachtang's vi. Ludwig xiv. vor, wurde mit Lafontaine 
bekannt, wurde aus politischen Rücksichten katholisch und brachte 
zwölf Kapuziner nach Grusien mit, um den Katholicismus zu ver- 
breiten. Er verfasste ein grusinisches Wörterbuch und das sogenannte 
Buch der Weisheit und der Lüge — eine Sammlung von Fabeln, 






in <£ 



=5 * 



CO 



1 Brosset. Histoire de la Georgie (moderne), p. 36 et sq. 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grüs. Philologie. 327 

die in rein volksthümlicher Sprache geschrieben sind und sich durch 
treffliche Ausdrucksweise und unbefangenes Urtheil auszeichnen. 
Der Sohn Wachtang's vi., Wachuschti, war in Moskau literarisch 
thätig. Er hat die ganze Bibel und ein grosses, russisch-grusinisches 
Wörterbuch herausgegeben; er verfasste ferner eine Geschichte und 
Geographie nach dem reichen Material, welches durch eine histori- 
sche Commission aus der Regierungszeit Wachtang's vi. gesammelt 
worden war. Schliesslich sind noch wegen ihrer Schriften zu nennen: 
der Katholikos Antonius i. und sein Schüler Gaios, der Rector des 
telauischen Seminars. Katholikos Antonius, ein Sohn des grusinischen 
Königs Jeseus, verfasste die erste grusinische Grammatik nach dem 
Muster der lateinischen und armenischen Grammatik. Er übersetzte 
Aristoteles Werke, Wolf's Physik, Baumeister's Philosophie, Q. Ctjr- 
tius Geschichte Alexander des Grossen ; er verfasste eine Theologie, 
Martyrologie, Lebensbeschreibungen der grusinischen Heiligen; end- 
lich hinterliess er eine Schrift unter dem Titel: Das gemässigte Wort. 
wo er in wenigen Worten die Verdienste der bedeutendsten literari- 
schen und politischen Männer in dichterischer Form verherrlicht. 
Sein Schüler Gaios übersetzte das Reglement Peters des Grossen, 
die moralischen Schriften von Marcus Aurelius, Rollins Geschichte, 
ferner verfasste oder übersetzte er eine ganze Reihe historischer und 
theologischer Schriften, eine Kirchengeschichte, Briefe zur Geschichte 
Grusiens, eine Theologie etc. 1 

Trotz der reichhaltigen Fülle der überlieferten Schriften besitzen 
wir bis jetzt weder eine Literaturgeschichte, noch sind die Hand- 
schriften, welche sich in den Kloster- und Privat-Bibliotheken befinden, 
in Ordnung gebracht. Und doch wäre die Bekanntschaft mit der 
grusinischen Literatur auch für die allgemeine Literaturgeschichte 






w I 

fN CO 

, O) 

° m 



c v> 
o E 



F P. 



u 

«4- ~° 



1 Ich erwähne hier noch : Die Schriften des Ambrosius aus Mailand, Basilius 
des Grossen, ein Militärreglement auf Befehl des Königs Iraklius n., aus dem Rus- 
sischen übersetzt, die christliche Theologie, Predigten, einen Katechismus, die chi- 
nesische Weisheit, ein Gesetzbuch, Die Reise des Baron Polnici, eine Grammatik 
der grusinischen Sprache, viele geschichtliche Schriften von Autoren, deren Namen 
wir nicht kennen. Mehrere der letzteren hat übersetzt der thätiffe Rector des te- 
lauischen Seminars David. 

Wiener Zeitsclir. f. d. Kunde d. Morgen 1. VII. Bd. 22 

'■5 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



328 A. Chachanow. 

nicht ohne Bedeutung. Schriften wie z. B. das Schah- Name (den 
Grusinern unter dem Namen Rostomiani bekannt), Kaiila pun 
Damna, Warlaam und Joasafat 1 und andere erklären uns den Zu- 
sammenhang zwischen den poetischen Ueberlieferungen des Orients 
und des Oecidents, mit welcher Frage sich bekanntlich besonders 
viel der Akademiker Wesselovsky befasst. Nicht uninteressant wäre 
es unsere alten Uebersetzungen Homers, Herodots, Plutarchs Piatos, 
Aristoteles, 2 Tacitus, J. Flavius, Quintus Curtius, M. Ciceros, Johannes 
Chrysostomos, Basilius des Grossen, Gregors des Theologen, Ambro- 

r-» 

sius und anderer Kirchväter mit den Originalen zu vergleichen. 
Der schon erwähnte Engländer Wordrop macht die classischen 
Philologen auf die wenig bekannten grusinischen Uebersetzungen der 
Classiker aufmerksam. 

Wenn die schöne Literatur Grusiens auch nicht in verdienter 
Weise in den Bereich wissenschaftlicher Forschung gezogen wurde, 
so haben die Gelehrten eine desto grössere Aufmerksamkeit der 
unter dem Namen des Königs Wachtang vi. edierten Chronik, 
Kartlis-Tzchowreba, Das Leben Georgiens , zugewendet. Schon seit 
Jahrzehnten besteht der Streit über deren historische Wichtigkeit. 
Die objectiven Kritiker sehen in dieser Chronik eine wichtige histo- 
rische Quelle nicht nur für die Geschichte Grusiens, sondern ganz 
besonders für jene Vorderasiens. Sehr schön sagt Saint-Martin, dass 
Kartlis-Tzchowreba ein grelles Licht auf das Geschick der Völker 
wirft, welche den Kaukasus bewohnten, und dass diese Chronik uns 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



1 Baron Rosen glaubt, dass Warlaam und Joasafat aus dem Grusinischen 
in's Griechische tibersetzt worden sind (vgl. die AbhandL der Orient. Gruppe B n, 
Liefg. i, S. 166 — 174). Für Orientalisten ist wichtig die in grusinischer Sprache in 

C Q. 

Tiflis erschienene Schrift: Die Wallfahrten der Bischöfe Johannes und Timotheus im 
xviii. Jahrhundert. 



sind die Original-Schriften : Die Grundsätze der Philosophie des Katholikos Antonius ; 
Die Philosophie, Dialektik, Sittensprüche und Logik von demselben. Ich verweise 
noch auf die Uebersetzung der Schrift Montesquieu's Vesprit des lois vom Prinzen 



u 

«4- ~° 

2 Aus den Schriften des Aristoteles werden erwähnt: Die Kategorien, die 
Politik, die Metaphysik, die Ethik und die Physik (Iveria 1889). Bemerkenswerth 

O) "? 

> <u 

Die Philosophie, Dialektik, Sittensprüche und Logik von demselben. Ich verweise 

CO 

David. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grus. Philologie. 329 

den Schlüssel zum Verständniss ihrer Geschichte in die Hand gibt. 1 
Anders urtheilen jene, welche die Glaubwürdigkeit der Chronik in 
Frage stellen, indem sie dieselbe für ein späteres Machwerk aus 
dem xvm. Jahrhundert erklären und deren Entstehung auf die von 
Wachtang vi. einberufene Commission zurückführen. An die Spitze 
dieser Zweifler hat sich Senkowsky gestellt, welcher hartnäckig die 
Ansicht vertritt, dass die Grusiner erst im xn. Jahrhundert sich auf 
der kaukasischen Ebene angesiedelt haben, indem sie die heimatlichen 
Berge verliessen und dass sie dann in Folge der günstigen Orts- 
verhältnisse einen bedeutend höheren Entwickelungsgrad als die 
ihnen stammverwandten Bergbewohner erlangt haben. 2 Diese An- 
sichten finden wir noch einmal in den Feuilletons der Zeitung 
Kaukasus vom Jahre 1888 hervorgehoben. Die Vertreter dieser An- 
sichten verkennen den Charakter einer Chronik wie Kartlis-Tzchow- 
reba, die ähnlich wie die Chronik Nestor's sowohl die historischen 
Ueberlieferungen der Augenzeugen, als auch die Lebensbeschreibungen 
der Heiligen, Könige und berühmter Zeitgenossen enthält; diese 
Herren übersehen absichtlich, w r as ein gewissenhafter Forscher ein- 
sehen muss, dass Kartlis-Tzchowreba verschiedenen Autoren angehört, 
die ihre Zeitgeschichte, chronologisch an den Vorgänger sich an- 
schliessend, in die Chronik eintrugen. Ich verweise in dieser Beziehung 
auf eine bemerkenswerthe Notiz in der Einleitung zur Geschichte 
des Königs Johannes, dessen Regierungszeit in 7 s vm. Jahrhundert 
fallt. Diese Notiz lautet: ,Bis jetzt wurde Kartlis-Tzchowreba chrono- 
logisch geführt, und zwar ist der Schwiegersohn des Königs Artschil, 
D2wanscher-D2wanscheriani, Verfasser der Geschichte von Wachtang 
(Gorgaslan, der von 446 — 499 regiert) bis zur Regierungszeit 
Johannes (718 — 786). Mögen die Nachkommen nach bestem Wissen 






■o 

Q- 









(T3 



F P- 



U 

M- "ö 

1 Saint-Martin, Recherche sur le popul. du Caucase, p. 78 — 9. Saint - Mabtin, 
Memoire sur V Armenie n, 190 und Dubois de Montp. , Voyage autour du Caucase i, 

QJ "9 

p. 62—3. 

2 Ueher einige Streitpunkte in der Geschichte Grusiens in der Lesebibliothek 
1836, S. 151—178. Die Ansicht Senkowsky's verfocht Prof. K. Patkanow. Vgl. die 
Zeitschrift des Unterrichtsministeriums B. 230, Abth. u. 

LT) LT) 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



22* 



Original fronn 



TD 






■o 

Q- 



.TU 



CD 

C 



330 A. Chachanow. 

und Gewissen auch ihre Zeitgeschichte eintragen/ 1 Da haben wir 
einen Mann genannt, der die Geschichte von drei Jahrhunderten 
verfasst hat. Dass sein Werk ohne wesentliche Veränderungen in die 
uns bekannte Chronik aufgenommen wurde, können wir uns leicht 
überzeugen, wenn wir damit das uns überlieferte Protokoll der mtzche- 
tischen Kirchenversammlung vergleichen. Dieses Protokoll wurde 
im Auftrage eines Königs namens Artschil, vielleicht des Schwieger- 
vaters des genannten Dzwanscher, aus dem achten Jahrhundert 
verfasst. Ferner ist in der Geschichte der Regierung David des 
Renovators (1089 — 1125) eine ganze Reihe historischer Schriften aus 
alter Zeit erwähnt, z. B. die Chronik Kartlis-Matiane, die Chronik des 
Sumbat, die historischen Notizen von Leontius Mroveli u. s. w. Aus 
dem Gesagten glaube ich mit Recht schliessen zu dürfen, dass 
Karilis-Tzchowreba eine ganze Reihe einzelner Chroniken 2 enthält, 
die aber schon lange vor der Regierung Wachtang's vi. in trefflicher 
Weise compilirt wurden, wofür auch die 1636/46 verfasste Abschrift 
spricht. 3 Sie wurde verfasst für die Königin Maria, welche im xvn. 
Jahrhunderte lebte und stimmt trotzdem mit der sogenannten Wach- 
tang-Chronik 4 aus dem xvm. Jahrhundert überein. Wir können also 
die Ansicht, der König Wachtang hätte erst den Anlass zur Ab- 
fassung des Karilis-Tzchowreba auf Grund localer, persischer und 
armenischer Quellen gegeben, entschieden verwerfen. Wir verweisen 
noch schliesslich auf den Umstand, dass ein Historiker des xm. Jahr- 



1 Ce livre de Thistoire de la Ge"orgie jusqu'a Wachtang fut redige par in- 
tervalles. De Wachtang jusqu'ä ce temps il a ete compose par Djouancher-Djou- 
ancheriani . . . plus tard les generations suivantes ecriront ce qu^elles auront vu, 
comme les circonstances du temps en donneront connaissance a leur esprit eclaire 
de Dieu. Brosset, Hist. de la Georgie i, 356. 

2 Pl. Josseliani, Die Alterthümer von Tiflis, S. 59, Anm. 4. 

3 Vgl. die Untersuchungen von Bestuäev-Rjumin. Ueber die Bestandteile 
der russischen Chronik bis zu Ende des xiv. Jahrhunderts ferner Nitzsch, Die rö- 

o jjj 

mische Annalistik, 1873. Nissen, KriL Untersuchung über die Quellen de)- iv. und 
v. Dekade des Livius 1863. 



4 Bakradze, ,Abhandiung über die Geschichte und die Alterthümer Grusiens' 
S. 16 und meine Abhandlung in grusinischer Sprache: ,Die Spuren der Volkspoesie 
in Kartlis- Tzchowreba 1 , 

.c ^ 

ifl tn 

£ -o 

-ö v 

E-e 

E => 

ro CD 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

CD Z5 

ü Q_ 



Original fronn 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grus. Philologie. 331 

hundertes Stepanos Orbeliani in seiner Geschichte sich direct auf 
Kartlis-Tzchowreba beruft, was am besten für das Alter der Chronik 
und ihre Abfassung vor dem xvm. Jahrhundert spricht. Ausser dieser 
Chronik haben wir noch eine ganze Reihe historischer Schriften, 
welche die alte Geschichte Grusiens erläutern; z. B. die Memoiren 
des Katholikos Zacharias (xvn. Jahrhundert), des Sechnia Tschecheidze, 
des Rapun Orbeliani, des Parsadan Gordianidze, Die Geschichte der 
Eroberung der Achaltzich- Gegend durch die Türken, Die Zerstörung 
von Tiflis durch Agha-Muhammed-Khan ; die Geschichte, welche von 
den Prinzen Bagrat, David, Wachtang, Teimuraz u. a. verfasst wurde; 
eine sehr wichtige historische Quelle sind ferner die Lebensbeschrei- 
bungen der Heiligen, die Biographien David des Renovators, Teimu- 
raz i., Wachtang vi., Iraklius 11., Die Geschichten fürstlicher und 
adeliger Geschlechter von einem unbekannten Verfasser u. s. w. 

Wir wollen noch an dieser Stelle eine Reihe historischer Quellen 
aufzählen, welche der cht von der Armuth der grusinischen 

Literatur widersprechen. Ausser der reichhaltigen geistlichen und 
weltlichen Literatur sind noch zu berücksichtigen: die Ueberlieferungen 
der Ausländer aus den ältesten Zeiten, x das epigraphische und numis- 
matische Material aus dem sechsten Jahrhundert, die reiche Fülle 
der Denkmäler auf dem Gebiete der Sculptur und Malerei aus dem 
siebenten Jahrhundert, die Menge der noch nicht entzifferten histori- 
sehen und rechtlichen Documente (Gudiari und Sigeli) aus dem 

H P 

achten Jahrhundert. Die Inschriften auf den Kirchengebäuden haben 
uns gewöhnlich die Namen der Erbauer und der Könige, in deren 
Zeit der Bau aufgeführt wurde und mitunter auch manche interessante 
Begebenheit erhalten. Nach den Münzen kann man die Namen der 



t; öi 



"ö 






U 



CD 



fD 



1 Nicht nur die orientalischen, d. i. armenischen, arabischen, persischen, by- 
zantinischen etc. Reisenden, sondern auch russische und europäische berichten uns 

U) ö> 

vieles über Grusien. Vgl. Chardin, Lamberti, Contarini, Barbalo, Pietro della Valle, 



OIearius, Güldenstaedt u. a. Die Mittheilung der russischen Gesandten Tatisch- 
tschew und Tolotschanow bei Brosset im Bul. scientißque t. x, 17; bei Bjelokurow 
Die Beziehungen zwischen Russland und dem Kaukasus 1889 und Die Correspondenz 



der grusinischen Könige mit den russischen Kaisern bei Brosset, Petersburg 1861. 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 



Original from 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 






■o 



LH £ 



03 






F P. 



332 A. Chachanow. 

Regenten und ihre Zeit bestimmen. 1 Die einsamstehenden, halbver- 
fallenen Paläste und Kirchen bezeugen, dass auch in diesen Mauern 
einst ein reges Leben herrschte. 2 Manche Verhältnisse, über die uns 
die alten Chroniken keinen Aufschluss geben, finden in den über- 
lieferten Schriftstücken eine Aufklärung. Die Gudzaren geben uns 
einen Begriff vom jeweiligen Verhältnisse der kirchlichen Macht zur 
weltlichen, wie die kirchliche Macht allmählich unabhängig wurde, 
wie die Leibeigenschaft entstand und wie die Kirche sich gegenüber 
ihren Leibeigenen verhielt. Die Gudzaren schildern den geistigen, 
moralisch-religiösen und materiellen Zustand des grusinischen Volkes. 
Durch die Gudzaren kann man die Regierungszeit des jeweiligen 
Königs bestimmen, wie auch die Reihenfolge, in welcher die Kirchen- 
fürsten wechselten und deren Antheil am gesellschaftlichen Leben. 
Die Gerichtsacte machen uns mit dem ganzen Gerichtswesen vertraut 
und mit den gesetzlich vorgeschriebenen Strafen für einzelne Ver- 
gehen. Aus diesen lernen wir kennen, wie die Steuern an Kirche, 
Staat und Gutsbesitzer entrichtet wurden, was für ein Verhältniss 
zwischen dem Gutsbesitzer und dem Leibeigenen herrschte und 
unter welchen Bedingungen ein Gut in andere Hände übergehen 
konnte und mit was für Formalitäten es verbunden war. 

Auch das Verhältniss der einheimischen Bevölkerung zu den 
fremden Eroberern lernen wir aus diesen Documenten kennen. Aus 
ihnen erfahren wir, dass in den xvi. — xvm. Jahrhunderten, wo Grusien 
in völliger Abhängigkeit von der Türkei und Persien war, sowohl 
die Beilegung der Civilprocesse, als auch die Kaufacte unter Christen 
nach den Grundsätzen des Schariats vollzogen wurden. Der Haupt- 
grundsatz, auf welchen sich der Kauf und Verkauf der Leibeigenen 
begründet, ist das Geschlechtsprincip. Daneben ist noch die Herr- 



en ¥? 



u 

1 Numismatische Beiträge von Baratajew 1844 und die Recension von Bros- 

set: Rapport sur Vouvrage intitule . . September 1847. Lettres de M. Bartholomei 
relatives aux antiquites giorgiennes. 

2 Brosset, Voyage archeoL 1847 — 49. Bakradze, Archaeolog. Meisen in Gurien. 



— Vgl. dann meine Untersuchungen der grusinischen Inschriften, welche von der 
Moskauer archäologischen Expedition aus dem Kaukasus gebracht wurden. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grus. Philologie. 333 

schaft eines anderen Princips im westlichen Grusien hervorzuheben, 
wornach alle Angelegenheiten, die sich auf Kirche und Religion be- 
zogen, vom Concil entschieden wurden. 1 

In diesen Documenten spiegelt sich das bedauernswerthe Ge- 
schick Grusiens ab. Das Land 2 ist immerwährend ein Raub der 
Flammen, der Plünderung und Zerstörung; Mord und Raub gehören 
in Grusien zu den alltäglichen Erscheinungen. Die Geschichte von 
Tiflis ist die Geschichte Grusiens im Kleinen. Wir sind nicht einmal 
in der Lage aufzuzählen, wie oft Tiflis vom feindlichen Heere ein- 
geäschert wurde. Im fünften Jahrhunderte belagern die Stadt gleich 
nach ihrer Gründung durch Wachtang Gorgaslan die Perser; im 
achten Jahrhunderte wird sie von dem verbündeten Heere der 

o 

Chazaren und Byzantiner erstürmt, wobei die gesammte Bevölkerung 
ausgerottet und die Stadt zerstört wurde. Eine alte Chronik sagt: 

tu 

,Und die Mütter klagen um ihre Kinder nicht anders wie Schafe, 
die nach den Jungen blöken/ Der chazarische Khan Hess den gru- 
sinischen Herrscher blenden, lebendig schinden und dessen mit Heu 
ausgestopfte Haut auf der Stadtmauer aufhängen. Im Jahre 731 fiel 
Mervan der Taube in's grusinische Land ein und schon 13 Jahre 
darauf sind die Araber wieder da und tödten den König selbst, dann 
dringen abwechselnd die Chazaren ein und schleppen Tausende als 
Gefangene fort. Im eilften Jahrhundert bemächtigen sich die Seldzuken 
der Stadt Tiflis, welche David der Renovator nach einer längeren 
Belagerung ihnen wiederum entreisst. Darauf folgt die Regierungszeit 
der Königin Tamara, welche den Feinden mit Erfolg Widerstand 
leistete. Nachdem Grusien unter ihrer Regierung einen kurzen 
Frieden genossen und die höchste Entwickelungsstufe erlangt hatte, 
tritt nach ihrem Tode das alte Elend wieder ein. Dzelal-Eddin, der 
Sultan der Chwarazmier vernichtete zuerst die Bevölkerung Grusiens; 



o u 



O o 

c v> 
o E 



F p. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'in 5 1 

1 ,Die wissenschaftliche Bedeutung der Gudiaren. D. Purtzeladze.' Die v. ar- 
chäologiscke Versammlung. Die Schriften des vorbereitenden Comites S. 426 — 430. 
Meine Abhandlung: ,Die Leibeigenschaft in Grusien 4 in der Zeitschrift Iveria vom 
Jahre 1889. 

2 Maukow, Schilderungen aus dem Kaukasus. 

S -o 
-ö v 

£ => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



334 A. Chachanow. 

zwölf Jahre darauf bemächtigten sich die Mongolen, welche gegen 
Russland zogen, Grusiens; im xiv. Jahrhundert verheerte Timur 
sechsmal Grusien ; im xvi. Jahrhundert eroberte der persische Schah 
Ismail Grusien ; die Kirchen wurden zerstört und in der Festung von 
Tiflis eine Moschee errichtet. Im xvi. Jahrhundert gelangt Grusien 
bald in vlie Hände der Perser, bald in die Hände der Türken, bis 
endlich die grusinischen Könige sich zum Islam bekehren und Vasallen 
der persischen Herrscher werden. Im Jahre 1616 unter dem grau- 
samen Schah Abbas i. flössen in Grusien Ströme von Blut. Hundert- 
tausende wurden in die Gefangenschaft geschleppt, während Siebzig- 
tausend dem Tode zum Opfer fielen. Im Jahre 1795 versetzte der 
Wütherich Agha-Muhammed-Khan der Unabhängigkeit Grusiens den 
Todesstoss. Dieser persische Schah hat im wahren Sinne des Wortes 
mit Feuer und Schwert das ganze Land dem Boden gleich gemacht. 

4-J 

Am Anfange des xix. Jahrhunderts ging Grusien an Russland 
über. Der Verkehr Grusiens mit Russland reicht wohl schon in's ix. — x. 
Jahrhundert zurück; für den Verkehr im xi. — xn. haben wir bestimmte 
Zeugnisse. Aus der russischen Chronik erfahren wir, dass der russi- 

c o 

sehe Fürst Isiaslaw Mstislawitsch im Jahre 1154 eine Prinzessin ,aus 
Obez' geheiratet hat. Diese Prinzessin war die Tochter des grusini- 
schen Königs Demetrius i. (1125 — 1154). 1 Die Urenkelin dieses 
Königs, die Königin Tamara (1184 — 1212) vermählte sich auf An- 
rathen der Geistlichkeit und des Adels mit dem russischen Fürsten 
Georgius, dem Sohne des Andreas Bogoljubsky, der vor den Ver- 
folgungen seines Oheims Wsjewolod bei den Kiptschaken Zuflucht 
gesucht hatte. 2 Es war eine unglückliche Ehe. Nach drei Jahren, 
nach der Berechnung des Historikers des Prinzen Wachuschti oder 
nach fünf Jahren, wie Brosset meint, musste Georgius eine Reise 
nach Constantinopel antreten und im Jahre 1196 verliess er Grusien 

«4- ~° 

O <L> 

> £ ' 

1 Butkow, Nord. Archiv 1825, Brosset, Addit. et EccL p. 280, Karamzin, Ge- 
schichte ii, 265. 

3 o 

2 Brosset, ,Notice sur le mari russe de Thamar, reine de Georgie. Bul. hist.- 



in <£ 



03 



03 



2 5 



03 



03 



fD 



philol., t. i (1844), col. 209—229, No. 14—15, emis le 12 Septembre 1843 und dessen 



Mittheilungen über Tamara. 



.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

03 O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grüs. Philologie. 335 

für immer. Nachdem das russische Fürstenthum in Tmutarakan ge- 
fallen und Russland von den Mongolen erobert worden war, bricht 
der Verkehr zwischen Russland und Grusien fast gänzlich ab. Während 
des ganzen Zeitraumes vom xm. bis zur zweiten Hälfte des xvi. Jahr- 
hunderts hören wir nur einmal von einem solchen Verkehr unter 
dem Grossfürsten Iwan in. (im Jahre 1491 — 1492), obwohl wir an- 
nehmen dürfen, dass diese Länder öfters sich näherten. 1 Nachdem 
die Königreiche Kasan und Astrachan von Moskau erobert worden 
waren, werden die Beziehungen zwischen Russland und Grusien wieder 
rege betrieben. Im Jahre 1557 bat der grusinische König durch 
tscherkessische Gesandte Iwan iv. um Hilfe. Ferner erfahren wir aus 
einem Decret vom Jahre 1641, dass Leon, der König von Kachetin 
im Jahre 1564 vom König Iwan iv. ,unter seine königliche Hand' 
aufgenommen worden war. Auch unter der Regierung des Königs 
Theodor und Boris besteht zwischen Russland und Grusien ein 
beständiger Verkehr. Im Jahre 1586 wollte Alexander n. in ein 
Lehnverhältniss zu Russland treten, und zwar verpflichtete er sich 
für die ihm von Russland zu leistende Hilfe einen jährlichen Tribut 
in Naturerzeugnissen zu senden. Es kam ein Vertrag zu Stande, 
worauf Russland Grusien auf die Bitte des Königs Alexander zuerst 
gegen Schewkala Hilfe leistete. Im Jahre 1589/90 sendete Russland 
ein Heer unter dem Oberbefehl der terskischen Feldherren, im Jahre 
1591 den Fürsten Zasjekin, im Jahre 1593 den Fürsten Chworostinin. 
Im Jahre 1601 wiederholen der König Alexander und dessen Nach- 
folger David den Eid der Treue dem moskovitischen Könige vor 
seinen Gesandten in Folge des Regierungsantrittes des Königs Boris. 
Die Gesandten, welche im Jahre 1604 den Tribut einheben sollten, 
hatten den Auftrag unter den grusinischen Prinzen und Prinzessinen Um- 
schau wegen einer passenden Partie für die Kinder Boris' zu halten. 
Diese Gesandten, Namens Tatischtew und Iwanow, brachten auch die 
Nachricht, dass der kartalinische König sich als Vasalle des russischen 
Herrschers Boris Godunow erklärt. Weniger geeignet zur Fortsetzung 

— o 

CO 

| s 

1 Bjelokukow, Die Beziehungen zwischen Bussland und dem Kaukasus, 18SU 

in in 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

$£ 



CÜ 



ti öl 















Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



336 A. Chachanow. 

freundschaftlicher Beziehungen war die bewegte Zeit, welche nach 
dem Tode Boris für das moskovitische Reich einbricht, und sie werden 
erst nach dem Regierungsantritte des Königs Michael wieder auf- 
genommen. Im Jahre 1621 erbitten die Könige Georgius in. von 
Imeretien und Mamius n. von Gurien vom Könige Michael Theodo- 
rowitsch Schutz und Hilfe; im Jahre 1636 leistet der König von 
Mingrelien Dadian Lewan n. dem Michael den Eid der Unterthanen- 
treue; im Jahre 1639 leistet denselben Eid der kachetinische König. 
Dieser Eid wird von den grusinischen Königen mehrmals wiederholt 
bei der Gelegenheit eines jeweiligen Thronwechsels, sei es in Grusien, 
sei es in Russland. 1 

Einen entscheidenden Schritt zur Befestigung der russischen 
HeiTSchaft in Grusien that bei seinem Regierungsantritte der König 
Iraklius n., geboren am 7. November 1721.. Iraklius n. wurde 
von Nadir -Schah wegen seiner tapferen Gegenwehr gegen die 
Türken zum Könige von Kartalinien ernannt und gelangte noch 
ausserdem nach dem Tode seines Vaters Teimuras n. in den Besitz 
des kachetinischen Thrones. Er betheiligte sich am ersten Kriege 
mit der Türkei, worauf Grusien auf Grund des in Kutsch uk-Kai- 
nardschi geschlossenen Friedens sich von der Oberhoheit der Türkei 
befreite, während Imeretien und Mingrelien als unabhängig unter 
der Herrschaft ihrer eigenen Könige erklärt wurden. Am 24. Juli 1783 
kam in Georgiewsk der Vertrag zu Stande, auf Grund dessen Irak- 
lius it. zu Russland in ein Lehensverhältniss trat, wogegen Russland 
die Verpflichtung übernahm, Grusien und die dort regierende Herr- 
scherfamilie zu schützen, aber in die innere Verwaltung des Reiches 
sich nicht zu mengen, das Amt und die Würde eines Katholikos auf- 
rechtzuerhalten und dem Lande seine eigene Münze zu lassen. 2 Russ- 
land vertraten bei diesem Vertrage General-Lieutenant P. S. Potem- 
kin und Major Tamara, 3 Grusien dagegen Fürst J. K. Bagration, 
General- Adjutant Fürst Garsewan Tschawtschawadze und der der 






■o 



in £ 



03 









u 

«4- ~° 

O <L> 



> Q) 

1 Brosset, Die Correspondenz der gwisin. Könige mit den musischen Kaisern, 

2 , Grusinische Angelegenheiten' M. Ar. M. J, D. 

[] ÜUTKOW II, 127. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Ueber den gegenwärtigen Stand der grus. Philologie. 337 

russischen Sprache • mächtige Archimandrit Gaios. x Die Nachricht, 
dass das zum Plündern und Rauben am besten geeignete Grusien 
nunmehr sich unter dem Schutze des mächtigen russischen Reiches 
befinde, erbitterte die muselmanischen Reiche. Agha-Mohammed-Khan, 
der grausame Schah von Persien, wollte für den angeblichen Verrath 
blutige Rache nehmen. Im Jahre 1795 fiel er in's Land ein und ver- 
heerte Alles mit Feuer und Schwert; 70.000 Personen büssten ihr 
Leben ein und 100.000 schleppte er in die Gefangenschaft. Bald 
darauf, ehe Grusien sich von diesem furchtbaren Schlage erholt 
hatte, starb der König Iraklius n. in der Stadt Telau am 11. Januar 
1798. Den Thron bestieg der auf Grund des § 3 des Vertrages von 
1783 von Paul i. bestätigte Georgius xn. Sein Sohn David wurde 
zum Thronfolger bestimmt. 3 Innere Unruhen veranlassten Georgius xn. 
sein Reich an den russischen Staat gänzlich abzutreten unter der 
Bedingung, dass der Thronfolger des grusinischen Reiches den Königs- 
titel behalten dürfe. 4 Im Jahre 1801 während der Regierung Alexander i. 
wurde Grusien dem russischen Reiche officiell einverleibt und im 
Jahre 1802 leisteten die Prinzen, die Geistlichkeit, der Adel und die 
ganze übrige Bevölkerung den Eid der Treue dem russischen Kaiser. 
Wir wollen noch die schönen Worte des kaiserlichen Erlasses anführen, 
wo es heisst : ,Nicht wollen wir des Besitzes und der Habsucht wegen 
die Grenzen der grössten Weltmonarchie noch weiter ausdehnen, 
sondern unsere Ehre, Würde und Menschlichkeit gebieten es uns 
die Verwaltung des grusinischen Reiches zu übernehmen. Indem wir 
dem Flehen der Leidenden willig unser Ohr leihen, um ihren Leiden 
ein Ende zu machen, wollen wir dem Lande eine Verfassung geben, 
welche dem Gesetze seine Geltung verschafft und den Einwohnern 
Sicherheit und Ruhe gewährt/ 

So hat sich Grusien freiwillig Russland angeschlossen und ist 
dessen Vorposten in Asien geworden. 






w i 

fN CO 

o y 



o E 



(T3 



§ S 



> <U 

=> O 

' o 



Ifl 



1 Dubrovin, Gesch. d. Kriege im Kaukasus n, 7. 

2 Butkow 122—133, Dubrovin 9— -10. 



3 Dubrovin iii, 245. 

4 Dubrovin iii, 335. 

£ TJ „__ 

-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



Säjek, der Satyriker des Vagabundenlebens in Iran. 



Von 

Dr. Alexander von Kegl. 

Die modern-persischen Dichter sind in der Regel, wie ich schon 
bemerkt habe, Sklaven des Herkömmlichen. 1 Grosse Varietät der 
besungenen Gegenstände kann man ihnen nicht nachrühmen. Es ver- 
räth darum immer einen selbständigen, wenn auch noch keinen grossen 
Geist, wenn man einen derselben neue, noch nicht breitgetretene 
Pfade einschlagen sieht. 

Solch ein Neuerer ist der Poet Säjek. Ueber seine Lebens- 
umstände kann man leider nichts Sicheres berichten. 2 Er scheint 
das Leben der persischen Bettler aus eigener Erfahrung zu kennen. 
Wenn auch kein Bettler selbst, so hat er doch gewiss viele Schulden 
gehabt. In einem seiner Verse drückt er sich diesbezüglich so aus: 
,Lass uns ja nicht, o Gott! hienieden in dieser Welt unter der Schulden- 
last sterben' (beh zir kirz ej %älik memirän der gihdn mdrä). An 
einer andern Stelle seines Diwans beklagt er sich über seine Gläu- 
biger, dass sie ihm keine Ruhe lassen — er müsse sich vor ihnen 
irgendwohin flüchten. 3 Aus einigen seiner Gedichte kann man mit 
einem gewissen Grad der Wahrscheinlichkeit folgern, dass Gilän 

seine Heimat war. Seine Gedichtsammlung muss er während der 

1$ 





T3 









O o 



F P. 



<u 



TD 



1 Vgl. diese Zeitschrift Bd. vi, S. 157. 

2 Möglicherweise identisch mit ^^.jJJi^ui <£>J-&5 der, in Kurdistan als Rich- 
ter wirkend, einige Lobgedichte verfasst haben soll. Megma el-fusefyä n, S. 246. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Säjek, der Satyriker des Vagabündenlebens in Iran. 339 

Regierung des jetzigen Herrschers geschrieben haben, weil er ge- 
legenheitlich den Schah Nasreddin lobt. 

Öäjefc's Gedichte , in denen er das Bettelwesen seiner Zeit sa- 
tyrisirt, sind in einer volksthümlichen, leichtverständlichen Sprache 
abgefasst. Eine Anzahl charakteristischer Verse aus seinem Diwan 
habe ich während meines Aufenthaltes in der Hauptstadt Persiens 
im Jahre 1889 nach der Mittheilung eines jungen Persers , Namens 
Abulfazl, zu Papier gebracht. Er las mir die Gedichte laut vor. Ich 
habe dieselben in Transcription niedergeschrieben , um eine Probe 
der modernen persischen Aussprache zu haben. In den folgenden 
Zeilen will ich aber, um das Verständniss derselben zu erleichtern, 
durchgängig die arabische Schrift und die wissenschaftliche Trans- 
scription anwenden. 

In den Anfangsversen seines Diwans erzählt Säjek umständ- 
lich, dass seine Vorgänger schon Alles besungen haben ; kein Gegen- 
stand sei unbehandelt geblieben (neh mdndeh metlebi tä men bigüjem). 
Was sollte er besingen? Da fällt ihm ein, dass noch eine Geschichte 
intact (jungfräulich) geblieben ist, nämlich die des Bettlers (buved 
jek dästäni ez gedd bikr). Die ganze Welt sei voll von Vagabunden. 
Das Bettelvolk belästigt allerwärts die Menschen, und niemand hat 
noch die Idee gehabt, die Eigenschaften desselben in einem poetischen 
Werke zu schildern. Er scheint aber sich dann des von ihm gewählten 
ungewöhnlichen und nicht eben erhabenen Gegenstandes zu schämen: 
,Bin ein armer Schuldner, und meine Poesie ist wenig geliebt! — 
Wenn ich meine Schuld bezahlen kann und der Tod mich leben 
lässt, dann werde ich einen würdigeren Gegenstand: die Begeben- 
heiten Kerbelä's erzählen. Da wird man Säjek's Gedichte besser 
gemessen können/ Er betheuert wiederholt, dass das, was er schreibt, 
die reine Wahrheit und keine poetische Uebertreibung ist. ,Man 
nehme an meinen Worten keinen Anstoss. Ich sage nur das, was 

'(75 U} 

über alle Zweifel erhaben ganz so ist, wie ich es schildere/ 






Di 



(ü 



ro 



Säjek geisselt unbarmherzig den herumirrenden Bettler. Dem 

CO 

Bettelmanne spricht er alle guten löblichen Eigenschaften ab. Natür- 



lich nur dem arbeitsfähigen Taugenichts. Mit dem wirklichen noth- 

.E "ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original from 



340 Alexander von Kegl. 

gezwungenen Bettler hat unser Dichter auch ein wenig Mitleid. Einem 
solchen erlaubt er das Betteln (sazl i §ehs i misktnrd nebdied nen* 
der 'ahm). Dabei macht er die Bemerkung, dass er seinerseits, ob- 
gleich ohne Vermögen, sich nie der Bettelei schuldig gemacht hat 
(hergiz men nekerdem der gihän in kdr). So sehr verachtet er den 
Pauperismus, dass er es ganz in der Ordnung findet, wenn man ihn 
selbst als einen Armen meidet. Man muss sich ja vor diesen Bettel- 
sackträgern in Acht nehmen (im Original zenbildüSdn ,Korbtragen- 
den'). Der professionelle Bettler ist kein guter Moslim. ,Vom Sonnen- 
aufgange bis zur Mitte der Nacht geht der Bettler herum und denkt 
nicht ans Beten. Warum ist abgeschafft worden der Erwerb in dieser 
Welt? Jedermann ist ein Bettler geworden und schämt sich dessen 
nicht. Wenn auch einige Bettler wirklich arm und schwach sind — 
manche sind unter ihnen Reiche, Rüstige und grosse Gelehrte. 1 Die 
Bettelei entwürdigt den Menschen. Das Betteln erniedrigt den Men- 
schen. Die Bettelei verdunkelt den hellen Tag. Der Erwerb eines 
Bettlers ist in der That dem Unglücke gleich zu achten. Man sollte 
auf diesen krummen Weg nicht erpicht sein. Das Betteln vergilbt 
die Gesichtsfarbe des Menschen. Wie könnte dasselbe fiir einen 
menschlichen Erwerb gelten? Mag der Bettelmann noch so ein- 
genommen sein für seine Kunst — das Glück dieses Weges kann 
lange nicht dauern !' (im Original ,zwei Tage' du rüz)} 

Der Bettler kann unmöglich seiner zur zweiten Natur gewor- 
denen Lebensweise untreu werden. ,Wenn auch der Bettler so reich 
wird an Juwelen und Perlen wie Karun — das Betteln bleibt sein 

Handwerk, weil er einmal sich daran gewöhnt hat. Der erhitzten 

\ i 

s I r— 



cu 



t! öi 



TS 



m £ 



O o 



OLwß j£jU CXw~sS CU-uj\ L ß>>£ s> * \sX 



L3- 

O <L> 

'i/l öl 







2 J> ? <>~^ \yJk5j jjj ^s>S * j\$ ** wX-Ü^yo \j*~o>\ ^wX* 

>j * i-J^^O \J^<>£ jJ*{> liS? * > ; j Js JS \j*>\ s>&j ^->i 

.E -ö 

-ö w 



fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Säjek, der Satyriker des Vagabundenlebens in Iran. 341 

Schlange gleicht der gierige Bettler, wenn er sich allerwärts begiebt. 
Du kannst ihm dein ganzes Hab und Gut verschenken — noch be- 
vor er deine Pforte verlässt, wird er sich über dich beklagen/ 1 

Wer das Bettelwesen Persiens, wenn auch nur oberflächlich 
zu kennen Gelegenheit gehabt hat, der wird Säjek's Entrüstung wohl 
begreifen. Es giebt da eine ungeheuere Menge von Bettelmännern 
aller Art. Das Bettelwesen ist eine Landplage geworden. Die Bettler 
sind sehr unverschämt und fordern viel. Nur wenige bitten mit einem 
jek ciz bemen bedeh (,gieb mir etwas'), meistens geben sie die gefor- 
derte Summe selbst an. — Ein Graubart von einem Bettler z. B. 
hat von mir immer mit den Worten: jek hezdr bemen bedeh (,gieb 
mir einen Kran/ d. i. tausend Dinar) gebettelt und murrte laut, wenn 
er weniger erhielt. 

Natürlich muss man das gewöhnliche Bettlergesindel von den 
religiösen Corporationen angehörenden Derwischen wohl unterscheiden. 
— Säje^ verspottet und geisselt nur das gemeine Vagabundenwesen 
und hütet sich, die Derwischenschar anzugreifen. 

Nach seiner Aeusserung giebt es keine grössere Plage als das 
Bettlerwesen (beläi ez gedä bedter beld nist). In einigen Poemen 
lässt er den Vagabunden für sich allein sprechen. Diese Bettlerlieder 
beginnen fast immer mit einem mirevem. Z. B. ,Ich werde mich nach 
Kestabäd begeben. Da kriege ich Kedsch (eine Art wohlfeiler Seide) 
und werde aller Leiden los/ 2 Alle diese Gedichte sind sehr ein- 
tönig. Der Landstreicher beabsichtigt immer einen Ausflug irgend- 
wohin zu unternehmen. Einmal nach Schehrestän, wo er, um die 
Hitze des Sommers ertragen zu können, von Allah Hilfe bittet. Ein 
anderes Mal nennt er einige persische Dörfer wie Hadschekin und 
Täzäbad, wo er hofft seine Börse füllen zu können und sein Herz 
zu erfreuen (kiseh rd pur kunem dilrd sdd). Der Bettler ist in Öäjefs 



T3 



V öl 



TS 



i fD 
O o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=> O 






E => 

fD 0) 

1 i Digiliz&d by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



342 Alexander von Kegl. 

Versen besonders erpicht auf Seide; wenn er Kedsch nicht kriegen 
kann, so begnügt er sich auch mit Las (Seide gemeinster Art, noch 
werthloser als Kedsch). Nach unserm Satyriker giebt es einige ira- 
nische Provinzen und Städte, welche wegen der übergrossen Anzahl 
des dort zusammengerotteten Bettelgesindels eine Art der Berühmt- 
heit erlangt haben. 1 So die Stadt Rescht (bdSed bemulki rest hemi- 
seh pur ez gedä). In einem andern diesbezüglichen Verse findet er 
es passend, die Versammlung des dortigen Bettlergesindels mit der 
Menschenmenge des Auferstehungstages zu vergleichen. ,Die Ver- 
Sammlung der Bettler zu Eescht nimmt sich so aus, wie die grösste 

fN 

Versammlung (d. h. am Auferstehungstage). 0, ihr Schfiten! Mag 
der Bettelmann so träge sein wie der Faullenzer von Bagdad, wenn 
es heisst etwas zu verrichten oder zu arbeiten; — aber ihr sollt es 
wissen, Schfiten, wenn es darauf ankommt zu essen, da verzehrt er 
alles mit Heisshunger (oder gleich dem Seidenwurme, wenn man die 
Bedeutung ,Seidenwurm' für jühä, was in allen mir zugänglichen 
Wörterbüchern fehlt, mit weitern Belegen beglaubigen könnte). Jeder 
Bittende, der keine Stimme hat, wird so schön sprechen wie die 
singende Nachtigall, nachdem er sich nach Rescht begeben hat. — 
Ihr sollet, Schi'iten, nur nach Rescht gehen, um gewiss denjenigen 
zu finden, der aus eurer Reihe verloren gegangen/ 2 

Die Provinz Gilän ist vor allen anderen Gegenden des Reiches 
bedroht von dem Vagabundengesindel. — Säjek wendet sich daher 
zu Gott mit der Bitte, dass der Allmächtige den Bettler auf den 
rechten Weg führen möge: damit wäre Gilän und Rescht befreit 
von der Bettlerplage. ,0 Herr, aus Gnade mache die Führung auf 
den rechten Weg dem Bettelmanne zu Theil. Da wird jede Provinz 
sicher gestellt gegen die Hand des Bettlers. Besonders die Stadt 



ö. u 
.c o 



w i 

fN CO 

fN ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



F P. 






o 

fD 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fO O) 

S rö 

■o E 
<ü o 



1 Vgl. diese Zeitschrift, Bd. iv, S. 174. 

2 

' • f 

^j< ^-^ \Sr^ '/^ «jwoLo * ^jL^jl^ü CXvoIa\j^ s*^CU^*e£L«j.> 






OO 



s S u,y. llieu uy ^ CORNELL UNIVERSITY 






gle 



Original fronn 



Säjek, der Satyriker des Vagabundenlebens in IrAn. 343 

Rescht, wo die Bewohner Tag und Nacht wegen des Bettlers sich 
keine Stunde Ruhe gönnen können. Verlängere, o Herr, das Leben 
der Gilaner; dann mögen sie alle sich des Wohllebens erfreuen/ 1 An 
einer andern Stelle schildert Säjefc die traurige Lage der Gilaner, 
weil die von allen Seiten heranströmenden Bettler ihr Leben ver- 
bittern. Die Bettler jammern so laut, dass vor Schreck die die Erde 
Tragenden (Stier und Fisch) zittern (ez an heibet bilerzed gäv u mäht). 
Die grosse Plage sehend, hat unser Dichter ein Mittel e 'dacht, 
womit man nach ihm mit Leichtigkeit die Bettelei abschaffen kann. 
Diese sicherheilende Arznei ist — der Stock. Säjek weiss nichts von 
der Theorie eines Lombroso, der mit seinem bekannten Werke L'uomo 
delinquente eine Revolution in der Rechtsphilosophie verursacht hat. 
Er sieht in dem rüstigen Müssiggänger einen Faullenzer, den man 
mit Prügel zum Erwerben treiben und in ein nützliches Mitglied der 
menschlichen Gesellschaft verwandeln könnte. ,Man muss sie so lange 
schlagen bis alle ihre Glieder mürbe werden (wörtlich: zers'tückelt 
werden). Man kann sagen, wo keine Widerspenstigkeit vorkommt, 
da giebt es Gehorsam. Schi'iten! Der Hals des Bettlers ist immer 
gebückt. Trotzdem glaubt er in seiner Bettelei eine Art der Tapfer- 
keit zu besitzen. Schon viele schöne Verse haben die Poeten ge- 
dichtet. Aber es wurden noch nie die Bettler besungen/ 2 Man sollte, 
nach der Meinung Säjek's, erstens den Bettelmann ermahnen, ihn 
zu überreden suchen und erst dann, wenn er sich nicht bessert, das 
drastische Heilmittel, den Stock, bei ihm anwenden. ,Ermahnet den 
Bettler, o ihr Schfiten, dass er auf seine Lebensweise verzichte. 
Behandelt ihn übel, falls er der Ermahnung keine Folge leistet. Dann 
wird er mittels Schmerzen dazu gebracht, seinen schändlichen Weg 



"O 






O o 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 



C5 — h^t** w*Ä-bd f ^-o *Jh^ jJJob * * >bj <^U* $>j* j+z £ ^r>^i. 



> <u 
c öi 

— XfcU» vJU^^Jb >y3 iJU^ojc« dS b^S * a ^ gj ^ZiyS^s, >y& XjL JJ.)] Job 






tlss^ \j>^ä. ^ji ^^ jj\> * C^*4^? ^j£*>j£ \ J^ A ■«&■*«»■* ^Uiuij ^\ 
o ^33 bb\j5j Jl» j«*£o L«\ * ^ )<) ,-L Lä-äJo ^jmo ^\j^Li j^Xi5 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgen!. VII. Bd. * 23 

£ => 

in 4-/ 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






344 Alexander von Kegl. Säjek, der Satyriker etc. 

zu verlassen. So lange dieses schamlose Bettelvolk seinen Unfug 
treibt, muss man sehr viel Unangenehmes erdulden/ 1 In gleichem 
Sinne spricht sich Säjek aus in einem andern Gedichte seines Di- 
wans. ,Die Arznei der Bettelei ist der Stock! Die Schande hilft wenig. 
Wo man den Bettler sieht, muss man nach dem Stocke greifen. Wenn 
man sie gehörig durchprügelt, dann wird jeder Bettler sich einen 
ehrlichen Erwerb wählen/ 



Aj^ j\ >yiL J»i>b *L : jj£a\* >y& *>j£> C*S$> 4<a>.j£ ^y^ ux***^ 




in <£ 



o o 

c w 
o E 

<u £ 

"ö ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

CO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original frorn 






TD 






Anzeigen. 

Max Müller. Die Wissenschaft der Sprache. Vom Verfasser autori- 
sirte deutsche Ausgabe, besorgt durch R. Fick und W. Wischmann. 
Zwei Bände. Leipzig 1892. 

Wenn man ein Buch, von dem man vor zwanzig Jahren ent- 
zückt war, wieder zur Hand nimmt, so kommt es wohl selten vor, 
dass sich der alte Enthusiasmus wieder einstellt, und so geht es dem 
Referenten mit der Neuauflage oder vielmehr Neubearbeitung von 
M. Müller's Vorlesungen über die Wissenschaft der Sprache, die bei 
ihrem ersten Erscheinen vor dreissig Jahren ein so berechtigtes Auf- 
sehen erregten und der Sprachwissenschaft mehr Freunde geworben 
haben, als ein Dutzend gelehrter Werke, die nur den Fachmann in- 
teressiren. Der Verfasser hat den Titel geändert ,um diese neue 
Ausgabe von den früheren noch deutlicher zu unterscheiden' (B. i, 
p. iv), vergleicht man jedoch den Inhalt und die Anordnung der 
BöTTGER'schen Uebersetzung der Vorlesungen (1863 — 1866) mit der 
neuen Ausgabe, so überzeugt man sich sofort, dass der Fonds des 
Werkes derselbe geblieben ist, was besonders beim zweiten Bande 
auffällig hervortritt, und dass andrerseits die Aenderungen nicht 
grösser sind, als sie sich bei einem gewissenhaften Herausgeber einer 
neuen Auflage von selbst verstehen. Gerade hierin scheint jedoch 
dem Referenten der Verfasser zu wenig gethan zu haben, indem er 



in <£ 



i fO 
O o 



(T3 



cn 



=> o 



einestheils ganze Partien des alten Werkes in voller Ausführlichkeit 



herübernahm, die — und hiebei möge das Verdienst M. Müller's 



fD 

gebührend hervorgehoben werden — längst zu Gemeinplätzen aller 

23* 

o c 

E => 

res 0) 

to _c 

in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

o3 £ ^ 

ü Q_ 



Original fronn 



346 Max Müller. 

Gebildeten geworden sind, wie, dass die Lautlehre die Grundlage 
der vergleichenden Philologie bildet, die Betonung der Notwendig- 
keit des Studiums neuerer Sprachen für den, der sich mit todten 
Sprachen beschäftigt u. A. Die Behauptung des Verfassers, dass er 
dies deshalb gethan habe, ,um zu erklären, warum Vieles, was in 
meinen Vorlesungen jetzt überflüssig und ermüdend scheinen könnte, 
vor dreissig Jahren unumgänglich nothwendig war/ ist das beste 
Eingeständniss, dass sie in der Neubearbeitung gekürzt oder ge- 
strichen werden mussten. 

Anderntheils erklärt der Verfasser (B. i, p. xxn), dass es ihm 
bei seinen auf die allgemeinen Principien der Sprachwissenschaft 
gerichteten Vorlesungen unmöglich war, über die Arbeiten neuerer 
Gelehrten so eingehend zu berichten, wie sie es verdienten. Es muss 
aber doch jeden mit der Sache Vertrauten befremden, dass in dem 
1. Capitel des i. Bandes, in dem M. Müller seine Ansicht zu be- 
gründen sucht, dass die Sprachwissenschaft eine Naturwissenschaft 
sei, die ausführliche Darstellung dieser Frage in Friedr. Müller's 
Grundriss der Sprachwissenschaft (B. i, Ab. 1, pp. 10 ff.), der, wie 
ich glaube mit der Mehrheit der Sprachforscher, mit der Zuweisung 
der Sprachwissenschaft zu den Geisteswissenschaften schliesst, gar 
nicht erwähnt wird. 

Der Ansicht M. Müller's, dass die Wurzeln ,einfach als letzte 
Thatsachen hinzunehmen seien' (B. n, p. 356) vermag ich nicht zu- 
zustimmen, da ich in dieser Frage mich voDständig zum Standpunkte 
Fr. Müller's bekannt habe, der die von der Sprachwissenschaft er- 
schlossenen Wurzeln für Abstractionen erklärt. (Siehe meinen Auf- 
satz ,Le gouna inverse' in den Mem. Soc. hing, vin, 97 und meine 
Anzeige von M. Müller's Physische Religion in WZKM. vn, 97.) 
Uebrigens räumt M. Müller selbst ein, dass ,vom logischen Gesichts- 
punkt aus betrachtet eine Wurzel, sobald sie als Nomen oder Verb 
gebraucht wird, nicht länger Wurzel genannt werden könne' (B. i, 
p. 341) und citirt zu seinen Gunsten (!) Pott, der erklärt, dass ,Wur- 
zeln als solche noch des Stempels von Wörtern entbehren' (B. n, 
p. 360). 



■o 






w i 

fN CO 

O u 



o o 

c v> 
o E 



(T3 



= 1 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

'i/i öi 

> <U 

=) O 



fD 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Die Wissenschaft der Sprache. 347 

Auch der Behauptung, dass die Wurzeln (oder sagen wir besser 
Urwörter) allgemeine, nicht besondere Ideen ausgedrückt hätten, 
muss ich widersprechen (B. i, p. 486), da ich vollkommen auf Seite 
der auch von Müller citirten Philosophen Locke, Adam Smith u. A. 
stehe, die bei der Erklärung von den Anfängen des Sprechens von 
den Individuen ausgehen. M. Müller sucht die beiden Standpunkte 
zu vereinigen, indem er behauptet (B. i, p. 492), dass zwar die ein- 
zelne, individuelle Höhle allen Höhlen den Namen gegeben habe, 
dass jedoch zur Bildung des Namens der ersten ,die allgemeine Idee 
des Bedeckens schon im Geiste vorhanden war'. Beobachtet man 
jedoch das Erwachen der Intelligenz bei einem Kinde, so überzeugt 
man sich leicht, dass es gerade das Individuum zuerst und allein 
percipirt, dass die nächste Stufe das Identificiren oder Verwechseln 
des zuerst erkannten Individuums mit andern ist, woraus sich als 
tertiäre geistige Thätigkeit der so complex als möglich zu denkende 
Begriff ,Höhle sein' entwickelt. Meiner Ansicht nach drückte also 
das Urwort, von dem das lat. cavea herstammt, nicht eine allgemeine, 
sondern eine specielle, ich möchte sagen individualisirte Idee aus 
(vgl. Breal, Mel. p. 405). 

Einer gründlichen Umarbeitung hätte das dritte Capitel des 
zweiten Bandes bedurft, das von der Bildung der Laute handelt; die 
blosse Erwähnung der Namen eines Techmer (p. 87), Sievers, Vietor 
u. A. (p. 116) hilft darüber nicht hinweg, dass ihre Werke und An- 
sichten nicht weiter berücksichtigt wurden. Ich erwähne beispiels- 
weise nur die falsche Ansicht von den mouillirten Consonanten (B. n, 
p. 152), die als Doppellaute erklärt werden. 

Dagegen hat das Capitel über das Lautverschiebungsgesetz im 
zweiten Bande eine bedeutende Erweiterung dadurch erfahren, dass 
die Theorien von Grassmann, Verner und Paul kurz dargelegt wer- 
den. Der Verfasser verwirft die Hypothese des Ersteren von dem Vor- 
handensein von Wurzeln mit zwei Aspiraten (p. 255), ich verstehe 
jedoch nicht, durch welche sicheren Beispiele sich die von ihm vor- 
geschlagene Lösung der Schwierigkeit, es soll nämlich einem indischen 
dih ein griechisches tr/ direct entsprechen, stützen Hesse. Die Hy- 



t; öi 



"ö 



.TD 
ö> 






u 

O <L> 



'öl 

CD 



ö 

c 
— o 

CO 

_£ % 

w tn 

£ -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



348 Max Müller. Die Wissenschaft der Sprache. 

pothese des Referenten, die derselbe in seinem Buche über die Ver- 
schlusslaute (Graz 1881, pp. 63 ff.) auseinandergesetzt hat und die 
die Zustimmung Pott's (K. Z. xxvi, 179) fand, wird von M. Müller 
mit Stillschweigen übergangen, obgleich es keinen Zweifel unterliegt, 
dass das von Grassmann zur Erklärung des goth. biuga ersonnene 
*bhugh durch das nach des Referenten Theorie allein richtige bhuk 
zu ersetzen sei, vgl. althochdeutsch buhil. Ebenso konnte bezüglich 
des goth. dags (p. 257) erwähnt werden, dass dasselbe ebensogut 
wie auf * dhagh, auf * dhokös sich zurückführen lässt, und dass schon 
Benfey (Gr. Wrzl. n, 216) lat. fax dazu gestellt hat. 1 

Wenig klar für einen mit der Sache nicht Vertrauten sind die 
Bemerkungen des Verfassers über die Natur des Pehlevi (B. i, p. 268). 
Während es einerseits heisst, dass die semitischen Logogramme Huz- 
varesh genannt werden, findet sich auf der nächsten Seite die Be- 
merkung, dass mit diesem Worte der Gebrauch, die semitischen 
Logogramme mit den entsprechenden persischen Worten zu über- 
setzen, bezeichnet wurde. Die Ansicht einiger der competentesten 
Gelehrten, denen auch Referent sich angeschlossen hat, 2 dass man 
überhaupt von Logogrammen in diesem Falle nicht reden dürfe, 
wird nicht erwähnt. 

Es wäre nun aber Unrecht, diese Anzeige zu schliessen, ohne 
auf die grossen Vorzüge, die das MüLLER'sche Werk zu einem po- 
pulären im besten Sinne des Wortes machen, hinzuweisen. Selbst der 
Fachgelehrte wird da, wo nicht persönliche Ueberzeugungen hindernd 
einwirken, seine Freude an der meisterhaften Darstellung haben. In 
dieser Beziehung haben Referenten besonders die Capitel ra, v und 
vi des ersten Bandes angesprochen, in denen die Entwicklung der 



CÜ 



ti öl 



Q. 



in £ 



o o 



> $ 






1 Siehe Referent in Jagi<5' Archiv f. slav. Phil, xn, 308. 



2 WZ KM. in, 319. Was die Etymologie des Wortes Huzvaresh, das auch als 
Huzvanesh erscheint, betrifft, so möchte ich dasselbe mit huzvan ,Zunge' in Ver- 



«4- ~° 

O <L> 

bindung bringen, woran das Abstractsuftix esh oder eshn trat; vgl. z. B. zafan neben 

zafare. Darnach könnte man es am besten durch ,lingualisatio' "wiedergeben, ein 

ganz passender Ausdruck für die Methode, statt des geschriebenen Wortes ein Sy- 

nonymum einer anderen Sprache auszusprechen. In dem anlautenden hu sah man 

später das Wort hu ,gut' und Hess es deshalb auch fort. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



t! öi 



-o 

Cl 



03 



F P. 



u 



A. Winter. Qivadityi Saptapadarthi. 349 

Grammatik bei Griechen und Römern und das allmählige Bekannt- 
werden des Sanskrit geschildert werden. Im zweiten Bande sind es 
besonders die letzten Capitel, die mythologische Fragen behandeln, 
in denen die umfassende Gelehrsamkeit des Verfassers im Bunde 
mit der glänzenden Form den Leser immer wieder zu fesseln weiss. 

J. Kirstb. 



A. Winter. Qivädityi Saptapadarthi. Lipsiae 1893. 

Das Büchlein wird Allen willkommen sein, die sich mit in- 
discher Philosophie beschäftigen , da es eine kurze , aber präcise 
Uebersicht der Grundlehren des reinen Vai9eshika-Systems gibt. Qi- 
väditya, der Verfasser des Werk chens, lebte im 12. Jahrhundert und 
hat sich bei Abfassung desselben offenbar von pädagogischen Rück- 
sichten leiten lassen, da er, wie es die indische Methode des Aus- 
wendiglernens empfahl , seinen Stoff in zwei Abschnitten vorführt, 
deren erster die Aufzählung, der zweite die Definitionen der Kate- 
gorien gibt. Es erscheint mir fraglich, ob der Herausgeber Recht 
daran gethan hat, diese Anordnung zu der seinigen zu machen, da 
daraus für den europäischen Leser der Uebelstand erwächst, bestän- 
dig zwei nacheinander gedruckte Sanskrittexte, zwei ebenso an- 
geordnete Uebersetzungen und schliesslich noch die am Schlüsse 
gedruckten Anmerkungen zu consultiren. Der zweite Abschnitt gibt 
nämlich die Definitionen genau in der Reihenfolge des ersten Ab- 
Schnittes, und es wäre gewiss übersichtlicher gewesen, an die Nen- 
nung einer Kategorie gleich ihre Definition, vielleicht in anderem 
Satze, zu fügen. Nehmen wir z. B. den Anfang des in. Capitels, der 
dem Anfang des xxn. entspricht. 1 An der ersten Stelle heisst es: 
,Das Aussehen ist siebenfach in Folge des Unterschiedes von weiss, 
roth, gelb, schwarz, grün, braun, bunt;' an der zweiten, welche die 
Kategorie , Aussehen 4 (rüpa) definirt: ,Die Definition der sieben: Weiss 

u. s. w. beruht auf ihrem Weisssein u. s. w/ Ich glaube kaum, dass 



1 Die Capiteleintheilung stammt vom Herausgeber. 

in w 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



350 A. Winter. Qivadityi Saptapadarthi. 

Jemand die Uebersetzung der zweiten Stelle, wie sie der Heraus- 
geber gibt, verstehen wird, ohne die erste vor sich zu haben; sie 
lautet: ,(Colorum) septum definitiones albi ceteroruni fiunt generibus 
albi ceterorum (colorum) communibus' (p. 9). Dies bringt mich auf 
den Uebelstand, den der Herausgeber allerdings selbst am meisten 
beklagt (pp. vm ff.), dass er gezwungen war, lateinisch zu über- 
setzen, obgleich das Lateinische am allerwenigsten geeignet ist, die 
philosophischen Ideen der Inder wiederzugeben. Unter dem Bestreben, 
deutlich zu sein, leidet dann auch häufig die Treue der Uebersetzung, 
so wenn er (Cap. i) pradhvamsäbhäva mit [non-existentia] ,interitu 
effecta' wiedergibt, obgleich die Idee der Causalität im indischen 
Ausdruck nicht enthalten ist. Einen ganz schiefen Sinn geben auch 
die im nächsten Capitel hinzugefügten aut — aut bei den vier ersten 
Elementen, während es nur et oder et — et heissen durfte, wie richtig 
unter 10) übersetzt wird. 

Der Herausgeber hat sich, wie aus den Daten erhellt, sehr ein- 
gehend mit der einschlägigen Literatur befasst, und wir möchten 
wünschen, dass er bald eine zusammenhängende Darstellung der 
Vai9eshikalehre in modernem Gewände uns gebe. 



CÜ 



t! öi 



in <£ 



o o 



F p. 



u 



J. KlRSTE. 



Neumann, Karl Eugen, Buddhistische Anthologie. Texte aus dem 
Päli-Kanon, zum ersten Mal übersetzt. Leiden, Brill 1892. xxvm und 
237 S. gr. 8°. Preis Mk. 6.—. 

Vor etwa zwei Jahren hatte ich Gelegenheit, zwei kleine Schrif- 
ten Neumann's in den GGA. zu besprechen. Der scharfe Ton, in dem 
ich damals die zahlreichen und notorischen sachlichen Fehler rügte, 
galt der unbescheidenen Redeweise des Verfassers, die mit der Quali- 
tät seiner Arbeit nicht im richtigen Verhältniss stand, und der ganzen 
Tendenz, das Christenthum durch den Buddhismus zu ersetzen, die 
ich für eine verkehrte halte und deren Berechtigung ich erst dann 
in erneute ernste Erwägung zu ziehen gesonnen bin, wenn mir das 
erste von solchem Geiste durchdrungene Buch in die Hände kommen 



> 

"c 
— o 

CO 

wird, das von wirklichem wissenschaftlichen Ernste zeugt. 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original fronn 






Neumann, Karl Eugen. Buddhistische Anthologie. 351 

Durch ähnliche Erwägungen sehe ich mich denn auch wieder 
veranlasst, Neumann's Buddhistische Anthologie hier zu kritisiren, ob- 
wohl ich mir diesmal die Mühe gern gespart hätte. Der grösseren 
Objectivität des Urtheils wegen wird es gut sein, wenn ich gleich 
in medias res gehe und in Anlehnung an die Seitenfolge des Werkes 
die hauptsächlichsten Irrthümer darlege, deren der Verfasser auf den 
etwa 130 von seinen 236 Seiten der Uebersetzung, welche ich durch- 
gearbeitet habe, sich schuldig gemacht hat. 

S. 2. ,Zum heiter -ruhigen Gazellenhaine' soll die Uebersetzung 
von yena .... Migdramdtu pdsddo sein. Hier ist zunächst pdsddo mit 
pasddo verwechselt; pdsddo bezeichnet nicht ,heitere Ruhe', sondern 
,Palast', ,Tempel' oder ,Haus'. Und dann ist willkürlich aus dem Migd- 

o 

ramdtu ein miga herausgerissen, um zu , Gazelle' zu gelangen. Migd- 
ramdtu ist aber der Genitiv eines Compositums aus dem Namen 
Migdra (cf. Mrgdra im Sanskrit, Minister des Königs Prasenajit) 

und mdtd .Mutter'. Das Ganze bedeutet also: .Zum Hause der Mutter 

7 7 

des Migära.' Solche gewaltthätige Auseinanderreissungen und Ver- 
■^ 

stümmelungen zu rügen, hatte ich schon bei der früheren Anzeige 

-c g 

von Neumann Anlass. Auch in der vorliegenden Schrift finden sich 
noch weitere Beispiele gleicher Ai*t, so S. 13 die Wiedergabe von 
isipatane durch ,im Anachoretenhaine', und S. 62 die Uebersetzung 



w i 

fN CO 



von Pdvdrikambavane mit ,im Pävä'schen Mangowalde'. 

4 u 
o y 

™ - 

O o 

c v> 
o E 



Anukampam updddya entspi'icht Sanskrit krpdm krtvä und 
heisst immer ,den Gefallen thun, zu . .' etc., also hier der ganze 
Satz: Bhagavd yena Eammakassa brdhmanassa assamo ten } upasan- 
kamatu anukampam updddya = ,Der Erhabene möge mir den Ge- 
fallen thun, zur Einsiedelei des Brahmanen Rammaka hinzugehen.' 
Weder hier, noch an den meisten anderen Stellen in Neumann's 
Uebersetzung, wo die Wendung wiederkehrt, hat die Wiedergabe 
durch ,von Mitleid bewogen' einen Sinn. 

■J75 ,öi 

S. 3. Bhagavantam eva kho no bhante drabbha dhammi kathd 
vippakatd, atha Bhagavd anuppatto ist falsch übersetzt durch: ,Den 



F P. 



=> o 

— o 
CO 

Erhabenen, wahrlich, haben wir in unserer Mitte! Das lehrreiche Ge- 
ro ■£ 

sprach ist zwar unvollendet, aber der Erhabene ist gekommen.' Die 

.E "o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



352 Neumann, Karl Eugen. 

Bedeutung ist vielmehr: , Unser frommes Gespräch, das noch im Gange 
war, als der Erhabene kam, drehte sich um den Erhabenen/ 

S. 6 (und analog S. 7 — 8) ist der wahre Sinn der längeren 
Auseinandersetzung ganz missverstanden. Es liegt ein Gegensatz 
zwischen dem Annehmen der Lehre von Anderen auf Treu und 
Glauben (saddhd) und der eigenen Erkenntniss und Aufstellung von 
Doctrinen vor. Daher ist die Partie folgendermassen aufzufassen: ,Da 
kam mir der Gedanke: Sicherlich hat AJära Käläma diese Lehre 
nicht blos gänzlich von Anderen auf Treu und Glauben überkommen 
und verkündet nun (fälschlich): Ich habe sie durch eigene Erkennt- 
niss erlangt, sondern er besitzt sie durch eigenes Schauen. Daher 
. . . fragte ich ihn so: Wieweit hast du . . diese Lehre durch eigene 
Erkenntnis gewonnen? Da verkündete mir AJära Käläma (als die 
ihm eigenthümliche Doctrin) die Lehre vom Reiche der Nichtirgend- 
etwasheit. Da dachte ich: .... Wohlan, auch ich will nach der 
selbständigen Erkenntniss der Lehre (im Gegensatz zum Auf-Treu- 
und-Glauben-Hinnehmen) ringen, die AJära Käläma als Product seiner 
eigenen Erkenntniss verkündet/ Nachdem der Buddha dann dieses 
Ziel erreicht hat, fragt er, um sich seines wirklichen Erfolges zu 
vergewissern, nochmals: , Verkündest du in der That deine Lehre 
insoweit als das Resultat deines eigenen Schauens?' Dieser antwortet: 

o ^ 

Ja/ Darauf erwidert Jener: .Auch ich habe nunmehr diese Lehre 
soweit durch eigene Erkenntniss mir zu eigen gemacht/ 

An diesem so klaren Sachverhalt messe man nun die Unverstand- 
liehe Uebersetzung, die Neumann uns liefert: ,Da, ihr Jünger, dachte 
ich bei mir: Aläro Kälämo verkündet nicht die ganze Lehre, nach sei- 
nem eigenen Glauben: Durch mich selbst erkannt und mir offenbar 
habe ich sie erlangt und besitze sie; sicher besitzt Aläro Kälämo 
eine genaue Kenntniss dieser Lehre. Da nun, ihr Jünger, ging ich 
zu Aläro Kälämo und sprach zu ihm: Inwiefern erklärst du, Freund 
Kälämo, dass wir (dieses wir ist grammatisch ganz unmöglich) diese 
Lehre durch uns selbst erkannt, uns offenbar gemacht und sie er- 

CO 



ti öi 



Q. 



F p. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



langt haben? Darauf, ihr Jünger, verkündete Aläro Kälämo die Lehre 
vom Reiche der Nichtweit. Da kam mir, ihr Jünger, folgender Ge- 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E =3 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 
O Q_ 



Original from 



BüDDHJSTISCHE ANTHOLOGIE. 353 

danke: .... Wie, wenn ich nun diese Lehre, von welcher Äläro 
Kälämo sagt: Durch mich selbst erkannt und mir offenbar habe ich 
sie erlangt und besitze sie, mir anzueignen suchte, damit sie mir 
völlig klar würde? Und binnen Kurzem, ihr Jünger, ja sehr bald 
hatte ich diese Lehre durch mich selbst erkannt, mir offenbar ge- 
macht, erlangt und verweilte darin. Hierauf, ihr Jünger, begab ich 
mich zu Aläro Kälämo und sprach zu ihm: Verkündest du, Freund 
Kälämo, diese Lehre (nur) insoweit, als wir sie (jetzt) durch uns 
selbst erkannt, uns offenbar gemacht und erlangt haben? — Inso- 
weit, Freund, verkündige ich sie. — Ich aber, Freund, habe sie nun 
insoweit erlangt/ 

Ubho va santd bedeutet: ,Zu zweien seiend (wollen wir diese 
Gemeinde leiten)/ nicht: ,Wir beide sind vollendet (und wollen diese 
Asketenschar lenken)/ 

S. 9. Süpatittham (auf einen Fluss bezogen) übersetzt N. mit 
,schön gelegen'. Er scheint darin also eine ganz unmögliche Ableitung 
von sthd zu erblicken. Es ist natürlich vielmehr das sanskr. süpa- 
ttrtha == ,mit guten Stegen oder Zugängen versehen'. 

S. 19 und 20. Ayam vuccati . . bhikkhu ist falsch wiedergegeben 
mit ,ein solcher . . wird Mönch genannt'. Die wirkliche Bedeutung 
ist: ,Von einem solchen . . Mönche heisst es:' etc. 

S. 21. Dürato pi kho mayam ävuso ägaccheyydma dyasmato 
Sdriputtasa santike heisst nicht: ,Schon lange, o Brüder, wollten wir 
uns zum ehrwürdigen Säriputto begeben,' sondern: ,Selbst von weit- 
her würden wir kommen.' 

S. 23. ,Vier Arten von Nahrung der sich bewegenden oder fest- 
stehenden Lebewesen, ihr Freunde, gibt es,' ist eine ganz falsche 
Uebersetzung von Cattdro 'me dvuso dhdrd bhütdnam vd sattdnam 
thitiyd sambhavesinam vd anuggahdya, das vielmehr wiederzugeben 
ist mit: ,. . . Nahrung zur Lebenserhaltung der lebenden Wesen 
und zu Nutz und Frommen der nach Wiedergeburt verlangenden.' 

S. 29. Kdmupdddnam etc. ist nicht ,das Sichanklammern an die 
Lust' etc., sondern ,das Haften am Irdischen, das sich documentirt 
in der Sinnenlust' etc. Das ditthi in ditthupdddnam bedeutet äusser- 



te öi 



TS 

Q- 



03 



F p. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



> <U 

=> o 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



354 Neumann, Karl Eugen. 

dem nie ,Vielwisserei', sondern, wenn es in tadelndem Sinne gebraucht 
wird, stets ,Ketzerei'. 

S. 35 und 49. Ndya ist nicht ,Erkenntniss', sondern ,rechte 
Führung'. N. hat das Wort mit nana verwechselt. 

S. 37. Wenn N. ydvad eva ndnamattdya patissatimattdya über- 
setzt mit ? (^ er Körper ist da': In diesem Gedanken ist er gesam- 
melten Geistes), sofern er ihn allein auf die Erkenntniss, allein auf 
die Einsicht richtet/ so ist auch das verkehrt und zu ersetzen durch 
. . . ,bis er im Inneren nur noch Erkenntniss und nur noch Samm- 

r-» 

lung ist*. 

S. 39. etam anatito (sc. kdyo) ist: ,(T*er Körper) ist über solche 
Zustände (der Verwesung) noch nicht hinaus', nicht aber: ,Ihn (den 
Körper) habe ich noch nicht überwunden/ 

Die Uebersetzung von supdnehi vd khajjamdnam lässt N. ganz 

fN 

aus, oder es ist wohl vielmehr zu vermuthen, da gijjhehi vd khajja- 
mdnam direct vorausgeht, dass er beides in die Worte ,von Geiern 
angefressenen' zusammengezogen und supdna mit supanna (Vogel 
garudd) verwechselt hat. Supdna ist aber neben sunakha ein an- 
deres Aequivalent von sanskr. gvan. Siehe darüber schon Trenckner, 
Pdli-Misc. S. 59, Anm. 6. 

Atthikdni . . terovassikdni ist nicht ,ein Haufen dreijähriger Ge- 
beine', sondern ,über ein Jahr daliegende Gebeine'. Wie soll tero 
zu der Bedeutung ,drei' kommen? Ganz allein durch die NEUMANN'sche 
Leichtfertigkeit. Dass das Wort einem tirovarsika entspricht, darüber 
vgl. Ed. Müller, The Pdli Language, S. 8. 

Nach der auf S. 49 gegebenen Anmerkung soll andgdmitd die 
Erlösung nach dem Tode sein. Nein, das ist sie nicht, und N. thut 
von Neuem dar, dass er auf seiner ureigensten Domäne, in dem 
Buddhismus, zuweilen ebensowenig zu Hause ist, wie in der Gram- 
matik. Ein andgdmin ist bekanntlich derjenige, der zwar nicht noch 
einmal als Mensch geboren werden wird, aber doch noch eine Existenz 
in der Brahma- Welt durchzumachen hat. An unserer Stelle ist ausser- 

—> o 

•*-* o 

dem die Sache dadurch klar, weil ein Gegensatz zu der vorher als 
ailnd bezeichneten Arhatschaft vorliegt. Und der Arhat ist ja eben 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Ö. u 
V öl 

.c o 



w I 

fN CO 

fN ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



> 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 



Buddhistische Anthologie. 355 

der, der nach dem Tode definitiv erlöst wird, obgleich er sich die 
unumstössliche Anwartschaft darauf schon während der Lebenszeit 
erworben hat. Glaubt N., ein Arhat wäre immer sofort in dem Augen- 
blick gestorben, wo er zur Erleuchtung durchdrang? Dann könnte ihn 
das bekannte Gleichniss von dem selbst nach dem Aufhören des An- 
treibens noch eine Weile weiterrollenden Rade eines Besseren belehren. 
Das titthantu in titthantu bhikfchave satta vassdni etc. auf der- 
selben Seite ist ganz falsch und sinnentstellend übersetzt mit: ,Es 
mögen . . sieben Jahre etc. also vergehen/ Aber es kann hier nur 
heissen, und wer Päli versteht, der kennt diesen Gebrauch aus an- 
deren Stellen als absolut sicher: ,Aber was rede ich von sieben 
Jahren' etc. (Es kommt nachher, dass das betreffende Ziel in viel 
kürzeren Fristen zu erreichen ist.) Man vergleiche z. B. Milinda- 
panho S. 19: Titthatu bhante eko Milindo räjd, sace bhante sakala- 
Jambudipe räjdno dgantvd mam panham puccheyyum sabban tarn 
vissajjetvd sampaddlessdmi = ,Redet mir nicht von dem einen König 
Milinda; wenn auch alle Könige von Indien mit mir zu disputiren 
kämen, ich würde ihnen zu antworten wissen und sie alle zusammen 

in die Pfanne hauen/ 

_ i/i 

Wenn, immer noch auf derselben Seite, der Satz iti yan tarn 
vuttam idam etam paticca vuttam wiedergegeben wird mit: ,So ist 
dies, was gesagt wurde, in Beziehung hierauf gesagt worden' statt 
durch: ,Was im Vorhergehenden (iti) gesagt wurde' etc., so be- 
weist das, so werthlos der Unterschied der Auffassung auch für die 
Praxis ist, doch zur Genüge, wenn ein solcher Beweis noch nöthig 
wäre, wie wenig sich N. in den Geist der indischen Sprache hinein- 
zufinden vermag. 

S. 51. Die sehr gelehrte, häufig wiederkehrende Wendung , welche 
sich . . . objectivirt haben' scheint hier nur die Unkenntniss über die 
Ableitung des nicht sehr gewöhnlichen upddinna verdecken zu sollen. 
Es ist natürlich upa + sanskr. ddirna = ,zum Vorschein gekommen'. 

S. 52. Ubhatodandaka (nicht ubhatodantaka!) kakaca ist nicht 
eine , doppeltgezähnte Säge', sondern eine mit Handhaben an jedem 
Ende. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 






cn 



o O 



ru 



2 5 



F P. 



u 
o <u 

CT 



356 Neumann, Karl Eugen. 

S. 53. Yassa me evarh Buddham anussarato . . . upekhd . . na 
santhdti heisst: ,Dass mein Gleich muth, obgleich ich an Buddha etc. 
denke, nicht Stand hält;' ganz ohne Verständniss dagegen ist N's 
Interpretation: ,Der ich solcher Art des Buddha gedenke etc., und 
dem die . . . Aequanimität (doch) nicht zu Theil geworden ist!' Wir 
entbehren viel lieber nichtssagende gelehrte Fremdworte als das Ver- 
ständniss des Originals. 

S. 55. Vena ca santappati ist falsch übersetzt mit /wodurch man 
seine Lust befriedigt'. Santappati kommt nicht von tarp, sondern ist 
das Passivum von tap und daher zu übersetzen: ,(Das Element des 
Feuers), durch das der Körper erwärmt wird.' 

S. 58. Die Uebersetzung ,Seil' für valli beruht auf Phantasie, 
passt auch gar nicht in den Zusammenhang. Ich bin eher geneigt, 
an eine Bedeutungsgleichheit mit sanskr. vali zu denken, das nach 
den Lexicographen (wie viel die Sanskrit-Lexicographen wahrschein- 
lich aus dem Päli herübergenommen haben, denke ich bei passender 
Gelegenheit einmal darzuthun) ,Giebelbalken' bedeutet. Giebelbalken 
sind in der That Bestandteile eines Hauses, nicht aber ,Seile'. Ueber- 
haupt ist der ganze Satz falsch aufgefasst: Seyyathä pi dvuso kat- 
than ca paticca valliii ca paticca tinaü ca paticca mattikan ca pa- 
ticca dkäso parivdrito agdran t'eva sankham gacchati = ,Wie erst 
mit Rücksicht auf die (oder vermöge der) einzelnen Bestandtheile 
der davon eingeschlossene Raum der Bezeichnung ,Haus' theilhaftig 
wird,' nicht aber: ,Gleichwie, ihr Freunde, erst mittelst der Balken 
(wo ich ,Bretter' übersetze), mittelst der Seile etc. das räumlich be- 
gränzte ,Haus' zur Vollendung gelangt'. Vgl. dazu die genau iden- 
tische Discussion über den Begriff , Wagen' im Milindap. S. 27. Da 
dort nur der Ausspruch Nägasena's, dass es keine Individualität Nä- 
gasena, sondern nur einen so benannten Begriff gäbe, dadurch 
exemplificirt werden soll, so ist es ganz klar, dass es sich nicht um 
die reale Sache, sondern lediglich um den Begriff handelt. Die Gänse- 
füsschen, in die N. das Wort ,Haus' einschliesst, beweisen seiner 
übrigen Fassung gegenüber nicht im Geringsten, dass er das Ver- 
hältniss richtig verstanden habe. Ein deutliches Verständniss desselben 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

to r 

$£ 



CÜ 



ti öi 



Cl 



m £ 



O o 



F p. 



Original fronn 



1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Buddhistische Anthologie. 357 

wäre uns aber auch hier wieder lieber gewesen als die Fussnote 
mit Hinweisen auf Kant und Schopenhauer. 

S. 62. Yo uttarimanussadhammd iddhipdtihdriyaih karissati ist 
nicht ,ein tibermenschliches Werk, ein Wunder der magischen Macht 
zu vollbringen', sondern: , Vermöge übermenschlicher Macht ein Wun- 
der' etc. Dhammä ist wohl ein Beispiel für den von mir ZDMG. 46, 
S. 316 — 9 belegten Instrumental auf -a von a-Stämmen, aber auch sonst 
wäre es nicht Acc. Sing, oder Plur., sondern Abi. Sing. — Ein wei- 
teres Beispiel für jenen Instrumental auf -ä liegt, das will ich hier 
gleich bemerken, wahrscheinlich in der von Neumann im vorliegen- 
den Werke (S. 132 f.) ebenfalls übersetzten Nr. 39 von Ang. Nik. 
Band h, Theil iv vor: Ye ca yaünd nirdrambhä yajanti. Bei solcher 
Auffassung ergibt sich dann auch die Uebereinstimmung mit der 
Kegel der Sanskrit-Grammatiker über yaj. (Vgl. Liebich, Bezz. B. x, 
S. 217.). 

S. 66. Sankhalikhitam, dessen Uebersetzung N. scheinbar aus- 
lässt, ist, obwohl es Child. als ,einer polirten Muschel gleich' erklärt, 
in Uebereinstimmung mit sanskr. gafikhalikhita zu deuten. S. P. W. 

c o 

S. 67. , Gegebenes gibt er her' ist eine ganz fahrlässige und 
gedankenlose Uebersetzung von dinnddäyi = ,Nur Gegebenes nimmt 
er an'. — Die mancherlei grösseren und kleineren Versehen in der fol- 
genden Uebersetzung der Ordensregeln zu erörtern, würde zu weit 
führen, da einzelne erst längere Darlegungen noth wendig machen 
würden. So ist S. 68 bijagdma-bhütagdma- samdrambhd pativirato 
hoti ganz falsch übersetzt mit: ,Blumen, Gräser, Sträucher oder Bäume 
anzupflanzen liegt ihm fern/ Es handelt sich vielmehr um die Ver- 
nichtung des lebenden Princips in irgend einer Form. Ebenso be- 
ruht die Erklärung: ,Uebernehmen die Verwaltung von Vorrats- 
kammern' für sannidhikdra-paribhogam anuyuttd auf reiner Phantasie. 
Ein etwas eingehenderes Studium des Pätimokkha und des Vinaya- 
pitaka würde den Verfasser sehr bald darüber belehren, was sanni- 
dhikdra bedeutet. 



Q- 



fD 

F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 



O 
fD 



S. 71. Niggahito si gibt N. falsch wieder durch ,beschränkt 
bist du', indem er das „restrained' bei Child. unglücklich übersetzt. 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD <D 
tO _C 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



358 Neumann, Karl Eugen. 

In Wirklichkeit ist gemeint: ? Du bist in deine Schranken zurück- 
gewiesen' oder ähnlich. 

S. 74. muddd erklärt N. mit /Verwaltungsdienst'. Dass das Wort 
vielleicht ,Schriftkenntniss' bedeutet, habe ich in einem damals noch 
nicht erschienenen Artikel darzulegen versucht. Hier ist also dem 
Verfasser für seine Interpretation kein Vorwurf zu machen. 1 

S. 90. Die nicht sehr tiefsinnige Wahrheit ? in dem Erlösten ist 
die Erlösung: diese Erkenntniss geht auf als Uebersetzung von vi- 
muttasmim vimuttam iti fiänarh hoti kehrt hier wieder, obgleich ich 

r-» 

sie früher schon gerügt habe. Die Gänsefüsschen in Davids-Carpen- 
ter's Ausgabe, durch die sich der Verfasser wohl hat verleiten lassen, 
imponiren mir nicht. 

S. 98. Die in der Anmerkung gegebene Erklärung des Namens 
Sahampati aus Sa aham pati!, die gleichzeitig zu einem recht ge- 
suchten Ausfall auf die Theologie benützt wird, ist sachlich durch 
den einen Fall, dass Brahma einmal von sich sagt: aham issaro etc. 
(also auch vielleicht einmal y aham pati c gesagt haben könnte!), ebenso 
unbegründet wie lautlich verfehlt. Denn nach Analogie der sonst in 
der Verbindung von so und aham gebrauchten Sandhi-Gesetze (z. B. 
aber auch khvdham für kho aham) würde aus der Verbindung ver- 
muthlich Svdhampati werden müssen. Wir können es also, bis stärkere 
Gegengründe vorgebracht werden, wohl bei der alten sachlich sehr 
begründeten und durch sichere lautliche Analogien gestützten Ab- 
leitung aus svayampati bewenden lassen. 

S. 99. AttradakJchiniyd ndvdya übersetzt N. vielleicht nicht rich- 
tig mit ,von dem Bord des Schiffes, welcher der unendlichen Wasser- 
fläche zugekehrt war' (Hessen die Seefahrer den landerspähenden Vogel 
abfliegen). Die Worte müssen wohl interpretirt werden: ,Sobald das 
Schiff jtein Land mehr zur Rechten hatte, Hessen sie den landerspähen- 

u 

: 

1 Wohl aber für seine Uebersetzung von Dhammapada mit ,Wahrheitpfad' 
im Titel seines neuesten Machwerks, nachdem ich ZDMG. 46, S. 734 — 6 klar dar- 
gethan habe, dass padam hier ,Spruchsammlung' bedeutet. Wenn Herr N. selbst 
keine philologische Ader besitzt, warum lässt er sich nicht wenigstens durch ernste 

Philologen belehren? 

ifl in 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

to r 

-i n>,-.i,^h U t Original from 

s 8 Digmzed Dy v* CORNELL UNIVERSITY 



Q. O) 



Cl 



in £ 



O o 



F p. 






Buddhistische Anthologie. 359 

den Vogel aufsteigen/ Wozu hätten sie auch einen solchen Vogel nöthig 
gehabt, wenn sie von vornherein wussten, auf welcher Seite sich Land 
und auf welcher sich keins befände? Des Weiteren habe ich an an- 
derem Ort über diese Stelle gehandelt. 1 

S. 132. Sdrambha mit Beziehung auf das Opfer ist nicht nur 
,das schädliche^ sondern wahrscheinlich direct ; das mit Tödtung ver- 
bundene'. Das Umgekehrte bedeutet dann nirdrambha. Dass drabh 
im Pali ; tödten' oder y schlachten' bedeutet, geht aus den A9oka-In- 
schriften (s. Felsenedict i) hervor. 

S. 133. Niraggalam mahdrambhä kann nicht heissen ,sind schäd- 
lich und sind ungerecht', sondern bedeutet sehr wahrscheinlich ,sind 
ohne Zwang, unnöthiger Weise mit grossem Morden verknüpft', denn 
nirargala hat im Sanskrit die Bedeutung ,zwanglos, frei'. 

Während N. in annd das sanskr. anya erblickt, sehe ich in 
demselben das Aequivalent von sanskr. djfid, das ja in der Bedeutung 
,Erkenntniss' im Päli ganz gewöhnlich ist, und verbinde es mit cit- 
tam upatthdpeti = ,er richtet seinen Geist auf die Erkenntniss'. Diese 
Wendung ist dann analog zum Beispiel zu nana- das Bandy a cittam 
abhiniharati abhininndmeti von Sdmannaphalastitta § 83. Aflfid ist 
dann die bekannte durch Abfall des ya gekürzte Dativform, die in 
einer Reihe mit den gekürzten Dativen atthd etc., mit den femini- 
nalen Instrumentalen ahimsd etc. und mit den bekannten Kurzformen 
des Gerundiums abhinnd (für abhinndya) u. s. w. steht. 

S. 139. Vollständig fehlgegriffen hat N. in der Uebersetzung des 
Satzes Tathdgatassa bhikkhave arahato sammdsambuddhassa pdtu- 
bhdvd cattdro acchariyd abbhutd dhammd pdtiibhavanti. Er besagt 
nicht: ,Dem Vollendeten . . erscheinen vier augenfällige Dinge stau- 



ö. 2> 



1-1 *fc 



O o 



(T3 



2 5 



F P. 



1 Ich darf indessen hier Dr. N. nicht absolut die Möglichkeit anderer Mei- 
nung absprechen. Herr Hofrath Bühler macht mich darauf aufmerkam, dass viel- 
leicht eine Ableitung von V dakkh vorläge. Ich hatte diese Eventualität selbst 
erwogen, sie aber verworfen, weil ich nicht glaube, dass man ein Schiff als ,land- 
erblickend' bezeichnen würde, und weil gleich darauf tiradassim (nicht tiradak- 
khim) von dem Vogel gesagt wird. Und in dieser Auffassung hat mich die freund- 
liche Mittheilung von Prof. Kielhorn bestärkt, dass sich im Mahäbhäsya ein dem 
Compositum atiradakkhina ganz analoges Compositum hastadaksina findet. 

Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 24 

o c 

E => 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



360 Neumann, Karl Eugen. 

nenswerth/ sondern: ,In Folge des Erscheinens eines vollendeten 
Buddha (pdtubhdvd wieder Instrumental auf ~ä, oder Abi.) ... er- 
scheinen auch (immer) vier Wunder/ 

S. 145. Für die Uebersetzung des Wortes setughdto mit ,Mord- 
höhle' ist nicht der geringste Anhalt vorhanden. Es bedeutet vielmehr 
^Zerstörung der Brücke' (die über den Strom der Existenzen zum 
Nirvä^ia führt). 

Diese Blumenlese mag genügen. Zeit und Raum verbieten eine 
erschöpfende Aufzählung aller Fehlgriffe. Auf Wunsch kann sie aber 
nachgeliefert werden. 

Es gilt, aus diesem Thatbestand das Facit zu ziehen. Was an- 
zuerkennen ist, das will ich hier gern mit möglichster Betonung an- 
erkennen, um Dr. N. nicht fortwährend ausschliesslich tadeln zu 
müssen: Es ist der gute Gedanke, durch Uebersetzungen den Inhalt 
der buddhistischen Lehrtexte dem breiteren Publicum zugänglich 
machen zu wollen. Es ist ferner der Umstand, dass der Verfasser 
in einem hier wiedergegebenen Textstück, das er früher schon über- 
setzt hatte, und das ich meiner früheren Kritik mit unterzogen habe, 
wenigstens die grössere Anzahl der von mir gerügten Fehler corri- 
girt hat. Schliesslich will ich auch gern die Begeisterung für die 
Sache mit als lobenswerthe Eigenschaft in diese Wagschale werfen, 
wenn sie auch, wie wir gleich sehen werden, bei N. weit mehr zum 
Fehler ausgeartet als eine Tugend zu nennen ist. Damit ist zu seinem 
Lobe aber auch Alles gesagt. 

Man betrachte dagegen die Unsumme von Verstössen. Wer 
den Verfasser um jeden Preis retten will, der mag vielleicht ein- 
wenden, es käme nicht darauf ein, dass ein Autor, der philosophischen 
oder religionswissenschaftlichen Zwecken dienen will, mit so gering- 
fügigen Sachen, wie der Grammatik seiner Quellen, besonders ver- 
traut wäre. Ich meine, dass die Fahrlässigkeit in der sprachlichen 

■4-J .t^ 

Behandlung der Originalwerke ein Gradmesser für die wissenschaft- 
liche Zuverlässigkeit überhaupt ist. Ausserdem ist das gründliche 
Verständniss der Quellen keine geringfügige Sache, sondern unum- 
gängliches Erforderniss. So ist z. B. Neumann's (S. 6 und 7—8) Ver- 



CÜ 



t! öi 



w l 

fN CO 

° m 



o E 



P 

U 

«4- ~° 

- O) 
_N 
'-I-J 

fc =9 
> <u 

C CT 
=> O 

— o 

CO 

ifl tn 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Buddhistische Anthologie. 361 

ständniss für die ganze Auseinandersetzung zwischen Buddha und 
AJära Käläma und Uddaka Rämaputta, und damit auch für die 
religionshistorisch vielleicht wichtige Auseinanderhaltung der Begriffe 
, Glauben' und ,Erkenntniss' vollständig daran gescheitert , dass er 
nicht weiss, dass das Subject des Gerundiums mit dem logischen 
Subject des Haupt verbums identisch sein muss. 

Man würde indessen vielleicht immer noch geneigt sein, einem 
Schriftsteller derartige Versehen nicht zu hoch anzuschlagen , wenn 
dessen eigene Gedanken bedeutenden Werth besitzen. N's philo- 
sophische Gedanken aber haben nicht den Werth, den er ihnen gern 
beimessen möchte. Dass seine Kenntniss des Buddhismus keine lücken- 
lose ist, habe ich an Einzelpunkten ebenso in meiner früheren Re- 
cension wie wiederum in dieser dargethan. Und auch seine philo- 
sophischen Fähigkeiten überschätzt Dr. N. durchaus. Ich will ihm 
sehr gern zugestehen, dass er viel gelesen hat, mehr vielleicht als 
die meisten anderen in seinen Jahren. Aber es ist alles unverdaut 
geblieben, und ich halte seine Reminiscenzen seiner eigenen geistigen 
Entwicklung für direct schädlich. Seine Einleitung zum vorliegenden 
Werke ist philosophisches Wortgeklingel. Es ist ihm auch nicht ge- 
lungen durch einige gewagte Polemiken diesem Nebelgrau ein paar 
Lichter aufzusetzen. Die Aufhellung der buddhistischen Terminologie 
ist keine so leichte Sache, dass sie schon mittelst einiger Hinweise 
auf abendländische Philosophen glückte. Dies ist der Punkt, wo man 
von einem Forscher mit vorwiegend philosophischem Interesse noch 
am meisten erwarten könnte. Nach Allem aber, was ich von N. ge- 
sehen habe, bin ich doch überzeugt, dass eine derartige quellen- 
mässige Untersuchung besser von einem philologisch geschulten In- 
dologen vorgenommen wird, oder dass N., wenn er sich durch 
diese nutzbringende Arbeit die Indologie zu wahrem Danke ver- 
pflichten will, einmal seine verschwommenen philosophischen Ideen 

■J75 ,öi 

für einige Zeit ablegen und sich dafür wissenschaftliche Akribie an- 
eignen muss. 






w i 

fN CO 

O u 



O o 

c v> 
o E 



F P. 






Für durchaus verfehlt halte ich auch die ganz besondere Cha- 
rakterisirung der Buddha-Religion als Kunst, nicht als Wissenschaft, 



2 75 

24* 

o c 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 






362 Neumann, Karl Eugen. 

Die Religionen im Allgemeinen gehören mehr in das Gebiet der Kunst, 
d. h. des Gefühls, als in das des Wissens. Inhalt sowohl wie die Art 
der Bethätigung des religiösen Empfindens verweisen dieselben in jene 
Sphäre. Der Buddhismus aber ist, weit entfernt davon, mehr als die an- 
deren Religionen für Kunst gelten zu können, sogar vor allen die- 
jenige Religion, die der Wissenschaft nahe steht, wenn überhaupt jemals 
eine mit der Sphäre des Wissens etwas zu thun gehabt hat. — Auch 
was N. über den Unterschied von Kunstwerk und Wissenschaft sagt, 
wenn er erklärt: ,Ein Kunstwerk erstrahlt in ewiger Jugend, eine 
Wissenschaft wird von Tag zu Tag älter/ kann ich nicht unter- 
schreiben. Einem Kunstwerk kann vor allen Dingen nicht eine ganze 
Wissenschaft gegenübergestellt werden, sondern nur ein wissenschaft- 
licher Satz. Und das Kunstwerk kann doch auch nur dann in ewiger 
Jugend strahlen, wenn es den ewigen Principien dieser Kunst mög- 
lichst nahe gekommen ist. Aber auch der wissenschaftliche Satz, der 
die Wahrheit wiedergibt, ,erstrahlt in ewiger Jugend'. 

Die Neuerung N's, um noch etwas Aeusserliches zu berühren, 
die masculinen Substantiva der Päli- Sprache in der Nominativform 
mit -o zu schreiben, statt, wie allgemein üblich, mit dem Stammvocal 
-a (also z. B. Buddko statt Buddha), halte ich ebenfalls für verfehlt. 
Allerdings bemerkt er mit Recht, solche Formen auf -a seien nie- 
mals gebraucht worden; aber sind denn die auf -o jemals in anderem 
Casus als dem Nominativ gebraucht werden? Es ist genau ein eben 
solches Unding, ,des Buddho' zu sagen, wie ,der Buddha'. Also be- 
halten wir schon lieber die indifferenten a-Formen bei. 

Wenn wir jetzt N's Leistung im Ganzen überschauen, dann 
fragen wir uns nicht ohne Grund, mit welchem Recht er trotz meiner 
früheren Rüge wiederum denselben selbstbewussten, um nicht zu 
sagen unbescheidenen Ton anschlägt, der seine ,Innere Verwandt- 
schaft etc.' durchzog. 

Zwar den Satz von S. x: ,Dass Jeder sich für competent hält, 
über eine Sache zu schreiben und sie zu beurtheilen, die er nicht 
kennt/ möchte ich nicht gestrichen wissen, damit der Verfasser selbst 
bis zu seinem nächsten Werke Gelegenheit hat, ihn zu studiren. 
E-e 

E =3 

ro <V 
to _c 

! c 

- "I nv , li7ö , h ,( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

— 

ü Q_ 



<3" 



TS 



03 






F P. 



Buddhistische Anthologie. 363 

Die gespreizten und unangenehm anmasslichen Sätze von S. xi, 
xn und xiv, die Christenthum und Buddhismus gegenüberstellen, will 
ich hier nicht noch einmal charakterisiren, nachdem ich ähnliche 
Sätze des Verfassers schon früher ins rechte Licht gesetzt habe. 
Wenn derselbe aber auf S. xiv erklärt , dass seine Anthologie (im 
Gegensatz zur ,Bestia trionfante' S. xi) nur für die ,01igarchie Hera- 
klits' bestimmt sei, so haben doch alle Anhänger der ernsten Wissen- 
schaft ein Interesse daran, sich gegen den Verdacht zu wehren, als 
wollten sie mit dieser Oligarchie Heraklits etwas zu schaffen haben. 
Und das habe ich hiermit gethan. 

Ich habe N. noch einmal eingehend darthun wollen, welche 
Klippen er zu meiden hat, um ein nützlicher Mitarbeiter der Wissen- 
schaft zu werden. Ich werde an dem Tage, wo er uns den Beweis 
erbringt, dass er es geworden ist, unter den Ersten sein, die ihn 

fN 

freudig begrüssen. Bis dahin aber muss ich leider annehmen, dass 
Buddha selbst das Gleichniss von den Mangofrüchten (Ang. Nik. 
Band n, Nr. 106) auf Neumann's Buch angewendet und es der dritten 
Classe zugewiesen haben würde: 

} Amo dmavanni', ,Unreif innen und aussen'. 






Berlin. 

R. Otto Franke. 



T3 

0) 

in <£ 



O o 



J. Theodore Bent, The ruined eitles of Mashonaland, by — . Lon- 
don 1892. 

Der Verfasser wurde durch die Unterstützung zweier englischer 
wissenschaftlicher Gesellschaften und der British Chartered Com- 
pany, welche die Colonisirung des den Portugiesen entrissenen Theils 
von Südostafrika in die Hand genommen hat, in den Stand gesetzt, 
die vor 20 Jahren zuerst von dem Deutschen Karl Mauch erforschten 
und beschriebenen Ruinen gründlich zu untersuchen, und legt uns 



(T3 



F p. 



u 



in einem vorzüglich ausgestatteten, mit zahlreichen schönen, nach 
Photographieen angefertigten Abbildungen versehenen Band das Re- 



> 

"c 
— o 

CO 

SS 

sultat seiner Forschungsreise vor. 

ifl in 

.£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



364 J. Theodore Bent. 

Den grösseren Theil des' Werks füllt allerdings der Reise- 
bericht und dürfte dessen Besprechung schwerlich für die Leser 
dieser Zeitschrift von Interesse sein. Uni so mehr jedoch müssen 
der Bericht über die gefundenen Ruinen und die veranstalteten Aus- 
grabungen und die Ausführungen des Herrn Bent und seines Be- 
gleiters R. M. W. Swan für jeden Orientalisten von Interesse sein. 

In dem zwischen den Flüssen Sambesi und Limpopo gelegenen 
Stück Ostafrikas finden sich zahlreiche, zum Theil sehr ausgedehnte 
Ruinen, welche auf den ersten Blick zweierlei Ursprung verrathen: 
sorgfältig ohne Mörtel aus behauenen Granitsteinen aufgeführte Mauern 
und Thürme und rohgemauerte, mit Mörtel verkittete Trümmer, welche 
gewiss afrikanischen Ursprungs sind und schwerlich in ihrer Ent- 
stehung weiter als die Zeit des ,Monomotapa' der Portugiesen zurück- 
reichen. Die grössten der zu ersterer Classe gehörigen Bauten hat 
Herr Bent mit Hülfe seines kartographisch geschulten Reisegefährten 
sorgfältig vermessen, untersucht und theilweise ausgegraben. Mauern 
bis zu 16 Fuss dick und 35 Fuss hoch, massiv gebaute und ver- 
zierte Thürme von gewaltigen Dimensionen und die zahlreichen aus- 
gegrabenen Kunsterzeugnisse eines hochcivilisirten Volkes lassen es 
gewiss erscheinen, dass wir es hier mit den Städten, Festungen und 
Tempeln eines nichtafrikanischen Volkes zu thun haben, welches sich 
der Goldgewinnung halber in Südostafrika festgesetzt hatte. Beson- 
ders überzeugend sind die fünf Fuss grossen aus Stratit gehauenen 
Geier mit Menschenarmen unter den Flügeln, die Scherben von mit 
Reliefs versehenen Vasen, die Bruchstücke von stark verzierten 
Saiden, Schmelztiegeln mit Goldresten und eine Gussform. Weniger 
sicher sind die gefundenen Waffen, welche grossen Theils noch heute 
zu der Ausrüstung eines Zulu passen würden. 

Die Frage, welches Volk hier in längstvergangenen Zeiten, auf 
eine Reihe von Festungen und Tempeln gestützt, Gold gegraben und 
geschmolzen haben mag, wird von Herrn Bent im siebenten Kapitel 
ausführlich behandelt. Er führt zunächst aus, dass die Araber von 



ö öi 



in <£ 



03 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 






z> 



o 

den ältesten Zeiten an die ostafrikanischen Zendsch nur als die 
nackten Barbaren mit spitzgefeilten Zähnen kennen und beschreiben 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



The ruined cities of Mashonaland. 365 

wie sie noch heutigen Tages sind, dass daher die beschriebenen 
Bauten unmöglich von ihnen herrühren können; er weist dann sicher 
nach, dass die grossen Bauten von Simbabye den Portugiesen und 
Arabern des 16. Jahrhunderts wenigstens vom Hörensagen gut be- 
kannt waren, ja, dass sie schon von Leo Africanus erwähnt und 
von den Zeitgenossen als ,ein Werk des Teufels' beschrieben wurden. 
Weniger sicher ist jedoch, dass es gerade die Sabäer Süd- 
arabiens gewesen sein müssen, die hier colonisirt haben, wenn auch 
Bent's Studien die Annahme, dass Mashonaland eine Hauptbezugs- 
quelle für das Gold Arabiens, die schon von Horaz besungenen the- 
sauri Arabum gebildet habe, ziemlich wahrscheinlich machen. Die 
Zeichen auf der Topfscherbe (Seite 166) für sabäische Schriftzeichen 
anzusehen, wird sich wohl schwerlich ein Orientalist entschliessen. 
Dennoch haben wir allen Grund, Herrn Bent für seine mühevollen 
Forschungen und seinen ausführlichen klaren Bericht über das Ge- 
fundene dankbar zu sein und können nur hoffen, dass es seinen 
Nachfolgern gelingen möge, Schriftdenkmäler auszugraben, welche 
die Frage nach dem Ursprung der südafrikanischen Ruinen end- 
gültig lösen. 

A. W. Schleicher. 
S * 

m </» 

° ^i 

fN «/) 
f\l ^ 
, O) 

° m 



O o 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original frorn 



Kleine Mittheilungen. 



Pahlawi nte^H^. — Ich habe dieses Wort in dieser Zeitschrift 
Bd. v, S. 64 erklärt. Meiner Erklärung stellt Hörn die Bemerkung 
entgegen, dass das Wort nicht aiwakinltann, wie ich es umschreibe, 
sondern ähökinltan (von jwy ähök, neupers. ytl) gelesen werden muss 
(Grundriss der neupersischen Etymologie, S. 264, Nr. 6). Dies möchte 
ich sehr bezweifeln. Das Verbum )net»5>ny ist von x\my& ganz ver- 
schieden und beide Worte werden auch von Spiegel, Traditionelle 
Literatur der Parsen S. 352 und S. 364 mit Recht auseinander ge- 
halten. Und dass iwrjny wirklich ,in Eins vereinigen, mischen' und 
, verunreinigen' bedeutet, ersieht man aus Jamaspji Dastur Minoche- 
herji Jamasp Asana's Pahlavi, Gujarati and English Dictionary in, 
pag. 647, wo -uwtf5>o> ,mixing up, mingling up, uniting or blending 
in a mass', jte^ny ,made into one, mixed up' und roY^ny ,dirty, filthy, 
impure, defiled, spoiled', sich verzeichnet finden. Auch dieses Lexicon 
hält NtfwjKy und Hte^po» (n, 214) auseinander. 

Pahlawi iifexy*V inewV Dieses Verbum, welches ^erschaffen' 
bedeutet, wurde von Spiegel zuerst (Parsigrammatik S. 196, Note 47) 
auf das hebr. *on zurückgeführt. Später (Die traditionelle Literatur 
der Parsen S. 424) verwarf Spiegel selbst diese Erklärung, da erstens 
alle Kennzeichen des semitischen Ursprunges fehlen und zweitens 
das Wort dann auch ins Parsi (als )*ä*) j o^)) nicht aufgenommen wor- 
den wäre. Spiegel meint, dass das Wort mit dem Parsi ey*]) ,Schick- 

sal' zusammenhängt. Derselben Ansicht ist auch West (The Book of 
% 'S 

the Mainyo-i-khard, Glossar p. 43), sowie auch Hörn (a. a. 0., S. 270, 

£ "ö 
-ö v 

E-e 

E =3 

ro <V 

- "I nv , li7ö , hu ( Original frorn 

| S Digmzeo Dy ^uu^lL CORNELL UNIVERSITY 

O Q_ 



V öl 



■o 



LH <£ 



O o 



F P. 



O <L> 
'i/i öi 



3 



Kleine Mitthexlungen. 367 

Nr. 52). Nach meiner Meinung ist diese Erklärung nicht richtig. Ich 
leite wk*A von 40V -tj-tn , Glanz, Licht' ab. Man muss sich dabei 
die Anschauung der Parsen über die Schöpfung vor Augen halten. 
— Darnach existirte die Schöpfung als Idee Q^(oq) schon früher in 
der Vorstellung des Schöpfers und wurde von diesem zu einer ,be- 
körperten' (asticant-) geschaffen. Daher wird ^schaffen' durch o^ ***£& 
,geschaffen werden' durch o^ ^^^ unc ^ > Schöpfer' durch sj^U* lo^o 
übersetzt. — Diese Auffassung kann nur auf *iy), -^ir) ; nicht aber 
auf ey*|) bezogen werden. 

o 

Neupersisch Lr3 )*»*\, ^^i. — Von ^ywJti ,Spott, Scherz' = 

Pahl. -OfOey gibt Hörn (Grundriss der neupersischen Etymologie S. 23, 

Nr. 101) keine Etymologie an. Die Erklärung Darmesteter's (Müdes 

Iraniennes n, 131) aus einem vorauszusetzenden awest. aivi-saöca- 

wird von Hörn mit Recht verworfen. Nach meiner Ansicht gehört 

^y+vJiS zu ^isuui (Hörn, S. 163, Nr. 740). Ich setze eine awestische 

Form aivi-saöf§ha- voraus, die zu •UfOey und dann mit Assimilation 

der beiden Zischlaute (vgl. ^-i = awest. sushi-, altind. swaSura- 

für sicasura-, saSa- für sasa-) zu -orüey wurde. 

- I 

Neupersisch J^jy*^. — Ich habe in dieser Zeitschrift Bd. vi, 

S. 356, Note 1 bemerkt, dass die beiden Eigennamen jbjJuLal und 

M>y*%*\ von den übrigen auf .U ausgehenden Compositis getrennt 

und für sich beurtheilt werden müssen. Sie hängen aber auch beide 

miteinander nicht zusammen. Während .bjOi^al im Pahlawi soow» 

lautet und auf awest. sp§nto-däta- zurückführt, ist jbjj^l neueren 

Ursprungs und enthält das Wort .b in der Bedeutung ,Freund' als 

zweites Compositionsglied in sich, da es im Pahlawi durch ^o» »4rr 






(T3 



wiedergegeben wird 

F P. 



u 

«4- ~° 

- O) 
_N 
'-I-J 

> <u 

c 

o 



Neupersisch b. — Die Wörter 6ä, e&a ,mit, zu' werden von 

Hörn (a. a. 0., S. 34, Nr. 145) verzeichnet, aber nicht erklärt. Hörn 

■y' ■ - 

liest Pahl. y>&, -*öy»ey awälc, awäkih; ich dagegen lese sie apäk, apä- 

kih. Die ältere Form, von welcher Hörn behauptet, sie lasse sich 

o 

nicht nachweisen, liegt im altind. upäka- (von upa+afic) ,nahe zu- 
sammengerückt, verbunden, benachbart', davon upäke ,in nächster 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c w 

o 5 



(T3 



368 Kleine Mittheilungen. 

Nähe, gegenwärtig'. Wegen der Abfärbung des u vergleiche man 
Pahl. V, 5^0», neupers. ^ = awest. upairi, altind. upari. Man be- 
greift nicht, dass Hörn hier nicht auf die richtige Spur gekommen 
ist, nachdem er unter Nr. 164 jb (wgk) das Richtige (upäca ist wohl 
Instrumental von upänc-) getroffen hat. 

Neupersisch ^. — ?y ,Fest' wird von Hörn in seinem Grund- 
riss der neupersischen Etymologie S, 50, Nr. 215 auf ein awest. baz- 
man- von altind. bhag ,sich einer Sache erfreuen, sich hingeben, ge- 
messen' zurückgeführt. — Bekanntlich kommt das Wort auch im 
Armenischen ^u^Jlu^ui, ; Gast, Gastmahl') vor, was Hörn nicht be- 
kannt ist. Was die Zurückfuhrung auf altind. bhag anbelangt, so ist 
sie unmöglich, da bhag auf grundsprachliches bhag (mit velarem g, 
vgl. bhakta-, awest. bayjta-) und nicht auf bhag (mit palatalem g) zu- 
rückgeht. Oder sollen wir ein bhag = griech. <pay (mit palatalem g) ge- 
messen' annehmen und dieses von bhag (mit velarem g) ,theilen' trennen? 

Neupersisch *J*JlX>. — A^cJLo ,Veilchen' wird von Hörn (a. a. 0., 
S. 53, Nr. 231) behandelt. Derselbe citirt blos die entsprechenden 
Ausdrücke im Pahlawi j-njm (arab. ^i-o) und armen. JlAnL.^^ 
gibt aber keine Etymologie des Wortes an. Ich führe AJ+JJ^ auf 
ein vorauszusetzendes awest. wana-waysha- zurück. 

Neupersisch do. — <ao, das bekanntlich awest. wanhu-, wohu~ y 
altind. wasu ist, erklärt Hörn (a. a. 0., S. 55, Nr. 241) aus dem 
Comparativ awest. wahjah- und bemerkt dabei: ,Die Erklärung der 
np. hinsichtlich ihres Vocals bisher nirgends richtig verstandenen 
Form hat mir Herr Dr. Andreas schon vor mehreren Jahren mit- 
getheilt: bih wie mih und kih sind Comparative, deren i durch Epen- 



?! 

these entstanden ist.' — Leider ist die Epenthese weder in wahjah 



noch auch in kasjah-, masjah-, wenigstens nach den Regeln der Awesta- 
Sprache, möglich, am allerwenigsten aber in Pehl. -£5, das aus einem 
vorausgesetzten kamnjä 1 abgeleitet wird (S. 193, Nr. 865). — Dagegen 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 

C CT 

B ° 

1 Hörn scheint nicht zu wissen, dass das betreffende Comparativ- Suffix zu 

den primären Suffixen gehört. — Was würde man sagen, wenn Jemand ein la- 



teinisches magnior construiren möchte! 



.E -0 
-0 v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

C _Q 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 369 

sagt Hörn unter CX*i^ (S. 56, Nr. 246): ,Die Aussprache behist 
(= awest. wahiHa-) ist die ursprüngliche; mbihist ist der erste 
Vocal dem zweiten angeglichen/ Es wird also dort keine Epenthese 
angenommen, wo man sie wenigstens durch den historischen Hinter- 
grund stützen könnte, während dort, wo man die Epenthese annimmt, 
der historische Hintergrund ganz fehlt! Wenn man aber trotzdem in 
den blos angenommenen Formen an eine ,Epenthese* denken möchte, 
so könnte dies doch nur bei <*o = Pahl. •*&» und ^ = Pahl. ^5 ge- 
schehen, nicht aber bei öS und a*. da deren Formen im Pahlawi 

o 

tj), of (also ohne Epenthese) lauten. 

Mit welch kritischem Auge Hörn überhaupt vorgeht, zeigt am 
besten Nr. 784 (S. 173). Dort wird ^J^ ,Lunge' = awest. susi- nach 

6 

dem Vorgang Anderer ganz richtig von altind. swas schnaufen' 1 ab- 
geleitet. Damit nicht zufrieden, fügt Hörn noch sanskr. suksi ,Wind' 
hinzu und sagt in der Note: /Verweis von Nöldeke. Die Bedeutung 
des Wortes ist aber nicht sicher/ Wie soll man solch gedanken- 
loses Zeug benennen? 

Neupersisch <*ol$->. — <^V-> , Vorwand' wird von Hörn (a. a. O., 
£ g 

S. 56, Nr. 244) auf wi+dhä zurückgeführt und altind. widhäna- Ord- 
nung, Festsetzung, Bestimmung' damit verglichen. Diese Etymologie 
ist sowohl in Betreff der Lautgestalt als auch in Betreff der Be- 
deutung unrichtig. Was den ersten Punkt anbelangt, so will ich Hörn 
selbst (S. 59, Nr. 259) das Urtheil sprechen lassen: ,Diese Etymologie 
ist gewiss falsch, da altes vi- im Neupersischen consequent zu gu- 
wird/ In Betreff des letzten Punktes, des Bedeutungs-Ueberganges 
von ,Ordnung, Festsetzung, Bestimmung' zu ,Vorwand' steht die 
Sache nicht besser. Ich glaube, dass zum /Vor wand' awest. wan- 
hana-, armen. ^«t»«*?.«/^ und latein. praetextus viel besser passen als 
Horn's widhäna-. 

K 

Neupersisch jU<o. — Von jl^o ,krank', Pahl. Wi notirt Hörn 
(a. a. O., S. 59, Nr. 259) mehrere Erklärungen, die er selbst als nicht 



' O 



TS 

Q- 
4+: 



l/) 



1 Ich bemerke, dass das hiehergehörige altsl. kvasu ^up) (kvasiti £u£iouv) ge- 



genüber Swas = ttwa.8 auf kwas (mit velarem k) zurückgeht. — Dies macht Horn's 
Bedenken in Nr 56 fäve/ten) hinfällig. 

ts § 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



370 Kleine Mittheilungen. 

stichhältig anerkennt. Nach meiner Ansicht darf^U^o von^U^' Tei- 
lung' nicht getrennt werden. Dieses Wort kommt bei Hörn gar nicht 
vor. — Ich sehe in dem schliessenden -mär beider Worte den Stamm 
mara- ; Seuche' (altind. maraka-) und erkläre bl-, älter be- des ersten 
Wortes aus waja~, tl- y älter te- des zweiten Wortes aus taja-. Dar- 
nach ist jU<g = ein vorausgesetztes altpers. waja-mara- (= wajas- 
mara-) ? mit Lebens-Seuche begabt' und jU>o" = ein vorausgesetztes 
altpers. tajamara- (tajat-mara-) ,die Seuche wegnehmend'. Das vor- 
ausgesetzte altpers. tajant- ^wegnehmend' gehört zu griech. Tr^ao), 
altind.-awest. täju- und altslav. tajiti xpöirceiv (awest. taja- ^verborgen') 
tatj xXstctyjc. 

Neupersisch jo^Lob. — ji^Lob ("ttiNnKö), Pahl. Jit-wePO ^kräftig' 
wird von Hörn (a. a. O., S. 61, Nr. 269) auf awest. paiti-aw bezogen 
und ein Participium praesent. paitjäwant- dafür angenommen. Dies 
ist nicht richtig, da die Länge der ersten Silbe damit nicht erklärt 
werden kann. Die Präposition pat- geht bekanntlich im Neupersischen 
vor Gutturalen, Labialen und theilweise auch vor r in paj- über, wäh- 
rend ihr schliessendes t schon im Pahlawi folgenden Palatalen, Dentalen, 
dem l und den Zischlauten assimilirt wird, worauf an Stelle der Ver- 
doppelung die Längung der vorhergehenden Silbe eintritt. 1 Pahl. ^t-wera 
setzt ein pat-tjäwand voraus, das ich auf ein awest. paiti-tujäwant- 
oder paiti-tutujäwant- beziehen möchte. 

Neupersisch j\jL>. — Dieses Wort wird von Vullers im Lexi- 
con Per sico -Latinum i, S. 316, a citirt. Hörn (a. a. O., S. 61 unter 
Nr. 270) bemerkt, dass es nicht belegt ist. — Mit ihm stimmt aber 
armen. iy»»«.i««. ? das Hörn nicht kennt, da es bei Hübschmann (weil 
es ein dem Pahlawi entlehntes Wort ist) nicht vorkommt. 



t! CT 



in <£ 



o o 



F p. 



Neupersisch ^^Jb. — o^^ P raes - f^i ? reinigen' leitet Hörn 
(a. a. O., S. 62, Nr. 278) aus paiti + c> >^\ ab. Dies ist lautlich un- 
möglich; ^^b kann nur auf paiti-^^^ zurückgehen. Aus pat-lü- 



u 

O <L> 



tan wurde im Pahlawi pallütan und daraus pälutan. ^>^ und ^>^j\ 



> <u 

=> o 

— o 

c {D 

i s 

1 Darnach ist Hörn S. 76, Nr. 345 zu ergänzen. 

ifl In 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 
ro <u 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 371 

gehören insoferne zusammen, als das erste die Wurzel law mit der 
Präposition paiti y das letztere dieselbe Wurzel mit der Präposition ä 
zusammengesetzt enthält. In Betreff der Wurzel ist Curtius, Griech. 
Etymologie Nr. 547 zu vergleichen. Ich leite das Präsens älajam, 
päläjam aus ä-läw-jam, pat-läw-jam ab ; womit das von Hörn S. 10, 
Nr. 42 (älüden) mit Recht erhobene Bedenken beseitigt sein dürfte. 

Neupersisch ^j^a^.. — Zu den windigsten Etymologien, welche 
P. Hörn in seinem Grundriss der neupersischen Etymologie aufstellt, 
gehört unstreitig das S. 69 unter Nr. 314 behandelte pizöhlden er- 
forschen, nachfragen'. — Das Verbum ^j^a^^ soll aus Pahlawi pat- 
w(i)hltan = awest. paitiS-waedaj- entstanden sein. Es wurden also 
dabei Pahl. t im Neupersischen zu £ und Pahl. w im Neupersischen 
zu ö umgestaltet! Damit werden nach der Sitte der Junggrammatiker 
zwei wichtige neupersische Lautgesetze decretirt. Dabei bemerkt der 
Verfasser ganz unverfroren, dass er Pahl. mej°n nicht nivedinztan, 
awest. niwaedajemi, sondern nv(l)hinltan (also Ufer*», wobei ihm das 
lange e keine Sorge macht) liest, trotzdem, dass im Zand-Pahlavi 
Glossary 22, 11 die Form Cjyn (offenbar Crvn) steht und im Arme- 
nischen $piut~kp ,Einladung' und ty/««*««^/» ; Befehl' (arm. ? = ö) vor- 
kommen, welche unzweifelhaft auf die Reflexe von den awestischen 
Formen fra-waeda- und paiti-waeda- zurückzuführen sind, die im Pah- 
lawi nothw endiger Weise nicht h, sondern d gehabt haben müssen. 
Und nun erlaube ich mir meine Etymologie vorzutragen. Neupers. 
*3ji> *j^ a $)*> o^^^jv müssen * m Pahlawi -oig^j, >*e*K3^J, iwio^ gelautet 
haben. Ich führe dieselben auf paiti + Wurzel des neupers. ^^x**^, 
{*&** + erweiterndes s zurück. Aus einem vorauszusetzenden awest. 
paiti-gaösa- entstand durch die Mittelform pat-gös die Form paggös, 
die mit Anlehnung des paiti an aivi im Neupersischen zu piZöh 
(für zu erwartendes päzöh) wurde. 






TS 



03 






(T3 



F P. 



u 

O <L> 

öl 



Neupersisch ^-tio. — Neupers. ^^*£o ,Wolle' findet sich in Horn's 
Grundriss der neupersischen Etymologie nicht verzeichnet. Die Ety- 



=) o 

— o 

mologie desselben ist mir schon lange bekannt und ich theile sie im 
Folgenden mit. Das Wort ~t£o % gehört zu griech. tusxo) ,ich schere, 

T3 £ 

E-e 

E => 

fD 0) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 






w i 

fN CO 

O u 



f 10 r- 



372 Kleine Mittheilüngen. 

rupfe', 7uoxo<; ,Vliess, Wolle', dessen k, wie das litauische peszu, peszti 
,rupfen' beweist, auf ein grundsprachliches Je zurückgeht. Die Wurzel 
müsste altiranisch pas lauten. Dieses pas wurde mittelst s erweitert, 
und aus paJc+s entstand pa$. Von diesem pa§ wurde der Stamm 
paS-man- abgeleitet, der im Neupersischen zu pJ+> werden musste. 

Neupersisch sii^. — Die Etymologie von *l$o ,Frühlicht, früher 
Morgen' gehört zu den windigsten, welche Hörn in seinem Grund- 
riss der neupersischen Etymologie aufstellt. — Er leitet (S. 72, Nr. 324) 
slio von awest. upa+gäh (s. Nr. 889) ab. In Nr. 889 (S. 199) heisst 
es: gäh ,Ort, Thron' = altpers. gä&u- ,Ort, Thron'. Darnach bedeutet 
,Frühlicht' soviel wie ,zum Orte, zum Throne (kommend)'. Eine Ety- 
mologie, welche gewiss Jedermann von selbst einleuchtet! Warum 
sind Hörn die so nahe liegenden Worte slil, a\il>, *lio und altind. 
kä§ ^sichtbar sein, erscheinen' nicht eingefallen? — Und ein solcher 
Autor wagt es, die Leistungen anderer Forscher zu beurtheilen! 

Neupersisch a^. — a^ , Wache', das Hörn (a. a. O., S. 76, 
Nr. 341) auf awest. pä&ra- zurückführt, verhält sich zu ^U (S. 62, 
Nr. 274) wie Pahl. >»)ü (^»)ö*o>-^) zu y^^ Pahl. ^jö, -üiö. 

Neupersisch <^y\ — *&£ (tösah) ,commeatus viatoris, viati- 
cum' ist in Horn's Grundriss der neupersischen Etymologie nicht 
verzeichnet. Das Wort lautet im Pahlawi j-w* und ist auch als f&"- 
2^"l( ins Armenische übergegangen. Es setzt ein awest. taosha- Er- 
frischung' = altind. tösa- ,Befriedigung' von altind. tus ,zufrieden 
sein' voraus. 



o o 



(T3 



Neupersisch ^$2*. ,Holz'. — Mit diesem Wort weiss Hörn 
(a. a. 0., S. 99, Nr. 448) nichts anzufangen. Zu demselben gehört 






U 

O <L> 

N 



sicher das armen. #"^*y, das Hörn unbekannt ist, da es bei Hübsch- 
mann nicht vorkommt. — Ob beide Formen, s_^ (Pahl. öi<^) und 
ijn L u if nicht dem Pahlawi ihren Ursprung verdanken und blosse Um- 
bildungen des Wortes jy- 5 ® = chald. *o% syr. \z>o^ sind? 

Neupersisch ^L, — ^L ,fröhlich, glücklich' erklärt Hörn (a. 



> cu 

=) O 

— O 

a. 0., S. 106, Nr. 479) aus dem Nomen proprium Sanskr. su-srama- 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 S Digilized by L^OOglC CORNELL UNIVERSITY 

c _Q 

ü Q_ 



Original from 






w i 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

o y 

o o 

c v> 

o 5 



F P. 



Kleine Mittheilungen. 373 

,sich wohl (im Guten) abarbeitend' und bemerkt dabei, dass bei der 
üblichen Ableitung von Pahl. 5CV ,herdenreich', abgesehen von dem 
Bedeutungsunterschiede, das doppelte r unerklärt bleibt. Falls die 
letztere Bemerkung richtig ist, dann muss auch Horn's Etymologie 
von OJ^y (S. 125, Nr. 562) = awest. und altind. dar und von y 
(S. 230, Nr. 1026) = awest. und altind. nar- fallen, da dort das 
doppelte r unerklärt bleibt. Ich leite f ^rL von einem vorauszusetzen- 
den awest. hu-rama- ,sich wohl freuend' (von ram ,sich ergötzen') ab. 

Neupersisch *>yL, *>j?*-. — *>j*- ,klein', Pahl. j^V wird von 
Hörn a. a. O., S. 112 unter Nr. 507 %urden behandelt. Er meint, 
dass neup. sj^ä., Pahl. }?V, armen, ^«/««««^i/ 1 ,ich zerbreche, zer- 
schlage' mit ^pj^ nicht zusammenhängen können. Dem möchte ich 
die gleiche Vpcalisation von /unpntufötT und fa»pu,[,t[ = neup. ^s>j^ 
entgegenhalten. Weiss man denn die ursprüngliche Bedeutung von 
awest. qar, neup. ^>jy*- so genau? Kann diese nicht ursprünglich 
/verkleinern, zermalmen' gewesen sein? — Der Verfasser sagt am 
Schlüsse des betreffenden Artikels: ,Nöldeke (mündliche Mittheilung) 
vergleicht latein. cartus ,kurz', das zur \fqert ,schneiden' gehört. Die 
Aspiration im Anlaut wäre dann neupersisch, wie öfter 
(jirämlden . . . yired u. a.).' Ein Schriftsteller, der solche von un- 
glaublicher Unwissenheit strotzende Bemerkungen macht, hat nach 
meinem Dafürhalten das Recht verloren, über die Leistungen An- 
derer ein Urtheil abzugeben. 



> <u 

C CT 

=> o 

— o 



Neupersisch a^b. — Dieses Wort, das , Gehalt, Salair' bedeutet, 
wird von Hörn (a. a. O., S. 116, Nr. 524) auf awest. däSra-, altind. 
dätra- zurückgeführt. Diese Etymologie ist grundfalsch, da die Form 
dann im Neupersischen ^b lauten müsste. Das Wort *A> gehört zu 
griech. Söpov, altsl. daru, arm. w^r. 

Neapersisch curLy ,Baum' und cx~>y ,gesund, richtig'. Diese 



u 

O <L> 

■4-J ±1 

beiden Wörter werden von Hörn in seinem Grundriss der neu- 



persischen Etymologie S. 121 und 122 unter Nr. 548 und 551 behan- 
delt und cUsLy von einem vorauszusetzenden awest. drayta fest- 
stehend' und c^o von awest. drwa-+asti- ,gesunden Leibes' oder 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



374 Kleine Mittheilungen. 

nach Bartholomae von dnva-sti- abgeleitet. Hörn citirt dabei meine 
beiden Artikel in dieser Zeitschrift Bd. v, S. 66 und 26 1, natürlich 
ohne denselben beizustimmen. 

Ich erlaube mir die diese beiden Wörter betreffende Frage hier 
zu beleuchten. 

Whitney gibt in seinem Verzeichniss der indischen Wurzeln 
S. 78 die Wurzel dyh, dpih festmachen' an und bemerkt dann: 
,Wird von den indischen Grammatikern in zwei Wurzeln getheilt; 
dp'ih- ^festmachen' und dyh /wachsen'; von der letzteren werden dann 
abgeleitet dlrgha- und die verwandten Wörter dräghljas-, dräghistha-, 
dräghman-.' 

Diese Scheidung der indischen Grammatiker ist nach meiner 
Ansicht ganz richtig. Altind. dfh /wachsen, sich in die Länge ziehen' 
ist grundsprachlich dxgh (mit velarem gh), dagegen dfh ^festmachen' 
ist grundsprachlich dxgh (mit palatalem gh). Freilich ist im Alt- 
indischen frühzeitig eine Vermengung beider Wurzeln eingetreten, 
die auch im Awesta, wenigstens was die Bedeutung anbelangt ; er- 
sichtlich ist. Dem grundsprachlichen dfgh entspricht dort drag (da- 
von drägah-), dem grundsprachlichen dfgh dagegen dargz. In beiden 
Wurzeln drag und darqz ist die Bedeutung ^festhalten' durchgedrungen. 

Ich beziehe in meinem Aufsatze v, 261 c^Lj> drayta- auf df gh, 
halte es also mit daryya- zusammen , da nur aus gh-t im Iranischen 
%-t werden kann. Deshalb meine ich, dass cui.j) = armen. 7-/»^«« 
? Garten' ursprünglich ? Baumreihe ? Allee' bedeutet haben muss. Da- 
gegen halte ich cu^> mit awest. d§reMa- für identisch dem Parti- 
cipium perfecti passivi von dar§z, das dem ind. dfdha- entspricht. 






w I 

fN CO 

fN ^ 

, O) 

° £ 

O o 

c v> 

o E 



> ^ 



— Altind. dydha- geht auf dfgh zurück, das mit dem awest. dar§z 
identisch ist. 

Wenn Hörn (a. a. 0. ; S. 121) bemerkt: ,Fr. Müller (WZ KM. v, 
261) irrt, denn ar. gk-\-t müsste awest. zd (Bartholomae, Handbuch 
§ 124) geben/ so ist dies eine Flüchtigkeit sonder Gleichen. Ich leite 



fD 

F P. 



u 



> <u 

C CT 

=) o 

' o 



an der betreffenden Stelle drayta- von dargh oder dragh mit vela- 
rem gh ab und leugne ausdrücklich, dass es mit dar§z zusammen- 



a> ¥? 



hängt. 

.E -ö 

E-e 

E => 

fO O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 375 

Dem Hinweis auf Bartholomae, der offenbar nicht zu <s«jLj>, 
sondern zu <jx«>j> gehört, halte ich folgende Fälle entgegen: 

diz ,aufwerfen', dann ,kneten* = altind. dih, got. deiga, daigs, 
griech. 6tx (?€iyoz y xot/oc) ist wohl im Indischen = grundsprachliches 
digh, im Iranischen aber grundsprachliches digh, seltener digh (in 
Ji> % > ,Topf neben jjo, y, awest daeza-, altpers. dida). Von diz kommen 
aber uz-diS-ta- und dis-ti-, die zwar nach Bartholomae's Canon uz- 
di£da~, dizdi- lauten müssten, aber trotzdem nur in der ersteren Form 
vorkommen. 

miz- = altind. mih geht sowohl im Iranischen als auch im In- 
dischen auf migh zurück (davon mldha-, das für midzh-ta- 1 steht). 
Nun kommt von miz = mis-ti- ,Herabgiessung', das auch nur also 
and nicht mizdi- lautet. Wenn Bartholomae's Canon so ganz richtig 
wäre, wie die Junggrammatiker glauben, dann dürften wir im Neu- 
persischen kein CX XJ1^ haben, sondern nur ^yß (= lizdanaij), da 
Uz = altind. lih auf ligh (lldha- = lidzh-ta-, vgl. den Nom. madhulit) 
zurückgeht. — Ebenso wie uzdista-, disti-, rniHi- ^^iJ ist auch d§r§sta- 
(von dar§z) gebildet, das im Neupersischen zu «jx*^ (wie cu^oy = 
altpers. dauHär-, cx**^, cu>o-£> = awest. %shwa$ti-) geworden ist. 

Hiemit dürfte das grundlose Gerede Horn's über die beiden 
Wörter cu&.y und cu*oy seine Widerlegung gefunden haben. 

Neupersisch jby, — Das Wort gjy (derey, direy) ,suspiratio, 
moeror, molestia ob errores vel peccata praeterita' stellt Hörn im 
Grundriss der neupersischen Etymologie S. 124, Nr. 559 zu derves 
,Bettler'. Ich stelle es mit dem got. idreiga ,Reue, Busse', idreigön 
,Reue, Busse thun' zusammen, wornach awest. driyu- ,arm' so viel 
wie jammernd, jämmerlich' bedeuten würde und die ursprüngliche 
Bedeutung von gjy sich anders herausstellt als Nöldeke (bei Hörn, 



CÜ 



t! öi 



w l 

fN CO 

O u 






o E 



F p. 



a. a. O.) meint. 

u_ TD ' 



O <L> 

>.£ ' ■ 

1 Ich bemerke, dass altind. ,70^2 = awest. juz ein mitfzh = awest. mtz erfor- 
dert. Dass wirklich dz nnd $zA ursprünglich im Auslaute vorhanden waren, dies 

3 o 

beweisen die Pause-Formen -jat, -mit, -Ity. Der Laut zTi, den die Junggrammatiker 

fürs Altindische postuliren, war dort nie vorhanden und aus ihm kann auch t nicht 

(0 ' 



hervorgehen. 



Wiener Zeitschr. f. d. Kunde d. Morgenl. VII. Bd. 25 

E => 

fD O) 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



376 Kleine Mittheilungen. 

Neupersisch tp. — Dieses Wort soll ,Siegel' (^l^^^-^o) be- 
deuten. Vullers {Lexicon Persico - Latinum i, 851 a) fuhrt es aus 

y 

Farhang-i-Su'üri und Castellus an, bemerkt aber, dass das erstere 
Lexicon dafür keinen Beleg angibt. Trotzdem wird das Wort von 
Hörn (Grundriss der neupersischen Etymologie S. 126, Nr. 566) ge- 
deutet und zwar wird es auf awest. daz, altind. dah , verbrennen' 
bezogen. Darnach scheint der Verfasser an das moderne Siegellack 
gedacht zu haben. 

Warum hat er nicht lieber das bei Vullers hinter sp stehende 
yS sp ,instrumentum ferreum, quo ex alvo pistorio offae reliquias 
eradunt' aufgenommen, das sich an daz anknüpfen lässt? 

Neupersisch ^x — Das Wort ^\^> bedeutet bekanntlich 
nicht nur ,liber rationum, collectio operum poetae', die mit j*j» 
,Schreiber' (arm. q-"tfo) und jM> zusammenhängen mögen (Hörn, 
Grundriss der neupersischen Etymologie S. 119, Nr. 540), sondern 
auch ,a tribunal, a royal court'. In der letzteren Bedeutung müssen 
wir es mit dem armen, luvtrufi* ,tribunal, court' verknüpfen. Dieses 
Wort setzt im Pahlawi eine Form rw& voraus und das d des neu- 
pers. ^\y>> in dem letzteren Sinne (zu sprechen dewän) ist aus t erst 
im Neupersischen hervorgegangen. Es scheint also, dass ^\^> im 
ersteren Sinne (diwän) und ^\^> im letzteren Sinne (dewän) mit- 
einander gar nicht zusammenhängen. 

Neupersisch ^jo^ü. — Dieses Wort wird von Vullers (Lexi- 
con Persico -Latinum n, S. 353 a) in der Bedeutung ,coemeteriuni' 
(^U-M^i) citirt und durch einen Vers des Dichters Abü-1-ma'äni be- 
legt. Neupers. ^jo.v würde ein awest. sawo-däna- voraussetzen, wo- 
rin sawa- = altind. sawa- , Leichnam' wäre. — Hörn hat das Wort 
nicht behandelt. 






w I 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° m 



c v> 
o E 



(T3 



F P. 



u 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

<U , 

Erklärung desselben nicht schwer zu finden. Das Wort muss auf 

'(L) ¥? 



Neupersisch ^*>. — ^yuj (ser) ,satt' wird in Horn's Grundriss 
der neupersischen Etymologie gar nicht erwähnt. Und doch ist die 



griech. xopewup*. (= xopes-vu-jjit), y.6pzq bezogen werden und lässt mit 
Sicherheit im Awestischen eine Form sairja- voraussetzen. 



.C ^ 
^ LO 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 377 

Neupersisch J^>. — JJi> ^Schenkel' wird nach Hörn (Grund- 
riss der neupersischen Etymologie S. 175, Nr. 789) von Justi mit 
griech. c%ekoq verglichen. Darnach muss J-i für ursprüngliches J^o, 
Ji^LZ) für ursprüngliches j^Uo stehen. Dies wird durch das arab. 
JU^o, osset. salbaro bestätigt. 

Neupersisch ^*. — J* , Glanz, Majestät wird von Hörn (a. a. O., 
S. 180, Nr. 808), wie es scheint, auf awest. qar§nah- , Glanz' zurück- 
geführt. Dies ist unrichtig, da die neupersische Form dann jy±. lauten 
müsste. Neupers. JJi ist mit armen. *f>u*n^ identisch und geht auf alt- 
pers. farnah-, farna-, das in den Eigennamen vida-farna- (= uftdat- 
farna- wie däraja-wau§ = därajat-wahus), <J>apvaßa£oc, <f>apvaxYj^, <J>ap- 
vax.ua<;, 4>apvioxv)i;, Oapvou^Y)?, ^apvou/oc uns entgegentritt, zurück. Das 
Wort farnah- gehört wie spi&ra- (= j^^ Hörn, S. 156, Nr. 707) 
zu denjenigen, welche wir nicht selbständig nachweisen, sondern nur 
aus den Eigennamen erschliessen können. — Von farnah- stammt 
farnah- want- ,mit Glanz versehen, glücklich', das im Pahlawi regel- 
recht zu r*e> ? im Neupersischen zu £ji wurde. 

Was die Etymologie des vorauszusetzenden altpers. farnah- an- 
belangt, so muss es auf altslav. paliti (Praes. paljo, palisi) y ©Xe^stv, 
9X071^5 tv und pepelu xs<ppa, cizoücq bezogen werden. 

Neupersisch \^i. — Dieses Wort, das eine viel umfassendere 
Bedeutung hat, als Hörn (a. a. 0., S. 180, Nr. 809) angibt, wird von 
diesem einfach auf awest. frä zurückgeführt. Aus fra müsste aber 
nach den neupersischen Auslautsgesetzen far werden. Das lange ä 
am Ende zeigt, dass etwas dort abgefallen ist. Ich identificire \^i mit 
awest. fräs. 1 Es hängt also mit j^i zusammen. Der Unterschied 
zwischen beiden ist der, dass \^i auf den Nominativ, j\^i dagegen 
auf den Instrumental desselben Stammes zurückgeht. 

Neupersisch £\^i. — £\^i ,weit, breit' wird von Hörn (a. a. O., 



ö. 2> 



w 1 

fN CO 

f\l ^ 

, O) 

° £ 

m - 



c v> 
o 2 



(T3 



* 3 
F P. 



u 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

S. 180, Nr. 810) auf das awest. fra$ah- ,Breite' = altind. prathas-, 

> Q) 
C CT 

=> o 

— o 

c ü 

fD 

1 Die Bemerkung von Bartholomae in den Indogerm. Forschungen 11, S. 266, 



03 



fD 



griech. TuXaioq zurückgeführt. Dies ist nicht richtig, da das Wort dann 



Note 2 war überflüssig, wie aus dieser Zeitschrift v, S. 76 hervorgeht. 

25* 

E =3 

fü <D 
in 4-/ 

s_ C 

1 S Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

a3 £ 

ü Q_ 



Original fronn 



378 Kleine Mittheilungen. 

im Pahlawi -e^ö und im Neupersischen sl^i lauten müsste. Das Wort 
lautet aber im Pahlawi po^ö, das entsprechend dem neupers. £\j& 
nur frä% gelesen werden darf. — Der Schluss erinnert an Pahlawi 
Wtof ,Hölle' — neup. £ ^ } das, wenn man dözax liest, aus dem awest. 
daöSafiha-, und wenn man düza% liest , aus einem vorauszusetzenden 
duzanhwa- hervorgegangen ist. Aus duzanhtca- wurde dü£a%, dann 
düza%. Ich leite demgemäss £\^i von fra+aiihu- ab, so dass die zu 
Grunde liegende awestische Form frahhwa- gelautet haben mag. 

Neupersisch ^6. — Das Wort -^ ,penis' findet sich, gleich 
einer Reihe von Wörtern, die gewöhnlich sind, in dem Grundriss 
der neupersischen Etymologie von Hörn nicht verzeichnet und in 
Folge dessen auch nicht erklärt. Und doch muss ein Jeder, der den 
Bundehesch im Original gelesen hat, auf die richtige Etymologie dieses 
Wortes von selbst kommen. ^S entspricht dem im Bundehesch S. 36 
und 37 vorkommenden Q(P% welches ein awest. kairjam voraussetzt. 
Die Bedeutung ist ,Instrument', d. h. ,Begattungs-Instrument'. Gehört 
arm. %uyn-f,% ,penis' zu neup. -*S? 

■^ 

Neupersisch ^>Läi. — Neupers. >Lfci, ^>y&S 9 Praes. ^Läi 
,öffnen' fuhrt Darmesteter (Jttudes Iraniennes i, 59) auf awest. Sä, 
altpers. Sijä ,weilen, ruhen' zurück, indem er auf die Diction J> a^L&i 
hinweist. Diese Etymologie wird von Hörn (Grundriss der neu- 
persischen Etymologie S. 206, Nr. 923) mit Recht verworfen. Dagegen 
ist die von ihm vorgebrachte Etymologie Bartholomae's aus wi-\-cjä 
(cjä = altind. ci) ebenso wenig stichhältig. Ich leite ^L&i, Pahl. ih0M0 
von altind. sä ,binden'+wt ab, also ,losbinden', was awest. wi-Shä 
ergäbe. Den Infinitiv sätum (Dzäiminija-Brähmana), neben dem ge- 
wöhnlichen -situm, reflectirt qJU&J, neben dem auch &>y&& vorkommt. 
Praes. ^jLäi verhält sich zu demselben wie sich ^A»3 zu &>yj> 
verhält. 

Das k in ^La£3l^, Pazand kuSädan ist ebenso wie in Qs 
(Hörn S. 192, Nr. 862) zu erklären. 



O o 



ro 



2 5 



> <u 

C CT 

B ° 

Neupersisch yX^* ,Himmel, Paradies' Hörn (a. a. 0., S. 227, 

Nr. 101 1). — Ich bringe dieses Wort nur deswegen hier vor, um den 

£ -o 
-ö v 

E-e 

E => 
ro cu 

s_ C 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 379 

muth willigen Widerspruchsgeist der sogenannten , Junggrammatiker ' 
zu illustriren. Hörn bemerkt in der zu menöl ,Geist' gehörenden 
3. Note: ,So lese ich mit Dr. Andreas; Fr. Müller's mlnötg %rat 
(SWAW., Phil.-hist. Cl., Band cxxv, S. 1, 2) kann ich schon um 
deswillen nicht für richtig halten, weil in einem sonst so guten Peh- 
levi- Texte, wie es der Mirokhired ist, eine Form mit -lg statt -ik 
zu auffällig ist, als dass man sie ohne Noth annehmen dürfte/ Ich 
sage ausdrücklich in meiner Abhandlung, warum ich mlnötg lese. 
Es ist die Stelle xn, 3, 4. Dort steht :_ yct* 4. w) )r*ö **» **)rf 3. 
*>)Y$ J *^ «0<L^Wff»>* iwy* \***> )W ^pe-^m no -«e?* * 3. mainjo i 
yard päsux kard 4. ku: ylr i ge&l pa bun-dahesn edün rast ba%t 
estäd cün an i mainjö. Dies übersetzt Neriosengh folgendermassen : 
3. paralöktjä ja buddhih pratjuttaram akaröd 4. jac-chubhä jad iha- 
lökljä müladäna idfsä satjä wibhaktam äsld jathä tad jat para- 
lökljam. Da nun das Wort -"jyf am Ende des ganzen Satzes nicht 
minöi-i, sondern nur mtnölg gelesen werden kann und dieses -"»rf 
ebenso geschrieben ist wie v>» **)?$, so schloss ich daraus, dass auch 
hier minölg %rat gelesen werden müsse. — Natürlich halte ich die 
Schreibung -^ipf für ^)yi nicht für mustergiltig. 



ö. 2> 



Neupersisch j^-o, J^-o. — Das Wort j^o ,Fruchtsaft, Wein' 
wird von Hörn (a. a. 0., S. 230, Nr. 1025 bis ) nach Nöldeke von 
einem vorauszusetzenden awest. niplta- ,Trank' abgeleitet. — So lange 
die Pahlawiform, welche teö), jtfJöi lauten muss, nicht gefunden ist, 

o ^ 

erlaube ich mir an der Richtigkeit der HoRN-NöLDEKE'schen Etymo- 
logie zu zweifeln und zwar wegen Pahl. -«ö*), das ich für einen Fehler 
für -«ö^ji (siehe oben S. 143) halte. 

Neupersisch «^^o. — o^ ,inflexus, incurvus, inversus, deor- 
sum pendens' findet sich in Horn's Grundriss der neupersischen Ety- 
mologie nicht verzeichnet. Das Wort lautet im Pahlawi ny und findet 

> 0) 
C Ol 



w I 
fN CO 

O u 






=) O 

— O 

'(U U\ 



sich auch als %^A im Armenischen wieder. Ich leite es von einem 
vorauszusetzenden awest. nika- = altind. nica- (von altind. njanc-, 
awest. njMc-, vgl. awest. fräka- = altind. präcä-) ab. Das Suffix -ün 
ist ebenso wie in ^>*U> = hama-, £>y*\j+& = einem vorauszusetzen- 

o "E 
E => 

ro <V 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



TD 



Ö. ^ 
V öl 



TS 



^1" 

LH £ 



03 






(T3 



u 

O <L> 

CT 



380 Kleine Mittheilungen. 

den pairi-jäma- (welches bei Hörn auch fehlt), zu erklären. Es tritt 

wie das Suffix -an (in ^U**, cJ-*>>, cAjj> o^-*~* u * s * w s^ 111111 ' 
erweiternd auf. 

Armenisch ^««/W/£. — Darüber schreibt Hübschmann (Zeitschrift 
der deutschen morgenländischen Gesellschaft Bd. xlvi, S. 237): %anut' 
auch hanutf , Werkstatt, Laden': syr. KniDn (hänü&ä), arab. OyU. 
(aus dem Aramäischen). — Levy (Neuhebräisches und chaldäisches 
Wörterbuch n, S. 80, a) bemerkt über man: ,Stammwort "sn ,lagern' — 
,Kramladen, Kaufhalle, Bazar', eigentlich der Ort, wo die Karawanen 
sich niederliessen und woselbst gewöhnlich auch der Jahrmarkt ab- 
gehalten wurde/ — Dazu bemerkt Fleischer, ebenda, S. 206, a: 
,m:n ist allerdings von -an abzuleiten, bedeutet aber nach festem Sprach- 
gebrauche nie den Ort, wo die Karawanen sich niederlassen, zelten 
oder ,lagern', sondern eine einzelne Bude, einen einzelnen Kram- 
oder Schankladen'. — Schon diese Bemerkung Fleischer's hätte auf 
die richtige Etymologie führen können. Das Wort entstammt nämlich 
dem Pahlawi pc, neupers. ^U-, über welche man in dieser Zeitschrift 
Bd. vi, S. 355 nachlesen möge. — Nnwi verhält sich zu Pahl. ny 
wie xmnK zu rm 



Armenisch /*»*>£. — Das armen. ^«^ ,Kreuz' ist ins Türkische 
als ^Iä., ^, gLL eingedrungen. Es erscheint aber auch im Persischen 
als tAjL und im Pahlawi als ey*. Im persischen Lexicon wird ^U* 
durch U-Jlä. erklärt, das aus dem Pahlawi stammt und dem aram. 
xybx, l^^ entsprungen ist. In den altpersischen Keilinschriften 
kommt für ,Kreuz' das Wort uzamä (uzzamä) vor. Woher mag wohl 
f»"*f, rUL. ey* stammen? — Steckt etwa darin eine im Pahlawi vor 
s'ich gegangene alte Umbildung des hebr. pj? ,Baum, Stock', dann 
auch .Pfahl zum Anheften der Verbrecher'? 



Armenisch [u, U p£,u L l. Lt — Darüber bemerkt Hübschmann ,Die se- 
mitischen Lehnwörter im Alt-Armenischen' (Zeitschrift d. deutschen 
morgenländ. Gesellschaft xlvi, S. 238): %arbal-el = civ£a£eiv ,durch- 
sieben' Luc. 22, 31, später ,versuchen, beunruhigen, verwirren', von 
yarbal ,Sieb', das im Altarmenischen nicht belegt ist; aram. kW?P 

.E -o 
-ö v 

E-e 

E => 

ro <V 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



0} 






<=> o 



(T3 



Kleine Mittheilunoen. 381 

arbälä, arab. JL^i. yirbäl ,Sieb'. Lagarde, Armenische Studien, Göt- 
tingen 1877 ; 4°, S. 65, Nr. 976 schreibt darüber: ^^«/^ ,SieV nennt 
Ciakciak modern, aber {uum^^Js^ steht schon Luc. 22, 31 für atvtaca'.. 
Nach Schroeder's Thesaurus 47 altparthisch, da b-iy Türken und 
Persern gemein sei; arab. yirbäl (Schiaparelli 325 ; Berggren 253 
yarbäl), aram. bmy und im Talmud ^dik bedenkt er nicht: auch 
cribrum der Römer dürfte sich trotz ceraere, xpivsiv nicht trennen 
lassen. Die semitischen Wörter bieten eine unbedingt einleuchtende 
Etymologie nicht dar/ — Levy (Neuhebräisches und chaldäisches 
Wörterbuch in, 696, a) leitet das Wort vby^y von s"iy ,mischen^ mit 
angehängtem ^ ab. Von *&2ny kommt bsng /verwirren, vermischen' 
(wie oben im Armenischen). 

Keiner der angeführten Gelehrten hat die richtige Etymologie 
und den Ursprung des in Rede stehenden Wortes klar erkannt. Das- 
selbe ist nichts anderes als das lateinische cribellum, welches wie so 
viele lateinische Culturausdrücke in die orientalischen Sprachen ein- 
gedrungen ist (vgl. Fleischer bei Levy a. a. 0. i, S. 282, b). 



Armenisch &*un-u,j. — Das Wort *-«*«-«#/ ; Sklave, Diener* ist bis- 
her noch nicht erklärt worden. — Das Wort gehört wegen des Aus- 
ganges gewiss zu den aus den semitischen Sprachen eingedrungenen 
Elementen. Ich identificire ^«*«-«*/ mit dem hebr. -ix ,Feind' und sehe 
es für eine Uebersetzung des armen. ««t#«c£ ^Sklave' = altind. satru- 
,Feind' an. — Das Wort hat aus dem Hebräischen seinen Weg ins 
Armenische durch das Pahlawi gemacht, wo bekanntlich nicht blos 
die aus dem Aramäischen stammenden Worte, sondern auch die aus 
dem Arabischen hergenommenen mit dem Zeichen der emphatischen 
Form des Aramäischen uns entgegentreten. 



w ö^ö v 



- "r? 

£ ö. 

P 

U 

«4- ~° 

O <L> 

*S 

'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Armenisch $-ing. — Das Wort <J""//*/? , Schlinge, Fallstrick' 
(Stamm: <J«"^~) wird von Hübschmann in seiner Abhandlung ,Die se- 
mitischen Lehnwörter im Alt- Armenischen' (Zeitschrift der deutschen 
morgenländ. Gesellsch. Bd. xlvi, S. 226 ff.) weder unter den syrischen 
noch auch unter den arabischen Lehnwörtern verzeichnet, obschon es 
darunter gehört, da es das aram. xban, P^«* ? das arab. J-*ä- repräsentirt. 



Original from 



382 Kleine Mittheilungen. 

Eingeschobenes n im Armenischen (vgl. diese Zeitschrift Bd. v, 
S. 269). — Zu dem, was Hübschmann in der Zeitschrift d. deutschen 
morgenländischen Gesellschaft Bd. xlvi, S. 230 über diese Erscheinung 
bemerkt, füge man fuAi^wJ* neben ^^««/ , und ^usq.u/b hinzu. Die 
awestische Form paitidäna- wurde durch patdän zu paddän und 
paddüm, wovon letzteres im Pahlawi $oo, armen. ^<«7-«"T (auch ins 
Talmudische als Kö*nfc und ins Arabische als f\jsi, ^Jk, ^Si ein- 
gedrungen), ersteres im armen. $**+*& zu Tage tritt. Aus ^«#?.«««r 
entstand erst später fu/bip-tT '. Dies dürfte die von Hübschmann vor- 

oo 

geschlagene Annahme eines syrischen Dialektes zur Erklärung dieser 
Erscheinung hinfällig machen. 

Altpersisch sc = Pahl. ä = neupers. j. — Die Richtigkeit der 
von mir in dieser Zeitschrift v, S. 67 von jUi aufgestellten Erklärung 
wird von P. Hörn bestritten, und zwar deswegen, weil altpers. Sc = 

fN 

neupers. z (Pahl. 6) sich nicht nachweisen lässt. — Ich erlaube mir 
nun, dieses Lautgesetz kurz zu beleuchten. Ein ganz unzweifelhafter 
Beleg dafür ist altpers. ciScij Behistän i, 53 (für cit-cit) = Pahl. -tjß 
= neupers. ^05.. Darnach ward aus altpers. 6iS6ij zunächst Pahl. 6U y 
welches durch die Mittelform ciz in neupers. y<s*. überging. Ganz so 
scheint auch altes namaScij zu neupers. jU-5 sich entwickelt zu haben. 
Aus namascij wurde zunächst namäs (Pahl. ■*>»&, Salemann, lieber 
eine Parsenhandschrift S. 98), dann namäi (Pahl. o*Ci, Pazand na- 
mä&, neupers. j*U3), aus welchem schliesslich jUi sich entwickelte. 

Friedrich Müller. 



ö. 2> 



Cl 






03 






(T3 



= 1 

F P. 



u 



=) O 



'(L) ¥? 



Prabhäcandrd s Epitaph, the oldest Digambara inscription. — 
Mr. Lewis Rice has discovered and published our document. It opens 
his volume of Inscriptions at ßravana Belgola (Bangalore 1889). The 
Contents are summarised and discussed at length on p. 3 — 15 of the 
Tntroduction 1 ; farther on, on p. 1 of the 'Text in Roman characters', 
we find a Roman transliteration and opposite to the page an 
original copy; finally, p. 1 of the 'Text in Kannada characters' 



presents a Kannarese transliteration, and the prefixed plate 



offers an ink impression. 



.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD O) 

1 i Digilized by LjOOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original fronn 



Kleine Mittheilungen. 383 

As far as we can judge frora the ink impression, the editor 
had to grapple with more than ordinary difficulties when he set him- 
self to work on that ancient record. So, while trying to offer some 
corrections, we hope they will be regarded more as a kind of well- 
deserved tribute to our pioneer than of faultfinding criticism. 

The Roman transliteration will best form a base for our notes. 
In its 14y 2 prose lines we have to alter the following particulars: 

[in the middle of line 4 read Krttikäryya], 1 

at the end of line 5 read °vaye Bh°, 

in the beginning of line 8 read kramenaiva j°, 

at the end of line 8 read °vikula, 

r-{ 

in the middle of line 9 read °dro näm°, 
towards the end of line 11 read Hyake k°, 

o 

after the beginning of line 12 omit the hyphen after °vati, 

at the end of line 14 read Harn. 

Most of these changes are insignificant; but that in line 9 
offers a better exploration of the purport of the inscription. Its prose 
part now records two events that belong to entirely different 
epochs, viz. 1. the Jain emigration to the south at Bhadrabähu's 
ad vice, 2. Prabhäcandra's religious suicide by starvation on the hill 
Katavapra. 

The first event is alluded to only by way of an historical 
introduction. Being the initial fact of the Digambara tra- 
dition, it is necessarily often mentioned in the beginning of inscrip- 
tions, and it well ranges in this respect with the allusions to Ma- 
hävira which frequently occupy the same position. There is of 
course no reason whatever to assume that the facts, which the second 
halves of such inscriptions relate, must be synchronistic with those 
typical events of their first parts. So we put a füll stop after the word 
präptavän in line 9 of our inscription as it closes the first part. The 



T3 






-o 

Cl 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 
fD 

jc 

i 

- "> 

P 

U 

«4- "ö 

O <L> 

*S 

■h! ■— 

second part then relates the fact which has caused the inscrip- 

3 O 

_ Q 

1 I insert this correction of Dr. Fleet's, taking it from his article Ind. An- 

tiquary, vol. xxi, p. 156 — 160, which came only into my hands after the above 
had been written. 

E-e 

E => 

to _c 
in 4-/ 

$£ 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



384 Kleine Mittheilüngen. 

tion to be engraved. Prabhäcandra, whose death required this 
very elaborate and almost unique commemoration, was certainly no 
common ascetic. Therefore we believe him to be the wellknown Di- 
gambara author whose merits are praised by Jinasena (about 780 
A. D.) and many others. We shall probably ascertain one day his 
approximate date by literary research and we may then combine 
the evidence gained from that with the palaeographical one which 
clearly puts the inscription into the 7 th Century A. D. 
Nov. 1892/ June 1893. 

Ernst Leumann. 

Indische Fabeln bei den Suahelis (Nachtrag zu oben, S. 215). 
— Die Geschichte von dem Haifisch und dem Affenherz, deren Vor- 
kommen bei den Suahelis ich auf Büttner's Autorität hin hervor- 
hob, ist auch schon in Edward Steere's Swahili Tales, London 1870, 
erzählt worden, S. 3 ff. Auf indischem Boden findet sich diese Fabel 
ausser an der von mir angeführten Stelle auch noch in den Jätakas : 
Nr. 208, Sumsumdrajdtaka, Fausböll ii, S. 158 ff. — Von Steere's 
Erzählungen sind nun aber auch noch einige andere auf indische 
zurückzuführen: so die vom Esel ohne Herz und Ohren, S. 5 ff. 
= Mankowski, Der Auszug aus dem Pancatantra in Ksemendra's Bri- 
hatkathämaiijart, S. 58 f. (Benfey's Pancatantra n, S. 295 — 9). Selbst 
der Zusammenhang beider Geschichten untereinander ist hier der- 
selbe wie dort: der Affe in der ersten erzählt dem Haifisch (resp. 
Krokodil) die zweite. Es entspricht sich ferner Steere, S. 365 ff., 
und Mankowski, S. 49 ff.: die Geschichte von der Krähe und den 
Eulen (Benfey ii, S. 213 ff.). Ausserdem ist mir das Motiv von 
Steere, S. 377 (dass ein Hase den Löwen, der sich in des Hasen 
Höhle in den Hinterhalt gelegt hat, veranlasst zu sprechen und 
also sich zu verrathen, indem er bei des Löwen anfänglichem ScllWei- 



ti CT 



w I 

fN tO 

f\l ^ 

, O) 

O o 

c v> 

o E 



(T3 



2 5 



F P. 



u 

«4- ~° 



CT 



gen seine Verwunderung ausspricht, dass heute die Höhle in un- 



> V 

gewöhnlicher Weise seinen Gruss nicht erwidere) auch aus einem 

CO 



Jätaka erinnerlich, das ich indessen noch nicht wieder herausgefun- 
den habe. — Andere Entsprechungen mögen sich vielleicht noch 

.E -ö 
-ö v 

E-e 



fD O) 

10 X-> 

1 i Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 

ü Q_ 



Original from 



Kleine Mittheilungen. 385 

anschliessen lassen. Diese Uebereinstimmungen zwischen den Er- 
zählungen der Suahelis und Indiens haben bei den heutigen vielfachen 
Ansiedelungen von Indiern an der Ostküste Afrika's (Herr Hofrath 
Bühler hebt in brieflicher Mittheilung an mich hervor, dass an der 
ganzen Küste von Suakim bis nach Sofala indische Väniäs, Bhä- 
tiäs u. s. w. angesiedelt sind) selbstverständlich nichts Wunderbares. 
Ich habe trotzdem darauf hinzuweisen für nöthig gehalten , weil ich 
die Kenner der Suaheli -Literatur veranlassen möchte, sich , ber das 
Alter dieser Suaheli-Erzählungen auszusprechen. Ich glaube an sehr 
frühen Verkehr zwischen Indien und Afrika, und halte es daher für 
wünschenswerth , zu erfahren, in wie weit die indisch - afrikanischen 
Fabelwanderungen uns dafür Beweise in die Hand geben. — Ich be- 
nutze gleichzeitig diese Gelegenheit, um meine Herren Fachgenossen 
wissen zu lassen, dass ich damit beschäftigt bin, die indischen Jäta- 
kas zu einer Darstellung des indischen Volksthums zu verarbeiten, 
und dass ich das Buch darüber im Laufe des nächsten Sommers 
zum Druck geben zu können hoffe. 



CÜ 



t> v 



Berlin. 



R. Otto Franke. 



in <£ 



O o 

c v> 
o E 

^-^ 4-1 

TD ±3 

- "r? 

£ ö. 

P 

U 
O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 
C CT 
=) O 

— o 

c O 

.E -ö 
-ö £ 

E-e 

E => 

fD O) 

1 1 Digilized by ^.OOglC CORNELL UNIVERSITY 



Original frorn 






TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 


i-H 


CD 


lÖ 


i/) 


O 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



IN ,J 



!2 £ 

= 1 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 



CÜ 
-t-J 
03 

ü Q_ 



ÖOqIc Original frorn 



§ uiy ui A ™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 


i-H 


CD 


lÖ 


i/) 


O 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



IN ,J 



!2 £ 

= 1 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 



CÜ 
-t-J 
03 

ü Q_ 



ÖOqIc Original frorn 



§ uiy ui A ™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 


i-H 


CD 


lÖ 


i/) 


O 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



IN ,J 



!2 £ 

= 1 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 



CÜ 
-t-J 
03 

ü Q_ 



OOqIc Original frorn 



§ uiy ui A ™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 



_cü 

TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 


i-H 


CÜ 


lÖ 


i/) 


O 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


CÜ 


4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



IN ,J 



!2 £ 

= 1 

- "r? 

F P. 



u 

O <ü 

'i/i öi 

s_ 
CÜ 



T3 
(Ü 

3 O 

— O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 



Original from 
^ö 1% CORNELL UNIVERSITV 



CÜ 
-t-J 
03 

(ü 3 

ü Q_ 



ogle 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 


i-H 


CD 


lÖ 


i/) 


O 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 


CD 


4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



IN ,J 



!2 £ 

= 1 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 

*S 

■h! ■— 
'i/i öi 

> <U 

C CT 

3 O 

— O 

c O 

.E -ö 
-ö v 

E-e 

E => 

fD 0) 



CÜ 
-t-J 
03 

ü Q_ 



ÖOqIc Original from 



§ uiy ui A ™ uy ^ * CORNELL UNIVERSITY 



TD 



Q. 


CÜ 




cn 


_c 


o 




o 


--« 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 


i-H 


CD 


lÖ 


i/) 


O 


=5 
| 


(N 


l/} 


(N 




4 


U 


O 


u 




(ü 


PO 




i-H 
O 


s— 

o 



IN ,J 



!2 £ 

= 1 

- "r? 

F P. 



u 

O <L> 

TJ 

3 O 

— O 



CÜ 



w 



rc 

£ oJ 

£ -o 

-ö £ 

E => 

fD 0) 



CD o 

CD Z5 

ü Q_ 




Original frarn 
CORNELL UNIVERSITY 



TD 



Ö. 


CÜ 


4-> 


cn 


_c 


o 




o 


^~ 


U) 


\- 


l/} 


z 


ZJ 


O 


■ö 

Q- 


i-H 


CD 


lÖ 


i/) 


o 


=5 
| 


r\i 


l/) 


(N 




4 


U 


o 


U 




(T3 


rn 




i-H 

o 


s— 
O 



fM ,J 



F P. 



u 

«4- "O 

O <L> 



CÜ 



C CT 
3 O 
— O 



w 



£ oJ 
_^ fü 

£ -o 
-o v 

E-e 

E => 

ft3 <D 
in 4-/ 



0) o 

CD Z5 
ü Q-